Landkreis Offenbach

WappenDeutschlandkarte
Wappen des Landkreises OffenbachDeutschlandkarte, Position des Landkreises Offenbach hervorgehoben

Koordinaten: 50° 1′ N, 8° 47′ O

Basisdaten
Bundesland:Hessen
Regierungsbezirk:Darmstadt
Verwaltungssitz:Dietzenbach
Fläche:356,3 km2
Einwohner:356.542 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte:1001 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen:OF
Kreisschlüssel:06 4 38
Kreisgliederung:13 Gemeinden
Adresse der
Kreisverwaltung:
Werner-Hilpert-Straße 1
63128 Dietzenbach
Website:www.kreis-offenbach.de
Landrat:Oliver Quilling (CDU)
Lage des Landkreises Offenbach in Hessen
KasselLandkreis KasselWerra-Meißner-KreisSchwalm-Eder-KreisLandkreis Waldeck-FrankenbergLandkreis Hersfeld-RotenburgLandkreis FuldaVogelsbergkreisLandkreis Marburg-BiedenkopfLahn-Dill-KreisLandkreis Limburg-WeilburgLandkreis GießenMain-Kinzig-KreisWetteraukreisRheingau-Taunus-KreisHochtaunuskreisWiesbadenMain-Taunus-KreisLandkreis Groß-GerauFrankfurt am MainOffenbach am MainLandkreis OffenbachDarmstadtLandkreis Darmstadt-DieburgLandkreis BergstraßeLandkreis BergstraßeOdenwaldkreisBaden-WürttembergRheinland-PfalzBayernNordrhein-WestfalenNiedersachsenThüringenKarte
Über dieses Bild

Der Landkreis Offenbach[2] ist eine Gebietskörperschaft mit 356.542 Einwohnern (31. Dezember 2020) im hessischen Regierungsbezirk Darmstadt. Der Landkreis liegt zentral im Rhein-Main-Gebiet und ist Teil der Stadtregion Frankfurt, der städtischen Agglomeration um die Kernstadt Frankfurt am Main. Die Kreisstadt ist seit 2002 Dietzenbach, zuvor war es die Stadt Offenbach am Main.

Geographie

Lage

Der Landkreis Offenbach liegt in der unteren Mainebene, der Main bildet die nördliche Grenze des Landkreises. Das Kreisgebiet weist viele Kiefernwälder und Waldseen auf. Letztere gehen auf den dortigen, ehemals in großem Umfang betriebenen Kiesabbau zurück. Zu den Bächen im Landkreis Offenbach gehören der Luderbach, die Rodau und die Bieber, die von Süden in den Main entwässern.

Das Kreisgebiet wird von der Hessischen Apfelwein- und Obstwiesenroute durchzogen.

Nachbarkreise

Der Landkreis grenzt, im Nordosten beginnend im Uhrzeigersinn, an den Main-Kinzig-Kreis (in Hessen), den Landkreis Aschaffenburg (in Bayern) sowie an den Landkreis Darmstadt-Dieburg, an die kreisfreie Stadt Darmstadt, an den Kreis Groß-Gerau und an die kreisfreien Städte Frankfurt am Main und Offenbach am Main (alle wiederum in Hessen).

Geschichte

Vorgeschichte des Kreises

Das westliche Kreisgebiet gehörte überwiegend zur Grafschaft Isenburg, ab 1744 Fürstentum Isenburg, von 1806 bis 1815 war das Fürstentum Isenburg ein souveräner Staat und Mitglied im Rheinbund. Durch die Beschlüsse des Wiener Kongresses kam das isenburgische Gebiet zunächst an Österreich und 1816 zum Großherzogtum Hessen[3], was sich durch einen Territorial-Ausgleich[4] mit dem Kurfürstentum Hessen auf eine Teilung des Fürstentums einigte. Der im Landkreis gelegene Teil kam zum Großherzogtum Hessen.

Das östliche Kreisgebiet war überwiegend Bestandteil des Kurfürstentums Mainz. Dieses Mainzer Gebiet gehörte zuvor den Herren von Eppstein und den Herren von Hagen-Münzenberg, noch früher war das gesamte Kreisgebiet mit Ausnahme der Gegend um Langen Teil des fränkischen Maingaues. Weitere Territorialherren in der Zeit des Heiligen Römischen Reichs auf dem Gebiet des heutigen Kreises waren: die Landgrafschaft Hessen-Darmstadt für Langen, Egelsbach und Dietzenbach; die Landgrafschaft Hessen-Kassel als Erbe der Grafschaft Hanau für Dudenhofen; die Grafen von Schönborn für Heusenstamm, Obertshausen, Hausen und Gravenbruch; der Deutsche Orden für den Wildhof und den umgebenden Forst und die Herren von Frankenstein für Messenhausen.

Nach der Säkularisation von Kurmainz 1803 wurde dessen Gebiet dem Großherzogtum Hessen zugeschlagen, die alte Verwaltungseinteilung in Ämter blieb bestehen. Nach der Verkündigung der Verfassung des Großherzogtums Hessen am 17. Dezember 1820 folgte am 14. Juli 1821 eine umfassende Verwaltungsreform. Statt der traditionellen Ämter wurden nun Landratsbezirke gebildet. Das Gebiet des späteren Kreises Offenbach lag nun in der Provinz Starkenburg im

Bildung des Kreises Offenbach

Mit der am 20. August 1832 bekannt gegebenen Neugliederung wurde der Kreis Offenbach aus den Landratsbezirken Offenbach, Seligenstadt und einem Teil des Landratsbezirkes Langen mit dem Verwaltungssitz Offenbach gegründet. Der Landratsbezirk Langen wurde geteilt: Die Orte Dietzenbach, Nieder- und Ober-Roden, Eppertshausen und Messenhausen kamen zum Kreis Offenbach; der westliche Teil wurde mit dem Landratsbezirk Dornberg zum Kreis Groß-Gerau vereinigt.

Gebietsveränderungen

Großherzogtum

Großherzogliches Kreisamt in der Ludwigstraße 1905
Hessen im Jahr 1930

Am 31. Juli 1848 wurden die Gemeinden des Kreises Offenbach in den Regierungsbezirk Darmstadt eingegliedert, einige Gemeinden dem Regierungsbezirk Dieburg zugeschlagen. Diese Verwaltungsreform hatte jedoch nur knapp vier Jahre Bestand, denn am 28. April 1852 wurde sie wieder aufgehoben und es wurden erneut Kreise geschaffen, auch der Kreis Offenbach, mit leicht geänderten Grenzen: Langen und Egelsbach kamen aus dem Kreis Groß-Gerau hinzu, während die Orte Babenhausen, Messenhausen, Nieder-Roden, Ober-Roden und Urberach dem Kreis Dieburg abgegeben wurden. Nach dem Krieg von 1866 verlor das Großherzogtum eine Reihe von Gebieten an das siegreiche Königreich Preußen, erhielt aber auch einige für Preußen sehr randlich gelegene Stücke aus dessen kurhessischen und nassauischen Kriegsgewinnen. Dazu zählte auch das Dorf Rumpenheim, das 1867 dem Kreis Offenbach zugeschlagen wurde.

Im Zuge der 1874 im Großherzogtum Hessen nach preußischem Vorbild vorgenommenen Reform der Kreisverfassung kam es erneut zu einer neuen Kreiseinteilung. Die dabei geschaffene Gliederung des Großherzogtums in sieben die Provinz Starkenburg bildende Kreise (Bensheim, Darmstadt, Dieburg, Erbach, Groß-Gerau, Heppenheim, Offenbach) hatte mehr als sechs Jahrzehnte bis in die Zeit des Volksstaats Hessen und darüber hinaus Bestand. Von 1874 bis 1947 gehörte als Exklave auch das weit entfernte Steinbach im Taunus zum Kreis Offenbach, nachdem der Kreis Vilbel aufgelöst worden war. Am 1. April 1947 kam Steinbach zum Obertaunuskreis.

Republik

Schon während der französischen Besatzung nach dem Ersten Weltkrieg (1923 bis 1926) wurden Steinbach dem Kreis Höchst sowie Buchschlag, Egelsbach und Langen dem Kreis Groß-Gerau unterstellt.

Nach der 1936 erfolgten Auflösung der Provinzial- und Kreistage wurden 1937 die drei hessischen Provinzen Starkenburg, Oberhessen und Rheinhessen aufgehoben. Am 1. April 1938 schied Bieber mit der Eingemeindung nach Offenbach aus dem Kreis aus und zum 1. November 1938 wurde in Hessen eine einschneidende Gebietsreform durchgeführt. Dies bedeutete für den Landkreis Offenbach: Die Stadt Offenbach am Main schied gemeinsam mit dem bereits 1908 eingemeindeten Bürgel aus dem Kreis Offenbach aus und wurde kreisfrei. Der Sitz der Kreisverwaltung blieb bis 2002 jedoch in Offenbach. Ebenfalls 1938 entstand in der gemeindefreien Gemarkung Mitteldick die Siedlung Zeppelinheim. 1942 schied Rumpenheim mit der Eingemeindung nach Offenbach wieder aus dem Landkreis Offenbach aus. Die so geschaffene Kreiseinteilung hatte zunächst bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs Bestand.

Im Rahmen der hessischen Gebietsreform[5] der 1970er-Jahre wurde das Kreisgebiet erneut verändert: 1974 verloren die Stadt Steinheim am Main und die Gemeinde Klein-Auheim ihre Selbständigkeit, wurden aus dem Landkreis Offenbach aus- und in die Stadt Hanau eingegliedert. 1977 wurden die Gemeinden Nieder-Roden, Ober-Roden und Urberach aus dem Landkreis Dieburg dem Landkreis Offenbach zugeschlagen. Ebenfalls 1977 verloren die Städte Dreieichenhain und Sprendlingen sowie die Gemeinde Froschhausen ihre teilweise jahrhundertealte Selbständigkeit und wurden mit Nachbarorten zu größeren Städten (Dreieichenhain und Sprendlingen mit Buchschlag, Götzenhain und Offenthal zu Dreieich) zusammengelegt oder in Nachbarorte (Froschhausen zu Seligenstadt) eingemeindet.

Seit dem 21. Juni 2002 ist Dietzenbach die Kreisstadt des Landkreises Offenbach. Somit liegt der Sitz nicht mehr in der namensgebenden Großstadt, wenngleich andere Institutionen wie etwa die Berufsschule in der Stadt sind. Des Öfteren wird deshalb von Parteien eine Änderung des Namens des Landkreises thematisiert, beispielsweise in Untermainkreis oder Landkreis Maingau.

Historische Quellen

Das historische Schriftgut des Landkreises Offenbach liegt heute im Hessischen Staatsarchiv Darmstadt (Bestand G 15 Offenbach für die Akten bis 1945,[6] Bestand H 2 Offenbach für die Unterlagen ab 1945[7]). Auch wenn im Verlauf des Zweiten Weltkrieges viele der Kreisamtsakten verloren gegangen sind, reichen die ältesten Unterlagen bis in das Jahr 1824 zurück. Die beiden Bestände spiegeln das Leben im Kreis, angefangen bei Handel, Bauwesen und Bevölkerungsentwicklung, bis hin zu Kirchen-, Gesundheits- und Landwirtschaftswesen wider. Es finden sich Entschädigungsakten für Kriegssachschäden sowie Unterlagen der ehemaligen Betreuungsstelle für politisch, rassisch und religiös Verfolgte. Die beiden Bestände sind größtenteils verzeichnet und im Internet recherchierbar.

Einwohnerentwicklung

Bevölkerungspyramide für den Kreis Offenbach (Datenquelle: Zensus 2011[8].)
DatumEinwohner[9][10][11][12]
1852043.282
1900120.813
1910161.569
1925175.480
1933185.038
1939104.427
1950131.178
1960175.300
1970252.400
1980294.400
1990316.300
2000335.030
2010[13]338.029
2015[14]343.434
2018354.092

Konfessionen

Laut der Volkszählung 2011 waren 23,8 Prozent der Einwohner evangelisch, 31,3 Prozent römisch-katholisch und 44,9 Prozent waren konfessionslos, gehörten einer anderen Religionsgemeinschaft an oder machten keine Angabe.[15] Die Zahl der Katholiken und Protestanten ist seitdem gesunken. Anfang 2021 lebten rund 70.000 (etwa 20 Prozent) evangelische Kirchenmitglieder im Landkreis Offenbach.[16]

Politik

Hoheitszeichen

Als Hoheitszeichen führt der Landkreis Offenbach ein Dienstsiegel, ein Wappen und eine Flagge. Das Dienstsiegel enthält das Wappen des Landkreises.[2] Die Flagge zeigt auf zwei gleich breiten Bahnen von rot und weiß in der Mitte das Kreiswappen des Landkreises Offenbach.

Wappen des Landkreises Offenbach
Blasonierung: „In silbernem Schild ein grüner Eichbaum mit drei goldenen Eicheln, belegt mit einem von Silber und Rot gespaltenen Schildchen, darin vorn zwei schwarze Balken, hinten ein halbiertes silbernes Rad am Spalt.“
Wappenbegründung: Das Recht zur Führung eines Kreiswappens wurde am 8. Februar 1951 durch den hessischen Innenminister verliehen.[17] Der Eichenbaum steht für die ehemals ausgedehnten Wälder vom Wildbann Dreieich. Der Schild in der Mitte zeigt das Wappen der Grafen von Ober-Isenburg (schwarze Balken) und das Mainzer Rad.

Darüber hinaus verwendet der Landkreis Offenbach seit 2002 ein Logo.

Landräte

Kreistag

Die Kommunalwahl am 14. März 2021 lieferte folgendes Ergebnis,[18] in Vergleich gesetzt zu früheren Kommunalwahlen:[19][20][21]

Diagrammdarstellung von Wahlergebnis und Sitzverteilung
Kommunalwahl im Landkreis Offenbach 2021
Wahlbeteiligung: 49,0 %
 %
40
30
20
10
0
31,7
22,0
18,6
8,6
6,9
4,6
3,8
2,2
1,2
0,4
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2016
 %p
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
−0,7
+10,0
−5,2
+1,3
−7,8
+1,0
+0,4
+0,6
+1,2
−0,9
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
h FREIE LISTE – Nichtparteigebundene Einwohner-Vertreter
Sitzverteilung im Kreistag Offenbach 2021
Insgesamt 87 Sitze

Änderungen der Fraktionszugehörigkeit nach der Wahl 2016:

  • Der Abgeordnete der Piratenpartei trat als Hospitant der FDP-Fraktion bei.
  • Eine Abgeordnete der Linken wechselte 2017 zu den Freien Wählern.[22]
  • Zwei Abgeordnete der AfD bildeten 2019 eine eigene Fraktion (ALO, Alternative Liste Offenbach-Land).[23]
Wahlvorschläge%
2016
Sitze
2016
%
2011
Sitze
2011
%
2006
Sitze
2006
%
2001
Sitze
2001
CDUChristlich Demokratische Union Deutschlands32,42837,63346,24045,539
SPDSozialdemokratische Partei Deutschlands23,82125,42227,82432,128
AfDAlternative für Deutschland14,713
GrüneBündnis 90/Die Grünen12,01020,91811,01011,110
FDPFreie Demokratische Partei07,30604,30406,30604,604
FWFreie Wähler (ehemals FWG – Die Bürger)03,603
LinkeDie Linke03,40302,60202,702
FL-NEVFreie Liste – Nichtparteigebundene Einwohner-Vertreter
(ehemals FW-OF)[24]
01,602
PiratenPiratenpartei Deutschland01,30102,502
FWG – Die BürgerFreie Wähler Gemeinschaft – Bürger für den Kreis Offenbach04,30404,50403,503
FW-OFFreie Wähler Kreis Offenbach02,402
Deutsche ListeWählergruppe Deutsche Liste01,401
REPDie Republikaner03,203
Gesamt100,087100,087100,087100,087
Wahlbeteiligung in Prozent45,645,344,950,8

Partnerschaften

Der Landkreis unterhält folgende Partnerschaften:

Wirtschaft und Infrastruktur

Der Landkreis Offenbach ist Teil des wirtschaftsstarken Rhein-Main-Gebietes. Im sogenannten Zukunftsatlas 2016 belegte der Landkreis Offenbach Platz 57 von 402 Landkreisen und kreisfreien Städten in Deutschland und zählt damit zu den Orten mit „hohen Zukunftschancen“.[25] In der Ausgabe von 2019 lag er auf Platz 37 von 401.[26]

Verkehr

Mit dem Flughafen Frankfurt am Main befindet sich einer der Flughäfen mit dem höchsten Passagieraufkommen Europas zu einem Teil im Landkreis Offenbach. Der größte allgemeine Verkehrslandeplatz Deutschlands, der Flugplatz Frankfurt-Egelsbach, liegt ebenfalls im Landkreis.

Im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) wirkt die Kreisverkehrsgesellschaft Offenbach (kvgOF) als Lokale Nahverkehrsgesellschaft und Aufgabenträger im Rhein-Main-Verkehrsverbund.

Die oben genannten Bahnstrecken bedienen den Kreis im Schienenverkehr. Zwei Linien der S-Bahn Rhein-Main führen von Offenbach-Ost aus über Heusenstamm nach Dietzenbach (S2) bzw. durch den Rodgau nach Rödermark (S1). Von Dieburg her kommend, verbindet die Dreieichbahn (RMV-Linie 61) stündlich bzw. halbstündlich Rödermark mit Dreieich-Buchschlag, wo ein Anschluss an die S-Bahn-Linien S3 und S4 besteht. Die Züge verkehren stündlich weiter bis Frankfurt (Main) Hauptbahnhof.

Durch das Kreisgebiet führen die Bundesautobahnen 3 (Frankfurt–Würzburg) und 661 (Egelsbach–Oberursel), ebenso mehrere Bundesstraßen: die B 45, die B 448, die B 459 und die B 486.

Verkehrsgeschichte

Im 19. Jahrhundert wurde das Kreisgebiet zunächst mit neuen Chausseen, später durch Bahnlinien erschlossen:

Gemeinden

Neu-IsenburgDreieichLangen (Hessen)EgelsbachRödermarkDietzenbachHeusenstammMühlheim am MainRodgauObertshausenHainburgSeligenstadtMainhausenDarmstadtLandkreis Darmstadt-DieburgLandkreis Darmstadt-DieburgBayernMain-Kinzig-KreisOffenbach am MainLandkreis Groß-GerauFrankfurt am MainMunicipalities in OF (district).svg
Über dieses Bild

(Einwohner am 31. Dezember 2020[27])

Städte

  1. Dietzenbach, Kreisstadt (34.429)
  2. Dreieich (41.996)
  3. Heusenstamm (18.960)
  4. Langen (Hessen) (38.524)
  5. Mühlheim am Main (28.534)
  6. Neu-Isenburg (38.204)
  7. Obertshausen (24.977)
  8. Rödermark (28.344)
  9. Rodgau (46.005)
  10. Seligenstadt, Einhardstadt (21.226)

Weitere Gemeinden

  1. Egelsbach (11.474)
  2. Hainburg (14.366)
  3. Mainhausen (9.503)

Ehemalige Gemeinden

Die folgende Liste enthält alle ehemaligen Gemeinden des Landkreises Offenbach und Angaben zu ihrem Verbleib:[28][10]

Gemeindeeingemeindet nachDatum der
Eingemeindung
BieberOffenbach am Main1. April 1938
BuchschlagDreieich1. Januar 1977
BürgelOffenbach am Main1. April 1908
DietesheimMühlheim am Main1. April 1939
DreieichenhainDreieich1. Januar 1977
DudenhofenRodgau1. Januar 1977
FroschhausenSeligenstadt1. Januar 1977
GötzenhainDreieich1. Januar 1977
Groß-Steinheim, StadtSteinheim am Main1. April 1938
HainhausenRodgau1. Januar 1977
HainstadtHainburg1. Januar 1977
HausenObertshausen1. Januar 1977
JügesheimRodgau1. Januar 1977
Klein-AuheimHanau (Main-Kinzig-Kreis)1. Juli 1974
Klein-KrotzenburgHainburg1. Januar 1977
Klein-SteinheimSteinheim am Main1. April 1938
Klein-WelzheimSeligenstadt1. Januar 1977
LämmerspielMühlheim am Main1. Januar 1977
MainflingenMainhausen1. Januar 1977
Offenbach am Main, Stadtkreisfreie Stadt1. November 1938
OffenthalDreieich1. Januar 1977
RembrückenHeusenstamm1. Januar 1977
RumpenheimOffenbach am Main1. April 1942
SprendlingenDreieich1. Januar 1977
Steinbach (Taunus)zum Obertaunuskreis1. April 1947
Steinheim am Main, StadtHanau (Main-Kinzig-Kreis)1. Juli 1974
WeiskirchenRodgau1. Januar 1977
ZellhausenMainhausen1. Januar 1977
ZeppelinheimNeu-Isenburg1. Januar 1977

Kfz-Kennzeichen

Am 1. Juli 1956 wurde dem Landkreis bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen OF zugewiesen. Es wird durchgängig bis heute ausgegeben.

Literatur

  • Kreisausschuss des Kreises Offenbach (Hrsg.): Geschichte, Museen, Denkmalschutz. Offenbach o. J. [zwischen 1984 u. 1992]
  • Susanne Heun: Besiedlungsgeschichte der Latènezeit am Beispiel des Landkreises Offenbach. Siedlungsgeschichtliche Auswertung von Altfunden und neuen Fundstellen im Hinblick auf Kontinuitätsfragen. Diss., Philipps-Universität Marburg/Lahn 1999. (archiv.ub.uni-marburg.de, PDF).

Weblinks

Commons: Landkreis Offenbach – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise

  1. Hessisches Statistisches Landesamt: Bevölkerung in Hessen am 31.12.2020 nach Gemeinden (Landkreise und kreisfreie Städte sowie Gemeinden, Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. a b Hauptsatzung des Kreises Offenbach. (PDF; 34 kB) In: kreis-offenbach.de. Kreisausschuss des Landkreises Offenbach, 20. Juli 2005, abgerufen am 30. Juli 2021.
  3. Johann Ludwig Klüber (Hrsg.): Kaiserlich-östreichisches Patent wegen der Übergabe der Oberhoheit über verschiedene fürstlich und gräflich-isenburgische Gerichte, an Kurhessen; ferner der Oberhoheit über die übrigen unter Benennung Fürstenthum Isenburg vereinigt gewesenen Gebietstheile, über die gräflich-schönbornsche Herrschaft Heusenstamm, die freiherrlich-groschlagische Herrschaft Eppertshausen, den gräflich-ingelheimischen Ort Obererlenbach und die gräflich-solmsische Hälfte des Ortes Niederursel, an das Großherzogthum Hessen. Offenbach, den 9. Juli 1816, No. XXXVII. In: Johann Ludwig Klüber: Staatsarchiv des teutschen Bundes. Band 1. J. J. Palm und Ernst Enke, Erlangen 1816, S. 419–421 (books.google.de).
  4. Convention Territoriale entre le Grand Duc de Hesse et lʼElecteur de Hesse. – Signée à Francfort sur Mein, le 29 Juin, 1816. British and Foreign State Papers 1815–1816, Band 3, Compiled by the Librarian and Keeper of the Papers, Foreign Office, James Ridgway and Sons, Piccadilly, London 1838, S. 812–819 (größtenteils in deutscher Sprache; books.google.de; auch abgedruckt in Grindaha, Heft 26, Geschichtsverein Gründau e. V., Gründau 2016, ISSN 2194-8631, S. 4–12, mit Anmerkung von Norbert Breunig).
  5. Gesetz zur Neugliederung des Landkreises Offenbach (GVBl. II 330-33) vom 26. Juni 1974. In: Der Hessische Minister des Inneren (Hrsg.): Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1974 Nr. 22, S. 316–318 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags).
  6. Übersicht „HStAD Bestand G 15 Offenbach“ (Kreisamt Offenbach 1824 - 1945) im Hessischen Staatsarchiv Darmstadt. In: Archivinformationssystem Hessen (Arcinsys Hessen).
  7. Übersicht „HStAD Bestand H 2 Offenbach“ (Kreisamt Offenbach 1945-2012) im Hessischen Staatsarchiv Darmstadt. In: Archivinformationssystem Hessen (Arcinsys Hessen).
  8. Datenbank Zensus 2011, Kreis Offenbach, Alter + Geschlecht
  9. Philipp A. F. Walther: Das Großherzogthum Hessen nach Geschichte, Land, Volk, Staat und Oertlichkeit. 1854, abgerufen am 2. März 2016.
  10. a b Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Kreis Offenbach. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  11. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1972
  12. Hessisches Statistisches Landesamt
  13. Bevölkerung in den Verwaltungsbezirken am 30.09.2010 und Bevölkerungsvorgänge im 3. Vierteljahr 2010. (Nicht mehr online verfügbar.) Hessisches Statistisches Landesamt, archiviert vom Original am 10. Mai 2011; abgerufen am 31. Mai 2019.
  14. Bevölkerung in den Verwaltungsbezirken am 30.06.2015 und Bevölkerungsveränderung im 2. Quartal 2015. (Nicht mehr online verfügbar.) Hessisches Statistisches Landesamt, archiviert vom Original am 24. März 2016; abgerufen am 31. Mai 2019.
  15. Offenbach Kreis Religion, Zensus 2011
  16. [1]
  17. Genehmigung eines Wappens und einer Flagge der Gemeinde Bickenbach, Landkreis Darmstadt vom 8. Februar 1951. In: Der Hessische Minister des Inneren (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1951 Nr. 8, S. 86, Punkt 151 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags).
  18. Hessisches Statistisches Landesamt: Ergebnisse der Kreiswahlen von 2016 und 2011
  19. Hessisches Statistisches Landesamt: Ergebnisse der Kreiswahlen von 2011 und 2006
  20. Hessisches Statistisches Landesamt: Ergebnisse der Kreiswahlen von 2006 und 2001
  21. Hessisches Statistisches Landesamt: Ergebnisse der Kreiswahlen von 2001 und 1997
  22. Niederschrift der 9. Sitzung des Gremiums Kreistag am Mittwoch, 17. Mai 2017, S. 5
  23. Niederschrift der 25. Sitzung des Gremiums Kreistag am Mittwoch, 11. September 2019, S. 7
  24. Niederschrift der 32. Sitzung des Gremiums Kreistag am Mittwoch, 3. Februar 2016, S. 8
  25. Zukunftsatlas 2016. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original; abgerufen am 23. März 2018.
  26. PROGNOS Zukunftsatlas. Handelsblatt, abgerufen am 10. Dezember 2019.
  27. Hessisches Statistisches Landesamt: Bevölkerung in Hessen am 31.12.2020 nach Gemeinden (Landkreise und kreisfreie Städte sowie Gemeinden, Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  28. Gemeindeverzeichnis 1900: Kreis Offenbach

Auf dieser Seite verwendete Medien