Zoochorie

Früchte von Martynia annua (Pedaliaceae). Die Widerhaken dienen epizoochorer Ausbreitung

Zoochorie (von griechisch ζῶονzōon, deutsch ‚lebendiges Wesen, Tier‘ und χωρεῖνchōreín, deutsch ‚sich fortbewegen, wandern‘) ist die Ausbreitung von Diasporen (z. B. Samen) verschiedener Pflanzen durch Tiere (Tierausbreitung). Sie ist eine der Formen der Ausbreitungsmechanismen von Pflanzen. Dabei wird zwischen der Endozoochorie (Diasporen werden gefressen und wieder ausgeschieden) und der Epizoochorie (Diasporen haften der Körperoberfläche an) unterschieden.

Die wissenschaftlich übliche Einteilung der zoochoren Ausbreitung von Diasporen ist folgende:

  • Ichthyochorie, die Ausbreitung durch Fische
  • Saurochorie, die Ausbreitung durch Reptilien
  • Mammaliochorie, die Ausbreitung durch Säugetiere.
    • Eine Form hiervon ist die Chiropterochorie, die Ausbreitung durch Fledertiere (Fledermäuse und Flughunde)
  • Entomochorie, die Ausbreitung durch Insekten
  • Ornithochorie, die Ausbreitung durch Vögel
  • Endochorie, die sogenannte Verdauungsausbreitung durch Tiere, also z. B. das Fressen von Früchten und die spätere Ausscheidung der unverdaulichen Samen
    • Koprochorie, die sekundäre Samenverbreitung durch Käfer (Diplozoochorie).
  • Synzoochorie, Verbreitung durch Aufnahme und Verschleppung durch Tiere, ohne dass der Samen selber verzehrt wird, meist in Form der:
    • Stomatochorie bzw. Stomatozoochorie (Mundwanderung), Ausbreitung durch Aufnahme der Diasporen im Mund und späteres Ausspucken oder Fallenlassen der Kerne[1]
    • Dyszoochorie, ein Teil der Diasporen wird durch die ausbreitenden Arten verzehrt, während ein anderer Teil in den Depots „vergessen“ wird.
  • Dysochorie, die Zufallsausbreitung
    • Versteckausbreitung durch Vorratshaltung betreibende Tiere (Hamster, Eichhörnchen, Siebenschläfer, Feldmaus, Eichel- und Tannenhäher)
    • Bearbeitungsausbreitung (Rhipsozoochorie)
    • Ausbreitung während des Nestbaus
    • Tierstreuung (Ballepizoochorie) durch vorbeistreifende Tiere, siehe auch Tierballisten (Zooballochorie)
    • Epichorie, die Ausbreitung durch Anhaftung: Kletthafter, Klebhafter u. a.
      • Eriochorie, Fellanhaftung
      • Euepizoochorie, Kletthafter
      • Kollepizoochorie, Klebhafter
      • Hydroepizoochorie, Diasporen haften mit Hilfe eines Wasserfilms

Wenn zwei verschiedene Tierarten nacheinander an der Samenverbreitung beteiligt sind, nennt man dies (Diplozoochorie).[2]

Eine erst seit der jüngsten erdgeschichtlichen Vergangenheit auftretende Form der Zoochorie ist die Anthropochorie, die Ausbreitung von Pflanzen durch den Menschen.

Literatur

  • Y. Coineau, B. Kresling: Les inventions de la nature et la bionique. Paris (Mus. National d`Histoire Naturelle) 1987, ISBN 978-2-01-011691-9.
  • W. Rauh, W. Barthlott & N. Ehler: Morphologie und Funktion der Testa staubförmiger Flugsamen.In: Bot. Jahrb. Syst. 96: 1975, 353–374.
  • R. Sernander: Entwurf einer Monographie der europäischen Myrmekochoren. In: Svenska Vetenskapsakad. Handl. 41, Nr. 7: 1906, 1–410, Upsala; Zur Morphologie und Biologie der Diasporen. In: Nova Acta Reg. Soc. Sci. Upsalien-sis. Volumen extra ordinem editum, 1927: 1-104; Upsala.
  • E. Palmer: A Field Guide to the Trees of Southern Africa. Collins, London & Johannesburg 1977, ISBN 978-00-02-19339-9.
  • O. Mohnike: Blicke auf das Pflanzen- und Thierleben in den Niederländischen Malaienländern. 694 S., Münster 1883.
  • K. Dobat (in Vorbereitung): Frucht- und Samenausbreitung durch Fledermäuse und Flughunde (Chiropterochorie).
  • C. R. Gunn, J. V. Dennis: World Guide to Tropical Drift Seeds and Fruits. New York Times Book Co., New York 1976, ISBN 978-0-8129-0616-5.
  • E. J. H. Corner: The Life of Plants. Weidenfeld & Nicolson, London 1964; The seeds of Dicotyledons. Vol. 1., University Press, Cambridge etc. 1976.
  • Angelika Lüttig & Juliane Kasten: Hagebutte & Co – Blüten, Früchte und Ausbreitung europäischer Pflanzen. Fauna Verlag, Nottuln 2003, ISBN 3-93-598090-6.
  • J. C. MacCurrach: Palms of the World. Reprint by Horticultural Books Inc., Stuart/Florida 1977, ISBN 0-9600046-0-2.
  • T. Smitinand, T. Santisuk, C. Phengklai: The Manual of Dipterocarpa-ceae of Mainland South-East Asia. In: Thai Forest Bull. 12: 1980, 1–110, Bangkok.
  • CHR. K. Sprengel: Das entdeckte Geheimniß der Natur im Bau und in der Befruchtung der Blumen. Berlin 1793, (Reprint 1962 im Verlag von J. Cramer/ Lehre).
  • W. Lötschert: Palmen. – Stuttgart (Ulmer) 1985.
  • R. Buckley, H. Harries: Self-sown wild-type coconuts from Australia. In: Bio-tropica. 16(2): 1984, 148–151.
  • L. Van der Pijl: Principles of Dispersal in Higher Plants. 3rd Edition, Springer, Berlin / Heidelberg / New York 1982.[3]
  • E. Huth: Die Klett-Pflanzen mit besonderer Berücksichtigung ihrer Verbreitung durch Thiere. In: Bibliotheca Botanica. Heft 9: 1887, 1–34; Cassel.
  • I. Esdorn & H. Pirson: Die Nutzpflanzen der Tropen und Subtropen in der Weltwirtschaft. 2. Aufl., Fischer, Stuttgart 1973.
  • G. Kunkel: Die Kanarischen Inseln und ihre Pflanzenwelt. 2. Aufl., Fischer, Stuttgart & New York 1987, ISBN 978-3-437-20376-3.
  • R. Schröder: Kaffee, Tee und Kardamom. Tropische Genußmittel und Gewürze. Ulmer, Stuttgart 1991, ISBN 978-3-8001-2143-4.
  • G. Gottsberger: Seed Dispersal by Fish in the Inundated Regions of Humaita, Amazonia. In: Biotropica. 10(3): 1978, 170–183.
  • H. von Guttenberger: Bewegungsgewebe und Perzeptionsorgane. 2. Aufl., Borntraeger, Berlin / Stuttgart 1971, ISBN 978-3-443-14004-5.
  • V. Mayer: Sinkgeschwindigkeit am Beispiel der Gattung Scabiosa (Dipsaceceae). – S. 118–123; In: I. Hagemann, F. F. Steininger (Hrsg.): Alles was fliegt – in Natur, Technik und Kunst. Kleine Senckenberg-Reihe Nr. 23, Palmengarten Sonderheft Nr. 24; Frankfurt/Main 1996.
  • W. Rauh: Bromelien. Bd. 1: Die Tillandsioideen. Ulmer, Stuttgart 1970.
  • H.-D. Ihlenfeldt, H. Straka: Über die Morphologie und Entwicklungsgeschichte der Früchte von Uncarina (Baill.) Stapf (Pedaliaceae). In. Z. Bot. 50(2): 1962, 154–168.
  • C. Clusius: Exoticorum libri decem. Antwerpen 1605.
  • I. H. Burkill: A Dictionary of the Economic Products of the Malay Peninsula. Vol. I (A–H), Vol. II (I–Z), 2444 S., Governments of Malaysia and Singapore, Kuala Lumpur 1966.
  • U. Hecker: Windverbreitung bei Gehölzen. In. Mitt. Deutschen Dendrol. Ges. 72: 1981, 73–92; Stuttgart.
  • G. Hegi: Illustrierte Flora von Mittel-Europa. V. Bd., 1. Teil, München 1925.
  • P. Müller-Schneider: Verbreitungsbiologie (Diasporologie) der Blütenpflanzen. Veröffentlichungen Geobot. Inst. Eidgen. Techn. Hochschule, Stiftung Rübel, in Zürich, 61. Heft: 1977, 1–226, 2. Aufl., Zürich.
  • A. M. Greenhall: Sapucaia nut dispersal by greater spear-nosed bats in Trinidad. In: Caribbean J. Sci. 5(3 & 4): 1965, 167–171; Mayagüez, Puerto Rico.
  • E. Stahl: Strychnin in indischen und afrikanischen Schmuckketten. Eine Warnung an die Bevölkerung. In: Pharmazeutische Ztg. Nr. 30: 1972, 1107–1111.
  • H. Brücher: Tropische Nutzpflanzen. Ursprung, Evolution und Domestikation. Springer, Berlin / Heidelberg / New York 1977, ISBN 978-3-662-13238-8.
  • H.-J. Schlieben: Coco de Mer – die romantische Geschichte einer Palme. In. Natur und Museum. 102(8): 1972, 281–291, Frankfurt/Main.
  • W. M. Gruezo, H. C. Harries: Self-sown, wild-type coconuts in the Philippines. In: Biotropica. 16(2): 1984, 140–147, doi:10.2307/2387846.
  • F. C. Czygan: Harpagophytum – Teufelskralle. In: Zeitschr. f. Phytotherapie. 8: 1987, 17–20; Stuttgart.
  • H. N. Ridley: The dispersal of plants throughout the world. L. Reeve & Co., Ltd., Ashford/Kent 1930, archive.org.
  • I. Hagemann, F. F. Steininger (Hrsg.): Alles was fliegt – in Natur, Technik und Kunst. Kleine Senckenberg-Reihe Nr. 23, Palmengarten Sonderheft Nr. 24: 1–138, Frankfurt/Main 1996.
  • A. Kerner von Marilaun: Pflanzenleben. 2. Bd.; Leipzig & Wien (Bibliographisches Institut) 1891.
  • A. Bresinsky: Inhaltsstoffe, Entwicklungsgeschichte und Bau der Elaiosomen in Beziehung zu ihrer Ökologie. Dissertation München 1960, Bau, Entwicklungsgeschichte und Inhaltsstoffe der Elaiosomen. Studien zurmyrmekochoren Verbreitung von Samen und Früchten. In: Bibliotheca Botanica. Heft 126: 1963, 1–54; Stuttgart.
  • R. Jaspersen-Schib: Exotische Halsketten aus toxischen Samen und Früchten. In: Schweiz. Apoth.-Ztg. 114, Nr. 17: 1976, 391–393.
  • E. Ulbrich: Biologie der Früchte und Samen ‹Karpobiologie›. Biologische Studienbücher VI, Julius Springer, Berlin 1928, 1–230; Deutsche Myrmekochoren. Beobachtungen über die Verbreitung heimischer Pflanzen durch Ameisen. In: Repertorium spec. nov. regni vegetab. Beihefte Bd. CXVII: 1–60, Dahlem 1939.

Einzelnachweise

  1. Dr. Klaus Dobat: Von Schwimmern und Fliegern...., Frucht- & Samenverbreitung. Teil 3, im Gärtnerisch-Botanischen Brief Nr. 133, 1998, der Arbeitsgemeinschaft Technischer Leiter Botanischer Gärten e.V., abgerufen im Juni 2016
  2. Ecology. Vol. XIV, Brooklyn Botanic Garden, 1933, S. 226, archive.org.
  3. Alle Literaturangaben ausser der ersten (A.Lüttig & J.Kasten) aus: Dr. Klaus Dobat, "Von Schwimmern und Fliegern...., Frucht- & Samenverbreitung, Teil 3" im Gärtnerisch-Botanischen Brief Nr. 133, 1998, der Arbeitsgemeinschaft Technischer Leiter Botanischer Gärten e.V., abgerufen im Juni 2016.

Auf dieser Seite verwendete Medien

Martynia annua MS4207.JPG
Autor/Urheber: Marco Schmidt, Lizenz: CC BY-SA 2.5
fruits of Martynia annua. near Léo, Burkina Faso.