Zollernalbkreis

WappenDeutschlandkarte

Koordinaten: 48° 16′ N, 8° 51′ O

Basisdaten
Bundesland:Baden-Württemberg
Regierungsbezirk:Tübingen
Region:Neckar-Alb
Verwaltungssitz:Balingen
Fläche:917,57 km2
Einwohner:189.862 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte:207 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen:BL, HCH
Kreisschlüssel:08 4 17
Kreisgliederung:25 Gemeinden
Adresse der
Kreisverwaltung:
Hirschbergstraße 29
72336 Balingen
Website:www.zollernalbkreis.de
Landrat:Günther-Martin Pauli (CDU)
Lage des Zollernalbkreises in Baden-Württemberg
FrankreichSchweizÖsterreichBodenseeRheinland-PfalzHessenFreistaat BayernAlb-Donau-KreisBaden-BadenLandkreis BiberachLandkreis BöblingenBodenseekreisLandkreis Breisgau-HochschwarzwaldLandkreis CalwLandkreis EmmendingenEnzkreisLandkreis EsslingenFreiburg im BreisgauLandkreis FreudenstadtLandkreis GöppingenHeidelbergLandkreis HeidenheimLandkreis HeilbronnHeilbronnHohenlohekreisLandkreis KarlsruheKarlsruheLandkreis KonstanzLandkreis LörrachLandkreis LudwigsburgMain-Tauber-KreisMannheimNeckar-Odenwald-KreisOrtenaukreisOstalbkreisPforzheimLandkreis RastattLandkreis RavensburgRems-Murr-KreisLandkreis ReutlingenRhein-Neckar-KreisLandkreis RottweilLandkreis Schwäbisch HallSchwarzwald-Baar-KreisLandkreis SigmaringenStuttgartLandkreis TübingenLandkreis TuttlingenUlmLandkreis WaldshutZollernalbkreisKarte
Über dieses Bild

Der Zollernalbkreis ist ein Landkreis in Baden-Württemberg. Er bildet zusammen mit dem Landkreis Reutlingen und dem Landkreis Tübingen die Region Neckar-Alb im Regierungsbezirk Tübingen.

Geographie

Lage

Der Zollernalbkreis hat Anteil an drei Landschaften des südwestdeutschen Schichtstufenlandes: dem Oberen Gäu im Nordwesten, dem Albvorland im zentralen Bereich und der Schwäbischen Alb im Südosten. Im Norden reicht die Kreisgrenze bis fast an den Neckar, im Südosten beinahe an die Donau.

Nachbarkreise

Das Kreisgebiet grenzt im Uhrzeigersinn im Norden beginnend an die Landkreise Tübingen, Reutlingen, Sigmaringen, Tuttlingen, Rottweil und Freudenstadt.

Flächenaufteilung

Nach Daten des Statistischen Landesamtes, Stand 2015.[2]

Landschaft

Der Albtrauf im Zollernalbkreis

Im Landschaftsbild besonders auffällig ist die nach Nordwesten ausgerichtete Stufenstirn der Schwäbischen Alb – der sogenannte Albtrauf. Seine Steilhänge sind größtenteils bewaldet und mit schroffen Felsen durchsetzt, z. B. der Lochen mit Hörnle (bei Balingen) oder dem Hängenden Stein (bei Albstadt-Onstmettingen). Der Albtrauf erreicht im Bereich der Zollernalb mit rund 400 Metern seine maximale Höhendifferenz zwischen Albhochfläche und Albvorland. Er zieht sich quer durch das Kreisgebiet und teilt es in zwei etwa gleich große Hälften. Etwas weniger stark ausgeprägt ist das ebenfalls meist bewaldete Keuperbergland, dessen Stufenrand das Albvorland von der Gäulandschaft scheidet.

Natur

Der Zollernalbkreis besitzt folgende Naturschutzgebiete. Nach der Schutzgebietsstatistik der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW)[3] stehen 1561,57 Hektar der Kreisfläche unter Naturschutz, das sind 1,70 Prozent.

Naturschutzgebiet Zellerhornwiese

Geologie

Vor fast 200 Millionen Jahren erstreckte sich dort, wo heute die Zollernalb ist, ein Meer – das Jurameer. Fossilien aus dieser Zeit sind im Fossilienmuseum des Zementwerks in Dotternhausen (an der B 27 zwischen Balingen und Rottweil) zu besichtigen.

Bergbau

Klopfplatz Ölschiefer Dotternhausen

In Zollernalbkreis gebrochene Hartkohle wurde zum Schmuckstein poliert als Gagat gehandelt.[4] Das Bohren von Schmucksteinen wurde von der württembergischen Regierung in Meßstetten gefördert.[5] Bereits in der Hallstattzeit waren Gagatarmbänder in Dautmergen gebräuchlich.[6] Bis 1870 wurde im Zollernalbkreis Eisenerz abgebaut.[7] Es handelt sich dabei um nahezu schwefel- und phosphorfreie Erzkonkretionen.[8] Heute wird Kalkstein, Ölschiefer, Sand[9] und in Stetten bei Haigerloch Salz gewonnen.

Erhebungen

von Ost nach West:
Kornbühl (887 m), Dreifürstenstein (860 m), Raichberg (957 m), Zeller Horn (913 m), Hohenzollern (858 m), Heersberg (965 m), Hundsrücken (931 m), Gräbelesberg (913 m), Lochen (964 m), Weichenwang (988 m), Schafberg (999 m), Plettenberg (1002 m), Oberhohenberg (1010 m).[10]

Geschichte

Der Zollernalbkreis liegt auf den Territorien der ehemals souveränen Staaten Preußen (Hohenzollernsche Lande), Württemberg und (mit einem kleinen Anteil) Baden.

Der Zollernalbkreis wurde durch die Kreisreform am 1. Januar 1973 durch Vereinigung des Landkreises Balingen mit den meisten Gemeinden des Landkreises Hechingen (einige kamen zu den vergrößerten Landkreisen Freudenstadt und Rottweil), drei Gemeinden des Landkreises Sigmaringen und den Gemeinden Hartheim und Heinstetten des Landkreises Stockach gebildet.[11] Am 1. Februar 1973 wurde die Gemeinde Schörzingen vom Landkreis Rottweil in den Zollernalbkreis umgegliedert (Eingemeindung in die Stadt Schömberg). Am 1. Juli 1974 folgte Hörschwag aus dem Landkreis Reutlingen (Eingemeindung nach Burladingen).

Der Altkreis Balingen ging 1938 im Wesentlichen aus dem gleichnamigen Oberamt hervor, das 1806 nach dem Übergang an das Königreich Württemberg errichtet worden war. Im Laufe der Geschichte wurde dieses mehrmals verändert, 1938 wurden dem Landkreis Balingen Orte aus den Oberämtern Sulz, Spaichingen und Rottweil zugeordnet. Der Altkreis Hechingen war 1925 aus den hohenzollerisch-preußischen Oberämtern Hechingen und Haigerloch sowie einigen Orten des Oberamtes Gammertingen gebildet worden. Auch die Oberämter Hechingen und Haigerloch veränderten im Laufe der Geschichte ihre Grenzen mehrmals (u. a. 1854 Aufhebung der Oberämter Glatt und Straßberg).

Nach Abschluss der Gemeindereform umfasst der Zollernalbkreis noch 25 Gemeinden, darunter neun Städte, darunter die zwei Großen Kreisstädte Albstadt und Balingen. Größte Stadt des Kreises ist Albstadt, kleinste Gemeinde ist Dautmergen. Zwischen 1990 und 1994 kam es zur Verwaltungspartnerschaft mit dem Landkreis Freital in Sachsen, diese endete aber nach der sächsischen Landkreisreform.

Sprachen

Im Gebiet des Zollernalbkreises waren bis zum Zweiten Weltkrieg neben dem schwäbischen Dialekt auch Jiddisch und Pleißne in Verwendung. Romanes wird heute noch gesprochen.[12] Das Pleißne ist ein historischer regionaler Soziolekt aus dem Hausierhandel im Zollernalbkreis, der zu den Dialekten des Rotwelschen gehört. In fast allen Orten gibt es kleine Selderkolonien, in Frommern Graniz genannt.[13] Im Killertal, Erlaheim, Laufen, Tailfingen und Meßstetten fand die Bevölkerung einen besonderen Weg, um mit der extremen wirtschaftlichen Not, wie sie auch hier im 18. und 19. Jahrhundert herrschte, fertig zu werden: Direktvermarktung von Obst, Bäumen, Waldsamen. Faßhahnen, Rechen, Gabeln, Kochlöffeln, Strümpfen, Textilien, Tellern, Schwefelhölzern und Peitschen im Hausierhandel mit der Geheimsprache Pleißne[14] [15] Pleißne wird im Rahmen lokaler Traditionspflege weiter praktiziert und hat den Wortschatz der örtlichen Umgangssprache geprägt.[16][17]

Einwohnerentwicklung

Bevölkerungspyramide für den Zollernalbkreis (Datenquelle: Zensus 2011[18].)

Die Einwohnerzahlen sind Volkszählungsergebnisse (¹) oder amtliche Fortschreibungen des Statistischen Landesamts Baden-Württemberg (nur Hauptwohnsitze).

DatumEinwohner
31. Dezember 1973176.801
31. Dezember 1975173.554
31. Dezember 1980173.240
31. Dezember 1985170.231
25. Mai 1987¹172.245
31. Dezember 1990181.635
DatumEinwohner
31. Dezember 1995192.862
31. Dezember 2000192.891
31. Dezember 2005192.722
31. Dezember 2010188.393
31. Dezember 2015188.595
31. Dezember 2020189.862

Politik

Kommunalwahl 2019
Wahlbeteiligung: 54,8 %
 %
40
30
20
10
0
33,4 %
23,1 %
12,9 %
11,2 %
9,5 %
7,9 %
2,0 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2014
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
−7,3 %p
−0,5 %p
+4,9 %p
−6,3 %p
+1,6 %p
+7,4 %p
+0,2 %p

Kreistag

Der Kreistag wird von den Wahlberechtigten im Landkreis auf fünf Jahre gewählt. Die Kommunalwahl am 26. Mai 2019 ergab folgende Sitzverteilung (55 Sitze, vorher 60 Sitze):[19]

Sitzverteilung im Kreistag
Insgesamt 55 Sitze
Parteien und Wählergemeinschaften%
2019
Sitze
2019
%
2014
Sitze
2014
%
2009[20]
Sitze
2009[21]
%
2004
Sitze
2004
%
1999
Sitze
1999
%
1994
Sitze
1994
%
1989
Sitze
1989
CDUChristlich Demokratische Union Deutschlands33,41940,72536,822339,72743,52639,52340,821
FWFreie Wählervereinigung Zollernalb23,11323,61525,7317
WGWählervereinigungen28,91827,91727,71730,317
SPDSozialdemokratische Partei Deutschlands11,2617,51016,26916,6917,9924,31223,711
FDPFreie Demokratische Partei9,557,9411,0966,343,21
GrüneBündnis 90/Die Grünen12,978,058,1957,245,638,545,12
LinkeDie Linke2,011,811,921
AfDAlternative für Deutschland7,940,5
REPDie Republikaner1,31,91
Gesamt10055100601006110062100571005610051
Wahlbeteiligung54,8 %48,4 %48,4 %50,0 %51,1 %63,1 %57,1 %
  • WG: Wählervereinigungen, da sich die Ergebnisse von 1989 bis 2004 nicht auf einzelne Wählergruppen aufschlüsseln lassen.

Landrat

Der Kreistag wählt den Landrat für eine Amtszeit von acht Jahren. Der Landrat ist gesetzlicher Vertreter und Repräsentant des Landkreises sowie Vorsitzender des Kreistags und seiner Ausschüsse. Er leitet das Landratsamt und ist Beamter des Kreises. Zu seinem Aufgabengebiet zählen die Vorbereitung der Kreistagssitzungen sowie seiner Ausschüsse. Er beruft Sitzungen ein, leitet diese und vollzieht die dort gefassten Beschlüsse. In den Gremien hat er kein Stimmrecht. Sein Stellvertreter ist der Erste Landesbeamte.

Die Landräte des Landkreises Balingen 1945–1972
  • 1945–1948: Robert Wahl
  • 1948–1967: Friedrich Roemer
  • 1968–1972: Erhard Lazi
Die Landräte des Landkreises Hechingen 1945–1972
Die Landräte des Zollernalbkreises seit 1973

Wappen

Wappen des Zollernalbkreises

Blasonierung: In gespaltenem Schild vorne von Silber und Schwarz geviert, hinten in Gold drei liegende schwarze Hirschstangen

(Wappen-Verleihung: 2. August 1974)

Bedeutung: Die vordere Bildhälfte zeigt das Wappen der Hohenzollern. Bis 1945 war der Raum Hechingen Teil der 1850 durch Erbschaft an Preußen gelangten Hohenzollernschen Lande. Die Hirschstangen symbolisieren Württemberg, zu dem die Gegend um Balingen und Albstadt gehörte.

Die Liste der Wappen im Zollernalbkreis zeigt die Wappen der aktuellen und ehemaligen Gemeinden des Kreises.

Wirtschaft und Infrastruktur

Im Zukunftsatlas 2016 belegte der Zollernalbkreis Platz 202 von 402 Landkreisen, Kommunalverbänden und kreisfreien Städten in Deutschland und zählt damit zu den Regionen mit „ausgeglichenem Chancen-Risiko Mix“ für die Zukunft.[22] In der Ausgabe von 2019 lag er auf Platz 228 von 401.[23]

Tourismus

Die Zollernalb gehört zum höchsten Teil der Schwäbischen Alb und eröffnet daher bei entsprechender Witterung Fernsicht bis in die Alpen oder zum Schwarzwald. Die Region ist mit ausgeschilderten Wander- und Radwegen touristisch gut erschlossen. Die Touristikrouten Hohenzollernstraße, Römerstraße Neckar–Alb–Aare und Schwäbische Albstraße sowie der Schwäbische-Alb-Nordrand-Weg verlaufen durch den Zollernalbkreis.

Die Städte Albstadt, Balingen, Burladingen, Haigerloch und Hechingen bieten neben Museen, Ausstellungen, Theatern und Konzerte auch zum Teil gut erhaltene historische Innenstädte.

Verkehr

Die Württembergischen Staatseisenbahnen eröffneten 1869 zunächst die Strecke von Tübingen nach Hechingen; sie wurde 1874 bis Balingen und 1878 bis Ebingen und Sigmaringen verlängert.

In Hechingen kreuzt die Hohenzollerische Landesbahn, die ihre Strecken von hier aus im Jahr 1901 nach Burladingen und 1908 weiter in Richtung Sigmaringen führte, während es 1912 nach Westen bis Stetten ging, wo schon seit 1901 eine Verbindung nach Haigerloch-Eyach bestand.

Innerhalb von Albstadt liegt heute noch die inzwischen stillgelegte „Talgangbahn“ zwischen Ebingen und Onstmettingen, die 1901 durch die Württembergische Eisenbahn-Gesellschaft gebaut worden ist. Von Balingen verkehrten ab 1911 die Züge der Württembergischen Staatsbahnen nach Schömberg, von wo die Deutsche Reichsbahn ab 1928 bis Rottweil weiterfuhr (Bahnstrecke Balingen–Rottweil).

Mit 115 km Länge erreichte das Bahnnetz seine maximale Ausdehnung. Davon werden nur noch 68 km voll mit Personenverkehr bedient. Der Personenverkehr endete:

  • 1971: Schömberg–Schörzingen (–Rottweil) (3 km)
  • 1971: Balingen–Schömberg (13 km, jetzt Touristikbahn)
  • 1972: (Eyach–) Bad Imnau–Haigerloch (6 km, jetzt Touristikbahn)
  • 1973: Haigerloch–Hechingen Landesbahnhof (17 km, jetzt Touristikbahn)
  • 1998: Albstadt-Ebingen–Albstadt-Onstmettingen (8 km, Regionalstadtbahn in Planung)

Das Kreisgebiet wird von keiner Bundesautobahn berührt. Die Autobahn A 81 StuttgartSingen (Hohentwiel) führt jedoch nur wenige Kilometer westlich des Kreises vorbei. Die wichtigsten Bundesstraßen sind die B 27 Stuttgart–BalingenVillingen-Schwenningen, die B 32 HechingenSigmaringen und die B 463 Empfingen–Balingen–Sigmaringen.

Medien

Im Zollernalbkreis sind die Tageszeitungen Zollern-Alb-Kurier, Schwarzwälder Bote sowie die Hohenzollerische Zeitung mit entsprechenden Lokalteilen erhältlich. Aus den ehemals badischen Ortsteilen von Meßstetten berichtet der Südkurier. Über Kabel ist der regionale TV-Sender RTF.1 (Fernsehen für die Region Neckar-Alb) zu empfangen.

Kreiseinrichtungen

Der Zollernalbkreis ist Träger folgender Beruflicher Schulen: Gewerbliches Schulzentrum Balingen, Hauswirtschaftliche Schulen Albstadt, Hauswirtschaftliche Schulen Hechingen, Kaufmännische Schulen Albstadt und Kaufmännische Schulen Hechingen sowie folgender Sonderpädagogischer Bildungs- und Beratungszentren: Rossentalschule Albstadt (Förderschwerpunkt geistige Entwicklung), Sprachheilschule Balingen (Förderschwerpunkt Sprache) und Weiherschule Hechingen (Förderschwerpunkt geistige Entwicklung).

Der Zollernalbkreis ist Gesellschafter der Zollernalb Klinikum gGmbH mit Sitz in Balingen. Diese Gesellschaft ist Träger der Kliniken in Albstadt und Balingen.

Städte und Gemeinden

(Einwohner am 31. Dezember 2020[24])

Städte

  1. Albstadt, Große Kreisstadt (45.472)
  2. Balingen, Große Kreisstadt (34.505)
  3. Burladingen (12.241)
  4. Geislingen (5875)
  5. Haigerloch (10.775)
  6. Hechingen (19.126)
  7. Meßstetten (10.714)
  8. Rosenfeld (6383)
  9. Schömberg (4754)

Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaften und Gemeindeverwaltungsverbände

  1. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Albstadt mit der Gemeinde Bitz
  2. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Balingen mit der Stadt Geislingen
  3. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Gemeinde Bisingen mit der Gemeinde Grosselfingen
  4. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Hechingen mit den Gemeinden Jungingen und Rangendingen
  5. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Meßstetten mit den Gemeinden Nusplingen und Obernheim
  6. Gemeindeverwaltungsverband „Oberes Schlichemtal“ mit Sitz in Schömberg; Mitgliedsgemeinden: Stadt Schömberg sowie Gemeinden Dautmergen, Dormettingen, Dotternhausen, Hausen am Tann, Ratshausen, Weilen unter den Rinnen und Zimmern unter der Burg
  7. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Gemeinde Winterlingen mit der Gemeinde Straßberg
Landkreis SigmaringenLandkreis TuttlingenLandkreis RottweilLandkreis FreudenstadtLandkreis TübingenLandkreis ReutlingenAlbstadtBalingenBisingenBitzBurladingenDautmergenDormettingenDotternhausenGeislingen (Zollernalbkreis)GrosselfingenHaigerlochHausen am TannHechingenJungingenMeßstettenNusplingenObernheimRangendingenRatshausenRosenfeldSchömberg (Zollernalbkreis)Straßberg (Zollernalbkreis)Weilen unter den RinnenWinterlingenZimmern unter der BurgMunicipalities in BL.svg
Über dieses Bild

Gemeinden

  1. Bisingen (9647)
  2. Bitz (3716)
  3. Dautmergen (444)
  4. Dormettingen (1073)
  5. Dotternhausen (1844)
  6. Grosselfingen (2204)
  7. Hausen am Tann (495)
  8. Jungingen (1373)
  9. Nusplingen (1852)
  10. Obernheim (1449)
  11. Rangendingen (5276)
  12. Ratshausen (772)
  13. Straßberg (2455)
  14. Weilen unter den Rinnen (597)
  15. Winterlingen (6360)
  16. Zimmern unter der Burg (460)

Kfz-Kennzeichen

Am 1. Januar 1973 wurde dem Landkreis das seit dem 1. Juli 1956 für den Landkreis Balingen gültige Unterscheidungszeichen BL zugewiesen. Es wird durchgängig bis heute ausgegeben.

Bis in die 1990er Jahre erhielten Fahrzeuge aus den Teilkreisen besondere Erkennungsnummern, in allen Fällen wurden die Zahlen von 1 bis 999 vergeben:

  • Im Teilkreis Balingen die Buchstabengruppen von AA bis AZ, EA bis EZ, KA bis KY und von MA bis MZ.
  • Im Teilkreis Albstadt die Buchstabengruppen von CA bis DZ und von LA bis LZ.
  • Im Teilkreis Hechingen die Buchstabengruppen von HA bis HZ und von JA bis JZ.

Seit dem 25. Februar 2013 ist in Zusammenhang mit der Kennzeichenliberalisierung auch das Unterscheidungszeichen HCH (Hechingen) erhältlich.

Literatur

  • Das Land Baden-Württemberg – Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden (in acht Bänden); Hrsg. von der Landesarchivdirektion Baden-Württemberg; Band VII: Regierungsbezirk Tübingen, Stuttgart 1978, ISBN 3-17-004807-4
  • Kennzeichen BL – Heimatkunde für den Zollernalbkreis; Ernst Klett Verlage, Stuttgart 1987, ISBN 3-12-258310-0.
  • Zeitschrift für Hohenzollerische Geschichte (ZHG), seit 1965 (Vorgänger seit 1868) ISSN 0514-8561 (Inhaltsverzeichnisse)
  • Hohenzollerische Heimat, heimatkundliche Zeitschrift, seit 1951 ISSN 0514-8561 (digitalisierte Jahrgänge)
  • Eine Stadt im Wandel der Zeit, Heimatbuch Meßstetten 2019, ISBN 978-3-00-064226-5,[25][26][27][28]

Weblinks

Commons: Zollernalbkreis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg – Bevölkerung nach Nationalität und Geschlecht am 31. Dezember 2020 (CSV-Datei) (Hilfe dazu).
  2. Flächenerhebung nach Art der tatsächlichen Nutzung 2015
  3. Schutzgebietsstatistik der LUBW (Memento vom 20. Januar 2015 im Internet Archive)
  4. Bestand B40 Bü1240 auf Landesarchiv-BW.de
  5. Sigrid Hirbodian, Andreas Schmauder, Manfred Waßner (Hrsg.): Die Geschichte von Meßstetten. Eine Stadt im Wandel (= Gemeinde im Wandel. Band 19). 2019, S. 198, (noch nicht erschienen)..
  6. Siegfried Kurz: Bestattungsbräuche in der westlichen Hallstattkultur. S. 171.
  7. : Eisenindustrie. In: Schwarzwälder Bote, 28. September 2016.
  8. Sigrid Hirbodian, Andreas Schmauder, Manfred Waßner (Hrsg.): Die Geschichte von Meßstetten. Eine Stadt im Wandel (= Gemeinde im Wandel. Band 19). 2019, S. 24, (noch nicht erschienen)..
  9. : Sand. In: Schwarzwälder Bote, 17. März 2017.
  10. Karten und Daten des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  11. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 539 ff.
  12. (Stopper): Grab Josef Reinhard. In: Schwarzwälder Bote vom 28. Februar 2012.
  13. Stettner: Wachstumsspitzen. Heimatkundliche Blätter 1968. Hrsg.: Heimatkundliche Vereinigung. Balingen 1968, S. 703.
  14. Stettner: Killertal. Heimatkundliche Blätter 1980. Hrsg.: Heimatkundliche Vereinigung. Balingen 1980, S. 287.
  15. Erhard Lazi: Der Zollernalbkreis. Konrad Theiss Verlag GmbH Stuttgart, ISBN 3-8062-0205-2.
  16. Werner Metzger: Albvereinsblätter - Festrede 125 Jahre Albverein. Hrsg.: Schwäbischer Albverein Stuttgart. S. 3.
  17. Zu Pleißne Burladingen siehe Werner Metzger: Festrede 125 Jahre Schwäbischer Albverein. In: Blätter des Schwäbischen Albvereins 2013, Stuttgart, 4. Mai 2013.
  18. Datenbank Zensus 2011, Zollernalbkreis, Alter + Geschlecht
  19. Landratsamt Zollernalbkreis: Europa- und Kommunalwahl 2019. Abgerufen am 8. Juli 2019.
  20. Kreistagswahl Stimmenverteilung (Memento vom 1. September 2014 im Webarchiv archive.today) 1989–2009.
  21. Kreistagswahl Sitzverteilung (Memento vom 1. September 2014 im Webarchiv archive.today) 1989–2009.
  22. Zukunftsatlas 2016. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 2. Oktober 2017; abgerufen am 23. März 2018.
  23. PROGNOS Zukunftsatlas. Handelsblatt, abgerufen am 10. Dezember 2019.
  24. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg – Bevölkerung nach Nationalität und Geschlecht am 31. Dezember 2020 (CSV-Datei) (Hilfe dazu).
  25. Geschichtsbuch
  26. Buch
  27. Sigrid Hirbodian, Andreas Schmauder und Manfred Waßner (Hrsg.): Gemeinde im Wandel. Band 19 Eine Stadt im Wandel Die Geschichte von Meßstetten. Nr. 19. Tübingen 2019, S. 224, (1500 Exemplare der Stadt Meßstetten ).
  28. Heimathistorie

Auf dieser Seite verwendete Medien

Municipalities in BL.svg
Deutsch (de): Lagekarte von Zollernalbkreis in Baden-Württemberg, Deutschland.
English (en): Locator map of Zollernalb District in Baden-Württemberg, Germany.
français (fr): Plan de localisation de L'Arrondissement de Zollernalb dans le Land Bade-Wurtemberg, Allemagne.
Nederlands (nl): Detailkaart van Zollernalbkreis in Baden-Württemberg, Duitsland.
Esperanto (eo): Situomapo de komunumo nekonata en Zollernalbkreis, Baden-Württemberg, Germanio.
മലയാളം (ml): ജർമ്മനിയിലെ Baden-Württemberg Zollernalb District, ഭൂപടസ്ഥാനം.
Dotternhausen Klopfplatz.jpg
Klopfplatz bei der Holcim
Bevölkerungspyramide Zollernalbkreis 2011.png
Autor/Urheber: Max Lankau, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Bevölkerungspyramide des Zollernalbkreises nach Zensus 2011.
Zollernalb MichaD.jpg
Autor/Urheber: Michael Apel, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Zollernalbkreis nördlich von Geislingen
Locator map BL in Germany.svg
Autor/Urheber: TUBS, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Lage von Zollernalbkreis in Baden-Württemberg, Deutschland
Baden-Württemberg BL.svg
Deutsch (de): Lagekarte von Zollernalbkreis in Baden-Württemberg, Deutschland.
English (en): Locator map of Zollernalbkreis District in Baden-Württemberg, Germany.
français (fr): Plan de localisation de l'arrondissement Zollernalbkreis dans le Land Baden-Württemberg, Allemagne.
Nederlands (nl): Detailkaart van Zollernalbkreis in Baden-Württemberg, Duitsland.
Esperanto (eo): Situomapo de [[:eo:{{{mun}}}|komunumo nekonata]] en Zollernalbkreis, Baden-Württemberg, Germanio.
മലയാളം (ml): ജർമ്മനിയിലെ Baden-Württemberg Zollernalbkreis District, ഭൂപടസ്ഥാനം.
Zeller Horn-6142.jpg
Autor/Urheber: Rainer Halama, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Blick vom Zeller Horn: Landschaftsschutzgebiet Albstadt-Bitz 4.17.001 mit Blick auf Naturschutzebiet Zellerhornwiese 4.032. Dainter die Burg Hohenzollern