Wuchiapingium

SystemSerieStufe≈ Alter (mya)
späterspäterspäterjünger
P
 
e
 
r
 
m
Lopin­giumChangh­singium251,9

254,2
Wuchia­pingium254,2

259,9
Guada­lupiumCapita­nium259,9

265,1
Wordium265,1

268,8
Roadium268,8

272,3
Cisura­liumKungu­rium272,3

279,3
Artins­kium279,3

290,1
Sakma­rium290,1

295,5
Asselium295,5

298,9
früherfrüherfrüherälter

Das Wuchiapingium (weniger häufig auch Wujiapingium) ist in der Erdgeschichte die untere chronostratigraphische Stufe des Oberperm oder Lopingium. In absoluten Zahlen (geochronologisch) deckt die Stufe in etwa den Zeitraum von etwa 259,9 bis etwa 254,2 Millionen Jahren ab. Das Wuchiapingium folgt auf das Capitanium und wird vom Changhsingium abgelöst.

Namensgebung und Geschichte

Der Name der Stufe geht auf Sheng (1962) zurück, der das Lopingium in zwei Formationen unterteilte: in die Wuchiaping- und in die Changhsing-Formation. Kanmera und Nakazawa (1973) haben dann das Wuchiapingium zu einer chronostratigraphischen Einheit definiert. 2004 wurde das Wuchiapingium von der International Commission on Stratigraphy (ICS) und International Union of Geological Sciences (IUGS) als globale chronostratigraphische Stufe beschlossen und ratifiziert.

Definition und GSSP

Die Basis des Wuchiapingiums ist definiert durch das Erstauftreten der Conodonten-Art Clarkina postbitteri postbitteri. Das Ende der Stufe wird mit dem Erstauftreten der Conodonten-Art Clarkina wangi markiert. Das Referenzprofil (GSSP) des Wuchiapingiums, das Penglaitan-Profil (chinesisch 蓬莱滩剖面), liegt in Laibin im Autonomen Gebiet Guangxi in Südchina.

Untergliederung

Das Wuchiapingium wird in zwei Ammoniten-Zonen unterteilt:

  • Araxoceras-Zone
  • Roadoceras/Doulingoceras-Zone

Lithostratigraphische Einheiten

In den Südalpen und in den Ostalpen wird im unteren Wuchiapingium die Gröden-Formation abgesetzt, darüber folgt im oberen Wuchiapingium die Bellerophon-Formation. Im Oberostalpin entsteht das Salinar, das später, tektonisch deformiert zum Haselgebirge, die Gleitsohle der ostalpinen Decken bilden wird. Zudem wird im mittleren Wuchiapingium die terrestrische Rotliegend-Sedimentation im nördlichen Mitteleuropa durch die marine Zechstein-Sedimentation abgelöst. Mithin stammt auch der Kupferschiefer der Basisschichten des Zechsteins aus dem Wuchiapingium.

Fossilien

Für das Wuchiapingium typische Fossilien unter den Tetrapoden sind:

Literatur

  • Felix M. Gradstein, James G. Ogg, Mark D. Schmitz & Gabi M. Ogg: Geologic Time Scale 2020, Vol. 2. Elsevier 2020 ISBN 978-0-12-824360-2
  • Yugan Jin, Shuzhong Shen, Charles M. Henderson, Xiangdong Wang, Wei Wang, Yue Wang, Changqun Cao, Qinghua Shang: The Global Stratotype Section and Point (GSSP) for the boundary between the Capitanian and Wuchiapingian Stage (Permian). In: Episodes. Band 29, Nr. 4, Beijing 2006, S. 253–262. ISSN 0705-3797 (PDF)

Weblinks

Auf dieser Seite verwendete Medien

Dinogorgo rubigei.jpg
Autor/Urheber: Creator:Dmitry Bogdanov, Lizenz: CC BY 3.0
"Dinogorgon" rubigei
Zechsteinmeer europa.jpg
(c) San Jose and Drdoht, CC BY-SA 3.0
Ausdehnung des Zechsteinmeers vor 255 Mio Jahren
Rhinesuchus1DB.jpg
Autor/Urheber: Dmitri Bogdanow , Lizenz: CC BY 3.0
Rhinesuchus
Rubidgea.JPG
Autor/Urheber: Ghedoghedo, Lizenz: CC BY-SA 3.0
fossil of rubidgea
Clelandina1DB.jpg
Autor/Urheber: Dmitri Bogdanow , Lizenz: CC BY-SA 3.0
Clelandina rubigei
Sycosaurus kingor1.jpg
Autor/Urheber: Creator: Dmitry Bogdanov, Lizenz: CC BY 3.0
Sycosaurus kingorensis (aka Leontocephalus haughtoni)
Pareiasaurus serridens.jpg
Autor/Urheber: Nobu Tamura (http://spinops.blogspot.com), Lizenz: CC BY 3.0
Pareiasaurus serridens
Inostrancevia life restoration.jpg
Autor/Urheber: AnnieI, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Inostrancevia life restoration with speculative hair.
Saur parringt1DB.jpg
Autor/Urheber: Dmitri Bogdanow , Lizenz: CC BY 3.0
Sauroctonus parringtoni
Youngina skull lateral.png
Autor/Urheber: Gretarsson, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Schädel von Youngina capensis, einem frühen Diapsiden aus dem Perm von Südafrika, in lateraler Ansicht. Nach Carroll (1981).[1] Abkürzungen: an = Angulare, art = Articulare, d = Dentale, f = Frontale, j = Jugale, l = Lacrimale, m = Maxillare, n = Nasale, p = Parietale, pm = Prämaxillare, po = Postorbitale, pof = Postfrontale, prf = Präfrontale, q = Quadratum, qj = Quadratojugale, sa = Surangulare, sq = Squamosum, st = Supratemporale.
Intasuchus124DB.jpg
Autor/Urheber: Dmitri Bogdanow , Lizenz: CC BY-SA 3.0
Intasuchus silvicola
Scutosaurus BW.jpg
Autor/Urheber: Nobu Tamura (http://spinops.blogspot.com), Lizenz: CC BY 2.5
Scutosaurus karpinskii, a pareiasaur from the Late Permian of Russia, pencil drawing (reconstruction after Carroll, 1988)
Lycaenops ornatus (2).jpg
Autor/Urheber: Creator: Dmitry Bogdanov, Lizenz: CC BY 3.0
Gorgonopsian Lycaenops ornatus from Late Permian of South Africa
Pristeroognathus DB.jpg
Autor/Urheber: w:ru:Участник:ДиБгд (dmitrchel@mail.ru), Lizenz: CC BY-SA 3.0
Glanosuchus macrops (basierend auf „Pristerognathus vanderbyli“) war ein Vertreter der Therocephalia, ein ausgestorbener Zweig eutheriodonter Therapsiden („Proto-Säugetiere“), aus dem Oberperm (vor 258,0 - 251,0 Mio. Jahren) von Südafrika.
Procynosuchus BW.jpg
Autor/Urheber: Nobu Tamura (http://spinops.blogspot.com), Lizenz: CC BY 2.5
Procynosuchus delaharpeae, a primitive cynodont from the Late permian of South Africa, pencil drawing
Aelurognathus sp.jpg
Autor/Urheber: FunkMonk, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Cynariops robustus specimen MB.R.999 (formerly Aelurognathus sp.) skull at the Museum für Naturkunde, Berlin.
Gorgonops torvus1DB.jpg
Autor/Urheber: Dmitri Bogdanow , Lizenz: CC BY 3.0
Gorgonops torvus