West End (London)

West End (Greater London)
Contains Ordnance Survey data © Crown copyright and database right, CC BY-SA 3.0
West End (Greater London)
West End
Lage von West End in Greater London
Piccadilly Circus im Herzen des West End, September 2012
(c) Use this image as needed, but for uses other than personal, please credit as "Photo by Chalmers Butterfield"., CC BY 2.5
Blick in die Shaftesbury Avenue vom Piccadilly Circus aus (1949)

Das West End von London ist ein Stadtteil im Zentrum der britischen Hauptstadt in der City of Westminster. Viele der großen Touristenattraktionen der Stadt, Einkaufsmeilen, Großunternehmen, Regierungsgebäude und Unterhaltungszentren befinden sich in diesem Teil der Stadt.

Das West End ist international insbesondere für seine hohe Konzentration an Theatern bekannt und gilt neben dem Broadway in New York City und Hamburg in Deutschland als einer der weltweit bedeutendsten Standorte für Bühnenproduktionen.

Gebietsgrenzen

Das Gebiet ist nicht genau eingegrenzt, üblicherweise wird es aber als die Gegend um Piccadilly Circus, Leicester Square, Trafalgar Square und die umliegenden Straßen verstanden. In der City of Westminster gibt es auch einen amtlichen Stadtbezirk, einen sogenannten ward, namens „West End“, der allerdings kleiner ist als das im allgemeinen Sprachgebrauch so bezeichnete Gebiet.

Der Begriff West End wurde ab dem frühen 19. Jahrhundert verwendet, um die reichere, schickere Gegend westlich von Charing Cross zu beschreiben, auch im Kontrast zum Londoner East End, der ärmsten Gegend der Stadt.[1] Das Stadtgebiet umfasst heute Teile der Boroughs Westminster und Camden.[2]

Während die City of London, aufgrund ihrer Flächengröße auch Square Mile (Quadratmeile) genannt, das Wirtschafts- und Finanzzentrum Londons beherbergt, steht das West End für das kommerzielle Unterhaltungszentrum der Großstadt. Es handelt sich um das größte Stadtzentrum des Vereinigten Königreichs und ist insofern vergleichbar mit Midtown Manhattan in New York City, Causeway Bay in Hongkong, Shibuya in Tokyo und dem 8. Arrondissement in Paris. Das West End ist zudem bis heute eine der teuersten Gegenden der Welt hinsichtlich der Wohnraum- und Büromietpreise, unmittelbar hinter der Sand Hill Road im Silicon Valley.[3]

West-End-Theater

Theater im West End

Das London Palladium, eines der West-End-Theater

Im kulturellen Kontext wird der Begriff West End international mit der Theaterszene im West End in Verbindung gebracht (ähnlich wie der Begriff Broadway mit Bezug zum Theaterviertel in New York). Die Straßen Drury Lane, Shaftesbury Avenue und Strand bilden den Kern des Londoner Theaterviertels im West End und werden als Theatreland bezeichnet.

Der Begriff West End bzw. West-End-Theater bezieht sich insbesondere auf die kommerziellen Theater des Stadtviertels. West-End-Theater sind etwa His Majesty’s Theatre und das Theatre Royal Haymarket am Haymarket, das Adelphi Theatre und das Lyceum Theatre am Strand und das Prince Edward Theatre. Gespielt werden klassische und moderne Theaterstücke, aber auch Musicals.

Theater in London

Auch außerhalb des West End gibt es im Londoner Stadtkern berühmte Theater. Vorwiegend sind dies nichtkommerzielle, öffentlich geförderte Theaterhäuser. Dazu gehören das Royal National Theatre, das Royal Opera House in Covent Garden, das Royal Shakespeare Theatre und das Royal Court Theatre. Das Globe Theatre stellt als exakter Nachbau eines klassischen Shakespeare-Theaters eine Besonderheit dar. Es wird vom Globe Trust komplett finanziert, erhält also keine Subventionen.

Die fringe theatres (ungefähr: „Alternativtheater“) sind eine weitere Kategorie von Theatern oder Festivals. Sie sind mit den New Yorker Off-Broadway- und Off-Off-Broadway-Aufführungen zu vergleichen. In Analogie zu diesen werden sie gelegentlich als Off-West-End und Off-off-West-End bezeichnet, diese Begriffe haben sich jedoch bislang nicht durchgesetzt.

Sprachgebrauch

Mit genaueren Bezeichnungen kann verdeutlicht werden, ob mit West End das Stadtgebiet oder die Theaterszene gemeint ist. Das Stadtgebiet wird genauer als West End of London bezeichnet. Der Bezug zum Theater kann durch Bezeichnungen wie zum Beispiel West End theatre oder West End show klargestellt werden.

Der Begriff Theatreland wird fast immer mit Bezug zu London verwendet, manchmal aber mit Bezug zu einer anderen großen Stadt wie beispielsweise Glasgow. Er bezeichnet allgemein eine Ansammlung vieler (kommerzieller) Theater auf engem Raum.

Bedeutende Straßen und Plätze

Marble Arch nahe der Speaker’s Corner im Hyde Park am Westende der Oxford Street

Im West End gibt es eine Reihe bedeutender öffentlicher Plätze (squares) und sogenannter circuses, der ursprünglichen Bezeichnung für die Londoner Kreisverkehre.

Anbindung

Im West End befinden sich folgende U-Bahn-Haltestellen:

Weblinks

Commons: West End (London) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. A. Mills: Oxford Dictionary of London Place Names, (2001)
  2. Greater London Authority: The London Plan – The Sub Regions (Memento desOriginals vom 4. Juni 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.london.gov.uk
  3. Venture Capital: Sand Hill Road Rules the Valley. In: Bloomberg News. 4. Dezember 2014, abgerufen am 19. April 2015.

Koordinaten: 51° 30′ 48″ N, 0° 7′ 43″ W

Auf dieser Seite verwendete Medien

Greater London UK location map.svg
Contains Ordnance Survey data © Crown copyright and database right, CC BY-SA 3.0

Map of Greater London, UK with the following information shown:

  • Administrative borders
  • Coastline, lakes and rivers
  • Roads and railways
  • Urban areas

Equirectangular map projection on WGS 84 datum, with N/S stretched 160%

Geographic limits:

  • West: 0.57W
  • East: 0.37E
  • North: 51.72N
  • South: 51.25N
Marble.arch.london.arp.jpg

Marble Arch, London, England. Originally the front entrance to Buckingham Palace and now at the end junction of Park Lane and Oxford Street, which location is accordingly known as Marble Arch.

Photographed by Adrian Pingstone in June 2005 (soon after restoration) and released to the public domain.
Open Happiness Piccadilly Circus Blue-Pink Hour 120917-1126-jikatu.jpg
Autor/Urheber: Jimmy Baikovicius, Lizenz: CC BY-SA 2.0
Illuminated signs at Piccadilly Circus in September 2012.

Coca-Cola has had a sign at Piccadilly Circus since 1956.

Hyundai Motors sign is the newest of the six, launching on 29 September 2011. It replaced a sign for Sanyo which had occupied the space unchanged since 1987, the last to be run by traditional neon lights rather than Hyundai's computerised LED screen. Earlier Sanyo signs with older logos had occupied the position since 1978, although these were only half the size of the current space.

TDK added its sign in 1990, the space having been previously used by Schweppes (1920-61), BP (1961-7), Cinzano (1967-78), Fujifilm (1978-86) and Kodak (1986-90). The original neon sign remained almost unchanged for twenty years, although in 2001, the colour of the background lamps was changed from green to blue, and the words "Audio & Video Tape" and "Floppy Disks" under the TDK logo were removed. In 2010, the sign was replaced by an LED screen.

McDonald's added its sign in 1987, replacing one for BASF. The sign was changed from neon to LED in 2001. A bigger, brighter screen was installed in 2008.

Samsung added its sign in November 1994, the space having been previously occupied by Canon (1978-84) and Panasonic (1984-94). The sign was changed from neon to LED in summer 2005. The screen was upgraded and improved in autumn 2011.
The London Palladium Theatre 2.jpg
Autor/Urheber: Panhard, Lizenz: CC BY 2.5
The London Palladium A 2,286 seat Grade II* listed West End theatre designed by Architect Frank Matcham
London , Kodachrome by Chalmers Butterfield.jpg
(c) Use this image as needed, but for uses other than personal, please credit as "Photo by Chalmers Butterfield"., CC BY 2.5
Shaftesbury Avenue from Picadilly Circus, in the West End of London, in 1949. (Probably September or October based on the sign for a production in the background view)