Wahlkreis Kassel-Stadt II

Wahlkreis 4: Kassel-Stadt II
Wahlkreis Kassel-Stadt II
StaatDeutschland
BundeslandHessen
RegionKassel
Wahlkreisnummer4
Wahlbeteiligung55,3 %
Wahldatum28. Oktober 2018
Wahlkreisabgeordneter
Name
Esther Kalveram
ParteiSPD
Stimmanteil26,6 %

Der Wahlkreis Kassel-Stadt II (Wahlkreis 4) ist ein hessischer Landtagswahlkreis im Osten der kreisfreien Stadt Kassel. Der Wahlkreis umfasst die Ortsteile Mitte, Südstadt, Rothenditmold, Nord-Holland, Philippinenhof-Warteberg, Fasanenhof, Wesertor, Wolfsanger-Hasenhecke, Bettenhausen, Forstfeld, Waldau, Niederzwehren und Unterneustadt[1].

Der Wahlkreis gilt als Hochburg der SPD und der Linken, nur bei der Landtagswahl 2003 konnte der CDU-Kandidat das Direktmandat gewinnen.

Landtagswahlen

Wahl 2018

Landtagswahl 2018 – Zweitstimmen
4 Kassel-Stadt II
 %
30
20
10
0
22,6 %
21,4 %
18,2 %
12,8 %
12,5 %
5,4 %
2,3 %
4,8 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2013
 %p
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
−13,7 %p
+8,3 %p
−9,6 %p
+9,1 %p
+2,5 %p
+2,6 %p
+1,4 %p
−0,6 %p
Ergebnis der Landtagswahl vom 28. Oktober 2018
Gegenstand der NachweisungWahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Kreiswahlbewerber/inParteiAnzahl%Anzahl%
Wahlberechtigte68.040100,068.040100,0
Wähler37.61455,337.61455,3
Ungültige Stimmen9602,69082,4
Gültige Stimmen36.654100,036.706100,0
davon[2]
Jörg HildebrandtCDU6.69818,36.66518.2
Wolfgang DeckerSPD9.75326,68.29622,6
Karin MüllerGRÜNE7.52020,57.86621,4
Violetta BockLINKE4.34911,94.58412,5
Christian KuschelFDP1,8054,91.9895,4
Thomas MaternerAfD4.56412,54.70912,8
Christian HachmannPIRATEN4281,23140,9
Vera GleuelFREIE WÄHLER1.0242,88322,3
NPDxx510,1
Paul SchonDie PARTEI5151,43410,9
ÖDPxx1220,3
Die Grauenxx720,2
BüSoxx50,0
AD-Demokratenxx1770,5
Bündnis Cxx640,2
BGExx830,2
Die Violettenxx310,1
Liberal-Konservative Reformerxx100,1
Menschliche Weltxx250,1
Die Humanistenxx500,1
Gesundheitsforschungxx450,1
Tierschutzparteixx3160,9
V-Partei³xx590,2

Neben dem bereits zum vierten Mal direkt gewählten Wahlkreisabgeordneten Wolfgang Decker (SPD) wurde die Grünen-Kandidaten Karin Müller über die Landesliste ihrer Partei gewählt. Nachdem Decker sein Mandat niedergelegt hatte, übernahm die Ersatzkandidatin der SPD, Esther Kalveram, am 1. Juli 2021 das Mandat im Landtag.

Wahl 2013

Kurz nach Schließung der Wahllokale wurde bekannt, dass bis zu 299 Wahlzettel falsch ausgefüllt wurden. Im Wahlkreis Kassel-Ost waren versehentlich die Stimmzettel aus dem Wahlkreis Kassel-West an die Wähler ausgegeben worden. Die Erststimmen dieser Wahlzettel wurden für ungültig erklärt, teilte der Kreiswahlleiter mit.[3]

Landtagswahl 2013 – Zweitstimmen
4 Kassel-Stadt II
 %
40
30
20
10
0
36,3 %
27,8 %
13,1 %
10,0 %
3,7 %
2,8 %
6,3 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
+4,1 %p
−0,6 %p
−2,8 %p
+0,8 %p
+3,7 %p
−8,3 %p
+3,2 %p
Ergebnis der Landtagswahl vom 22. September 2013
Gegenstand der NachweisungWahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Kreiswahlbewerber/inParteiAnzahl%Anzahl%
Wahlberechtigte70.318100,070.318100,0
Wähler43.72462,243.72462,2
Ungültige Stimmen1.4903,41.1802,7
Gültige Stimmen42.234100,042.544100,0
davon[4]
Jörg HildebrandtCDU12.82230,411.84027,8
Wolfgang DeckerSPD17.54341,515.42836,3
Andreas ErnstFDP7741,81.2002,8
Gernot RönzGRÜNE4.38710,45.58613,1
Marjana SchottLINKE4.29410,24.24810,0
Vera GleuelFREIE WÄHLER7771,83910,9
NPDxx4161,0
REPxx720,2
Christian HachmannPIRATEN1.5263,61.2933,0
BüSoxx200,0
ADdxx580,1
Die Grauenxx310,1
AfDxx1.5633,7
AVIPxx200,0
LUPexx80,0
ÖDPxx690,2
Die PARTEIxx2780,7
PSGxx230,1

Der Wahlkreis hatte die zweit-niedrigste Wahlbeteiligung aller Wahlkreise. Neben Wolfgang Decker als Gewinner des Direktmandats ist aus dem Wahlkreis noch Mariana Schott über die jeweilige Landesliste in den Landtag eingezogen.

Wahl 2009

Wahlberechtigt waren 69.010 der rund 100.000 Einwohner des Wahlkreises.

Landtagswahl 2009 – Zweitstimmen
Wahlkreis Kassel-Stadt II
 %
40
30
20
10
0
32,2 %
28,4 %
15,9 %
11,1 %
9,2 %
3,2 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2008
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
−13,3 %p
+2,4 %p
+6,9 %p
+4,9 %p
−0,1 %p
−0,8 %p
Ergebnis der Landtagswahl vom 18. Januar 2009[5]
ParteiWahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Anzahl%Anzahl%
Wahlberechtigte69.010100,069.010100,0
Wähler33.84449,033.84449,0
Ungültige Stimmen1.4204,21.2703,8
Gültige Stimmen32.424100,032.574100,0
davon[6]
Jörg HildebrandtCDU9.78030,29.24428,4
Wolfgang DeckerSPD12.43138,310.48632,2
Berthold TheusFDP2.8788,93.62511,1
Karin MüllerGRÜNE4.18312,95.17515,9
Marjana SchottLINKE2.8118,72.9979,2
REP1020,3
FW3721,1
Martin RadtkeNPD3411,12750,8
PIRATEN2360,7
BüSo620,2

Neben Wolfgang Decker als Gewinner des Direktmandats sind aus dem Wahlkreis noch Karin Müller und Marjana Schott über die Landeslisten in den Landtag eingezogen.

Wahl 2008

Ergebnis der Landtagswahl vom 27. Januar 2008[7]
ParteiWahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Anzahl%Anzahl%
Wahlberechtigte68.593100,068.593100,0
Wähler35.68552,035.68552,0
Ungültige Stimmen1.2533,51.0132,8
Gültige Stimmen34.432100,034.672100,0
davon[8]
Jörg HildebrandtCDU9.27726,99.00126,0
Wolfgang DeckerSPD16.08346,715.77145,5
Karin MüllerGRÜNE3.56210,33.1279,0
Matthias NölkeFDP1.7725,12.1566,2
Manfred HockREP4101,22640,8
Die Tierschutzpartei2290,7
BüSo210,1
PSG270,1
Volksabstimmung550,2
GRAUE840,2
Marjana SchottLINKE2.6657,73.2319,3
Die Violetten270,1
FAMILIE1030,3
Bernd W. HäfnerFREIE WÄHLER3711,11770,5
David RoseNPD2920,83130,9
PIRATEN680,2
UB180,1

Wahl 2003

Ergebnis der Landtagswahl vom 2. Februar 2003[9]
ParteiWahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Anzahl%Anzahl%
Wahlberechtigte67.267100,067.267100,0
Wähler36.19753,836.19753,8
Ungültige Stimmen1.0312,88082,2
Gültige Stimmen35.166100,035.389100,0
davon
Christoph René HollerCDU14.82942,214.22640,2
Wolfgang DeckerSPD13.89239,513.09637,0
Andreas JürgensGRÜNE4.39912,54.53612,8
Günter MeiseFDP1.6904,82.1676,1
REP3330,9
Die Tierschutzpartei3080,9
DIE FRAUEN1010,3
PBC600,2
DKP1110,3
ödp320,1
BüSo230,1
FAG Hessen580,2
PSG400,1
Schill2980,8
Eckhard GeitzSAV3561,0

Wahl 1999

Ergebnis der Landtagswahl vom 7. Februar 1999[10]
ParteiWahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Anzahl%Anzahl%
Wahlberechtigte69.180100,069.180100,0
Wähler41.47560,041.47560,0
Ungültige Stimmen9642,37761,9
Gültige Stimmen40.511100,040.699100,0
davon
Aloys ZumbrägelCDU14.61136,114.27935,1
Barbara StolterfohtSPD20.36150,319.91248,9
Helga WeberGRÜNE3.0097,43.2488,0
Günter MeiseF.D.P.1.1082,71.4003,4
Angelika AuelREP9412,38522,1
Die Tierschutzpartei1770,4
DIE FRAUEN820,2
PASS730,2
DKP830,2
BüSo80,0
Siegfried RudolfFWG4051,02990,7
PBC470,1
DHP130,0
NATURGESETZ360,1
ödp280,1
Ingeborg PalmNPD760,2660,2
BFB-Die Offensive960,2

Wahl 1995

Ergebnis der Landtagswahl vom 19. Februar 1995[11]
ParteiWahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Anzahl%Anzahl%
Wahlberechtigte72.962100,072.962100,0
Wähler43.42859,543.42859,5
Ungültige Stimmen9332,19302,1
Gültige Stimmen42.495100,042.498100,0
davon
Lisa VollmerSPD20.20147,519.35745,5
Aloys ZumbrägelCDU14.24933,513.40931,6
Reinhold WeistGRÜNE4.99711,85.51313,0
Hans-Walter BummF.D.P.1.6003,82.4995,9
ÖDP340,1
Helga KubiakGRAUE5171,23740,9
Bernd-Rüdiger MeyREP8522,08281,9
Solidarität40,0
APD790,2
DKP550,1
Ingeborg PalmNPD790,2630,1
DHP140,0
f.NEP250,1
NATURGESETZ510,1
BFB220,1
PBC670,2
STATT Partei1040,2

Wahl 1991

Ergebnis der Landtagswahl vom 20. Januar 1991[12]
ParteiWahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Anzahl%Anzahl%
Wahlberechtigte72.280100,072.280100,0
Wähler47.28665,447.28665,4
Ungültige Stimmen1.1892,57511,6
Gültige Stimmen46.097100,046.535100,0
davon
Aloys ZumbrägelCDU14.64131,813.83529,7
Lisa VollmerSPD24.65253,524.08951,8
Klaus Peter FreundGRÜNE4.0008,74.3509,3
Renate FrickeF.D.P.2.8046,13.0106,5
REP7821,7
DIE GRAUEN3240,7
ÖDP980,2
PBC470,1

Wahl 1987

Ergebnis der Landtagswahl vom 5. April 1987[13]
ParteiAnzahl%
Wahlberechtigte71.137100,0
Wähler53.81775,7
Ungültige Stimmen5080,9
Gültige Stimmen53.309100,0
davon
Lisa VollmerSPD28.21352,9
Jochen LengemannCDU16.53631,0
Rainer ManskeF.D.P.3.1926,0
Marianne KnippingGRÜNE5.0799,5
Hildegard DiegelDKP1380,3
Ellen MasonFrauen1510,3

Wahl 1983

Ergebnis der Landtagswahl vom 25. September 1983[14]
ParteiAnzahl%
Wahlberechtigte70.597100,0
Wähler57.48181,4
Ungültige Stimmen4430,8
Gültige Stimmen57.038100,0
davon
Jochen LengemannCDU15.75327,6
Holger BörnerSPD34.44460,4
Martina BeckerGRÜNE3.1795,6
Gerd RietzelF.D.P.3.2785,7
Dieter SeidelDKP1370,2
Gerhard BeinhauerLD1900,3
Wolfgang MeyerDS330,1
Gabriele CarlsEAP240,0

Wahl 1982

Ergebnis der Landtagswahl vom 26. September 1982[15]
ParteiAnzahl%
Wahlberechtigte71.125100,0
Wähler60.39184,9
Ungültige Stimmen4780,8
Gültige Stimmen59.913100,0
davon
Jochen LengemannCDU20.98735,0
Holger BörnerSPD33.44855,8
Gerd RietzelF.D.P.1.1451,9
Dieter SeidelDKP2350,4
Udo HechtEAP750,1
Heinz-Dieter SchlingelhofGRÜNE4.0236,7

Wahl 1978

Ergebnis der Landtagswahl vom 8. Oktober 1978[16]
ParteiAnzahl%
Wahlberechtigte73.601100,0
Wähler63.48586,3
Ungültige Stimmen4650,7
Gültige Stimmen63.020100,0
davon
Jochen LengemannCDU21.58534,3
Holger BörnerSPD36.24757,5
Barbara HeinscherF.D.P.3.4155,4
Heinrich SchröderDKP3110,5
Ewald BrachtNPD1750,3
Anno HellenbroichEAP80,0
Bernd ScheidemannKBW610,1
Gerhard LehnhausenGAZ5750,9
Karin HenkelGLH6121,0
Dietrich ProchnowFWG190,0
Rainer HülsmeyerAVP120,0

Wahl 1974

Ergebnis der Landtagswahl vom 27. Oktober 1974[17]
ParteiAnzahl%
Wahlberechtigte78.574100,0
Wähler65.64783,5
Ungültige Stimmen5200,8
Gültige Stimmen65.127100,0
davon
Wilhelm KochSPD36.10855,4
Jochen LengemannCDU22.64634,8
Kurt SchallesFDP5.0277,7
Heinrich SchröderDKP5900,9
Frank HesseKBW940,1
Hermann KäuflerNPD4780,7
Wilhelm FrohnKPD1840,3

Wahl 1970

Ergebnis der Landtagswahl vom 8. November 1970[18]
ParteiAnzahl%
Wahlberechtigte86.034100,0
Wähler70.03581,4
Ungültige Stimmen5600,8
Gültige Stimmen69.475100,0
davon
Wilhelm KochSPD39.55256,9
Jochen LengemannCDU19.85928,6
Klaus SchuchhardtFDP7.38210,6
Winfried KleinNPD1.3562,0
Willi BelzDKP1.1251,6
Reinhold GleichmannEP2010,3

Bisherige Wahlkreissieger

Direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises Kassel-Stadt I waren:

JahrWahlkreisnameGebietDirektkandidatParteiStimmen
in %
2018Wahlkreis 4 – Kassel-Stadt II[19][20]die Ortsbezirke 1 Mitte, 2 Südstadt, 10 Rothenditmold, 11 Nord-Holland, 12 Philippinenhof-Warteberg, 13 Fasanenhof, 14 Wesertor, 15 Wolfsanger, 16 Bettenhausen, 17 Forstfeld, 18 Waldau, 19 Niederzwehren, 23 Unterneustadt der kreisfreien Stadt Kassel[21]Wolfgang DeckerSPD26,6
2013Wolfgang DeckerSPD41,5
2009Wolfgang DeckerSPD38,3
2008Wolfgang DeckerSPD46,7
2003Christoph René HollerCDU42,2
1999Barbara StolterfohtSPD50,3
1995Lisa VollmerSPD47,5
1991die Stadtteile 1 Mitte, 5 Nord, 6 Nordost, 7 Ost und das östlich der Main-Weser-Bahn gelegene Gebiet des Stadtteils 8 Süd der kreisfreien Stadt Kassel[22][19][20]Lisa VollmerSPD53,5
1987Lisa VollmerSPD52,9
1983Holger BörnerSPD60,4
1982Wahlkreis 5[22][23]Holger BörnerSPD55,8
1978Holger BörnerSPD57,5
1974Wilhelm KochSPD55,4
1970die Stadtteile 1 Mitte, 5 Nord, 6 Nordost, 7 Ost und 8 Süd ohne die Vororte Nordshausen und Oberzwehren der kreisfreien Stadt Kassel[23]Wilhelm KochSPD56,9

Einzelnachweise

  1. Anlage zu § 7 des hessischen Landeswahlgesetzes
  2. Wahlergebnisse der Landtagswahl 2018 auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamts, abgerufen am 3. Februar 2019.
  3. Nur Zweitstimme zählt – Bis zu 299 falsche Wahlzettel in Kassel ausgefüllt auf hna.de vom 22. September 2013; 18:50 Uhr
  4. Wahlkreisbewerberinnen und Wahlkreisbewerber sowie Wahlergebnisse der Landtagswahl 2013 auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamts
  5. Ergebnis der Landtagswahl 2009 im Wahlkreis 4@1@2Vorlage:Toter Link/www.wahlen.hessen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  6. Wahlvorschläge zur Landtagswahl am 18. Januar 2009 in Hessen (ZIP, 163 kB)
  7. Ergebnis der Landtagswahl 2008 im Wahlkreis 4@1@2Vorlage:Toter Link/www.wahlen.hessen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  8. Wahlvorschläge zur Landtagswahl am 27. Januar 2008 in Hessen (ZIP, 175 kB)
  9. Ergebnis der Landtagswahl 2003 im Wahlkreis 4 (Memento des Originals vom 7. August 2007 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wahlen.hessen.de auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  10. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 7. Februar 1999 (StAnz. 9/1999 S. 637)
  11. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl 1995 (StAnz. 12/1995 S. 961)
  12. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 20. Januar 1991 (StAnz. 6/1991 S. 416)
  13. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 5. April 1987 (StAnz. 16/1987 S. 833)
  14. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 25. September 1983 (StAnz. 41/1983 S. 1976)
  15. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 26. September 1982 (StAnz. 43/1982 S. 1902)
  16. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 8. Oktober 1978 (StAnz. 45/1978 S. 2226)
  17. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 27. Oktober 1974 (StAnz. 47/1974 S. 2142)
  18. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 8. November 1970 (StAnz. 48/1970 S. 2262)
  19. a b Neufassung des Landtagswahlgesetzes (GVBl. II 16-04) vom 3. November 1982. In: Der Hessische Minister des Inneren (Hrsg.): Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1982 Nr. 19, S. 247 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags).
  20. a b Neufassung des Landtagswahlgesetzes (GVBl. II 16-4) vom 19. Februar 1990. In: Der Hessische Minister des Inneren (Hrsg.): Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1990 Nr. 7, S. 58 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags).
  21. Gesetz zur Änderung kommunalrechtlicher Vorschriften vom 20. Mai 1992. In: Der Hessische Minister des Inneren (Hrsg.): Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1992 Nr. 12, S. 183, Artikel 8 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags).
  22. a b Neufassung des Landtagswahlgesetzes (GVBl. II 16-4) vom 10. Januar 1974. In: Der Hessische Minister des Inneren (Hrsg.): Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1974 Nr. 3, S. 41 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags).
  23. a b Neufassung des Landtagswahlgesetzes (GVBl. II 16-4) vom 9. Juni 1970. In: Der Hessische Minister des Inneren (Hrsg.): Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1970 Nr. 27, S. 376 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags).

Auf dieser Seite verwendete Medien

HessenWahlkreis 04.svg

Wahlkreis 4 für die Wahl zum 17. Hessischen Landtag 2008: Kassel-Stadt II
Rechtsquelle: Anlage zu § 7 Abs. 1 Landtagswahlgesetzes in der Fassung des Art. 4 Abs. 2 des Gesetzes vom

15. Dezember 2005 (GVBl. I S. 839)