Waggonfabrik Gebrüder Credé

Die Waggonfabrik Gebrüder Credé wurde 1897 von den Brüdern Conrad (1849–1918) und Adam Credé (1850–1940) in Niederzwehren (seit 1936 ein Stadtteil von Kassel) gegründet. Ihr Vater betrieb in Oberzwehren eine Tischlerei.

Die ersten Aufträge kamen von den Preußischen Staatseisenbahnen für Güter- und Post-Waggons. Bald wurden auch Personenwaggons aller Wagenklassen gebaut. Bekannt wurde Credé durch den Bau der Waggons für die beiden Rheingold-Züge 1928 und 1962. Ab 1899 wurden auch Straßenbahnwagen und später Omnibusse und Oberleitungsbusse hergestellt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Produktion u. a. um Kleinkrafträder und Getränkeautomaten erweitert. Ab 1956 war das Unternehmen eine hundertprozentige Tochter des Hörder Bergwerks- und Hütten-Vereins, der 1966 im Hoesch-Konzern aufging. 1967 wurde die Fertigung bei Credé eingestellt. Auf dem ehemaligen Werksgelände ist über die Jahre hinweg das Einkaufszentrum DEZ entstanden.

Weblinks

Commons: Waggonfabrik Gebrüder Credé – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Auf dieser Seite verwendete Medien

Rheingold-Wagen.jpg
Autor/Urheber: de:User:Tobias B. Köhler, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Foto eines Rheingold-Wagens von 1928, aufgenommen im Rheinischen Industriebahnmuseum Köln
Wagen 16 der Hersfelder Kreisbahn im Seepark Kirchheim.JPG
Autor/Urheber: Kleinbahnen, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Wagen der Hersfelder Kreisbahn im Seepark Kirchheim
K-Triebwagen 104 Plakette 12092010.JPG
Autor/Urheber: Flag of Germany.svg   Gesamtzahl meiner hochgeladenen Dateien: 903, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Straßenbahn in Frankfurt am Main: Herstellerplakette des K-Triebwagens 104 der VGF in dem Frankfurter Verkehrsmuseum in Frankfurt am Main--Schwanheim
Wagen 15 der Hersfelder Kreisbahn, heute im Einsatz beim Hessencourrier in Kassel.JPG
Autor/Urheber: Kleinbahnen, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Wagen 15 der Hersfelder Kreisbahn, heute im Einsatz beim Hessencourrier in Kassel