Vinzenz von Beauvais

Vincentius Bellovacensis: Speculum maius (Straßburg: Johann Mentelin 1473, Teil 3: Speculum historiale)

Vinzenz von Beauvais (auch Vincent de Beauvais, latinisiert Vincentius Bellovacensis; * zwischen 1184 und 1194; † um 1264 in Beauvais) war ein französischer Dominikaner und Gelehrter.

Leben

Vinzenz studierte in Paris und trat dort vor 1223 in den Dominikanerkonvent St. Jacques ein, welcher später dem 1225 gegründeten Konvent in Beauvais zugeordnet wurde. Ab etwa 1247 wurde er Bibliothekar am Hof von König Ludwig IX.[1] Er war Vertrauter, Kaplan und Bibliothekar von König Ludwig IX. und Erzieher von dessen Söhnen.

Er war der Verfasser des Speculum maius, der umfassendsten Enzyklopädie des Mittelalters, die mehrfach zwischen 1240 und 1260 umgearbeitet wurde und in der Endfassung aus den drei Teilen Speculum naturale, Speculum doctrinale und Speculum historiale besteht.

Seine Werke sind auch für die Geschichte der Alchemie von Bedeutung, da er über 350 alchemistische Autoren zitiert.[2] Der Vertreter der Scholastik[3] benutzt neben antiken Autoren wie Platon, Plinius der Ältere und Pedanios Dioskurides und spätantiken (wie Isidor von Sevilla) auch viele arabischsprachige Autoren (wie Avicenna und Rhazes).

Sein Werk diente unter anderem Geoffrey Chaucer als Quelle.

Schriften

Vinzenz von Beauvais, Speculum historiale in einer Handschrift von 1340. Rom, Biblioteca Apostolica Vaticana, Vat. Lat. 1966, fol. 339v
  • 1247–1249 De eruditione filiorum nobilium (auch: De institutione puerorum regalium), pädagogisches Hauptwerk
  • 1256 Speculum maius (erstmals gedruckt 1474)
  • 1260 Liber consolatorius
  • 1260–1263 De morali principis institutione
  • Speculum morale, Strassburg 1476 (Digitalisat) (wahrscheinlich nicht von Vinzenz von Beauvais)
  • Opuscula. Johann Amerbach, Basel 1481 (Digitalisat).
  • Speculum naturale, Strassburg 1481 (Digitalisat)
  • Sermones manuales de tempore. Johann Koelhoff d. Ä., Köln um 1482 (Digitalisat)
  • Speculum historiale. Anton Koberger, Nürnberg 1483 (Digitalisat) Auch von Caxton 1490 gedruckt (als The Myrrour of the World). Sein Geschichtswerk aus christlicher Sicht.

Die vierbändige Gesamtausgabe Speculum quadruplex (mit den Speculum morale) erschien 1624 in Douai und wurde 1964/65 in Graz nachgedruckt.[4]

Siehe auch

Literatur

  • Willem J. Aerts, Edmé R. Smits, Johan B. Voorbij (Hrsg.): Vincent of Beauvais and Alexander the Great. Studies on the ‘Speculum Maius’ and its translations into Medieval vernaculars (= Mediaevalia Groningana 7). Egbert Forsten, Groningen 1986, ISBN 90-6980-009-8.
  • S. Lusignan, M. Paulmier-Foucart (Hrsg.): Lector et compilator. Vincent de Beauvais, frère et precheur. An intellectuel et son milieu au XIIIe siècle, Paris, Nancy, Montreal 1997
  • Michel Tarayre: La Vierge et le miracle. Le Speculum historiale de Vincent de Beauvais (= Essais sur le Moyen Age 22). Champion u. a., Paris 1999, ISBN 2-7453-0075-X.
  • Rudolf Kilian Weigand: Vinzenz von Beauvais. Scholastische Universalchronistik als Quelle volkssprachiger Geschichtsschreibung (= Germanistische Texte und Studien 36). Olms, Hildesheim u. a. 1991, ISBN 3-487-09455-X.
  • Ludwig Lieser: Vinzenz von Beauvais als Kompilator und Philosoph. Eine Untersuchung seiner Seelenlehre im Speculum maius (= Forschungen zur Geschichte der Philosophie und der Pädagogik. Bd. 3, H. 1). F. Meiner, Leipzig 1928.
  • Alois Vogel: Literär-historische Notizen über den mittelalterlichen Gelehrten Vincenz von Beauvais. Gebrüder Groos, Freiburg i. B. 1843 (Digitalisat).
  • Astrik L. Gabriel: Vinzenz von Beauvais. Ein mittelalterlicher Erzieher. Knecht, Frankfurt am Main 1967.

Weblinks

Commons: Vinzenz von Beauvais – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Wolfgang Wegner: Vinzenz von Beauvais. In: Werner E. Gerabek, Bernhard D. Haage, Gundolf Keil, Wolfgang Wegner (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. De Gruyter, Berlin/ New York 2005, ISBN 3-11-015714-4, S. 1445.
  2. Vincenz von Beauvais. In: Winfried R. Pötsch, Annelore Fischer, Wolfgang Müller: Lexikon bedeutender Chemiker. Bibliographisches Institut, Leipzig 1988, ISBN 3-323-00185-0, S. ?.
  3. Paul Diepgen, Heinz Goerke: Aschoff/Diepgen/Goerke: Kurze Übersichtstabelle zur Geschichte der Medizin. 7., neubearbeitete Auflage. Springer, Berlin/Göttingen/Heidelberg 1960, S. 18.
  4. Vincent de Beauvais: Vincentii Burgundi Bellovacensis Speculum quadruplex naturale, doctrinale, morale, historiale. Duai 1624; Neudruck Graz 1964.

Auf dieser Seite verwendete Medien

Rotunda, Vatican, Vat. Lat. 1966, fol. 339v.jpg
Rotunda in einer Abschrift des Speculum historiale des Vinzenz von Beauvais. Rom, Biblioteca Apostolica Vaticana, Vat. Lat. 1966, fol. 339v.