Verbeugung

Verbeugung nach einer Darbietung.

Die Verbeugung oder Verneigung ist eine Körperhaltung des Menschen, die üblicherweise Respekt ausdrückt.

In Teilen Asiens wird die Verbeugung bei der Begrüßung benutzt; insbesondere ist es dort nicht üblich, sich die Hände zu schütteln. In vielen asiatischen Kampfsportarten verbeugen sich die Kontrahenten vor und nach dem Kampf aus Respekt voreinander, beim Betreten der Dōjō sowie vor der Trainings- oder Kampffläche.

Vorkommen in der westlichen Kultur

Kratzfuß

In der westlichen Kultur ist die Verbeugung als Gruß selten geworden. In bestimmten Situationen stellt sie dennoch eine übliche, angemessene Geste der Respekterweisung dar. Im Bereich der darstellenden Künste verbeugen sich alle Schauspieler, gelegentlich bei Premieren im Theater auch Regisseure, nach einer Darbietung vor dem applaudierenden Publikum, um den Beifall entgegenzunehmen. Die Tiefe der Verbeugung ist proportional zum Grad der Respekt- oder Dankesbezeugung. Traditionellerweise ist die Verbeugung – auch „Diener“ genannt – Männern vorbehalten, Frauen machen einen Knicks. Bis auf wenige Ausnahmen (wie zum Beispiel in der Oper oder im Ballett) wird heutzutage jedoch auch von Frauen häufig die „männliche“ Variante der Verbeugung verwendet.

Bei Begräbnissen ist es üblich, dass sich Bestatter in verschiedenen Situationen vor dem Sarg oder der Urne des Verstorbenen verbeugen, zum Beispiel bevor diese angehoben und bevor sie ins Grab herabgelassen werden. Hier drückt die Verbeugung den Respekt vor der verstorbenen Person aus und wird von anderen respektvollen Gesten wie zum Beispiel dem Abnehmen des Hutes begleitet.

Verbeugung in der Liturgie

In der christlichen Liturgie sind Verbeugungen an verschiedenen Stellen und Anlässen vorgesehen. In den orthodoxen Kirchen gehört eine Verbeugung zur Demutsgeste der Metanie oder zum Kreuzzeichen. In der römisch-katholischen Kirche verneigt man sich beim Gottesdienst vor dem Altar, beim Aussprechen bestimmter Worte und liturgischer Formeln und bei bestimmten Handreichungen der Liturgischen Dienste.[1]

Kratzfuß

In adligen und höfischen Kreisen wurde früher der sog. Kratzfuß verlangt: Dabei wurde während der Verbeugung ein Arm vor den Oberkörper gedrückt, der andere leicht vom Körper weggehalten und gleichzeitig ein Fuß nach hinten über den Boden gezogen, wodurch das kratzende Geräusch entstand. In der Literatur wird mit dem "Kratzfuss machen" üblicherweise eine übertriebene Form der Ehrerbietung, Anbiederung, Schmeichelei und gleichzeitig Unterwerfung verbunden.

In Anlehnung an den Kratzfuß etablierte sich in der deutschen Umgangssprache der Ausdruck abkratzen als Synonym für sterben.[2]

Siehe auch

Weblinks

Commons: Verbeugung – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Verbeugung – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. herder.de/Gottesdienst/Lexikon
  2. Duden. Herkunftswörterbuch. 3. Auflage. Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, Mannheim 2001, ISBN 3-411-04073-4, S. 450.

Auf dieser Seite verwendete Medien

Bowing-students-waseda-graduation2015.ogv
Autor/Urheber: Nesnad, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Students wearing suits, hakama and a kimono bow to the president of the school and then to the audience at the 2015 Waseda University graduation ceremony in Japan.
Avignon festival 2006 asobu popes palace.jpg
Autor/Urheber: Jialiang Gao www.peace-on-earth.org, Lizenz: CC BY 2.5
A main venue of the 60th Avignon Theatre Festival staged at the Popes' Palace, featuring Asobu, a play by the festival artistic associate Josef Nadj (fifth from the left).