Universität Innsbruck

Universität Innsbruck
Gründung15. Oktober 1669
Trägerschaftstaatlich
Ort Innsbruck, Landeck, Gurgl, Dornbirn, Mondsee, Wien
BundeslandTirol Tirol
LandOsterreich Österreich
RektorinVeronika Sexl[1]
Studierende28.106 (Stand: Mai 2022)[2]
  • Frauenanteil: 53,5 %
  • Männeranteil: 46,5 %
  • Ausländeranteil: 47,8 %
Mitarbeiter5.573, davon 3.966 wissenschaftliche Mitarbeiter (Stand: Mai 2022)[2]
davon Professoren300, davon 84 Frauen (Stand: Mai 2022)[2]
Jahresetat333,2 Mio. Euro (Stand: Mai 2022)[2]

– Globalbudget: 273,2 Mio. Euro
– Drittmittel: 60,0 Mio. Euro

Websitewww.uibk.ac.at
Hauptgebäude der Universität Innsbruck

Die 1669 gegründete Leopold-Franzens-Universität Innsbruck (kurz: LFU oder LFUI, lateinisch Universitas Leopoldino-Franciscea Oenipontana) ist die größte Bildungs- und Forschungseinrichtung in Westösterreich. Sie gilt als Landesuniversität der österreichischen Bundesländer Tirol und Vorarlberg. Historisch übte sie diese Funktion auch für Südtirol, Welschtirol (Trentino), Liechtenstein und Luxemburg aus, was aber infolge der Gründung eigener Hochschulen in diesen Ländern heute nicht mehr der Fall ist. Gemessen an den Studierendenzahlen ist sie Tirols größte Bildungseinrichtung vor Trient und Bozen.

Geschichte

1562 wurde in Innsbruck von den Jesuiten ein Gymnasium errichtet. Finanziert durch eine Sondersteuer auf das Haller Salz, wurde am 15. Oktober 1669 durch Kaiser Leopold I. darauf aufbauend eine Volluniversität mit vier Fakultäten gegründet, darunter 1671/72 die juridische und 1674/75 die medizinische Fakultät.[3] Am 29. November 1781 durch Joseph II. wieder auf ein Lyzeum reduziert, erfolgte 1826 die Wiedererrichtung der Universität Innsbruck durch Kaiser Franz I. Um 1900 waren etwa 1.000 Studierende immatrikuliert.[4] Zu Ehren beider Gründungsväter führt die Universität Innsbruck die Bezeichnung Leopold-Franzens-Universität Innsbruck.

Zur Zeit des Nationalsozialismus wurde sie im März 1941 auf Vorschlag des damaligen Rektors Raimund von Klebelsberg in Deutsche Alpenuniversität umbenannt. Es kam, wie an allen Universitäten, zu „Säuberungsaktionen“. Gegner der Nationalsozialisten wurden entmachtet und vom wissenschaftlichen Betrieb ausgeschlossen.[5] 1945 wurde sie nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs unter dem Namen Universität Innsbruck wiedereröffnet.[6]

Die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts brachte weitere Ausbauschritte der Universität: 1969 die Fakultät für Bauingenieurwesen und Architektur und 1976 die Geisteswissenschaftliche und die Sozial- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, die aus den Rechts- und Staatswissenschaften hervorgingen. 2004 wurde die Medizinische Fakultät ausgegliedert, 2012 die School of Education gegründet, die 2018 in Fakultät für LehrerInnenbildung umbenannt wurde. Im Jahr 2021 betreuten 5.573 Mitarbeiter an der Universität insgesamt 28.106 Studierende.[7]

Jochen Zenthöfer kritisierte die Universität 2022 in der FAZ für ihren Umgang mit Plagiaten: Zwischen 2006 und 2021 gab es 31 Verdachtsfälle zu Verstößen gegen die gute wissenschaftliche Praxis, in keinem einzigen Fall wurde ein akademischer Grad aberkannt.[8]

Universitätsbibliothek (2006)

Stellung in Österreich und in Europa

In den THE World University Rankings liegt die Universität Innsbruck 2021 in der Platzgruppe 351–400.[9] Grundlage der Auswertung ist ein Beurteilungssystem, in dem insbesondere Forschung, Lehre und der internationale Ruf der Universitäten bewertet werden. Besonders positiv ist die Bewertung in der internationalen Sichtbarkeit der Forschungsergebnisse.[10] In den QS World University Rankings (QS-Ranking) rangiert sie regelmäßig in den Rängen zwischen 260 und 280.[11] Im Shanghai-Ranking platziert sie sich als zweitbeste österreichische Hochschule in den Rängen zwischen 201 und 300.[12] Im Handelsblatt-Ranking 2015 zählte die betriebswirtschaftliche Fakultät zu den 15 besten betriebswirtschaftlichen Fakultäten im deutschsprachigen Raum.[13] Diese Einschätzung wurde durch das Ranking der Wirtschaftswoche 2019 und 2022 bestätigt.[14][15]

Das von der EU initiierte Hochschulranking U-Multirank erstellt keine Rankings, macht die Universitäten aber über 34 verschiedene Indikatoren vergleichbar. Hier gehört die Universität Innsbruck zu den österreichischen Hochschulen mit den meisten Höchstnoten.[16] Im Leiden Ranking, das auf bibliometrischen Daten basiert, schneidet die Leopold-Franzens-Universität bei den „Collaboration indicators“ besonders gut ab. Gemessen an der Anzahl jener Publikationen, die mit ausländischen Partnern verfasst wurden, wird die Universität Innsbruck im Jahr 2020 weltweit auf Platz 12 gelistet und zeigt hohe internationale Vernetzung.[17] Im Ranking 2022 von Research.com belegt die Fakultät für Betriebswirtschaft in der Kategorie Business and Management in Österreich den ersten Platz.[18]

Die Universität Innsbruck ist seit 2019 Mitglied des Universitätsnetzwerkes Aurora und kooperiert mit verschiedenen Universitäten aus Deutschland, Spanien und den Niederlanden.[19] Im Rahmen des Forschungsnetzwerkes „Africa-UniNet“ werden Forschungsprojekte mit den forschungsstärksten afrikanischen Universitäten durchgeführt.[20] Ferner ist die Universität Innsbruck eine von mehreren europäischen Unis und Forschungseinrichtungen, die mit dem IBM Quantencomputer-Netzwerk kooperieren.[21]

Organisation

Fakultäten

Die ursprünglich sechs Fakultäten wurden 2004 in 15 Fakultäten gegliedert. 2012 wurde die School of Education als 16. Fakultät eingerichtet; dieser Schritt diente als Basis für den weiteren Ausbau der Lehrer-Ausbildung.[23]

Im Rahmen der Umsetzung des Universitätsgesetzes 2002 wurde die frühere Medizinische Fakultät 2004 als Medizinische Universität Innsbruck ausgegliedert. Die Universität Innsbruck ist seither keine Volluniversität im klassischen Sinn mehr. Da diese Trennung gegen den Willen der Fakultät zustande kam,[24] wird die Wiedereingliederung immer wieder diskutiert.[25]

Im Jahr 2019 wurde die interfakultäre Organisationseinheit Digital Science Center (DiSC) gegründet.[26] Sie hat zum Ziel, die Digitalisierung der Forschung zu bündeln und voranzutreiben, um so neue Forschungsrichtungen einzuschlagen und die Qualität der Wissenschaft zu stärken.

Die Universität ist Mitglied des 2012 gegründeten Verbunds Allianz Nachhaltiger Universitäten mit dem Ziel, Nachhaltigkeit an Universitäten zu fördern.

Standorte

Gebäude der SoWi-Fakultät vor der Nordkette
Der Botanische Garten im Stadtteil Hötting
Campus Technik

Die Gebäude der Universität Innsbruck verteilen sich über das Stadtgebiet, sie ist also keine „Campus-Universität“.

  • Campus Innrain: Das 1924 eröffnete Hauptgebäude (Rohbau 1914/15, der Weiterbau wurde kriegsbedingt unterbrochen) ist Sitz des Rektorats und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät. Das nebenan am Innrain 50 befindliche Gebäude der Universitätsbibliothek wurde 1912/1914 errichtet. Neben dem Hauptgebäude hinter der Universitästbibliothek befindet sich Richtung Inn der 1981 eröffnete Neubau mit dem Geiwi-Turm, dem Bruno-Sander-Haus und dem Josef-Möller-Haus beherbergt geistes-, natur- und rechtswissenschaftliche Institute. 2023 wurde das Ágnes-Heller-Haus in Betrieb genommen. Es beherbergt die archäologischen und altertumswissenschaftlichen Institute, die ab 2008 im Zentrum für Alte Kulturen am Langen Weg untergebracht waren[27][28] und das Institut für Erziehungswissenschaft. Ebenfalls am Innrain befindet sich der Hauptstandort der Universitätsbibliothek.
  • Campus Universitätsstraße: Das ehemalige Jesuitengymnasium und das angrenzende, seit 1766 als Universität genutzte Gebäude bei der Jesuitenkirche werden heute von der Katholisch-Theologischen Fakultät genutzt. Gegenüber wurde 1997 auf dem Gelände der ehemaligen Fenner-Kaserne die Sozial- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät eröffnet.[29]
  • Campus Technik: Im Stadtteil Hötting West wurde 1969 ein großer Gebäudekomplex errichtet, in dem heute zahlreiche naturwissenschaftliche Institute sowie Architektur, Technik und Informatik untergebracht sind.
  • Campus Sport: Beim Flughafen Innsbruck sind das Sportinstitut und das Universitätssportzentrum untergebracht.
  • Centrum für Chemie und Biomedizin: 2012 wurde das von den Innsbrucker Universitäten gemeinsam genutzte Gebäude am Innrain eröffnet. Es beherbergt chemische, pharmazeutische und biomedizinische Einrichtungen der beiden Innsbrucker Universitäten.[30]
  • Botanik: Das Institut für Botanik sowie Teile des Instituts für Ökologie sind beim Botanischen Garten der Universität im Stadtteil Hötting angesiedelt. Dort befindet sich auch die 1904 gebaute alte Universitätssternwarte.
  • Musikwissenschaft: Das Institut für Musikwissenschaft ist seit 2018 am Haus der Musik Innsbruck angesiedelt.
  • Zahlreiche weitere Einrichtungen sind über das Stadtgebiet verteilt.[31] Außenstellen sind das Forschungsinstitut für Textilchemie und Textilphysik in Dornbirn, Vorarlberg, das 2012 von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften übernommene Forschungsinstitut für Limnologie in der oberösterreichischen Gemeinde Mondsee und das 2021 übernommene Institut für Rechts- und Kriminalsoziologie in Wien.[32] Weitere Lehr- und Forschungseinrichtungen sind über Tirol verteilt, so zum Beispiel das Universitätszentrum in Obergurgl.
  • Zur Universität gehört auch die Messstation Hafelkar, die von Nobelpreisträger Viktor Franz Hess in den 1930er-Jahren eingerichtet wurde.

Universitätsleitung

Die Universität Innsbruck ist eine Körperschaft öffentlichen Rechts mit dem Recht der Selbstverwaltung und wird von einem Rektorat geleitet. Ihm zur Seite stehen der Universitätsrat und der Senat.

Rektorat:

  • Veronika Sexl, Rektorin[33]
  • Bernhard Fügenschuh, Vizerektor für Lehre und Studierende
  • Irene Häntschel-Erhart, Vizerektorin für Digitalisierung und Nachhaltigkeit
  • Christian Mathes, Vizerektor für Finanzen und Infrastruktur
  • Gregor Weihs, Vizerektor für Forschung

Universitätsrat[34][35]

Senat: Der Senat besteht aus 26 Personen: 13 Vertretern gehören zur Kurie der Universitätsprofessoren, sechs zur Kurie der Universitätsdozenten und der wissenschaftlichen Mitarbeitern im Forschungs- und Lehrbetrieb, ein Mandatar vertritt die allgemeinen Universitätsbediensteten, und sechs Studierende vertreten die Studentenschaft. Senatsvorsitzender war von 2003 bis 2005 Christian Smekal und von 2005 bis 2019 Ivo Hajnal. 2019 wurde Walter Obwexer als Nachfolger von Ivo Hajnal zum Senatsvorsitzenden gewählt und 2022 wiedergewählt, Stellvertreterin ist Monika Fink-Naumann.[36][37]

Studium

An der Universität Innsbruck studieren rund 28.000 Studierende, sie zählt damit neben der Universität Wien und der Universität Graz zu den größten Universitäten in Österreich. Jedes Jahr beginnen über 4.000 Personen ein neues Studium. Etwa gleich viele schließen pro Jahr ein Studium an der Universität Innsbruck ab. Pro Studienjahr werden in den unterschiedlichen Fächern rund 4000 Lehrveranstaltungen angeboten.[7]

Studienfächer

Die Universität versteht sich als Volluniversität und deckt mit rund 150 Studiengängen an 16 Fakultäten ein breites Fächerspektrum ab: Von Architektur bis Zoologie.

Die Universität bietet 41 Bachelorstudien inklusive den Lehramtsstudien, 60 Masterstudiengänge, 4 Diplomstudien und 26 PhD/Doktoratsstudien (Stand: Studienjahr 2021/22) in den Bereichen Architektur, Geisteswissenschaften, Naturwissenschaften, Rechtswissenschaften, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften sowie Theologie und Technische Wissenschaften an.[38]

Für die Bachelorstudien Architektur, Biologie, Informatik, Pharmazie, Psychologie, Wirtschaftswissenschaften, die Lehramtsstudien, das Diplomstudium Internationale Wirtschaftswissenschaften und die Masterstudien Psychologie, Pharmaceutical Sciences und Peace and Conflict Studies gelten spezielle Aufnahmeregelungen vor der allgemeinen Zulassung. Für einen Großteil dieser Studien sind die Aufnahmeverfahren derzeit aber ausgesetzt.[39]

Viele Studien können mit frei wählbaren Wahlpaketen zu unterschiedlichen Schwerpunkten wie Digitalisierung, Nachhaltigkeit, Medien oder Unternehmenskommunikation ergänzt werden. Mit einem zweisemestrigen Erweitungsstudium können die fachlichen Kompetenzen thematisch erweitert werden. Aktuell bietet die Universität Erweiterungsstudien für Entrepreneurship, Informatik und Scientific Computing an.[40]

Das Digital Science Center (DiSC), gegründet 2019, vermittelt Studierenden digitale Kompetenzen. Diese reichen von Programmiersprachen über Kenntnisse im Datenmanagement und in der Datenanalyse bis hin zu nichttechnischen Aspekten der Digitalisierung.[41]

Nach der Abtrennung der Medizinischen Fakultät im Jahr 2004 wird das Medizinstudium an der Medizinischen Universität Innsbruck angeboten.

Studierendenvertretung

Die Österreichische Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft (ÖH) ist die gesetzliche Interessenvertretung aller Studentinnen und Studenten in Österreich. Alle Studierenden sind automatisch Mitglieder der ÖH und leisten einen ÖH-Beitrag von 22,70 Euro (inkl. 0,70 Euro für Haftpflicht- und Unfallversicherung) pro Semester (WS2023/2024), der gemeinsam mit dem Studienbeitrag von der Studienabteilung eingehoben wird.[42]

Studienbeitrag

Ordentliche Studierende mit einer Staatsbürgerschaft aus der EU/EWR/CH und ihnen Gleichgestellte, die für ein Bachelor-, Diplom-, Master- oder Doktoratsstudium zugelassen werden, bezahlen zu Beginn des neuen Studiums nur den ÖH-Beitrag. Nach Überschreitung der beitragsfreien Studiendauer wird ein Studienbeitrag von 363,36 Euro (A, EU/EWR, CH) bzw. für Drittstaatenangehörige 726,72 Euro pro Semester eingehoben.[42]

Persönlichkeiten

Nobelpreisträger mit Bezug zur Universität Innsbruck

Weitere bedeutende Wissenschaftler


Alumni

Auswahl von Absolventen

Rektoren

Geehrte

Literatur

  • Franz Huter, Gerhard Oberkofler, Peter Goller (Bearb.): Die Matrikel der Universität Innsbruck. Mehrbändiges Werk, Universitätsverlag Innsbruck, Innsbruck 1975ff.
  • Österreichische HochschülerInnenschaft (Hrsg.): Österreichische Hochschulen im 20. Jahrhundert. Austrofaschismus, Nationalsozialismus und die Folgen, Facultas, Wien 2013.
  • Gerhard Oberkofler: Universitätszeremoniell. Ein Biotop des Zeitgeistes. Passagen Verlag, Wien 1999.
  • Tilmann Märk (Hrsg.): Leopold-Franzens-Universität Innsbruck. Universitas semper reformanda, innsbruck university press, Innsbruck 2016, ISBN 978-3-903122-03-1.
  • Gerhard Oberkofler, Peter Goller: Geschichte der Universität Innsbruck (1669–1945), Lang-Verlag, Frankfurt a. M./Wien 1996.
  • Margret Friedrich, Dirk Rupnow (Hrsg.): Geschichte der Universität Innsbruck 1669–2019, 2 Bände, Innsbruck University Press, Innsbruck 2019, ISBN 978-3-903187-67-2.
  • Gerhard Oberkofler: Bericht über die Opfer des Nationalsozialismus an der Universität Innsbruck, in: Zeitgeschichte, Heftsammlung 1980/81 (8. Jg.), S. 142–149. Online verfügbar auf ÖNB-ANNO.
  • Andreas Bösche: Zwischen Kaiser Franz Joseph I. und Schönerer. Die Innsbrucker Universität und ihre Studentenverbindungen 1859–1918, StudienVerlag, Innsbruck-Wien-Bozen 2008.
  • Franz Huter: Die Fächer Mathematik, Physik und Chemie an der Philosophischen Fakultät zu Innsbruck bis 1945 (Veröffentlichungen der Universität Innsbruck 66 = Forschungen zur Innsbrucker Universitätsgeschichte 10), Universität Innsbruck, Innsbruck 1971.
  • Peter Goller, Georg Tidl: Jubel ohne Ende. Die Universität Innsbruck im März 1938. Zur Nazifizierung der Tiroler Landesuniversität, Löcker-Verlag, Wien 2012.
  • Günther Pallaver, Michael Gehler (Hrsg.): Universität und Nationalismus: Innsbruck 1904 und der Sturm auf die italienische Rechtsfakultät, Museo Storico del Trentino, Trient 2013.
  • Margret Friedrich: Regionale Bedarfe, landesfürstliche Planungen, Austausch von Wissen. Universität und Räume im 18. Jahrhundert und beginnenden 19. Jahrhundert am Beispiel der Universität Innsbruck, in: Geschichte und Region/Storia e regione, Nr. 2/2017, S. 44–71.
  • Michael Gehler: Studenten und Politik. Der Kampf um die Vorherrschaft an der Universität Innsbruck 1918–1938, Haymon, Innsbruck 1990.
  • Gisela Hormayr: Verfolgung, Entrechtung, Tod. Studierende der Universität Innsbruck als Opfer des Nationalsozialismus, StudienVerlag, Innsbruck/Wien/Bozen 2019, ISBN 978-3-7065-5940-9.

Siehe auch

Weblinks

Commons: Universität Innsbruck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Rektor*innenteam der Universität Innsbruck – Universität Innsbruck. In: uibk.ac.at. Abgerufen am 1. März 2023.
  2. a b c d https://www.uibk.ac.at/universitaet/profil/dokumente/uni-in-zahlen-2022.pdf
  3. Hannes Obermair: Frühes Wissen. Auf der Suche nach vormodernen Wissensformen in Bozen und Tirol. In: Hans Karl Peterlini (Hrsg.): Universitas Est, Bd. I: Essays zur Bildungsgeschichte in Tirol/Südtirol vom Mittelalter bis zur Freien Universität Bozen. Bozen: Bozen/Bolzano University Press 2008. ISBN 978-88-7283-316-2, S. 35–87, Bezug S. 80–83.
  4. https://www.uibk.ac.at/350-jahre/geschichten/kategorie-2/s07-ein-wenig-statistik.html
  5. Archiv „Vertriebene Wissenschaft“ der Universität Innsbruck, abgerufen am 26. März 2015
  6. Zeittafeln der Universität Innsbruck, abgerufen am 19. August 2014
  7. a b https://www.uibk.ac.at/universitaet/profil/dokumente/uni-in-zahlen-2022.pdf
  8. Jochen Zenthöfer: Plagiate an der Uni Innsbruck: Tiroler Folgenlosigkeit. In: FAZ.NET. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 24. November 2022]).
  9. Times Higher Education World University Rankings 2021, abgerufen am 28. Dezember 2020
  10. Melanie Staffner, Barbara Härting: Rankings – Universität Innsbruck. Abgerufen am 3. Juni 2019.
  11. Weltweites Uni-Ranking: JKU hat sich um 50 Plätze verbessert, auf tips.at
  12. Universität Innsbruck im Academic Ranking of World Universities (ARWU), abgerufen am 31. März 2015
  13. Ranking-Erfolg für BWL, auf uibk.ac.at
  14. Platz 16 im Ranking der WirtschaftsWoche, auf uibk.ac.at
  15. Forschungsstarke BWL-Fakultät, auf uibk.ac.at
  16. U-Multirank, abgerufen am 31. März 2015
  17. Rankings: International sichtbar, auf uibk.ac.at
  18. https://www.uibk.ac.at/de/newsroom/2022/betriebswirtschaft-belegt-top-platz/
  19. Mitgliedschaft bei Universitätsnetzwerk Aurora, auf meinbezirk.at
  20. Africa-UniNet: Neues Forschungsnetzwerk, auf uibk.ac.at
  21. Uni Innsbruck kooperiert mit IBM-Quantencomputer-Netzwerk, Tiroler Tageszeitung vom 6. Juli 2019
  22. Mitteilungsblatt der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck. In: Mitteilungsblatt. Universität Innsbruck, 7. Februar 2018, abgerufen am 24. Oktober 2018.
  23. iPoint: School of Education – die „16.“, abgerufen am 2. April 2015
  24. iPoint: Innsbrucker Mediziner wehren sich gegen Ausgliederung, abgerufen am 2. April 2015
  25. Töchterle will Fusion von Uni und Med-Uni Innsbruck, Die Presse, abgerufen am 2. April 2015
  26. Digital Science Center, am uibk.ac.at
  27. „ATRIUM – Zentrum für Alte Kulturen“, abgerufen am 2. April 2015
  28. Archäologisches Museum Innsbruck – Sammlung von Abgüssen und Originalen der Universität Innsbruck,
    Fick Sabine (Hrsg.): Atriumhaus. Das Zentrum für Alte Kulturen (Innsbruck 2009) (PDF; 3,1 MB)
  29. Aufgrund von Fehlplanungen musste das Glasdach des Gebäudes bis 2009 aufwendig saniert werden. Geplant wurde der umstrittene Gebäudekomplex, in dem auch das MCI (Management Center Innsbruck) sowie Wohnungen und Geschäftslokale untergebracht sind, von henke und schreieck Architekten aus Wien.
  30. Geplant und gebaut wurde das Gebäude von architekturwerkstatt din a4.
  31. Zum Beispiel das Institut für Psychosoziale Intervention und Kommunikationsforschung und das Archiv für Baukunst.
  32. Rechts- und Kriminalsoziologie: Neues Institut der Uni Innsbruck in Wien. In: Presseportal der Universität Innsbruck. 1. März 2021, abgerufen am 20. Juni 2022.
  33. Rektor*innenteam der Universität Innsbruck – Universität Innsbruck. In: uibk.ac.at. Abgerufen am 1. März 2023.
  34. Der Universitätsrat hat sich konstituiert. In: uibk.ac.at. 30. März 2023, abgerufen am 5. April 2023.
  35. Universitätsrat der Universität Innsbruck. Abgerufen am 2. Mai 2018.
  36. Neuer Senatsvorsitz gewählt. In: uibk.ac.at. 11. Oktober 2019, abgerufen am 12. Oktober 2019.
  37. Uni Innsbruck: Walter Obwexer ist neuer Senatsvorsitzender. 11. Oktober 2019, abgerufen am 12. Oktober 2019.
  38. Studienangebot der Universität Innsbruck, abgerufen am 18. Februar 2016
  39. Aufnahmeverfahren vor Zulassung, abgerufen am 18. Februar 2016
  40. Universität Innsbruck: Studium – Zusatzangebote. Abgerufen am 8. Februar 2023.
  41. Universität Innsbruck: Digital Science Center. Abgerufen am 8. Februar 2023.
  42. a b Universität Innsbruck: Informationen zum ÖH-Beitrag/Studienbeitrag. Abgerufen am 8. Februar 2023.

Koordinaten: 47° 15′ 47″ N, 11° 23′ 2″ O

Auf dieser Seite verwendete Medien

Hauptgebaeude der uni innsbruck.jpg
Autor/Urheber: Machno, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Das Hauptgebäude der Leopold-Franzens-Universität in Innsbruck, Österreich
SoWi Uni Innsbruck 2007.jpg
Autor/Urheber: Mathias Bigge, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Diese Datei zeigt das im Tiroler Kunstkataster erwähnte Objekt mit der ID 23575. (auf tirisMaps, PDF, weitere Bilder auf Commons, Wikidata)
Universitätsbibliothek Innsbruck.jpg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY 2.0
Hauptgebaeude uni innsbruck.jpg
Autor/Urheber: Machno, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Hauptgebäude der Universität Innsbruck am Innrain
Universitaets und landesbibliothek tirol.jpg
Autor/Urheber: Machno, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Eingang zum Neubau der Universitäts- und Landesbibliothek Tirol
Lesesaal ULB-Tirol.JPG
Historischer Lesesaal; ULB-Tirol; Innrain 50; Innsbruck
UIBK Campus Technik 04.jpg
Autor/Urheber: Simon Legner (User:simon04), Lizenz: CC BY-SA 4.0
Campus Technik der Universität Innsbruck. Mensa, Dekanate
A. Zeilinger (cropped).jpg
Autor/Urheber: Jaqueline Godany, Lizenz: CC BY 4.0
der österreichische Quantenphysiker Anton Zeilinger
Campus universitaetsstrasse innsbruck.JPG
Autor/Urheber: Machno, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Blick auf den Campus Universitätsstraße der Uni Innsbruck mit dem Gebäude der Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultäten im Hintergrund.
Austria Bundesadler.svg
Wappen der Republik Österreich: Nicht gesetzeskonforme Version des österreichischen Bundeswappens, umgangssprachlich „Bundesadler“, in Anlehnung an die heraldische Beschreibung des Art. 8a Abs. 3 Bundes-Verfassungsgesetz mit zwar nach Wappengesetz detailliertem, aber schwarzem statt grauem Gefieder, mit zu grellem Gelb sowie mit inkorrekter Darstellung des Bindenschilds, da die weiße Binde zu breit und der untere rote Balken zu schmal sowie der Spitz, statt halbrund zu sein, zu flach gerundet ist:

Das ursprüngliche Staatswappen wurde in der ersten Republik Österreich im Jahr 1919 eingeführt. Im austrofaschistischen Ständestaat wurde es im Jahr 1934 wieder abgeschafft und, im Rückgriff auf die österreichisch-ungarische Monarchie, durch einen Doppeladler ersetzt. In der wiedererstandenen (zweiten) Republik im Jahr 1945 wurde das Bundeswappen mit dem Wappengesetz in der Fassung StGBl. Nr. 7/1945 in modifizierter Form wieder eingeführt. Der Wappenadler versinnbildlicht, diesem Gesetzestext entsprechend (Art. 1 Abs. 1), „die Zusammenarbeit der wichtigsten werktätigen Schichten: der Arbeiterschaft durch das Symbol des Hammers, der Bauernschaft durch das Symbol der Sichel und des Bürgertums durch das Symbol der den Adlerkopf schmückenden Stadtmauerkrone […]. Dieses Wappen wird zur Erinnerung an die Wiedererringung der Unabhängigkeit Österreichs und den Wiederaufbau des Staatswesens im Jahre 1945 dadurch ergänzt, dass eine gesprengte Eisenkette die beiden Fänge des Adlers umschließt.“

Mit dem Bundesverfassungsgesetz vom 1. Juli 1981, mit dem das Bundes-Verfassungsgesetz in der Fassung von 1929 geändert wird, BGBl. Nr. 350/1981, wurden die Wappengesetze von 1919 und 1945 außer Kraft gesetzt und dem Text des Bundes-Verfassungsgesetzes mit Artikel 8a B-VG eine Verfassungsbestimmung über die Farben, die Flagge und das Wappen der Republik Österreich hinzugefügt. Mit der Neuverlautbarung des Wappengesetzes mit BGBl. Nr. 159/1984 in § 1 in der grafischen Umsetzung der Anlage 1 wurde das Bundeswappen in seiner aktuellen Version eingeführt.
Ccb innsbruck.JPG
Autor/Urheber: Machno, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Blick in Richtung Centrum für Chemie und Biomedizin (CCB) am Innrain in Innsbruck.
Im hauptgebaeude der uni innsbruck.jpg
Autor/Urheber: Machno, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Blick in das Hauptgebäude der Universität Innsbruck
Ágnes-Heller-Haus.jpg
Autor/Urheber: Dlanold, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Das Ágnes-Heller-Haus am Campus Innrain der Universität Innsbruck wurde 2023 eröffnet und beherbergt Institute der der geistes-, kultur- und bildungswissenschaftlichen Fakultäten.
Innsbruck-Botanik-Verwalterhaus.JPG
Autor/Urheber: Hafelekar, Lizenz: CC BY-SA 3.0 at
Diese Datei zeigt das im Tiroler Kunstkataster erwähnte Objekt mit der ID 35164. (auf tirisMaps, PDF, weitere Bilder auf Commons, Wikidata)
Innsbruck, Theologische Fakultät, Westteil.JPG

Innsbruck, Theologische Fakultät westlicher Teil

  Dieses Bild zeigt das in Österreich unter der Nummer 64198 denkmalgeschützte Objekt. (Commons, de, Wikidata)
  Dieses Bild zeigt das in Österreich unter der Nummer 64205 denkmalgeschützte Objekt. (Commons, de, Wikidata)
Botanischer garten uni innsbruck.jpg
Autor/Urheber: Machno, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Botanischer Garten der Universität Innsbruck