Saint-Louis (Senegal)

Saint-Louis
Saint-Louis (Senegal)
Saint-Louis
Koordinaten16° 1′ 8″ N, 16° 29′ 35″ W

Basisdaten
StaatSenegal
RegionSaint-Louis
DépartementSaint-Louis
Höhe11 m
Fläche68 km²
Einwohner209.752 (2013)
Dichte3.084,6 Ew./km²
Gründung1659
Postleitzahl32001
Websitewww.saintlouisdusenegal.com (französisch)
Île de Saint-Louis
Île de Saint-Louis
Île de Saint-Louis

Saint-Louis [sɛ̃ˈlwi] (Wolof: Ndar) ist eine Stadt an der nordwestlichen Küste Senegals an der Mündung des Flusses Senegal. Sie ist die Hauptstadt der gleichnamigen senegalesischen Region und hat über 200.000 Einwohner.

Die Stadt grenzt an Mauretanien und gilt als kulturelles Zentrum des Senegals, die Bevölkerung lebt hauptsächlich von Fischerei und Landwirtschaft.

Lage

Pirogen im Senegal

Aufgrund ihrer Lage – das Herzstück der Stadt ist eine vom Festland abgetrennte längliche Insel – gilt Saint Louis als das Venedig Afrikas. Mit dem Festland ist die Insel über den 515 Meter langen Pont Faidherbe verbunden. Seit 2000 zählt die Île de Saint-Louis zum UNESCO-Weltkulturerbe.[1]

Die Place de Faidherbe, um den sich die Rognard-Kaserne und die arkadengesäumte „Gouvernance“ gruppieren, teilt die Stadt in einen Nord- und einen Südteil. Im Süden siedelten sich die Europäer zuerst an, dort befindet sich auch die 1828 als erste Kirche Westafrikas eingeweihte Kathedrale. Über eine weitere Brücke gelangt man zu einem dicht besiedelten Stadtteil, der auf der 25 km langen und nur 100 Meter breiten Landzunge Langue de Barbarie liegt. Im historischen Stadtkern auf der Insel kann man keine Armut erkennen.

Der tägliche Überlebenskampf spielt sich im Stadtviertel Guet N’Dar ab, geprägt von Wellblechhütten. Dort sind ein maurischer Friedhof sowie der Fischmarkt zu finden. Nördlich der Langue de Barbarie befinden sich Vogelschutzgebiete wie der 16.000 Hektar große Nationalpark Djoudj mit Tausenden von Brutplätzen von Kormoranen und Flamingos – 360 Zugvögelarten können von Oktober bis Mai beobachtet werden.

Geschichte

Historische Ansicht von St. Louis 1780

Gegründet wurde die Stadt 1659 als erste französische Siedlung in Afrika. Im 19. Jahrhundert wurde sie von Franzosen, Métis und muslimischen Händlern bewohnt. Die muslimischen Familien reichten 1843 eine Petition ein, in der sie die Schaffung eines islamischen Gerichtshofs forderten.[2] Die Forderung wurde 1857 erfüllt, als Louis Faidherbe ein Dekret zur Schaffung eines solchen Gerichtshofs herausgab.[3]

Unter den muslimischen Händlerfamilien von Saint-Louis, die zwischen 1850 und 1880 zu beträchtlichem Wohlstand gelangten,[4] ragte die Familie Seck hervor. Dudu Seck (1826–1880), besser bekannt unter dem Namen Bu El Mogdad, der eine islamische Ausbildung in einer Schule von Trarza erhalten hatte, trat in den frühen 1850er Jahren in französische Dienste. Er half den Franzosen beim Aufbau von Beziehungen mit den maurischen Herrschern der Region und ermöglichte ihnen, eine „puissance musulmane“ zu werden, d. h. eine Macht, die auch von den einheimischen Muslimen akzeptiert wurde.[5] 1860 unternahm er mit französischer Unterstützung eine Wallfahrt nach Mekka, um der Propaganda von ʿUmar Tall entgegenzuwirken.[6] El Mogdads Sohn Dudu (1867–1943) leistete den Franzosen ähnliche Dienste und brachte 1902 zum ersten Mal den Marabout Sidiyya Baba nach Saint-Louis, der die französische koloniale Ordnung in Mauretanien mitgestaltete.[7]

Wie aus den Beschreibungen des Offiziers und Islamwissenschaftlers Alfred Le Châteliers (1855–1929) hervorgeht, war Saint-Louis bereits um 1888/89 stark islamisch geprägt.[6] Bis 1902 blieb die Stadt Hauptstadt von Französisch-Westafrika, dann wurde sie in dieser Funktion von Dakar abgelöst. Mit der École normale William Ponty befand sich von 1903 bis 1912 eine der bedeutendsten Schulen Französisch-Westafrikas in Saint-Louis.[8] Das immer noch bestehende Lycée Cheikh Omar Foutiyou Tall in der Stadt geht auf eine bereits 1884 gegründete Schule zurück.[9] Von der Hydrobase unweit des Fischmarktes startete 1930 Jean Mermoz, ein französischer Postflieger, zum ersten Flug von Afrika nach Südamerika.

Saint-Louis ist Sitz des 1966 geschaffenen Bistums Saint-Louis du Sénégal und der 1990 gegründeten Université Gaston-Berger.

Veranstaltungen

Jährlich findet in der Stadt im Mai ein internationales Jazz-Festival statt.

Persönlichkeiten

  • David Boilat (1814–1901), senegalesisch-französischer römisch-katholischer Geistlicher, Gelehrter und Schriftsteller
  • Battling Siki (1897–1925), französisch-senegalesischer Boxer und erster Box-Weltmeister aus Afrika
  • Amadou Cissé Dia (1915–2002), Minister und langjähriger Präsident der Nationalversammlung
  • Jacques Diouf (1938–2019), Agrarwissenschaftler und Diplomat
  • Mamadou Sarr (1938–2022), Leichtathlet
  • Amadou Sow (1951–2015), Maler und Grafiker
  • Diana Mordasini, Schriftstellerin und Journalistin
  • Fatou N’Diaye (* 1980), Schauspielerin
  • Pape Samba Ba (* 1982), Fußballspieler
  • Papa Waigo N’Diaye (* 1984), Fußballspieler
  • Abdoulaye Ba (* 1991), Fußballspieler
  • Famara Diedhiou (* 1992), Fußballspieler
  • Pape Ibnou Ba (* 1993), mauretanisch-senegalesischer Fußballspieler
  • Ismaïla Sarr (* 1998), Fußballspieler
  • Pape Ndiaga Yade (* 2000), Fußballspieler
  • Papa Amadou Diallo (* 2004), Fußballspieler

Städtepartnerschaften

  • Brasilien Fortaleza, Brasilien
  • Frankreich Lille, Frankreich, seit 1978
  • Marokko Fès, Marokko, seit 1979
  • Belgien Liège, Belgien, seit 1980
  • Italien Bologna, Italien, seit 1991
  • Vereinigte Staaten Saint Louis, USA, seit 1994

Literatur

  • David Robinson: Paths of accommodation: Muslim societies and French colonial authorities in Senegal and Mauritania, 1880–1920. Ohio University Press, Athens, Ohio 2000. S. 79–85, 97–143.

Sonstiges

Saint-Louis war das Ziel der französischen Fregatte Méduse, die 1816 infolge von Navigationsfehlern auf der Arguin-Sandbank weit vor der mauretanischen Küste Schiffbruch erlitt. Bei der schlecht durchgeführten Evakuierung starben weit über 100 der auf einem Floß ausgesetzten Passagiere und Besatzungsmitglieder, was Aufsehen in ganz Europa erregte und unter anderem Théodore Géricault zu seinem Gemälde Das Floß der Medusa anregte.

Weblinks

Commons: Saint-Louis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. UNESCO World Heritage Centre: Island of Saint-Louis. Abgerufen am 21. August 2017 (englisch).
  2. Vgl. Robinson: Paths of accommodation. 2000, S. 123.
  3. Vgl. Robinson: Paths of accommodation. 2000, S. 79.
  4. Vgl. Robinson: Paths of accommodation. 2000, S. 136.
  5. Vgl. Robinson: Paths of accommodation. 2000, S. 81–83.
  6. a b Vgl. Robinson-: Paths of accommodation. 2000, S. 121.
  7. Vgl. Robinson: Paths of accommodation. 2000, S. 83.
  8. William Ponty School Collection of Papers. Nomination form – International Memory of the World Register. (PDF) Institut Fondamental d’Afrique Noire Cheikh Anta Diop, 2014, abgerufen am 26. Dezember 2017 (englisch).
  9. Présentation générale du lycée Cheikh Omar Foutiyou Tall de Saint-Louis. Groupe pour l’Étude et l’Enseignement de la Population (GEEP), abgerufen am 2. Januar 2018 (französisch).

Auf dieser Seite verwendete Medien

St.LouisSenegal.jpg
ST Louis Senegal
Saint-Louis-du-Sénégal.JPG
Pirogen auf dem hier 90 m breiten Petit Bras des Senegal-Flusses, Blick vom westlichen rechten Ufer nach Norden auf die zum UNESCO-Welterbe erklärte Île de Saint-Louis mit der historischen Altstadt
Saint-Louis (Sénégal) 01.png
Autor/Urheber:
Beschreibung
Diese Karte entstammt dem offenen OpenStreetMap-Projekt, erstellt von der Gemeinschaft. Diese Karte kann unvollständig sein oder Fehler enthalten. Verlasse dich in Navigationsfragen nicht alleine darauf.
Datum (siehe Dateiversionen)
Quelle openstreetmap.org
Urheber
OpenStreetMap-Beitragende
Genehmigung
(Weiternutzung dieser Datei)

OpenStreetMap-Daten sind unter der Open Database-Lizenz (Details) erhältlich. Kartenausschnitte unterliegen der Creative Commons „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.0“ (CC-BY-SA 2.0)-Lizenz.

Dieses Werk enthält Informationen aus OpenStreetMap, die unter den Bedingungen der Open Database License (ODbL) bereitgestellt wurden.

Die ODbL erfordert keine bestimmte Lizenz für die Karten, die aus ODbL-Daten erstellt werden. Die durch die OpenStreetMap-Stiftung erstellte Kartenteile standen vor dem 1. August 2020 unter der CC-BY-SA-2.0-Lizenz. Karten von anderen Erstellern können unter anderen Lizenzen veröffentlicht sein.

w:de:Creative Commons
Namensnennung Weitergabe unter gleichen Bedingungen
Diese Datei ist unter der Creative-Commons-Lizenz „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.0 generisch“ (US-amerikanisch) lizenziert.
Dieses Werk darf von dir
  • verbreitet werden – vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden
  • neu zusammengestellt werden – abgewandelt und bearbeitet werden
Zu den folgenden Bedingungen:
  • Namensnennung – Du musst angemessene Urheber- und Rechteangaben machen, einen Link zur Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden. Diese Angaben dürfen in jeder angemessenen Art und Weise gemacht werden, allerdings nicht so, dass der Eindruck entsteht, der Lizenzgeber unterstütze gerade dich oder deine Nutzung besonders.
  • Weitergabe unter gleichen Bedingungen – Wenn du das Material wiedermischst, transformierst oder darauf aufbaust, musst du deine Beiträge unter der gleichen oder einer kompatiblen Lizenz wie das Original verbreiten.
Georeferenzierung Bitte hilf mit, diese Karte zu georeferenzieren If inappropriate please set warp_status = skip to hide.
, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Carte OSM de Saint-Louis (Sénégal)
Island of Saint-Louis-113799.jpg
Autor/Urheber: Jim Williams, Lizenz: CC BY-SA 3.0 igo
Blick von Pont Faidherbe‎ auf Île de Saint-Louis (Sénégal)
Senegal adm location map.svg
(c) Karte: NordNordWest, Lizenz: Creative Commons by-sa-3.0 de
Positionskarte von Senegal