Rumpelstilzchen

Illustration von George Cruikshank, 1876
Illustration von Walter Crane, 1886
Illustration von Henry Justice Ford, um 1889

Rumpelstilzchen ist ein Märchen (ATU 500). Es steht in den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm an Stelle 55 (KHM 55).

Handlung

Illustration aus The heart of oak books, 1906

Ein Müller behauptet von seiner schönen Tochter, sie könne Stroh zu Gold spinnen, und will sie an den König verheiraten. Der König lässt die Tochter kommen und stellt ihr die Aufgabe, über Nacht eine Kammer voll Stroh zu Gold zu spinnen, ansonsten müsse sie sterben. Die Müllerstochter ist verzweifelt, bis ein kleines Männchen auftaucht, ihr gegen ihr Halsband Hilfe anbietet und für sie das Stroh zu Gold spinnt. In der zweiten Nacht wiederholt sich das Gleiche, diesmal um den Preis eines Ringes. Darauf verspricht der König dem Mädchen die Ehe, falls sie noch einmal eine Kammer voll Stroh zu Gold spinnen kann. Diesmal verlangt das Männchen von der Müllerstochter ihr erstes Kind, worauf sie schließlich ebenfalls eingeht.

Nach der Hochzeit und der Geburt des ersten Kindes fordert das Männchen den versprochenen Lohn. Die Müllerstochter bietet ihm alle Reichtümer des Reiches an, aber das Männchen verlangt ihr Kind. Durch ihre Tränen erweicht, gibt es ihr aber drei Tage Zeit, um seinen Namen zu erraten. Kennt sie ihn in der dritten Nacht, dann soll sie das Kind behalten dürfen. In der ersten Nacht probiert es die Königin mit allen Namen, die sie kennt; doch ohne Erfolg. In der zweiten Nacht versucht sie es erfolglos mit Namen, die sie von ihren Untertanen erfragt hat. Am Tag darauf erfährt sie von einem Boten, dass ganz entfernt ein Männchen in einem kleinen Haus wohnt, das nachts um ein Feuer tanzt und singt:

Heute back ich, morgen brau ich,[1]
übermorgen hol ich der Königin ihr Kind;
ach, wie gut, dass niemand weiß,
dass ich Rumpelstilzchen heiß!

Die Königin fragt zunächst, ob Rumpelstilzchen „Kunz“ oder „Heinz“ heiße, und nennt dann erst den korrekt überlieferten Namen. So hat sie das Rätsel gelöst. Rumpelstilzchen wird sehr zornig und zerreißt sich vor Wut selbst mit den folgenden Worten:

„Das hat dir der Teufel gesagt!“

Frühere Auflagen

Illustration von Otto Ubbelohde, 1909

Jacob Grimm schickte das Märchen schon 1808 zusammen mit anderen an Savigny für dessen Tochter. Wilhelm Grimms handschriftliche Urfassung Rumpenstünzchen von 1810 entspricht noch weitgehend dieser frühesten erhaltenen Fassung der Grimm-Brüder.[2] Jacob notierte handschriftlich zum Titel: „Fischarts Spiel Verzeichnis n° 363. « Rumpele stilt, oder der Poppart. »“[3], ein Zitat aus Fischarts Geschichtsklitterung (Kapitel 25), wo Spiele aufgezählt werden; gemeint ist wohl der „starke Poppe“ im Klopfgang. Die Brüder Grimm hatten die Ausgabe von 1594.[4]

Klang Rumpenstünzchen nach einem kleinen Kerl, scheint nun Rumpelstilzchen einer zu sein, der Geräusche macht, indem er an Stelzen (vermutlich sind damit Dinge wie Tischbeine gemeint) rüttelt oder rumpelt. Der Erstdruck von 1812 beruhte inhaltlich auf Familie Hassenpflug und Dortchen Wild, wie Wilhelm Grimm in sein Handexemplar notierte: „Dortchen 10 März 1811. Hassenpflugs“.[5] Seine Ergänzung, wie sich das Männchen zum Schluss zerreißt („Lisette“), statt nur fortzulaufen, und Jacob Grimms Namensvorschläge „Cunz oder Hinz“, wurden in die 2. Auflage von 1819 übernommen. Deren lebendige Dialoge prägen auch erst die bekannte Wendung vom „Stroh zu Gold spinnen“. Die Namenssuche passt jetzt zur Dreigliederung der Handlung, indem erst ein Bote ausgeschickt, dann herumgefragt wird, schließlich der Bote (nicht der König) das Männchen beobachtet. Die ab der 2. Auflage gebrauchte Wendung „wo Fuchs und Has sich gute Nacht sagen“ ist literarisch vielfältig belegt.[2] Zur 6. bzw. 7. Auflage wird die Geldgier des Königs noch unterstrichen, indem er schon bei Sonnenaufgang nach dem zu Gold gesponnenen Stroh schaut und sie dann nimmt, „wenns auch eine Müllerstochter ist“.[6]

Grimms Anmerkung

Illustration von 1916

Grimms Anmerkung vermerkt „Nach vier im Ganzen übereinstimmenden, im Einzelnen sich ergänzenden Erzählungen aus Hessen“, in einer davon ist es der König, der auf der Jagd das Männlein belauscht (wie in der ersten Auflage). Sie stammen teils von Familie Hassenpflug, teils von Dortchen Wild, das Zerreißen des Männchens (ab der 2. Auflage) von Lisette Wild. In einer fünften Fassung (sie entspricht der handschriftlichen Urfassung von 1810) soll ein kleines Mädchen Garn spinnen, doch es wird immer Gold und es ist traurig, sitzt auf dem Dach und spinnt. Da kommt das Männlein, das ihm einen Königssohn verspricht und das Kind fordert. Die Magd belauscht es, wie es auf einem Kochlöffel ums Feuer reitet. Als es verraten ist, fliegt es zum Fenster hinaus. In einer sechsten steigt eine Frau in einen Garten wegen schöner Kirschen, ein schwarzer Mann kommt aus der Erde, fordert das Kind, kommt dann auch trotz aller Wachen des Ehemannes und lässt es ihr nur, wenn sie seinen Namen weiß. Der Mann belauscht ihn in seiner Höhle, die von Kochlöffeln umhängt ist.

Die Brüder Grimm zählen weiter auf: Karoline Stahl, S. 85 das Stäbchen; Müllenhoff, Nr. 8; Kletkes Märchensaal, Nr. 3; Zingerle, Nr. 36 und S. 278; Pröhle, Nr. 23; Bechstein, Nr. 20; Colshorn, S. 83; schwedisch bei Cavallius, S. 210; Fischarts Gargantua, Kap. 25, Nr. 363; Müllenhoffs Sagen, S. 306, 578; Aulnoy, Nr. 19; Villandons Ricdin Ricdon in La Tour ténébreuse, dänisch weiterbearbeitet in Ryerup Morstabsläsning, S. 173. Fenia und Menia konnten alles mahlen, so dass der König sie Frieden und Gold mahlen ließ. Die kummervolle Arbeit der Golddrahtfertigung kam oft armen Jungfrauen zu, wozu die Grimm-Brüder ein altdänisches Lied aus Kämpe Viser (S. 165, B. 24) zitieren (vgl. Wolfdietrich Str. 89; Iwein 6186–6198): „nu er min Sorg saa mangesold, / som Jongfruer de spinde Guld“. Zum Erraten des Namens vergleichen sie: Eine dänische Sage bei Thiele 1, 45, wo einer einem Troll Herz und Augen schuldet und belauscht, wie die Trollfrau zu ihrem Kind vom Vater spricht; Turandot in Tausendundein Tag; eine schwedische Volkssage von St. Olav in Gräters Zeitschrift Idunna und Hermode (3, 60. 61). Das Abfordern des Kindes greife in sehr viele Mythen ein.

Vergleichende Märchenforschung

Postkarte, um 1928

Rumpelstilzchen geht, wie auch die älteste literarische Fassung, die im moralischen Sinn bearbeitete Märchennovelle Ricdin Ricdon aus La Tour ténébreuse von Marie-Jeanne Lhéritier de Villandon (1705), zweifellos auf ältere Volksmärchen zurück. Der Märchentyp heißt Übernatürliche Helfer (AaTh 500), wobei ein fließender Übergang zu Volkssagen, oft zu dämonologischen oder Teufelssagen, besteht. Dazu passt der Teufelspakt um das Kind, die Verschleierung durch einen lächerlich machenden (aber sagentypisch individuellen) Namen, aber auch Rumpelstilzchens letzte Worte: „Das hat dir der Teufel gesagt!“, ohne dass zuvor auf den Teufel Bezug genommen wurde.[7] Versponnenes Stroh wirkt übrigens wirklich, etwa auf Messgewändern, wie Gold.[8] Röhrich weist auch auf die Ähnlichkeit mit einer lokalisierten Tiroler Teufelssage aus dem Kaisergebirge, die in der Sammlung von Ignaz Vinzenz Zingerle publiziert wurde,[9] und einer ähnlichen, ebenfalls lokalisierten Sage aus dem Salzkammergut hin.[10] Vgl. in Ulrich Jahns Volksmärchen aus Pommern und Rügen Nr. 1 Das Goldspinnen, Nr. 41 Duurn’nroesken.

Verschiedene Motive treten auch in anderen Märchen der Brüder Grimm auf, so:

Einem inhaltlich ähnlichen Konzept folgt auch das aus Österreich stammende und von Theodor Vernaleken publizierte Märchen Winterkölbl.[11][12]

Interpretation

Bild von Anne Anderson
Illustration von Paul Hey, 1939

Volksmund

Der Volksmund bezeichnet als „Rumpelstilzchen“ oft eher kleinwüchsige Menschen, die durch ihre aufbrausende oder tobsüchtige Art auffallen („Rumpelstilzchen“ – „Schrumpelstelzchen“ – „Zwerg mit kurzen Beinen“). Besonders in Oberbayern bezeichnet „a Rumpelstilz“ abschätzig einen – nicht unbedingt kleinwüchsigen – Choleriker. Seit dem 19. Jahrhundert glaubten Märchendeuter in Zwergen Angehörige einer unterdrückten und später dämonisierten Urbevölkerung zu sehen, die durch Kinderraub ihre Gene verbessern wollten. Der Märchenforscher Lutz Röhrich zeigt anhand des jüngsten Vertreters dieser Stoßrichtung (Otto Kahn: Rumpelstilz hat wirklich gelebt, 1967) sowie psychoanalytischer Ansätze (Freud, Wittgenstein, Bühler, von Beit; s. u.) die Unvereinbarkeit verschiedener Interpretationen, die auch nur von Grimms Endfassung ausgehen.[13] Sie vermuten – hinter dem offenkundigen Motiv des Lächerlichen – immer wieder einen Narzissmus um Geld und Ehe.

Psychoanalyse

Sigmund Freud schrieb 1897 an Wilhelm Fließ, er freue sich wie Rumpelstilzchen, dass außer ihm keiner wisse, dass Träume Wunscherfüllung sind.[14] Freud deutete den Traum einer jungen Frau nach dem Besuch ihres Mannes: Über eine steile Treppe durch eine kleine Tür kommt ein Männchen mit Glatze und roter Nase in ihr braunes Zimmer und tanzt komisch herum. Es ähnelt ihrem Schwiegervater, dann fällt ihr Rumpelstilzchen ein.[15] Carl Gustav Jung bestätigt, dass der Geist in Träumen von Frauen oft groteske Zwergformen hat. Im Traum wie im Märchen tritt er auf, wenn guter Rat fehlt. Greis und Knabe gehören zusammen, sie bilden den Mercurius der Alchemie. Dabei weiß man nie, ob ein Geist moralisch gut ist.[16] Für Ottokar Graf Wittgenstein ist das Stroh ein Bett, das Männchen der Penis, vom Gold weiß die Jungfrau noch nichts. Zu -stilzchen assoziiert er stehlen, stelzen, stolz, stolzieren, steif, wie der Gang des Storches, der die Kinder bringt.[17] Charlotte Bühler und Josephine Bilz sehen einen Reifungsprozess vom Mädchen zur Mutter.[18] Für Wilhelm Salber geht es hier um ewiges Ersehnen von Idealzuständen, was als fremdbestimmtes Labyrinth von Tätigkeiten erlebt wird. Es entsteht ein Spiel zwischen totaler Hingabe und Vernichtung – die entschiedene Tat erreicht das Ersehnte, beendet aber die Bewegung.[19]

Analytische Psychologie

Hedwig von Beit deutet Vater und König tiefenpsychologisch als Animusgestalten, die die Heldin beherrschen und ihr Prahlerei und Geldgier eingeben. Diese einseitige Bewusstseinslage führt durch eine Notlage zur Bindung an unbekannte Mächte, in allen Varianten unterweltlicher Art (schwarzer Mann, schwarzer Kobold usw.). Sie fordern letztlich das Selbst, wofür Halsband, Ring und Kind Symbole sind, erstere auch als magische Fesseln oder Pflichten deutbar. Kind und Männlein sind das Unbewusste in seiner Doppelnatur. Die Nennung des Dämons fixiert, distanziert oder löst ihn auf. Es ist ein verbreitetes folkloristisches Motiv, dass die Unterirdischen nicht wollen, dass man ihren Namen oder ihr Alter weiß. Naturvölker halten ihre Namen für etwas Konkretes, auf das man achten muss.[20] Auch Ulla Wittmann geht von der Ambivalenz des Animus aus. Rumpelstilzchen leistet eine Transformation natürlicher Triebe, wo das Bewusstsein nicht weiterkommt, in zielgerichtete Arbeitskraft. Ehrgeiz, Leistung und Anpassung kosten aber das weibliche, lebendige Selbst. Das unintegrierte Männliche wird überwunden durch seine positive Seite, den im Wald lauschenden Boten (wie Wolf und Jäger in Rotkäppchen).[21] Kurt Stiasny sieht alchemistische Motive in der Verwandlung von Unscheinbarem zu Beständigem, in der ambivalenten (mercurischen) Zwergengestalt und im Vers vom „backen und brauen“, wobei die Urfassung besser passt.[22] Der Homöopath Martin Bomhardt vergleicht das Märchen mit den Arzneimitteln Agaricus, Bryonia, Lycopodium.[23] Siehe auch die symbolische Bedeutung der Zahl Drei in den Märchen.

Therapie

Nach Erfahrung des Psychiaters Wolfdietrich Siegmund bringt die Lesung von Rumpelstilzchen in Patientengruppen das Gespräch bald auf die Ablöseschwierigkeiten zwischen Eltern und Kindern, wir erfahren hier von der Dämonie und der Verheißung des Daseins, und dass wir weder uns selbst noch unseren Eltern gehören.[24] Angela Waiblinger berichtet den Heilungsverlauf einer depressiven Patientin, der das Rumpelstilzchen spontan in Tagträumen erschien und ihr den Weg zu ihrer weiblichen Identität wies. Sie hatte sich bisher den Prestigewünschen ihres Vaters nach Schulnoten und guter Heirat ergeben, während sie ihre Mutter als abwesend erlebte. Rumpelstilzchen ist zugleich Greis, Kind und Mittler der Großen Mutter, es versucht den Mangel an Beziehung zwischen Eros und Logos, Gut und Böse zu beheben.[25] Eugen Drewermann analysiert, wie der Müller seine Armut durch die Schönheit seiner Tochter kompensiert, was umgekehrt im Wahn mündet, daraus Geld machen zu können. Bei der Tochter führt das zu einer narzisstischen Besessenheit auf Kosten ihres weiblichen Selbst.[26]

Antisemitismusforschung

Eine weitere mögliche Deutung sieht bei Rumpelstilzchen ähnlich wie bei Der Jude im Dorn, Das von den Juden getötete Mägdlein oder Der Judenstein antijüdische Klischees und Ritualmordlegenden als deutsches Volksgut transportiert und zur Volksweisheit überhöht.[27][28][29] In der komplexen Herkunftsgeschichte des Narratives scheinen sich aber keine antisemitischen Querverweise zu finden.[30][31]

Der Zwerg bot sich als Projektionsfläche des Andersartigen an und wurde besonders auch antisemitisch kontaminiert. Interessanterweise gibt Jakob Wassermann in seinem Roman „Christian Wahnschaffe“ bereits 1919 einer jüdischen Hauptfigur den Spitznamen "Rumpelstilzchen" als Sinnbild der gestörten Beziehungen zwischen Juden und Nichtjuden. „In seiner Fremdheit und Diabolik verkörpere der Zwerg, dessen Name wie der des Teufels nicht genannt werden darf, den potenziell gefährlichen Außenseiter, den ,Anderen‘, der zwar mitten in der Gesellschaft, aber doch ganz anders lebe und der deshalb zur Projektionsfläche für die Ängste und (Selbst-)zuschreibungen“ der Angehörigen der Mehrheitsgesellschaft werde, die ihn als Bedrohung ansehen. Entsprechend der klassisch-antisemitischen Ritualmordlegende verlange der Zwerg ein (christliches) Kind als Gegenleistung für seine magischen Dienste. In paradoxer Umkehrung wird am Ende nicht der König mit seiner Gier nach Reichtum, sondern mit Rumpelstilzchen der bedrohliche Helfer, der an sich verwerfliche Wünsche realisiert, der Missachtung und Vernichtung preisgegeben.[32]

Rumpelstilzchen wurde dann besonders in der Nazizeit als brauchbar zu antisemitischer Propaganda eingestuft und entsprechend interpretiert. „Das Kind, seine Zukunft, will der Jude haben“.[33] Diese antisemitische Interpretation wird auch heute noch gelegentlich reproduziert. „Einen späten „Erfolg“ der Nazi Propaganda“ nennt es Oliver Geister, der in „Märchen in dunklen Zeiten“ anhand von Quellen die völkische Uminterpretation von Märchen analysiert, dabei auch auf Rumpelstilzchen eingeht.[34][35]

Rezeptionen

Briefmarken der Deutschen Post der DDR (1976)

Georg Büchner schreibt 1836 in Woyzeck: „Morgen hol’ ich der Frau Königin ihr Kind. Blutwurst sagt: komm Leberwurst!“ (vgl. KHM 43a). Christian Peter Hansen verband eine nordfriesische Rumpelstilzchen-Variante mit der norddeutschen Sagengestalt Ekke Nekkepenn 1858 zu Der Meermann Ekke Nekkepenn. Ähnliche Anklänge hat das Feuermännlein in Theodor Storms Märchen Die Regentrude von 1863.

In Hermine Mörikes Parodie Was aus Rumpelstilzchen geworden ist macht sich Rumpelstilzchen im Schlosskeller mit „Ungarwein“ der Königin wieder ganz (vgl. Cluricaun bzw. KHM 185) und wird im Wald auf Vermittlung des Salamanders zum König der Giftpilze (vgl. KHM 172).[36] Irmela Brender argumentiert, Rumpelstilzchen, das so viel geleistet hat und sich nur allein fühlte, werde ungerecht behandelt.[37] Janoschs Rumpelstühlchen wirft die größten, stärksten und dicksten Freier ab, nur nicht die schöne Königstochter, weshalb sich ein kluger Mann einfach auf ihren Schoß setzt.[38] Bei Rosemarie Künzler ruft das Mädchen in der Strohkammer „Du spinnst“, nie werde es diesen abscheulichen König heiraten und sein Kind hergeben, worauf Rumpelstilzchen „umsonst gesponnen“ hat und sich wütend zerreißt.[39] In Jane Yolens Kurzgeschichte Granny Rumple hilft der Jude mit unaussprechlichem Namen der Müllerstochter mit Gold aus, dann will sie nichts davon wissen, er stirbt beim Pogrom.[40] In Garry Kilworths Masterpiece macht der Teufel die Malerin berühmt und begnügt sich zuletzt mit ihrem Meisterwerk.[41] Siegfried Stadler deutet das Märchen ironisch als gnadenlosen Konkurrenzkampf unter Arbeitern.[42]

Sonst spielt Literatur auf Rumpelstilzchen oft nur kurz an. Ein Krimi von Felix Huby nutzt nur oberflächlich den Satz „Ach wie gut, daß niemand weiß.“[43] Svende Merians märchenmögende Antifa-Heldin dichtet: „heute / sterb ich / morgen / leb ich / übermorgen / weiß ich auch nicht, wie‘s heute / weitergehen soll. / ach wie gut, daß niemand weiß –“[44] In Kelly Links Kurzgeschichte Swans heißt einer Rumpelstiltskin.[45] John Katzenbach benutzt das Märchen 2002 in dem Thriller The Analyst. In Alethea Kontis’ Märchen-Roman Enchanted soll die Hauptperson einmal Wolle zu Gold spinnen.[46] In Intisar Khananis Die Gänsemagd-Parodie Thorn sagt das Pferd zur Stallmagd: „One would think you’d discovered how to turn lead into gold, the way you strut around grinning“.[47] Ein Manga erschien 2012 von Anna Hollmann.[48] Es existiert ein Hörspiel von Franz Fühmann.[49] Christian Peitz’ Hörspiel-CD Rumpelstilzchen schlägt zurück erschien 2009.

Musik

Der Liedermacher Franz Josef Degenhardt schrieb ein Lied über Rumpelstilzchen, das sein 1963 erschienenes erstes Album Zwischen Null Uhr Null und Mitternacht eröffnete (spätere Ausgaben dieses Albums wurden mit Rumpelstilzchen betitelt). In seiner Fassung ist Rumpelstilzchen der Verursacher zahlreicher anstößiger oder unangenehmer Petitessen seiner Zeit:

„Wenn der Friedhofswärter, der niemals trinkt
Noch am off'nen Grab an zu lachen fängt
Wenn der Mond sich vor die Sonne schiebt
Und ein Greis ein Mädchen von siebzehn liebt
Da habe ich, mal kaum, mal viel
Die Hand im Spiel!“

Franz Josef Degenhardt: Rumpelstilzchen[50]

Rumpelstilz hieß eine Schweizer Band. Die deutsche Musikgruppe Münchener Freiheit interpretierte das Märchen in ihrem gleichnamigen Lied aus dem Jahr 1983 aus der Perspektive eines promiskuitiven Mannes.[51] Fredrik Vahle singt das Lied vom Rumpelstilzchen, die Band Epenklang 2022 Rumpelstilzchen, Peter Naekel 2023 Das Rumpelstilzchen Lied.

Theaterfassungen

Ein Diener des Königs belauscht Rumpelstilzchen, Freizeitpark Efteling, 2008
  • Rumpelstilzchen, ein Handpuppenspiel für den „Dresdner Kasperle“ von Oswald Hempel, Leipzig 1931.
  • Rumpelstilzchen, ein fröhliches Märchenspiel in drei Bildern von Robert Bürkner, Hamburg 1960.[52]
  • Rumpelstilzchen, ein Puppenspiel von Walter Büttner, Seevetal-Maschen o. J. [um 1960].[53]
  • Rumpelstilzchen, ein Handpuppenspiel von Heinrich Maria Denneborg, veröffentlicht in Denneborgs Kasperschule, Ravensburg 1968.
  • Rumpelstilzchen, ein Tischfigurenspiel der Piccolo Puppenspiele, Bonn 1997 (Buch und Regie: Gerd J. Pohl; Musik: Jan F. Schulz-Heising; Ausstattung: Arne Bustorff).
  • Rumpelstilzchen, Schauspiel von Sylvia Hoffmann, Regie: Ellen Schulz, Brüder Grimm Festspiele Hanau, Premiere 2008.
  • Es rumpelt der Stilz, Märchenkomödie in Versen für das Marionettentheater Märchen an Fäden von Monika Puhr und Leopold H. G. Grausam, Premiere 2011.[54]

Verfilmungen

Rumpelstilzchen hat Nebenrollen in Die Wunderwelt der Gebrüder Grimm (USA 1962), den Komödien Werner – Beinhart! (Deutschland 1990), Startrek Deep Space 9, Folge Die Macht der Fantasie (USA 1993),[55] 7 Zwerge – Der Wald ist nicht genug (Deutschland 2006), Für immer Shrek (USA 2010) und der Fantasyserie Once Upon a Time – Es war einmal … (USA, ab 2011).

Literatur

Brüder Grimm

  • Brüder Grimm: Kinder- und Hausmärchen. Vollständige Ausgabe. Mit 184 Illustrationen zeitgenössischer Künstler und einem Nachwort von Heinz Rölleke. S. 314–317. Düsseldorf und Zürich, 19. Auflage 1999. (Artemis & Winkler Verlag; Patmos Verlag; ISBN 3-538-06943-3)
  • Heinz Rölleke (Hrsg.): Die älteste Märchensammlung der Brüder Grimm. Synopse der handschriftlichen Urfassung von 1810 und der Erstdrucke von 1812. Herausgegeben und erläutert von Heinz Rölleke. S. 238–243, 379–380. Cologny-Geneve 1975. (Fondation Martin Bodmer; Printed in Switzerland)
  • Brüder Grimm: Kinder- und Hausmärchen. Ausgabe letzter Hand mit den Originalanmerkungen der Brüder Grimm. Mit einem Anhang sämtlicher, nicht in allen Auflagen veröffentlichter Märchen und Herkunftsnachweisen herausgegeben von Heinz Rölleke. Band 3: Originalanmerkungen, Herkunftsnachweise, Nachwort. S. 106–108, 466. Durchgesehene und bibliographisch ergänzte Ausgabe, Reclam, Stuttgart 1994, ISBN 3-15-003193-1.

Varianten

  • Kurt Ranke (Hrsg.): Schleswig-Holsteinische Volksmärchen. Kiel 1958. S. 96–102.
  • Christian Peitz: Rumpelstilzchen schlägt zurück (Hörspiel). Verlag HoerSketch, Münster 2009.

Literaturwissenschaft

  • Walter Scherf: Das Märchenlexikon. Zweiter Band L–Z. S. 1000–1005. C. H. Beck, München 1995, ISBN 3-406-39911-8.
  • Lutz Röhrich: Rumpelstilzchen. In: Siegfried Schödel (Hrsg.): Arbeitstexte für den Unterricht. Märchenanalysen. Reclam, Stuttgart 1977, ISBN 3-15-009532-8, S. 123–155. Zuerst erschienen als: Lutz Röhrich: Rumpelstilzchen. Vom Methodenpluralismus in der Erzählforschung. In: Schweizerisches Archiv für Volkskunde 68/69 (1972/73) S. 567–596.
  • Lutz Röhrich: Name des Unholds. In: Enzyklopädie des Märchens. Band 9. S. 1164–1175. Berlin, New York, 1999.
  • Hans-Jörg Uther: Handbuch zu den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm. de Gruyter, Berlin 2008. S. 134–139, ISBN 978-3-11-019441-8.

Zeitschrift Märchenspiegel (1997–1999)

  • Kurt Stiasny: Alchemie in Grimmschen Märchen. In: Märchenspiegel. Zeitschrift für internationale Märchenforschung und Märchenpflege. MSP 1/97, Februar 1997, 8. Jahrgang. S. 2. (herausgegeben von der Märchen-Stiftung Walter Kahn (with English summaries); ISSN 0946-1140)
  • Kurt Stiasny: Falsch aus der Feder geflossen. Wilhelm Grimms unvorteilhafte Bearbeitungen dreier beliebter Märchen. In: Märchenspiegel. Zeitschrift für internationale Märchenforschung und Märchenpflege. MSP 2/99, Mai 1999, 10. Jahrgang. S. 43. (Herausgeber: Märchen-Stiftung Walter Kahn; ISSN 0946-1140)
  • Lutz Röhrich: Heut back’ ich, morgen brau ich, übermorgen hol’ ich der Königin ihr Kind … Zwergsagen und -märchen. In: Märchenspiegel. Zeitschrift für internationale Märchenforschung und Märchenpflege. MSP 1/98, Februar 1998, 9. Jahrgang. S. 6. (Herausgeber: Märchen-Stiftung Walter Kahn; ISSN 0946-1140)

Interpretationen

  • Hedwig von Beit: Gegensatz und Erneuerung im Märchen. Zweiter Band von «Symbolik des Märchens». Zweite, verbesserte Auflage, A. Francke, Bern 1956. S. 535–543.
  • Ulla Wittmann: Ich Narr vergaß die Zauberdinge. Märchen als Lebenshilfe für Erwachsene. Ansata, Interlaken 1985, ISBN 3-7157-0075-0, S. 161–164.
  • Rainer von Kügelgen: »Rumpelstilzchen« oder: Vom Nennen.http://achtungvorderschrift.de/Interpretationen/Rumpelstilzchen/zu%20%C2%BBRumpelstilzchen%C2%AB%20oder.pdf
  • Wilhelm Salber: Märchenanalyse (= Werkausgabe Wilhelm Salber. Band 12). 2. Auflage. Bouvier, Bonn 1999, ISBN 3-416-02899-6, S. 97–99.
  • Eugen Drewermann: Von der Macht des Geldes oder Märchen zur Ökonomie. Patmos, Düsseldorf 2007, ISBN 978-3-491-21002-8, S. 17–71.
  • Charlotte Bühler, Josephine Bilz: Das Märchen und die Phantasie des Kindes. München 1958. Zuerst erschienen 1918 als Beiheft 7 der Zeitschrift für angewandte Psychologie.
  • Sigmund Freud: Märchenstoffe in Träumen. In: Internationale Zeitschrift für ärztliche Psychoanalyse. Bd. 1 (1913), H. 2, S. 147–151. Nachdruck Nendeln/Liechtenstein 1969. S. 147–148. Auch in: Sigmund Freud: Gesammelte Werke. Chronologisch geordnet. Band X. London 1949. S. 1–9.
  • Hedwig von Beit: Gegensatz und Erneuerung im Märchen. Zweiter Band von «Symbolik des Märchens». Zweite, verbesserte Auflage, A. Francke, Bern 1956, S. 536.
  • Angela Waiblinger: Rumpelstilzchen. Gold statt Liebe. 6. Auflage, Kreuz, Zürich 1991, ISBN 3-268-00010-X.
  • Ottokar Graf Wittgenstein: Märchen-Träume-Schicksale. Eugen Diederichs, Düsseldorf/Köln 1965, S. 199–210.

Einzelnachweise

  1. Die erste Zeile dieser Aussage scheint eine Anfang des 19. Jahrhunderts noch allgemein geläufige Reihenfolge umzukehren: Bei der Bierherstellung wurde obergärige Hefe eingesetzt, die nach dem Ende des Brauprozesses obenauf schwamm, abgeschöpft und zum Brotbacken verwendet wurde; logischerweise folgte das Backen auf das Brauen, nicht umgekehrt. Vgl. u. a. Artikel von Dirk Nolte, Brau!magazin, Frühjahr 2019
  2. a b Lothar Bluhm und Heinz Rölleke: „Redensarten des Volks, auf die ich immer horche“. Märchen – Sprichwort – Redensart. Zur volkspoetischen Ausgestaltung der Kinder- und Hausmärchen durch die Brüder Grimm. Neue Ausgabe. S. Hirzel Verlag, Stuttgart und Leipzig 1997, ISBN 3-7776-0733-9, S. 88.
  3. Heinz Rölleke (Hrsg.): Die älteste Märchensammlung der Brüder Grimm. Synopse der handschriftlichen Urfassung von 1810 und der Erstdrucke von 1812. Fondation Martin Bodmer, Cologny (Genf) 1975, S. 238.
  4. Hans-Jörg Uther: Handbuch zu den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm. De Gruyter, Berlin 2008, S. 135. ISBN 978-3-11-019441-8.
  5. Heinz Rölleke (Hrsg.): Die älteste Märchensammlung der Brüder Grimm. Synopse der handschriftlichen Urfassung von 1810 und der Erstdrucke von 1812. Fondation Martin Bodmer, Cologny (Genf) 1975, S. 241.
  6. Wikisource: Rumpelstilzchen, verschiedene Auflagen bei Grimm.
  7. Lutz Röhrich: Name des Unholds. In: Enzyklopädie des Märchens. Band 9. Berlin, New York 1999, S. 1164–1175.
  8. Lutz Röhrich: Name des Unholds. In: Enzyklopädie des Märchens. Band 9. Berlin und New York 1999, S. 1168.
  9. Ignaz V. Zingerle: Sagen aus Tirol. 2. Aufl. Innsbruck 1891, S. 381 f.
  10. Lutz Röhrich: Rumpelstilzchen. Vom Methodenpluralismus in der Erzählforschung. In: Schweizerisches Archiv für Volkskunde 68/69(1972/73), S. 567–596.
  11. Märchen der Völker. Österreich, Weltbild Verlag, Augsburg 1987, ISBN 978-3-884-00283-4, S. 379 ff.
  12. Winterkölbl auf zeno.org, abgerufen am 15. Januar 2022
  13. Lutz Röhrich: Rumpelstilzchen. In: Siegfried Schödel (Hrsg.): Arbeitstexte für den Unterricht. Märchenanalysen. Reclam, Stuttgart 1977, S. 123–155. ISBN 3-15-009532-8. Zuerst erschienen als: Lutz Röhrich: Rumpelstilzchen. Vom Methodenpluralismus in der Erzählforschung. In: Schweizerisches Archiv für Volkskunde 68/69 (1972/73) S. 567–596.
  14. Christfried Tögel: Die Rätsel Sigmund Freuds. Psychosozial-Verlag, Gießen 2013, ISBN 978-3-8379-2253-0, S. 92.
  15. Lutz Röhrich: Rumpelstilzchen. In: Siegfried Schödel (Hrsg.): Arbeitstexte für den Unterricht. Märchenanalysen. Reclam, Stuttgart 1977, S. 126–129. ISBN 3-15-009532-8. Zuerst erschienen als: Sigmund Freud: Märchenstoffe in Träumen. In: Internationale Zeitschrift für ärztliche Psychoanalyse. Leipzig/Wien 1913, Nachdruck Nendeln/Liechtenstein 1969, S. 147–148. Auch in: Sigmund Freud: Gesammelte Werke. Chronologisch geordnet. Band X. London 1949, S. 1–9.
  16. C. G. Jung: Gesammelte Werke. Neunter Band. Erster Halbband: Die Archetypen und das kollektive Unbewusste. Walter, Olten und Freiburg im Breisgau 1976, ISBN 3-530-40797-6, S. 230–234.
  17. Lutz Röhrich: Rumpelstilzchen. In: Siegfried Schödel (Hrsg.): Arbeitstexte für den Unterricht. Märchenanalysen. Reclam, Stuttgart 1977, S. 130–133. ISBN 3-15-009532-8. Zuerst erschienen in: Ottokar Graf Wittgenstein: Märchen – Träume – Schicksale. Eugen Diederichs, Düsseldorf und Köln 1965, S. 199–210.
  18. Charlotte Bühler, Josephine Bilz: Das Märchen und die Phantasie des Kindes. München 1958. Zuerst erschienen 1918 als Beiheft 7 der Zeitschrift für angewandte Psychologie.
  19. Wilhelm Salber: Märchenanalyse (= Werkausgabe Wilhelm Salber. Band 12). Zweite Auflage. Bouvier, Bonn 1999, ISBN 3-416-02899-6, S. 97 ff.
  20. Hedwig von Beit: Gegensatz und Erneuerung im Märchen. Zweiter Band von Symbolik des Märchens. Zweite, verbesserte Auflage. A. Francke, Bern 1956, S. 535–543.
  21. Ulla Wittmann: Ich Narr vergaß die Zauberdinge. Märchen als Lebenshilfe für Erwachsene. Ansata, Interlaken 1985, S. 161–164. ISBN 3-7157-0075-0.
  22. Kurt Stiasny: Alchemie in Grimmschen Märchen. In: Märchenspiegel. Zeitschrift für internationale Märchenforschung und Märchenpflege, herausgegeben von der Märchen-Stiftung Walter Kahn. Band 1/97, Februar 1997, 8. Jahrgang, S. 2.; Kurt Stiasny: Falsch aus der Feder geflossen. Wilhelm Grimms unvorteilhafte Bearbeitungen dreier beliebter Märchen. In: Märchenspiegel. Zeitschrift für internationale Märchenforschung und Märchenpflege. Band 2/99, Mai 1999, 10. Jahrgang, S. 43. ISSN 0946-1140
  23. Martin Bomhardt: Symbolische Materia medica. 3. Auflage. Verlag Homöopathie + Symbol, Berlin 1999, ISBN 3-9804662-3-X, S. 53, 274, 815.
  24. Frederik Hetmann: Traumgesicht und Zauberspur. Märchenforschung, Märchenkunde, Märchendiskussion. Mit Beiträgen von Marie-Louise von Franz, Sigrid Früh und Wolfdietrich Siegmund. Fischer, Frankfurt am Main 1982, S. 122. ISBN 3-596-22850-6.
  25. Angela Waiblinger: Rumpelstilzchen. Gold statt Liebe. Sechste Auflage. Kreuz, Zürich 1991. ISBN 3-268-00010-X.
  26. Eugen Drewermann: Von der Macht des Geldes oder Märchen zur Ökonomie. Patmos, Düsseldorf 2007, S. 17–71. ISBN 978-3-491-21002-8.
  27. Bundesministerium des Innern (Herausgeber): Antisemitismus in Deutschland. Erscheinungsformen, Bedingungen, Präventionsansätze, Bericht des unabhängigen Expertenkreises Antisemitismus, Berlin 2011, S. 71.
  28. Gerd Bockwoldt: Das Bild des Juden in den Märchen der Brüder Grimm, in: Zeitschrift für Religions- und Geistesgeschichte, Jahrgang 63, Nr. 3 (2011), S. 234–249.
  29. Das Unbekannte an den Brüdern Grimm: ihr Antisemitismus, Osthessen News vom 16. Oktober 2014.
  30. Hans-Jörg Uther: Handbuch zu den "Kinder- und Hausmärchen" der Brüder Grimm. 31. Dezember 2008, doi:10.1515/9783110926224.
  31. Scherf, Walter: Das Märchenlexikon. Band 2. C.H.Beck, München 1995, ISBN 978-3-406-51995-6, S. 1000 - 1005.
  32. Elisabeth Jütten: Diskurse über Gerechtigkeit im Werk Jakob Wassermanns, Tübingen 2007, S. 213. ISBN 978-3-484-65166-1.
  33. Schott, Georg, 1882-1962.: Weissagung und Erfüllung im deutschen Volksmärchen. F. Eher Nachf, 1936, OCLC 15125628.
  34. Geister, Oliver 1975 – Verfasser: Märchen in dunklen Zeiten Geschichte des Märchens im "Dritten Reich". ISBN 978-3-89688-695-8.
  35. Berger, Manfred: Rumpelstilzchen ein Jude? In: Börsenblatt des Deutschen Buchhandels. Band 77/27.09.85, 1985, S. 2476 - 2479.
  36. Hermine Mörike: Was aus Rumpelstilzchen geworden ist. In: Wolfgang Mieder (Hrg.): Grimmige Märchen. Prosatexte von Ilse Aichinger bis Martin Walser. Fischer Verlag, Frankfurt (Main) 1986, ISBN 3-88323-608-X, S. 224–226 (zuerst erschienen in: Fliegende Blätter. Bd. 178 / 89. Jahrgang, Nr. 4577, 20. April 1933, S. 245–246.).
  37. Irmela Brender: Das Rumpelstilzchen hat mir immer leid getan. In: Wolfgang Mieder (Hrsg.): Grimmige Märchen. Prosatexte von Ilse Aichinger bis Martin Walser. Fischer Verlag, Frankfurt (Main) 1986, ISBN 3-88323-608-X, S. 229–233 (zuerst erschienen in: Hans-Joachim Gelberg (Hrsg.): Neues vom Rumpelstilzchen und andere Haus-Märchen von 43 Autoren. Beltz Verlag, Weinheim und Basel 1976, S. 198–200.).
  38. Janosch: Das Rumpelstühlchen. In: Janosch erzählt Grimm's Märchen. Fünfzig ausgewählte Märchen, neu erzählt für Kinder von heute. Mit Zeichnungen von Janosch. 8. Auflage. Beltz und Gelberg, Weinheim und Basel 1983, ISBN 3-407-80213-7, S. 113–119.
  39. Rosemarie Künzler: Rumpelstilzchen. In: Wolfgang Mieder (Hrsg.): Grimmige Märchen. Prosatexte von Ilse Aichinger bis Martin Walser. Fischer Verlag, Frankfurt (Main) 1986, ISBN 3-88323-608-X, S. 227–228 (zuerst erschienen in: Hans-Joachim Gelberg (Hrsg.): Neues vom Rumpelstilzchen und andere Haus-Märchen von 43 Autoren. Beltz Verlag, Weinheim und Basel 1976, S. 26–28.).
  40. Jane Yolen: Granny Rumple. In: Ellen Datlow, Terri Windling: Black Thorn, White Rose. Prime Books, 1994, ISBN 978-0-8095-5775-2, S. 203–216.
  41. Garry Kilworth: Masterpiece. In: Ellen Datlow, Terri Windling: Ruby Slippers, Golden Tears. Harper Collins, New York 1995, ISBN 0-380-77872-6, S. 33–53.
  42. Siegfried Stadler: Marx' Märchen. In: Die Horen. Bd. 1/52, Nr. 225, 2007, ISSN 0018-4942, S. 211–216.
  43. Felix Huby: Ach wie gut, daß niemand weiß … Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1978, ISBN 3-499-42446-0, S. 12, 124.
  44. Svende Merian: Der Tod des Märchenprinzen. Rowohlt. Hamburg 1983, ISBN 3-499-15149-9, S. 155.
  45. Kelly Link: Swans. In: Ellen Datlow, Terri Windling (Hrsg.): A Wolf at the Door and Other Retold Fairy Tales. Aladdin, New York 2001, ISBN 0-689-82139-5, S. 74–91.
  46. Alethea Kontis: Enchanted. Houghton Mifflin Harcourt, New York 2012, ISBN 978-0-544-02218-8, S. 100.
  47. Intisar Khanani: Thorn. Hot Key Books, London 2020, ISBN 978-1-4714-0872-4, S. 215 (zuerst erschienen 2012).
  48. Grimms Manga. Sonderband. Tokyopop, Hamburg 2012, ISBN 978-3-8420-0638-6.
  49. Jürgen Krätzer: Franz Fühmann: Die Richtung der Märchen. In: Die Horen, Bd. 1/52, Nr. 225, 2007, ISSN 0018-4942, S. 136.
  50. Franz Josef Degenhardt: Franz Josef Degenhardt – Rumpelstilzchen Lyrics. genius.com, abgerufen am 2. Februar 2024.
  51. Münchener Freiheit: Rumpelstilzchen Songtext. songtexte.com, abgerufen am 10. Dezember 2019.
  52. Robert Bürkner. vvb.de, abgerufen am 10. Mai 2023.
  53. Vgl. Ernst Hummel: Rumpelstilzchen. Plakatentwurf, in der Online Collection der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.
  54. Es rumpelt der Stilz. Auf: Creativdepot.at; abgerufen am 23. Januar 2015.
  55. Rumpelstilzchen, auf memory-alpha.fandom.com

Weblinks

Wikisource: Rumpelstilzchen – Quellen und Volltexte
Commons: Rumpelstilzchen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Auf dieser Seite verwendete Medien

GrimmsGoblins-140-Rumpelstiltskin.jpg
Illustration for a Grimm fairy tale
Rumpelstiltskin-Crane1886.jpg
Illustration of Rumpelstiltskin from Household Stories by the Brothers Grimm, translated by Lucy Crane, illustrated by Walter Crane, first published by Macmillan and Company in 1886.
The heart of oak books (1906) (14750176241).jpg
Autor/Urheber: Internet Archive Book Images, Lizenz: No restrictions

Identifier: heartofoakbooks03nort (find matches)
Title: The heart of oak books
Year: 1906 (1900s)
Authors: Norton, Charles Eliot, 1827-1908
Subjects: Nursery rhymes Fairy tales
Publisher: Boston, Mass. : D.C. Heath & Co.
Contributing Library: New York Public Library
Digitizing Sponsor: MSN

View Book Page: Book Viewer
About This Book: Catalog Entry
View All Images: All Images From Book
Click here to view book online to see this illustration in context in a browseable online version of this book.

Text Appearing Before Image:
on for ever. 48 E UMPEL-STIL TS-KIN. I steal by lawns and grassy plots,I slide by hazel covers; I move the sweet forget-me-notsThat grow for happy lovers. I slip, I slide, I gloom, I glance,Among my skimming swallows; I make the netted sunbeam danceAgainst my sandy shallows. I murmur under moon and starsIn brambly wildernesses; I linger by my shingly bars;I loiter round my cresses; And out again I curve and flowTo join the brimming river, For men may come and men may go,But I go on forever. RUMPEL-STILTS-KIN. IN a certain kingdom once lived a poor miller who hada very beautiful daughter. She was moreover exceed-ingly shrewd and clever; and the miller was so vain andproud of her, that he one day told the king of the landthat his daughter could spin gold out of straw. Nowthis king was very fond of money; and when he heard themillers boast, his avarice was excited, and he orderedthe girl to be brought before him. Then he led her to achamber where there was a great quantity of straw, gave
Text Appearing After Image:
SOME WITCH TOLD YOU THAT. THE NEW YORPUBLIC LIBRARY LENOX ANDTIUDEN FOUNDATIONS. c THE HEART OF OAK BOOKS. 49 her a spinning-wheel, and said, All this must be spuninto gold before morning, as you value your life. Itwas in vain that the poor maiden declared that she coulddo no such thing, the chamber was locked and she re-mained alone. She sat down in one corner of the room and began tolament over her hard fate, when on a sudden the dooropened, and a droll-looking little man hobbled in, andsaid, Good morrow to you, my good lass, what are youweeping for? Alas! answered she, I must spinthis straw into gold, and I know not how. What willyou give me, said the little man, to do it for you?My necklace, replied the maiden. He took her at herword, and set himself down to the wheel; round about itwent merrily, and presently the work was done and thegold all spun. When the king came and saw this, he was greatly as-tonished and pleased; but his heart grew still more greedyof gain, and he shut up

Note About Images

Please note that these images are extracted from scanned page images that may have been digitally enhanced for readability - coloration and appearance of these illustrations may not perfectly resemble the original work.
Otto Ubbelohde - Rumpelstilzchen.jpg
Illustration von Otto Ubbelohde zum Märchen Rumpelstilzchen
The fairy tales of the Brothers Grimm (1916) (14782367222).jpg
Autor/Urheber: Internet Archive Book Images, Lizenz: No restrictions

Identifier: fairytalesofbrot00grim (find matches)
Title: The fairy tales of the Brothers Grimm
Year: 1916 (1910s)
Authors: Grimm, Jacob, 1785-1863 Grimm, Wilhelm, 1786-1859 Rackham, Arthur, 1867-1939, ill
Subjects: Fairy tales Folklore -- Germany
Publisher: New York : Doubleday, Page
Contributing Library: New York Public Library
Digitizing Sponsor: MSN

View Book Page: Book Viewer
About This Book: Catalog Entry
View All Images: All Images From Book
Click here to view book online to see this illustration in context in a browseable online version of this book.

Text Appearing Before Image:
t you promised. The Qvieen was terrified, and offered the little Man all thewealth of the kingdom if he would let her keep the child. Butthe Mannikin said, No ; I would rather have some livingthing than all the treasures of the world. Then the Queenbegaii to moan and weep to such an extent that the little Manfelt sorry for her. I will give you three days, said he, andif within that time you discover my name you shall keep thechild. Then during the night the Queen called to mind all thenames that she had ever heard, and sent a messenger all overthe country to inquire far and wide what other names therewere. When the little Man came on the next day, she beganwith Caspar, Melchoir, Balzer, and mentioned all the nameswhich she knew, one after the other ; but at every one thelittle Man said : ^^ ; thats not my name. The second day she had inquiries made all round theneighbourhood for the names of people living there, andsuggested to the little Man all the most vmusual and strangenames, 135
Text Appearing After Image:
Kouiul tlie lire an indescribably ridiculous little man was leaping, liojiiung:ou one leg, and singing. RUIMPELSTILTSKIN Perhaps your name is Cowribs, Spindleshanks, orSpiderlegs ? But he answered every time, No ; thats not my name.On the third day the messenger came back and said : Ihavent been able to find any new names, but as I came roundthe corner of a wood on a lofty mountain, where the Fox saysgood-night to the Hare, I saw a little house, and in front of thehouse a fire was burning ; and around the fire an indescribablyridiculous little man was leaping, hopping on one leg, andsinging : To-day I bake ; to-morrow I brew my beer;The next day I will bring the Queens child here.Ah ! lucky tis that not a soul doth knowThat Runipelstiltskin is my name, ho ! ho I Then you can imagine how delighted the Queen was whenshe heard the name, and when presently afterwards the littleMan came in and asked, Now, your Majesty, what is myname ? at first she asked : Is your name Tom ? No. Is It Dick

Note About Images

Please note that these images are extracted from scanned page images that may have been digitally enhanced for readability - coloration and appearance of these illustrations may not perfectly resemble the original work.
Rumpelstiltskin - Jack Zipes Historic Fairy Tale Postcard Collection - Dočkal, H (ca. 1928 or earlier).jpg
Autor/Urheber: MCAD Library, Lizenz: CC BY 2.0
Rumpelstiltskin

Record number: 23060401 Artist: Dočkal, H Item caption, front: Grimm / Rumpelstilzchen Item caption/descriptive text, back: 1. Es war einmal ein Müller, der hatte eine schöne Tochter. Eines Tages kam der König an der Mühle vorbei. Der Müller wollte sich ein Ansehen geben und prahlte: "Ich habe eine Tochter, die kann Stroh zu Gold spinnen!" Da sagte der König: "Die Kunst gefällt mir! Bring sie mir morgen auf Schloß, dann will ich sie auf die Probe stellen." = There was once a miller who had a beautiful daughter. One day the king passed by the mill. The miller wanted to make a name for himself and boasted: "I have a daughter who can spin straw into gold!" Then the king said: "I like that skill! Bring her to me tomorrow at the castle, then I will put her to the test. Uniform title: Grimm: Rumpelstilzchen (“Rumpelstiltskin”) Dimensions: 142 x 92 mm. Date: ca. 1928 or earlier Nationality: German Publisher: Uvachrom Gesellschaft für Farbenphotographie m.b.H., München [Munich]-Stuttgart, [Germany] Series: Serie 407 Nr. 5445 Medium: Uvachrom color print from original watercolor painting Interpretive notes: As the King passes by the mill, the miller, hoping to impress him, boasts that his beautiful daughter can spin straw into gold. Subject headings: Kings; Doves; Courtiers

Credit: The Jack Zipes Historic Fairy Tale Postcard Collection/Minneapolis College of Art and Design
The Miller's Daughter by Anne Anderson.jpg
"The Miller's Daughter" He boasted she could spin gold from straw...
Hey Märchen 055.jpg
“Rumpelstilzchen“, Illustration aus "Deutsche Märchen" (Text Paul Alverdes, mit 100 Illustrationen von Paul Hey)
Stamps of Germany (DDR) 1976, MiNr Kleinbogen 2187-2192.jpg
  • Information: Märchen (XI): Rumpelstilzchen: Märchen der Gebrüder Grimm
  • Ausgabepreis: 5+10+15+20+25+30 Pfennig
  • First Day of Issue / Erstausgabetag: 14. Dezember 1976
  • Auflage: 2.100.000
  • Entwurf: Paul Rosié
  • Druckverfahren: Offsetdruck
Michel-Katalog-Nr: Ländercode-MiNr: 2187-2192
Rumpelstiltskin Efteling.jpg
Autor/Urheber: Jeroen Kransen, Lizenz: CC BY-SA 2.0
Repelsteeltje (Rumpelstiltskin) in de Efteling.
Rumpelstiltskin (1915) - May 1 1915 RL.jpg
Colorized still from the American film Rumpelstiltskin (1915) with Clyde Tracy and Elizabeth "Betty" Burbridge, used on the cover of the May 1, 1915 Reel Life magazine.