Roadster

Morgan Plus 8

Als Roadster [ˈɹoʊ̯dstɐ] wurde ursprünglich die offene Karosseriebauform eines zweisitzigen Sportwagens bezeichnet, der kein festes Dach oder klappbares Verdeck hatte, jedoch zur Not mit einfachen Hilfsmitteln geschlossen werden konnte. Roadster dienen vorwiegend dem Fahrvergnügen, Komfort tritt meist zugunsten eines niedrigen Gewichts in den Hintergrund.

Begriff

Porsche 356 A Speedster

Die Bezeichnung „Roadster“ wurde durch einfache offene Fahrzeuge britischer Hersteller wie Triumph, Jaguar oder MG zu einem geläufigen Begriff. Italienische Hersteller wie Alfa Romeo, Fiat und Ferrari bezeichnen diese Bauweise häufiger als Spider. Seltener sind die Begriffe Spyder (Marke von Porsche) und Speedster. Ein deutscher Klassiker ist der Porsche 356 Speedster, der Renault Sport Spider eine französische Rarität.

In DIN 70010 wird das Aussehen eines Roadsters wie folgt definiert:

  • Karosserie: offener Aufbau, Überrollbügel möglich,
  • Dach: fest oder flexibel mit mindestens 2 Positionen; 1. geschlossen, 2. geöffnet oder entfernt
  • Insassenraum: 2 oder mehr Sitze in mindestens einer Sitzreihe
  • Türen: 2 oder 4 seitliche Türen, Gepäckraumklappe möglich
  • Fenster: 2 oder mehr Seitenfenster.

Vorkriegsmodelle

Chrysler 65 von 1928 mit aufgeklapptem Notsitz

Der Begriff Roadster wandelte sich im Laufe der Automobilgeschichte. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts, als die Autos komfortabler zu werden begannen, wurden bewusst einfach ausgestattete Zweisitzer als Roadster oder Runabout bezeichnet.[1] Diese Wagen hatten meist kein Verdeck und keine Windschutzscheibe, boten mitunter jedoch Notsitze für ein bis zwei Personen im Heck.[1] In den 1920er- und frühen 1930er-Jahren stand der Begriff Roadster vor allem für Zweisitzer mit großvolumigem Motor mit Gepäckabteil oder stattdessen einem ausklappbaren Notsitz als wesentlichem Bauteil.[1] Von entsprechenden Cabriolets (UK: Drop Head Coupé; USA: Convertible Coupé) unterschieden sie sich durch eine umlegbare Windschutzscheibe (beim Cabriolet fest) und ein leichtes, meist ungefüttertes Verdeck. Zu dieser Zeit kamen auch Kurbelscheiben für Cabriolets auf; Roadster hatten als seitlichen Wetterschutz imprägnierte Stoffteile, die am Verdeck und an der Tür befestigt wurden. Außerdem gab es aber auch die kleinen Zweisitzer (zum Beispiel DKW F 5, BMW 328 oder MG TA-TD). Das Konzept dieser Fahrzeuge war die Grundlage für die Roadster der 1950er- bis 1970er-Jahre, wie sie hauptsächlich in England gebaut wurden.

Die 1950er und 1960er Jahre

Die Blütezeit der Roadster begann mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs. In vielen europäischen Ländern entwickelte sich die Nachfrage nach entsprechenden Spaßfahrzeugen.

Englische Roadster

Triumph TR 3 mit „Brooklands“
Triumph TR 3 mit „Brooklands“
Austin Healey Sprite
Austin Healey Sprite

Eine lange Tradition haben die englischen Roadsters. Spezielles Designmerkmal sind kleine, niedrige Türen oder nur Türausschnitte. Die Überhänge waren zugunsten des langen Radstands kurz gehalten. Der Frontmotor befand sich unter einer langgezogenen Motorhaube, das Heck hingegen war sehr kurz und ein Kofferraum meist recht klein.

Da sie vorwiegend offen gefahren wurden, gab es häufig nur ein Notverdeck, einsteckbare Seitenscheiben und keine komplette Windschutzscheibe, sondern sogenannte Brooklands-Scheiben, kleine Scheiben direkt vor Fahrer und Beifahrer, um den Fahrtwind abzulenken.

Die Karosserie war nicht selbsttragend, sondern bestand aus einem tragenden Chassis mit aufgesetzter Karosserie.

Die günstigeren Modelle wie Austin-Healey Sprite, MG Midget und Triumph Spitfire wurden wegen ihrer geringen Größe von Journalisten gelegentlich als Westentaschen-Roadster bezeichnet. Seit den 1920er Jahren konnten einige kostengünstig auch selbst zusammengebaut werden, zumal Einzelteile in England steuerfrei waren. Es gab mindestens 100 Hersteller der sogenannten Kitcars.[2][3]

Weitere Beispiele:

Italienische Spider

Fiat 124 Spider
Fiat 124 Spider

Neben Alfa Romeo hatten meist auch Fiat und Lancia Spider in ihrem Lieferprogramm. Außerdem bauten die Hersteller von Edelmarken wie Ferrari und Maserati hochwertige Spider. Im Vergleich zu den klassischen englischen Roadstern ist die Ausstattung der italienischen Spider meist weniger spartanisch und die Technik ist anspruchsvoller. Entwurf und meist auch Herstellung der Karosserie oder die Montage des ganzen Fahrzeugs werden oder wurden häufig an Hersteller wie Pininfarina oder früher Carrozzeria Touring vergeben.

Beispiele sind:

Deutsche Modelle

Mercedes-Benz 300 SL (1958)
Mercedes-Benz 300 SL (1958)
Wartburg 313 (1957)
Wartburg 313 (1957)

Erste Modelle nach dem Zweiten Weltkrieg produzierte Porsche. Anders als bei englischen Roadstern befand sich der Motor Porsche-typisch hinter dem Fahrer, beim 356 Speedster als Heckmotor, beim 550 Spyder und dem 356 Nr. 1 Roadster als Mittelmotor.

Beispiele sind:

Amerikanische Modelle

Nachbau des AC Cobra 427
Nachbau des AC Cobra 427

Beispiele:

Sonstige

Moderne Roadster

Mit dem Mazda MX-5 begann 1989 eine Renaissance der offenen Zweisitzer. Bereits 1987 präsentierte BMW seinen Z1, von dem zwischen Anfang 1989 und Mitte 1991 genau 8000 Exemplare produziert wurden. In größeren Stückzahlen wurde der 1995 vorgestellte BMW Z3 produziert, und 1996 stieg Mercedes-Benz mit dem SLK (R 170) in den Roadstermarkt ein. 2004 erschien das Nachfolgemodell, der SLK (R 171). Heute wird der Begriff Roadster auch für sportliche, trotzdem aber komfortable, offene zweisitzige Fahrzeuge mit eigenständiger Karosserie genutzt. Dennoch wird nicht jedes Cabriolet automatisch zum Roadster – Letzterer muss auch heute noch einige Attribute vorweisen, um als solcher eingestuft werden zu können:

  • eigenständige Bauform und Entwicklung, er darf also keine veränderte Version eines bestehenden Modells sein,
  • reiner Zweisitzer, auch keine „Notsitze“,
  • versenkbares oder entfernbares Verdeck, in offenem Zustand dürfen nur die A-Säule, die Sitze sowie ein eventuell vorhandener Überrollschutz die Schulterlinie überragen. Mitunter werden auch aktive Überschlagschutzsysteme eingesetzt.

Beispiele für „moderne“ Roadster:

Der von Bombardier Recreational Products als Roadster bezeichnete Spyder ist kein Roadster im eigentlichen Sinn, da kein Verdeck zu montieren ist, sondern ein Threewheeler.

Klassische Roadster, die noch produziert werden

Ein heutiger Hersteller traditioneller Roadster ist beispielsweise Caterham Cars in England, der seit 1974 den ursprünglich von Lotus entwickelten Lotus Seven produziert und weiterentwickelt. Anbieter von Nachbauten (Replicas) und Fahrzeugen, deren Konzept mehr oder weniger eng an das des Seven angelehnt ist, sind unter anderem Birkin, Westfield, Robin Hood, Tiger, Rush, Milan, Seven Plus, Irmscher, RCB (Sitz in Edling),[3][4] HKT und Donkervoort.

Weiterhin bieten oder boten Morgan und Wiesmann (bis 2014) traditionelle Roadster an, die auf eigenständigen Entwürfen gründen. Auch der Lotus Elise verkörpert trotz Mittelmotor wie die übrigen Genannten den klassischen Roadstergedanken, nach dem ein Fahrzeug genügend Leistung, vor allem aber ein möglichst geringes Gewicht haben muss.

Beispiele:

Literatur

  • Alfred Prokesch: Knaurs großes Buch vom Auto. Geschichte, Modelle, Technik von A–Z. Droemer Knaur Verlag Schoeller & Co., Ascona 1980, S. 295.

Einzelnachweise

  1. a b c Alfred Prokesch: Knaurs großes Buch vom Auto. Geschichte, Modelle, Technik von A–Z. Droemer Knaur Verlag Schoeller & Co., Ascona 1980, S. 295.
  2. Thomas Geiger, dpa: Kitcars: Autos Marke Eigenbau. In: manager-magazin.de. 4. Juli 2011, abgerufen am 21. Februar 2023.
  3. a b Roadster zum Selber-Schrauben. In: fr.de. 14. Juli 2011, abgerufen am 23. Februar 2023.
  4. https://www.rcb7.de/Impressum
Commons: Roadster – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Roadster – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Auf dieser Seite verwendete Medien

Triumph TR3 (2013-09-15 2258).JPG
Autor/Urheber: Lothar Spurzem, Lizenz: CC BY-SA 2.0 de
Triumph TR3 A, gebaut von 1957 bis 1962. 4-Zylinder-Motor, 1991 cm³, 100 SAE-PS bei 5000/min, Radstand 2235 mm, Außenmaße: 3840 × 1410 × 1270 mm, Höchstgeschwindigkeit 170 km/h. Brooklandsscheiben und Talbotspiegel nicht serienmäßig. Fingiertes Kennzeichen.
Wiesmann Roadster MF3 Classic-Gala 2021 1X7A0177.jpg
Autor/Urheber: Alexander Migl, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Wiesmann_Roadster_MF3 at Classic-Gala 2021
Mazda mx-5 na europe.jpg
Autor/Urheber: Der ursprünglich hochladende Benutzer war Calermo in der Wikipedia auf Deutsch, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Mazda MX-5 Typ NA (Europa), Baujahr 1994, ABS, Fahrer-Airbag, Klappscheinwerfer
Austin Healey Sprite Mk I (Froschauge) 2007-06-16.jpg
Autor/Urheber: Lothar Spurzem, Lizenz: CC BY-SA 2.0 de
Austin-Healey Sprite Mk 1 - Froschauge
Chrysler 65, Bj. 1928 (2008-06-28) ret.JPG
Autor/Urheber: Spurzem - Lothar Spurzem, Lizenz: CC BY-SA 2.0 de
Chrysler 65, Baujahr 1928, mit aufgeklapptem Notsitz
Porsche 550 Replica, Bj. 1962 (ret b).JPG
Autor/Urheber: Lothar Spurzem, Lizenz: CC BY-SA 2.0 de
Porsche 550, weitestgehend originalgetreuer Nachbau von 1962 (Kennzeichen geändert)
Morgan Plus4 Drophead 1963.jpg
Autor/Urheber: Ramgeis, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Morgan Plus4 Baujahr 1963, fotografiert von Ramgeis in Pebble Beach, Kalifornien im August 2004, GNU-FDL first upload in de wikipedia on 05:35, 17. Okt 2004 by Ramgeis
Porsche 356 A Speedster (2013-09-15 Spu).JPG
Autor/Urheber: Lothar Spurzem, Lizenz: CC BY-SA 2.0 de
Porsche 356 A Speedster 1600 Super, 75 PS bei 5000/min, gebaut von 1955 bis 1959. Das Bild zeigt den Wagen bei einer Oldtimerveranstaltung. Amtliches Kennzeichen verändert.
Opel GT front.JPG
Autor/Urheber: M 93, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Opel GT
Alvis Speed 20 (2011-09-24 Sp, ret).JPG
Autor/Urheber: Lothar Spurzem, Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
Alvis Speed 20, wahrscheinlich Speed 20 SB mit Vanden-Plas-Karosserie aus der Zeit 1933 bis 1935
Porsche 718 Boxster GTS 4.0 1X7A0320.jpg
Autor/Urheber: Alexander Migl, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Porsche 718 Boxster GTS 4.0 in Stuttgart
Morgan Aero 8.jpg
(c) Nrbelex, CC BY-SA 3.0
Morgan Aero 8
From the Scarsdale Concours
1972 Ferrari Dino 246 GTS 2.4 Front.jpg
Autor/Urheber: Vauxford, Lizenz: CC BY-SA 4.0
1972 Ferrari Dino 246 GTS 2.4 Front Taken at the Salon Privé Concours d'Elegance Classic Car Motor Show 2019, Blenheim Palace
RCB Seven.jpg
(c) Pioring, CC BY-SA 3.0
RCB - Seven RS mit über 370PS
2007-07-22 Mercedes-Benz 300 SL Roadster (Foto Sp).jpg
Autor/Urheber: Lothar Spurzem, Lizenz: CC BY-SA 2.0 de
Mercedes-Benz 300 SL Roadster, Baujahr 1960 (?) bei der Oldtimerrallye „2000 km durch Deutschland“ in Montabaur; Speichenräder nicht serienmäßig (Kennzeichen fiktiv)
Jaguar E-Type Roadster (1969) Classic-Gala 2021 1X7A0126.jpg
Autor/Urheber: Alexander Migl, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Jaguar_E-Type_Roadster_(1969) at Classic-Gala 2021
BMW Z3 1.9L 1998.jpg
Autor/Urheber: Hiroshi Tanita, Lizenz: CC BY-SA 3.0
BMW Z3 1998
Paris Motor Show 2018, Paris (1Y7A2134).jpg
Autor/Urheber: Matti Blume, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Audi TT 45 TFSI quattro Roadster at Mondial Paris Motor Show 2018
BMW 507.jpg
Autor/Urheber: Stefan Krause, Germany, Lizenz: CC BY-SA 3.0
BMW 507 auf der IAA 2009 in Frankfurt am Main.
Morgan Plus 8, Bj. 1984 (2012-06-10 068 r).JPG
Autor/Urheber: Lothar Spurzem, Lizenz: CC BY-SA 2.0 de
Morgan Plus 8, Baujahr 1984, fiktives Kennzeichen
AC Cobra 427 Ram Replica, Bj. 1973, vorn (2015-09-12 Sp).JPG
Autor/Urheber: Lothar Spurzem, Lizenz: CC BY-SA 2.0 de
AC Cobra 427 Ram Replica, Baujahr des Fahrgestells 1973, bei der ADAC Moselschiefer-Classic 2015
Alfa 2000 touring spider.JPG
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Thüringen, Weimar, Oldtimer-Sternfahrt 2019 NIK 9034.jpg
Autor/Urheber: Nightflyer, Lizenz: CC BY 4.0
Die Oldtimer-Sternfahrt 2019 endete auf dem "Platz der Demokratie" vor dem Schlossplatz und war von den Teilnehmern der GLAM on Tour direkt zu sehen.
https://www.hwk-erfurt.de/artikel/anmeldung-zur-sternfahrt-mit-dem-oldtimer-4,669,1168.html
Leider gab es keine Teilnehmerliste, so das nicht jedes Modell identifiziert werden konnte.
Automodell: Wartburg 313 Sport, Bj.: 1957 bis 1960
Corvette-je-1958.jpg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
A red and white 1958 Chevrolet Corvette roadster in Sylvensteinspeicher, Germany
Fiat 124 Spider, Bj. 1970, in MüK (2018-06-03 Sp ret).JPG
Autor/Urheber: Lothar Spurzem, Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
Fiat 124 Spider, Erstzulassung 03/70, wassergekühlter Vierzylinder-Reihenmotor,1438 cm³,Bohrung/Hub 80 ×71,5 mm, 90 DIN-PS bei 6600/min, max. Drehmoment 108 Nm bei 3600/min,Verdichtung 8,9 : 1, hängende Ventile über 2 obenliegende Nockenwellen betätigt, Einscheiben-Trockenkupplung, vollsynchronisiertes 5-Gang-Getriebe, Kraftübertragung über Kardanwelle an die Hinterräder; hinten Starrachse (Banjoachse) mit Längslenkern auf beiden Seiten, vorn Dreiecksquerlenker, hinten und vorn Schraubenfedern mit innenliegenden Stoßdämpfern, Scheibenbremsen vorn und hinten; Länge 4000 mm, Breie 1615 mm, Höhe 1250 mm, Radstand 2280 mm, Spurweite vorn 1346 mm, Spurweite hinten 1316 mm, Wendekreis 11 m; Leergewicht 925 kg, zulässiges Gesamtgewicht 1240 kg, Tankinhalt 46 l; Höchstgeschwindigkeit ca.  170 km/h, Beschleunigung 0–100 km/h in 11,5 s. (Quelle: Fiat 124 Spider Club)
MG Cyberster IAA 2023 1X7A0184.jpg
Autor/Urheber: Alexander-93, Lizenz: CC BY-SA 4.0
MG Cyberster at IAA 2023
MG A Mk I, Bj. 1960 (2014-09-13 Sp).JPG
Autor/Urheber: Spurzem - Lothar Spurzem, Lizenz: CC BY-SA 2.0 de
MG A Mk 1 Roadster, Baujahr 1960
Mercedes-AMG SL 43 IMG 8050.jpg
Autor/Urheber: Alexander-93, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Mercedes-AMG SL 43 in Stuttgart