Richard Strauss

Richard Strauss (um 1909)

Richard Georg Strauss (* 11. Juni 1864 in München; † 8. September 1949 in Garmisch-Partenkirchen) war ein deutscher Komponist des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts, der vor allem für seine orchestrale Programmmusik (Tondichtungen), sein Liedschaffen und seine Opern bekannt wurde. Er wird somit zu den Komponisten der Spätromantik gerechnet. Strauss war außerdem ein bedeutender Dirigent und Theaterleiter sowie ein Kämpfer für eine Reform des Urheberrechts.

Leben

Die Anfänge (1864–1886)

Richard Strauss wurde am 11. Juni 1864 in München geboren. Sein Vater Franz Strauss (1822–1905) war erster Hornist am Hoforchester München und ab 1871 Akademieprofessor, seine Mutter Josephine Strauss (1838–1910) stammte aus der Bierbrauer-Dynastie Pschorr, einer der reichsten Familien Münchens. Angeregt durch sein von Musik erfülltes Elternhaus, vornehmlich durch seinen Vater, begann Richard mit sechs Jahren selbst zu komponieren. Später erhielt er Kompositionsunterricht durch den Münchner Kapellmeister Friedrich Wilhelm Meyer. Unter dessen Anleitung entstanden, nach frühen Stücken für Klavier und Gesang, die ersten größeren Formen: Konzerte bzw. Konzertstücke, eine große Sonate, ein Streichquartett, zwei Symphonien sowie eine Bläserserenade. Sein offizielles Opus 1 ist ein Festmarsch für großes Orchester, den er im Alter von zwölf Jahren komponierte.

Hans von Bülow in seiner Meininger Zeit
Alexander Ritter, Ende der 1870er Jahre

1882 begann Strauss ein Studium an der Universität München (Philosophie, Kunstgeschichte), brach es aber bald wieder ab, um sich ganz einer Karriere als Musiker zu widmen. Bereits 1883 wurden erste Werke des jungen Komponisten in München aufgeführt, unter anderen durch Hofkapellmeister Hermann Levi. 1883 begab sich Strauss auf eine Künstlerreise, die ihn unter anderem nach Dresden und für mehrere Monate nach Berlin führte. Während dieser Reise knüpfte er wichtige Kontakte, vor allem zum Dirigenten und Leiter der Hofkapelle in Meiningen, Hans von Bülow. Der holte 1885 den jungen Strauss als Kapellmeister an den Meininger Hof. Als Bülow bald darauf den Dienst quittierte, wurde Strauss für kurze Zeit sein Nachfolger.

In Meiningen lernte Strauss unter anderen Johannes Brahms kennen und freundete sich mit Alexander Ritter an, dem ersten Geiger in Meiningen, Sohn der Wagner-Förderin Julie Ritter sowie Ehemann einer Nichte Richard Wagners (Franziska). Hatte Strauss bis dahin im Stil der Klassiker sowie von Komponisten wie Schumann oder Brahms komponiert, so änderte sich unter dem Einfluss des Wagnerianers Ritter seine musikalische Orientierung. Er wandte sich der Musik und den Kunstidealen Wagners zu, und mit sinfonischer Programmmusik in Anlehnung an die Sinfonischen Dichtungen von Franz Liszt übte er sich auf Ritters Betreiben im Orchesterstil Wagners, um dessen Nachfolge als Komponist von Musikdramen anzutreten.

Dirigent in München und Weimar (1886–1898)

Am 16. April 1886 unterschrieb er einen Vertrag als dritter Kapellmeister an der Hofoper seiner Heimatstadt München. Am nächsten Tag reiste er für fünf Wochen nach Italien ab. Gleich nach der Rückkehr nach München begann er mit der Komposition der viersätzigen Orchesterfantasie Aus Italien, die ein Jahr später in München unter seiner eigenen Leitung uraufgeführt wurde. Am 1. Oktober 1886 stand er erstmals am Pult des Münchner Hof- und Nationaltheaters und blieb dort bis zum 31. Juli 1887.

Der jugendliche Richard Strauss

In dieser Zeit komponierte er seine ersten einsätzig-programmatischen Orchesterwerke, die er selber Tondichtungen nannte[1]. Nach anfänglichen Schwierigkeiten (von der ersten Tondichtung, Macbeth, gibt es nicht weniger als drei Fassungen) fand Strauss in den Tondichtungen Don Juan (1888/89) und vor allem Tod und Verklärung (1888–1890) seinen eigenen unverwechselbaren Stil, der ihn rasch bekannt machte. Außerdem begann er – auch darin seinem Vorbild Wagner folgend – mit der Dichtung des Librettos zu seiner ersten Oper Guntram, einer mittelalterlichen Rittergeschichte mit Anklängen an die Ideenwelt Richard Wagners und Arthur Schopenhauers.[2]

Pauline Strauss-de Ahna, Porträt aus einem Pressebericht, 1894

1887 lernte er nicht nur Gustav Mahler kennen, sondern auch die junge Sopranistin Pauline de Ahna, die seine Schülerin und später seine Frau wurde und für die er viele Lieder komponierte. In München bekam der junge Kapellmeister unter anderem die Aufgabe Die Feen, eine Jugendoper Richard Wagners, uraufzuführen. Als man ihm vor der Generalprobe die Leitung entzog, quittierte er seine Dienste und nahm ein Angebot aus Weimar an. Zuvor folgte er einer Einladung nach Bayreuth, wo er sich als musikalischer Assistent bei den Festspielen des Jahres 1889 nützlich machte und die Wertschätzung Cosima Wagners gewann, die ihn sogar mit ihrer Tochter Eva verheiraten wollte. Als er am 9. September 1889 am Hoftheater Weimar seine Stellung als zweiter Kapellmeister (hinter dem Dänen Eduard Lassen) antrat, setzte er sich vor allem für die Aufführung der Werke Wagners ein und führte Tannhäuser, Lohengrin sowie Tristan und Isolde auf, dirigierte die Uraufführung von Humperdincks Hänsel und Gretel (23. Dezember 1893) sowie die Uraufführungen seiner Tondichtungen Don Juan und Tod und Verklärung.

Im Mai 1891 erlitt Strauss eine schwere Lungenentzündung. Während seiner Konvaleszenz in Feldafing schrieb er dem befreundeten Kritiker Arthur Seidl: „Sterben wäre eigentlich nicht so schlimm, jedoch möchte ich noch einmal den Tristan dirigieren.“[3]

Am 4. November 1892 reiste er aus gesundheitlichen Gründen nach Griechenland und weiter nach Ägypten, um eine Lungenkrankheit auszukurieren. Erst am 25. Juni 1893 kehrte er zurück. Seine Oper Guntram stellte er zum größten Teil auf dieser Reise fertig, wobei es über die Revision des dritten Aktes zu einer heftigen Auseinandersetzung mit Ritter kam, der Strauss’ Entscheidung, Guntram sein Leben selbst bestimmen zu lassen, als verfehlt kritisierte. Am 10. Mai 1894 dirigierte Strauss in Weimar die Uraufführung, seine spätere Frau Pauline, mit der er sich am Vormittag verlobt hatte, sang die Partie der Freihild, sein Schüler Heinrich Zeller übernahm die anstrengende Titelpartie. Bei den Bayreuther Festspielen 1894 leitete er erstmals fünf Tannhäuser-Aufführungen, in denen Pauline die Elisabeth sang. Am 10. September 1894 heirateten die beiden. Strauss nahm in der Folge erneut eine Stellung als Hofkapellmeister in München an. Parallel zu seinen Münchner Aufgaben leitete er an Stelle seines im Februar 1894 verstorbenen Mentors Hans von Bülow für eine Konzertsaison auch die Berliner Philharmoniker.

Als Guntram, der es in Weimar nur zu wenigen Aufführungen brachte, auch in München durchfiel, wandte sich Strauss erneut der symphonischen Dichtung zu, suchte aber zugleich unverdrossen nach neuen Bühnenstoffen. Anfangs plante er eine Oper Till Eulenspiegel bei den Schildbürgern, doch entwickelte sich daraus eine neue Tondichtung, Till Eulenspiegels lustige Streiche, die 1895 in Köln durch Franz Wüllner uraufgeführt wurde und großen Erfolg hatte. Nun entstanden in rascher Folge die Tondichtungen Also sprach Zarathustra (1896) und Don Quixote, die in Frankfurt am Main beziehungsweise wiederum in Köln uraufgeführt wurden und Strauss’ Ruhm als führender Avantgardist festigten. Auch als Dirigent war er bald in ganz Europa gefragt. Als ihm in München die Nachfolge von Hermann Levi versagt wurde, nahm er einen Ruf als erster königlich-preußischer Hofkapellmeister nach Berlin an.

Opernkomponist und Berliner Jahre (1898–1918)

Richard Strauss, Reproduktion eines Photos aus der Illustrierten Sport & Salon, um 1900

Sein Berliner Debüt gab Strauss am 5. November 1898 an der Hofoper Unter den Linden mit Tristan und Isolde. In Berlin widmete er sich vor allem der Aufführung von zeitgenössischen Komponisten und gründete dafür 1901 das Berliner Tonkünstler-Orchester, gab es aber nach 2 Spielzeiten mit je 6 Konzerten wieder auf. Ein weiterer Schwerpunkt seiner Tätigkeit wurden seine Bemühungen um die allgemeine Verbesserung der Lage der Künstler und ihre gesellschaftliche Anerkennung. 1901 übernahm er den Vorsitz des Allgemeinen deutschen Musikvereins (ADM). An der Gründung der Genossenschaft Deutscher Tonsetzer im Jahr 1903 war er maßgeblich beteiligt.

Berliner Gedenktafel am Haus Heerstraße 2, in Berlin-Westend
Strauss-Landhaus in Garmisch
Ibach-Flügel für Richard Strauss - Entwurf Emanuel von Seidl

1905 veröffentlichte Richard Strauss seine ergänzende Bearbeitung der berühmten Instrumentationslehre von Hector Berlioz. Seine Ergänzungen bezogen sich auf den Wandel der Instrumente wie etwa im Fall des Horns und schlossen vor allem auch die Instrumentationskunst in den Werken Richard Wagners mit ein. Strauss selbst verstand es in seinen Werken, durch geschickte Instrumentierungen neue Klangfarben zu gestalten.

Die Berliner Jahre waren geprägt ebenso von zahlreichen Reisen – darunter eine nach Nordamerika sowie eine große Griechenland- und Italienreise – wie von der Komposition weiterer Tondichtungen (Ein Heldenleben, Sinfonia domestica, Eine Alpensinfonie) und Opern, die Strauss teils internationale Triumphe einbrachten, darunter neben Feuersnot (1901) vor allem Salome (Uraufführung 1905 in Dresden). In Paris lernte Strauss in dieser Zeit den Dichter und Schriftsteller Hugo von Hofmannsthal kennen, der, beginnend mit Elektra (Uraufführung 1909 in Dresden) die Libretti für insgesamt sechs Opern des Komponisten beitragen sollte und dabei eng mit Strauss zusammenarbeitete.

Egon Josef Kossuth: Plakat für das Musikfest Richard Strauss im Kurhaus Wiesbaden (1908)

1908 bezog der Komponist sein neuerbautes Haus in Garmisch. 1910 fanden die ersten Strauss-Wochen in München, später auch in Dresden und Wien, statt. 1911 wurde in Dresden Der Rosenkavalier uraufgeführt. 1912 folgte die Uraufführung von Ariadne auf Naxos in Stuttgart und des Balletts Josephs Legende in Paris. Im Mai 1918 verließ Richard Strauss Berlin.

Reife (1919–1944)

Strauss in Amsterdam, Filmsequenz von 1924
Aufnahme von Edith Barakovich, 1924
Strauss dirigiert in der Semperoper, Reproduktion eines Gemäldes von Ernst Oppler, um 1929

1919 übernahm Strauss gemeinsam mit Franz Schalk die Leitung der Wiener Hofoper, in der er wenig später auch seine neue Oper Die Frau ohne Schatten aufführte.

Seit 1917 hatte Strauss (zusammen mit dem Bühnenbildner Alfred Roller und dem Dirigenten Franz Schalk) eine vom Regisseur Max Reinhardt und Hugo von Hofmannsthal gestartete Initiative zur Gründung von Festspielen in Salzburg unterstützt. Gegen alle Widerstände und ungeachtet der schlechten wirtschaftlichen Situation in Österreich nach dem verlorenen Krieg gelang es Strauss und seinen Mitstreitern, 1920 die ersten Festspiele zu realisieren. Im ersten Jahr wurde nur das Schauspiel Jedermann aufgeführt, 1921 kamen Konzerte hinzu, und bereits 1922 dirigierte Strauss mit Don Giovanni die erste Opernaufführung bei den Festspielen.

1924 beendete Strauss seine Tätigkeit als Operndirektor in Wien und konnte sich nun ganz seinen Dirigaten im In- und Ausland sowie der Komposition widmen. Es entstanden die Opern Intermezzo, Die ägyptische Helena, Arabella, Die schweigsame Frau, Daphne, Friedenstag, Die Liebe der Danae und als letzte Oper Capriccio.

Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten gelang es diesen, den international bekannten Komponisten für ihre Zwecke einzubinden. Im April 1933 gehörte Strauss zu den Unterzeichnern des „Protests der Richard-Wagner-Stadt München“ gegen Thomas Manns Essay Leiden und Größe Richard Wagners.[4] Am 15. November wurde Strauss zum Präsidenten der Reichsmusikkammer ernannt. In Bayreuth übernahm er die Leitung des Parsifal, nachdem Arturo Toscanini seine Mitwirkung aus Protest abgesagt hatte. Nach dem Tod Hindenburgs gehörte Strauss im August 1934 zu den Unterzeichnern des Aufrufs der Kulturschaffenden zur Bestätigung der Zusammenlegung des Reichspräsidenten- und Reichskanzleramts.[5]

Durch die Zusammenarbeit mit Stefan Zweig, der das Libretto für seine Oper Die schweigsame Frau schrieb, fiel Strauss bei den Nationalsozialisten vorübergehend in Ungnade. Nachdem die Gestapo einen kritischen Brief an Stefan Zweig vom 17. Juni 1935 abgefangen hatte, wurde Strauss zum Rücktritt als Reichsmusikkammer-Präsident gezwungen.[5] Anlässlich der Olympischen Sommerspiele 1936 komponierte Strauss die Eröffnungsmusik, mit der er schon 1932 vom Internationalen Olympischen Komitee (IOK) in Lausanne beauftragt worden war.[6] Am 1. August 1936 erklang im Olympiastadion Berlin die Olympische Hymne „Völker! Seid des Volkes Gäste“ nach einem Text von Robert Lubahn.

Während des Zweiten Weltkriegs widmete Strauss dem Generalgouverneur des besetzten Polen, Hans Frank, am 3. November 1943 ein Lied, zu dem er auch den Text geschrieben hatte.[5] Im August 1944, in der Endphase des Zweiten Weltkriegs, wurde Strauss von Hitler nicht nur auf die Gottbegnadeten-Liste, sondern auch auf die Sonderliste mit den drei wichtigsten Musikern gesetzt.[4]

Richard Strauss mit der Partitur zur Liebe der Danae, 1945
Richard Strauss in Garmisch, Standbild aus einer Filmaufnahme, 1945

Letzte Jahre (1945–1949)

Die letzten Lebensjahre des Komponisten waren von Krankheiten und Kuraufenthalten bestimmt. Er zog sich in sein Haus in Garmisch zurück; nach Ende des Krieges lebte er vorübergehend in der Schweiz. Zu seinen letzten Kompositionen gehören die Metamorphosen für 23 Solostreicher, die am 25. Januar 1946 in Zürich uraufgeführt wurden, das Konzert für Oboe und Orchester und die Vier letzten Lieder. Strauss hatte in der Schweiz keinen festen Wohnsitz. Er logierte mit seiner Frau im «Beau-Rivage Palace» in Ouchy, im «Montreux Palace» (Montreux), im «Park-Hotel Vitznau» (Vitznau), im «Saratz» in Pontresina oder im Badener «Verenahof» (Baden AG). Das Paar litt unter Geldsorgen. Schweizer Freunde, wie der Kunstmäzen Oskar Reinhart, Adolf Jöhr, Verwaltungsratspräsident der Schweizerischen Kreditanstalt (SKA), Renée Schwarzenbach-Wille und der Dirigent Paul Sacher hielten das Paar finanziell über Wasser.[7]

1949 kehrte Strauss nach Garmisch zurück. Anlässlich eines Films zu seinem 85. Geburtstag dirigierte er zum letzten Mal im Münchener Prinzregententheater (das Finale des zweiten Aktes seines Rosenkavaliers) und leitete im Münchner Funkhaus im Juli 1949 ein letztes Mal ein Orchester (mit der Mondscheinmusik aus Capriccio).

Am 8. September 1949 starb Richard Strauss im Alter von 85 Jahren in Garmisch. Wenige Tage später gab es im Krematorium auf dem Münchener Ostfriedhof eine Trauerfeier. Die Urne wurde zunächst in seiner Villa aufbewahrt und viele Jahre später im engsten Familien- und Freundeskreis in einem Familiengrab auf dem Friedhof Garmisch in Garmisch-Partenkirchen beigesetzt, in dem auch seine Frau Pauline, sein Sohn Franz, seine Schwiegertochter Alice und sein Enkel Richard beerdigt wurden.

Werk und Würdigung

Richard Strauss komponierte je nach Zählweise 60 bis 70 Orchesterwerke[8] (einschließlich der für Soloinstrumente und der sinfonischen Dichtungen), 70 bis 90 kammermusikalische Kompositionen[9], über 200 Lieder[10][11], davon mindestens 15 Orchesterlieder[11], 27 Chorwerke[12] und 15 Opern[10][13].

Tondichtungen

Richard Strauss vollendete insgesamt neun Tondichtungen (die zehnte Tondichtung Die Donau blieb Fragment). Vorbilder für seine Werke fand er in den Programmsymphonien und Symphonischen Dichtungen von Hector Berlioz und Franz Liszt, vor allem aber in den Symphonien und Ouvertüren Ludwig van Beethovens.[14] Seinem Freund Romain Rolland erklärte er in einem Brief seine Intention:

„Für mich ist das poetische Programm nichts weiter als der Form-bildende Anlass zum Ausdruck und zur rein musikalischen Entwicklung meiner Empfindungen – nicht, wie Sie glauben, nur eine musikalische Beschreibung gewisser Vorgänge des Lebens.“

Opern

Mit seinen Opern Salome und Elektra wurde Richard Strauss in der ganzen Welt als Opernkomponist berühmt. In Anlehnung an die Wagnersche Tonsprache schuf er einen neuen dramaturgischen Ausdruck, verließ jedoch die tonale Basis nicht. Später veränderte er seine Musiksprache und bevorzugte einen glatteren musikalischen Stil, in seinen Spätwerken sogar einen eher klassizistischen Stil. Im Repertoire haben sich neben Salome und Elektra vor allem Der Rosenkavalier, Ariadne auf Naxos, Die Frau ohne Schatten und Arabella gehalten.

Lieder und Spätwerk

Richard Strauss (Gemälde von Max Liebermann, 1918)

Richard Strauss hat 220 Lieder hinterlassen, teilweise mit Klavier- oder auch mit Orchesterbegleitung. 15 Lieder, die er in seiner Kindheit komponiert hat, sind verschollen. Zu seinen bekanntesten Liedern gehören die frühen Lieder op. 10, die er als 21-Jähriger im Jahre 1885 komponierte. Vom ersten Lied Zueignung liegen über 200 Aufnahmen vor. Viele seiner Lieder schrieb er für seine Frau Pauline, mit der er auch häufig Konzerte gab.

Nicht wegzudenken aus Liederabenden sind seine vier Lieder op. 27 Ruhe meine Seele, Morgen (ca. 250 Aufnahmen), Heimliche Aufforderung und Cäcilie. Immer wieder gesungen werden seine Lieder Heimkehr aus op. 15, das Ständchen aus op. 17, Traum durch die Dämmerung aus op. 29, Ich trage meine Minne aus op. 32, Freundliche Vision aus op. 48, auch die drei sogenannten Mutterlieder zur Geburt seines Sohnes aus op. 37, op. 41 und op. 43. Sein schon expressionistisches Lied Notturno op. 44 galt 1899 als Inbegriff der Moderne. Etwas ganz Besonderes ist sein Krämerspiegel op. 66 gegen die Verleger und Agenten. Zu nennen sind auch seine „sozialistischen Lieder“ Blindenklage, Der Arbeitsmann und Das Lied des Steineklopfers.

Insgesamt vertonte Strauss zehn Gedichte von Karl Henckell, obwohl dieser aus dem Deutschland der Kaiserzeit in die Schweiz emigrieren musste, vier Gedichte des „Anarchisten“ John Henry Mackay führte Strauss zu Weltruhm, 18-mal Goethe ist zu nennen, 14-mal Rückert (wie Gustav Mahler), 7-mal Heine etc. Skizzen blieb seine Vertonung der Rückert-Texte aus 1935 „Fort den Trug und fort die Lüge, fort die schlauen Winkelzüge des, was Politik sich heißt“ und „So möge Gott dem Leben die Reinheit wieder geben“. Politisch beachtenswert ist auch die Widmung seines Goethe-Liedes Durch allen Schall und Klang von 1925 an seinen Freund Romain Rolland, in der es heißt: „Dem großen Dichter und hochverehrten Freunde, dem heroischen Kämpfer gegen alle ruchlosen an Europas Untergang arbeitenden Mächte ...“

In Erscheinung trat Richard Strauss auch als Chorkomponist. Insgesamt 38 A-cappella-Chorwerke und 13 Kompositionen mit Begleitung liegen vor, darunter auch Bearbeitungen von Volksliedern für das sogenannte Kaiserliederbuch, zunächst für das 1906 veröffentlichte Volksliederbuch für Männerchor.

1948 vollendete er sein letztes großes Werk, Vier letzte Lieder, für hohe Stimme und Orchester (Uraufführung 1950 durch Kirsten Flagstad unter Wilhelm Furtwängler in London), die sicherlich seine bekanntesten Liedkompositionen sind. Diese Lieder waren von Strauss nicht als Zyklus geplant. Seine letzte vollendete Komposition war ein weiteres Lied, Malven, beendet am 23. November. Die Partitur wurde erst 1982 im Nachlass von Maria Jeritza entdeckt. Malven wurde erstmals 1985 von Kiri Te Kanawa gesungen und 1990 zusammen mit ihrer zweiten Einspielung von Vier letzte Lieder aufgenommen.

Die letzte Komposition, Besinnung für gemischten Chor und Orchester, nach dem gleichnamigen Gedicht von Hermann Hesse („Göttlich ist und ewig der Geist …“), blieb ein Fragment, das erst 2020 von Thomas Hennig basierend auf den Skizzen und mit Einverständnis der Erben vollendet wurde.[15] Zwei Voraufführungen der Besinnung fanden am 4. September 2021 in der Heilig-Kreuz-Kirche in Berlin-Kreuzberg statt. Aufgeführt wurde eine Version mit vierhändigem Klavier durch den Berliner Oratorien-Chor unter der Leitung von Thomas Hennig.[16] Die Uraufführung der Besinnung hat am 3. November 2021 in der Berliner Philharmonie stattgefunden, ebenfalls unter dem Dirigat von Thomas Hennig und veranstaltet vom Berliner Oratorien-Chor mit den Berliner Symphonikern als Orchester.[17][18]

Der Kulturpolitiker

Richard Strauss bestimmte auch die Stellung des Musikers in der Gesellschaft neu. Obwohl durch seine Herkunft mütterlicherseits finanziell unabhängig, setzte er sich dafür ein, dass Komponisten von ihrer Arbeit leben können. Dies war in seiner Zeit keinesfalls selbstverständlich. Er forderte unter anderem, dass ein Komponist bei jeder Aufführung seiner Musik an den Einnahmen beteiligt werden müsse. Dabei ging er davon aus, dass das Komponieren ein bürgerlicher Beruf sei und dementsprechend die Höhe seiner Entlohnung mit der Arbeit eines Juristen oder Mediziners vergleichbar sein müsse. Diese Ansicht widersprach der bisherigen Rolle des Künstlers in der Gesellschaft. Strauss hatte sich deshalb gegen den Vorwurf zu wehren, er sei besonders geschäftstüchtig und geldgierig, eine Ansicht, die sich bis in die heutige Zeit gehalten hat.

Um seine Ziele zu erreichen, trat er 1898 zusammen mit Hans Sommer und Friedrich Rösch (1862–1925) dafür ein, eine Komponistengenossenschaft zu gründen. Dabei sollten nach einer Idee Sommers auch Werke, die nicht mehr urheberrechtlich geschützt sind, mit Abgaben belegt und die daraus erzielten Einnahmen jungen oder Not leidenden Komponisten zufließen. So entstand am 14. Januar 1903 die Genossenschaft Deutscher Tonsetzer, zu deren Vorsitzenden Strauss gehörte. Sie gründete am 1. Juli 1903 als Verwertungsgesellschaft die Anstalt für musikalisches Aufführungsrecht (AFMA), eine Vorläufergesellschaft der GEMA.[19]

Rolle im Nationalsozialismus

Kontrovers diskutiert wird Strauss’ Rolle in der Zeit des Nationalsozialismus. Einigen Stimmen zufolge war er völlig apolitisch, kooperierte zu keiner Zeit kritiklos mit den Machthabern. Andere heben hervor, dass er als Präsident der Reichsmusikkammer von 1933 bis 1935 ein offizieller Repräsentant des nationalsozialistischen Deutschland war.

Als Bruno Walter im März 1933 sein viertes Konzert mit den Berliner Philharmonikern nicht geben konnte, weil er als Jude den neuen Machthabern nicht genehm war, trat Richard Strauss an seine Stelle, um der jüdischen Agentur und den Musikern zu helfen, denen er sein Honorar vollständig überließ. Er setzte durch, dass auf dem Konzertplakat in fetten Buchstaben zu lesen war: „Anstelle von Bruno Walter Dr. Richard Strauss“. Er dirigierte unter anderem seine Sinfonia domestica, „was ihm (so erzählt Grete Busch in der Biographie ihres Mannes Fritz) nach seinen eigenen Worten in den Augen aller anständigen Menschen mehr Schaden zugefügt habe, als je eine deutsche Regierung an ihm hätte gutmachen können“.[20] Grete Busch war (so die Biographie weiter) zutiefst darüber enttäuscht, dass Strauss die Uraufführung der Oper Arabella Clemens Krauss überlassen hatte, nachdem ihr Mann von den Nationalsozialisten davongejagt worden war. Strauss habe die Uraufführung Fritz Busch und dem Regisseur Alfred Reucker versprochen, denen er auch die Oper gewidmet habe. In den Augen der Witwe habe er damit sein Versprechen gebrochen. Strauss habe aber die Widmung stehen lassen und sie im Sommer 1933 veröffentlicht. Mehr habe er wohl nicht tun können. Strauss sprang auch ein, als Arturo Toscanini seine Teilnahme an den Bayreuther Festspielen 1933 absagte.[21] Bei einer kulturpolitischen Kundgebung während der Reichsmusiktage in Düsseldorf am 28. Mai 1938 dirigierte Richard Strauss sein bereits 1913 komponiertes Festliches Präludium.[22]

Strauss’ Schwiegertochter Alice war Jüdin,[23] damit galten nach der Rassenideologie der Nationalsozialisten auch seine Enkelkinder seit den Nürnberger Gesetzen (1935) als jüdische Mischlinge. Dies mag ein Grund dafür gewesen sein, dass er von offener Opposition absah – Drohungen und Repressalien seitens des Regimes hat es 1938 insbesondere vor Ort in Garmisch gegeben. Anlässlich der Uraufführung der Oper Die schweigsame Frau 1935 nach dem Libretto des jüdischen Schriftstellers Stefan Zweig kam es schließlich zum Eklat. Strauss zeigte Courage und bestand darauf, dass der Name Stefan Zweigs auf dem Programmzettel und den Plakaten abgedruckt wurde – wie im Falle Bruno Walters. Hitler blieb daraufhin aus Protest der Aufführung fern, und das Regime ließ Strauss fallen. Das Stück wurde nach drei Wiederholungen abgesetzt. Allerdings zeigt der erhaltene Briefwechsel mit Zweig während der Affäre, dass Strauss in politischen Dingen nicht nur kompromissbereit, sondern naiv und instinktlos war. Strauss kämpfte wohl lediglich für den Künstler Zweig, nicht gegen das politische System. Zweig kritisierte Strauss vorsichtig, äußerte aber Verständnis dafür, dass dem über 70-jährigen Komponisten das eigene Werk und das Wohlergehen seiner Familie und Freunde wichtiger waren als offener Widerstand.

Alles in allem wurde Strauss von den nationalsozialistischen Machthabern hoch geschätzt, auch wenn Reichspropagandaminister Joseph Goebbels ihn für politisch problematisch hielt, wie hier in seinem Tagebucheintrag vom 5. Juni 1935:

Havemann abgesetzt wegen Stellungnahme für Hindemith. Richard Strauß schreibt einen besonders gemeinen Brief an den Juden Stefan Zweig. Die Gestapo fängt ihn auf. Der Brief ist dreist und dazu saudumm. Jetzt muß Strauß auch weg. Stiller Abschied. Keudell muß es ihm beibringen. Diese Künstler sind doch politisch alle charakterlos. Von Goethe bis Strauß. Weg damit! Strauß ‚mimt den Musikkammerpräsidenten‘. Das schreibt er an einen Juden. Pfui Teufel!“[24]

Die Nationalsozialisten nahmen Strauss in die Sonderliste der drei wichtigsten Musiker des Dritten Reiches auf. Wegen seiner Präsidentschaft in der Reichsmusikkammer wurde Strauss nach dem Entnazifizierungsgesetz automatisch als Hauptschuldiger eingestuft, im Jahre 1948 jedoch als „nicht belastet“ freigesprochen.

Die Affäre um Stefan Zweig ist Gegenstand des Theaterstücks Kollaboration von Ronald Harwood und wurde von Stefan Zweig auch selbst in seinem Werk Die Welt von Gestern erwähnt.

Zitate

„[...] denn selbst in der Programmusik ist die erste und wichtigste Frage immer die nach der Werthaftigkeit und Stärke des musikalischen Einfalls.“[25]

„Mein Gesangsstil hat das Tempo des rezitierten Dramas und kommt oft mit der Figuration und Polyphonie des Orchesters in Konflikt, und nur hervorragende Dirigenten, die selbst etwas vom Gesang verstehen, können hier den dynamischen und motorischen Ausgleich zwischen Schauspieler und Taktstock schaffen. Der Kampf zwischen Wort und Ton ist schon seit Beginn das Problem meines Lebens und mit »Capriccio« als Fragezeichen beendet!“[26]

„Es ist schwer, Schlüsse zu schreiben. Beethoven und Wagner konnten es. Es können nur die Großen. Ich kann’s auch.“[27]

„Ich weiß wohl, daß meine sinfonischen Werke weder an Beethoven’s Riesengenius reichen, ich kenne genau den Abstand von meinen Opern (in Größe der Conzeption, primärer melodischer Erfindung, kultureller Weisheit) gegenüber R. Wagners Ewigkeitswerken – aber die in Ihrer Weltgeschichte gegebenen Daten der Entwicklung der theatralischen Kunst, berechtigen mich glaube ich, doch zu dem bescheidenem schönen Bewußtsein, daß in der Vielseitigkeit meiner dramatischen Stoffe, in der Form ihrer Behandlung meine Opern in der Weltgeschichte gerade in ihren Beziehungen zu allen früheren Schöpfungen des Theaters (Rich. Wagner bei Seite lassend) einen ehrenvollen Platz am Ende des »Regenbogens« behaupten werden u. wenn Neuland auf dem Gebiet der Oper noch zu erreichen ist, gute Bausteine auf dieser »Allee der Sphinxe« gesetzt sind. [...] Jedenfalls sind Guntram u. Feuersnot zwei naturnotwendige Bausteine bezüglich des dramatischen Styls, der Behandlung des Orchesters u. aller bei den Aufführungen u. Anfeindungen gemachten Erfahrungen, auf denen das böse Kind Salome erwachsen konnte, das die erste schöne Vertreterin all der Frauengestalten werden sollte, deren feiner differenzierte Psychologie alle nervösen Contrapunkte u. alle diffusen Farben meiner späteren Partituren dienen sollten vom Kuß der Salome, den Träumen der Klytämnestra bis zu Danae’s goldenen Nächten, Helenas Trank der Erinnerung, Ariadnes Verwandlung u. Apollos- u. Daphnes Umarmung! Aus dem Keim der Feuersnot entsprangen zudem auch die Confessions des Ariadnevorspiels, des Intermezzoexperiments u. des Capricciotestaments! Frau ohne Schatten knüpft direkt an die Zauberflöte an, auf [der] andere [recte: andern] Seite des Regenbogens [...]. [Garmisch, 1.9.1944].“[28]

„Ein jüngerer Componist sagte mir heute: »Es ist so schwer, heute immer noch was Neues zu finden«! Ich mußte erwiedern: warum wollen Sie denn durchaus etwas Neues finden? [...] Neue Klänge u. Instrumentenmischungen im Orchester nützen sich rasch ab u. verlieren schnell den Reiz des Sensationellen. Neu ist nur jede Persönlichkeit u. die Art, ihre Empfindungen, Erlebnisse u. Gedanken in künstlerische Werke umzusetzen. Jeder drücke, was ihn bewegt, nur einfach auf seine Weise aus u. die bescheidenste Gabe wird den Reiz des Besonderen, nie Dagewesenen in sich bergen. Wenn er nur möglichst wahrhaftig sich selbst ausspricht, bringt er einen neuen Baustein zur Kulturgeschichte der Menschheit. Je größer das Individuum, das sich künstlerisch betätigt, desto bedeutungsvoller das von ihm producirte Kunstwerk.“[29]

Auszeichnungen und Ehrungen

Deutsche 10-Euro-Münze (2014)
© 1971markus@wikipedia.de / Cc-by-sa-4.0
Musik Meile Wien

Richard Strauss wurde zeitlebens mit vielen Ehrungen ausgezeichnet und wurde unter anderem Ehrenbürger von München, Dresden und Garmisch. Außerdem bekam er die Ehrendoktorwürde der Universitäten von Heidelberg (1903), Oxford (1914) und München (1949)[30] und wurde Ehrenmitglied in renommierten Orchestern. Die Königliche Akademie der Wissenschaften und Schönen Künste von Belgien wählte ihn 1909 zum assoziierten Mitglied.[31] Er erhielt den Bayerischen Maximiliansorden und wurde Offizier der Französischen Ehrenlegion in Paris. 1934 erhielt er den Adlerschild des Deutschen Reiches.

Rose Richard Strauss, 1989

Am 16. Dezember 1942 nahm er den von Baldur von Schirach neu ausgelobten und mit 10.000 Reichsmark dotierten Beethoven-Preis der Stadt Wien entgegen. Er revanchierte sich mit der Komposition der Festmusik für die Stadt Wien für Blechbläser und Pauken, die er am 9. April 1943 zur Feier des fünften Jahrestages des Anschlusses Österreichs mit dem Wiener Trompetenchor uraufführte.[32]

Das Richard-Strauss-Konservatorium München wurde nach ihm benannt. Außerdem ist er der Namensgeber der Richard-Strauss-Straße in München. Weitere nach ihm benannte Straßen gibt es unter anderem in Wien,[33] Bayreuth, Berlin, Eichstätt, Emden, Erlangen, Höchstadt, Sarstedt und in Wuppertal sowie Frankfurt am Main die Richard-Strauss-Allee. Sein ehemaliger Wohnort Garmisch-Partenkirchen benannte nach ihm den Richard-Strauss-Platz im Ortszentrum und errichtete einen Richard-Strauss-Brunnen. Außerdem betreibt die Marktgemeinde Garmisch-Partenkirchen das Richard-Strauss-Institut.

1992 erschien die österreichische 500-Schilling-Gedenkmünze[34] Richard Strauss in Silber. Sie zeigt auf der Vorderseite das Porträt des Künstlers und seinen Namen in Form seiner Signatur. Auf der Rückseite ist eine Szene aus seiner Oper Der Rosenkavalier abgebildet.

In Garmisch-Partenkirchen findet seit 1989 alljährlich im Juni ein Richard-Strauss-Festival[35] statt, das vom Richard-Strauss-Institut veranstaltet und von dem Förderkreis Richard-Strauss-Festspiele Garmisch-Partenkirchen e. V.[36] unterstützt wird.

Nach Richard Strauss wurde 1989 eine Rosensorte benannt. Bereits seit 1961 ist er gemeinsam mit dem österreichischen Komponisten Johann Strauss (1804–1849) Namensgeber für den Mount Strauss auf der Alexander-I.-Insel in der Antarktis.

Zu seinem 150. Geburtstag brachte die Deutsche Post 2014 eine Briefmarke heraus.

Am 16. Juni 2021 wurde ein Asteroid nach ihm benannt: (16703) Richardstrauss.

Werke (Auswahl)

Ausgaben

  • Richard Strauss. Lieder, Gesamtausgabe. Hrsg. von Franz Trenner. 4 Bände. Boosey & Hawkes [u. a.], London 1964.
  • Richard Strauss. Nachlese, Lieder aus der Jugendzeit, verstreute Lieder aus späteren Jahren. Hrsg. von Willi Schuh. Boosey & Hawkes, London [u. a.] 1968.
  • Die Texte der Lieder von Richard Strauss. Kritische Ausgabe. (Veröffentlichungen der Richard-Strauss-Gesellschaft München, Bd. 10). Hrsg. von Reinhold Schlötterer. Ludwig, Pfaffenhofen 1988, ISBN 3-7787-2099-6.
  • Richard-Strauss-Edition. Bd. 1–18: Sämtliche Bühnenwerke. Verlag Dr. Richard Strauss, Wien 1996. Bd. 19–30: Orchesterwerke. Ebda. 1999.
  • Der junge Richard Strauss. Frühe Klaviermusik. Hrsg. von Christian Wolf. 3 Bände. Schott, Mainz [u. a.] 2003, c.2004, 2008.
  • Kritische Ausgabe der Werke von Richard Strauss. Online Plattform.

Abkürzungen

AV = Werkverzeichnis nach Erich Hermann Müller von Asow, 1959–1974

TrV = Werkverzeichnis nach Franz Trenner, 1999

Opern

Die Musikkomödie Des Esels Schatten nach Christoph Martin Wielands Die Abderiten, komponiert 1947–1949, UA 1964, wird üblicherweise nicht als Oper gezählt.

Tondichtungen

Weitere Orchesterkompositionen

  • Symphonie d-Moll TrV 94 (1880)
  • Violinkonzert d-Moll op. 8 TrV 110 (1882)
  • Hornkonzert Nr. 1 Es-Dur op. 11 TrV 117 (1882/83)
  • Symphonie f-Moll op. 12 (1883)
  • Burleske für Klavier und Orchester, d-Moll TrV 145 (1886)
  • Aus Italien. Sinfonische Fantasie op. 16 (1886)
  • Festliches Präludium op. 61 TrV 229 für großes Orchester und Orgel zur Eröffnung des Wiener Konzerthauses (1913)
  • Parergon zur Sinfonia domestica op. 73 TrV 209a für Klavier (linke Hand) und Orchester (1925)
  • Musik zum Stummfilm Der Rosenkavalier (Orchesterbearbeitung) TrV 227b (1925)
  • Panathenäenzug op. 74 TrV 254 für Klavier (linke Hand) und Orchester (1927)
  • Festmarsch zur Feier des 2600jährigen Bestehens des Kaiserreichs Japan (Japanische Festmusik) für großes Orchester op. 84 TrV 277 (1940)
  • Hornkonzert Nr. 2 Es-Dur TrV 283 (1942)
  • Konzert für Oboe und kleines Orchester D-Dur TrV 292 (1945)
  • Metamorphosen für 23 Solostreicher TrV 290 (1944/45), im Auftrag für Paul Sacher, UA 25. Januar 1946 in Zürich[37]
  • Duett-Concertino TrV 293 für Klarinette, Fagott mit Streichorchester und Harfe TrV 293 (1947)
  • Festmusiken, Gelegenheitskompositionen, Fanfaren, Suiten
  • Orchestersuiten: instrumentale Auskopplungen aus Bühnenwerken

Ballette und Tanzmusiken

  • Josephs Legende op. 63 (TrV 231). Handlung in einem Aufzug von Harry Graf Kessler und Hugo von Hofmannsthal (1913–1914). UA 14. Mai 1914 Paris (Dir. R. Strauss). Berlin: Fürstner 1914
  • Der Bürger als Edelmann op. 60 (TrV 228b). Freie Bühnenbearbeitung in drei Aufzügen nach Molière von Hugo von Hofmannsthal (1917). UA 9. April 1918 Berlin. Berlin: Fürstner 1918
  • Schlagobers op. 70 (TrV 243). Libretto: Richard Strauss (1921–1922). UA 9. Mai 1924 Wien (Dir. R. Strauss). Berlin: Fürstner 1923
  • Tanzsuite nach Klavierstücken von François Couperin zusammengestellt und für kleines Orchester bearbeitet (TrV 245) (1922–1923). UA 17. Februar 1923 Wien. Berlin: Fürstner 1923

Märsche und Fanfaren

  • Festmarsch Es-Dur op. 1 (1876)
  • Parade-Marsch (Nr. 1) des Regiments Königs-Jäger zu Pferde AV 97 (1905)
  • Parade-Marsch (Nr. 2) für Cavallerie AV 98 (1907)
  • De Brandenburgsche Mars (Freie Bearbeitung eines älteren Präsentiermarsches) AV 99 (1905)
  • Militärischer Festmarsch (Königsmarsch) AV 100 (1906)
  • Feierlicher Einzug der Ritter des Johanniter-Ordens (Investiturmarsch) AV 103
  • Olympische Hymne (Völker! Seid des Volkes Gäste) AV 119 (1934)
  • Wiener Fanfare (Fanfare der Stadt Wien) AV 134
  • Festmarsch (D-Dur) AV 178 (1886)

Kammermusik

  • Introduktion, Thema und Variationen für Horn und Klavier Es-Dur AV 52 (1877)
  • Streichquartett A-Dur op. 2 (1881)
  • Klaviersonate in h-Moll op. 5 (TrV 103) (1880–1881). München: Aibl 1882
  • Cellosonate F-Dur op. 6 (TrV 115) (1880–1883). München: Aibl 1883
  • Serenade für 13 Blasinstrumente Es-Dur op. 7 (1881, UA 1882)
  • Quartett für Klavier, Violine, Viola und Violoncello c-Moll op. 13 (1883–85)
  • Intermezzo F-Dur für Klavier vierhändig (TrV 138) (1885 – posthum 2009 erstveröffentlicht)
  • Violinsonate Es-Dur op. 18 (TrV 151) (1887). München: Aibl 1888
  • Andante für Horn und Klavier C-Dur (TrV 155) (1888). London: Boosey & Hawkes 1973
  • Sonatine für 16 Blasinstrumente. Aus der Werkstatt eines Invaliden (TrV 288) (1943). UA 18. Juni 1944 Dresden. London: Boosey & Hawkes 1964
  • Zweite Sonatine für 16 Bläser (TrV 291) (1944–1945). UA 27. März 1946 Winterthur. London: Boosey & Hawkes 1952. Am Schluss des 3. Satzes: „Fröhliche Werkstatt. Den Manen des göttlichen Mozart am Ende eines Dankerfüllten Lebens“

Chorwerke

  • Zwei Gesänge op. 34 für 16-stimmigen gemischten Chor (1897):
  • Zwei Männerchöre op. 42 (1899). Texte: Johann Gottfried Herder, aus: Volkslieder (1778, später: Stimmen der Völker in Liedern)
    • Nr. 1: Liebe („Nichts Bessers ist auf dieser Erd“)
    • Nr. 2: Altdeutsches Schlachtlied („Frisch auf, ihr tapferen Soldaten“)
  • Drei Männerchöre op. 45 (1899). Texte: Johann Gottfried Herder, aus: Volkslieder (1778)
    • Nr. 1: Schlachtgesang („Kein selig'r Tod ist in der Welt“)
    • Nr. 2: Lied der Freundschaft („Der Mensch hat nichts so eigen“)
    • Nr. 3: Der Brauttanz („Tanz, der du Gesetze unsern Füßen gibst“)
  • Eine deutsche Motette („Die Schöpfung ist zur Ruh gegangen“) op. 62 für 4 Soli (SATB) und 16-stimmigen gemischten Chor (1913). Text: Friedrich Rückert
  • Cantate („Tüchtigen stellt das schnelle Glück hoch empor“) für 4-stimmigen Männerchor (1914). Text: Hugo von Hofmannsthal
  • Drei Männerchöre (1935). Texte: Friedrich Rückert
    • Nr. 1: Vor den Türen („Ich habe geklopft an des Reichtums Haus“)
    • Nr. 2: Traumlicht („Ein Licht im Traum hat mich besucht“)
    • Nr. 3: Fröhlich im Maien („Blühende Frauen, lasset euch schauen“)
  • Die Göttin im Putzzimmer („Welche chaotische Haushälterei“) für 8-stimmigen gemischten Chor (1935). Text: Friedrich Rückert
  • Durch Einsamkeiten („Durch Einsamkeiten, durch waldwild Gehege“) für 4-stimmigen Männerchor (1938). Text: Anton Wildgans
  • An den Baum Daphne („Geliebter Baum! Von ferne winkst du“). Epilog zu Daphne (1943). Text: Joseph Gregor
  • Wandrers Sturmlied (Johann Wolfgang von Goethe) für sechsstimmigen Chor und großes Orchester op. 14 (TrV 131). UA 22. Mai 1885 Köln (Dir. R. Strauss). München: Aibl 1886
  • Taillefer (Ludwig Uhland) für Sopran, Tenor, Bass, gemischten Chor und Orchester op. 52 (TrV 207) (1902–1903). UA 26. Oktober 1903 Heidelberg (Stadthalle, Dir. R. Strauss). Berlin: Fürstner 1903
  • Olympische Hymne (Robert Lubahn) für gemischten Chor und großes Orchester (TrV 166) (1934). UA 1. August 1936 Berlin (Olympiastadion, Dir. R. Strauss). Berlin: Fürstner 1936

Lieder

  • Acht Gedichte aus „Letzte Blätter“ von Hermann von Gilm op. 10 (1885)
    • Zueignung
  • Fünf Lieder op. 15 (1886)
  • Sechs Lieder von A. F. von Schack op. 17 (1886–87)
  • Sechs Lieder aus „Lotosblätter“ von Adolf Friedrich Graf von Schack op. 19 (1888)
  • Schlichte Weisen – Fünf Gedichte von Felix Dahn op. 21 (1889–90)
  • Mädchenblumen – Vier Gedichte von Felix Dahn op. 22 (1888)
  • Zwei Lieder nach Gedichten von Nicolaus von Lenau op. 26 (1891)
  • Vier Lieder op. 27 (1894)
  • Drei Lieder nach Gedichten von Otto Julius Bierbaum op. 29 (1895)
    • Nr. 1: Traum durch die Dämmerung („Weite Wiesen im Dämmergrau“)
  • Vier Lieder von Carl Hermann Busse und Richard Dehmel op. 31 (1895)
  • Fünf Lieder op. 32 (1896)
  • Wir beide wollen springen AV 90 (1896)
  • Vier Gesänge für eine Singstimme mit Begleitung des Orchesters op. 33 (1896–97)
  • Vier Lieder op. 36 (1897–98)
  • Sechs Lieder op. 37 (1898)
  • Fünf Lieder op. 39 (1898)
  • Fünf Lieder op. 41 (1899)
  • Drei Gesänge älterer deutscher Dichter op. 43 (1899)
  • Zwei größere Gesänge für eine tiefere Stimme mit Orchesterbegleitung op. 44 (1899)
  • Fünf Gedichte von Friedrich Rückert op. 46 (1900)
  • Fünf Lieder (Ludwig Uhland) op. 47 (1900)
  • Fünf Lieder nach Gedichten von Otto Julius Bierbaum und Karl Henckell op. 48 (1900)
  • Acht Lieder op. 49 (1901)
  • Zwei Gesänge op. 51 (1902/06)
  • Sechs Lieder op. 56 (1903–06)
  • Krämerspiegel – Zwölf Gesänge von Alfred Kerr op. 66 (1918)
  • Sechs Lieder op. 67 (1918)
  • Sechs Lieder nach Gedichten von Clemens Brentano op. 68 (1918)
  • Fünf Kleine Lieder (nach Gedichten von Achim von Arnim und Heinrich Heine) op. 69 (1918–19)
  • Sinnspruch AV 105 (1919)
  • Durch allen Schall und Klang AV 111 (1925)
  • Gesänge des Orients – Nachdichtungen aus dem Persischen und Chinesischen von Hans Bethge op. 77 (1928)
  • Vier Gesänge op. 87 (1929–35)
  • Drei Lieder op. 88 (1933/42) – Nr. 1: Das Bächlein
  • Xenion AV 131 (1942)
  • Malven AV 304 (1948)
  • Vier letzte Lieder AV 150 (1948)

Melodramen mit Klavierbegleitung

  • Enoch Arden op. 38 (TrV 181), Melodram nach Alfred Tennysons Gedicht für Sprechstimme und Klavier (1897). Leipzig: Forberg 1898
  • Das Schloß am Meer (TrV 191), Melodram nach Ludwig Uhlands Gedicht (1899). Berlin: Fürstner 1911

Klaviermusik

  • Fünf Klavierstücke op. 3 (1881)
  • Klaviersonate h-moll op. 5 (1882)

Seit 1. Januar 2020 sind die Kompositionen in Deutschland gemeinfrei.

Briefe, Aufzeichnungen und Schriften (Auswahl)

  • Brief eines deutschen Kapellmeisters über das Bayreuther Orchester. In: Bayreuther Blätter 15 (1892), S. 126–132 Digitalisat. Auch abgedruckt in: Betrachtungen und Erinnerungen. Hrsg. von Willi Schuh. München/Zürich 1989, S. 76–88 (hier unter dem Titel: Zum »Tannhäuser« in Bayreuth).
  • Einleitung. In: August Göllerich: Beethoven. (Die Musik. Sammlung illustrierter Einzeldarstellungen. Hrsg. von Richard Strauss, Bd. 1). Marquardt, Berlin 1903. Auch abgedruckt in: Betrachtungen und Erinnerungen (1989), S. 11–13.
  • Gibt es für die Musik eine Fortschrittspartei? In: Morgen. Wochenschrift für deutsche Kultur 1 (1907), S. 15–18 Digitalisat. Abgedruckt auch in: Betrachtungen und Erinnerungen (1989), S. 14–21.
  • Persönliche Erinnerungen an Hans v. Bülow. In: Neue Freie Presse. Morgenblatt, Nr. 16288, 25. Dezember 1909, S. 33–34 Digitalisat.
  • Zum Geleit. In: Leopold Schmidt: Aus dem Musikleben der Gegenwart. Beiträge zur zeitgenössischen Musikkritik. Hofmann, Berlin 1909 Digitalisat. Abgedruckt auch in: Betrachtungen und Erinnerungen (1989), S. 22–27.
  • Ein Brief. In: Berliner Tageblatt und Handels-Zeitung. Abend-Ausgabe. 42 (1913), Nr. 651 Digitalisat. Abgedruckt auch in: Betrachtungen und Erinnerungen (1989), S. 28–31.
  • Städtebund-Theater. Eine Anregung. In: Vossische Zeitung. Morgen-Ausgabe, Nr. 96, 22. Februar 1914. Digitalisat. Auch abgedruckt in: Betrachtungen und Erinnerungen (1989), S. 32–38.
  • Novitäten und Stars. Spielplanerwägungen eines modernen Operndirektors. In: Neues Wiener Tagblatt (Tages-Ausgabe) 56 (1922), Nr. 200, 23. Juli 1922, S. 2–3 Digitalisat. Abgedruckt auch in: Betrachtungen und Erinnerungen (1989) unter dem Titel Erwägungen zum Opernspielplan, S. 39–45 (dort falscher Zeitschriftennachweis).
  • Richard Strauss. Briefwechsel mit Hugo von Hofmannsthal. Hrsg. von Willi Schuh. Zsolnay, Berlin [u. a.] 1926.
  • Richard Strauss. Hugo von Hofmannsthal. Briefwechsel. Gesamtausgabe. Hrsg. von Franz und Alice Strauss, bearbeitet von Willi Schuh. Atlantis, Zürich 1952. Weitere Ausgaben: 1964, 1970, 1978.
  • Richard Strauss. Briefe an die Eltern, 1882–1906. Hrsg. von Willi Schuh. Atlantis, Zürich/Freiburg i. Brg. 1954.
  • Hans von Bülow/Richard Strauss: Briefwechsel. Hrsg. von Willi Schuh u. Franz Trenner. In: Richard-Strauss-Jahrbuch 1954, S. 7–88.
  • Richard Strauss und Joseph Gregor. Briefwechsel, 1934–1949. Hrsg. von Roland Tenschert. Otto Müller, Salzburg 1955.
  • Richard Strauss. Stefan Zweig. Briefwechsel. Hrsg. von Willi Schuh. S. Fischer, Frankfurt am Main 1957.
  • Richard Strauss und Anton Kippenberg: Briefwechsel. In: Richard-Strauss-Jahrbuch (1959/60), S. 114–146.
  • Hans Zurlinden: Erinnerungen an Richard Strauss, Carl Spitteler, Albert Schweitzer, Max Huber, Cuno Amiet, Arthur Honegger. Tschudy, St. Gallen 1962.
  • Richard Strauss und Franz Wüllner im Briefwechsel. (Beiträge zur rheinischen Musikgeschichte, Bd. 51). Hrsg. von Dietrich Kämper. Volk, Köln 1963.
  • Der Strom der Töne trug mich fort. Die Welt um Richard Strauss in Briefen. Hrsg. von Franz Grasberger [u. a.]. Schneider, Tutzing 1967.
  • Richard Strauss. Briefwechsel mit Willi Schuh. Hrsg. von Willi Schuh. Atlantis, Zürich/Freiburg im Brg. 1969.
  • Richard Strauss – Ludwig Karpath. Briefwechsel 1902–1933. Hrsg. von Günter Brosche. In: Richard-Strauss-Blätter 6 (1975), S. 2–29.
  • Richard Strauss – Roland Tenschert. Briefwechsel 1943–1949. Hrsg. von Günter Brosche. In: Richard-Strauss-Blätter 10 (1977), S. 1–10.
  • Arthur Tröber: Strauss-Erinnerungen eines Dresdner Kammermusikers. In: Richard-Strauss-Blätter 11 (1978), S. 1–6.
  • Richard Strauss und Anton Bruckner. Mit unveröffentlichten Briefen. Hrsg. von Günter Brosche. In: Richard Strauss-Blätter 12 (1978), S. 27–29.
  • Cosima Wagner – Richard Strauss. Ein Briefwechsel. (Veröffentlichungen der Richard-Strauss-Gesellschaft München, Bd. 2). Hrsg. von Franz Trenner. Schneider, Tutzing 1978, ISBN 3-7952-0258-2.
  • Sie sind ja ein so göttlicher Kerl – Strauss, Sie sind ja ein so göttlicher Kerl! Briefe an und von Emil Struth, Hugo Becker, Wilhelm Bopp, Oskar und Helmut Grohe. Hrsg. von Günter Brosche. In: Richard-Strauss-Blätter N. F. 1 (Juni 1979), S. 15–37.
  • Richard Strauss und Arnold Schoenberg. Mit unveröffentlichten Briefen. Hrsg. Günter Brosche. In: Richard-Strauss-Blätter N. F. 2 (Dezember 1979), S. 21–28.
  • Richard Strauss – Ludwig Thuille. Ein Briefwechsel. (Veröffentlichungen der Richard-Strauss-Gesellschaft München, Bd. 4). Hrsg. von Franz Trenner. Schneider, Tutzing 1980, ISBN 3-7952-0307-4.
  • Richard Strauss und Hans Adler im Briefwechsel. Hrsg. u. eingeleitet von Götz Klaus Kende. In: Richard-Strauss-Blätter N. F. 4 (1980), S. 18–28.
  • Stephan Kohler: Der Vater des »Überbrett'l«. Ernst von Wolzogen im Briefwechsel mit Richard Strauss. In: Jahrbuch der Bayerischen Staatsoper 1980, München 1980, S. 100–121.
  • Richard Strauss und Heinz Tiessen. Briefwechsel. Hrsg. von Dagmar Wünsche. In: Richard-Strauss-Blätter N. F. 6 (1981), S. 23–47.
  • Richard Strauss/Giuseppe Verdi. Ein Briefwechsel. Hrsg. von Stephan Kohler. In: Jahrbuch der Bayerischen Staatsoper 1981, München 1981, S. 105–111.
  • Richard Strauss schreibt an Josef Krips. Hrsg. von Götz Klaus Kende. In: Richard-Strauss-Blätter N. F. 5 (1981), S. 34–47.
  • Richard Strauss – Manfred Mautner Markhof. Briefwechsel. Hrsg. von Alice Strauss. In: Richard-Strauss-Blätter N. F. 5 (1982), S. 5–23.
  • Richard Strauss – Franz Schalk. Ein Briefwechsel. (Veröffentlichungen der Richard-Strauss-Gesellschaft München, Bd. 6). Hrsg. von Günter Brosche. Schneider, Tutzing 1983, ISBN 3-7952-0365-1.
  • Gerhart Hauptmann – Richard Strauss. Hrsg. von Dagmar Wünsche. In: Richard-Strauss-Blätter N. F. 9 (1983), S. 3–39.
  • Richard Strauss – Rudolf Hartmann. Ein Briefwechsel mit Aufsätzen und Regiearbeiten von Rudolf Hartmann. (Veröffentlichungen der Richard-Strauss-Gesellschaft München, Bd. 7). Hrsg. von Roswitha Schlötterer. Schneider, Tutzing 1984, ISBN 3-7952-0416-X.
  • Herta Müller: Max Regers Verhältnis zu Richard Strauss. Dargestellt anhand einer Briefsammlung in den Staatlichen Museen Meiningen. In: Südthüringer Forschungen 19 (1984), S. 35–47.
  • Richard Strauss an Volkmar Andreae. [Hrsg. von Willi Schuh]. In: Briefe an Volkmar Andreae. Ein halbes Jahrhundert Zürcher Musikleben (1902–1959). Hrsg. von Margret Engeler u. a. Atlantis-Musikbuch-Verl., Zürich 1986 S. 185–199. ISBN 978-3-254-00122-1, 3-254-00122-2.
  • J. Rigbie Turner: Richard Strauss to Cäcilie Wenzel: Twelve Unpublished Letters. In: 19th-Century Music 9/3 (1986), S. 163–175.
  • Richard Strauss – Max von Schillings. Ein Briefwechsel. (Veröffentlichungen der Richard-Strauss-Gesellschaft München, Bd. 9). Hrsg. von Roswitha Schlötterer. Ludwig, Pfaffenhofen 1987, ISBN 3-7787-2087-2.
  • Hans Pfitzner: Sämtliche Schriften, 4. Band. Schneider, Tutzing 1987, ISBN 3-7952-0484-4.
  • Richard Strauss und Heinz Tietjen. Briefe der Freundschaft. Hrsg. von Dagmar Wünsche. In: Richard-Strauss-Blätter N. F. 20 (1988), S. 3–137.
  • Richard Strauss – Romain Rolland. Briefwechsel und Tagebuchnotizen. (Veröffentlichungen der Richard-Strauss-Gesellschaft München, Bd. 13). Hrsg. von Maria Hülle-Keeding. Henschel, Berlin 1994, ISBN 978-3-89487-189-5.
  • Richard Strauss. Briefe aus dem Archiv des Allgemeinen Deutschen Musikvereins (1888–1909). (Schriftenreihe der Hochschule für Musik »Franz Liszt«, Bd. 1). Hrsg. von Irina Kaminiarz. Böhlau, Weimar u. a. 1995, ISBN 3-412-06194-8, ISBN 978-3-41206-194-4.
  • Lieber Collega. Richard Strauss im Briefwechsel mit zeitgenössischen Komponisten und Dirigenten. 1. Band. (Veröffentlichungen der Richard-Strauss-Gesellschaft München, Bd. 14). Hrsg. von Gabriele Strauss. Henschel, Berlin 1996, ISBN 3-89487-241-1.
  • Ten Letters from Alexander Ritter to Richard Strauss, 1887–1894. Hrsg. von Charles Youmans. In: Richard-Strauss-Blätter N. F. 35 (1996), S. 3–22.
  • Richard Strauss – Clemens Krauss. Briefwechsel. Gesamtausgabe. (Publikationen des Instituts für Österreichische Musikdokumentation, Bd. 20). Hrsg. von Günter Brosche. Schneider, Tutzing 1997, ISBN 3-7952-0916-1.
  • Ihr aufrichtig Ergebener. Richard Strauss im Briefwechsel mit zeitgenössischen Komponisten und Dirigenten. 2. Band. (Veröffentlichungen der Richard-Strauss-Gesellschaft München, Bd. 15). Hrsg. von Gabriele Strauss u. Monika Reger. Henschel, Berlin 1998, ISBN 3-89487-283-7.
  • Der Briefwechsel zwischen Alfred Kerr und Richard Strauss. Erstveröffentlichung. Hrsg. von Marc Konhäuser. In: Richard-Strauss-Blätter N. F. 39 (1998), S. 34–51.
  • Richard Strauss – Ernst von Schuch. Ein Briefwechsel. (Veröffentlichungen der Richard-Strauss-Gesellschaft München, Bd. 16). Hrsg. von Gabriella Hanke Knaus. Henschel, Berlin 1999, ISBN 978-3-89487-329-5.
  • Richard Strauss – Karl Böhm. Briefwechsel, 1921–1949. Hrsg. von Martina Steiger. Schott, Mainz [u. a.] 1999, ISBN 3-7957-0377-8.
  • Mit herzlichen Grüssen von Haus zu Haus. Richard Strauss im Briefwechsel mit zeitgenössischen Komponisten und Dirigenten. 3. Band. (Veröffentlichungen der Richard-Strauss-Gesellschaft München, Bd. 18). Hrsg. von Monika Reger. Henschel, Berlin 2004, ISBN 3-89487-438-4.
  • Richard Strauss im Briefwechsel mit Hans Sommer, Hermann Bahr und Willy Levin. (Veröffentlichungen der Richard-Strauss-Gesellschaft München, Bd. 22). Hrsg. von Christian Cöster. Schott, Mainz [u. a.] 2019.
  • Hugo von Hofmannsthal, Richard Strauss, Alfred Roller. »Mit dir keine Oper zu lang ...«. Hrsg. und kommentiert von Christiane Mühlegger-Henhapel und Ursula Renner. Benevento, Salzburg/München 2021, ISBN 3-7109-0127-8.
  • Betrachtungen und Erinnerungen. Hrsg. von Willi Schuh. Atlantis, Zürich/Freiburg im Brg. 1949 und 1981, ISBN 3-7611-0636-X. Weitere Ausgabe: Piper/Atlantis, München/Zürich 1989, ISBN 3-492-18290-9.
  • Willi Schuh: Tagebuch der Griechenland- und Ägyptenreise (1892). In: Richard-Strauss-Jahrbuch 1.1954 (1953), S. 89–96.
  • Franz Trenner: Richard Strauss. Dokumente seines Lebens und Schaffens. C. H. Beck, München 1954.
  • Anmerkungen zur Aufführung von Beethovens Symphonien. Hrsg. von Franz Trenner. In: Neue Zeitschrift für Musik 125 (1964), S. 250–260.
  • Die Skizzenbücher von Richard Strauss aus dem Richard-Strauss-Archiv in Garmisch. (Veröffentlichungen der Richard-Strauss-Gesellschaft München, Bd. 1). Hrsg. von Franz Trenner. Schneider, Tutzing 1977, ISBN 978-3-7952-0222-4.
  • Autographen in München u. Wien, Verzeichnis. (Veröffentlichungen der Richard-Strauss-Gesellschaft München, Bd. 3). Hrsg. von Günter Brosche und Karl Dachs. Schneider, Tutzing 1979.
  • Dokumente, Aufsätze, Aufzeichnungen, Vorworte, Reden, Briefe. Hrsg. von Ernst Krause. Reclam, Leipzig 1980.
  • Günter Brosche: Neue Richard Strauss-Autographen in Wien. In: Richard-Strauss-Blätter N. F. 13 (1985), S. 28–49.
  • Franz Trenner: Richard Strauss. Chronik zu Leben und Werk. Verlag Dr. Richard Strauss, Wien 2003.
  • Richard Strauss. Späte Aufzeichnungen. (Veröffentlichungen der Richard-Strauss-Gesellschaft München, Bd. 21). Hrsg. von Marion Beyer, Jürgen May und Walter Werbeck. Schott, Mainz [u. a.] 2016, ISBN 978-3-7957-1092-7.

Literatur (Auswahl)

Werkverzeichnisse

  • Erich Hermann Müller von Asow: Richard Strauss. Thematisches Verzeichnis (AV). 3 Bände. L. Doblinger, Wien/München 1959–1974.
  • Franz Trenner: Richard Strauss. Werkverzeichnis (TrV). Zweite, überarbeitete Auflage. Richard-Strauss-Verlag, Wien 1999, ISBN 3-901974-00-8.

Biographie und Werk

  • Richard Strauss-Heft. In: Die Musik 4 (1904/05), 2. Quartal, Bd. 14, Heft 8.
  • Eugen Schmitz: Richard Strauss als Musikdramatiker; eine ästhetisch-kritische Studie. In: ebooks.library.cornell.edu. Verlag Dr. Heinrich Lewy, München, 1907, abgerufen am 26. Dezember 2018.
  • Programmbuch der Sinfonie-Konzerte, Winter 1907/08. Meinhold & Söhne, Dresden 1907.
  • Theodor Wiesengrund-AdornoRichard Strauß. (sic) / Zum 60. Geburtstage: 11. Juni 1924. In: Zeitschrift für Musik, Jahrgang 1924, Heft 6 (Juni), S. 289ff. (online bei ANNO).Vorlage:ANNO/Wartung/nzm
  • Willy Brandl: Richard Strauss. Leben und Werk. Breitkopf & Härtel, Wiesbaden 1949.
  • Willi Schuh: In Memoriam Richard Strauss. Atlantis, Zürich 1949.
  • Das Bühnenwerk von Richard Strauss in den unter Mitwirkung des Komponisten geschaffenen letzten Münchner Inszenierungen; mit einem Geleitwort von Richard Strauss und einem Beitrag »Richard Strauss und die Münchner Oper« von Willi Schuh. Ein Bildwerk mit 10 Farbtafeln und 121 einfarbigen Aufnahmen, dt./engl. Ausgabe. Atlantis/Boosey & Hawkes, Zürich/London-New York 1954.
  • Ernst Krause: Richard Strauss. Gestalt und Werk. 7., überarbeitete Auflage. Breitkopf & Härtel, Leipzig 1955.
  • Willi Schuh: Ein paar Erinnerungen an Richard Strauss. Atlantis, Zürich 1954.
  • Walter Deppisch: Richard Strauss mit Selbstzeugnissen und Bilddokumenten. Rowohlt Taschenbuch, Reinbek bei Hamburg 1968, ISBN 978-3-499-50146-3.
  • Franz Grasberger: Richard Strauss und die Wiener Oper. Hans Schneider, Tutzing 1969.
  • Willi Schuh: Richard Strauss. Jugend und frühe Meisterjahre. Lebenschronik 1864–1898. Atlantis, Zürich/Freiburg im Brg. 1976, ISBN 3-7611-0490-1.
  • Ernst Krause: Richard Strauss. Der letzte Romantiker. Heyne, München 1979, ISBN 3-453-55065-X.
  • Willi Schuh: Straussiana aus vier Jahrzehnten. (Veröffentlichungen der Richard-Strauss-Gesellschaft München, Bd. 5). Hans Schneider, Tutzing 1981, ISBN 978-3-7952-0321-4.
  • Barbara A. Petersen: Ton und Wort. Die Lieder von Richard Strauss. (Veröffentlichungen der Richard-Strauss-Gesellschaft München, Bd. 8). Ludwig, Pfaffenhofen 1986, ISBN 978-3-7787-2085-1.
  • Franzpeter Messmer (Hrsg.): Kritiken zu den Uraufführungen der Bühnenwerke von Richard Strauss. (Veröffentlichungen der Richard-Strauss-Gesellschaft München, Bd. 11). Ludwig, Pfaffenhofen 1989, ISBN 3-7787-4161-6.
  • Viorica Ursuleac: Singen für Richard Strauss. Erinnerungen und Dokumente. Hrsg. und durch einen Beitrag Viorica Ursuleac – Clemens Krauss. Ihr gemeinsames Wirken für Richard Strauss ergänzt von Roswitha Schlötterer. 2., verbesserte Aufl., Doblinger, Wien/München 1991, ISBN 3-900035-95-4.
  • Hans-Jörg Nieden: Richard Strauss. Till Eulenspiegels lustige Streiche. Sinfonische Dichtung op. 28. (Meisterwerke der Musik. Werkmonographien zur Musikgeschichte, Heft 57). Fink, München 1991, ISBN 3-7705-2638-4.
  • Julia Liebscher: Richard Strauss. Also sprach Zarathustra. Tondichtung (frei nach Friedr. Nietzsche) für großes Orchester op. 30. (Meisterwerke der Musik. Werkmonographien zur Musikgeschichte, Heft 62). Fink, München 1994, ISBN 3-7705-2832-8.
  • Walter Werbeck: Die Tondichtungen von Richard Strauss. (Dokumente und Studien zu Richard Strauss, Bd. 2). Hans Schneider, Tutzing 1996, ISBN 3-7952-0870-X.
  • Rainer Bayreuther: Richard Strauss' Alpensinfonie. Entstehung, Analyse und Interpretation. (Musikwissenschaftliche Publikationen, Bd. 6). Olms, Hildesheim [u. a.] 1997, ISBN 3-487-10261-7.
  • Veronika Beci: Der ewig Moderne. Richard Strauss 1864–1949. Droste, Düsseldorf 1998, ISBN 3-7700-1099-X.
  • Michael H. Kater: Die mißbrauchte Muse. Musiker im Dritten Reich. Europa Verlag, München/Wien 1998, ISBN 3-203-79004-1.
  • Julia Liebscher, Bernd Edelmann [u. a.] (Hrsg.): Richard Strauss und die Moderne. Bericht über das internationale Symposium, München, 21. bis 23. Juli 1999. (Veröffentlichungen der Richard-Strauss-Gesellschaft München, Bd. 17). Henschel, Berlin 2001, ISBN 978-3-89487-372-1.
  • Richard Strauss. Autographen, Porträts, Bühnenbilder. Ausstellung zum 50. Todestag. (Bayerische Staatsbibliothek, Ausstellungskataloge, Bd. 70). Hrsg. von der Bayerischen Staatsbibliothek München, in Zusammenarbeit mit: Richard-Strauss-Archiv, Garmisch; Theaterwissenschaftl. Sammlung, Universität Köln; Deutsches Theatermuseum, München [Konzeption, Ausstellungsleitung und Katalogred. Hartmut Schaefer, wiss. Bearb.: Roswitha Schlötterer-Traimer u. a.]. Bayerische Staatsbibliothek, München 1999, ISBN 3-9802700-4-1.
  • Michael Heinemann, Matthias Herrmann und Stefan Weiss (Hrsg.): Richard Strauss. Essays zu Leben und Werk. Laaber-Verlag, Laaber 2002, ISBN 3-89007-527-4.
  • Monika Reger: Strauss, Richard. In: Oesterreichisches Musiklexikon. Online-Ausgabe, Wien 2002 ff., ISBN 3-7001-3077-5; Druckausgabe: Band 5, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 2006, ISBN 3-7001-3067-8.
  • Mathieu Schneider: Destins croisés. Du rapport entre musique et littérature dans les œuvres symphoniques de Gustav Mahler et Richard Strauss. Edition Gorz, Waldkirch 2005, ISBN 3-938095-02-4.
  • Julia Liebscher: Richard Strauss und das Musiktheater. Bericht über die internationale Fachkonferenz in Bochum, 14. bis 17. November 2001. (Veröffentlichungen der Richard-Strauss-Gesellschaft München, Bd. 19). Henschel, Berlin 2005, ISBN 3-89487-488-0.
  • Michael H. Kater: Komponisten im Nationalsozialismus. Acht Porträts. Parthas Verlag, Berlin 2004, spez. S. 279–347, 453–472, ISBN 3-936324-12-3.
  • Walter Werbeck: Strauss, Richard. In: Ludwig Finscher (Hrsg.): Die Musik in Geschichte und Gegenwart. Zweite Ausgabe, Personenteil, Band 16 (Strat–Vil). Bärenreiter/Metzler, Kassel [u. a.] 2006, ISBN 3-7618-1136-5, Sp. 55–115. (Online-Ausgabe, für Vollzugriff Abonnement erforderlich).
  • Günter Brosche: Richard Strauss. Werk und Leben. Edition Steinbauer, Wien 2008, ISBN 978-3-902494-31-3.
  • Roswitha Schlötterer (Hrsg.): Richard Strauss. Sein Leben und Werk im Spiegel der zeitgenössischen Karikatur. (Veröffentlichungen der Richard-Strauss-Gesellschaft München, Bd. 20). Schott, Mainz [u. a.] 2009, ISBN 978-3-7957-0659-3.
  • Benedikt Stegemann: Orpheus, der klingende Opernführer. Folge 5: Richard Strauss, Ricordi, München 2009, ISBN 978-3-938809-55-6.
  • Raymond Holden: Richard Strauss: a musical life. Yale Univ. Press, New Haven, Conn. [u. a.] 2011, ISBN 978-0-300-12642-6.
  • Laurenz Lütteken: Richard Strauss – die Opern. Ein musikalischer Werkführer. C. H. Beck, München 2013, ISBN 978-3-406-65486-2.
  • Dietrich Kröncke: Richard Strauss und Thomas Mann, 1933, »Protest der Richard-Wagner-Stadt München«. Eine zweite selektive Strauss-Biographie. Hans Schneider, Tutzing 2013, ISBN 978-3-86296-063-7.
  • Bryan Gilliam: Richard Strauss. Magier der Töne. Eine Biographie. C. H. Beck, München, 2014, ISBN 978-3-406-66246-1.
  • Walter Werbeck: Strauss, Richard. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 25, Duncker & Humblot, Berlin 2013, ISBN 978-3-428-11206-7, S. 516–519 (Digitalisat).
  • Walter Werbeck (Hrsg.): Richard Strauss. Handbuch. Stuttgart und Kassel 2014, ISBN 978-3-476-02344-5.
  • Laurenz Lütteken: Richard Strauss : Musik der Moderne. Reclam, Stuttgart 2014, ISBN 978-3-15-010973-1.
  • Laurenz Lütteken: Werkstatt-Musik : die zweite Sonatine und das Spätwerk von Richard Strauss. (= Neujahrsblätter der Allgemeinen Musikgesellschaft Zürich 199). Amadeus, Winterthur 2014, ISBN 978-3-905075-22-9.
  • Michael Jahn: Richard Strauss und die Oper in Wien 1. Der Apfel, Wien 2014, ISBN 978-3-85450-323-1.
  • Daniel Ender: Richard Strauss: Meister der Inszenierung. Böhlau, Wien 2014, ISBN 978-3-205-79550-6.
  • Michael Walter: Richard Strauss und seine Zeit, 2. Auflage. Laaber-Verlag, Laaber 2015, ISBN 3-921518-84-9.
  • Internationale Richard Strauss-Gesellschaft (Hrsg.): Richard Strauss Jahrbuch. Hollitzer, Wien 2015ff, ISSN 2190-0248.
  • Dietrich Kröncke: Richard Strauss und die Juden. Jüdische Freunde, Dichter und Musiker. Die Jahre 1933–1949. Hollitzer, Wien 2021, ISBN 978-3-99012-916-6.

Dokumentarfilme

  • 1949: Richard Strauß – Ein Leben für die Musik. Dokumentarfilm, Bundesrepublik Deutschland, 15 Min., Buch: Alfred H. Jacob, Regie: Werner Jacobs, Produktion: Continent Film.[38]
  • 1970: „Omnibus“ – Dance of the Seven Veils auf YouTube, abgerufen am 26. Dezember 2018 (Regie: Ken Russell).
  • 1984: Richard Strauss Remembered. Dokumentarfilm, Vereinigtes Königreich, 120 Min., Buch und Regie: Peter Adam, Produktion: BBC, BR u. a.[39]
  • 2014: Richard Strauss and his Heroines. (Alternativtitel: Richard Strauss und seine Heldinnen.) Dokumentarfilm, Deutschland, 51:20 Min., Buch und Regie: Thomas von Steinaecker, Produktion: SRF, Arthaus u. a.[40]
  • 2014: Christian Thielemann – Mein Strauss. Dokumentarfilm, Deutschland, 45 Min., Buch und Regie: Andreas Morell, Produktion: 3B-Produktion, Unitel Classica, ZDF, 3sat, Erstsendung: 8. Juni 2014 bei 3sat.[41]
  • 2014: Richard Strauss – Skizze eines Lebens. Dokumentarfilm, Österreich, 51:30 Min., Buch und Regie: Barbara Wunderlich und Marieke Schroeder, Produktion: ORF, Reihe: matinee, Erstsendung: 9. Juni 2014 bei ORF 2. Strauss’ Nachkommen erzählen von Richard Strauss, Präsentation des Strauss-Archivs in Garmisch.[42]
  • 2014: Richard Strauss: Das umstrittene Musikgenie. Dokumentarfilm, Deutschland, 53 Min., Buch und Regie: Reinhold Jaretzky, Produktion: Zauberbergfilm, MDR, arte, Erstsendung: 11. Juni 2014 bei arte.[43]
  • 2014: Richard Strauss – Ein musikalischer Grenzgänger. Dokumentarfilm, Deutschland, 29:40 Min., Buch und Regie: Reinhold Jaretzky, Produktion: Zauberbergfilm, MDR, Reihe: Lebensläufe, Erstsendung: 12. Juni 2014 bei MDR. (Zusammenschnitt von Richard Strauss: Das umstrittene Musikgenie mit Schwerpunkt auf Meiningen und Dresden.)[44]
  • 2014: Richard Strauss – Der verkannte Visionär. Eine Alpensinfonie zwischen Tradition und Moderne. Dokumentarfilm, Deutschland, 50 Min., Buch und Regie: Christoph Engel und Dietmar Klumm, Produktion: 3sat, Erstsendung: 14. Juni 2014 bei 3sat. Mit Stefan Mickisch, den Huberbuam, Manfred Trojahn, Marlis Petersen u. a.[45]
  • 2014: Richard Strauss – Am Ende des Regenbogens. Dokumentarfilm, Österreich, 97:30 Min., Buch und Regie: Eric Schulz, Produktion: ServusTV, Erstsendung: 14. August 2014 bei ServusTV. Mit Brigitte Fassbaender, Stefan Mickisch, Klaus König, Raymond Holden, Christian Strauss, Walter Werbeck, Emma Moore u. a.[46]
Commons: Richard Strauss – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Walter Werbeck: Die Tondichtungen von Richard Strauss. Schneider, Tutzing 1996, ISBN 3-7952-0870-X.
  2. Rainer Franke: Artikel „Guntram“, in: Pipers Enzyklopädie des Musiktheaters, hrsg. von Carl Dahlhaus und dem Forschungsinstitut für Musiktheater der Universität Bayreuth unter Leitung von Sieghart Döhring, Band 6. Piper, München und Zürich 1997, S. 78–81.
  3. Michael Kennedy: Richard Strauss. Schirmer Books, New York 1976, S. 22.
  4. a b Ernst Klee: Das Kulturlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. S. Fischer, Frankfurt am Main 2007, ISBN 978-3-10-039326-5, S. 598.
  5. a b c Ernst Klee: Das Kulturlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. S. Fischer, Frankfurt am Main 2007, S. 599.
  6. Heiner Wajemann, Die Chorkompositionen von Richard Strauss, S. 174.
  7. Jürg Schoch: «Verzeihen Sie dem ewigen Plaggeist …» – wie Richard Strauss nach dem Zweiten Weltkrieg die Schweizer Elite für sich einspannte In: Neue Zürcher Zeitung vom 9. September 2019
  8. Richard Strauss / Werke, Abschnitt Sinfonische Dichtung und Orchesterwerke. Abgerufen am 26. April 2019.
  9. Richard Strauss / Werke, Abschnitt Andere Instrumentalwerke, Kammermusik, Klaviermusik. Abgerufen am 26. April 2019.
  10. a b Artikel Richard Strauss. In: Meyers Taschenlexikon Musik in 3 Bänden. Band 3, 1984, ISBN 3-411-01998-0.
  11. a b Richard Strauss / Werke, Abschnitt Lieder. Abgerufen am 26. April 2019 (Nachzählen ergab 213 Lieder, davon 15 mit Orchester und 2 Melodrame).
  12. Werke | Richard Strauss. Abgerufen am 26. April 2019 (Abzählen der Titel im Abschnitt Chorwerke ergibt 27, insgesamt handelt es sich um ca. 45 Chöre).
  13. Richard Strauss / Werke, Abschnitt Opern. Abgerufen am 26. April 2019 (Nachzählen ergab 16 Opern, da Ariadne auf Naxos als op. 60(1) und op. 60(2) doppelt gezählt wird).
  14. Jürgen May: „ […] die direkte Linie?“ Richard Strauss als Nachfolger Beethovens. In: Richard-Strauss-Blätter, Neue Folge, Heft 58. Wien 2007, S. 9–16.
  15. Die Entstehung der "Besinnung" (Richard Strauss/Thomas Hennig) auf YouTube, 23. August 2021, abgerufen am 28. August 2021.
  16. Besinnung: Gesänge und Chorwerke von J. Brahms und R. Strauss. In: Berliner Oratorien-Chor. Abgerufen am 8. September 2021.
  17. Johannes Brahms: "Ein deutsches Requiem" / Richard Strauss, Thomas Hennig: "Besinnung". In: Berliner Oratorien-Chor. Abgerufen am 8. September 2021.
  18. "Besinnung" von Richard Strauss/Thomas Hennig (Uraufführung 3.11.2021, Philharmonie Berlin). Abgerufen am 13. Dezember 2021 (deutsch).
  19. Hans-Christoph Mauruschat: Die mit Musik Handel treiben. Hans Sommer, Richard Strauss und der Kampf für die Rechte der Komponisten. In: neue musikzeitung. 2000, abgerufen am 26. Dezember 2018 (49. Jahrgang, Ausgabe 7/00).
  20. Maria Stader: Nehmt meinen Dank. Erinnerungen. Nacherzählt von Robert D. Abraham. München 1979, S. 146. ISBN 3-463-00744-4
  21. Vgl. auch seine eigenhändige Widmung kurz nach der Ernennung zum Präsidenten der Reichsmusikkammer eines Exemplars von Joseph Gregor: Weltgeschichte des Theaters. Phaidon, Zürich 1933: „Dem edlen Freunde und Förderer / des Theaters / Herrn Reichskanzler / Adolf Hitler / verehrungsvoll überreicht von / DRichardStrauss. // Weihnachten 1933.“ (J. A. Stargardt, Antiquariat: Katalog 695. Auktion am 19. und 20. April 2011, S. 302, Nr. 616).
  22. Entartete Musik. Zur Düsseldorfer Ausstellung von 1938. Eine kommentierte Rekonstruktion, hrsg. von Albrecht Dümling und Peter Girth. Düsseldorf 1988, ISBN 3-924166-29-3, S. 9.
  23. Alois Schwarzmüller: Garmisch-Partenkirchen und seine jüdischen Bürger – 1933–1945. 2006, archiviert vom Original am 14. April 2011; abgerufen am 26. Dezember 2018.
  24. Joseph Goebbels Tagebücher, Hrsg. Ralf Georg Reuth, Piper 2008, ISBN 978-3-492-25284-3.
  25. Betrachtungen und Erinnerungen. Hrsg. von Willi Schuh. Piper, München 1989, S. 48.
  26. Betrachtungen und Erinnerungen (1989), S. 232. Vgl. auch: Richard Strauss. Späte Aufzeichnungen. (Veröffentlichungen der Richard-Strauss-Gesellschaft München, Bd. 21). Hrsg. von Marion Beyer, Jürgen May und Walter Werbeck. Schott, Mainz [u. a.] 2016, S. 62.
  27. Elisabeth Schumann: Tagebucheintrag vom 31. Oktober 1921. In: In Amerika mit Richard Strauss. Elisabeth Schumanns Tagebuch. 14. Oktober bis 31. Dezember 1921. 31. Dezember 1921, archiviert vom Original am 19. Juli 2011;.
  28. Zit. nach: Richard Strauss. Späte Aufzeichnungen. (Veröffentlichungen der Richard-Strauss-Gesellschaft München, Bd. 21). Hrsg. von Marion Beyer, Jürgen May und Walter Werbeck. Schott, Mainz [u. a.] 2016, S. 194, 197. Abgedruckt auch in: Betrachtungen und Erinnerungen (1989), S. 175 f., 180.
  29. Richard Strauss. Späte Aufzeichnungen. (Veröffentlichungen der Richard-Strauss-Gesellschaft München, Bd. 21). Hrsg. von Marion Beyer, Jürgen May und Walter Werbeck. Schott, Mainz [u. a.] 2016, S. 83.
  30. Bryan Gilliam: Richard Strauss. Magier der Töne. Eine Biographie. C.H. Beck, München 2014, ISBN 978-3-406-66246-1.
  31. Académicien décédé: Richard Strauss. Académie royale des Sciences, des Lettres et des Beaux-Arts de Belgique, abgerufen am 29. Februar 2024 (französisch).
  32. Programmheft der Berliner Philharmoniker, Nr. 70, Saison 2010/2011 vom 5., 6. und 7. Mai 2011.
  33. Richard-Strauss-Straße im Wien Geschichte Wiki der Stadt Wien
  34. Gesamtverzeichnis der Schillingmünzen von 1947 bis 2001, Seite 35, Österreichische Nationalbank OeNb PDF. (PDF) Archiviert vom Original am 2. Februar 2014; abgerufen am 26. Dezember 2018.
  35. Richard Strauss Festival. In: richard-strauss-festival.de. Abgerufen am 26. Dezember 2018.
  36. Förderkreis Richard-Strauss-Festspiele. In: richard-strauss-foerderkreis.de. Abgerufen am 26. Dezember 2018.
  37. Ulrich Mosch (Hrsg.): Paul Sacher, Facetten einer Musikerpersönlichkeit. Paul Sacher Stiftung, Basel 2006, S. 264, ISBN 3-7957-0454-5.
  38. Richard Strauß - Ein Leben für die Musik. In: filmportal.de. Deutsches Filminstitut, abgerufen am 26. Dezember 2018.
  39. Filmdaten. In: bfi.org.uk. BFI, abgerufen am 26. Dezember 2018.
  40. Inhaltsangabe. In: arthaus-musik.com. Arthaus, archiviert vom Original am 14. Juli 2014; abgerufen am 26. Dezember 2018.
  41. Inhaltsangabe. 3sat, archiviert vom Original am 12. Juni 2014; abgerufen am 26. Dezember 2018.
  42. Inhaltsangabe. In: tv.orf.at. Österreichischer Rundfunk, archiviert vom Original am 13. Juni 2014; abgerufen am 26. Dezember 2018.
  43. Inhaltsangabe. In: arte.tv. arte, archiviert vom Original am 14. Juni 2014; abgerufen am 26. Dezember 2018.
  44. Inhaltsangabe. ARD, archiviert vom Original am 20. August 2014; abgerufen am 26. Dezember 2018.
  45. Inhaltsangabe. ARD, archiviert vom Original am 14. Juli 2014; abgerufen am 26. Dezember 2018.
  46. Inhaltsangabe. ServusTV, archiviert vom Original am 16. August 2014; abgerufen am 26. Dezember 2018.

Auf dieser Seite verwendete Medien

Musik Meile Wien, Richard Strauss (40).jpg
© 1971markus@wikipedia.de / Cc-by-sa-4.0
Musik Meile Wien Richard Strauss , Wien.
Strauss3.jpg

I believe this image to be in the Public Domain. The author of the website this picture is from states, "In keeping with the current nature of disclaimers: I believe all the images shown below to be in the public domain." In addition, I believe this work to be a work first published outside the US before July 1st, 1909, making it, according to my understanding, in the Public Domain.

From http://people.unt.edu/~dmeek/rstrauss-multimedia.html.
München Nationaltheater.jpg
w:de:München, Nationaltheater am Max-Joseph-Platz, 2003 Der leuchtende Ring um die Säulenhalle ist eine Installation zu w:deHerbert Wernickes Inszenierung des w:de:Ring des Nibelungen von w:de:Richard Wagner
Richard Strauss Don Juan excerpt.mp3
Autor/Urheber: hr-Sinfonieorchester, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Richard Strauss: Don Juan (Ausschnitt)

Radio-Sinfonie-Orchester Frankfurt, Dmitrij Kitajenko (Dirigent)

Aufnahme vom 11. September 1992 in der Alten Oper Frankfurt
Strauss Haus Garmisch.JPG
Richard Strauss Landhaus in Garmisch
ALexRitter.jpg
Autor/Urheber:

unbekannt

, Lizenz: PD-alt-100

Foto von Alexander Ritter

RichardStrauss10Euro.JPG
Autor/Urheber:

Bundesministerium für Finanzen

, Lizenz: PD-Amtliches Werk

10-Euro-Gedenkmünze der Bundesrepublik Deutschland, Richard Strauss, Motivseite

KossuthKurhausWiesbadenStrauss1908.jpg
Jugendstil-Originalplakat von Egon Josef Kossuth zum Richard Strauss Musikfest im Kurhaus Wiesbaden vom 4. bis 10. Oktober 1908, bei dem Strauss als Hofkapellmeister selbst die künstlerische Leitung innehatte.

Farblithographie

Druck: Meisenbach, Riffarth & Co., München

Maße: 97 x 69 cm

Privatsammlung Wiesbaden
Dr. Richard Strauss signature 01 (vect).svg
Autor/Urheber: Dumi, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Signature Dr. Richard Strauss
Componist Richard Strauss-29152.ogv
Autor/Urheber: Polygoon-Profilti (producent) / Nederlands Instituut voor Beeld en Geluid (beheerder), Lizenz: CC BY-SA 3.0 nl
Newsreels in which Dutch subjects of a certain week are presented.; The German composer Richard Strauss (1864-1949) during his arrival from Berlin in Amsterdam. Strauss was in the Netherlands for the Straussfestival, which was held from 9 until 25 January 1924 and was organised as a tribute to the 60-year-old composer. For this occasion serveral works by Strauss were performed by a.o. the Concertgebouworkest (Royal Concertgebouw Orchestra). A special Strauss coin was also struck. The composer himself would conduct his own work during "people's concerts" in Amsterdam and The Hague. He was welcomed by members of the Concertgebouw management at the Central Station. Shots: (location: in front of the Concertgebouw) Strauss walks towards the camera and looks self-confident into the lens. A waiting car with chauffeur in the background.
BPH Logo 2022.jpg
Berliner Philharmoniker Logo
Richard-strauss-dirigiert-in-der-dresdner-oper.jpg
Painting by Ernst Oppler, showing Richard Strauss in the Semperoper Dresden
Ibach Flügel für Richard Strauss. Entwurf Prof. Emanuel von Seidl.jpg
Autor/Urheber: Kroetenbein, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Ibach Art-Case Klavier nach einer Skizze von Prof. Emanuel von Seidl für den Komponisten Richard Strauss. Die Klavierfabrik Ibach fertigte zwei dieser Flügel, von denen Richard Strauss sich einen für seine Villa in Garmisch-Partenkirchen aussuchte. Das Richard-Strauss-Flügel mit der Produktionsnummer 56279 steht noch immer an gleicher Stelle in der Stauss-Villa. Dieser abgebildete Flügel trägt die Seriennummer 56278 und ist der zweite Flügel, den Ibach für Ausstellungen benutzte, nachdem Strauss sich für den andere entschieden hatte. Dieser Flügel wurde gebaut nach der Originalskizze von Prof. Emanuel von Seidl. Richard Strauss ließ an seinem Klavier eine Änderung vornehmen, die Wangen wurden nachträglich herausgeschnitten, damit das Publikum in seiner Villa die Hände der Klavierspieler sehen konnte.
Hans von buelow.jpg
Hans von Bülow, Teilportrait, stehend, nach rechts blickend, eine Zigarette im Zigarettenhalter haltend. Fotograf: E. Bieber, Berlin und Hamburg, Hoffotograf. Veröffentlicht: New York Breitkopf & Härtel, zwischen 1880 und 1894.
Richard Strauss um 1900.jpg
Richard Strauss (1864–1949), German composer
Der junge Richard Strauss.JPG
Der junge Richard Strauss
Special Film Project 186 - Richard Strauss 2.png
Richard Strauss in Garmisch-Partenkirchen
Rosa sp.239.jpg
Autor/Urheber: Kurt Stüber [1], Lizenz: CC BY-SA 3.0

Species: Rosa sp.
Family: Rosaceae
Cultivar: Richard Strauß, Noack 1989

Image No. 240
Special Film Project 186 - Richard Strauss 4.png
Richard Strauss mit dem Libretto der Oper Die Liebe der Danae (Garmisch-Partenkirchen, 1945)