Planegg

WappenDeutschlandkarte
Basisdaten
Koordinaten:48° 6′ N, 11° 26′ O
Bundesland:Bayern
Regierungsbezirk:Oberbayern
Landkreis:München
Höhe:542 m ü. NHN
Fläche:10,68 km2
Einwohner:11.063 (31. Dez. 2022)[1]
Bevölkerungsdichte:1036 Einwohner je km2
Postleitzahl:82152
Vorwahl:089
Kfz-Kennzeichen:M, AIB, WOR
Gemeindeschlüssel:09 1 84 138
Gemeindegliederung:4 Gemeindeteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Pasinger Straße 8
82152 Planegg
Website:www.planegg.de
Erster Bürgermeister:Hermann Nafziger (CSU)
Lage der Gemeinde Planegg im Landkreis München
KarteStarnberger SeeLandkreis Bad Tölz-WolfratshausenLandkreis EbersbergLandkreis ErdingLandkreis FreisingLandkreis FürstenfeldbruckLandkreis MiesbachLandkreis RosenheimLandkreis StarnbergLandkreis Weilheim-SchongauLandkreis DachauMünchenForstenrieder ParkGrünwalder ForstBrunnthalHöhenkirchen-SiegertsbrunnPerlacher ForstAschheimAyingBaierbrunnBrunnthalFeldkirchen (Landkreis München)Garching bei MünchenGräfelfingGrasbrunnGrünwaldHaar (bei München)Höhenkirchen-SiegertsbrunnHohenbrunnIsmaningKirchheim bei MünchenNeubibergNeuried (bei München)OberschleißheimOttobrunnPlaneggPullach im IsartalPutzbrunnSauerlachSchäftlarnStraßlach-DinghartingTaufkirchen (bei München)UnterföhringUnterhachingUnterschleißheimOberhaching
Karte

Planegg ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis München, die südwestlich der Stadtgrenze von München im Würmtal liegt.

Geographie

Die Gemeinde liegt an der Grenze der Landkreise München und Starnberg in der Münchner Schotterebene. Sie besteht aus der Stadtrandsiedlung Planegg, dem Dorf Martinsried, dem früheren Weiler Steinkirchen, der mit dem Gemeindeteil Planegg baulich zusammengewachsen ist, und dem Kloster Maria Eich.[2][3] Planegg grenzt im Uhrzeigersinn von Norden aus an Gräfelfing, den Münchner Stadtteil Großhadern, Neuried, den Stiftungswald Forst Kasten, Krailling im Landkreis Starnberg und Germering im Landkreis Fürstenfeldbruck.

Natur

Folgende Schutzgebiete berühren das Gemeindegebiet:

  • Landschaftsschutzgebiet LSG Planegger Holz (LSG-00123.01)
  • Landschaftsschutzgebiet LSG Forstenrieder Park einschließlich Forst Kasten und Fürstenrieder Wald (LSG-00114.01)

Geschichte

Bis zum 18. Jahrhundert

Während Martinsried bereits im 12. Jahrhundert und Steinkirchen im 13. Jahrhundert in den Urkunden der Klöster Dietramszell bzw. Benediktbeuern erwähnt werden, ist Planegg wohl der jüngste Ortsname des gesamten Würmtals. Er wurde erstmals 1409 in einer Verkaufsurkunde an den bayerischen Herzog Wilhelm III. erwähnt.

Am 1. Oktober 1425 schenkte Herzog Wilhelm diesen neu erworbenen Besitz und die dazugehörenden Gemeinden Großhadern, Martinsried, Forstenried, Fürstenried, Neuried und Gräfelfing seinem unehelichen Sohn Konrad von Egenhofen, Planegg wurde Hofmark. Der Ort war nun als Sitz der Hofmarksverwaltung Mittelpunkt und Gerichtssitz für das mittlere Würmtal. 1442 kam noch Lochham, 1720 Fronloh und 1724 Krailling dazu.

Die Gemeinde Martinsried unterstand jedoch nicht nur dem Ort Planegg: Auch der Grundherr – das Kloster Dietramszell – forderte Geld für den Erhalt des Klosters und ein Zehntel aller Erträge musste an die Kirche abgegeben werden.

Wallfahrtskirche und Kloster Maria Eich

1733 errichtete der Gutsherr Baron von Ruffin aus Dank für die Wiedergenesung einer Tagelöhnerin des Hofbauern die Kapelle Maria Eich.

19. Jahrhundert

Das 19. Jahrhundert brachte einen großen Aufschwung für Planegg. 1851 konnte der damalige Gemeindeausschuss feststellen:

„Planegg, ein äußerst frequenter Wallfahrtsort, erfreut sich von Jahr zu Jahr eines immer größer werdenden Zuzugs von Fremden, die sich mit Beginn der günstigen Jahreszeit teils der Erholung und des Vergnügens wegen, vorzüglich jedoch zur Stärkung ihrer Gesundheit hierher begeben und ihren momentanen Wohnsitz hier aufschlagen. Das milde und gesunde Klima Planeggs, das als höchst wohltätig sich herausstellende Würmwasser, kunstgerecht angewandt, machen den Aufenthalt zu einem der angenehmsten, wozu noch eine unmittelbare Verbindung mit der Hauptstadt durch eine täglich zweimal gebotene Stellwagen-Fahrgelegenheit sich gesellt.“

Planegg war zu einem Erholungs- und Belustigungsort für München geworden, der Bau der Eisenbahnlinie Pasing–Starnberg im Jahr 1854 vergrößerte diese Bedeutung noch. Mit dem Gesetz vom 4. Juni 1848 über die Aufhebung der Patrimonialgerichtsbarkeit durfte sich die Gemeinde erstmals selbst verwalten. Ende des 19. Jahrhunderts wuchs die Einwohnerzahl so schnell (innerhalb von fünf Jahren hatte sie sich mehr als verdoppelt), dass 1900 für die nun 1339 Bürger ein neues Rathaus gebaut werden musste, das bis ins Jahr 1995 auch noch als solches benutzt wurde.

Das aktuelle Planegger Rathaus

20. Jahrhundert

Nachdem die Planegger bis Anfang des 20. Jahrhunderts seelsorgerisch von der Pfarrkirche St. Martin in Martinsried aus betreut wurden, erhielt Planegg 1920 seine erste Pfarrkirche St. Elisabeth.

Im Zweiten Weltkrieg wurde Planegg wiederholt Ziel von alliierten Bombenabwürfen. So wurde die Gemeinde während der Luftangriffe auf München bis 1942 dreimal bombardiert. Der schwerste Angriff ereignete sich am 11. April 1945 auf den Planegger Bahnhof, als infolge des Abwurfs von 700 Sprengbomben über Planegg und Krailling 131 Menschen (davon 104 in Planegg) getötet und 26 Gebäude schwer beschädigt wurden. Am 1. Mai 1945 wurde Planegg nach kleineren Gefechten (elf tote SS-Soldaten) von US-Truppen besetzt.[4]

Luftbild vom Campus Martinsried

Von 1970 bis 1972 wurde in Martinsried das Max-Planck-Institut für Biochemie errichtet, im Jahr 1984 folgte ein Teilinstitut des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie. Aus letzterem ging 1998 das Institut für Neurobiologie hervor, das zum 1. Januar 2023 im Institut für biologische Intelligenz aufging. In unmittelbarer Nähe zu den beiden Einrichtungen der Max-Planck-Gesellschaft entstand ab 1995 das Innovations- und Gründerzentrum Biotechnologie Martinsried (IZB), das Labore und Büroräume für Biotechnologie-Start-ups bereitstellt. Auch die Ludwig-Maximilians-Universität München eröffnete auf dem Campus Martinsried in den Folgejahren mit der Ansiedlung der Fakultät für Biologie und des Biomedizinischen Centrums einen großen Standort.

21. Jahrhundert

Bahnhofsumbau

Die Planungen für einen Umbau des Bahnhofsgeländes begannen bereits 1999, doch erst 2003 konnte die Gemeinde nach langen Verhandlungen das Bahnhofsgebäude von der Bahn AG kaufen. Zunächst zog der Kiosk von der linken auf die rechte Seite der Unterführung und die Toiletten wurden saniert. Danach wurde bis 2004 der Bahnhofsvorplatz renoviert, um Überschwemmungen zu verhindern.[5]

Im März 2016 beschloss die Gemeinde den Entwurf der Architekten Molenaar/Weber, der einen größeren Bahnhofsvorplatz, umgeben von Geschäften und einem Supermarkt, vorsah. Auf Höhe der Gleise sollte ein Fahrradschnellweg und ein zweistöckiges Bike-and-Ride-Haus entstehen. In der Folge wurde das Grundstück mit dem Gasthof „Eiche“ erworben und der gesamte Komplex abgerissen, an dessen Stelle ein temporärer ebenerdiger Busbahnhof gebaut wurde.[6] In der Folge wurden bereits Grundstücke süd- und nordwestlich des Bahnhofs erworben.[7] Das Grundstück mit dem Gasthof Heide-Volm sollte nach dem ursprünglichen Plan umgebaut werden, stattdessen musste die Besitzerfamilie 2021 den Betrieb der Gaststätte aufgeben und ließ das Gebäude abreißen.[8] Die Gemeinde konnte erst im Februar 2023 nach langen Verhandlungen das Grundstück erwerben. Zusätzlich kaufte sie noch Grundstücke nordöstlich der Bahnstrecke, um dort mit dem Wohnungsbau zu beginnen.[9]

U-Bahn-Verlängerung

Am 16. Dezember 2014 entschied die Bayerische Staatsregierung, die Linie 6-West des Münchner U-Bahn-Systems von der bisherigen Endstation Klinikum Großhadern bis Martinsried fortzuführen. Die Strecke sollte ab 2016 für 73,5 Millionen Euro gebaut werden und 2020 in Betrieb gehen.[10] Die Verlängerung der U6 im Süden nach Martinsried war bereits am 20. Juli 2009 vom Kreistag München beschlossen worden, die ursprünglich angestrebte Eröffnung 2014/2015 konnte allerdings nicht realisiert werden. Auch der zweite Termin konnte aufgrund von Verzögerungen bei den Verhandlungen zwischen den beteiligten Parteien nicht eingehalten werden.[11] Nach eigentlichem Baubeginn im November 2022 fand im Februar 2023 der symbolische Spatenstich für die rund 950 Meter lange Strecke statt. Die Fertigstellung des Bauvorhabens ist für das Jahr 2027 geplant, die Gesamtkosten belaufen sich auf 212 Millionen Euro.[12] Nach dem Bau der U9-Spange würde die U6 am Klinikum Großhadern enden, die U9 würde nach Martinsried weiterführen. In späterer Zeit könnte die Trasse auch zum S-Bahnhof Planegg weitergeführt werden.

Eingemeindungen

Schloss Planegg, ca. 1700

Gräfelfing, Krailling, Neuried und Planegg sind heute unabhängige Gemeinden.
Großhadern, Forstenried und Fürstenried gehören inzwischen zu München.
Fronloh und Pentenried gehören inzwischen zu Krailling (Landkreis Starnberg).
Lochham gehört inzwischen zu Gräfelfing.
Martinsried, Steinkirchen und das Kloster Maria Eich wurden nach Planegg umgegliedert.

Einwohnerentwicklung

Zwischen 1988 und 2018 wuchs die Gemeinde von 9.979 auf 11.126 um 1.147 Einwohner bzw. um 11,5 %.

Bevölkerungsentwicklung[13][14]
Jahr184018491855186718711875190019251933193919501952196119701987200020042010201120122013201420152016201720182019202020212022
Einwohner4264254775074816101.3392.2832.5282.8764.1784.4075.0576.9169.72010.58910.77010.41510.30410.35010.45910.49910.52610.75810.82411.12611.10011.00210.94811.063

Politik

Bürgermeister

Erster Bürgermeister ist seit 2020 Hermann Nafziger (CSU).[15] Zur Zweiten Bürgermeisterin wählte der Gemeinderat Judith Grimme (Grüne), zur Dritten Bürgermeisterin Christine Hallinger (SPD).[16]

Gemeinderat

Der Gemeinderat von Planegg hat 25 Mitglieder (mit dem 1. Bürgermeister) und setzt sich seit den Kommunalwahlen 2020 wie folgt zusammen:

Gemeinderatswahl Planegg 2020[17]
(Stimmen in %)
 %
30
20
10
0
24,9
17,9
17,1
17,0
11,9
8,1
3,1
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2014[18]
 %p
 18
 16
 14
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
-16
-18
-20
−1,4
+9,5
−18,6
+17,0
−0,5
−9,1
+3,1
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/TITEL zu lang
Sitzverteilung im Gemeinderat Planegg seit 2020[16]
Insgesamt 24 Sitze

Gemeindepartnerschaften

Straßenschild am westlichen Ortseingang

Wappen

Wappen von Planegg
Wappen von Planegg
Blasonierung: „In Silber eine auf grünem Plan stehende, golden bewehrte rote Eule, der ein blauer Wellenbalken unterlegt ist.“[21]
Wappenbegründung: Die Eule verweist auf die Familie Hörwarth, die von 1616 bis 1732 über den Ort herrschte und eine Eule im Wappen enthielt. Die blaue Schlangenlinie symbolisiert die Würm, die durch Planegg fließt.

Das abgebildete Wappen wurde 1951 als Gemeindewappen für Planegg anerkannt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Die Waldkirche von Süden gesehen

Kirchen

  • Katholische Pfarrkirche St. Elisabeth
  • Katholische Filialkirche St. Georg in Steinkirchen
  • Katholische Filialkirche St. Martin in Martinsried
  • Augustinerkloster Maria Eich
  • Evangelische Waldkirche

Schloss

Todesmarsch-Denkmal

Seit 1989 erinnert in der Pasinger Straße an der Würm eine Bronzeskulptur des Bildhauers Hubertus von Pilgrim an den von der SS überwachten Todesmarsch Tausender Häftlinge aus dem KZ Dachau vom April 1945. Identische Plastiken stehen an der weiteren Marschroute in Fürstenfeldbruck, Karlsfeld, München-Allach, München-Pasing, Gräfelfing, Gauting, Krailling, Grünwald, Aufkirchen und Wolfratshausen. Eine Kopie des Denkmals steht seit 1992 als Geschenk der Gemeinde Gauting in der Shoa-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem.[22]

Sport

In Planegg gibt es mehrere Sportvereine:

Zum Eislaufen steht die 2004 in Betrieb genommene Kunsteisbahn Eiswunder Planegg zur Verfügung.

2021 bewarb sich die Gemeinde zusammen mit Gräfelfing und dem Landkreis München als Host Town für die Gestaltung eines viertägigen Programms für eine internationale Delegation der Special Olympics World Summer Games 2023 in Berlin. 2022 wurde sie als Gastgeberin für Special Olympics Papua-Neuguinea ausgewählt.[24] Damit wurde sie Teil des größten kommunalen Inklusionsprojekts in der Geschichte der Bundesrepublik mit mehr als 200 Host Towns.[25] Die Delegation bestand aus zehn Personen.[26]

Weitere Vereine

  • Grünzug-Netzwerk Würmtal e. V.[27]
  • Musikschule Planegg-Krailling e. V.
  • Musica Sacra Planegg-Krailling e. V.
  • Miteinander e. V.: Der Verein setzt sich für die Finanzierung einer halben Diakonenstelle für die evangelische Kirchengemeinde ein. Zudem werden eine Jugendwerkstatt, Flüchtlinge und Nachhilfe unterstützt. Auch organisiert der Verein das jährlich veranstaltete Entenrennen auf der Würm[28] sowie das Martinsrieder Dorffest.[29]

Wirtschaft

Verkehr

Planegg befindet sich in verkehrsgünstiger Lage in der Nähe der Bundesautobahnen A 96 (Lindau–München) und A 95 (München–Garmisch-Partenkirchen). Die Gemeinde ist über die Anschlussstellen Fürstenried (A 95) sowie Germering-Süd und Gräfelfing (A 96) angebunden. Über den nördlich vom Gemeindegebiet am Autobahndreieck München-Süd-West von der A 96 abzweigenden Autobahnring A 99 können zudem die Autobahnen A 8 und A 9 erreicht werden.

Das Zentrum Planeggs ist über Straßen mit dem Ortsteil Martinsried und den Städten München und Starnberg verbunden. Letztere sind auch mit der S-Bahn erreichbar. Zudem wird der Ortsteil Martinsried ab Ende 2022 mit einer Haltestelle der Linie U6 an das U-Bahn-Netz von München angeschlossen (erwartete Fertigstellung 2027). Zukünftig könnte diese Linie auch bis zum Planegger Bahnhof weitergeführt werden. Der nächste internationale Großflughafen ist der Flughafen München im Nordosten der Stadt.

LinieLinienverlauf
S6Tutzing – Feldafing – Possenhofen – Starnberg – Starnberg Nord – Gauting – Stockdorf – Planegg – Gräfelfing – Lochham – Westkreuz – Pasing – Laim – HirschgartenDonnersbergerbrückeHackerbrücke – Hauptbahnhof – Karlsplatz (Stachus) – Marienplatz – Isartor – Rosenheimer Platz – Ostbahnhof – Leuchtenbergring – Berg am Laim – Trudering – Gronsdorf – Haar – Vaterstetten – Baldham – Zorneding – Eglharting – Kirchseeon – Grafing Bahnhof – Grafing Stadt – Ebersberg

Außerdem verbinden zahlreiche Buslinien Planegg mit seinen Gemeindeteilen, den Nachbargemeinden und den Außenbezirken der Stadt München, wo auch Anschluss zur U-Bahn besteht. Die Stadtbuslinie 160 und weitere 13 Regionalbuslinien des MVV fahren nach bzw. durch Planegg.[30]

LinieLinienverlaufVerkehrsunternehmen
160Karlsfeld, Gartenstraße – Allach (S-Bahn) – Blutenburg – Pasing (S-Bahn Regionalverkehr) – Lochham (S-Bahn) – Gräfelfing – Großhadern (U6) – WaldfriedhofMVG
258Lochham, Starnberger Straße – Lochham (S-Bahn) – Gräfelfing, Rathaus – Planegg (S-Bahn) – Gräfelfing (S-Bahn)Watzinger
259Pasing (S-Bahn Regionalverkehr) – Gräfelfing, Am Haag – MartinsriedDemmelmair
260Germering-Unterpfaffenhofen (S-Bahn) – Planegg (S-Bahn) – Fürstenried West (U3)Watzinger
265Pasing (S-Bahn Regionalverkehr) – Gräfelfing, Am Haag – Steinkirchen – Planegg (S-Bahn)Demmelmair
266Planegg (S-Bahn) – Martinsried – Klinikum Großhadern (U6)Watzinger
267Altenburgstraße – Lochham (S-Bahn) – Martinsried – Fürstenried West (U3)Watzinger
268Waldfriedhof – Großhadern (U6) – Gräfelfing (S-Bahn)Watzinger
885Germering-Unterpfaffenhofen (S-Bahn) – Germering, Neue Gautinger Straße – Planegg (S-Bahn) WestEnders Reisen
906Planegg (S-Bahn) West – Krailling – Gauting (S-Bahn)Demmelmair
936Gauting (S-Bahn) – Fürstenried West (U3)Demmelmair
966Unterbrunn – Oberbrunn – Gauting (S-Bahn) – Krailling – Planegg (S-Bahn)Demmelmair
967Planegg (S-Bahn) – KraillingDemmelmair
968Planegg (S-Bahn) – Stockdorf, Harmsplatz – Gauting, SchulzentrumDemmelmair

Ansässige Unternehmen

Martinsried, Fraunhoferstraße

Vor allem im Gemeindeteil Martinsried sind zahlreiche Unternehmen aus der Computer- und Biotechnologiebranche, aber auch Unternehmen anderer Branchen mit Hauptsitz/Verwaltungssitz oder mit einer Niederlassung ansässig:

Hauptsitz/Verwaltungssitz

Niederlassung

Forschungseinrichtungen

Die Gemeinde Planegg ist außerdem „Korporativ Förderndes Mitglied“ der Max-Planck-Gesellschaft.[31] Die Institute sind Teil des Campus Martinsried.

Öffentliche Einrichtungen

Volksschule Planegg

Bildungseinrichtungen

Freiwillige Feuerwehr

Leistungsschau der Freiwilligen Feuerwehr (ca. 1993)

Die Freiwillige Feuerwehr Planegg wurde am 6. April 1873 gegründet und ist damit die älteste Wehr im Würmtal. Förderer stiften die erste Druckpumpe, allerdings mussten die ersten Mitglieder anfangs ihre Ausrüstung selber bezahlen.[32] Sie hilft seitdem bei Bränden, technischen Hilfeleistungen und sonstigen Unglücksfällen. Es gibt zwei Feuerwehrhäuser (Planegg, Pasinger Straße 24a und Martinsried, Planegger Straße 14). Im Jahr 2022 rückten die Mitglieder zu 216 Einsätzen aus und Stand April 2023 gab es 126 aktive Mitglieder.[33][34] Zur Feier des 150-jährigen Jubiläums wurde 2023 eine Chronik geschrieben und eine kleine Ausstellung eröffnet.[32] Zusätzlich fand am 17. Juni ein Aktionstag mit praktischen Übungen und verschiedene Fahrzeugen, der von 3000 Personen besucht wurde.[35]

Bayerisches Rotes Kreuz

Die Bereitschaft Planegg/Krailling des Bayerischen Roten Kreuzes wurde am 8. Januar 1911 gegründet. Bereits 1916 gab es 35 aktive und 137 zahlende Mitglieder, die von Beginn an aus Planegg und Krailling kamen. Das Rotkreuzhaus wurde durch Spenden finanziert und 1924 eingeweiht. Im Jahr 1928 wurde ein erstes Sanitätsfahrzeug von Adler angeschafft. Während des Zweiten Weltkriegs halfen die Sanitäter in München aus. Von 1975 bis 2004 bestand ein Sozialdienst, der von einer Ordensschwester geführt wurde. Im Rotkreuzhaus in der Germeringer Str. 8a sind ein Mannschaftstransport- und ein Rettungswagen stationiert. Im Jahr 1996 wurde der Hintergrundrettungsdienst durch einen First-Responder-Dienst ersetzt, bei dem ein weiteres Einsatzfahrzeug zur Verfügung steht.[36]

Polizeiinspektion

Des Weiteren besitzt Planegg eine eigene Polizeiinspektion. Es handelt sich um die PI 46, welche zum Polizeipräsidium München gehört und für die Orte Gräfelfing, Planegg, Krailling, Neuried und Stockdorf zuständig ist. Im Jahr 2020 wurde festgestellt, dass die bisherige Wache von 1960 in der Josef-von-Hirsch-Straße 1 zu klein und sanierungsbedürftig ist. Seitdem ist die Immobilien Freistaat Bayern auf der Suche nach einem Grundstück für den Neubau.[37]

Persönlichkeiten

Ehrenbürger

Alfred Pfeiffer beim Betrachten von Unterschriften im Goldenen Buch der Gemeinde Planegg, 1992

Ehrenbürger nach Geburtsjahr:[38]

  • Franz Brugger (1863–1954), Altbürgermeister
  • Rudolf von Hirsch (1875–1975), Physiker und Planegger Schlossherr
  • Anton Schneller (1875–1954), Pfarrer
  • Georg Heide (1890–1971), Gastronom und Betreiber des Heide-Volm[39]
  • Karl Bach (1901–1975), Chorregent und Benefiziat[40]
  • Albert Heizer (1912–2009), Altbürgermeister
  • Willy Heide (1919–2011), Gastronom und Betreiber des Heide-Volm
  • Richard Naumann (1922–2008), Altbürgermeister
  • Alfred Pfeiffer (1929–2019), Bürgermeister[41]
  • Günther Schuppler (1932–2022), Bürgermeister[42]
  • Peter Heizer (* 1933), Gemeinderat[43]

Söhne und Töchter der Gemeinde

Persönlichkeiten

  • Jakob von Hirsch (1765–1840), Bankier, Planegger Schlossherr und Brauereibesitzer
  • Wilhelm Dusch (1871–1927), Dialektdichter
  • Otto Pippel (1878–1960), Maler
  • Karl Valentin (1882–1948), Komiker und Kabarettist
  • Heinrich Maerkl (1912–1983), Politiker (Bayernpartei) und Mitglied des Bundestages
  • Karl Leisner (1915–1945), als Seliger verehrter Märtyrer der katholischen Kirche
  • Walter Brendel (1922–1989), Chirurg und Professor für Experimentelle Chirurgie
  • Horst Tappert (1923–2008), Schauspieler
  • Hermann Eggerer (1927–2006), Biochemiker in Regensburg und München, lebte in Planegg
  • Helmut A. Müller (1929–2015), Unternehmensgründer der Müller-BBM
  • Hermann Nehlsen (1936–2021), Rechtswissenschaftler und Professor für Zivilrecht und Deutsche Rechtsgeschichte, wohnhaft in Planegg seit 1991
  • Roger Gerhardy (1944–2014), Ordenspriester und Journalist, von 2011 bis 2014 Prior von Maria Eich
  • Elmar Wepper (1944–2023), Schauspieler, wohnhaft in Planegg seit 1994
  • Herman Rarebell (* 1949), Musiker, wohnhaft in Planegg seit 2004

Umweltpreis

1996 führte der Gemeinderat einen Umweltpreis ein, der jedoch mangels Bewerbern bis 2008 nur viermal vergeben und 2009 von Bürgermeisterin Annemarie Detsch aufgrund des fehlenden Interesses wieder abgeschafft wurde. 2021 wurde der Planegger Umweltpreis auf Bestreben des Gemeinderats Peter von Schall-Riaucour wiedereingeführt, der den grundsätzlich mit 5.000 € dotierten Preis für fünf Jahre stiftete.[44] 2021 wurden angesichts der breiten Beteiligung zusätzlich 1.000 € für die Plätze zwei bis vier ausgeschüttet. 2022 betrug das Preisgeld nur 2.500 €, im Folgejahr wurde das Preisgeld einmalig auf 7.500 € erhöht, um mehrere Initiativen mit einer Auszeichnung zu bedenken.[45] Folgende Gewinner wurden ausgezeichnet:

  • 2021: Schulgarten-AG des Feodor-Lynen-Gymnasiums für die Reaktivierung des Schulgartens (Zusätzliche Gelder im Wert von 1.000 € wurden an weitere Bewerber ausgeschüttet)[46]
  • 2022: Drei Gruppen des Kindergartens Josefstift für Nachhaltigkeit im Alltag und eine Klasse der Grundschule Planegg für ihre Projektwoche „Upcycling“[47][48]
  • 2023: TV Planegg-Krailling e. V. für eine Reihe von Umweltprojekten und drei Fünftklässler des Feodor-Lynen-Gymnasium für die Aufzucht von Fliegenlarven als umweltfreundliche Tierfutteralternative sowie sieben weitere Preisträger[49]

Literatur

  • Gemeinde Planegg: Planegg. Geschichte und Geschichten. Drei Bände.
  • Heike Werner: Architektur-Ausflüge ab München: Würmtal & Umgebung, München, 2011, ISBN 978-3-9809471-4-5.

Weblinks

Commons: Planegg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Genesis Online-Datenbank des Bayerischen Landesamtes für Statistik Tabelle 12411-003r Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Gemeinden, Stichtag (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Gemeinde Planegg in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 9. September 2019.
  3. Gemeinde Planegg, Liste der amtlichen Gemeindeteile/Ortsteile im BayernPortal des Bayerischen Staatsministerium für Digitales, abgerufen am 14. Dezember 2021.
  4. Planegg – Wiederaufbauatlas. In: hdbg.eu. Haus der Bayerischen Geschichte, abgerufen am 27. November 2023.
  5. Bahnhofsgebäude jetzt Eigentum der Gemeinde Planegg. In: merkur.de. Münchner Merkur, 18. Januar 2003, abgerufen am 4. März 2023.
  6. Neugestaltung des Bahnhofsareals in Planegg. In: planegg.de. Gemeinde Planegg, 2019, abgerufen am 4. März 2023.
  7. Rainer Rutz: Lange geplant, nun folgen die ersten Taten. In: sueddeutsche.de. Süddeutsche Zeitung, 28. April 2020, abgerufen am 4. März 2023.
  8. Rainer Rutz: Planegg beharrt auf Vorkaufsrecht für Heide-Grundstück. In: sueddeutsche.de. Süddeutsche Zeitung, 26. September 2022, abgerufen am 4. März 2023.
  9. Nicole Kalenda: Planegg kauft Heide-Volm. In: merkur.de. Münchner Merkur, 28. Februar 2023, abgerufen am 4. März 2023.
  10. Verlängerung U-Bahnlinie U6. In: innenministerium.bayern.de. Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr, 16. Dezember 2014, abgerufen am 4. Dezember 2023.
  11. Stefan Reich: Streit um Verzögerungen beim U-Bahn-Bau. In: merkur.de. Münchner Merkur, 13. Juli 2017, abgerufen am 24. Februar 2024.
  12. Rainer Rutz: U-Bahn-Bau: "Dass ich das noch erleben darf". In: sueddeutsche.de. Süddeutsche Zeitung, 6. Februar 2023, abgerufen am 24. Februar 2024.
  13. Zeittafel zur Planegger Ortschronik. In: archiv-planegg.de. Gemeinde Planegg, abgerufen am 3. Dezember 2023.
  14. Statistik kommunal 2021: Gemeinde Planegg 09 184 138. (PDF; 2,3 MB) In: statistik.bayern.de. Bayerisches Landesamt für Statistik, 2022, S. 6, abgerufen am 3. Dezember 2023.
  15. Nicole Kalenda: CSU-Kandidat setzt sich in Planegg durch – Nafziger nach Stichwahl-Sieg: „Ich bin überglücklich“. In: merkur.de. Münchner Merkur, 29. März 2020, abgerufen am 19. Mai 2020.
  16. a b Gemeinderat. In: planegg.de. Gemeinde Planegg, abgerufen am 2. Dezember 2023.
  17. Kommunalwahlen in Bayern am 15. März 2020: Endgültige Ergebnisse. (PDF; 26,6 MB) In: statistik.bayern.de. Bayerisches Landesamt für Statistik, 2020, S. 171, abgerufen am 2. Dezember 2023.
  18. Kommunalwahlen in Bayern am 16. März 2014: Endgültige Ergebnisse. (PDF; 10,9 MB) In: statistik.bayern.de. Bayerisches Landesamt für Statistik, 2015, S. 173, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 26. September 2020; abgerufen am 2. Dezember 2023.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.statistik.bayern.de
  19. Margot Deny: Partnerschaft mit Signalwirkung. In: merkur.de. Münchner Merkur, 6. September 2022, abgerufen am 8. September 2022.
  20. Planegg und Didcot werden Partner. In: merkur.de. Münchner Merkur, 30. März 2012, abgerufen am 31. März 2012.
  21. Eintrag zum Wappen von Planegg in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
  22. Gedenkstätten für die Opfer des Nationalsozialismus. Eine Dokumentation, Band 1. Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 1995, ISBN 3-89331-208-0, S. 183.
  23. DJK Würmtal e. V. Abgerufen am 12. Mai 2023.
  24. Host Towns. (PDF; 290 KB) Special Olympics, März 2023, abgerufen am 11. Mai 2023.
  25. Host Town Program. Abgerufen am 11. Mai 2023.
  26. Landkreis München: Special Olympics: Host Town Program. Abgerufen am 10. Juli 2023.
  27. Rettet den Würmtaler Wald! – Wertvolle Ökosysteme erhalten statt Kiesabbau im Forst Kasten, Lochhamer Schlag & Planegger Holz. Abgerufen am 16. Mai 2022 (deutsch).
  28. Friederike Tschochner: 600 Enten schwimmen um die Wette. In: merkur.de. Münchner Merkur, 12. September 2022, abgerufen am 12. September 2022.
  29. Startseite. In: miteinander-verein.de. Miteinander e. V., August 2022, abgerufen am 12. September 2022 (Informationen unter „Veranstaltungen“ und „Projekte“).
  30. Gut unterwegs in Planegg: Mobilität im Landkreis wird noch einfacher. (PDF; 4,4 MB) In: landkreis-muenchen.de. Landratsamt München, Dezember 2019, abgerufen am 5. Oktober 2022.
  31. Die Fördernden Mitglieder der Max-Planck-Gesellschaft.
    Korporativ fördernde Mitglieder (Memento vom 4. Dezember 2014 im Internet Archive)
  32. a b Feuerwehr im Wandel der Zeit. In: merkur.de. Münchner Merkur, 17. Juni 2023, abgerufen am 23. Juni 2023.
  33. 150 Jahre im Dienst der Gemeinschaft. In: merkur.de. Münchner Merkur, 12. März 2023, abgerufen am 15. März 2023.
  34. Nicole Kalenda: Chronik für nachkommende Generationen. In: merkur.de. 15. April 2023, abgerufen am 19. April 2023.
  35. Christine Cless-Wesle: 3000 Besucher bei großem Aktionstag. In: merkur.de. Münchner Merkur, 18. Juni 2023, abgerufen am 23. Juni 2023.
  36. Unsere Geschichte. In: brk-muenchen.de. BRK Kreisverband München Bereitschaft Planegg/Krailling, abgerufen am 19. April 2023.
  37. Nicole Kalenda: Polizeiinspektion Planegg: Sanierung als Zwischenlösung. In: merkur.de. Münchner Merkur, September 2022, abgerufen am 8. September 2022.
  38. Ehrenbürger*innen und Bürgermedaille. In: planegg.de. Gemeinde Planegg, abgerufen am 2. Dezember 2023.
  39. Über Uns. In: heidevolm.de. 2021, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 5. Juli 2022; abgerufen am 13. April 2022.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.heidevolm.de
  40. Anton Grau: Martinsried. In: Gemeinde Planegg (Hrsg.): Planegg. Geschichte und Geschichten. Band, Nr. 3. EOS Druck, St. Ottilien 2009, S. 188.
  41. Tod des ehemaligen Bürgermeisters, Ehrenbürgers und langjährigen Gemeinderats Alfred Pfeiffer. In: hallo-muenchen.de. 20. Dezember 2019, abgerufen am 13. April 2022.
  42. Nicole Kalenda: Trauer um Günther Schuppler (89). In: merkur.de. Münchner Merkur, 12. April 2022, abgerufen am 13. April 2022.
  43. Nicole Kalenda: Peter Heizer wird Planegger Ehrenbürger. In: merkur.de. Münchner Merkur, 10. Januar 2023, abgerufen am 17. Januar 2023.
  44. Nicole Kalenda: Planegg bekommt einen Umweltpreis. In: merkur.de. Münchner Merkur, 1. Februar 2021, abgerufen am 26. Februar 2022.
  45. Nicole Kalenda: Planegg: Mehr Power für den Umweltpreis. In: merkur.de. Münchner Merkur, 27. März 2023, abgerufen am 29. März 2023.
  46. Andreas Deny: Vier Umweltpreise verliehen. In: merkur.de. Münchner Merkur, 23. Februar 2022, abgerufen am 24. Februar 2022.
  47. Rainer Rutz: Planegg - Umweltpreis 2022 geht an Grundschüler und Kindergartenkinder. In: sueddeutsche.de. Süddeutsche Zeitung, 16. Januar 2023, abgerufen am 21. Februar 2023.
  48. Der Planegger Umweltpreis wurde verliehen. In: planegg.de. Gemeinde Planegg, abgerufen am 21. Februar 2023.
  49. Blühende Kreativität für die Natur. In: merkur.de. Münchner Merkur, 25. Februar 2024, abgerufen am 26. Februar 2022.

Auf dieser Seite verwendete Medien

Flag of the United Kingdom.svg
Flagge des Vereinigten Königreichs in der Proportion 3:5, ausschließlich an Land verwendet. Auf See beträgt das richtige Verhältnis 1:2.
Flag of the United Kingdom (3-5).svg
Flagge des Vereinigten Königreichs in der Proportion 3:5, ausschließlich an Land verwendet. Auf See beträgt das richtige Verhältnis 1:2.
München S6.svg
Liniennummer der Linie S6 der S-Bahn München
S-Bahn-Logo.svg
Offizielles Logo der Berliner Stadtbahn S-Bahn der Betriebsgesellschaft S-Bahn Berlin GmbH in Deutschland.
Planegg in M.svg
Deutsch (de): Lagekarte von Planegg, Landkreis München, Bayern, Deutschland.
English (en): Locator map of Planegg in District of Munich, Bavaria, Germany.
français (fr): Plan de localisation de la municipalité Planegg dans l'arrondissement de Munich dans Bavière, Allemagne.
hornjoserbsce (hsb): Poziciska karta gmejny Planegg, Landkreis München, Bayern, Němska.
македонски (mk): Положбена карта на Planegg во рамките на Landkreis München, Bayern, Германија.
Nederlands (nl): Detailkaart van Planegg in de Landkreis München, Bayern, Duitsland.
Esperanto (eo): Situomapo de Planegg en Landkreis München, Bayern, Germanio.
മലയാളം (ml): ജർമ്മനിയിലെ Bavaria, District of Munich, Planegg ഭൂപടസ്ഥാനം.
Alfred Pfeiffer.jpg
(c) Andreas Bohnenstengel, CC BY 3.0 de
Alfred Pfeiffer, Bürgermeister der Gemeinde Planegg (Bayern) begutachtet die Unterschriften von Ehrengästen im Goldenen Buch der Gemeinde Planegg. Veröffentlicht in Münchner Merkur Nr. 94, 23. April 1992, Seite W1
Planegg-Volksschule.jpg
Autor/Urheber: Oderfing, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Volksschule Planegg
Maria-Eich.jpg
Kloster und Wallfahrtskirche Maria Eich
R Zug MVV.svg
Regionalzug Logo im MVV
München U3.svg
Liniennummer der Linie U3 der U-Bahn München.
PlaneggPartner.jpg
Autor/Urheber: JosefKard, Lizenz: CC BY 3.0
Schild mit den Partnerstädten Planeggs
Planegg-Waldkirche.jpg
Autor/Urheber: Oderfing, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Waldkirche in Planegg
Schloß-Planeckh.jpg
Autor/Urheber:

unbekannt

, Lizenz: Bild-PD-alt

Schloss Planegg (Holzstich von Michael Wening, ca. 1700)

Rathaus Planegg.JPG
Autor/Urheber: JosefKard, Lizenz: CC BY 3.0
Das Rathaus in Planegg
Luftbild vom Campus Martinsried.jpg
Autor/Urheber: IZB2017, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Luftbild vom Campus Martinsried mit den verschiedenen Instituten der LMU, den beiden Max-Planck-Instituten sowie dem Klinikum Großhadern im Hintergrund
Lokalzeitung 85.jpg
(c) Andreas Bohnenstengel, CC BY-SA 3.0 de
Lokalzeitung #85. Leistungsschau der Freiwilligen Feuerwehr Planegg, Pasinger Str. 24a
Firmensitz Müller-BBM.jpg
Autor/Urheber: Müller-BBM GmbH, Lizenz: CC BY 2.0 de
Firmensitz Müller-BBM GmbH in Planegg, Landkreis München
München U6.svg
Liniennummer der Linie U6 der U-Bahn München.
Martinsried.JPG
Autor/Urheber: J. Patrick Fischer, Lizenz: CC BY 3.0
Martinsried, Planegg, Bavaria, Germany