Pirmasens

WappenDeutschlandkarte

Koordinaten: 49° 12′ N, 7° 36′ O

Basisdaten
Bundesland:Rheinland-Pfalz
Höhe:387 m ü. NHN
Fläche:61,35 km2
Einwohner:40.682 (31. Dez. 2022)[1]
Bevölkerungsdichte:663 Einwohner je km2
Postleitzahlen:66953–66955
Vorwahl:06331
Kfz-Kennzeichen:PS
Gemeindeschlüssel:07 3 17 000
Stadtgliederung:8 Stadtbezirke
Adresse der
Stadtverwaltung:
Exerzierplatzstraße 17
66953 Pirmasens
Website:www.pirmasens.de
Oberbürgermeister:Markus Zwick (CDU)
Lage von Pirmasens in Rheinland-Pfalz
NiederlandeBelgienFrankreichLuxemburgBaden-WürttembergHessenNordrhein-WestfalenSaarlandFrankenthal (Pfalz)KaiserslauternKoblenzLandau in der PfalzLandau in der PfalzLudwigshafen am RheinMainzPirmasensSpeyerTrierWormsZweibrückenLandkreis AhrweilerLandkreis Altenkirchen (Westerwald)Landkreis Alzey-WormsLandkreis Bad DürkheimLandkreis Bad KreuznachLandkreis Bernkastel-WittlichLandkreis BirkenfeldLandkreis Cochem-ZellDonnersbergkreisEifelkreis Bitburg-PrümLandkreis GermersheimLandkreis KaiserslauternLandkreis KuselLandkreis Mainz-BingenLandkreis Mayen-KoblenzNeustadt an der WeinstraßeLandkreis NeuwiedRhein-Hunsrück-KreisRhein-Lahn-KreisRhein-Pfalz-KreisLandkreis Südliche WeinstraßeLandkreis SüdwestpfalzLandkreis Trier-SaarburgLandkreis VulkaneifelWesterwaldkreis
Karte

Pirmasens – auf der ersten Silbe betont und im örtlichen Dialekt Bärmesens[2] – ist eine kreisfreie Stadt in Rheinland-Pfalz. Sie liegt am Westrand des Pfälzerwalds und ist Verwaltungssitz des Landkreises Südwestpfalz und der Verbandsgemeinde Pirmasens-Land, von denen sie umschlossen ist.

Der Name geht auf den heiligen Pirminius zurück, der das Kloster in der nahen Landstadt Hornbach gründete. Von dort aus wurde der Klosterhof Pirminiseusna betrieben,[3] der zur Keimzelle der Stadt wurde (siehe auch Pirminius und das Kloster Hornbach).

Pirmasens erlebte Blütezeiten als Garnison- und Residenzstadt im 18. Jahrhundert und später als deutsche Schuhmetropole im 19. und 20. Jahrhundert. Dazwischen gab es immer wieder tiefgreifende wirtschaftliche Krisen, auch heute befindet sich die Stadt nach der weitgehenden Verlagerung der Schuhproduktion ins Ausland noch in einem anhaltenden Strukturwandel.

Geographie

Lage

Pirmasens liegt am südwestlichen Rand des Pfälzerwalds im Nordwesten des Wasgaus, der vom Südteil des Pfälzerwalds und dem sich anschließenden Nordteil der Vogesen gebildet wird. Unmittelbar westlich schließt sich zum Zweibrücker Hügelland gehörende Pirmasenser Hügelland an. Die mittlere Höhe der hügeligen Kernstadt beträgt 387 m. Die Stadt wird komplett vom Landkreis Südwestpfalz umschlossen. Im Westen liegen die kreisfreie Stadt Zweibrücken und der Saarpfalz-Kreis, im Norden die Landkreise Kusel und Kaiserslautern, im Nordosten der Landkreis Bad Dürkheim, im Osten der Landkreis Südliche Weinstraße und im Süden die Staatsgrenze zu Frankreich mit den Départements Moselle und Bas-Rhin. Nachbargemeinden sind – im Uhrzeigersinn – Rodalben, Münchweiler an der Rodalb, Lemberg, Obersimten, Vinningen, Bottenbach, Nünschweiler, Höheischweiler und Petersberg.

Stadtgliederung

Die Kernstadt ist in acht Teile gegliedert: Der historische Kern erstreckt sich über den westlichen Hang des Horebs, auf dessen Höhe sich ausgedehnte Wohngebiete anschließen. Um den Horeb herum liegen im Uhrzeigersinn der Kirchberg im Süden, das Winzler Viertel im Westen, der Schachen im Nordwesten und die Husterhöhe im Norden. An der Peripherie gelegen sind noch weiter im Norden der Sommerwald – ehemals Maler-Bürkel-Siedlung –, im Südosten die Ruhbank und ganz im Westen der Erlenteich.

Stadtteil Hengsberg

Bei den sieben Ortsbezirken – Erlenbrunn, Fehrbach, Gersbach, Hengsberg, Niedersimten, Windsberg, Winzeln – handelt es sich um ehemals selbständige, später eingemeindete Dörfer; seither ist der Bürgermeister durch einen Ortsvorsteher ersetzt. Die Befugnisse des früheren Gemeinderats sind überwiegend auf den Stadtrat, in geringerem Ausmaß ebenso auf den neuen Ortsbeirat übergegangen.

Auf sieben Hügeln erbaut

Einem geflügelten Wort zufolge sei Pirmasens – ähnlich wie Rom – auf sieben Hügeln erbaut. Tatsächlich zählt man sieben Erhebungen im Bereich der Kernstadt: Der Horeb, an dessen Fuß der Ort ursprünglich gegründet wurde; der Blocksberg mit dem Winzler Viertel, der Schachen und die Husterhöhe, auf deren Flanken sich die Stadt bis ca. 1900 erweitert hatte; der Kirchberg und der Sommerwald als Neuerschließungen im 20. Jahrhundert sowie der Sengelsberg mit der Ruhbank, das 1956 nach Pirmasens umgemeindet wurde. Nach 1969 wurden noch die Ortsbezirke eingemeindet, die bei den sieben Hügeln allerdings nicht mitgezählt werden.

Gewässer

Am südlichen Stadtrand entspringt die Felsalb, die bereits kurze Zeit später von links den Erkelsbach empfängt, anschließend Niedersimten passiert, wo sie von links den Gersbach und dann von rechts den Großen sowie den Kleinen Littersbach aufnimmt; danach bildet sie die Grenze zu Vinningen. Am westlichen Rand der Kernstadt entspringt der Blümelsbach, der sich anschließend s-förmig zwischen Hengsberg und Windsberg hindurchwindet und nordwestlich von Windsberg die Grenze zu Nünschweiler bildet. Im Osten der Gemarkung entspringt der Lamsbach, der nach rund zwei Kilometern von links durch den Dankelsbach verstärkt wird. Am Lamsbach ist der Eisweiher angestaut. Am nördlichen Stadtrand nimmt der nach Norden verlaufende Steinbach seinen Anfang, der – genau wie der Lamsbach – in die Rodalb mündet. Letztere bildet im Südosten teilweise die Gemarkungsgrenze zu Lemberg.

Klima

Klimadiagramm von Pirmasens[4]

Die Niederschlagsmenge ist hoch und liegt im oberen Viertel der in Deutschland erfassten Werte. An 77 % der Messstationen des Deutschen Wetterdienstes werden niedrigere Werte registriert. Der trockenste Monat ist der April, die größte Niederschlagsmenge verzeichnet der Dezember; dann fällt 1,4-mal mehr Niederschlag als im April. Die Niederschlagsmenge ändert sich nur wenig, sie ist recht gleichmäßig übers Jahr verteilt. An nur 8 % der Messstationen werden geringere jahreszeitliche Schwankungen registriert.

Geschichte

Bis 1900

Pirmasens um 1910 mit Blick auf den Exerzierplatz, Johanneskirche (links) und Pirminiuskirche (rechts)

Die älteste erhaltene urkundliche Erwähnung von Pirmasens stammt aus der Zeit um 860 als „pirminiseusna“. Der Name geht auf den Heiligen Pirminius zurück, den Gründer des Klosters Hornbach, dem die Siedlung gehörte. Bis 1360/61 blieb Pirmasens eine vom Kloster Hornbach abhängige Pfarrei.

Zusammen mit Hornbach gehörte Pirmasens ursprünglich zum Bistum Metz und gelangte 1087 durch eine Schenkung Kaiser Heinrichs IV. an das Bistum Speyer. Wohl Anfang des 12. Jahrhunderts kam das Klostergebiet unter die Vogtei der Grafschaft Saarbrücken und durch Erbteilung 1182/90 zur neuen Grafschaft Zweibrücken. Bald wurde diese Grafschaft wieder geteilt, so dass Pirmasens ab Ende des 13. Jahrhunderts zur Grafschaft Zweibrücken-Bitsch gehörte. 1570 starben die Grafen von Zweibrücken-Bitsch mit Jakob aus. Dadurch kam es zum Erbstreit zwischen den Schwiegersöhnen der beiden letzten Grafen, Philipp V. von Hanau-Lichtenberg und Philipp I. von Leiningen-Westerburg. Philipp V. konnte sich zunächst durchsetzen, geriet aber durch die sofortige Einführung der Reformation in Konflikt mit dem Lehnsherrn der ererbten Gebiete, dem römisch-katholischen Herzog Karl III. von Lothringen. Dieser besetzte 1572 beide Teile der alten Grafschaft Zweibrücken-Bitsch, die Herrschaft Bitsch im Süden und das Amt Lemberg im Norden, zu dem Pirmasens gehörte. Erst 1606 verließen die lothringischen Truppen nach 34-jährigem Rechtsstreit vor dem Reichskammergericht das Gebiet. In einem Vergleich wurde das Gebiet geteilt; Bitsch gelangte zu Lothringen, das Amt Lemberg wurde endgültig der Grafschaft Hanau-Lichtenberg zugesprochen. Innerhalb des Amtes wurde Pirmasens Sitz der Amtsschultheißerei Pirmasens.

Das nächste Jahrhundert brachte durch die vielen Kriege regelmäßige Verwüstungen der Region, zusätzlich dezimierten Seuchen die Bevölkerung. Während des Dreißigjährigen Krieges verheerten 1622 und 1634 kaiserliche Truppen den Ort. Von etwa 235 Einwohnern im Jahr 1620 sank die Einwohnerzahl auf etwa 40 im Jahr 1657. Eine vorübergehende Erholung wurde unterbrochen durch eine Pestepidemie 1666 und das Niederbrennen des Dorfes durch französische Truppen im Jahr 1677. Im Pfälzischen Erbfolgekrieg (1688–1697) zogen erneut französische Truppen durch die Region, auch wenn kaum Kampfhandlungen in der unmittelbaren Umgebung stattfanden. Die benachbarte Burg Lemberg wurde 1689 endgültig zerstört. Da Pirmasens am Ende des Krieges in besserem Zustand war als das fast komplett verlassene Lemberg, wurde der Sitz des Amtes Lemberg 1697 nach Pirmasens verlegt. Dies machte das Dorf zum wichtigsten Ort der Umgebung. Auch die Bevölkerungszahl erholte sich langsam durch die Zuwanderung von Religionsflüchtlingen aus unter anderem der Schweiz und Tirol. Eine weitere Aufwertung bedeutete der Bau eines Jagdschlosses unter Graf Johann Reinhard III. Anfang des 18. Jahrhunderts. Mit dessen Tod 1736 fiel Pirmasens an seinen Enkel, den (Erb-)Landgrafen Ludwig IX. von Hessen-Darmstadt.

Ludwig bevorzugte Pirmasens als Residenz gegenüber der eigentlichen hanau-lichtenbergischen Hauptstadt Buchsweiler. Das stand unter Hoheit des französischen Königs, der dort die Aufstellung bewaffneter Truppen verbot. Im zum Reichsgebiet gehörenden Pirmasens konnte Ludwig dagegen nach preußischem Vorbild Soldaten anwerben. Er ließ das Jagdschloss seines Großvaters ausbauen, verlieh der Siedlung 1763 die Stadtrechte und blieb auch nach Übernahme der Macht in Hessen-Darmstadt 1768 hier. Pirmasens wurde zur Hauptgarnison der Hessen-darmstädtischen Armee. Die Stadt bekam eine Stadtmauer, einen Exerzierplatz und die zum Zeitpunkt der Erbauung nach der im russischen Sankt Petersburg größte Exerzierhalle Europas.[5] Mit dem Tod des Landgrafen 1790 wurde die Residenz verlegt und die Garnison verkleinert. Die kurze Blütezeit der Stadt war zu Ende und auch die Garnisonszeit endete 1792, als die letzten darmstädtischen Truppen vor der anrückenden Französischen Revolution abgezogen wurden. 1793 schlugen die Preußen die französische Moselarmee in der Schlacht bei Pirmasens, konnten den Sieg aber nicht ausnutzen. Noch Ende des Jahres wurde Pirmasens französisch besetzt. Von 1798 bis 1814, als die Pfalz Teil der Französischen Republik (bis 1804) und anschließend Teil des Napoleonischen Kaiserreichs war, war Pirmasens Sitz des gleichnamigen Kantons sowie der gleichnamigen Mairie, die zusätzlich Fehrbach und Ruppertsweiler umfasste. 1815 wurde der Ort Österreich zugeschlagen, wechselte aber kurz darauf mit der gesamten Pfalz zum Königreich Bayern. Von 1818 bis 1862 war die Stadt Sitz des nach ihr benannten Landkommissariats, das anschließend in ein Bezirksamt umgewandelt wurde.

Einen erneuten Aufschwung für die Stadt brachten der Wegfall der Grenze nach Süden durch die Angliederung von Elsass-Lothringen 1871 und der Eisenbahnanschluss nach Landau und Zweibrücken 1875. Die stetig an Bedeutung gewinnende Schuhindustrie profitierte von der Industrialisierung und der Erschließung neuer Absatzmärkte. Die Bevölkerungszahl nahm eine ähnliche Entwicklung wie in anderen Industriestädten und stieg bis zur Jahrhundertwende stark an von unter 10.000 auf über 30.000 Einwohner.

Seit 1900

Die Encyclopædia Britannica aus dem Jahr 1911 vermerkt unter dem Stichwort Pirmasens:

Stadt in Deutschland, in der bayerischen Pfalz; 40 Meilen westlich von Speyer, 34.002 Einwohner (1905), an der Eisenbahnlinie von Biebermühle. Die einzig bemerkenswerten Gebäude sind das Rathaus und die evangelische Hauptkirche die ein schönes Denkmal von Ludwig IX (gest. 1790), dem Landgrafen von Hessen Darmstadt, enthält. Hauptindustrie ist die Produktion von Stiefeln und Schuhen, aber es werden auch Musikinstrumente, Leder und Maschinen hergestellt.

Encyclopædia Britannica
Brennendes Bezirksamt 1924

Nach dem Ersten Weltkrieg gehörte Pirmasens zum französischen Teil der Alliierten Rheinlandbesetzung. Am 1. März 1920 schied Pirmasens aus dem gleichnamigen Bezirksamt aus und war fortan kreisunmittelbare Stadt. Im November 1923 übernahmen pfälzische Separatisten die Kontrolle über die Stadt, ihre Herrschaft scheiterte aber an mangelnden Ressourcen und anhaltendem Widerstand von Bevölkerung und Beamtenschaft. Am 12. Februar 1924 stürmten Bürger das Bezirksamt, Sitz der separatistischen Stadtregierung, und setzten es in Brand, wobei mehrere Bürger und fast alle anwesenden Separatisten ums Leben kamen. Die Stadt erlebte große wirtschaftliche Instabilität durch den Verlust von Absatzmärkten wie Elsass-Lothringen und dem Saargebiet,[6] die bis 1923 andauernde Inflation, und durch Zollgrenzen, die den Handel erschwerten.[7]

Ähnlich wie in anderen pfälzischen Städten erlangten die Nationalsozialisten in Pirmasens früh eine größere Anhängerzahl. Bei den Stadtratswahlen im Dezember 1929 kurz nach Ausbruch der Weltwirtschaftskrise wurde die NSDAP stärkste Kraft, konnte aber nicht den populären Oberbürgermeister Otto Strobel verdrängen. 1933 übernahmen die Nationalsozialisten die vollständige Kontrolle über die Stadt. Nachdem Strobel zunächst ein Stadtkommissar beigestellt wurde, trat er aufgrund seiner faktischen Entmachtung 1934 zurück.[8] Nachdem ab 1935 – zuerst verdeckt und dann offen – militärische Verwaltungsbehörden eingerichtet worden waren, rückte Mitte Oktober 1937 als erster aktiver Truppenteil das Maschinengewehr-Bataillon 10 (M10) in Pirmasens ein.[9] 1939 wurde das Bezirksamt in den bis heute bestehenden Landkreis Pirmasens – ab 1997 Landkreis Südwestpfalz umgewandelt, dessen Verwaltungssitz die Stadt ist, ohne ihm anzugehören. Bereits bei einem ersten alliierten Bombenangriff am 9. August 1944 gab es zahlreiche Todesopfer unter der Bevölkerung. Am 15. März 1945 folgte eine weitere Bombardierung, bei der die Innenstadt vollständig zerstört wurde. Am 22. März 1945 marschierten schließlich amerikanische Truppen in die Stadt ein, für die Bevölkerung bedeutete dies das Ende des Zweiten Weltkriegs.

Husterhöh-Kaserne im Jahr 1953

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Stadt Teil der französischen Besatzungszone. Die Errichtung des Landes Rheinland-Pfalz wurde am 30. August 1946 als letztes Land in den westlichen Besatzungszonen durch die Verordnung Nr. 57 der französischen Militärregierung unter General Marie-Pierre Kœnig angeordnet.[10] Am 20. Oktober 1956 wurde die bislang zu Lemberg gehörende Siedlung Ruhbank nach Pirmasens umgemeindet. Der in Pirmasens ansässige US-Sender „Pirmasens-Husterhöhe“ übertrug bei der ersten Mondlandung 1969 die Signale von Apollo 11 nach Houston/Texas. Im Zuge der ersten rheinland-pfälzischen Verwaltungsreform wurden am 7. Juni 1969 Erlenbrunn, Fehrbach, Hengsberg, Niedersimten und Winzeln nach Pirmasens eingemeindet. Im Gegenzug wechselte die weitab des übrigen Stadtgebiets liegende Siedlung Neuhof zur nahen Stadt Rodalben. Am 22. April 1972 folgten Gersbach und Windsberg.[11] Im selben Jahr wurde die Stadt Sitz der neu gebildeten Verbandsgemeinde Pirmasens-Land, der sie selbst jedoch nicht angehört. 1989 wurde der Standort Pirmasens der FH Kaiserslautern eröffnet. Die US-amerikanischen Truppen räumten 1997 ihren Standort Husterhöhe fast vollständig.

Bevölkerung

Religion

1851 bis 1862 war hier der 2006 selig gesprochene Priester und Ordensgründer Paul Josef Nardini als katholischer Pfarrer tätig. Er starb in Pirmasens, und seine Grabkapelle neben der Pirminiuskirche ist heute eine offizielle Wallfahrtsstätte. Der von ihm begründete Orden der Armen Franziskanerinnen von der Heiligen Familie hatte von 1855 bis 1869 sein erstes Mutterhaus in Pirmasens und ist bis in die Gegenwart in der Stadt ansässig. Nardinis Vorgänger als Pfarrer war von 1807 bis 1842 der Lothringer Johann Michael Schang, der im Ruf der Heiligkeit stand und hinter der Pirminiuskirche begraben liegt. Seit 2004 befindet sich außerdem das Mutterhaus der Hildegardis-Schwestern vom Katholischen Apostolat in Pirmasens. Zudem existiert vor Ort die kirchliche Heinrich-Kimmle-Stiftung.

Am 9. November 1938 wurde die Synagoge während der „Novemberpogrome“ zerstört. Inzwischen erinnert eine Gedenktafel in der Synagogengasse an den Standort des Gebäudes. An das einst bedeutende jüdische Leben in der Stadt erinnern weiterhin die insgesamt drei jüdischen Friedhöfe und die zum Gedenken an Opfer des Nationalsozialismus – anstelle von Stolpersteinen – an ehemaligen Wohnorten und Wirkungsstätten angebrachten Erinnerungstafeln.[12]

Konfessionsstatistik

Laut der Volkszählung 2011 waren im Jahr 2011 47,5 % der Einwohner evangelisch und 30,6 % römisch-katholisch. 21,6 % waren konfessionslos, gehörten einer anderen Glaubensgemeinschaft an oder machten keine Angabe.[13] Die Zahl der Protestanten und Katholiken ist seitdem gesunken.[14] Ende Dezember 2023 hatten 34,9 % der Einwohner die evangelische Konfession und 23,8 % die katholische. 41,3 % gehörten entweder einer anderen Glaubensgemeinschaft an oder waren konfessionslos.[15]

Einwohnerentwicklung

Einwohnerentwicklung von Pirmasens nach nebenstehender Tabelle. Oben von 1620 bis 2018. Unten ein Ausschnitt ab 1871
Bevölkerungspyramide für Pirmasens (Datenquelle: Zensus 2011[16].)
JahrEinwohner
1620235
165740
166187
166774
168156
1722245
1741225
17909.000
18013.921
18154.800
JahrEinwohner
18637.097
187510.136
189021.041
189630.194
192542.996
193347.221
1939[17]58.848
195049.676
197057.773
198747.997
Jahr(1)Einwohner
199846.425
199945.773
200045.212
200144.822
200244.367
200343.971
200443.637
200544.137
200643.456
200741.875
Jahr(1)Einwohner
200841.358
200940.808
201040.384
201140.655
201540.125
201640.416
201740.632
201840.403
201940.231
202040.176
(1) 
Jeweils zum 31. Dezember

Der Rückgang der Einwohnerzahl seit 1970 kann auf verschiedene Ursachen zurückgeführt werden. Der Abzug der US-Streitkräfte hatte einen Verlust von Arbeitsplätzen und Kaufkraft zur Folge. Die ungünstige Altersstruktur, der Mangel an Arbeitsplätzen und eine ungünstige infrastrukturelle Anbindung trugen ebenfalls dazu bei. Seit 2011 hat sich die Einwohnerzahl vorerst bei etwa 40.000 Einwohnern stabilisiert.

Seit dem Beginn der Flüchtlingskrise in Europa und in Deutschland im Jahre 2015 hat Pirmasens (Stand Anfang 2018) über 1300 Flüchtlinge aufgenommen. Das rheinland-pfälzische Integrationsministerium hat am 20. März 2018 einen Erlass an die kommunalen Ausländerbehörden verschickt, dass ab dem 26. März 2018 Flüchtlinge ohne Arbeitsplatz in Pirmasens nicht mehr nach Pirmasens ziehen dürfen.[18] Pirmasens nahm 135 % mehr Flüchtlinge auf, als vorgeschrieben gewesen wäre; die günstigen Mieten in Pirmasens gelten als ein Pull-Faktor.[19]

Politik

Stadtrat

Sitzverteilung im Pirmasenser Stadtrat 2019
Insgesamt 44 Sitze

Der Stadtrat von Pirmasens besteht aus 44 ehrenamtlichen Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 zuletzt gewählt wurden, sowie dem hauptamtlichen Oberbürgermeister als Vorsitzendem.

Wegen der Besonderheiten des rheinland-pfälzischen Wahlsystems bei den Kommunalwahlen (personalisierte Verhältniswahl) sind die angegebenen prozentualen Stimmanteile als gewichtete Ergebnisse ausgewiesen, die das Wahlverhalten nur rechnerisch wiedergeben.[20]

Die Parteien und Wählergruppen erzielten folgende Ergebnisse:[21]

Parteien und Wählergruppen%
2019
Sitze
2019
%
2014
Sitze
2014
CDU36,31640,918
SPD24,71128,012
AfD12,56
FWB7,2310,45
GRÜNE6,534,62
FDP4,624,12
LINKE3,925,62
Die PARTEI3,21
Sonstige1,006,53
Gesamt100,044100,044
Wahlbeteiligung in %47,544,3
  • FWB = Freier Wähler Block Pirmasens

Bürgermeister

Ludwig IX. ernannte 1769, sechs Jahre nach der Erhebung der Gemeinde zur Stadt, den ersten Bürgermeister (damals Stadtschultheiß genannt). 1905 gab es den ersten hauptberuflichen Bürgermeister; seit 1920 hat Pirmasens einen Oberbürgermeister.[22]

derzeit im Amt:

NameParteiFunktionim Amt seit
Markus ZwickCDUOberbürgermeister2019
Michael MaasCDUBürgermeister2019
Denis ClauerCDUhauptamtlicher Beigeordneter2019

Wappen

Wappen von Pirmasens
Wappen von Pirmasens
Blasonierung: „In Silber ein von zwei roten Zinnentürmen flankierter roter Turm mit blauer Kuppel, darauf ein schwertschwingender goldener Löwe, über zwei beiderseits ausstrahlenden goldenen Blitzen stehend.“

Partnerstädte

Am 25. September 1965 wurde mit der Stadt Poissy (Frankreich) eine Städtepartnerschaft geschlossen. Daraus entstanden auch Partnerschaften von Kirchengemeinden und Vereinen, etwa zwischen DRK und Croix-Rouge francaise.[23]

Städtische Finanzen

Der Niedergang der Schuhindustrie als Hauptwirtschaftszweig der Stadt von den 1970er bis zu den frühen 2000er Jahren und der Abzug der amerikanischen Garnison in den 1990ern wirkten sich stark negativ auf die Finanzlage der Stadt aus. Zum Stichtag 31. Dezember 2012 betrug ihr Schuldenstand 394,7 Millionen Euro. Gemessen an der Pro-Kopf-Verschuldung war sie damit die am fünfthöchsten verschuldete kreisfreie Stadt in Deutschland.[24] Stand 2016 hatte die Stadt Pirmasens mit 8.405 Euro Kassenkrediten pro Einwohner die bundesweit höchste Pro-Kopf-Verschuldung und überholte den vorherigen Spitzenreiter Oberhausen.[25] Eine Verbesserung der Situation wurde durch Teilnahme am Kommunalen Entschuldungsfonds Rheinland-Pfalz (KEF-RP) ab 2012 über einen Zeitraum von 15 Jahren angestrebt.[26] Trotz des bisher ausgebliebenen Durchbruchs im Kampf gegen die weiter zunehmende Verschuldung wurde die Stadt für vorbildhafte Maßnahmen zur langfristigen Haushaltskonsolidierung und der Förderung ihrer Zukunftsfähigkeit wie der energetischen Optimierung der Abwasserreinigung, der Einführung von wiederkehrenden Beiträgen zum Straßenausbau oder dem Aufbau des Pakt für Pirmasens 2013 als Deutschlands nachhaltigste Stadt mittlerer Größe ausgezeichnet.[27] (Gewinner Deutscher Nachhaltigkeitspreis).

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Museen

Alte Post in Pirmasens

Überregional bekannt ist das Dynamikum auf dem Gelände der ehemaligen Schuhfabrik Rheinberger, das erste Science Center in Rheinland-Pfalz. Das Alte Rathaus ist Sitz eines Heimat- und Schuhmuseums sowie eines Scherenschnittkabinetts mit Werken von Elisabeth Emmler. In der Stadtbücherei ist eine Hugo-Ball-Sammlung untergebracht. Im Stadtteil Niedersimten befindet sich das Westwallmuseum.

Der wichtigste Ort für kulturelle Veranstaltungen in der Stadt ist die Festhalle mit 780 Plätzen.[28] Zusätzlich gibt es seit Ende 2013 das Forum Alte Post als Kultur- und Veranstaltungszentrum im aufwändig restaurierten ehemaligen Königlich bayerischen Postamt in der Nähe des Bahnhofs. Neben regelmäßigen Wechselausstellungen werden in zwei Dauerausstellungen die beiden berühmtesten Künstler der Stadt präsentiert, das Hugo-Ball-Kabinett würdigt den Mitbegründer des Dadaismus mit einer interaktiven Ausstellung, während in der Landpartie die große städtische Sammlung des Genre- und Landschaftsmalers der Biedermeierzeit, Heinrich Bürkel, ausgestellt ist.[29][30] Der 2015 neu angelegte Joseph-Krekeler-Platz vor dem Gebäude wird für Freiluftkulturveranstaltungen genutzt.[31]

Bauwerke

Landgrafenzeit

Die meisten Bauten der Landgrafenzeit wurden im Laufe der Zeit überbaut oder im Zweiten Weltkrieg zerstört. Einige geschichtlich besonders wichtige und stadtbildprägende Bauten wurden in der Nachkriegszeit wiederaufgebaut wie das Alte Rathaus am unteren Schlossplatz, die Johanneskirche[32] am Exerzierplatz und die Lutherkirche[33] in der Hauptstraße. Beide Kirchen stammen aus den 1750er Jahren und sind damit heute wahrscheinlich die ältesten Gebäude der Stadt. Die Lutherkirche war ursprünglich die Hof- und Garnisonskirche, in der Landgraf Ludwig IX. später bestattet wurde. Direkt neben der Kirche befinden sich der Schusterbrunnen und das ehemalige Garnisonsschulhaus, heute der Standort des protestantischen Pfarramts. In der Kaffeegasse existiert noch ein renoviertes altes Grenadierhaus, eines der früher zahlreichen Gebäude, die Ludwig für seine Soldaten errichten ließ. Außerhalb der damaligen Stadtgrenze stehen noch zwei einst als Wegweiser vor den Stadttoren dienende große Sandstein-Obelisken, die vom Herrschaftszeichen Ludwigs IX., einer flammenden Granate, bekrönt werden: einer im Norden an der Zweibrücker, der andere im Süden an der Lemberger Straße. Von der als Oval um die Stadt herumführenden Stadtmauer (entlang der heutigen Dankelsbach-, Horeb-, Berg-, Höh-, Bogen-, Fröhn- und Gärtnerstraße) haben sich nur einzelne in Gebäuden verbaute oder im Erdreich vergrabene Reste erhalten.[34]

Der Schlossplatz war der einstige Standort des landgräflichen Schlosses; es befand sich in Hanglage direkt gegenüber dem Alten Rathaus, das von etwa 1770 bis zur Zerstörung 1945 der Sitz der Stadtregierung war. Ebenfalls unter dem Landgrafen entstand der Exerzierplatz, der sich ursprünglich von der südlichen bis zur nördlichen Ringstraße erstreckte. Ende des 19. Jahrhunderts wurde der Platz teilweise bebaut und auf seine heutige Größe reduziert.

Gründerzeit

Pirminiuskirche oberhalb des Schlossplatzes

Durch das Brachliegen des Städtebaus nach dem Ende der Landgrafenzeit entstand ein Großteil der Stadt erst während der wirtschaftlichen Hochphase von 1870 bis 1914, so dass das Stadtbild bis zu seiner großflächigen Zerstörung fast ausschließlich aus Bauten der Gründerzeit bestand. Trotz der Bombardierungen im Zweiten Weltkrieg und einigen Abrisswellen der Nachkriegszeit haben sich noch zahlreiche Bauten dieser Zeit erhalten, davon allerdings nur wenige im Zentrum, sondern vor allem im Gründerzeitgürtel um das landgräfliche Oval herum sowie den darüber hinausgehenden Vorstädten wie dem Bahnhofsviertel und dem Landauer Tor.

Zu den gründerzeitlichen Altbauten in der Innenstadt zählt das spätklassizistische Neue Rathaus im Zentrum des Exerzierplatzes, das 1879 als Schulhaus erbaut wurde. Ein markantes Eckgebäude am Rande des Platzes ist der Jugendstilbau der ehemaligen Bayrischen Staatsbank aus dem frühen 20. Jahrhundert. Die Pfarrkirche St. Pirmin (1897–1900, Architekt Wilhelm Schulte I.) am oberen Schlossplatz ist mit ihrer auffälligen Doppelturmfassade von fast überall in der Stadt aus einsehbar. Sie wurde nach Kriegszerstörung vereinfacht wiederaufgebaut, vom Ursprungsbau erhalten haben sich das Portal und die beiden Türme, deren Spitzdächer nach dem Krieg jedoch nicht in ihrer ursprünglichen Höhe wiederhergestellt wurden. In größerer Häufung finden sich Gründerzeitbauten noch in der Allee- & der Bahnhofstraße. In der Alleestraße befinden sich die Zionskirche (1898), die nach dem Zweiten Weltkrieg vereinfacht wiederaufgebaut wurde, und das zugehörige Pfarrhaus, das den Krieg unzerstört überlebt hat. In der Bahnhofstraße liegt das historisch bedeutsame ehemalige Bezirksamt, das ein Ensemble zusammen mit dem spätklassizistischen Arbeitsgerichtsgebäude (um 1880) und dem Altbau des Amtsgerichts bildet.

Besonders prächtige Gebäude der Gründerzeit entstanden im Bahnhofsviertel, das im Gegensatz zum Zentrum den Krieg weitestgehend überstand. Zu den schönsten Profanbauten in Pirmasens zählt die oben genannte Alte Post (1891–1893, Architekt Ludwig von Stempel) als prachtvoller Verwaltungsbau der Gründerzeit im Stil der Neorenaissance. Ein Beispiel für besonders beeindruckende Wohnbauten dieser Zeit stellt das sogenannte Postdreieck zwischen Bahnhof-, Schützen- und Gärtnerstraße dar, in unmittelbarer Nähe besteht eine weitere Denkmalzone mit villenartiger Bebauung in der Turnstraße.

Das zweite große erhaltene Gründerzeitviertel im Stil des Späthistorismus neben einzelnen Jugendstilgebäuden stellt das Landauer Tor dar. Aus einer Bezeichnung für das einstige südliche Stadttor, das eigentlich Buchsweiler Tor hieß, entwickelte sich Ende des 19. Jahrhunderts eine Lagebezeichnung für die gesamte Umgebung. Das Viertel beginnt unmittelbar außerhalb der landgräflichen Stadtgrenze auf Höhe der Bergstraße und erstreckt sich hauptsächlich um die Landauer und die Lemberger Straße herum, die in der Gründerzeit als repräsentative Ausfallstraßen ausgebaut wurden.[35] In der Landauer Straße besteht z. B. das Walhalla-Kino, das 1913 eröffnet wurde[36] und heute noch dasselbe Gebäude nutzt. Damit ist es eines der ältesten durchgängig bestehenden Kinos in Deutschland. Das westliche Ende des Viertels markieren die Bitscher sowie südlich der Charlottenstraße die Simter Straße, nach Osten erstreckt es sich bis zum alten Krankenhausbau (1914) in der Pettenkoferstraße, der heute als Altersheim genutzt wird. Noch weiter im Osten am Rande des Eisweiherparks liegt das sogenannte Waldschlöss’l, das eine lange Tradition als Ausflugslokal besitzt und heute das erste Sterne-Restaurant in Pirmasens beherbergt, die Brasserie.[37] Das südliche Ende der gründerzeitlichen Vorstadt bildet ein kleines Villenviertel um die Villa Loeser, die nach langem Verfall vor dem Abriss bewahrt und saniert wurde.[38]

Aus der Kaiserzeit sind mehrere imposante Schulgebäude erhalten, dazu zählen die Matzenbergschule (1886/87) an der Winzler Straße, die Horebschule (1904/05) an der Herzogstraße, die ehemalige Höhere Schule für Mädchen (1906) in der Alleestraße und die Wittelsbachschule (1910) an der Maler-Bürkel-Straße. Sie entstanden in kurzer Abfolge, um dem damals rasanten Bevölkerungswachstum gerecht zu werden. Gut erhaltene Straßenzüge der Zeit findet man auch noch im nördlichen Winzler Viertel zwischen Goethe- und Fröhnstraße, auf der Husterhöhe mit der nördlich stadtauswärts führenden Zweibrücker Straße, auf dem Horeb mit der Luisenstraße sowie um den Kaiserplatz im Süden der Stadt.

Schuhfabriken

Besonders prägend für das Stadtbild sind die noch erhaltenen ehemaligen Schuhfabriken, die nahezu im gesamten Stadtgebiet zu finden sind. Sie entstammen häufig der Gründerzeit, greifen in ihrer Architektur aber oft schon Merkmale der Reformarchitektur und der frühen Moderne auf, wie zum Beispiel der Rheinberger-Komplex oberhalb des Strecktals, dessen westliche Hälfte 1905/06 in klassizierender Reformarchitektur entstand, während der östlich vorgelagerte Verwaltungsbau aus den 1920ern starke Einflüsse der Moderne zeigt. Die ehemalige Schuhfabrik Neuffer auf dem Horeb stammt im Kern von 1894, wurde später erweitert und ab 1926 mit einer prächtigen, schlossartigen Fassade nach Plänen von Josef Uhl (1887–1961) ausgestattet. Als Vorbild mit den zwei hintereinander angeordneten Innenhöfen, dem Eingangsbereich mit Kuppelhaube und Portikus diente möglicherweise das inzwischen äußerlich rekonstruierte Stadtschloss zu Berlin.[39]

Rheinberger und Neuffer sind wohl die prominentesten Beispiele für abgeschlossene Konversionen vormals leerstehender Fabrikgelände. Beide wurden vollständig saniert und werden heute als Dienstleistungszentren genutzt; der Rheinberger beherbergt zudem das oben erwähnte Dynamikum. Weitere Beispiele für erfolgreiche Umnutzungen sind zwei ehemalige Fabriken von Salamander auf der Husterhöhe; während im Gebäude in der Schwanenstraße Wohnlofts entstanden, zog in der oberhalb gelegenen Glockenstraße die JugendKulturWerkstatt ein, eine Jugendkunstschule des Landes Rheinland-Pfalz unter Leitung des Internationalen Bundes. Noch nicht grundlegend saniert wurden dagegen beispielsweise die denkmalgeschützten Fabrikkomplexe Kopp (1907–1911) am Rande der Innenstadt und Ohr (ca. 1925) in der Hügelstraße.

Moderne

Ehemalige Hauptpost

Zu den bedeutendsten Neubauten der Zwischenkriegszeit zählt die Kirche St. Anton im Winzler Viertel, die 1923–1928 im romanisierenden Stil errichtet wurde und mit ihrem unregelmäßigen Bruchsteinmauerwerk, ihrem hohen Turm und ihrer exponierten Lage an eine Pfälzer Burg erinnert. Wichtige Bauwerke der frühen Moderne in Pirmasens sind unter anderem die Villa Kaiser (um 1920) in der Buchsweiler Straße, die turmartige ehemalige Schuhleistenfabrik Behrens (1922 ff.) in der Gärtnerstraße, das bis heute bestehende Stadtbad (1926–1934)[40] in der Lemberger Straße oder die ehemalige Hauptpost (1928–1930) in der Schützenstraße, die damals als eines der modernsten Postämter Deutschlands im Stil der Bayrischen Postbauschule errichtet wurde. Nach zeitweiligem Leerstand wurde die Hauptpost von 2017 bis 2019 wiederum zu einer der modernsten Jugendherbergen des Landes umgebaut. Eine eigene Denkmalzone bilden drei symmetrische Doppelwohnhäuser im Stil der Reformarchitektur mit einzelnen expressionistischen Elementen in der Strobelallee, die wohl 1924 als Beamtenwohnhäuser errichtet wurden. Sie bilden den südlichen Eingang zur in den 1920er Jahren unter dem Namensgeber Otto Strobel angelegten Strobelallee, die heute ein Villenviertel am östlichen Rand des Horebs darstellt. Das andere Ende der Allee bildet die Villa Rheinberger in barockisierenden Jugendstilformen von kurz nach 1918 am Eingang zum Neufferpark.

Charakteristische Bauten aus der Zeit des Nationalsozialismus in der Stadt sind das Haus des Handwerks in der Ringstraße oder die Ende der 30er Jahre auf der Husterhöhe entstanden Kasernen, die nach dem Krieg von den Amerikanern weitergenutzt wurden, darunter das heute als Dienstleistungszentrum genutzte sogenannte Banana Building.

Aus der unmittelbaren Nachkriegszeit stehen unter anderem die Nagelschmiedsbergschule im Zentrum mit einem aufwendigen Mosaik in der laubenartigen Vorhalle und der markant am Stadtrand über der B10 gelegene Fehrbacher Wasserturm unter Denkmalschutz. Ende des letzten Jahrhunderts wurden die Fußgängerzone entlang der Hauptstraße und die Schlosstreppe zwischen unterem und oberem Schlossplatz umgestaltet, letztere bildet heute mit dem Stierbrunnen eine eindrucksvolle Gesamtanlage. Außerdem wurde der Exerzierplatz nach Plänen von Paolo Portoghesi im Stile der Postmoderne neu angelegt.

vergrößern und Informationen zum Bild anzeigen
Exerzierplatz

Natur und Parks

Der Carolinensaal am Alten Friedhof

Der Osten der Stadtgemarkung liegt im Naturpark Pfälzerwald, der wiederum Bestandteil des Biosphärenreservats Pfälzerwald-Vosges du Nord ist. Es existieren in Pirmasens drei größere Parks nahe der Innenstadt. Dazu gehört der Alte Friedhof, der nach der Fertigstellung des Waldfriedhofs in den 1920er Jahren aufgelassen und später zum Park umgewidmet wurde. Er enthält Grabdenkmäler aus dem 19. und dem frühen 20. Jahrhundert sowie einen modernen Skulpturenpark. Die ehemalige Einsegnungshalle wird mittlerweile als Carolinensaal für kulturelle Veranstaltungen genutzt.

Der Neuffer-Park wurde von Emil Neuffer neben der gleichnamigen Schuhfabrik angelegt und weist einen großen Anteil sehr alter Bäume auf. Der Strecktalpark ist eine im Zuge der gescheiterten Bewerbung um die Landesgartenschau 2000 renaturierte Industriebrache. Auf dem Gelände einer ehemaligen Gerberei wurde ein großzügiger Park mit zahlreichen Erholungsmöglichkeiten geschaffen.

Am Stadtrand liegt nicht weit entfernt von Stadtbad und Krankenhaus das Naherholungsgebiet Eisweiher um den gleichnamigen künstlich angelegten See herum, der früher den Brauereien der Stadt zur Kühleisgewinnung diente. Zum Naherholungsgebiet gehört auch die Sportanlage Spesbach. Nach Osten hin geht das Naherholungsgebiet unmittelbar in den Pfälzerwald über.

Vor Ort existieren insgesamt 48 Naturdenkmale.

Sport

Das Stadion des FK Pirmasens auf der Husterhöhe

Aushängeschild des lokalen Sports ist der Fußballklub FK Pirmasens, der in der Nachkriegszeit lange Zeit eine führende Rolle in der Oberliga Südwest und später in der Zweiten Bundesliga spielte. Nach zwischenzeitlichen Abstiegen bis in die Landesliga spielt der Verein mittlerweile in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar. Er trägt seine Heimspiele im Sportpark Husterhöhe aus. Auch die SG 05 Pirmasens spielte zeitweise in höheren Spielklassen.

Der Turnverein Pirmasens 1863 ist mit über 1000 Mitgliedern der größte Sportverein der Stadt. Nach 2008 fand vom 25. bis 29. Mai 2016 zum zweiten Mal in Pirmasens das Rheinland-Pfalz-Turnfest statt.

Bildung

In Pirmasens gibt es die drei Gymnasien Hugo-Ball-Gymnasium (ehemals Neusprachliches Gymnasium), Immanuel-Kant-Gymnasium (ehemals Altsprachliches Gymnasium, gegründet 1836 als Lateinschule Pirmasens) und Leibniz-Gymnasium (ehemals Naturwissenschaftliches Gymnasium). Als Bestandteile der Berufsbildenden Schule Pirmasens gibt es die Deutsche Schuhfachschule sowie ein Technisches und ein Wirtschaftsgymnasium, die beide jedoch nur die Oberstufe anbieten. Seit dem Schuljahr 2014/15 gibt es auch eine Fachoberschule in der Fachrichtung Technik/Metalltechnik.[41] Ferner hat die Stadt acht Grundschulen (davon drei in den eingemeindeten Vororten), zwei Realschulen plus (Landgraf-Ludwig-Realschule plus mit den Standorten Alleestr, Horeb und Husterhöh sowie Realschule plus Kirchberg) und eine Förderschule (Förderschule Matzenberg). Außerdem gibt es die Nardini-Schule (Grund- und Realschule) in katholischer Trägerschaft. In privater Trägerschaft wurde 2009 die Montessori-Schule Pirmasens als private Grundschule ins Leben gerufen[42] und ist seither im Gebäude der ehemaligen Rheinberger-Schuhfabrik untergebracht.

1989 wurde eine Zweigstelle der Hochschule Kaiserslautern in Pirmasens gegründet. Ursprünglich in der Lemberger Straße gelegen, ist heute auf der Husterhöhe der Fachbereich „Angewandte Logistik- und Polymerwissenschaften“ mit rund 700 Studierenden angesiedelt.[43]

Regelmäßige Veranstaltungen

  • Landgrafen-Tage, zweites Wochenende im April
  • Open-Air-Veranstaltungen auf dem Exerzierplatz (wechselnde Musikveranstaltungen Oper, Musical, Rock, Pop, Hip-Hop)
  • Schlabbeflicker-Fest, erstes Wochenende im August
  • Exe-Fest, zweites Wochenende im September
  • Festival Euroclassic (Festival der Städte Pirmasens, Bitche, Zweibrücken, Blieskastel und der Verbandsgemeinde Zweibrücken-Land)
  • Maimarkt, Ende April
  • Grenadiermarkt, im Herbst
  • Novembermarkt, letztes Wochenende im Oktober oder erstes Wochenende im November
  • Belznickelmarkt, weihnachtlicher Markt in der Adventszeit
  • Fototage alle zwei Jahre
  • Pfälzerwald-Marathon, jährlich seit 2006

Wirtschaft und Infrastruktur

Im Jahre 2016 erbrachte Pirmasens, innerhalb der Stadtgrenzen, ein Bruttoinlandsprodukt (BIP) von 1,591 Milliarden €. Das BIP pro Kopf lag im selben Jahr bei 35.983 € (Rheinland-Pfalz: 34.118 €, Deutschland 38.180 €) und lag damit unter dem nationalen Durchschnitt. Das BIP je Erwerbsperson beträgt 54.391 €. In der Stadt waren 2016 etwa 26.600 erwerbstätige Personen beschäftigt.[44]

Wirtschaftstrends

Pirmasens war seit dem 19. Jahrhundert das Zentrum der deutschen Schuhindustrie. Die fehlende Konkurrenzfähigkeit, speziell gegenüber Ware aus dem Ausland, erschwerte den Unternehmen jedoch ab etwa 1970 in zunehmendem Maße die Massenproduktion. Ein Großteil der ansässigen Schuhfabriken wurde aufgegeben, andere konnten durch Auslagerung der Produktion ins Ausland sowie Spezialisierung auf Nischensegmente überleben. Da sich die Lage auch im Lederhandel, dem Maschinenbau und in der Chemiebranche verschlechterte, gingen so etwa 15.000 Arbeitsplätze verloren. Mit dem Abzug des amerikanischen Militärs verließen rund 10.000 Menschen – Soldaten und deren Angehörige – die Stadt. So gingen weitere 4.000 Arbeitsplätze mittelbar verloren. Die Arbeitslosenquote lag 2002 bei 14,9 Prozent, im April 2013 waren es immer noch 13,6 Prozent. Der Wert sank bis September 2019 auf 10,4 Prozent, bildete damit aber immer noch die höchste Arbeitslosigkeit in Rheinland-Pfalz und lag weit über dem Landesdurchschnitt von 4,2 Prozent.[45] Das durchschnittliche Einkommen entsprach im Jahr 2016 88,3 % des Landesmittels von Rheinland-Pfalz.[46]

Durch die Konversion des ehemaligen Kasernengeländes und leer stehender Fabrikgebäude wurden als angestrebter Ausgleich neue Gewerbeflächen geschaffen. Ein Beispiel hierfür ist der Neuffer-Komplex (Neuffer am Park), der Ärzte, Unternehmen und einen Radiosender beherbergt sowie der Gewerbepark Husterhöhe (ehemalige Husterhoeh-Kaserne), in dem sich zwischen den Jahren 2000 und 2016 die Anzahl der Arbeitsplätze von 120 auf etwa 2700 in insgesamt 102 Unternehmen erhöht hat.[47] Auch die ehemals größte Schuhfabrik Deutschlands Rheinberger wurde 2007–2008 zu einem Gewerbepark ähnlich dem Neuffer-Komplex umgebaut.[48][49]

Durch die Erfolge bei den bisherigen Konversionsprojekten und durch die Stabilisierung der lokalen Unternehmen hat sich die Arbeitsplatzsituation in den letzten Jahren wieder verbessert, sodass Pirmasens (Stand 2017) mit etwa 20.000 Arbeitsplätzen auf 40.000 Einwohnern unter den zwölf kreisfreien Städten in Rheinland-Pfalz die fünfthöchste Arbeitsplatzdichte hat. Im Jahr 2015 lag der Wert bei 1056 Erwerbstätigen am Arbeitsort je 1000 Einwohner im erwerbsfähigen Alter.[50] Stärker als die Stadt selbst konnte davon der benachbarte Landkreis profitieren, der trotz der niedrigsten Arbeitsplatzdichte in Rheinland-Pfalz eine sehr niedrige Arbeitslosigkeit von 4 Prozent besitzt (Stand: September 2017).[51]

Den Standort attraktiver machen soll eine Verbesserung der Infrastruktur, zum Beispiel der vierspurige Ausbau der B 10 zwischen der A 8 und der A 65 in Landau, oder die Schaffung weiterer Gewerbeflächen durch ein interkommunales Gewerbegebiet zusammen mit der Stadt Rodalben auf dem Grünbühl (im Norden der Husterhöhe) nach dem geplanten Abzug des amerikanischen Medical Centers.[52]

Im Zukunftsatlas 2016 belegte die Stadt Pirmasens Platz 374 von 402 Landkreisen, Kommunalverbänden und kreisfreien Städten in Deutschland und zählt damit zu den Regionen mit „hohen Zukunftsrisiken“.[53] Die strukturellen Probleme mit den wirtschaftlichen und sozialen Folgen haben sich in der Zeit danach zwar teils bestätigt, die Konversionsprojekte waren jedoch großteils erfolgreich.[54]

Messestandort Pirmasens

Pirmasens war durch die nationale und weltweite Bedeutung der Stadt für die Schuhindustrie bis 2003 der einzige internationale Messestandort in Rheinland-Pfalz.[55] Ab 1949 von Ludwig Kieffer hauptsächlich für große Messen der Schuhindustrie und deren Zulieferer ausgebaut, speziell für die Pirmasenser Schuh- und Lederwarenmesse, hat die Messe aber den Strukturwandel und den Bedeutungsverlust der Branche überlebt. Die gesamte Anlage bietet in sieben Hallen 20.000 m² überdachte Fläche, 48.000 m² Freiflächen inklusive Parkplätzen, einen Kongressbereich mit fünf Konferenzräumen und einen Sitzungssaal sowie 1700 PKW- und 100 Busparkplätze. Neben den Messen wird das Gelände auch für Ausstellungen und Tagesveranstaltungen genutzt.

Nachdem früher vor allem die Pirmasenser Schuhmusterung (psm) und die plw (Internationale Messe für Leder, Schuh-Komponenten und mehr) den Ton angaben, übernahmen danach regionale Verbrauchermessen wie die hageha (Verbrauchermesse für Handwerk, Gewerbe und Handel, von 1954 bis 2014), Gesundheitswelt oder die Kulinaria die Hauptrolle. Ab dem Jahr 2004 wurde der Messestandort für 8,4 Millionen Euro im Rahmen der sogenannten Messe Vision 2007 modernisiert.[56] Diesen Umbau trug zu 80 % das Land Rheinland-Pfalz. In einer kleinen Anfrage an den Landtag Rheinland-Pfalz wurde im Jahr 2005 über die Verluste der Messe- und Veranstaltungsgesellschaft Pirmasens GmbH in Höhe von 1,4 Millionen Euro seit 2000 diskutiert.[57]

Seit Januar 2008 übernahm die Stadt Pirmasens die Hallen, während die Messe Pirmasens als reine Veranstaltungsgesellschaft mit einem Stammkapital von 457.000 Euro nur noch für die Veranstaltung der Messen zuständig war. Im ersten Jahr 2008 wurde ein Defizit von 177.000 Euro erwirtschaftet. Daraufhin wurden Ende Juli 2009 alle 14 hauptamtlichen Mitarbeiter der Messe Pirmasens entlassen.[58] Die Veranstaltung der Messen wurde anschließend privatisiert, von 2010 bis April 2012 übernahm die Mattfeldt & Sänger Marketing und Messe AG die Betreuung; seit 2012 ist dafür die Das AgenturHaus GmbH[59] zuständig, die zusätzliche Messen in Pirmasens etablierte wie Anja – die Messe für Angeln und Jagen oder die LebensArt als Außenmesse im Strecktalpark.[60][55] Im Januar 2016 erklärten die Stadt Pirmasens sowie Das AgenturHaus gemeinsam die Absage der hageha im Herbst 2016 sowie das endgültige Ende dieser Verbrauchermesse.[61]

Verkehr

Bundesstraße 10 im Westen von Pirmasens
Pirmasens Hauptbahnhof, 1875 eröffnet

Über die A 8 besteht Anschluss an das Saarland, Luxemburg und Lothringen, mit dem einspurigen Streckenabschnitt der A 62 ist der Anschluss nach Kaiserslautern und Trier gewährleistet. Die B 10 ist die Anbindung an die Rheinschiene. die Landesstraße 482 führt nach Rodalben und Donsieders, die Landesstraße 484 vom östlichen Stadtrand bis nach Vinningen. Die Landesstraße 486 schafft eine Verbindung nach Lemberg und Hinterweidenthal und die Landesstraße 600 dient als Zubringer zu den Autobahnen. Darüber hinaus existieren innerhalb der Stadtgrenzen mehrere Kreisstraßen.

Über die 6,97 Kilometer lange Stichstrecke Pirmasens NordPirmasens Hauptbahnhof ist die Stadt seit 1875 mit dem Schienennetz verbunden. An ihr befanden beziehungsweise befinden sich der Alte und der Neue Fehrbacher Tunnel. Vom Verteilerbahnhof Pirmasens Nord führt in die Ost-West-Richtung die Bahnstrecke Landau–Rohrbach (Kursbuchstrecken 674 und 675) und in nördlicher Richtung die Biebermühlbahn (Kursbuchstrecke 672) nach Kaiserslautern. Alle Verbindungen gehören zur Nahverkehrstochter der Deutschen Bahn, welche 2017 im Geschäftsbereich DB Regio Mitte aufgegangen ist. Schienenpersonenfernverkehr gibt es in Pirmasens inzwischen nicht mehr. Der Güterbahnhof wurde Ende der 1990er-Jahre aufgelassen und wird mittlerweile als Diskothek genutzt.

Der städtische Nahverkehr wurde von 1905 bis 1943 von der elektrisch betriebenen Straßenbahn Pirmasens bedient. Diese wurde wiederum vom zwischen 1941 und 1967 verkehrenden Oberleitungsbus Pirmasens abgelöst. Für den heutigen Omnibusverkehr ist die Stadtwerke Pirmasens Verkehr GmbH zuständig.

Etwa 10 km nordwestlich befindet sich jenseits der Gemarkungsgrenze der Flugplatz Pirmasens-Pottschütthöhe und 15 Kilometer westlich von Pirmasens der Flugplatz Zweibrücken, welcher jedoch zum 3. November 2014 seinen Betrieb für Linienflüge eingestellt hat.

Ansässige Unternehmen

Pirmasens war lange Jahre von der Schuhindustrie geprägt. Eigene Produktion in der Stadt weisen noch Kennel & Schmenger und Carl Semler auf,[62][63] während die älteste deutsche Schuhfabrik Peter Kaiser Ende April 2021 ihre Produktion vor Ort einstellte. Die meisten der Hersteller, die die Krise der Schuhindustrie überlebt haben, haben ihre Produktion vollständig ins Ausland verlegt und konzentrieren in Pirmasens noch ihre Verwaltung sowie den Vertrieb und die Entwicklung ihrer Modelle. Beispiele dafür sind Peter Kaiser und die Firma Caprice, die 1990 entstand und zur Wortmann Schuh-Holding gehört. Die früheren Massenproduzenten wie Neuffer, Rheinberger oder Salamander[64] verlagerten ihre Produktion ins Ausland oder gingen in die Insolvenz.

Viele weitere Unternehmen entwickelten sich aus Zulieferern der Schuhindustrie oder betreiben damit bis heute ihr Kerngeschäft. Die Firma Framas Kunststofftechnik produziert Leisten und Sohlen unter anderem für Adidas und Nike. Der Bedarf an Schuhklebstoffen führte zur Gründung mehrerer chemischer Unternehmen, wie der Kunststoffhersteller Profine und der Hersteller von Kleb- und Dichtstoffen Kömmerling Chemische Fabrik, die ehemals ein zusammengehörendes Unternehmen bildeten. Heute ist Profine mit etwa 1200 Mitarbeitern der größte Arbeitgeber der Stadt. In direkter Nachbarschaft zu Kömmerling und Profine befindet sich die Firma Keck, die auch Industriefarben für die Herstellung von Fußbällen liefert. Aus der Herstellung von Schuhmaschinen entwickelten sich Maschinenbauunternehmen wie der Stanzmaschinenhersteller Schoen + sandt machinery oder die Ring-Gruppe,[65] unter anderem ein Hersteller von Stanz- und Perforiermaschinen.

Sitz der Brauerei Park & Bellheimer

In Winzeln befindet sich der Sitz der großen regionalen Einzelhandelskette Wasgau mit insgesamt fast 4000 Mitarbeitern im südlichen Rheinland-Pfalz und dem Saarland, davon etwa 1000 in Pirmasens.[66] Die lokale Brauerei Park & Bellheimer ging 1995 aus der Park- und Bürgerbräu AG mit Sitz in Pirmasens (ursprünglich Parkbrauerei Pirmasens & Zweibrücken AG) und der Bellheimer Brauerei K. Silbernagel AG mit Sitz in Bellheim hervor. Nach einer Firmenkrise wurde sie 2004 von der Mannheimer Actris AG übernommen und gehört seit einem Management-Buyout im Jahr 2010 mehrheitlich dem früheren Actris-Manager Roald Pauli. Seit 1957 ist der Süßwarenhersteller WAWI Schokolade AG, Hersteller von Nappo, Moritz und WAWI, in Pirmasens ansässig. Ein noch relativ junges Unternehmen ist Convar, ein Spezialist für Datenrettung, der schon nach den Anschlägen des 11. September 2001 Datenträger aus den Trümmern des World Trade Center wiederherstellte. Ihren Sitz in Pirmasens haben ebenfalls die Sparkasse Südwestpfalz, die VR-Bank Südwestpfalz Pirmasens-Zweibrücken sowie der Motorradzubehörhersteller Hepco & Becker mit seiner Tochter Krauser.

PSB Intralogistics ist ein Maschinen- und Anlagenbauer mit ca. 500 Mitarbeitern. Vor über 130 Jahren als Schlosserei gegründet, bilden heute automatisierte Lagerlösungen das Kerngeschäft des in der Blocksbergstraße ansässigen Unternehmens.[67]

Medien

Mit Ludwigshafen, Schifferstadt, Speyer und Zweibrücken zählt Pirmasens zu den fünf pfälzischen Städten, in denen es zwei Tageszeitungen gibt, die Pirmasenser Zeitung und Die Rheinpfalz mit ihrem Lokalteil Pirmasenser Rundschau.

Sender Kettrichhof

In der Schlossgalerie hat der Radiosender Antenne Pirmasens seinen Sitz, das Programm wird auch vor Ort produziert. Als Fernsehsender zeigt der Südwestpfalz-OK nur regionale Beiträge. Die Region Pirmasens versorgt der Sender Kettrichhof mit Hörfunk und DVB-T.

Behörden

Neben der eigenen Stadtverwaltung sind in Pirmasens die Kreisverwaltung des Landkreises Südwestpfalz und die Verbandsgemeindeverwaltung Pirmasens-Land ansässig. In einem Behördenzentrum in der Bahnhofstraße befindet sich der Sitz des Amtsgerichts Pirmasens und der Auswärtigen Kammern des Arbeitsgerichts Kaiserslautern. Im gleichen Gebäudekomplex ist auch das Vermessungs- und Katasteramt Westpfalz als untergeordnete Behörde des Landesamts für Vermessung und Geobasisinformation untergebracht.

Die Stadt ist Sitz einer Polizeidirektion, die zum Gebiet des Polizeipräsidiums Westpfalz gehört und für den gesamten umliegenden Landkreis zuständig ist. Der Polizeidirektion untergeordnet sind eine lokale Polizei- und eine Kriminalinspektion. Weitere Landes- und Bundesbehörden vor Ort sind das Finanzamt Pirmasens, das Forstamt Westrich und das Zollamt Pirmasens.

Freizeit- und Sportanlagen

Der Pirmasenser Luft- und Badepark (Plub) ist das städtische Schwimmbad von Pirmasens, welches nach einer Sanierung und Erweiterung 1988 neu eröffnet wurde. Neben einer Reihe von Sportanlagen lokaler Vereine befindet sich auf der Husterhöhe das städtische Stadion des Fußballvereins FK Pirmasens. Um den gleichnamigen Weiher herum angelegt ist die Sport- und Freizeitanlage Eisweiher im Osten der Stadt mit Spielplatz, Liegewiese, Bolzplätzen, Minigolfplatz und Spielfeldern für Badminton und Volleyball. Der Strecktalpark im Zentrum der Stadt bietet einen Wasserspielplatz, einen Parcours für Skateboardfahrer, Liegewiese, Barfußpfad, Kneippanlage, sowie Spielfelder für Streetball und Beachvolleyball.

Tourismus

Waldheim am Rappeneck in Niedersimten

Im Stadtteil Niedersimten befindet sich das Waldheim am Rappeneck und in Winzeln die Stockwaldhütte; beide sind Hütten des Pfälzerwald-Vereins. Ein weiterer großer Verein ist die Sektion Pirmasens des Deutschen Alpenvereins mit 695 Mitgliedern (Stand: 31. Dezember 2021),[68] welche 1897 gegründet wurde und das Rudolf-Keller-Haus auf der zu Lemberg gehörenden Langmühle betreibt.

Zudem führen der von Hornbach nach Wilgartswiesen verlaufende Pirminius-Radweg und der Premiumwanderweg Pirmasenser Felsenwald durch die Stadt.

Pirmasens ist westlicher Ausgangspunkt des mit einem gelben Balken markierten Fernwanderwegs Pirmasens–Belfort, südlicher Endpunkt eines mit einem blau-roten Balken versehenen Wegs, der in Kirchheimbolanden seinen Ausgangspunkt nimmt und liegt am mit einem weißen Kreuz gekennzeichneten Fernwanderweg Nahegau-Wasgau-Vogesen. Durch die Stadtteile Erlenbrunn und Ruhbank führt ein Wanderweg, der mit einem grünen Kreuz markiert ist und der von Freinsheim bis zum Erlenkopf verläuft.

Persönlichkeiten

Zu Ehrenbürgern der Stadt wurden unter anderem der Schuhfabrikant Gustav Rheinberger im Jahr 1957 und der Politiker Josef Becker ernannt.

Literatur

  • Ludwig Kieffer: Die Bärmesenser Stadtgeschicht. Edition Tintenfass 2005, ISBN 3-937467-12-2.
  • Hein Kröher: Vun de Freiheit un de Lyoner. PVA, Landau 1991.
  • Kathrin Ellwardt: Lutheraner zwischen Frankreich und dem Reich: Kirchenbauten in den elsässischen Ämtern der Grafschaft Hanau-Lichtenberg unter Johann Reinhard III. und Ludwig IX. In: Neues Magazin für Hanauische Geschichte 2016, S. 18–59.
  • Wolfgang Lang: Pirmasenser Spaziergang. Rundgang mittels historischer Ansichtskarten um 1906. Druck- und Verlagshaus Komet, Pirmasens 2013.
  • Fritz Burger: Geschichte und Geschichten aus der Horebstadt. Bachstelz-Verlag Helmut Seebach, Mainz-Gonsenheim 2004, ISBN 3-924115-27-3.
  • Oskar Kröher: Mein Pirmasens. Selbstverlag, Pirmasens 1994.
  • Julius B. Lehnung: Geliebtes Pirmasens. 12 Bände, Komet Druck- und Verlagshaus, Pirmasens 1978 ff.
  • Emil Guth, Lemberg: Dorf und Burg im Wandel der Zeit. Selbstverlag der Ortsgemeinde Lemberg, 1984.
  • Gerhard Gräber, Matthias Spindler: Die Pfalzbefreier: Volkes Zorn und Staatsgewalt im bewaffneten Kampf gegen den pfälzischen Separatismus 1923/24. Pro Message, Ludwigshafen/Rhein 2005, ISBN 3-934845-24-X (unter anderem über die Ermordung von Franz Josef Heinz und den Sturm auf das Pirmasenser Bezirksamt 1924).
  • Gerhard Gräber, Matthias Spindler: Revolverrepublik am Rhein. Die Pfalz und ihre Separatisten. Band 1: November 1918 – November 1923. Pfälzische Verlags-Anstalt, Landau/Pfalz 1992, ISBN 3-87629-164-X.
  • Oskar Schäfer: Pirmasenser Chronik. Verlag Adolf Deil, Pirmasens 1927.
  • Helmuth Schäfer: Geschichte der Stadt Pirmasens. Wartberg-Verlag (Buchhandlung Gondrom/Thalia), 2001.

Film

Weblinks

Commons: Pirmasens – Sammlung von Bildern
Wikisource: Pirmasens – Quellen und Volltexte
Wikivoyage: Pirmasens – Reiseführer

Einzelnachweise

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2022, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden (Hilfe dazu).
  2. Herzlich willkommen in Pirmasens. Stadt Pirmasens, abgerufen am 17. Dezember 2020.
  3. Maria Starck: Pirminius in Pirmasens allgegenwärtig. 4. Juni 2018, abgerufen am 21. Dezember 2018.
  4. Geoklima 2.1
  5. Klaus Kadel-Magin: Jetzt ist es raus: Darmstadt hatte die größere Exerzierhalle als Pirmasens. In: Die Rheinpfalz. 15. August 2023, abgerufen am 17. August 2023.
  6. Gerhard und Evelyn Stumpf: Geliebtes Pirmasens. 1. Auflage. Bd. 12 (1930–1940). Komet-Verlag, Pirmasens 1994, ISBN 3-920558-18-9, S. 107.
  7. Nach dem Krieg: Die alliierte Rheinlandbesetzung 1918-1930. In: regionalgeschichte.net. Abgerufen am 5. August 2021.
  8. Gerhard und Evelyn Stumpf: Geliebtes Pirmasens. 1. Auflage. Bd. 12 (1930–1940). Komet-Verlag, Pirmasens 1994, ISBN 3-920558-18-9, S. 31 u. 110.
  9. Stefan Sauer, Wolfgang Steche: Gesichter des Krieges – Auf den Schlachtfeldern Europas 1939-1945. 2021, ISBN 978-3-89801-380-2, S. 23 ff.
  10. Amtsblatt des französischen Oberkommandos in Deutschland, Nr. 35 (1946). (PDF) In: reichsgesetzblatt.de. S. 292, abgerufen am 30. April 2023.
  11. Amtliches Gemeindeverzeichnis (= Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz [Hrsg.]: Statistische Bände. Band 407). Bad Ems Februar 2016, S. 175 (PDF; 2,8 MB).
  12. Gedenken: Erinnerung an durch das nationalsozialistische Regime verfolgte Pirmasenser Mitbürger. Stadt Pirmasens, abgerufen am 6. Oktober 2019.
  13. Zensus 2011 Stadt Pirmasens Religion (%), abgerufen am 17. November 2019.
  14. Die Rheinpfalz, Lokalausgabe Pirmasens: Umfrage: Warum so viele Menschen aus der Kirche austreten. 16. Mai 2021, Abruf 19. Juni 2022.
  15. Stadt Pirmasens Gemeindestatistik, abgerufen am 24. Januar 2024.
  16. Datenbank Zensus 2011, Pirmasens, Alter + Geschlecht
  17. ¹ Volkszählungsergebnis
    Datenquelle ab 1950: Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz. Abgerufen am 26. Januar 2022.
    Datenquelle ab 2005: Gemeindestatistik aus dem landeseinheitlichen System EWOISneu
  18. FAZ.net: Rheinland-Pfalz stoppt Zuzug von Flüchtlingen nach Pirmasens
  19. Oh, wie schön ist Pirmasens
  20. Erläuterung des Landeswahlleiters zu gewichteten Ergebnissen.
  21. Wahlergebnis beim Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz
  22. Helmuth Schäfer: Geschichte der Stadt Pirmasens, 2000, Wartberg-Verlag, S. 30–35.
  23. Stadt Pirmasens: Städtepartnerschaft Poissy-Pirmasens
  24. Schulden-Ranking der 103 kreisfreien Städte in Deutschland, 3. August 2014.
  25. Pirmasens ist Schuldenkönig, Spiegel Online 19. Januar 2019, abgerufen am 19. Januar 2019
  26. Teilnahme der Stadt Pirmasens am Kommunalen Entschuldungsfonds Rheinland-Pfalz. Pirmasens.de, abgerufen am 24. Juli 2014.
  27. Deutschlands nachhaltigste Stadt mittlerer Größe 2013. (Memento vom 4. Dezember 2013 im Internet Archive) (PDF; 30 kB)
  28. „Ein Genickbruch für jeden normalen Veranstalter“. In: Die Rheinpfalz. 22. April 2020, abgerufen am 21. Juli 2021.
  29. Premiere im Forum Alte Post - Rund 350 Interessierte bei der Eröffnung der Jubiläumsausstellung. In: Pirmasenser Zeitung. 19. August 2013, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 14. November 2013; abgerufen am 30. April 2023.
  30. Kulturminister Dr. Konrad Wolf eröffnet Hugo-Ball-Kabinett. In: Focus online. 24. Oktober 2016, abgerufen am 18. Juni 2018.
  31. Ein Platz für Joseph Krekeler, Die Rheinpfalz, 23. September 2015.
  32. Vgl. dazu: Ellwardt, S. 58.
  33. Vgl. dazu: Ellwardt, S. 56 f.
  34. Reste der alten Stadtmauer gefunden. In: Die Rheinpfalz. 26. Juni 2014. Abgerufen am 2. Mai 2023.
  35. Julius B. Lehnung: Geliebtes Pirmasens. 1. Auflage. Band 7 (1905–1940). Komet-Verlag, Pirmasens 1985, ISBN 3-920558-08-1, S. 18–27.
  36. Pirmasenser Chronik. Historischer Verein Pirmasens e. V., abgerufen am 18. Juni 2018.
  37. Ein Stern geht auf am Horeb, Die Rheinpfalz, 2. Januar 2017.
  38. "Etwas Würdiges" für die Villa Loeser (Memento vom 17. Oktober 2016 im Internet Archive), Pirmasenser Zeitung, 28. August 2015.
  39. Fabriksanierung in Pirmasens. In: Baunetz Wissen. BauNetz Media GmbH, abgerufen am 18. Juni 2018.
  40. Yasmin Renges: Die Stadtbäder der Goldenen Zwanziger. Kommunale Prestigearchitektur zwischen Tradition und Moderne. Dissertation, Universität zu Köln. Köln 2015.
  41. Schulstruktur. Landgraf-Ludwig-Realschule plus mit FOS Metalltechnik, abgerufen am 18. Juni 2018.
  42. Schulen in Pirmasens. (PDF) Schuljahr 2012/13. In: pirmasens.de. Stadtverwaltung Pirmasens, S. 19, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 1. Februar 2014; abgerufen am 29. Januar 2014.
  43. Pirmasens - Hochschule Kaiserslautern. Abgerufen am 26. November 2018.
  44. Bruttoinlandsprodukt, Bruttowertschöpfung (Kreise) - Bruttoinlandsprodukt, Bruttowertschöpfung in den kreisfreien Städten und Landkreisen der Bundesrepublik Deutschland 1992 und 1994 bis 2020 (Reihe 2 Band 1). (Excel) Gemeinsames Statistikportal der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder, abgerufen am 30. April 2023.
  45. Arbeitsmarkt im Überblick – Berichtsmonat September 2019 – Pirmasens, Stadt. In: Statistik. Bundesagentur für Arbeit, abgerufen am 6. Oktober 2019.
  46. Regionale Unterschiede beim verfügbaren Einkommen. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz, abgerufen am 6. Oktober 2019.
  47. Vom Konversionsgelände zum Hightech-Areal. Stadt Pirmasens, abgerufen am 15. September 2018.
  48. GIU Gesellschaft für Innovation und Unternehmensförderung mbH: Projektblatt (Memento vom 19. Juli 2011 im Internet Archive)
  49. Pirmasens – Rheinberger. Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, abgerufen am 18. Juni 2018.
  50. www.statistik.rlp.de, abgerufen am 21. Oktober 2017
  51. www.statistik.rlp.de, abgerufen am 21. Oktober 2017
  52. Gemeinsame Sache mit Rodalben: Pirmasens und Nachbarstadt entwickeln Gewerbegebiet auf dem Grünbühl. Pirmasenser Zeitung, ehemals im Original (nicht mehr online verfügbar); abgerufen am 15. September 2018.@1@2Vorlage:Toter Link/www.pirmasenser-zeitung.de (Seite nicht mehr abrufbar. Suche in Webarchiven)
  53. Zukunftsatlas 2016. Archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar); abgerufen am 23. März 2018.
  54. Rudolf Stumberger: Hoffnung in der schrumpfenden Stadt. Im einstigen Schuh-Mekka Pirmasens tritt Frank Eschrich als Direktkandidat zur Bundestagswahl an. In: Neues Deutschland, 30. August 2021, S. 3.
  55. a b Termine im Pirmasenser Messejahr 2020 stehen fest. Stadt Pirmasens, 6. Januar 2020, abgerufen am 5. Juni 2020.
  56. Messe-Modernisierung macht Standort Pirmasens zukunftsfit. Messe- und Veranstaltungsgesellschaft Pirmasens mbH, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 26. April 2007; abgerufen am 9. Juli 2019.
  57. Landtag Rheinland-Pfalz: Kleine Anfrage: Verluste der Messe und Veranstaltungsgesellschaft Pirmasens GmbH (PDF; 8 kB)
  58. Messe Pirmasens entlässt alle festangestellten Mitarbeiter. (Memento vom 19. Juli 2011 im Internet Archive) In: Pirmasenser Zeitung, 2. August 2009. Abgerufen am 9. Juli 2019.
  59. Impressum Das AgenturHaus GmbH. In: das-agenturhaus.de.
  60. Messen / Veranstaltungen. (Memento vom 24. Juni 2013 im Internet Archive) In: messe-pirmasens.de. Abgerufen am 9. Juli 2019.
  61. Kein Platz, keine Messe. In: Die Rheinpfalz. 21. Januar 2016, abgerufen am 18. August 2019.
  62. Das lederne Wunder von Pirmasens. In: Süddeutsche Zeitung. Abgerufen am 19. Mai 2022.
  63. Schuhindustrie auf Nachwuchssuche. In: Die Rheinpfalz. Abgerufen am 19. Mai 2022.
  64. Zeit.de: Verschuldete Kommunen in Deutschland
  65. Ring-Group.com: Ring-Gruppe
  66. Pirmasens: Wasgau-Konzern bleibt auf Expansionskurs, Die Rheinpfalz, 23. März 2018.
  67. psb: Das Unternehmen. psb-gmbh.de, abgerufen am 25. März 2021.
  68. Sektion Pirmasens, Deutscher Alpenverein, alpenverein.de, abgerufen am 25. September 2022
  69. Anna Warczok: Pirmasens: Eine Liebeserklärung an die Stadt. In: Die Rheinpfalz. 18. April 2018, abgerufen am 27. Juni 2018.
  70. Mladen Gladić: Rand, ein Zustand. Peripherie Leerstand, Arbeitslosigkeit, Zuzugsperre für Flüchtlinge: In Pirmasens findet sich eine deutsche Realität, die in urbanen Debatten selten eine Rolle spielt. In: der Freitag. 30. Mai 2018, abgerufen am 18. Juni 2018.

Empfehlungen

Auf dieser Seite verwendete Medien

St. Pirminius Schloßbrunnen Pirmasens 2012.jpg
Autor/Urheber: Felix König, Lizenz: CC BY 3.0
Die Katholische Pfarrkirche St. Pirminius und der Schloßbrunnen in der Innenstadt von Pirmasens, Rheinland-Pfalz.
Bundesstraße 10 - Pirmasens.jpg
Autor/Urheber: Michiel1972, Lizenz: CC BY-SA 3.0
de:Bundesstraße 10, Pirmasens
Pirmasens-Lemberger Str.-Obelisk 1771-01-gje.jpg
Autor/Urheber: Gerd Eichmann, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Pirmasens, Lemberger Straße; Obelisk, Sandstein, 1771.
Desc-i.svg
White italic "i" in a blue circle.
Alte Post Pirmasens-02-Nov-15.JPG
Autor/Urheber: Palastwache, Lizenz: CC BY-SA 4.0
„Alte Post“ (ehemaliges königlich bayerisches Postamt) in Pirmasens, Poststraße 2; erbaut 1891–1893 als repräsentativer Neurenaissancebau; nach Umbau ab 2013 Nutzung als Forum Alte Post
Pirmasens Hbf.JPG
Pirmasens Hauptbahnhof / Main Station
Pirmasens-Schuhfabrik Kopp-01-gje.jpg
Autor/Urheber: Gerd Eichmann, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Ehemalige Schuhfabrik Ludwig Kopp, Pirmasens, Bahnhofstraße 11. Unregelmäßige Anlage aus fünf überwiegend dreigeschossigen Flügeln, 1907–11.
Pirmasens, Altes Rathaus, Giebel, Wappenfeld.jpg
Autor/Urheber: Juergen Kappenberg, Pirmasens, Germany, Lizenz: CC BY 2.5
Wappenfeld im Giebel des "Alten Rathauses"
Carolinensaal Pirmasens Februar 2012.jpg
Autor/Urheber: Felix König, Lizenz: CC BY 3.0
Der Carolinensaal in Pirmasens, Rheinland-Pfalz.
Husterhöh-Kaserne Pirmasens 1953.jpg
Autor/Urheber: H.harder, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Courtesy of Webmaster, US Army Europe
Einwohnerentwicklung von Pirmasens.svg
Autor/Urheber: Summer ... hier!, Lizenz: CC0
Einwohnerentwicklung von Pirmasens
Pirmasens-Neuffer am Park-1-gje.jpg
Autor/Urheber: Gerd Eichmann, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Ehemalige Schuhfabrik Emil Paqués, später Emil Neuffer in Pirmasens, Neufferstraße 57. Mehrflüglige Anlage aus dreigeschossigen Bauten um zwei Höfe, wohl vom Ende des 19. Jahrhunderts, Erweiterung um 1920/30, Reformarchitektur.
Pirmasens, Altes Rathaus 2.jpg
Autor/Urheber: Juergen Kappenberg, Pirmasens, Germany (edit: Syntaxys 2008-07-07 21:42:00), Lizenz: CC BY-SA 3.0
Pirmasens "Altes Rathaus"
Pirmasens Luisenstraße März 2015.jpg
Autor/Urheber: Palastwache, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Ansicht der Luisenstraße in Pirmasens in Richtung Neuffer; Architektur des Späthistorismus
Pirmasens-1910.jpg
historische Postkarte um 1910. Pirmasens um 1910 mit Blick auf den Exerzierplatz einschließlich Bismarckdenkmal mit Steinskulptur des Heiligen Georgs als Drachentöter um 1910, Johanneskirche (nach Johannes Calvin) (links) und Pirminiuskirche (rechts). Zur Landgrafenzeit des Ludwig IX. (Hessen-Darmstadt) stand 1770 auf dem oberen Schlossplatz in Pirmasens eine riesige Exerzierhalle. Aus den Steinen dieser Halle entstand die erste katholische Kirche. 1896 abgerissen und durch eine Notholzkirche ersetzt. 1900 wurde die jetzige Pirminiuskirche errichtet.
Blick auf Hengsberg (Pirmasens).jpg
Autor/Urheber: Qwert üpoiuz, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Blick auf Hengsberg von der Landstraße 600 Pirmasens-A8 aus südlicher Richtung
PS LandauerStr.JPG
Autor/Urheber: Palastwache, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Denkmalzone Landauer Straße: Zeile aus sieben größeren, zwei- bis dreigeschossigen Wohnhäusern, hinter kleinen, zum Teil original eingefriedeten Vorgärten, vielgestaltige historistische Putzfassaden, erstes Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts
Pirmasens-Rheinberger-12-gje.jpg
Autor/Urheber: Gerd Eichmann, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Pirmasens, ehemalige Schuhfabrik Rheinberger; weitläufiger Komplex um mehrere Höfe, westliche Hälfte 1905/06; Verwaltungsbau (?) mit zwei zusätzlichen, gestuft zurückspringenden Geschossen, Einfluss der Moderne und der Reformarchitektur mit klassizisierenden Elementen. Jetzt u.a experimentelles Museum "Dynamikum".
Pirmasens Exerzierplatz.jpg
Autor/Urheber: LoKiLeCh, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Exerzierplatz in Pirmasens
Pirmasens-Schuetzenstrasse 13-Ecke Bahnhofstrasse-01-gje.jpg
Autor/Urheber: Gerd Eichmann, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Pirmasens, Schützenstraße 13-Ecke Bahnhofstraße; dreigeschossiges Wohn- und Geschäftshaus, Sandstein und weiß glasierte Klinkerverkleidung, Neurenaissance, 1907.
Pirmasens-Schuhfabrik Christian Ohr-1-gje.jpg
Autor/Urheber: Gerd Eichmann, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Ehemalige Schuhfabrik Christian Ohr in Pirmasens, Hügelstraße 7-Ecke Blücherstraße; drei- und viergeschossige Zweiflügelanlage, Einfluss der Moderne, wohl um 1925.
Sender Kettrichhof.JPG
Autor/Urheber: FirefighterDahn, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Sendeanlage Kettrichhof des SWR
Pirmasens-Parkbrauerei-02-gje.jpg
Autor/Urheber: Gerd Eichmann, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Pirmasens, Parkbrauerei.
Bevölkerungspyramide Pirmasens 2011.png
Autor/Urheber: Max Lankau, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Bevölkerungspyramide der Stadt Pirmasens nach Zensus 2011.
Pirmasens Jugendherberge Aug-22.jpg
Autor/Urheber: Alexander Nicolay, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Ehemalige Hauptpost in der Schützenstraße 14 in Pirmasens, heute Jugendherberge: Sechsgeschossiger Flachdachbau, niedriger Zwischenbau, dreigeschossiger Walmdachtrakt
10 11 fkp idaroberstein 007.JPG
Autor/Urheber: www.block-b.net, Lizenz: CC BY 3.0
Bild der Haupttribüne im Sportpark Husterhöhe, Pirmasens.
Tb 701.svg
Autor/Urheber: Der ursprünglich hochladende Benutzer war Btr in der Wikipedia auf Deutsch, Lizenz: CC BY-SA 3.0
GNU head Es ist erlaubt, die Datei unter den Bedingungen der GNU-Lizenz für freie Dokumentation, Version 1.2 oder einer späteren Version, veröffentlicht von der Free Software Foundation, zu kopieren, zu verbreiten und/oder zu modifizieren; es gibt keine unveränderlichen Abschnitte, keinen vorderen und keinen hinteren Umschlagtext.

Der vollständige Text der Lizenz ist im Kapitel GNU-Lizenz für freie Dokumentation verfügbar.

w:de:Creative Commons
Namensnennung Weitergabe unter gleichen Bedingungen
Diese Datei ist unter der Creative-Commons-Lizenz „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 nicht portiert“ lizenziert.
Dieses Werk darf von dir
  • verbreitet werden – vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden
  • neu zusammengestellt werden – abgewandelt und bearbeitet werden
Zu den folgenden Bedingungen:
  • Namensnennung – Du musst angemessene Urheber- und Rechteangaben machen, einen Link zur Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden. Diese Angaben dürfen in jeder angemessenen Art und Weise gemacht werden, allerdings nicht so, dass der Eindruck entsteht, der Lizenzgeber unterstütze gerade dich oder deine Nutzung besonders.
  • Weitergabe unter gleichen Bedingungen – Wenn du das Material wiedermischst, transformierst oder darauf aufbaust, musst du deine Beiträge unter der gleichen oder einer kompatiblen Lizenz wie das Original verbreiten.
Diese Lizenzmarkierung wurde auf Grund der GFDL-Lizenzaktualisierung hinzugefügt.
Pirmasens, Bezirksamt, 1924 brennend 2.jpg
Brennendes Bezirksamt Pirmasens, Separatistenkämpfe Pfalz 1924
Waldheim am Rappeneck 1.JPG
Autor/Urheber: Tara2, Lizenz: CC BY 3.0
Das Waldheim am Rappeneck bei Niedersimten.
Pirmasens-Lutherkirche-02-gje.jpg
Autor/Urheber: Gerd Eichmann, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Evangelische Lutherkirche; Saalbau, 1757/58, Werkmeister Schweighofer, Zweibrücken, 1949 wiederhergestellt
Einwohnerentwicklung von Pirmasens - ab 1871.svg
Autor/Urheber: Summer ... hier!, Lizenz: CC0
Einwohnerentwicklung von Pirmasens