Perspektive

Perspektive (von lateinisch perspicere ‚hindurchsehen, hindurchblicken‘) bezeichnet die räumlichen, insbesondere linearen Verhältnisse von Objekten im Raum: das Abstandsverhältnis von Objekten im Raum in Bezug auf den Standort des Betrachters. Damit ist die Perspektive stets an den Ort des Betrachters gebunden und kann nur durch Veränderung der Orte der Objekte und des Betrachters im Raum verändert werden.

Die perspektivische Darstellung fasst die Möglichkeiten zusammen, dreidimensionale Objekte auf einer zweidimensionalen Fläche so abzubilden, dass dennoch ein räumlicher Eindruck entsteht.[1]

Fadengitter, Vorrichtung zum perspektivischen Zeichnen (1710)

Perspektivische Wahrnehmung im realen Raum

Bei der visuellen Wahrnehmung des Menschen von Perspektive im realen Raum spielt der Sehwinkel eine Rolle. Näher am Auge befindliche Gegenstände werden auf der Netzhaut größer abgebildet, weiter entfernt befindliche Gegenstände kleiner. Da die messbare Größe der Gegenstände dabei gleich sein kann, spricht man auch von scheinbarer Größe. Das Wahrnehmen von Perspektive steht im Zusammenhang mit der Raumwahrnehmung.[2] Stereoskopisches Sehen, Sehen mit beiden Augen, ist für die Wahrnehmung von Perspektive nicht erforderlich, es verstärkt aber den Eindruck vom Räumlichen. Unabhängig davon, ob die ins Auge einfallenden Lichtstrahlen aus einem dreidimensionalen Raum kommen oder von einem flächigen Bild, treffen sie das Innere des Auges auf einer Fläche, der Netzhaut. Was eine Person dabei sieht, beruht auf einer Rekonstruktion durch das visuelle System, in dem ein und dasselbe Netzhautbild sowohl zweidimensional als auch dreidimensional interpretiert werden kann. Wurde eine dreidimensionale Deutung erkannt, erhält diese den Vorzug und bestimmt verstärkt die Wahrnehmung.

Arten perspektivischer Darstellung

Perspektive kann auch indirekt nach Darstellung räumlicher Objekte auf einer Fläche wahrgenommen werden zum Beispiel auf Zeichnungen, in der Malerei und auf Fotografien. Dabei finden sich unterschiedliche Arten der Darstellung, die jeweils verschiedene räumliche Eindrücke erzeugen.

Zentralperspektive; perspektivische Tiefenwirkung als städtebauliches Gestaltungsmittel
Froschperspektive des Altenberger Doms; der Eindruck der Höhe der Westfassade wird verstärkt
  • Geometrische Projektionsverfahren.
    • Zentralprojektion: Sehstrahlen gehen von einem Augpunkt aus, raumparallele Kanten scheinen in der Projektion in einen Punkt zu fluchten – den sogenannten Fluchtpunkt.
      • Zentralperspektive (Frontalperspektive): Zentralprojektion mit einem Fluchtpunkt, eine Raumfläche liegt parallel zur Bildebene, diese wird bildparallel abgebildet, die andere orthogonal dazu – deren Raumflächen fluchten in einem Punkt.
      • 2-Punkt-Perspektive (Übereckperspektive): Zentralprojektion mit zwei Fluchtpunkten, die horizontparallelen Raumkanten sind nicht bildebenenparallel und fluchten in ihrem jeweiligen Fluchtpunkt, die Vertikalen werden bildparallel abgebildet.
      • Froschperspektive: Zentralprojektion mit drei Fluchtpunkten, es gibt keine bildebenenparallelen Raumkanten, der Augpunkt liegt unter dem abgebildeten Gegenstand.
      • Vogelperspektive: Zentralprojektion mit drei Fluchtpunkten, es gibt keine bildebenenparallelen Raumkanten, der Augpunkt liegt über dem abgebildeten Gegenstand.
    • Fischaugenprojektion: sphärische Projektion. Linien, die nicht durch das Zentrum gehen, werden gekrümmt, Flächen am Rand kleiner abgebildet, als in Bildmitte, der Blickwinkel erreicht 180 Grad und mehr.
    • Parallelprojektion:[3] Sehstrahlen verlaufen parallel, raumparallele Kanten werden in der Projektion ebenfalls parallel abgebildet. Es gibt keine Fluchtpunkte.
    • Panoramabild: Beim Panoramabild erfolgt die Abbildung zunächst auf eine zylinderförmige Fläche, die dann in eine Ebene aufgerollt werden kann. Es gibt aber auch große Panoramen, die als Zylinder aufgestellt sind. Parallele Linien werden nur im Sonderfall parallel abgebildet. Man erreicht einen Blickwinkel von 180 Grad und mehr (bis 360 Grad).
  • Bedeutungsperspektive: Begriff in der Malerei. Die Größe der dargestellten Figuren und Gegenstände hängt von deren Bildbedeutung ab, nicht von den räumlich-geometrischen Gegebenheiten.
  • Luft- und Farbperspektive: Die Farb- und Helligkeitskontraste nehmen in die Ferne ab – Farben erscheinen matter, meistens heller und ins Blau verschoben.
  • Verdrehte Perspektive: zuerst in den europäischen Höhlenbildern,[4] später besonders auffallend in der altägyptischen Kunst, noch später häufig in der Moderne, etwa bei Pablo Picasso.

Geschichte

Perspektivische Darstellungen räumlicher Situationen in der Malerei:

  • In der altägyptischen Kunst gibt es Fresken aus Gräbern aus der Zeit um 1500 vor Christus, mit sowohl normal seitlicher als auch verdrehter Perspektive.
  • Maler der griechischen Antike benutzten technisch elaborierte perspektivische Verfahren, dann auch die Römer (siehe auch Skenografie). In Pompeji wurden Wandfresken gefunden, die den Raum in einen gemalten Garten fortsetzen sollten. In den darauffolgenden Jahrhunderten wurde dieses Wissen nicht weiterentwickelt.
  • Die frühchristliche und mittelalterliche Malerei bediente sich fast ausschließlich der Bedeutungsperspektive, das heißt, die Größe der dargestellten Personen und Gegenstände wurde durch deren Bedeutung im Bild bestimmt, nicht durch ihre räumliche Anordnung. Räumliche Wirkung erzielte man fast ausschließlich durch die Kulissenwirkung, die eine Vordergrundebene vor einem Hintergrund unterschied.
  • In der chinesischen Malerei entstanden Landschaftsgemälde. Vom Sui-Maler Zhǎn Zǐqián (展子虔; um 600) ist ein Werk erhalten, in dem die Berge erstmals perspektivisch dargestellt werden. Es gilt als erste szenische Landschaftsmalerei in der ostasiatischen Kunst.

Im 16. Jahrhundert erlangten die Künstler und Gelehrten der Renaissance weitreichende mathematische Kenntnisse über Perspektiven und Projektionen, was auch Auswirkungen auf die Arbeit der Kartografen und der Erstellung von Stadtansichten hatte (vor allem zunächst in Italien). Ein frühes Beispiel für eine geometrisch exakte und äußerst detailreiche Arbeit dieser Art ist die um 1500 von Jacopo de’ Barbari erstellte Stadtansicht Venedigs.

Anfänglich wurde die Zentralperspektive, die unsere visuelle Wahrnehmung produziert, in ihren Gesetzmäßigkeiten nicht erkannt, und die Darstellung erfolgte mittels einer Schnur, die, von einem festen Punkt ausgehend, über ein einfaches Raster in Form eines Drahtgitters zu den abzubildenden Objekten gespannt wurde. Der Zeichner saß neben dem Gitter und übertrug die Messergebnisse in das Raster seiner Zeichenfläche („perspektivisches Abschnüren“). In einem Buch aus dem Jahre 1436 erläuterte Leon Battista Alberti die mathematischen Methoden, mit denen auf Gemälden eine perspektivische Wirkung zu erzielen sei.[7]

Albrecht Dürer veröffentlichte 1525 sein Buch Underweysung der messung mit dem zirckel un richtscheyt,[8] das die erste Zusammenfassung der mathematisch-geometrischen Verfahren der Zentralperspektive darstellte und damit auch die Grundlagen der perspektivischen Konstruktionsverfahren als Teilbereich der Darstellenden Geometrie bildet.

Beispiele für perspektivische Darstellungen

Parallelperspektivische Darstellung

Isometrische Perspektive in einem Computerspiel, hier Studie mit Figuren aus The Battle for Wesnoth

Linien, die in der Wirklichkeit parallel verlaufen, werden bei der parallelperspektivischen Abbildung gleichfalls parallel dargestellt. Dadurch wird ein Zusammenlaufen der Linien in Richtung der Fluchtpunkte vermieden, sodass die abgebildeten Flächen gut erkennbar bleiben. Dieser Effekt ist z. B. von Architekten erwünscht, die wollen, dass die Ansichten von Häusern unabhängig vom Blickwinkel immer gleich deutlich sind. Architekten sprechen hier von „Parallelperspektive“.

Axonometrische Darstellung

Axonometrische Darstellungen sind parallelperspektivische Darstellungen. Der Fluchtpunkt ist ins Unendliche gerückt. Zu den axonometrischen Projektionen zählen die isometrische und die dimetrische Darstellung.

Isometrische Axonometrie, nach DIN 5
Isometrische Axonometrie

Wird der darzustellende Körper in der Draufsicht um 45° gedreht und in der Seitenansicht hinten so gehoben, dass seine Fläche unter ca. 35,26° (exakt ) zur Grundfläche steht, wird ein räumliches Bild projiziert, bei dem die Höhe (H) senkrecht, die Längen (L) und Tiefen (T) im Winkel von 30° zur Grundlinie erscheinen. Die Richtungen der Breiten- (Längen-), Höhen- und Tiefenausdehnung (beim rechtwinkligen Körper die Richtungen der Kanten) erscheinen in verschiedenen Winkeln, aber nicht rechtwinklig zueinander. Alle drei Richtungen sind gleichmäßig verkürzt, verhalten sich zueinander wie 1:1:1, haben also einen gemeinsamen Maßstab (Isometrie). Ausgehend von einer senkrechten Raumkoordinate (Achse, daher „Axonometrie“) werden alle Kanten bzw. Punkte eines Körpers nur über die, in Wirklichkeit rechtwinklig zueinander stehenden, Raumkoordinaten senkrecht bzw. im Winkel von 30° zur Grundlinie konstruiert. Linien oder Kanten, die nicht die Richtung einer Raumkoordinate haben (z. B. die schräge Giebelkante eines Hauses, die Diagonalen eines Würfels), werden nicht maßstäblich wiedergegeben, können also auch nicht direkt konstruiert werden. Die Endpunkte solcher Linien müssen über einen Umweg mittels der Raumkoordinaten ermittelt werden. Zweckmäßig ist es, in eine solche Darstellung drei Linienmaßstäbe in Richtung der Raumkoordinaten einzuzeichnen, um zu verdeutlichen, dass nur in diesen Richtungen die Maße stimmen. Diese räumliche Darstellungsart ist vorzuziehen bei Körpern mit gleichwertigen Ansichten. Man nennt sie nach DIN 5 „Isometrische Axonometrie“ (s. Abb.).

Dimetrische Axonometrie, nach DIN 5
Dimetrische Axonometrie

Wird der darzustellende Körper in der Draufsicht und in der Seitenansicht um nur 20° gedreht, entsteht ein räumliches Bild, bei dem die Längen im Winkel von 7° und die Tiefen im Winkel von 42° zur Grundlinie dargestellt werden. Die Tiefen erscheinen gegenüber den Höhen und Längen um die Hälfte verkürzt. Das räumliche Bild ist also zweimaßstäblich (dimetrisch, z. B. H u. L 1:5, T 1:10). Diese Darstellung wird bei einer gegenüber den anderen Ansichten besonders wichtigen Vorderansicht verwendet. Unter Beachtung der verschiedenen Winkel und Maßstäbe wird der Körper sonst wie bei der isometrischen Axonometrie gezeichnet. Zur Verdeutlichung sollten hier unbedingt entsprechende Linienmaßstäbe in Form eines Raumachsenkreuzes eingezeichnet werden. Man nennt diese Darstellungsweise nach DIN 5 „Dimetrische Axonometrie“ (s. Abb.).

Schrägprojektion

Bei der Schrägprojektion handelt es sich ebenfalls um eine Parallelprojektion. Im Gegensatz zu axonometrischen Verfahren können hier zwei Achsen unverzerrt gelassen werden, und nur die dritte Achse wird schräg und (eventuell) verkürzt abgebildet.

Als Beispiele seien die Kavalierperspektive und Kabinettperspektive genannt. Bei ersterer ist der Aufriss unverzerrt und Strecken, die dazu senkrecht verlaufen, werden unverkürzt dargestellt, bei letzterer werden diese Strecken auf die Hälfte verkürzt (wie im Bild oben dargestellt).[3]

Eine weitere Bezeichnung für eine spezielle Art der Schrägprojektion ist die Militärperspektive. Hier erfolgt wie bei der Kavalierperspektive keine Verkürzung der dritten Achse. Der Grundriss wird unverzerrt aufgetragen, und senkrechte Strecken werden maßstabsgetreu abgebildet.

Zentralperspektivische Darstellung

Zentralperspektive in einem Zimmerbild von Johann Erdmann Hummel (um 1820)
William Hogarths Bild „The Importance of Knowing Perspective“ (1753) enthält absichtlich viele perspektivische Fehler

Die einfachste Form der Perspektive bildet die Zentralperspektive. Sie wird vor allem in der Architektur und zur Veranschaulichung benutzt. Raumparallele Kanten werden nicht abbildungsparallel dargestellt, sondern vereinigen sich optisch in einem scheinbaren, gedachten Punkt, dem sog. Fluchtpunkt. Dieser auf der Horizontlinie liegende Fluchtpunkt lässt sich über die Schnittstelle finden, die durch die Verlängerung der in der Realität parallel liegenden Objektkanten entsteht.

Die Zentralperspektive ist eine besondere Form der Fluchtpunktperspektive, bei der sich der Fluchtpunkt in der Bildmitte befindet. Dadurch erhält man meist eine Frontalansicht des Objektes. Es gibt keine Verschiebungen nach rechts oder links, aber nach oben oder unten. Auch wenn durch unterschiedlich verlaufende Objektkanten mehrere Fluchtpunkte entstehen, wie etwa bei der Darstellung eines Hauses, liegen diese alle auf der Horizontlinie. Die dem Betrachter zugewandten Flächen des Objektes sind bildparallel, während die in die Tiefe des Raumes führenden Objektkanten sich in einem Fluchtpunkt am Horizont vereinigen.

Weitere Varianten stellen die Perspektiven mit zwei – auch Über-Eck-Perspektiven genannt – oder drei Fluchtpunkten dar. Da bei einer Perspektive mit drei Fluchtpunkten der Horizont notwendigerweise nach oben, bzw. unten wandert, nennt man die jeweiligen Abbildungen auch Froschperspektive oder Vogelperspektive.

Zwei Fluchtpunkte
Drei Fluchtpunkte – Vogelperspektive
Drei Fluchtpunkte

Zylindrische Projektion

Verschiedene Künstler wie z. B. M. C. Escher haben mit weiteren Varianten der Perspektive experimentiert, wie z. B. der zylindrischen Projektion. Mit dieser Perspektive sind Panoramen von 180° und mehr perspektivisch real darstellbar, dabei verzerren sich gerade Linien jedoch zu gekrümmten Kurven. Ein Beispiel dafür ist Eschers Lithografie Treppenhaus I aus dem Jahr 1951 (mit „Krempeltierchen“).

Reliefperspektivische Darstellung

Diese Perspektivart führt nicht zu einer kompletten 2-D-Darstellung, sondern verkürzt nur eine Dimension des 3-D-Raums stark. Dabei verändert sich das Aussehen der aus einem festen Augpunkt betrachteten Objekte nicht, da hinten liegende Objekte bei einem exakten Relief auch entsprechend verkleinert werden.

Bedeutungsperspektivische Darstellung

Kaiser Otto III. mit Reichsfürsten und Bischöfen (München, Bayerische Staatsbibliothek)

In der Zeit vor der Wiederentdeckung der geometrischen Perspektive wird in Tafelbildern die sogenannte Bedeutungsperspektive benutzt. Die Größe und Ausrichtung der im Bild dargestellten Personen richtet sich nach deren Bedeutung: Wichtige Protagonisten erscheinen groß, weniger wichtige werden kleiner dargestellt, auch wenn diese sich räumlich vor der anderen Person befinden. In dem Bildbeispiel rechts bezieht sich die quasi-isometrische Perspektive der Fußbänke nur auf die jeweilige Figur – in grafisch-kompositorischer Hinsicht ermöglicht diese Anordnung die (flächige) Öffnung des Bildraumes zum Hintergrund. Die Bedeutungsperspektive wird bereits in der altägyptischen Kunst angewandt: Während der Pharao nebst Gemahlin in voller Größe dargestellt wird, zeigt man Sklaven und Hofstaat sehr viel kleiner. In der Ikonenmalerei findet sich diese Art der Darstellung ebenso wie in der Malerei der Romanik und Gotik. Die Bedeutungsperspektive ist auch heute noch in der naiven Malerei zu finden.

Luft- und farbperspektivische Darstellung

Luft- und Farbperspektive müssen unterschieden werden.

Bei der Luftperspektive wird ein Tiefeneindruck erzeugt, indem die Kontraste von vorne nach hinten abnehmen und die Helligkeit von vorne nach hinten zunimmt. Unabhängig von der Farbe entsteht gleichzeitig durch die nach hinten undeutlicher werdenden Konturen ein Scharf/Unscharf-Kontrast.

Die Farbperspektive sorgt für einen Tiefeneindruck, indem im Vorder-, Mittel- und Hintergrund unterschiedliche Farbtöne dominant eingesetzt werden. Im Vordergrund dominieren warme Farben (Gelb, Orange, Rot, Braun), im Mittelgrund und im Hintergrund kältere Grün- und Blautöne. Stattdessen kann auch eine Grün- bzw. Blaustichigkeit vorliegen.

Multiperspektivische Darstellung

(c) Text zur Lizenz: "Diese Abbildung zeigt ein Kunstwerk von Matthias A. K. Zimmermann, Schweiz. Kontaktdaten über www.matthias-zimmermann.ch". Angaben zum Kunstwerk: „Urheber/Künstler, Titel, Datum, Technik, Masse, Standort.“
Text of the license: "This picture shows an artwork by Matthias A. K. Zimmermann, Switzerland. Contact: www.matthias-zimmermann.ch". Description of the artwork: "Author/Artist, Title, Date, Technique, Mass, Location.", CC BY-SA 3.0
Beispiel einer ausgeprägten Multiperspektive: »Die gefrorene Stadt«
160 × 160 cm
von Matthias A. K. Zimmermann
Standort: Aargauer Kunsthaus (Schweiz)

„Multiperspektive“ bezeichnet eine Raumdarstellung mittels mehrerer Projektionszentren, respektive die Kombination unterschiedlicher Perspektiven, die einen Raum ergeben. Neben dem Gebrauch der Multiperspektive in Standbildern, findet sie auch Anwendung im digitalen Raum an Bewegtbildern. Durch die Anwendung mehrerer Projektionszentren in Bewegtbildern können Verzerrungen vermieden werden. (Beispiel: Eine Kugel behält ihre Kreisform bei, und eine elliptische Form der Kugel durch die Kameraverzerrung wird vermieden.)[9] Die Multiperspektive (im Standbild) findet sich in div. Gemälden der Kunstgeschichte in unterschiedlicher Ausprägung. Der Maler David Hockney hat sich zeitlebens mit der Perspektive beschäftigt. Ausgehend vom Kubismus experimentierte er Anfang der 1980er Jahre mit Polaroidfotografie, mit der er viele Detailaufnahmen eines oder mehrerer Menschen in einem Raster oder frei zu einem multiperspektischen Porträt zusammenfügte (Gregory, Los Angeles, March 31st 1982). Genauso verfuhr er mit Stillleben, Innenräumen und Landschaften (Grand Canyon-Collagen).[10] Dieses kubistische Prinzip benutzte er genauso wie die umgekehrte Perspektive des 14. Jahrhunderts auch in seiner Malerei, in der man "spazieren gehen" kann (A Walk Around the Hotel Courtyard, Acatlán, 1985, Montcalm Interior at Seven O'Clock, 1988).[11] Noch elaborierter findet sich die Multiperspektive beim Schweizer Maler und Medienkünstler Matthias A. K. Zimmermann. Etwa sein Gemälde »Die gefrorene Stadt« zeigt eine Panoramalandschaft, deren Raum und Objekte sich aus diversen Perspektiven ergeben (Zentralperspektive, Kavalierperspektive, Militärperspektive, Andeutung eines Fischaugenobjektivs usw.).

Erfahrungsperspektive

Bei der Erfahrungsperspektive bemühen sich die Künstler, durch genaue Detailbeobachtung das wiederzugeben, was sie sehen. Sie kommen damit der Zentralperspektive sehr nah und erkennen auch, dass Gegenstände im Hintergrund verschwimmen und bläulicher werden (Farbperspektive). Erfahrungsperspektive steht für eine annähernd korrekte Fluchtpunktdarstellung, bevor es italienischen Künstlern nur wenige Jahre später gelang, die Zentralperspektive geometrisch perfekt zu konstruieren.

Siehe auch

Literatur

  • Gottfried Boehm: Studien zur Perspektivität. Philosophie und Kunst in der frühen Neuzeit. Carl Winter Universitätsverlag, Heidelberg 1969.
  • Erwin Panofsky: Die Perspektive als „symbolische Form“. Leipzig 1927.
  • Gertrud Koch (Hrsg.): Perspektive – Die Spaltung der Standpunkte. Fink Verlag, München 2010. ISBN 978-3-7705-5001-2.
  • Jean-Marie Chauvet: Grotte Chauvet. Altsteinzeitliche Höhlenkunst im Tal der Ardèche. Jan Thorbecke Verlag, Sigmaringen 1995, ISBN 3-7995-9000-5.
  • Kirsti Andersen: The Geometry of an Art – The History of the mathematical theory of perspective from Alberti to Monge. Springer, 2007.
  • Dietlinde Sand, Jürgen Sand: Workshop Zeichnen. Architektur und Perspektive. Englisch Verlag, Wiesbaden 2008, ISBN 978-3-8241-1389-7.
  • Michael Bischoff: Nahdistanzkonstruktion und Bildwahrnehmung. In: Klaus Sachs-Hombach, Klaus Rehkämper (Hrsg.): Bild – Bildwahrnehmung – Bildverarbeitung. Interdisziplinäre Beiträge zur Bildwissenschaft. Wiesbaden 1998, ISBN 3-8244-4303-1, S. 143–151. (2. Auflage. 2004, ISBN 3-8244-4571-9)
  • Rudolf Wiegmann: Grundzüge der Lehre von der Perspektive. Zum Gebrauch für Maler und Zeichenlehrer. Düsseldorf 1846.
  • André Leroi-Gourhan: Prähistorische Kunst. Die Ursprünge der Kunst in Europa. 3. Aufl., Verlag Herder, Freiburg i.Br. 1975, ISBN 3-451-16281-4.
  • Hermann Müller-Karpe: Handbuch der Vorgeschichte. Band I: Altsteinzeit. 2. Aufl., C.H.Beck Verlag, München 1977, ISBN 3-406-02008-9.
  • Hubert Damisch: Der Ursprung der Perspektive. Aus dem Französischen von Heinz Jatho. diaphanes-Verlag, Zürich 2010, ISBN 978-3-03734-087-5.

Weblinks

Commons: Perspective – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Perspektive – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Georg Eisner: Perspektive und Visuelles System – Wege zur Wahrnehmung des Raumes. (PDF; 23,3 MB). In: Eisner-Georg.ch. 2009.
  2. Grundlagen der Optik. (PDF; 1,0 MB). In: univie.ac.at. S. 24.
  3. a b @1@2Vorlage:Toter Link/www.gris.uni-tuebingen.deEbene geometrische Projektionen (Seite nicht mehr abrufbar. Suche in Webarchiven) auf einer Internetseite der Universität Tübingen, mit weiteren Quellenangaben.
  4. Müller-Karpe, S. 195; Leroi-Gourhan, S. 132 ff.
  5. Chauvet, S. 114.
  6. Müller-Karpe, S. 197.
  7. Leon Battista Alberti: Della Pittura – Über die Malkunst. Hrsg.: Oskar Bätschmann, Sandra Gianfreda. Wiss. Buchgesellschaft, Darmstadt 2002, ISBN 3-534-15151-8.
  8. Albrecht Dürer: Underweysung der Messung mit dem Zirckel und Richtscheyt. Verlag A. Wofsy, Nürnberg, Juni 1981. ISBN 0-915346-52-4.
  9. Ingmar S. Franke, Martin Zavesky: Geometrische Abbildungspraxis – von der Malerei zur Computergrafik (BRB 2012). (Memento vom 28. Januar 2015 im Internet Archive). In: mg.inf.tu-dresden.de. (PDF; 4,7 MB).
  10. Lawrence Weschler, "Augen-Blicke", in: ders., David Hockney: Cameraworks, Kindler, München 1984.
  11. David Hockney: Exciting Times Are Ahead, Katalog zur Ausstellung in der Kunst- und Ausstellungshalle Bonn, E. A. Seemann, Leipzig 2001, S. 16ff, 140f, 241ff.

Auf dieser Seite verwendete Medien

Dimetrische Axonometrie.jpg
Autor/Urheber: W.W.Thaler Herbert Weber, Hildesheim, Lizenz: CC0
Dimetrische Axonometrie
Militärperspektive.PNG
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Isometrie.png
(c) SBehrendt, CC BY-SA 3.0
Darstellung der Isometrie
Castineta Sottana Aiguilles de Popolasca.jpg
Autor/Urheber: Pierre Bona, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Castineta (Corsica) - Vue sur la vallée et les Aiguilles de Popolasca depuis Castineta Sottana
Cabinet perspective 45.svg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Zentralperspektive.png
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Clm 4453 fol 24r Detail Herrscherbild.jpg
Emperor Otto III as depicted in Bayerische Staatsbibliothek, Clm 4453, fol. 24r
Cubiculum (bedroom) from the Villa of P. Fannius Synistor at Boscoreale MET DP170950.jpg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC0
Roman; Cubiculum (bedroom) from the Villa of P. Fannius Synistor; Miscellaneous-Paintings
Froschperspektive Altenberger Dom.jpg
Autor/Urheber: Mabit1, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Der Altenberger Dom in Froschperspektive.
Duerer Underweysung der Messung fig 001 page 181.jpg
Abbildung aus Underweysung der Messung, mit dem Zirckel und Richtscheyt, in Linien, Ebenen unnd gantzen corporen
Masaccio, Desco da Parto, c1423, Berlin, Gemäldegalerie.jpg
Autor/Urheber: MenkinAlRire, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Masaccio, Desco da Parto (Birth Plate), c. 1423, tempera on poplar, 66 cm (with frame), Berlin, Gemäldegalerie (Cat 58C). It is presumably the first painting with constructed a linear perspective.
3-punktperspektive 2.png
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Zimmerbild 78.jpg
A so called "Zimmerbild" (chamber painting). Berlin, Germany. Biedermeier period.
Vue Isométrique 3D Tactical RPG.png
Autor/Urheber: Bouchette63, Lizenz: GPL
Darstellung einer isometischen (3D-)Perspektive, wie sie in taktischen Computerspielen gebräuchlich ist, hier mit Figuren aus dem Spiel The Battle for Wesnoth.
3-punktperspektive 1.svg
Dreipunktperspektive als Vogelperspektive, Fluchtlinien je nach Achse farbig hervorgehoben
Regensburg Uferpanorama 08 2006.jpg
Autor/Urheber: Karsten Dörre (grizurgbg), Lizenz: CC BY-SA 3.0
Beschreibung: Regensburg Uferpanorama bei Sonnenuntergang.
Pfarrkirche weissenbach an d Triesting-kirchenplatz-point de vue-wi -herbst.jpg
Autor/Urheber: Nait lem (siehe auch de:Benutzer:Nait lem), Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Pfarrkirche Herz Jesu in der niederösterreichischen Gemeinde Weissenbach an der Triesting. Kirchenplatz, Weissenbach an der Triesting: Eine dem Geist der Romantik verpflichtete Synthese aus Religion, Kunst und Natur, ein Ensemble aus Natur und neogotischer Architektur, in dem die vegetabile Kathedrale der Lindenallee eine das Sakralgebäude akzentuierende Sichtachse ausbildet.
Die gefrorene Stadt.jpg
(c) Text zur Lizenz: "Diese Abbildung zeigt ein Kunstwerk von Matthias A. K. Zimmermann, Schweiz. Kontaktdaten über www.matthias-zimmermann.ch". Angaben zum Kunstwerk: „Urheber/Künstler, Titel, Datum, Technik, Masse, Standort.“
Text of the license: "This picture shows an artwork by Matthias A. K. Zimmermann, Switzerland. Contact: www.matthias-zimmermann.ch". Description of the artwork: "Author/Artist, Title, Date, Technique, Mass, Location.", CC BY-SA 3.0
Die gefrorene Stadt
title QS:P1476,de:"Die gefrorene Stadt"
label QS:Lde,"Die gefrorene Stadt"
Paintings from the Chauvet cave (museum replica).jpg
Replica of the painting from the Chauvet cave, in the Anthropos museum, Brno. The original art is approximately 31,000 years old, probably Aurignacien. The group of horses probably does not picture a herd of them, but some kind of etiological study, showing, from left to right, calmness, aggression, sleep and grazing.
Blue mountain folds (Unsplash).jpg
Autor/Urheber: Paul Gilmore paulgilmore_, Lizenz: CC0
Chiemgau Alps, Germany, Dachstein, Austria
Canary wharf looking up.jpg
Looking Up To The Canary Wharf Main Buildings
Luftperspektive Fotografie.jpg
Autor/Urheber: Rüdiger Kratz, St. Ingbert, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Ein Beispiel für Luftperspektive in der Fotografie. Aufnahmeort: Deutschland, Rheinland-Pfalz, Südpfalz, Dahn, Blick vom Hochstein
Isometrische Axonometrie.jpg
Autor/Urheber: W.W.Thaler Herbert Weber, Hildesheim, Lizenz: CC0
Isometrische Axonometrie
The importance of knowing perspective - Satire on False Perspective, by William Hogarth (1753).jpg
Satire on "False Perspective": Whoever makes a Design without the knowledge of Perspective will be liable to such absurdities as are shewn in this Frontispiece.
2-punktperspektive.svg
Autor/Urheber: Die Autorenschaft wurde nicht in einer maschinell lesbaren Form angegeben. Es wird Editor at Large als Autor angenommen (basierend auf den Rechteinhaber-Angaben)., Lizenz: CC BY-SA 3.0

Description on original: Beispiel für eine Perspektive mit zwei Fluchtpunkten

  • Author of original PNG: Wolfram Gothe 2003
  • Original licensed as {{GFDL}}. This version is licensed as follows:
Zentralperspektive zeichnen.png
Raum in deutlicher Zentralperspektive, mit einer Vorrichtung zum perspektivischen Zeichnen einer Landschaft. Diese wurde vom 16. bis zum 18. Jahrhundert zum perspektivisch richtigen Abbilden verwendet.
Boston, Boylston Street.jpg
Boylston Street, Boston, Massachusetts. Taken with Nikon D70 and 10.5mm AF ED DX Fisheye Nikkor