Mutterkorn

Roggenähre mit Mutterkorn
(c) Burgkirsch at german wikipedia, CC BY-SA 3.0
Durch Mutterkorn verunreinigter Roggen
Strukturformel von Endocrocin
Abbildungen zu: L.-R. Tulasne: Mémoire sur l’ergot des glumacés. 1853[1]
Botanische Illustration der Mutterkorn-Ähre

Das Mutterkorn (lateinisch Secale cornutum) ist eine längliche, kornähnliche und bis zu vier (bis sechs) Zentimeter lange Dauerform (Sklerotium) des Mutterkornpilzes (Claviceps purpurea), einer Schlauchpilz-Art, die aus den Ähren von Getreide herauswachsen kann. Für Mensch und Tier stellt der Befall der Blüten von Nahrungs- und Futtergetreide mit Mutterkorn ein Problem dar, denn die in diesem Pilz enthaltenen über 80 Alkaloide und Farbstoffe weisen eine hohe Giftigkeit auf. In geringer Dosierung kann Mutterkorn auch als Heilmittel wirken.[2] Besonders häufig betroffenes Nahrungsgetreide ist Roggen, aber auch die als Viehfutter genutzten Getreide Triticale, Weizen, Gerste, Hafer und Dinkel. Über 400 Gräser insgesamt sind befallgefährdet;[3] auch das an der Nordseeküste vorkommende Salz-Schlickgras (Spartina anglica).[4]

In der Vergangenheit traten auf Mutterkorn zurückgehende Massenvergiftungen – Antoniusfeuer genannt – oft als Begleiterscheinungen von Hungersnöten auf, wenn große Teile der ärmeren Bevölkerung zum Verzehr ungereinigten, vom Felde aufgelesenen Getreides gezwungen waren. Auch sonst waren die Armen des Mittelalters und der frühen Neuzeit eher von solchen Vergiftungen durch das Mutterkorn betroffen, da sie meist das billigere, aus kaum gereinigten Korn hergestellte Brot verzehrten. Der Pilz breitete sich damals vielfach erst in den feuchten Kornspeichern aus, die einen idealen Nährboden für das Mutterkorn darstellten. Daneben besaß das Mutterkorn in der deutschen Volksmedizin ab dem Mittelalter lange eine Bedeutung als wehentreibendes und blutstillendes Mittel.[5]

Der Chemiker Albert Hofmann stellte 1938 während seiner Forschungsarbeiten zum Mutterkorn mit der Zielsetzung, ein Kreislaufstimulans zu entwickeln, erstmals LSD her.

Inhaltsstoffe

Der Mutterkornpilz produziert giftige Alkaloide, die Mutterkornalkaloide. Sie sind durch eine Ergolin-Struktur gekennzeichnet. Zu den Mutterkornalkaloiden gehören beispielsweise Ergotamin, Ergometrin und α-Ergokryptin. Der Alkaloidgehalt beträgt 2 Gramm pro Kilogramm Mutterkorn.[6] Zudem konnten aus Mutterkorn rote Anthrachinonfarbstoffe, wie Endocrocin oder Clavorubin isoliert werden, wobei 5 Gramm Anthrachinonfarbstoffe in einem Kilogramm Mutterkorn vorhanden sind.[6] Aus diesen werden schließlich biosynthetisch gelbe Xanthonstoffderivate (Ergochrome) gebildet.[2][6] Der Zusammenhang zwischen der Farbstoff- und Alkaloidsynthese wurde durch den Chemiker Burchard Franck erforscht.[7]

Wirkungen

Zu den toxischen Effekten von Mutterkornalkaloiden zählen Darmkrämpfe, Halluzinationen sowie das Absterben von Fingern und Zehen aufgrund von Durchblutungsstörungen, die das Krankheitsbild Ergotismus (auch Antoniusfeuer oder Mutterkornbrand) prägen. 5 bis 10 Gramm frisches Mutterkorn können bei einem Erwachsenen zu Atemlähmungen und Kreislaufversagen führen und tödlich sein. Die Inhaltsstoffe (insbesondere Ergometrin) regen die Wehen an. Aus diesem Grund wurde der Pilz auch für Schwangerschaftsabbrüche[8] verwendet, für die er aber wegen seiner geringen therapeutischen Breite nicht geeignet ist. Alkaloide des Mutterkorn können auch medizinisch eingesetzt werden, beispielsweise zum Blutstillen nach der Geburt, gegen orthostatische Hypotonie (niedriger Blutdruck und Schwindel nach dem Aufstehen), Migräne und Morbus Parkinson. Aus dem Pilz kann Lysergsäure gewonnen werden, aus der das Psychedelikum LSD hergestellt werden kann. Nach Hofmann und Wasson (The Road to Eleusis, 1978) war allerdings schon um 2000 v. Chr. bekannt, dass nur die natürlich vorhandenen psychoaktiven Lysergsäurealkaloide wasserlöslich waren, und damit wurden berauschende Getränke gebraut, die die unerwünschten Effekte der anderen Alkaloide umgehen.

Die Wirkungsweisen der Mutterkorn-Alkaloide im Stoffwechsel von Mensch und Tier sind hochkomplex. Die Vereinigung Getreide-, Markt- und Ernährungsforschung unterteilt die Kontaminationen (bei Getreide in Gewichts-%, bei Mehl in µg Gesamtalkaloide/kg) in folgende Sicherheitsniveaus:[9]

No-toxic-effect-level
Für den Menschen werden bis zu 0,1 mg/kg Körpergewicht als zuträgliche tägliche Maximaldosis genannt. Das entspricht (bei 25 bis 75 kg Körpergewicht): 0,5 bis 1,5 % Mutterkorn im Getreide, beziehungsweise 10 bis 30 mg Gesamtalkaloid/kg Mehl.
Demgegenüber betrachtet das Bundesinstitut für Risikobewertung bereits Gesamtmutterkornalkaloidmengen von deutlich unter 10 mg/kg Mehl als geeignet, Gesundheitsschäden zu verursachen.[10]
No-problem-level
0,1 % beziehungsweise 2 mg/kg. Dieser Wert wird in der wissenschaftlichen Literatur weitgehend übereinstimmend angegeben und ist so auch als Grenzwert in der Futtermittel-Verordnung festgelegt.
No-intervention-level
Orientierungs- beziehungsweise Eingriffswert, aber nicht: Höchstwert. In der EU-Verordnung für den Ankauf von Interventionsgetreide wird als Qualitätskriterium ein Wert von maximal 0,05 % beziehungsweise 1 mg/kg genannt.

Vorbeugung

In der Landwirtschaft kann einem Mutterkornbefall vorgebeugt werden durch:

  • Windoffene Flächen für Roggenanbau fördern den Pollenflug[11]
  • Anbaupausen für Roggen[12]
  • Pflügen vor der Aussaat[12]
  • Beimischung von Populationsroggen zu Hybrid-Roggen (5 bis 10 %) – bei Sorten mit „Pollenplus“, also dem eingekreuzten Iran-IV Gen[13], ist dies nicht nötig
  • Anbau von Sorten mit einer besonders hohen Pollenausschüttung
  • Aussaatstärke erhöhen und Reihenabstände verringern[11]
  • Mutterkornfreies Saatgut nutzen[11]
  • standort- und witterungsangepasster Einsatz von Wachstumsregler und ausgewogene N-Düngung[11]
  • Mähen der Feldränder vor der Gräserblüte[12]
  • Einsatz von Pflanzenschutzmittel.

Befall

Bei nicht rechtzeitig geerntetem Roggen überwintert der mit den Getreidekörnern zu Boden gefallene Pilz, treibt im folgenden Frühjahr neue Pilzköpfe, deren Sporen durch Wind verbreitet werden und dann wieder Roggenblüten befallen.[14] Mutterkornbefall tritt vor allem dann auf, wenn während der Blüte des Roggens nicht genügend Pollen vorhanden sind. Feuchte Witterung in der Blütezeit führt dazu, dass der Pollen zur Befruchtung des Getreides dieses schlecht erreichen kann. Infolgedessen können Mutterkornsporen die noch offenen Roggen-Blüten besetzen. In ansteigender Reihenfolge sind jedoch Standort, Pflanzenbau und Sortenwahl einflussreicher für den Mutterkornbefall. Zuerst erkennbar ist der Befall anhand einer Honigtaubildung an den Blüten. Diese kleinen gelblichen klebrigen Tropfen werden häufig vom Landwirt übersehen. Danach entwickelt sich das eigentliche, hellbraune bis schwarzviolette, Mutterkorn. Beim Roggen ist es dunkelviolett, länglich und kann bis zu 6 Zentimeter lang werden. Im Inneren sind die Mutterkörner anfangs knorpelig und verhärten sich im Laufe der Zeit immer stärker.[11][15]

Beseitigung

Da der Verzehr von ungereinigtem, rohem Getreide die größten Risiken birgt, wird empfohlen, nur gereinigtes Getreide zu verzehren. Durch die Reinigung werden die Sklerotien (Dauerorgane des Pilzes, Mutterkörner) aus dem Erntegut entfernt. Zum Risiko am Beispiel von Roggenmehl hat das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) im Jahr 2004 eine Analyse veröffentlicht.[10]

Mutterkorn kann in der Mühle nach Form, Größe und spezifischem Gewicht z. B. durch Siebe, Aspiration, Trieure und Tischausleser entfernt werden. Seit Anfang der 2000er Jahre ist die Entfernung durch Farbsortierer technisch möglich und stellt die zuverlässigste Sortiermethode dar, besonders wenn das Mutterkorn nicht größer als die Getreidekörner oder in Bruchstücken vorhanden ist. Sie ist jedoch mit hohen Investitionskosten für die Farbauslesegeräte verbunden. Daher besitzen in der Regel nur große Mühlen eine solche Ausstattung. Zusammen mit dem Mutterkorn wird im Reinigungsabgang auch gutes Korn ausgeschieden, bei Farbsortierern befindet sich im Abgang etwa gleich viel Mutterkorn wie gutes Getreide, bei Tischauslesern etwas mehr gutes Korn als Mutterkorn.

Namensgebung

Die Bezeichnung „Mutterkorn“[16] (deutsch seit dem 18. Jh.)[17] hängt möglicherweise mit den alten volkstümlichen Bezeichnungen „Kornmutter“ und „Roggenmutter“ für Winde zusammen, die Kornfelder zum Wogen bringen. Diese Winde sollten bewirken, dass dort „Mutterkorn“ wächst.[18][19] Spätestens seit dem 15. Jahrhundert wurde das Mutterkorn zur Behandlung von Bauchschmerzen benutzt, die als Folge eines „Aufsteigens der (Ge)bermutter“ gesehen wurden. Die Namensbedeutung wurde dann als von „Gebärmutter“ abgeleitet interpretiert.

Ein Zusammenhang zwischen Ergotismus und Mutterkorn wurde erst um 1630 formuliert.[20][21]

Synonyme

Das Mutterkorn besitzt viele, zumeist regionale Eigennamen, wie Afterkorn, Achterkorn, Arme-Seelen-Tau (Elsass), Bettelmönch (St. Gallen), Erdenkopf, Ergot, Hahnensporn, Hasenbrot, Hungerkorn, Klaap, Kornmuhme, Kornmutter, Kornpepfen, Kornzapfen, Kornvater, Krähenkorn, Martinskorn, Mehlmutter, Misericordia-Korn (Norditalien), Purpurroter Hahnenpilz, Rankkorn, Retzroggen, Roggenmütterlein, St.-Petri-Schnee (Alpenraum), Stiefmutterkorn, Todtenkopf, Tollkorn oder Roter Keulenkopf, Vaterkorn, Zapfenkorn.[22][23][24]

Mutterkorn als Arzneimittel

Das Mutterkorn wurde spätestens seit der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts in der Frauenheilkunde und in der Geburtshilfe als Arzneimittel eingesetzt:[25][26][27][28]

15. und 16. Jahrhundert

QuelleTextAbbildung
1474In einer 1474 vermutlich in Nürnberg entstandenen Handschrift (Cpg 545) steht ein Rezept für ein Pulver, das in warmem Wein aufgelöst zur Behandlung von kolikartigen Schmerzen im Unterbauch empfohlen wurde. Dieses Pulver bestand aus Lorbeerfrüchten, Weißwurz-Wurzeln und Mutterkorn.[29] Im 15. und 16. Jahrhundert wurden kolikartige Schmerzen im Unterbauch bei beiden Geschlechtern mit den Begriffen „helf muter“, „heffmutter“ oder „permutter“ bezeichnet.[30][31]Fur die helf muter. Item fur die heffmutter oder permutter. Nym lorper wurcz[32] vnd weydwurcz[33] rocken muter[34] gepuluert vnd yn wein getruncken warm.
Rezeptsammlung. 1474
15821582 berichtete der Arzt Adam Lonitzer in seinem Kreuterbuch, dass die Hebammen Mutterkorn verwendeten, um schmerzhafte Monatsblutungen („auffſteigen vnd wehethumb der Mutter“) zu behandeln.[35]Nota: Von den Kornzapffen / Latinè Claui Siliginis: Man findet offtmals an den ähren deß Rockens oder Korns lange ſchwartze harte ſchmale Zapffen / ſo beneben vnnd zwiſchen dem Korn / ſo in den ähren iſt / herauß wachſen / vnd ſich lang herauß thun / wie lange Neglin[36] anzuſehen / ſeind innwendig weiß / wie das Korn / vnd ſeind dem Korn gar vnſchädlich. Solche Kornzapffen werden von den Weibern für ein ſonderliche Hülffe vnd bewerte Artzney für das auffſteigen vnd wehethumb der Mutter gehalten / ſo man derſelbigen drey etlich mal einnimpt vnd iſſet.
Adam Lonitzer. 1582
15861586 beschrieb Joachim Camerarius der Jüngere in seinem Kommentar zur Neuauflage des Kräuterbuchs von Pietro Andrea Mattioli erstmals die Blutstillende Wirkung des Mutterkorns.[37]Man findet offt lange ſchwartze Körnlein an den ähern / die jnnwendig weiß ſeyn / neben den andern guten Körnlein / an etlichen orten nennet man es Todtenkopff / vnd iſt ein mißgewechs wie der Brannt / Dieſe vnter der Zungen gehalten / ſtellen das bluten.
J. Camerarius. 1586

Hebammenpraxis des 17. und 18. Jahrhunderts

Die therapeutische Verwendung des Mutterkorns blieb zunächst auf die Volksmedizin, das heißt auf die Hebammenpraxis beschränkt. Noch 1709 schrieb der Tübinger Botaniker Rudolf Jacob Camerarius, es sei der ärztlichen Zunft unbekannt, dass die deutschen Hebammen sich des Mutterkorns ganz allgemein bedienten, um Wehen hervorzurufen.[38][39]

1774 ließ der französische Pharmazeut Antoine Parmentier zum Beweis der Harmlosigkeit des Mutterkorns im Journal de Physique einen Brief abdrucken, den er von Madame Dupille, einer Hebamme aus Chaumont-en-Vexin erhalten hatte. Sie berichtete ihm, dass sie und ihre Mutter geschältes Mutterkorn in der Menge einer Fingerhutfüllung in Wasser, Wein oder Bouillon Kreißenden zu trinken gab. Voraussetzung war, dass das Kind sich bereits gut präsentierte, die Wehen aber zu schwach waren. Nach der Einnahme des Mittels kam es innerhalb einer Viertelstunde zu einer sanften Geburt. Nebenwirkungen hatte sie nie beobachtet.[40]

Der französische Arzt Jean-Baptiste Desgranges berichtete 1818, er habe im Jahre 1777 in Lyon eine Hebamme getroffen, die Mutterkorn erfolgreich zur Behandlung von Wehenschwächen einsetzte und er habe in der Folge über sechs Jahre mindestens 20-mal dieses Mittel erfolgreich und ohne Nebenwirkungen angewendet. Er habe auch beobachtet, dass in der Gegend von Lyon weitere Hebammen bei Wehenschwäche Mutterkorn einsetzten. Sie führten einen Notfallbeutel mit, in dem sie neben der Nabelschere und anderen Instrumenten auch ein mit Mutterkorn gefülltes Säckchen bereithielten.[41]

Vereinigte Pharmacopöe 1827. Secale cornutum

USA. 19. Jahrhundert. Eklektische Schule

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts untersuchten die Mitglieder der nordamerikanischen eklektischen Schule alle Volksmittel und auch das Mutterkorn. John Stearns in Saratoga County schrieb 1807 an einen Freund, er habe über mehrere Jahre bei Patientinnen mit Wehenschwäche Mutterkornpulver verordnet. Dazu kochte er eine halbe Drachme (ca. 2 g) des Pulvers in einer halben Pinte (ca. 240 cm³) Wasser und gab ein Drittel von der so erhaltenen Abkochung alle 20 Minuten bis zum Eintritt der Wehenverstärkung.[42] Ab 1808 setzte auch Oliver Prescott das Mutterkorn in der Geburtshilfe ein und auch er stellte fest, dass es Wehen verstärkend wirkt. In einer 1813 erschienenen Abhandlung analysierte er ausführlich die Anzeigen und Gegenanzeigen für eine therapeutische Anwendung des Mittels.[43][44][45][46][47][48][49]

Deutschland. 19. Jahrhundert

1817 waren in Deutschland die Wirkungen und die Nebenwirkungen des Mutterkorns noch umstritten.[50] In die fünfte Ausgabe der Preussischen Pharmakopoe von 1827 wurde Secale cornutum aufgenommen.[51] Spätestens 1843 waren seine möglichen therapeutischen Wirkungen voll anerkannt und genau beschrieben.[52][53][54][55][56][57][58]

In den 1880er Jahren gehörte der deutsche Pharmakologe Rudolf Kobert zu den Erforschern von Mutterkornpräparaten.

Deutschland. 20. und 21. Jahrhundert

Im September 1986 urteilte die Kommission E (= Sachverständigenkommission für pflanzliche Arzneimittel des Bundesgesundheitsamtes), dass „auf Grund der Risiken die therapeutische Anwendung von Mutterkorn und Mutterkornzubereitungen nicht mehr vertretbar“ sei.[59] Die isolierten Mutterkornalkaloide (und Derivate) jedoch konnten als Reinstoffe in Fertigarzneimitteln verwendet werden. So zum Beispiel das Methylergometrin zu intramuskulären Injektionen in der Geburtshilfe bei Blutungen nach Fehlgeburt, bei verstärkter Blutung nach der Geburt und bei ungenügender Rückbildung der Gebärmutter im Wochenbett bei Frauen, die nicht stillen.[60]

Literatur

  • Erich Mühle, Klaus Breuel: Das Mutterkorn – ein Gräserparasit als Gift- und Heilpflanze. A. Ziemsen, Wittenberg Lutherstadt 1977. (2003, ISBN 3-89432-576-3)
  • Linnda Caporael: Ergotism: Satan Loosed in Salem? (PDF) In: Science. Band 192, 1976, S. 21–26.
  • Daniel Carlo Pangerl: Antoniusfeuer. Die rätselhafte Plage. In: Medizin im Mittelalter. Zwischen Erfahrungswissen, Magie und Religion (= Spektrum der Wissenschaften. Spezial: Archäologie Geschichte Kultur. Band 2.19), 2019, S. 50–53.
  • Marlies Buchholz: Anna selbdritt. Eine wirkungsmächtige Heilige. Königstein im Taunus 2005, ISBN 3-7845-2113-4, S. 71–84.
  • Kay Peter Jankrift: Mit Gott und schwarzer Magie. Medizin im Mittelalter. Konrad Theiss Verlag, Stuttgart 2005, ISBN 3-8062-1950-8.
  • Homayun Sidky: Witchcraft, Lycanthropy, Drugs, and Disease: an Anthropological Study of the European Witch-Hunts. Peter Lang, New York 1997, ISBN 0-8204-3354-3.
  • Peter Schmersahl: Mutterkorn: Halluzinogen und Auslöser von Vergiftungen. In: Deutsche Apotheker Zeitung. Band 150, 2010, S. 3216–3220.
  • Piero Camporesi: Bread of Dreams. Food and Fantasy in Early Modern Europe. Chicago Universitätsverlag, 1989, ISBN 0-226-09258-5.
  • Kay Peter Jankrift: Krankheit und Heilkunst im Mittelalter. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2003, ISBN 3-534-07659-1.
  • Mary Allerton Kilbourne Matossian: Poisons of the Past: Molds, Epidemics & History. Yale-Universität, 1989, ISBN 0-300-03949-2.
  • Andrea Sinz: Die Bedeutung der Mutterkorn-Alkaloide als Arzneistoffe. In: Pharmazie in unserer Zeit. Band 37, 2008, Nr. 4, S. 306–309. doi:10.1002/pauz.200700273
  • John Grant Fuller: The Day of St Anthony’s Fire. New York 1968. (deutsch: Apokalypse 51. Bergisch Gladbach 1969)

Weblinks

Commons: Mutterkorn – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Mutterkorn – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. L.-R. Tulasne: Mémoire sur l’ergot des glumacés. In: Annales des sciences naturelles (Partie Botanique). Band 20, 1853, S. 5–56 (Digitalisat)
  2. a b B. Franck: Struktur und Biosynthese der Mutterkorn-Farbstoffe. In: Angewandte Chemie. Band 81, 1969, Nr. 8, S. 269–278, doi:10.1002/ange.19690810802.
  3. Simon Oxley, Mitch Lewis, Sandra Stewart: TN601: Ergot Disease In Cereals. 2007, ISBN 978-1-85482-885-9 (Download [abgerufen am 29. Juni 2016]).
  4. Giftiges Mutterkorn breitet sich an der Nordsee aus. Meldung bei Scinexx.de/Leibniz Universität Hannover, 22. Mai 2013.
  5. Theodor von Husemann: Handbuch der gesammten Arzneimittellehre. Mit besonderer Rücksichtnahme auf die zweite Auflage der Deutschen Pharmakopoe für Aerzte und Studirende. Berlin 1883, S. 1196 und Georg Schön: Pilze. Lebewesen zwischen Pflanze und Tier. München 2005, S. 67.
  6. a b c K. Roth: Chemische Köstlichkeiten. 1. Auflage, Wiley-VCH, Weinheim 2010, S. 92.
  7. Franck, B. & Reschke, T.: Clavoxanthin und Clavorubin, zwei neue Mutterkorn-Farbstoffe, Angewandte Chemie 1959, 71(12), 407, doi:10.1002/ange.19590711207.
  8. Die Pille in Japan, Abbruchversuche mit Mutterkorn aus ‚Der Arzt für Alle‘ von E. Hofmann (1925), Hulka-Clip für die Sterilisation der Frau, Newsletter 2005/03 des Museums für Verhütung und Schwangerschaftsabbruch, abgerufen am 7. Juni 2015.
  9. Mutterkorn im Roggen?, Infothek der Vereinigung Getreide-, Markt- und Ernährungsforschung (GMF), abgerufen am 3. Oktober 2008.
  10. a b Mutterkornalkaloide in Roggenmehl (PDF; 180 kB), Stellungnahme des BfR vom 22. Januar 2004, abgerufen am 7. November 2011.
  11. a b c d e KWS LOCHOW GMBH (Hrsg.): Erfolgsgeschichte Mutterkornabwehr. April 2016.
  12. a b c Mutterkorn – der Giftpilz im Getreide. Infodienst der Landwirtschaftsverwaltung Baden-Württemberg, abgerufen am 20. März 2013.
  13. Landessortenversuche Winterroggen 2015 - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. In: landwirtschaftskammer.de. Abgerufen am 29. September 2016.
  14. Daniel Carlo Pangerl: Antoniusfeuer. Die rätselhafte Plage. 2019, S. 53.
  15. Alfred Obst, Klaus Gehring: Getreide, Krankheiten, Schädlinge, Unkräuter. Verlag Th. Mann, Gelsenkirchen 2002, S. 96–100.
  16. Lateinisch im 16. Jahrhundert secalis mater; „Roggenmutter“, „Kornmutter“
  17. Friedrich Kluge, Alfred Götze: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 20. Auflage, hrsg. von Walther Mitzka. De Gruyter, Berlin / New York 1967; Neudruck („21. unveränderte Auflage“) ebenda 1975, ISBN 3-11-005709-3, S. 497.
  18. KORNMUTTER. In: Jacob Grimm, Wilhelm Grimm (Hrsg.): Deutsches Wörterbuch. Band 11: K – (V). S. Hirzel, Leipzig 1873 (woerterbuchnetz.de). ROGGENMUTTER. In: Jacob Grimm, Wilhelm Grimm (Hrsg.): Deutsches Wörterbuch. Band 14: R–Schiefe – (VIII). S. Hirzel, Leipzig 1893 (woerterbuchnetz.de). Siehe dazu auch unter den Stichwörtern KORNDÄMONEN und MUTTERKORN im Handwörterbuch des deutschen Aberglaubens.
  19. Rudolf Kobert: Zur Geschichte des Mutterkorns. In: Historische Studien aus dem Pharmakologischen Institute der Kaiserlichen Universität Dorpat. Band 1, Halle 1889, S. 6. (Digitalisat)
  20. Erich Mühle, Klaus Breuel: Ein Gräserparasit als Gift- und Heipflanze. 2., erweiterte Auflage. A. Ziemsen, Wittenberg 1977, S. 5 und 9.
  21. Irmtraut Sahmland: Ergotismus. In: Werner E. Gerabek, Bernhard D. Haage, Gundolf Keil, Wolfgang Wegner (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. De Gruyter, Berlin / New York 2005, ISBN 3-11-015714-4, S. 367 f., hier: S. 368.
  22. Hans Cousto: Bicycle Day in taz.blogs vom 19. April 2016.
  23. Leo Perutz: St. Petri-Schnee. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 1991, ISBN 3-499-12283-9, S. 112.
  24. Rudolf Kobert: Zur Geschichte des Mutterkorns. In: Historische Studien aus dem Pharmakologischen Institute der Kaiserlichen Universität Dorpat. Band 1, Halle 1889, S. 6. (Digitalisat)
  25. Köhler’s Medizinal-Pflanzen. 1887, Band 2, Nr. 165
  26. Rudolf Kobert: Zur Geschichte des Mutterkorns. In: Historische Studien aus dem Pharmakologischen Institute der Kaiserlichen Universität Dorpat. Band 1, Halle 1889, S. 1–47. (Digitalisat)
  27. Alexander Tschirch: Handbuch der Pharmakognosie. H. Tauchnitz, Leipzig, Band 3, Abteilung 1, 1923, S. 139–165: Secale cornutum. (Digitalisat); S. 163–165 Geschichte. (Digitalisat)
  28. Wolfgang Schneider: Lexikon zur Arzneimittelgeschichte. Sachwörterbuch zur Geschichte der pharmazeutischen Botanik, Chemie, Mineralogie, Pharmakologie, Zoologie. Govi-Verlag, Frankfurt a. M. Band 5/1 (1974), S. 333–335: Claviceps (Digitalisat)
  29. Cpg 545, Blatt 70v. Rezeptsammlung 1474 (Digitalisat)
  30. Matthias Lexer: Mittelhochdeutsches Handwörterbuch. bermuoter, hevemuoter, bauchgrimmen, kolik ... (Digitalisat)
  31. Glossar zum Kleinen Destillierbuch des Hieronymus Brunschwig: bermůter
  32. = Lorbeer-Gewürz (Lorbeer-Früchte vom Echten Lorbeer).
  33. = weyswurcz = Wurzeln vom weißen Diptam oder Weißwurz-Wurzeln
  34. = Mutterkorn. Grimm. Deutsches Wörterbuch (www.woerterbuchnetz.de/DWB/roggenmutter)
  35. Adam Lonitzer: Kreuterbuch. Egenolff, Frankfurt am Main 1582, Blatt CCLXXXVr (Digitalisat)
  36. = Gewürznelken (Syzygium aromaticum) – – – Hieronymus Bock: Teutsche Speißkammer. Rihel, Straßburg 1550, Blatt 97v–98v: Von den wolriechenden Negelin. (Digitalisat)
  37. Joachim Camerarius der Jüngere: Kreutterbuch Desz Hochgelehrten vnnd weitberuͤhmten Herrn D. Petri Andreae Matthioli... Feyerabend und Dack, Frankfurt am Main 1586, Blatt 109v (Digitalisat)
  38. Johannes Andreas Planer, Rudolf Jacob Camerarius. Dissertatio botanica de ustilagine frumenti. Tübingen 1709, S. 13–14 (Digitalisat)
  39. Rudolf Kobert: Zur Geschichte des Mutterkorns. In: Historische Studien aus dem Pharmakologischen Institute der Kaiserlichen Universität Dorpat. Band 1, Halle 1889, S. 1–47 (7–8). (Digitalisat)
  40. Antoine Parmentier: In: Journal de Physique, 1774, S. 144–145 (Digitalisat)
  41. Jean-Baptiste Desgranges: Sur la propriété qu’a le Seigle ergoté d‘accélérer la marche de l’accouchement, et de hâter sa terminaison. In: Nouveau Journal de Médecine. 1, Paris 1818, S. 54–61 (Digitalisat) --- Jean-Baptiste Desgranges. Observations et remarques pratiques sur l’administration du seigle ergoté contre l’inertie de la matrice dans les parturitions .... Montpellier 1822
  42. John Stearns: Account of the Pulvis Parturiens, a remedy for quickening child-birth. In: The Medical Repository. New York, second hexade, Band 5, 1808, S. 308–309 (Digitalisat)
  43. Oliver Prescott: A dissertation on the natural history and medical effects of the secale cornutum, or ergot. Boston 1813 (Digitalisat)
  44. Jacob Bigelow. On the clavus or ergot of rye and other plants. In: The New England journal of medicine and surgery. 5, 1816, S. 156–164 (Digitalisat)
  45. Anonym: On ergot in labour. In: The New England journal of medicine and surgery. 5, 1816, S. 164 (Digitalisat)
  46. Henry S. Waterhouse. Remarks on the effects of ergot in causing the winter epidemic. In: The New England journal of medicine and surgery. 5, 1816, S. 235 (Digitalisat). Henry S. Waterhouse. A singular case of puerperal convulsion, successfully treated with the ergot. In: The New England journal of medicine and surgery. 5, 1816, S. 248 (Digitalisat)
  47. William T. Wenzell. An Essay on the active constituents of ergot of rye. In: The American Journal of Pharmacy. Band 24, 1829, S. 193–202 (Digitalisat)
  48. The Dispensatory of the United States of America, third edition Philadelphia 1836, S. 585 (Digitalisat)
  49. Rudolf Kobert: Zur Geschichte des Mutterkorns. In: Historische Studien aus dem Pharmakologischen Institute der Kaiserlichen Universität Dorpat. Band 1, Halle 1889, S. 1–47 (7–8). (Digitalisat)
  50. Dr. Henrichsen in Markgröningen bei Ludwigsburg. Etwas über die Geburtswehen befördernde Kraft des Mutterkorns. In: Hufelands Journal der praktischen Heilkunde. Band 45, 1817, Nr. 5, S. 94–100 (Digitalisat)
  51. Preussische Pharmakopöe. Fünfte Ausgabe (1827). Übersetzung der lateinischen Urschrift. C. F. Plahn, Berlin 1829, S. 284 (Digitalisat)
  52. F. L. Winkler (Gießen): Einige Versuche zur genaueren chemischen Kenntniß des Mutterkornes. In: Magazin für Pharmacie und die dahin einschlagenden Wissenschaften. Müller, Karlsruhe, Band 16 (1826), S. 142–168 (Digitalisat)
  53. J. H. Leveille: Abhandlung über das Mutterkorn, oder neue Untersuchungen über das Entstehen und die Wirkungen des Mutterkorns; in dreifacher Hinsicht, nämlich in botanischer, landwirtschaftlicher und medicinischer Hinsicht, betrachtet, von M. J. H. Leveille, Vice-Präsident der Linneiischen Gesellschaft zu Paris. Aus dem Französischen mit einigen Anmerkungen von J. H. Dierbach. In: Magazin für Pharmacie und die dahin einschlagenden Wissenschaften. Müller, Karlsruhe, Band 19 (1827), S. 110–126 (Digitalisat)
  54. Philipp Lorenz Geiger: Handbuch der Pharmacie zum Gebrauche bei Vorlesungen & zum Selbstunterrichte für Ärzte, Apotheker & Droguisten. Wolters, Stuttgart, 2. Band, 1. Hälfte 1830, S. 373–374: Secale cornutum (Digitalisat)
  55. W. Diez (unter dem Präsidium von Ferdinand Gottlob Gmelin): Versuche über die Wirkungen des Mutterkorns auf den tierischen Organismus und seine Entstehungsart. Osiander, Tübingen 1831, S. 71–72, (Digitalisat)
  56. Jonathan Pereira’s Handbuch der Heilmittellehre. Nach dem Standpunkte der deutschen Medicin bearbeitet von Rudolf Buchheim. Leopold Voß, Leipzig 1846-48, Band II 1848, S. 39–55 (Digitalisat)
  57. August Husemann und Theodor Husemann: Die Pflanzenstoffe in chemischer, physiologischer, pharmakologischer und toxikologischer Hinsicht. Für Aerzte, Apotheker, Chemiker und Pharmakologen. Springer, Berlin 1871, S, 520–521 Alkaloide des Mutterkorns (Digitalisat)
  58. Theodor Husemann: Handbuch der gesammten Arzneimittellehre. Springer, Berlin, 2. Auflage 1883, Band 2, S. 1195–1205: Secale cornutum (Digitalisat)
  59. Negativ-Monographie für Secale cornutum. Bundesanzeiger 18.09.1986
  60. Gebrauchsinformation Nov. 2022 der Novartis für Methergin (pdf)

Auf dieser Seite verwendete Medien

Endocrocin V1.svg
Autor/Urheber: Kchm123, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Strukturformel von Endocrocin
1586 Mutterkorn1.jpg
Beschreibung der Wirkung des Mutterkorns
Mutterkorn 090719.jpg
Autor/Urheber: Accipiter (R. Altenkamp, Berlin), Lizenz: CC BY-SA 3.0
Mutterkorn an Roggen, Potsdam, Brandenburg
Cpg 545 1474.jpg
Ausschnitt ausː Rezeptsammlung Manuskript Cpg 545 Blatt 70v
Tulesne 1853b.jpg
Abbildung von Mutterkorn
1582a Mutterkorn2.jpg
Beschreibung der Wirkung des Mutterkorns
Roggen mit Mutterkorn.jpg
(c) Burgkirsch at german wikipedia, CC BY-SA 3.0
de:Roggenkörner mit de:Mutterkorn verunreinigt
Vereinigte Pharmacopoe 1827a.jpg
Mutterkorn in einem Arzneibuch 1827