Metaphyse

Darstellung des aufgeschnittenen, ausgewachsenen Röhrenknochens, am Beispiel des menschlichen Oberarmknochens (Humerus)

Metaphyse ist ein Knochenabschnitt zwischen Diaphyse (Knochenschaft) und Epiphyse. Im Wachstum beinhaltet sie die für das Knochenwachstum verantwortliche Epiphysenfuge. Beim Erwachsenen bezeichnet sie den nicht scharf abgrenzbaren epiphysennahen Abschnitt der Diaphyse langer Röhrenknochen, der aus schwammartiger Knochensubstanz (Spongiosa) aufgebaut ist.

Veränderungen der Metaphysen

Im Röntgenbild erkennbare Veränderungen der Metaphysen:[1]

Einzelnachweise

  1. F. Hefti: Kinderorthopädie in der Praxis. Springer 1998, S. 648, ISBN 3-540-61480-X.

Auf dieser Seite verwendete Medien

EpiMetaDiaphyse.jpg
Autor/Urheber: Die Autorenschaft wurde nicht in einer maschinell lesbaren Form angegeben. Es wird Chriudel als Autor angenommen (basierend auf den Rechteinhaber-Angaben)., Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Selbstgemalte Darstellung eines grossen Roehrenknochens am Beispiel des Oberarmknochens (Humerus) zur Veranschaulichung von Epi- und Diaphyse.