Liste der Präfekturen Japans

Die Präfekturen Japans mit jeweiligem ISO-Code

Japan ist in 47 Präfekturen (-to/-dō/-fu/-ken, im Kaiserreich zunächst nur -fu/-ken) unterteilt, die die mittlere Verwaltungsebene zwischen dem Zentralstaat und den Gemeinden (-shi/-ku/-chō/-son) bilden. Für mehr Informationen zur Rolle und Geschichte der Präfekturen, siehe Präfektur (Japan).

Heutige Präfekturen

Als territoriale Einheiten waren diese 47 Präfekturen bereits 1888 mit der Abtrennung Kagawas von Ehime etabliert, und mit der Übertragung des Tama-Gebiets von Kanagawa an Tokio erfolgte 1893 die letzte große Grenzverschiebung abgesehen von kleineren Korrekturen (einzelne Gemeinden oder Ortsteile); allerdings wurde die Tōkyō-fu erst 1943 zur Tōkyō-to, die [Hokkai]-dō (Neufassung der Präfekturordnung 1946) und die [Tōkyō]-to (Selbstverwaltungsgesetz 1947) wurden erst nach dem Zweiten Weltkrieg gesetzlich voll mit -fu und -ken als Präfekturen gleichgestellt, und Okinawa-ken, das ebenfalls erst im 20. Jahrhundert voll gleichgestellt wurde, war ab 1945 als US-Ryūkyū-Inseln unter Verwaltung der Vereinigten Staaten und wurde erst 1972 wieder de facto Teil Japans.

Name[Anm. 1]„Präfektur“[Anm. 2]Japanisch[Anm. 3]Hauptstadt
46 -shi, 1 -ku
Klassische
8 Regionen
Haupt- + andere
Inseln[Anm. 4][1]
(1986)
Bevölkerung
(um 1. März 2021)[2]
Fläche[Anm. 4] in km²
(um 1. Januar 2021)[3]
EW/km²[4]Kreise
-gun
(2019)[5]
Gemeinden
-shi/ku/chō/son
(2019)[5]
ISO
3166-2
[6]
BIP in Mrd. Yen
(nominal, Fj. 2014)
[7]
Aichi-ken愛知県NagoyaChūbuHonshū + 417.535.26651731.447,3754JP-2335.990
Akita-ken秋田県AkitaTōhokuHonshū + 47946.38011.63887,9625JP-053.495
Aomori-ken青森県AomoriTōhokuHonshū + 1141.225.0349646135,6840JP-024.428
Chiba-ken千葉県ChibaKantōHonshū + 956.275.91651581.206,1654JP-1220.045
Ehime-ken愛媛県MatsuyamaShikokuShikoku + 2701.321.5805676244,1720JP-384.756
Fukui-ken福井県FukuiChūbuHonshū + 58760.3494191187,8717JP-183.130
Fukuoka-ken福岡県FukuokaKyūshūKyūshū + 625.108.03849871.023,01160JP-4018.112
Fukushima-ken福島県FukushimaTōhokuHonshū + 131.817.22813.784138,91359JP-077.400
Gifu-ken岐阜県GifuChūbuHonshū (Binnenpräf.)1.975.39710.621191,3942JP-217.209
Gunma-ken群馬県MaebashiKantōHonshū (Binnenpräf.)1.922.1806362310,1735JP-108.005
Hiroshima-ken広島県HiroshimaChūgokuHonshū + 1422.790.8048479335,2523JP-3411.238
Hokkaidō[-dō]北海道SapporoHokkaidōHokkaidō + 5085.229.07583.42464,5?185JP-0118.485
Hyōgo-ken兵庫県KōbeKinkiHonshū + 1105.427.2808401658,8841JP-2819.788
Ibaraki-ken茨城県MitoKantōHonshū + 72.849.4946097478,4744JP-0811.612
Ishikawa-ken石川県KanazawaChūbuHonshū + 1101.129.3624186275,7519JP-174.588
Iwate-ken岩手県MoriokaTōhokuHonshū + 2861.207.36515.27583,81033JP-034.647
Kagawa-ken香川県TakamatsuShikokuShikoku + 112949.3571877520,1517JP-373.672
Kagoshima-ken鹿児島県KagoshimaKyūshūKyūshū + 6051.586.4359187179,4843JP-465.330
Kanagawa-ken神奈川県YokohamaKantōHonshū + 279.216.00924163.777,4633JP-1430.322
Kōchi-ken高知県KōchiShikokuShikoku + 159687.1287104102,5634JP-392.350
Kumamoto-ken熊本県KumamotoKyūshūKyūshū + 1781.732.6447409241,11145JP-435.600
Kyōto-fu京都府KyōtoKinkiHonshū + 492.562.0054612566,0626JP-2610.054
Mie-ken三重県TsuKinkiHonshū + 2331.768.6325774314,5729JP-247.656
Miyagi-ken宮城県SendaiTōhokuHonshū + 3112.288.4567282320,51035JP-048.896
Miyazaki-ken宮崎県MiyazakiKyūshūKyūshū + 1791.061.0327735142,7626JP-453.643
Nagano-ken長野県NaganoChūbuHonshū (Binnenpräf.)2.028.68513.562154,81477JP-207.887
Nagasaki-ken長崎県NagasakiKyūshūKyūshū + 9711.305.6504131333,3421JP-424.310
Nara-ken奈良県NaraKinkiHonshū (Binnenpräf.)1.319.3053691369,6739JP-293.541
Niigata-ken新潟県NiigataChūbuHonshū + 922.190.79312.584183,1930JP-158.699
Ōita-ken大分県ŌitaKyūshūKyūshū + 1091.121.5896341183,9318JP-444.143
Okayama-ken岡山県OkayamaChūgokuHonshū + 871.878.8847114270,11027JP-337.243
Okinawa-ken沖縄県NahaKyūshūOkinawa + 3621.460.6522283628,5541JP-474.051
Osaka-fu大阪府OsakaKinkiHonshū + 08.806.37119054.639,7543JP-2737.934
Saga-ken佐賀県SagaKyūshūKyūshū + 55807.2032441341,2620JP-412.737
Saitama-ken埼玉県SaitamaKantōHonshū (Binnenpräf.)7.339.53037981.913,3863JP-1120.914
Shiga-ken滋賀県ŌtsuKinkiHonshū (Binnenpräf.)1.411.1684017351,7319JP-255.846
Shimane-ken島根県MatsueChūgokuHonshū + 369664.5396708103,5519JP-322.382
Shizuoka-ken静岡県ShizuokaChūbuHonshū + 1063.609.4657777475,8535JP-2215.443
Tochigi-ken栃木県UtsunomiyaKantōHonshū (Binnenpräf.)1.927.7546408308,1525JP-098.183
Tokio-to東京都Shinjuku, TokioKantōHonshū + 33013.942.02421946.168,7162JP-1394.902
Tokushima-ken徳島県TokushimaShikokuShikoku + 88721.7214147182,2824JP-363.012
Tottori-ken鳥取県TottoriChūgokuHonshū + 35549.9253507163,5519JP-311.779
Toyama-ken富山県ToyamaChūbuHonshū + 31.031.2624248251,0215JP-164.453
Wakayama-ken和歌山県WakayamaKinkiHonshū + 253910.6874725203,9630JP-303.579
Yamagata-ken山形県YamagataTōhokuHonshū + 291.060.1589323120,6835JP-063.755
Yamaguchi-ken山口県YamaguchiChūgokuHonshū + 2491.336.5226113229,8419JP-355.969
Yamanashi-ken山梨県KōfuChūbuHonshū (Binnenpräf.)803.9634465187,0527JP-193.119
  1. Außer bei 北海道Hokkaidō/„Präfektur Hokkai“ ohne Suffix
  2. Eine toponymische Richtlinie des Vermessungsamtes für englischsprachige Karteneditoren übersetzt -to als "Metropolis" -dō, -fu und -ken als "Prefecture" ins Englische und empfiehlt, getrennt zu transkribieren (also z. B. "Hokkai Dō"), s. Kokudo Chiriin (engl. GSI): Toponymic Guidelines for Map Editors and other Editors, JAPAN (Third Edition 2007). Die deutschsprachige Wikipedia verwendet dagegen meist die verbreitete Übersetzung aller 47 to/dō/fu/ken unterschiedslos als „Präfektur“ und hängt in Transkriptionen die Suffixe wie bei Gemeinden, Landkreisen, Stadtbezirken, Fürstentümern sowie auch vielen anderen geographischen Objekten in Japan meist mit Bindestrich an.
  3. Voller Name inkl. Suffix
  4. a b inkl. umstrittene Gebiete „Nördliche Territorien/Südkurilen“ in Hokkai[-]dō, „Takeshima/Dokdo“ in Shimane-ken, „Senkaku-/Diaoyu-Inseln“ in Okinawa-ken

Ehemalige Präfekturen (unvollständig)

Die ersten Präfekturen (Stadtpräfekturen -fu und ländliche Präfekturen -ken) entstanden in der Meiji-Restauration 1868 in den vormaligen Shōgunatsstädten und den direkt vom Shōgunat kontrollierten ländlichen Gebieten. 1869 wurde der Status von -fu für die drei wichtigsten Stadtpräfekturen des Reiches – Kyōto, Osaka und Tōkyō – reserviert, alle anderen -fu wurden in -ken umgewandelt. Flächendeckend wurde das Kaiserreich mit der Abschaffung der Fürstentümer (-han) 1871 in Präfekturen unterteilt. Bis in die 1890er Jahre entstanden durch Zusammenlegungen in mehreren Schritten im Wesentlichen die heutigen Präfekturen, wobei noch unterschiedliche Regelungen für -fu und -ken galten und die Hokkaidō und die Okinawa-ken den anderen Präfekturen des Mutterlandes erst im 20. Jahrhundert gleichgestellt wurden. 1888/89/90 erließ die Regierung von preußischen Beratern mitgestaltete Präfekturordnung (fukensei), Landkreisordnung (gunsei) und Kommunalordnungen (shisei und chōsonsei), seitdem untergliedern sich alle Präfekturen in die heute noch bestehenden Gemeindeformen -shi, -chō/-machi und -son/-mura ([kreisfreie] Städte, [kreisangehörige] Städte und Dörfer, siehe Gemeinde (Japan)); die auf das Altertum und chinesische Einflüsse zurückgehenden und 1878 zunächst reaktivierten Landkreise (-gun) wurden im frühen 20. Jahrhundert als Verwaltungseinheit endgültig abgeschafft.

Anmerkungen:

  • Für Präfekturen (-ken), die nur kurzzeitig bei der Abschaffung der Han 1871 aus gleichnamigen Fürstentümern (-han) geschaffen, territorial konsolidiert (En-/Exklaven etc.) und noch im Jahr Meiji 4 (greg. 19. Feb. 1871 – 8. Feb. 1872) fusioniert wurden, bestehen keine eigenen Einträge. Als Vorläufer sind solche als -han→-ken aufgeführt und verlinken auf das Fürstentum.
  • Die Jahresangaben in der Liste sollten sich auch vor der Einführung des gregorianischen Kalenders 1873 auf gregorianische Kalenderjahre beziehen. Schon manche japanische Quellen übergehen aber die Kalenderumstellung,[8] wodurch auch in dieser Liste und in Quellen in europäischen Sprachen gelegentlich widersprüchliche Datumsangaben entstehen.
NameTypKanji
(reformiert)
Sitz der Präfekturverwaltung
Dorf/Stadt[teil], Kreis, Provinz
(heutige Gemeinde, [Unter-/]Präfektur)
vonbis(Haupt-)Vorläufer
Nachfolger, Anmerkungen
Karafuto-chō樺太庁
[damals: Toyohara, Karafuto]
19431945vorher koloniales Außengebiet (gaichi), 1943 zum Teil des Mutterlandes (naichi) erklärt
zunächst separat verwaltet, ab 1947 zum Oblast Sachalin, RSFSR, UdSSR
Hakodate-ken函館県Hakodate, Kameda, Oshima
(Hakodate, Oshima/Hokkaidō)
18821886kaitakushi (Siedlungsamt)
Hokkaidō-chō
Sapporo-ken札幌県Sapporo, Sapporo, Ishikari
(Sapporo, Ishikari/Hokkaidō)
18821886kaitakushi (Siedlungsamt)
Hokkaidō-chō
Nemuro-ken根室県Nemuro-Umegae, Nemuro, Nemuro
(Nemuro, Nemuro/Hokkaidō)
18821886kaitakushi (Siedlungsamt)
Hokkaidō-chō
Ichinoseki-ken一関県Ichinoseki, Iwai, Rikuō
(Ichinoseki, Iwate)
18711872Ichinoseki-han→-ken, Esashi-ken, Isawa-ken
in Mizusawa-ken umbenannt
Mizusawa-ken水沢県Mizusawa, Isawa, Rikuchū
(Ōshū, Iwate)
18721875Umbenennung von Ichinoseki-ken
in Iwai-ken umbenannt
Iwai-ken磐井県Ichinoseki, Iwai, Rikuō
(Ichinoseki, Iwate)
18751876Umbenennung von Mizusawa-ken
zwischen Iwate-ken und Miyagi-ken geteilt
Okitama-ken置賜県Yonezawa, Okitama, Uzen
(Yonezawa, Yamagata)
18711876Yonezawa-han→-ken
nach Yamagata-ken eingegliedert
Sakata-ken酒田県Sakata, Akumi, Ugo
(Sakata, Yamagata)
18711875Shōnai-han→-ken, Ōizumi-han→-ken
in Tsuruoka-ken umbenannt
Tsuruoka-ken鶴岡県Tsuruoka, Tagawa, Uzen
(Tsuruoka, Yamagata)
18751876Umbenennung von Sakata-ken
nach Yamagata-ken eingegliedert
Sendai-ken仙台県Sendai, Miyagi, Rikuzen
(Sendai, Miyagi)
18711872Sendai-han, Teile von Kakuda-ken, Tome-ken
in Miyagi-ken umbenannt
Taira-ken平県Iwaki-Taira, Iwasaki, Iwaki
(Iwaki, Fukushima)
18711872die -han→-ken Nakamura, Iwaki-Taira, Yunagaya, Izumi, Miharu, Tanagura
in Iwasaki-ken umbenannt
Iwasaki-ken磐前県Iwaki-Taira, Iwasaki, Iwaki
(Iwaki, Fukushima)
18721876Umbenennung von Taira-ken
nach Fukushima-ken eingegliedert
Morioka-ken盛岡県Morioka, Iwate, Rikuchū
(Morioka, Iwate)
18701872Morioka-han
in Iwate-ken umbenannt
Wakamatsu-ken若松県Wakamatsu, Aizu, Iwashiro
(Aizu-Wakamatsu, Fukushima)
18691876Aizu-han
nach Fukushima-ken eingegliedert
Ashigara-ken足柄県Odawara, Ashigara-Shimo, Sagami
(Odawara, Kanagawa)
18711876Odawara-han→-ken, Oginoyamanaka-han→-ken, Nirayama-ken (Ex-Shōgunatsdomäne)
zwischen Kanagawa-ken und Shizuoka-ken geteilt
Iruma-ken入間県Kawagoe, Iruma, Musashi
(Kawagoe, Saitama)
18711873Kawagoe-han→-ken, Teile von Shinagawa-ken (Ex-Shōgunatsdomäne)
zwischen Kumagaya-ken und Kanagawa-ken geteilt
Inba-ken印旛県Sakura, Inba, Shimousa
(Sakura, Chiba)
18711873die -han→-ken Sakura, Koga, Sekiyado, Yūki, Oyumi, Sogano und Katsushika-ken (Ex-Shōgunatsdomäne)
mit Kisarazu-ken zu Chiba-ken vereinigt (Teile später zu Ibaraki, Saitama)
Utsunomiya-ken宇都宮県Utsunomiya, Kawachi, Shimotsuke
(Utsunomiya, Tochigi)
18711873die -han→-ken Utsunomiya, Ōtawara, Kurobane, Karasuyama, Motegi
nach Tochigi-ken eingegliedert
Kisarazu-ken木更津県Kaifuchi, Mōda, Kazusa
(Kisarazu, Chiba)
18711873die -han→-ken Tateyama, Awa-Katsuyama, Nagao, Hanabusa, Tsurumai, Kururi, Tsurumaki, Ichinomiya, Sakurai, Matsuo, Kikuma, Iino, Ōtaki, Sanuki, Kokubo und Miyazaku-ken (Ex-Shōgunatsdomäne)
mit Inba-ken zu Chiba-ken vereinigt
Kumagaya-ken熊谷県Kumagaya, Ōsato, Musashi
(Kumagaya, Saitama)
18731876Gunma-ken, Iruma-ken
zwischen Gunma-ken und Saitama-ken geteilt
Niihari-ken新治県Tsuchiura, Niihari, Hitachi
(Tsuchiura, Ibaraki)
18711875die -han→-ken Asō, Ishioka, Tsuchiura, Shizuku, Ushiku, Matsukawa, Ryūgasaki, Tako, Omigawa, Takaoka und Wakamori-ken (Ex-Shōgunatsdomäne)
zwischen Ibaraki-ken und Chiba-ken geteilt
Tokio-fu東京府Uchisaiwai, – (im MA: Toshima), Musashi
(Chiyoda, Tokio)
18681943Edo-fu (Ex-Shōgunatsstadt), 1871 um Teile von Shinagawa-ken, Urawa-ken, Kosuge-ken (Ex-Shōgunatsdomäne) erweitert
mit der Absorbierung der Tōkyō-shi in die Tōkyō-to umgewandelt, siehe Tōkyō-tosei
Aikawa-ken相川県Aikawa-Hiromachi, Sawata, Sado
(Sado, Niigata)
18681876Sado-bugyō (Shōgunatsverwalter für Sado)
nach Niigata-ken eingegliedert
Asuwa-ken足羽県Fukui-佐佳枝上町, Asuwa, Echizen
(Fukui, Fukui)
18721873Hanbo-ken (Ex-Shōgunatsdomäne), die -han→-ken Fukui, Maruoka, Katsuyama, Ōno
nach Tsuruga-ken eingegliedert
Kashiwazaki-ken柏崎県Kashiwazaki, Kariwa, Echigo
(Kashiwazaki, Niigata)
18681873Teile der Suibara-ken (Ex-Shōgunatsdomäne) bzw. Suibara-daikan/Niigata-bugyō (Shōgunatsverwalter in Echigo), Nagaoka-han, die -han→-ken Takada, Yoita, Itoigawa, Shiiya, Exklaven von Kuwana-han und Aizu-han
1869 zeitweise zu Echigo-fu, 1873 endgültig nach Niigata-ken eingegliedert
Kanazawa-ken金沢県Kanazawa-?, Ishikawa, Kaga
(Kanazawa, Ishikawa)
18711872Kanazawa-han, Daishōji-han→-ken,
1871/72 vorübergehend Nanao-ken, Niikawa-ken abgespalten, 1872 mit Nanao-ken wiedervereinigt, Verwaltungssitz nach Mikawa-machi (heute Hakusan-shi) verlegt und in Ishikawa-ken umbenannt
Chikuma-ken筑摩県Matsumoto, Chikuma, Shinano
(Matsumoto, Nagano)
18711876die -han→-ken Suwa, Takatō, Iida, Matsumoto, und Ina-ken (Ex-Shōgunatsdomäne in Shinano), Takayama-ken (Ex-Shōgunatsdomäne in Hida)
zwischen Nagano-ken und Gifu-ken geteilt
Tsuruga-ken敦賀県Tsuruga, Tsuruga, Echizen
(Tsuruga, Fukui)
18711876Obama-han, Sabae-han
zwischen Ishikawa-ken und Shiga-ken geteilt
Nagoya-ken名古屋県Nagoya-?, Aichi, Owari
(Nagoya, Aichi)
18711872Nagoya-han→-ken, Inuyama-han→-ken
in Aichi-ken umbenannt
Nanao-ken七尾県Tokoroguchi, Kashima, Noto
(Nanao, Ishikawa)
18711872von Kanazawa-ken abgespalten
zwischen Ishikawa-ken und Niikawa-ken geteilt
Niikawa-ken新川県Uozu, Niikawa, Etchū
(Uozu, Toyama)
18711876Toyama-han→-ken, Teile von Kanazawa-ken/Nanao-ken
nach Ishikawa-ken eingegliedert
Nukata-ken額田県Okazaki-Kōsei, Nukata, Mikawa
(Okazaki, Aichi)
18711872die -han→-ken Tahara, Toyohashi, Hanbara, Nishiōhira, Okazaki, Koromo, Nishio, Nishibata, Kariya, Shigehara, Teile von Nagoya-ken, Ina-ken (Ex-Shōgunatsdomäne in Mikawa)
nach Aichi-ken eingegliedert
Hamamatsu-ken浜松県Hamamatsu, Fuchi, Tōtōmi
(Hamamatsu, Shizuoka)
18711876Horie-han→-ken, Teile von Shizuoka-han→-ken
nach Shizuoka-ken eingegliedert
Watarai-fu,
1869 -ken
度会府
度会県
Yamada-Ichinoki, Watarai, Ise
(Ise, Mie)
18681876Yamada-bugyō (Shōgunatsverwalter für den Ise-Schrein und Shōgunatsdomäne in Ise), die -han→-ken Hisai, Toba
nach Mie-ken eingegliedert
Anotsu-ken安濃津県Tsu-Daimon, Anō, Ise
(Tsu, Mie)
18721872die -han→-ken Kuwana, Kameyama, Nagashima, Kanbe, Komono, Tsu
in Mie-ken umbenannt
Ōtsu-ken大津県Ōtsu, Shiga, Ōmi
(Ōtsu, Shiga)
18681872Ōtsu-bugyō (Shōgunatsverwalter in Ōmi), Ōmizo-han, die -han→-ken Nishōji, Minakuchi, Zeze
in Shiga-ken umbenannt
Sakai-ken堺県Sakai-?, Ōtori, Izumi
(Sakai, Osaka)
18681881Shōgunatsstadt Sakai, Kawachi-ken (Ex-Shōgunatsdomäne), Sayama-han, die -han→-ken Tannan, Hakata, Kishiwada, Yoshimi
nach Ōsaka-fu eingegliedert
Nara-ken奈良県Nara-?, Soekami, Yamato
(Nara, Nara)
18681876Shōgunatsstadt Nara, die -han→-ken Yagyū, Kōriyama, Koizumi, Yanagimoto, Shibamura, Tawaramoto, Takatori, Kujira, Gojō-ken (Ex-Shōgunatsdomäne)
nach Sakai-ken eingegliedert (1887 erneut von Ōsaka-fu abgetrennt)
Shikama-ken飾磨県Himeji-, Shikama, Harima
(Himeji, Hyōgo)
18711876die -han→-ken Himeji, Akashi, Tatsuno, Akō, Mikazuki, Ono, Mikusa, Hayashida, Anji, Yamazaki
nach Hyōgo-ken eingegliedert
Toyooka-ken豊岡県Toyooka, Kinosaki, Tajima
(Toyooka, Hyōgo)
18711876Toyooka-han, Ikuno-ken, Kumihama-ken (Ex-Shōgunatsdomäne), die -han→-ken Izushi, Muraoka, Miyazu, Maizuru, Mineyama, Sasayama, Fukuchiyama, Kaibara
zwischen Kyōto-fu und Hyōgo-ken geteilt
Nagahama-ken長浜県Nagahama, Sakata, Ōmi
(Nagahama, Shiga)
18711872die -han→-ken Hikone, Miyagawa, Yamakami, Yamagata
in Inukami-ken umbenannt
Inukami-ken犬上県Hikone, Inukami, Ōmi
(Hikone, Shiga)
18721872Umbenennung von Nagahama-ken
nach Shiga-ken eingegliedert
Hamada-ken浜田県Asai, Naka, Iwami
(Hamada, Shimane)
18711876Hamada-han (seit 1866 zu Chōshū)/Ōmori-ken (Ex-Shōgunatsdomäne), Tsuwano-han
nach Shimane-ken eingegliedert
Fukatsu-ken深津県Fukuyama, Fukatsu, Bingo
(Fukuyama, Hiroshima)
18711872die -han→-ken Fukuyama, Kamogata, Ikusaka, Niwase, Ashimori, Asao, Okada, Takahashi, Nariwa, Niimi und Kurashiki-ken (Ex-Shōgunatsdomäne)
in Oda-ken umbenannt
Oda-ken小田県Kasaoka, Oda, Bitchū
(Kasaoka, Okayama)
18721875Umbenennung von Fukatsu
nach Okayama-ken eingegliedert (Teile 1876 zu Hiroshima-ken)
Hokujō-ken北条県Sange, Sai-Hokujō, Mimasaka
(Tsuyama, Okayama)
18711876die -han→-ken Tsuyama, Katsuyama→Mashima, Tazuta (ehemalige Exklave des Hamada-han, das 1866 an Chōshū fiel)
nach Okayama-ken eingegliedert
Uwajima-ken宇和島県Uwajima, Uwa, Iyo
(Uwajima, Ehime)
18711872die -han→-ken Uwajima, Yoshida (Zweiglehen von Uwajima), Ōzu, Niiya (Zweiglehen von Ōzu)
in Kamiyama/Jinzan-ken umbenannt
Kamiyama/Jinzan-ken神山県Uwajima, Uwa, Iyo
(Uwajima, Ehime)
18721873Umbenennung von Uwajima-ken
mit Ishizuchi/Sekitetsu-ken zu Ehime-ken vereinigt
Matsuyama-ken松山県Matsuyama, Onsen, Iyo
(Matsuyama, Ehime)
18711872die -han→-ken Saijō, Komatsu, Imabari, Matsuyama
in Ishizuchi/Sekitetsu-ken umbenannt
Ishizuchi/Sekitetsu-ken石鉄県Matsuyama, Onsen, Iyo
(Matsuyama, Ehime)
18721873Umbenennung von Matsuyama-ken
mit Kamiyama/Jinzan-ken zu Ehime-ken vereinigt
Myōdō-ken名東県Tokushima, Myōdō, Awa
(Tokushima, Tokushima)
18711876Tokushima-han→-ken, Kagawa-ken
zwischen Kagawa-ken, Kōchi-ken und Hyōgo-ken geteilt
Kagawa-ken香川県Takamatsu, Kagawa, Sanuki
(Takamatsu, Kagawa)
18711873Takamatsu-han→-ken, Marugame-han→-ken, Teile von Kurashiki-ken
nach Myōdō-ken eingegliedert
Kagawa-ken香川県Takamatsu, Kagawa, Sanuki
(Takamatsu, Kagawa)
18751876von Myōdō-ken abgespalten
nach Ehime-ken eingegliedert (1888 erneut abgetrennt)
Kokura-ken小倉県Kokura-Muromachi, Kiku, Buzen
(Kitakyūshū, Fukuoka)
18711876die -han→-ken Toyotsu (vormals Kokura→Kawara-han), Chizuka (Zweiglehen von Kokura), Nakatsu
nach Fukuoka-ken eingegliedert, Teile später zu Ōita-ken
Imari-ken伊万里県Imari, Matsura, Hizen
(Imari, Saga)
18711872die -han→-ken Saga, Hasunoike, Ogi, Kashima, Karatsu, Izuhara
in Saga-ken umbenannt
Saga-ken佐賀県Saga, Saga, Hizen
(Saga, Saga)
18721876Umbenennung von Imari-ken
nach Mizuma-ken eingegliedert (1883 erneut von Nagasaki-ken abgetrennt)
Mizuma-ken三潴県Enokizu, Mizuma, Chikugo
(Ōkawa, Fukuoka)
18711876die -han→-ken Kurume, Miike, Yanagawa, 1876 um Saga-ken erweitert
zwischen Fukuoka-ken und Nagasaki-ken geteilt
Shirakawa-ken白川県Kumamoto, Akita, Higo
(Kumamoto, Kumamoto)
18721876Kumamoto-han→-ken, 1873 um Yatsushiro-ken erweitert
in Kumamoto-ken umbenannt
Yatsushiro-ken八代県Yatsushiro, Yatsushiro, Higo
(Yatsushiro, Kumamoto)
18711873Hitoyoshi-han→-ken, Amakusa-ken (Ex-Shōgunatsdomäne), Teile von Kumamoto-han→-ken
nach Shirakawa-ken eingegliedert
Mimitsu-ken美々津県Mimitsu, Koyu, Hyūga
(Hyūga, Miyazaki)
18711873die -han→-ken Nobeoka, Takanabe, Sadowara und Tomitaka-ken (Ex-Shōgunatsdomäne)
mit Teilen von Miyakonojō-ken zu Miyazaki-ken vereinigt
Miyakonojō-ken都城県Miyakonojō, Morokata, Hyūga
(Miyakonojō, Miyazaki)
18711873Obi-han→-ken, Teile von Kagoshima-han→-ken
zwischen Miyazaki-ken und Kagoshima-ken geteilt
Miyazaki-ken宮崎県Miyazaki, Miyazaki, Hyūga
(Miyazaki, Miyazaki)
18731876Mimitsu-ken, Miyakonojō-ken
nach Kagoshima-ken eingegliedert

Kolonien

Für die Kolonien galten andere Vorschriften für die Verwaltung als im Mutterland, teilweise bestanden aber auch dort den Präfekturen vergleichbare territoriale Verwaltungseinheiten, die zwar meist -dō (), -shū () oder -chō () und nicht -fu oder -ken hießen, in europäische Sprachen jedoch gelegentlich ebenfalls als „Präfektur“ übersetzt werden. Einige Beispiele aus der englischsprachigen Wikipedia (en:Prefectures of Japan#Territories lost after World War II):

  • Präfektur Karafuto (樺太庁, Karafuto-chō) ab 1907, 1943 zum Teil des Mutterlandes erklärt (s. o.), heute Teil des Oblast Sachalin der Russischen Föderation
  • Nan’yō-chō (南洋庁, „Südseeamt/-behörde/-verwaltung“) ab 1922, s. Japanisches Südseemandat, anschließend Treuhandgebiet Pazifische Inseln der Vereinigten Staaten von Amerika
  • Taihoku-shū (臺北州, chin. Lesung Táiběi Zhōu) ab 1920, heute drei Städte (shì) und ein Landkreis (xiàn) der Republik China
  • Keiki-dō (jap. Lesung von京畿道, kor. Gyeonggi-do), heute Gyeonggi-do und die später herausgelösten Städte Seoul und Incheon in der Republik Korea

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 島の数
  2. Angabe für Tokio; s. die Liste in Kategorie:Vorlage:Metadaten Einwohnerzahl JP für genaues Datum und Quelle für jede Präfektur
  3. Angabe für Hokkaidō; s. die Liste in Kategorie:Vorlage:Metadaten Fläche JP für genaues Datum und Quelle für jede Präfektur
  4. Statistics Bureau of Japan. Abgerufen am 2. Juli 2021.
  5. a b 市区町村数. In: e-Stat. Sōmushō tōkei-kyoku (MIC-Statistikamt), 21. Juni 2019, abgerufen am 21. Juni 2019 (japanisch).
  6. ISO 3166-2:JP
  7. Naikaku-fu, keizai shakai sōgō kenkyūjo (経済社会総合研究所, „Allgemeines Forschungsinstitut für Wirtschaft und Gesellschaft“), kenmin keizai kessan (県民経済計算, „Präfekturvolkswirtschaftliche Gesamtrechnung“), 26. Mai 2017: 平成26年度県民経済計算について, S. 2, Tab. 1, abgerufen am 31. Juli 2018.
  8. Beispiel: Präfekturverwaltung von Tokio, Zeittafel zur Geschichte Tokios (pdf, japanisch; aus 東京都プロフィール(都政2018) (Tōkyōto profile (tosei 2018))) versieht Lunisolardaten vor 1873 ohne Datumsumrechnung in den gregorianischen Kalender mit [im Einzelfall somit falschen] europäischen Jahreszahlen. Eine gekürzte Version der Zeittafel auf den englischen Webseiten der Präfekturverwaltung (TMG: History of Tokyo) enthält bereits nur noch die übernommenen [und im Einzelfall immer noch falschen] gregorianischen Jahreszahlen ganz ohne Datum.

Auf dieser Seite verwendete Medien

Regions and Prefectures of Japan de.svg
Autor/Urheber: , Lizenz: CC BY-SA 4.0
Karte der Regionen und Präfekturen Japans in ISO 3166-2:JP-Nummerierung.