Landkreis Waldeck

WappenDeutschlandkarte
Landkreis Waldeck
Deutschlandkarte, Position des Landkreises Waldeck hervorgehoben

Koordinaten: 51° 17′ N, 8° 52′ O

Basisdaten (Stand 1973)
Bestandszeitraum:1942–1973
Bundesland:Hessen
Regierungsbezirk:Kassel
Verwaltungssitz:Korbach
Fläche:1.134,89 km2
Einwohner:100.600 (31. Dez. 1972)
Bevölkerungsdichte:89 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen:WA
Kreisschlüssel:06 2 42
Kreisgliederung:21 Gemeinden
Lage des Landkreises Waldeck in Hessen
Karte
Karte

Der Landkreis Waldeck (heute auch Altkreis Waldeck) war ein preußischer (Provinz Hessen-Nassau bis 1944, Provinz Kurhessen bis 1945) und später hessischer Landkreis im Regierungsbezirk Kassel. Er entstand 1942 durch Zusammenlegung der Kreise der Eder, des Eisenberges und der Twiste und ging am 1. Januar 1974 im neuen Landkreis Waldeck-Frankenberg auf. Seine Kreisstadt war Korbach.

Geographie

Nachbarkreise

Der Landkreis grenzte Ende 1973 im Uhrzeigersinn im Osten beginnend an die Landkreise Kassel, Fritzlar-Homberg und Frankenberg in Hessen sowie an die Kreise Brilon, Büren und Warburg in Nordrhein-Westfalen.

Geschichte

Am 1. Februar 1942 wurden die Landkreise Eder, Eisenberg und Twiste zum neuen Landkreis Waldeck mit Verwaltungssitz Korbach zusammengeschlossen. Namensgeber war das frühere Fürstentum Waldeck bzw. der bis 1929 existierende Freistaat Waldeck. Als am 1. Juli 1944 die Provinz Hessen-Nassau in die Provinzen Nassau und Kurhessen geteilt wurde, kam der Landkreis Waldeck zu Kurhessen. Der Landkreis Waldeck umfasste bis zu den ersten Gemeindefusionen im Jahr 1968 insgesamt 113 Gemeinden.

Am 31. Dezember 1970 wurde der Landkreis dadurch vergrößert, dass die Gemeinde Oberwerba aus dem Landkreis Frankenberg in die Gemeinde Ober-Werbe des Landkreises Waldeck eingegliedert wurde. Am 1. August trat außerdem die Stadt Volkmarsen aus dem aufgelösten Landkreis Wolfhagen in den Landkreis Waldeck ein. Nach einer Vielzahl von weiteren Zusammenschlüssen und Neugründungen bestanden im Landkreis Waldeck zum Zeitpunkt seiner Auflösung am 31. Dezember 1973 noch 21 Gemeinden.[1]

Im Rahmen der hessischen Kreisreform wurde am 1. Januar 1974 aus dem größten Teil der Landkreise Waldeck und Frankenberg und der Gemeinde Schiffelbach aus dem Landkreis Marburg der heutige Landkreis Waldeck-Frankenberg gebildet.[2] Kreisstadt wurde Korbach. Die Stadt Züschen aus dem Landkreis Waldeck wurde in die Stadt Fritzlar im Schwalm-Eder-Kreis eingegliedert. Gleichzeitig mit der Auflösung des Landkreises Waldeck fanden zum 1. Januar 1974 noch weitere Eingemeindungen statt. Aus dem Kreis Waldeck traten damit letztendlich elf Gemeinden in den neuen Landkreis Waldeck-Frankenberg ein.

Einwohnerentwicklung

JahrEinwohnerQuelle
1944061.648
1950091.925[3]
1961086.308[4]
1970093.513[5]
1972100.600[6]

Politik

Landräte

Wappen

Wappen von Waldeck
Wappen von Waldeck
Blasonierung: „In Gold ein achtstrahliger schwarzer Stern.“
Wappenbegründung: Das Wappen des Kreises wurde 1929 verliehen und zeigt den Waldecker Stern in Kontinuität zum Fürstentum (später Freistaat) Waldeck. Es ist seit 1180 bekannt, als die Grafen von Schwalenberg die Burg Waldeck erwarben.

Flagge

Hiss- und Bannerflagge

Am 17. September 1955 genehmigte der Hessische Minister des Innern die Flagge mit folgender Beschreibung:

„Auf schwarz-rot-goldenem Flaggenfeld ein achtstrahliger schwarzer Stern auf goldener Scheibe.“[7]

Gemeinden

Die folgende Tabelle enthält alle Gemeinden, die dem Landkreis Waldeck während seines Bestehens angehörten, sowie die Daten aller Eingemeindungen:[1]

Gemeindeeingemeindet
nach
Datum der
Eingemeindung
Anmerkung
AdorfDiemelsee31. Dezember 1971
AffoldernEdertal31. Dezember 1971
AlbertshausenBad Wildungen1. Oktober 1971
AlleringhausenKorbach1. Juli 1970
AlraftWaldeck1. Oktober 1971
AmmenhausenDiemelstadt31. Dezember 1970
AnraffEdertal31. Dezember 1971
ArmsfeldBad Wildungen31. Dezember 1971
Arolsen, Stadt
Bad Wildungen, Stadt
BenkhausenDiemelsee31. Dezember 1971
BergfreiheitBad Wildungen31. Dezember 1971
BergheimEdertal1. Juli 1971
BerndorfTwistetal31. Dezember 1971
BöhneEdertal31. Dezember 1971
BömighausenUpland31. Dezember 1971
BraunauBad Wildungen1. Oktober 1971
BraunsenArolsen31. Dezember 1970
BringhausenEdertal31. Dezember 1971
BühleArolsen31. Dezember 1971
BuhlenEdertal31. Dezember 1971
DalwigksthalLichtenfels1. Oktober 1971
DehausenDiemelstadt31. Dezember 1970
DehringhausenWaldeck1. Januar 1974
DeisfeldDiemelsee31. Dezember 1971
Diemelseeneugebildet am 31. Dezember 1971
Diemelstadt, Stadtneugebildet am 31. Dezember 1970
EderseeHemfurth-Edersee1. September 1968
Edertalneugebildet am 1. Juli 1971
EimelrodUpland31. Dezember 1971
ElleringhausenTwistetal31. Dezember 1971
EppeKorbach1. Juli 1970
FlechtdorfDiemelsee31. Dezember 1971
FrebershausenBad Wildungen31. Dezember 1971
Freienhagen, StadtWaldeck1. Januar 1974
Fürstenberg, StadtLichtenfels1. Oktober 1971
GellershausenEdertal31. Dezember 1971
GembeckTwistetal1. Januar 1974
GiebringhausenDiemelsee31. Dezember 1971
GiflitzEdertal1. Juli 1971
GoddelsheimLichtenfels1. Oktober 1971
GoldhausenKorbach1. Juli 1970
HelmighausenDiemelstadt31. Dezember 1970
HelmscheidKorbach1. Juli 1970
HelsenArolsen1. November 1970
HemfurthHemfurth-Edersee1. September 1968
Hemfurth-EderseeEdertal31. Dezember 1971neugebildet am 1. September 1968
HemmighausenUsseln1. Juli 1970
HerbsenVolkmarsen1. August 1972
HeringhausenDiemelsee31. Dezember 1971
HesperinghausenDiemelstadt31. Dezember 1971
HillershausenKorbach1. Juli 1970
HöringhausenWaldeck1. Oktober 1971
HörleVolkmarsen1. August 1972
HüddingenBad Wildungen31. Dezember 1971
HundsdorfBad Wildungen1. Juli 1971
ImmighausenLichtenfels1. Oktober 1971
KleinernEdertal1. Januar 1974
KohlgrundArolsen1. Juli 1971
KönigshagenEdertal31. Dezember 1971
Korbach, Stadt
KülteVolkmarsen1. August 1972
Landau, StadtArolsen1. Januar 1974
LelbachKorbach1. Oktober 1971
LengefeldKorbach1. Juli 1970
Lichtenfels, Stadtneugebildet am 1. Oktober 1971
LütersheimVolkmarsen1. August 1972
MandernBad Wildungen31. Dezember 1971
MassenhausenArolsen31. Dezember 1971
MehlenEdertal31. Dezember 1971
MeineringhausenKorbach1. Juli 1970
Mengeringhausen, StadtArolsen1. Januar 1974
MühlhausenTwistetal31. Dezember 1971
MündenLichtenfels1. Oktober 1971
NeerdarUpland31. Dezember 1971
NetzeWaldeck1. Oktober 1971
Neu-BerichArolsen31. Dezember 1971
NeudorfDiemelstadt31. Dezember 1970
NeukirchenLichtenfels1. Oktober 1971
Nieder-EnseKorbach31. Dezember 1970
Nieder-SchleidernKorbach1. Juli 1970
Nieder-WaroldernTwistetal31. Dezember 1971
Nieder-WerbeWaldeck1. Oktober 1971
NordenbeckKorbach31. Dezember 1970
Ober-EnseKorbach31. Dezember 1970
Ober-WaroldernTwistetal31. Dezember 1971
Ober-WerbeWaldeck1. Januar 1974
OdershausenBad Wildungen31. Dezember 1971
OrpethalDiemelstadt31. Dezember 1971
OttlarDiemelsee31. Dezember 1971
RattlarWillingen1. April 1972
RhadernLichtenfels1. Oktober 1971
RhenaKorbach1. Juli 1970
RheneggeDiemelsee31. Dezember 1971
Rhoden, StadtDiemelstadt1. November 1970
Sachsenberg, StadtLichtenfels1. Oktober 1971
Sachsenhausen, StadtWaldeck1. Oktober 1971
SchmillinghausenArolsen31. Dezember 1970
SchwalefeldWillingen1. April 1972
SchweinsbühlDiemelsee31. Dezember 1971
StormbruchDiemelsee31. Dezember 1971
StrotheKorbach1. Juli 1970
SudeckDiemelsee31. Dezember 1971
TwisteTwistetal31. Dezember 1971
Twistetalneugebildet am 31. Dezember 1971
UplandWillingen (Upland)1. Januar 1974neugebildet am 31. Dezember 1971
UsselnUpland31. Dezember 1971
VasbeckDiemelsee31. Dezember 1971
VolkhardinghausenArolsen1. Januar 1974
Volkmarsen, Stadtbis 1. August 1972 im Landkreis Wolfhagen
Waldeck, Stadt
WegaBad Wildungen31. Dezember 1970
WellenEdertal31. Dezember 1971
WelleringhausenUpland31. Dezember 1971
WethenDiemelstadt31. Dezember 1970
WetterburgArolsen31. Dezember 1971
WillingenWillingen (Upland)1. Januar 1974
Willingen (Upland)neugebildet am 1. Januar 1974
WirmighausenDiemelsee31. Dezember 1971
WrexenDiemelstadt1. November 1970
Züschen, StadtFritzlar (Schwalm-Eder-Kreis)1. Januar 1974

Kfz-Kennzeichen

Am 1. Juli 1956 wurde dem Landkreis bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen WA zugewiesen. Es wurde bis zum 31. Dezember 1973 ausgegeben. Seit dem 4. November 2013 ist es aufgrund der Kennzeichenliberalisierung wieder im Landkreis Waldeck-Frankenberg erhältlich.

Literatur

  • Wolfgang Medding: Waldecker Land (Deutsche Lande – Deutsche Kunst). München/Berlin 1961.
  • Ulrich Lennarz: Die Territorialgeschichte des hessischen Hinterlandes. Hessisches Landesamt für geschichtliche Landeskunde. Elwert, Marburg 1973, ISBN 3-7708-0491-0.

Einzelnachweise

  1. a b Landkreis Waldeck-Frankenberg. Historisches Ortslexikon. In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart / Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 409.
  3. Michael Rademacher: Land_waldeck. Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006. In: eirenicon.com.
  4. Volkszählung 1961
  5. Volkszählung 1970
  6. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1974
  7. Genehmigung einer Flagge des Landkreises Waldeck, Regierungsbezirk Kassel vom 17. September 1955. In: Der Hessische Minister des Inneren (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1955 Nr. 40, S. 994, Punkt 1052 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 4,5 MB]).

Auf dieser Seite verwendete Medien

Map Landkreis Waldeck in Hesse 1968.svg
Autor/Urheber: Domjtri, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Lage des Landkreises Waldeck in Hessen, Deutschland, Anfang 1968
Flagge Landkreis Waldeck.svg
Flagge des ehemaligen Landkreises Waldeck, Hessen, Deutschland, aufgelöst 1974
Banner Landkreis Waldeck.svg
Banner des ehemaligen Landkreises Waldeck, Hessen, Deutschland, aufgelöst 1974
Germany, Federal Republic of location map January 1957 - October 1990.svg
Autor/Urheber: TUBS, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Positionskarte der Bundesrepublik Deutschland. Diese Karte zeigt die Bundesrepublik im Gebietsstand zwischen Januar 1957 bis Oktober 1990.