Klaus von Bismarck

(c) Bundesarchiv, B 145 Bild-F010980-0005 / Wegmann, Ludwig / CC-BY-SA 3.0
Klaus von Bismarck (1961)
Unterschrift Klaus von Bismarcks

Klaus Hans Herbert von Bismarck (* 6. März 1912 auf Gut Jarchlin, Landkreis Naugard, Hinterpommern; † 22. Mai 1997 in Hamburg) war ein deutscher Journalist sowie Intendant des WDR und Vorsitzender der ARD.

Familie

Klaus von Bismarck war der Sohn des Gutsbesitzers Gottfried von Bismarck (1881–1928), Herr auf den Gütern Jarchlin und Kniephof (beide Kr. Naugard in Hinterpommern), und dessen Ehefrau Gertrud, geborene Koehn (1890–1971).

Bismarck heiratete am 15. Juli 1939 auf Gut Pätzig (Landkreis Königsberg in der Neumark) Ruth-Alice von Wedemeyer (* 3. März 1920 auf Gut Pätzig; † 28. Dezember 2013 in Hamburg), die Tochter des königlich preußischen Referendars und Oberstleutnants d. Res. Hans von Wedemeyer (1888–1942), Gutsherr auf Pätzig (Kr. Königsberg in der Neumark) und Klein-Reetz (Landkreis Rummelsburg, Pommern), und dessen Ehefrau Ruth, geborene von Kleist-Retzow (1897–1985), einer Tochter von Ruth von Kleist-Retzow geb. Gräfin von Zedlitz-Trützschler. Das Ehepaar hatte sieben Söhne und eine Tochter.

Bismarck war rechtmäßiger Erbherr der beiden Familiengüter Jarchlin und Kniephof in Pommern und Urgroßneffe des ersten deutschen Reichskanzlers Otto von Bismarck.

Leben

In seiner frühen Jugend war Bismarck Mitglied der Bündischen Jugend und des Stahlhelms, der paramilitärischen Kampforganisation der DNVP. Nach dem frühen Tod des Vaters wollte er nach dem Abitur den Beruf des Landwirts erlernen, um als ältester Sohn die Leitung der Güter zu übernehmen. Kaum hatte er seinen Militärdienst abgeleistet, begann schon wenige Monate später der Zweite Weltkrieg, in dem er als Reserveoffizier bis zuletzt als Kommandeur eines Regiments im Rang eines Oberstleutnants der Reserve in der 32. Infanterie-Division direkt an der Front kämpfte.

Nach Kriegsende wurde er Jugendamtsleiter des Kreises Herford (Nordrhein-Westfalen). Er hatte das Vertrauen der britischen Militärverwaltung, da er als unbelastet galt. 1946 gründete er im Auftrag der Briten in der ehemaligen HJ-Bannführerschule des Landkreises Herford in Vlotho den Jugendhof Vlotho und leitete diesen bis 1949.

Später engagierte sich Bismarck in der evangelischen Kirche, organisierte Kirchentage und förderte den Dialog zwischen Arbeitern und Arbeitgebern. Von 1950 bis 1995 war er Mitglied des Präsidiums des Deutschen Evangelischen Kirchentages, von 1977 bis 1979 dessen Präsident. 1961 gehörte er zu den Unterzeichnern des Tübinger Memorandums.

Kissenstein für Klaus von Bismarck, Friedhof Ohlsdorf in Hamburg

1960 wurde er als parteipolitisch neutraler, evangelischer Kandidat zum Intendanten des inzwischen gegründeten WDR gewählt. Während seiner Amtszeit von 1961 bis 1976 versuchte Bismarck, sich aus den Auseinandersetzungen der Parteien um Einfluss auf den Sender herauszuhalten und sich auf die Qualität des Programms zu konzentrieren.

Am 15. April 1977 trat er das Amt des Präsidenten des Goethe-Instituts in dessen Zentrale in München an und blieb dies bis 1989. Unter seiner Federführung verstärkte das Institut sein Engagement in Osteuropa und eröffnete Niederlassungen in Warschau und Krakau (Polen).

Klaus von Bismarck schrieb die Erinnerungen „Aufbruch aus Pommern“.

Die Grabstätte Klaus von Bismarcks befindet sich in Hamburg auf dem Ohlsdorfer Friedhof in Sichtweite des Mausoleums Sanne (Planquadrat AA 17, 150–155 zwischen Waldstraße und Stiller Weg).

Auszeichnungen

Ehrungen

Literatur

  • Klaus von Bismarck: Aufbruch aus Pommern. Erinnerungen und Perspektiven, München 1992
  • Genealogisches Handbuch des Adels, Adelige Häuser A Band XVI, Seite 34, Band 76 der Gesamtreihe, C. A. Starke Verlag, Limburg (Lahn) 1981, ISSN 0435-2408.
  • Josef Schmid: Wir haben auf einer Insel des Selbstbetruges gelebt. Klaus von Bismarcks Weg vom Dienst in der Wehrmacht zur Eröffnung der "Wehrmachtsausstellung" 1995 in Hamburg. In: Jennifer Wasmuth (Hrsg.): Zwischen Fremd- und Feindbildern. Interdisziplinäre Beiträge zu Rassismus und Fremdenfeindlichkeit', Fremde Nähe – Beiträge zur interdisziplinären Diskussion, Band 16, Seite 33f., Münster-Hamburg-London 2000.
  • Josef Schmid: Intendant Klaus von Bismarck und die Kampagne gegen den "Rotfunk" WDR. In: "Archiv für Sozialgeschichte", Band 41, Seite 349f., 2001.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Veit Scherzer: Ritterkreuzträger 1939–1945. Die Inhaber des Eisernen Kreuzes von Heer, Luftwaffe, Kriegsmarine, Waffen-SS, Volkssturm sowie mit Deutschland verbündete Streitkräfte nach den Unterlagen des Bundesarchivs. 2. Auflage. Scherzers Militaer-Verlag, Ranis/Jena 2007, ISBN 978-3-938845-17-2, S. 223.
  2. a b Redaktionsbüro Harenberg: Knaurs Prominentenlexikon 1980. Die persönlichen Daten der Prominenz aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft. Mit über 400 Fotos. Droemer Knaur, München/Zürich 1979, ISBN 3-426-07604-7, Bismarck, von, Klaus, S. 44.

Auf dieser Seite verwendete Medien

Unterschrift-Bismarck-Klaus.jpg
Autor/Urheber:

Klaus von Bismarck

, Lizenz: PD-Schöpfungshöhe

Unterschrift des Klaus von Bismarck

Grab Klaus vonBismarck FriedhofOhlsdorf1.jpg
Autor/Urheber: Vitavia, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Kissenstein für den deutschen Fernsehjournalisten Klaus von Bismarck auf dessen Familiengrab auf dem Ohlsdorfer Friedhof in Hamburg, Planquadrat AA 18, zwischen Waldstraße und dem Teichgebiet Stiller Weg, in Sichtweite des Mausoleums Sanne.
Bundesarchiv B 145 Bild-F010980-0005, Klaus von Bismarck.jpg
(c) Bundesarchiv, B 145 Bild-F010980-0005 / Wegmann, Ludwig / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein. Info non-talk.svg
Ökumenische Persönlichkeiten beim WDR in Köln
Portrait des Intendanten des WDR, Klaus von Bismarck
WDR Dachmarke.svg
Logo des Westdeutschen Rundfunks Köln, eingeführt 2012/2013. Quelle konvertiert von Imalipusram