Kfz-Kennzeichen (Polen)

Polnische Kennzeichen in der aktuell verwendeten Gestaltung
Zweizeilige Variante
Wunschkennzeichen

Die zuletzt gültigen polnischen Kfz-Kennzeichen weisen schwarze Schrift und schwarzen Rand auf weißem Grund auf. Der erste Buchstabe steht für die Woiwodschaft (im Bildbeispiel S für die Woiwodschaft Schlesien), die nächsten ein oder zwei Buchstaben stehen für die Stadt oder den Landkreis (im Bildbeispiel G für die Stadt Gleiwitz) der Ausstellung. Es folgen ein rechteckiger Zertifizierungsaufkleber und bei einzeiligen Schildern eine Kombination aus vier oder fünf, bei zweizeiligen aus vier Buchstaben und Ziffern.

Alle seit dem 2. Mai 2006 ausgegebenen Nummernschilder zeigen die zwölf Sterne der europäischen Flagge und die Buchstaben PL in einem blauen Balken am linken Rand. Von 2000 bis zum 1. Mai 2006 wurden die Schilder mit der Flagge Polens anstelle des europäischen Symbols versehen.

Gegen eine Gebühr von umgerechnet circa 240 Euro kann in Polen ein Wunschkennzeichen angefordert werden. Während der Herstellungsdauer von etwa drei Wochen erhält das Fahrzeug ein temporäres Kennzeichen. Beim Wunschkennzeichen steht der erste Buchstabe für die Woiwodschaft, gefolgt von einer laufenden Nummer (0 bis 9) und drei bis fünf gewünschten Buchstaben, z. B. L0 BIBI, wobei höchstens die letzten zwei durch Ziffern ersetzt werden können, z. B. F0 MAREK, B4 BMW99, K6 Z17, D8 JA3, Z2 ONA8, O0 OOOOO.

Varianten

Kennzeichen Elektro-Fahrzeuge

Kennzeichen für Elektroautos

Für batterieelektrisch betriebene und Wasserstoff-Fahrzeuge werden seit dem 1. Januar 2020 gesonderte Nummernschilder ausgegeben. Sie gleichen den üblichen Schildern, aber die Hintergrundfarbe ist hellgrün statt weiß.

Kennzeichen historischer Fahrzeuge

Aktuelles Kennzeichen für historische Fahrzeuge

Historische Fahrzeuge erhalten Kennzeichen mit gelbem Untergrund. Wie bei den unspezifischen Kennzeichen beginnen sie mit zwei oder drei den Anmeldungsort bezeichnenden Buchstaben. Darauffolgend gehen dem einen Endbuchstaben im ersten Fall zwei Ziffern, im zweiten eine voraus. Je nach Fahrzeugart, Pkw oder Zweirad, ist am rechten Rand zusätzlich ein entsprechendes Piktogramm vorhanden.

Temporäre Kennzeichen

Nummernschilder befristeter Gültigkeit haben rot umrandete rote Buchstaben auf weißem Grund. Sie zeigen einen von einer Ziffer gefolgten Buchstaben für die Woiwodschaft. Nach einem Siegel folgen entweder vier Ziffern oder drei mit abschließendem Buchstaben außer B.

Testkennzeichen

Testkennzeichen

Sie sind den temporären Kennzeichen bis auf jenes Detail gleich, nach dem Siegel ausschließlich drei Ziffern mit abschließendem B zu haben.

Diplomatische Kennzeichen

Diplomatenkennzeichen der deutschen Botschaft (005)

Diplomatenkennzeichen zeigen weiße Schrift auf blauem Grund. Sie beginnen mit dem Buchstaben der Woiwodschaft und weisen danach sechs Ziffern auf, wobei die ersten drei das vertretene Land angeben. Diese Schilder beginnen überwiegend mit W für die Woiwodschaft Masowien, da sich die meisten diplomatischen Vertretungen in Warschau befinden.

Behördenkennzeichen

Kennzeichen der Polizei

Nummernschilder der polnischen Polizei beginnen mit den Buchstaben HP, gefolgt von einem weiteren Buchstaben, der die Woiwodschaft angibt, z. B. steht HPD für die Polizei in der Woiwodschaft Niederschlesien. Diesem Muster folgend sind die Schilder der Antikorruptionsbehörde (HA), des Innenministeriums (HB), der Zollverwaltung (HC), des Inlandsgeheimdienstes ABW (HK) und des Grenzschutzes (HW) aufgebaut.

Weitere Kennzeichen

Militärkennzeichen

Schilder der polnischen Streitkräfte beginnen mit einem U. Das Kürzel SU wird seit 2007 für Mitglieder des diplomatischen Korps verwendet. Auf dem Kennzeichen befindet sich keine Flagge.

Kürzel

Geografische Verteilung der Kennzeichenkürzel

Geografische Verteilung der Kürzel
Woiwodschaftskürzel der Kennzeichen

Liste der polnischen Kennzeichen

Polnische Kfz-Kennzeichen nach Woiwodschaften geordnet, nicht mehr vergebene Kennzeichen sind dünn geschrieben:

Dolnośląskie (Niederschlesien)Kujawsko-Pomorskie (Kujawien-Pommern)Łódzkie (Lodz)Lubelskie (Lublin)

DBWałbrzych
DBAPowiat Wałbrzyski
DBLPowiat Bolesławiecki
DDZPowiat Dzierżoniowski
DGLPowiat Głogowski
DGRPowiat Górowski
DJJelenia Góra
DJAPowiat Jaworski
DJEPowiat Karkonoski
DKAPowiat Kamiennogórski
DKLPowiat Kłodzki
DLLegnica
DLBPowiat Lubański
DLEPowiat Legnicki
DLUPowiat Lubiński
DLWPowiat Lwówecki
DMIPowiat Milicki
DOAPowiat Oławski
DOLPowiat Oleśnicki
DPLPowiat Polkowicki
DSRPowiat Średzki
DSTPowiat Strzeliński
DSWPowiat Świdnicki
DTRPowiat Trzebnicki
DWWrocław
DWLPowiat Wołowski
DWRPowiat Wrocławski
DZAPowiat Ząbkowicki
DZGPowiat Zgorzelecki
DZLPowiat Złotoryjski

CALPowiat Aleksandrowski
CBBydgoszcz
CBRPowiat Brodnicki
CBYPowiat Bydgoski
CCHPowiat Chełmiński
CGGrudziądz
CGDPowiat Golubsko-Dobrzyński
CGRPowiat Grudziądzki
CINPowiat Inowrocławski
CLIPowiat Lipnowski
CMGPowiat Mogileński
CNAPowiat Nakielski
CRAPowiat Radziejowski
CRYPowiat Rypiński
CSEPowiat Sępoleński
CSWPowiat Świecki
CTToruń
CTRPowiat Toruński
CTUPowiat Tucholski
CWWłocławek
CWAPowiat Wąbrzeski
CWLPowiat Włocławski
CZNPowiat Żniński

EBEPowiat Bełchatowski
EBRPowiat Brzeziński
EKUPowiat Kutnowski
ELŁódź
ELAPowiat Łaski
ELCPowiat Łowicki
ELEPowiat Łęczycki
ELWPowiat Łódzki wschodni
EOPPowiat Opoczyński
EPPiotrków Trybunalski
EPAPowiat Pabianicki
EPDPowiat Poddębicki
EPIPowiat Piotrkowski
EPJPowiat Pajęczański
ERAPowiat Radomszczański
ERWPowiat Rawski
ESSkierniewice
ESIPowiat Sieradzki
ESKPowiat Skierniewicki
ETMPowiat Tomaszowski
EWEPowiat Wieruszowski
EWIPowiat Wieluński
EZDPowiat Zduńskowolski
EZGPowiat Zgierski

LBBiała Podlaska
LBIPowiat Bialski
LBLPowiat Biłgorajski
LCChełm
LCHPowiat Chełmski
LHRPowiat Hrubieszowski
LJAPowiat Janowski
LKRPowiat Kraśnicki
LKSPowiat Krasnostawski
LLBPowiat Lubartowski
LLEPowiat Łęczyński
LLUPowiat Łukowski
LOPPowiat Opolski
LPAPowiat Parczewski
LPUPowiat Puławski
LRAPowiat Radzyński
LRYPowiat Rycki
LSWPowiat Świdnicki
LTMPowiat Tomaszowski
LULublin
LUBPowiat Lubelski
LWLPowiat Włodawski
LZZamość
LZAPowiat Zamojski

Lubuskie (Lebus)Małopolskie (Kleinpolen)Mazowieckie (Masowien)Opolskie (Oppeln)

FGGorzów Wielkopolski
FGWPowiat Gorzowski
FKRPowiat Krośnieński
FMIPowiat Międzyrzecki
FNWPowiat Nowosolski
FSDPowiat Strzelecko-Drezdenecki
FSLPowiat Słubicki
FSUPowiat Sulęciński
FSWPowiat Świebodziński
FWSPowiat Wschowski
FZZielona Góra
FZAPowiat Żarski
FZGPowiat Żagański
FZIPowiat Zielonogórski

KBCPowiat Bocheński
KBRPowiat Brzeski
KCHPowiat Chrzanowski
KDAPowiat Dąbrowski
KGRPowiat Gorlicki
KLIPowiat Limanowski
KMIPowiat Miechowski
KMYPowiat Myślenicki
KNNowy Sącz
KNSPowiat Nowosądecki
KNTPowiat Nowotarski
KOLPowiat Olkuski
KOSPowiat Oświęcimski
KPRPowiat Proszowicki
KKKraków (nur Anhänger und Motorräder)[2]
KRKraków (alle sonstigen Fahrzeugtypen)
KRAPowiat Krakowski
KSUPowiat Suski
KTTarnów
KTAPowiat Tarnowski
KTTPowiat Tatrzański
KWAPowiat Wadowicki
KWIPowiat Wielicki

WAWarszawa-Białołęka
WBWarszawa-Bemowo
WBRPowiat Białobrzeski
WCIPowiat Ciechanowski
WDWarszawa-Bielany
WEWarszawa-Mokotów
WFWarszawa-Praga Południe
WGPowiat Garwoliński
WGMPowiat Grodziski
WGRPowiat Grójecki
WGSPowiat Gostyniński
WHWarszawa-Praga Północ
WIWarszawa-Śródmieście
WJWarszawa-Targówek
WKWarszawa-Ursus
WKZPowiat Kozienicki
WLPowiat Legionowski
WLIPowiat Lipski
WLSPowiat Łosicki
WMPowiat Miński
WMAPowiat Makowski
WMLPowiat Mławski
WNWarszawa-Ursynów
WNDPowiat Nowodworski
WOOstrołęka
WORPowiat Ostrowski
WOSPowiat Ostrołęcki
WOTPowiat Otwocki
WPPłock
WPIPowiat Piaseczyński
WPLPowiat Płocki
WPNPowiat Płoński
WPRPowiat Pruszkowski
WPUPowiat Pułtuski
WPYPowiat Przysuski
WPZPowiat Przasnyski
WRRadom
WRAPowiat Radomski
WSSiedlce
WSCPowiat Sochaczewski
WSEPowiat Sierpecki
WSIPowiat Siedlecki
WSKPowiat Sokołowski
WSZPowiat Szydłowiecki
WTWarszawa-Wawer
WUWarszawa-Ochota
WVWołomin
WW 0000AWarszawa-Rembertów (vier Ziffern, Buchstaben A, C, E, X, Y)
WW 0000FWarszawa-Wilanów (vier Ziffern, Buchstaben F, G, H, J, W)
WW 0000KWarszawa-Włochy (vier Ziffern, Buchstaben K, M, N, P, T)
WW 000WAWarszawa-Włochy (drei Ziffern, Buchstaben WA–WY, XA–XY, SA–SY)
WWEPowiat Węgrowski
WWLPowiat Wołomiński
WWYPowiat Wyszkowski
WX 00000Warszawa-Żoliborz (fünf Ziffern oder vier Ziffern und ein Buchstabe)
WX 000YAWarszawa-Wesoła (drei Ziffern, Buchstaben YA–YJ, XA–XJ)
WYWarszawa-Wola
WZPowiat Warszawski Zachodni
WZUPowiat Żuromiński
WZWPowiat Zwoleński
WZYPowiat Żyrardowski

OBPowiat Brzeski
OGLPowiat Głubczycki
OKPowiat Kędzierzyńsko-Kozielski
OKLPowiat Kluczborski
OKRPowiat Krapkowicki
ONAPowiat Namysłowski
ONYPowiat Nyski
OOLPowiat Oleski
OPOpole
OPOPowiat Opolski
OPRPowiat Prudnicki
OSTPowiat Strzelecki

Podkarpackie (Karpatenvorland)Podlaskie (Podlachien)Pomorskie (Pommern)Śląskie (Schlesien)

RBIPowiat Bieszczadzki
RBRPowiat Brzozowski
RDEPowiat Dębicki
RJAPowiat Jarosławski
RJSPowiat Jasielski
RKKrosno
RKLPowiat Kolbuszowski
RKRPowiat Krośnieński
RLAPowiat Łańcucki
RLEPowiat Leżajski
RLSPowiat Leski
RLUPowiat Lubaczowski
RMIPowiat Mielecki
RNIPowiat Niżański
RPPrzemyśl
RPRPowiat Przemyski
RPZPowiat Przeworski
RRSPowiat Ropczycko-Sędziszowski
RSAPowiat Sanocki
RSRPowiat Strzyżowski
RSTPowiat Stalowowolski
RTTarnobrzeg
RTAPowiat Tarnobrzeski
RZRzeszów
RZEPowiat Rzeszowski

BAUPowiat Augustowski
BBIPowiat Bielski
BGRPowiat Grajewski
BHAPowiat Hajnowski
BIBiałystok
BIAPowiat Białostocki
BKLPowiat Kolneński
BLŁomża
BLMPowiat Łomżyński
BMNPowiat Moniecki
BSSuwałki
BSEPowiat Sejneński
BSIPowiat Siemiatycki
BSKPowiat Sokólski
BSUPowiat Suwalski
BWMPowiat Wysokomazowiecki
BZAPowiat Zambrowski

GAGdynia
GBYPowiat Bytowski
GCHPowiat Chojnicki
GCZPowiat Człuchowski
GDGdańsk
GDAPowiat Gdański
GKAPowiat Kartuski
GKSPowiat Kościerski
GKWPowiat Kwidzyński
GLEPowiat Lęborski
GMBPowiat Malborski
GNDPowiat Nowodworski
GPUPowiat Pucki
GSSłupsk
GSLPowiat Słupski
GSPSopot
GSTPowiat Starogardzki
GSZPowiat Sztumski
GTCPowiat Tczewski
GWEPowiat Wejherowski

SBBielsko-Biała
SBEPowiat Będziński
SBIPowiat Bielski
SBLPowiat Bieruńsko-Lędziński
SCCzęstochowa
SCIPowiat Cieszyński
SCZPowiat Częstochowski
SDDąbrowa Górnicza
SGGliwice
SGLPowiat Gliwicki
SHChorzów
SISiemianowice Śląskie
SJJaworzno
SJZJastrzębie-Zdrój
SKKatowice
SKLPowiat Kłobucki
SLRuda Śląska
SLUPowiat Lubliniecki
SMMysłowice
SMIPowiat Mikołowski
SMYPowiat Myszkowski
SOSosnowiec
SPIPiekary Śląskie
SPSPowiat Pszczyński
SRRybnik
SRBPowiat Rybnicki
SRCPowiat Raciborski
SRS – früher Ruda Śląska → SL
STTychy
STAPowiat Tarnogórski
STY – früher Powiat Tyski → SBL
SWŚwiętochłowice
SWDPowiat Wodzisławski
SYBytom
SZZabrze
SZAPowiat Zawierciański
SZOŻory
SZYPowiat Żywiecki

Świętokrzyskie (Heiligkreuz)Warmińsko-Mazurskie (Ermland-Masuren)Wielkopolskie (Großpolen)Zachodniopomorskie (Westpommern)

TBUPowiat Buski
TJEPowiat Jędrzejowski
TKKielce
TKAPowiat Kazimierski
TKIPowiat Kielecki
TKNPowiat Konecki
TLWPowiat Włoszczowski
TOPPowiat Opatowski
TOSPowiat Ostrowiecki
TPIPowiat Pińczowski
TSAPowiat Sandomierski
TSKPowiat Skarżyski
TSTPowiat Starachowicki
TSZPowiat Staszowski

NBAPowiat Bartoszycki
NBRPowiat Braniewski
NDZPowiat Działdowski
NEElbląg
NEBPowiat Elbląski
NELPowiat Ełcki
NGIPowiat Giżycki
NGOPowiat Gołdapski
NILPowiat Iławski
NKEPowiat Kętrzyński
NLIPowiat Lidzbarski
NMRPowiat Mrągowski
NNIPowiat Nidzicki
NNMPowiat Nowomiejski
NOOlsztyn
NOEPowiat Olecki
NOG – früher Powiat Olecko-Gołdapski (Olecko) → NGO und NOE
NOLPowiat Olsztyński
NOSPowiat Ostródzki
NPIPowiat Piski
NSZPowiat Szczycieński
NWEPowiat Węgorzewski

PCHPowiat Chodzieski
PCTPowiat Czarnkowsko-Trzcianecki
PGNPowiat Gnieźnieński
PGOPowiat Grodziski
PGSPowiat Gostyński
PJAPowiat Jarociński
PKKalisz
PKAPowiat Kaliski
PKEPowiat Kępiński
PKLPowiat Kolski
PKNPowiat Koniński
PKO – früher Konin → PN
PKRPowiat Krotoszyński
PKSPowiat Kościański
PLLeszno
PLEPowiat Leszczyński
PMIPowiat Międzychodzki
PNKonin
PNTPowiat Nowotomyski
POPoznań
POBPowiat Obornicki
POSPowiat Ostrowski
POTPowiat Ostrzeszowski
POZ – früher Powiat Poznański → PZ
PPPowiat Pilski
PPLPowiat Pleszewski
PRAPowiat Rawicki
PSEPowiat Śremski
PSLPowiat Słupecki
PSRPowiat Średzki
PSZPowiat Szamotulski
PTUPowiat Turecki
PWAPowiat Wągrowiecki
PWLPowiat Wolsztyński
PWRPowiat Wrzesiński
PZPowiat Poznański
PZLPowiat Złotowski

ZBIPowiat Białogardzki
ZCHPowiat Choszczeński
ZDRPowiat Drawski
ZGLPowiat Goleniowski
ZGRPowiat Gryfiński
ZGYPowiat Gryficki
ZKKoszalin
ZKAPowiat Kamieński
ZKLPowiat Kołobrzeski
ZKOPowiat Koszaliński
ZLOPowiat Łobeski
ZMYPowiat Myśliborski
ZPLPowiat Policki
ZPYPowiat Pyrzycki
ZSSzczecin
ZSDPowiat Świdwiński
ZSLPowiat Sławieński
ZSTPowiat Stargardzki
ZSWŚwinoujście
ZSZPowiat Szczecinecki
ZWAPowiat Wałecki

Polizeikennzeichen

HPAPolizeihauptkommando
HPBWoiwodschaft Niederschlesien (Dolnośląskie)
HPCWoiwodschaft Kujawien-Pommern (Kujawsko-Pomorskie)
HPDWoiwodschaft Lublin (Lubelskie)
HPEWoiwodschaft Lebus (Lubuskie)
HPFWoiwodschaft Łódź (Łódzkie)
HPGWoiwodschaft Kleinpolen (Małopolskie)
HPHWoiwodschaft Masowien (Mazowieckie)
HPJWoiwodschaft Oppeln (Opolskie)
HPKWoiwodschaft Karpatenvorland (Podkarpackie)
HPLPolizeihochschule Szczytno, Polizeischulen Piła, Słupsk und Katowice, Polizeischulzentrum Legionowo
HPMWoiwodschaft Podlachien (Podlaskie)
HPNWoiwodschaft Pommern (Pomorskie)
HPPWoiwodschaft Schlesien (Śląskie)
HPSWoiwodschaft Heiligkreuz (Świętokrzyskie)
HPTWoiwodschaft Ermland-Masuren (Warmińsko-Mazurskie)
HPUWoiwodschaft Großpolen (Wielkopolskie)
HPWWoiwodschaft Westpommern (Zachodniopomorskie)
HPZMetropolitanpolizeikommando

Nummern

Die polnischen Kennzeichen bestanden seit dem Jahr 2000 immer aus sieben Buchstaben und Ziffern, seit etwa Anfang 2007 gibt es auch achtstellige Kennzeichen, z. B. FSD 00111.

Bei mit zwei Buchstaben beginnenden Kennzeichen folgt bei den aktuellen Kennzeichen, sofern diese einzeilig sind, also eine fünfstellige Kombination aus Ziffern und bis zu zwei Buchstaben am Ende (Schema XX 11111, XX 1111A, XX 111AA, XX 1A111 oder XX 1AA11).

Zweizeilige Kennzeichen, z. B. für Motorräder, haben nach den zwei Buchstaben zur Herkunftsbezeichnung eine vierstellige Kombination nach dem Schema XX 1111 oder seit 2002 auch XX 111A.

Bei Kennzeichen, die mit drei Buchstaben beginnen, gab es bis Ende 2006 nach der führenden Ortskennung eine vierstellige Kombination aus Zahlen und Buchstaben (XXX A111 oder XXX 11AA, seit 2002 auch XXX 1A11 (ohne führende 0), XXX 11A1 (ohne abschließende 0) oder XXX 1AA1 (ohne 0 vorne oder hinten) und seit 2003 noch XXX AA11). Für die zweizeiligen Kennzeichen gab es bis 2002 nur die Kombination nach dem Schema XXX A111, seit 2002 werden auch die übrigen für einzeilige Kennzeichen möglichen Zahlen- und Buchstabenkombinationen zugeteilt.

Städte und Kreise mit den höchsten Zulassungsnummern

Die Liste gibt den Stand gegen August 2016 wieder.[3] Diese Liste weist nur die aktuell vergebenen Nummern aus. Dies lässt nicht auf die Gesamtzahl an Registrierungen schließen, da einige Kreise manche Nummernbereiche ausgelassen haben. In einigen Warschauer Stadtbezirken werden weiterhin Nummern der Bezirke WW und WX nur mit bestimmten Endbuchstaben ausgegeben, zum Beispiel in Wesoła WX 594YJ, in Włochy WW 106XM.

PlatzKürzelStadt (Kreis)Nummer
1POPoznań9T770
2KRKraków4S029
3DWWrocław4H764
4ELŁódź715XK
5WEWarschau-Mokotów808MU
6GDGdańsk088ME
7PZPoznański112LG
8ZKLKołobrzeski891KV
9SKKatowice945JT
10PGNGnieźnieński988GH

Kennzeichen von 1976 bis 2000

Polnisches Kennzeichen von 1976 bis 2000, KA = Katowice
Kennzeichen aus KK = Krakau an einem FSO 125
Kennzeichen des Grenzschutzes
Temporäres Kennzeichen
Grünes Moped-Kennzeichen
MO-Kennzeichen an einem Jelcz-Wasserwerfer

Ab 1976 wurden in Polen Kennzeichen mit weißer Schrift auf schwarzem Grund im Maß 520 mm × 120 mm vergeben. Die Beschriftung bestand aus drei Buchstaben, von denen die ersten beiden die Woiwodschaft anzeigten, danach vier Ziffern.[4] In den letzten Jahren konnten auch ein oder zwei Buchstaben in der Ziffernfolge vorkommen.

1983 wurden zweizeilige grüne Schilder für Mopeds in den Abmessungen 140 × 115 mm eingeführt. Sie zeigten ebenfalls drei Buchstaben und vier Ziffern.

Temporäre Kennzeichen zeigten gelbe Schrift. Sie bestanden aus einem Buchstaben und sechs Ziffern. Kennzeichen für Testfahrten begannen mit einem X und wiesen weiße Schrift auf rotem Hintergrund auf. Ausländer, die in Polen leben, erhielten bis 1993 grüne Nummernschilder, die mit dem Buchstaben I begannen. Für Diplomatenkennzeichen wurde ein blauer Hintergrund eingeführt. Sie begannen immer mit WA für Warschau gefolgt von fünf Ziffern, von denen die ersten beiden den Herkunftsstaat bzw. die Organisation angaben.

Herkunftsschlüssel:

KennzeichenHerkunft
BP, BA, BSBiała Podlaska
BK, BT, BIBiałystok
BB, BL, BOBielsko-Biała
BY, BG, BD, BCBydgoszcz
CH, CM, CUChełm
CI, CN, CACiechanów
CZ, CE, COCzęstochowa
EL, EG, EBElbląg
GD, GK, GA, GNDanzig (Gdańsk)
GO, GW, GRGorzów Wielkopolski
JE, JG, JAJelenia Góra
KL, KP, KZKalisz
KA, KT, KB, KC, KD, KXKatowice
KI, KE, KJKielce
KN, KM, KFKonin
KO, KG, KYKoszalin
KR, KK, KW, KVKrakau (Kraków)
KS, KU, KHKrosno
LG, LC, LILegnica
LE, LS, LNLeszno
LU, LL, LBLublin
LO, LM, LAŁomża
LD, LZ, LF, LWŁódź
NS, NO, NANowy Sącz
OL, ON, OTOlsztyn
OP, OE, ODOpole
OS, OK, OROstrołęka
PI, PA, PYPiła
PT, PK, PUPiotrków Trybunalski
PL, PC, PBPłock
PO, PN, PZ, PWPosen (Poznań)
PR, PM, PEPrzemyśl
RA, RO, RDRadom
RZ, RE, RWRzeszów
SE, SD, STSiedlce
SI, SA, SBSieradz
SK, SN, SFSkierniewice
SL, SP, SGSłupsk
SU, SW, SOSuwałki
SZ, SC, SMStettin (Szczecin)
TG, TB, TETarnobrzeg
TA, TN, TWTarnów
TO, TU, TYToruń
WB, WY, WHWałbrzych
WA, WS, WI, WU, WG, WF,
WX, WZ, WM, WT, WP, WV
Warschau (Warszawa)
WL, WK, WEWłocławek
WR, WO, WC, WWBreslau (Wrocław)
ZA, ZM, ZCZamość
ZG, ZE, ZNZielona Góra

Besondere Kennzeichen

KennzeichenVerwendung
HNxWeichsel-Militäreinheiten und GROM
HWxWojska Ochrony Pogranicza (Grenzschutztruppen), bis 1991, dann Polizei
MOxMilicja Obywatelska (Bürgermiliz), bis 1990
UxxPolnische Volksarmee, bis 1989, dann Polnische Streitkräfte

Kennzeichen von 1956 bis 1976

Muster der Kennzeichen von 1956
Kennzeichen aus der Stadt Bydgoszcz (C) in der Woiwodschaft Bydgoszcz (B)
Temporäres Kennzeichen

1956 wurde das vorherige Kennzeichen-System umgestaltet. Die Kombination bestand aus zwei Buchstaben und zwei Ziffernpaaren jeweils getrennt durch einen kurzen Bindestrich (z. B. AB-12-34). Anstatt den vollständigen Namen der Woiwodschaft abzubilden, wurden diese nun durch den ersten Buchstaben kodiert.[5] Der zweite Buchstabe stand für den Powiat (im Fall der Städte Łódź und der Hauptstadt Warschau für den Stadtbezirk). Die Schilder waren schwarz mit weißer Aufschrift und in den Maßen 375 × 120 mm gehalten. 1964 kam das System an seine Grenzen, sodass die beiden Buchstaben nach dem Muster 12-34-AB ans Ende rutschten. Seitdem waren auch zweizeilige Heckschilder mit den Maßen 290 × 220 mm erlaubt.[6] Im gleichen Jahr wurden Anhängerkennzeichen bestehend aus dem Buchstabe der Woiwodschaft und fünf Ziffern eingeführt.

Fußnoten

  1. Tabelle der diplomatischen Kodes (Memento vom 6. April 2012 im Internet Archive) (poln.)
  2. VERORDNUNG DES MINISTERS FÜR INFRASTRUKTUR UND BAU vom 11. Dezember 2017 über die Zulassung und Kennzeichnung von Fahrzeugen und die Anforderungen an das Kennzeichen. In: Polnisches Gesetzblatt - Internetrechtsaktensystem. Abgerufen am 25. Juli 2021.
  3. Höchstangaben bei den polnischen Kennzeichen (Städte und Kreise), abgerufen am 10. August 2016 (poln.)
  4. Zarządzenie Ministra Komunikacji z dnia 15 marca 1976 r. w sprawie oznaczania pojazdów samochodowych i przyczep. Abgerufen am 11. Januar 2024.
  5. Zarządzenie Ministra Transportu Drogowego i Lotniczego z dnia 19 czerwca 1956 r. w sprawie wymiaru i wyglądu tablic rejestracyjnych oraz tablic ze znakami próbnymi dla pojazdów mechanicznych. Abgerufen am 29. Dezember 2023.
  6. Zarządzenie Ministra Komunikacji z dnia 13 maja 1964 r. w sprawie wzorów tablic rejestracyjnych i tablic ze znakami próbnymi pojazdów samochodowych i trolejbusów oraz systemu oznaczania tych pojazdów. Abgerufen am 29. Dezember 2023.

Weblinks

Commons: Kfz-Kennzeichen (Polen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Auf dieser Seite verwendete Medien

Flag of the United Kingdom.svg
Flagge des Vereinigten Königreichs in der Proportion 3:5, ausschließlich an Land verwendet. Auf See beträgt das richtige Verhältnis 1:2.
Flag of the United Kingdom (3-5).svg
Flagge des Vereinigten Königreichs in der Proportion 3:5, ausschließlich an Land verwendet. Auf See beträgt das richtige Verhältnis 1:2.
Flag of Canada (Pantone).svg
Flag of Canada introduced in 1965, using Pantone colors. This design replaced the Canadian Red Ensign design.
Flag of Australia (converted).svg

Flag of Australia, when congruence with this colour chart is required (i.e. when a "less bright" version is needed).

See Flag of Australia.svg for main file information.
Flag of Iran.svg
Flagge des Irans. Die dreifarbige Flagge wurde 1906 eingeführt, aber nach der Islamischen Revolution von 1979 wurden die Arabische Wörter 'Allahu akbar' ('Gott ist groß'), in der Kufischen Schrift vom Koran geschrieben und 22-mal wiederholt, in den roten und grünen Streifen eingefügt, so daß sie an den zentralen weißen Streifen grenzen.
Flag of Indonesia.svg
bendera Indonesia
Flag of Portugal.svg
Flagge Portugals, entworfen von Columbano Bordalo Pinheiro (1857-1929), offiziell von der portugiesischen Regierung am 30. Juni 1911 als Staatsflagge angenommen (in Verwendung bereits seit ungefähr November 1910).
Flag of Syria.svg
Das Bild dieser Flagge lässt sich leicht mit einem Rahmen versehen
Flag of Switzerland within 2to3.svg
Die quadratische Nationalfahne der Schweiz, in transparentem rechteckigem (2:3) Feld.
Flag of the Democratic Republic of the Congo.svg
Flagge der Demokratischen Republik Kongo. Erstellt laut den Angaben der Staatsverfassung von 2006.
Flag of Chile.svg
Das Bild dieser Flagge lässt sich leicht mit einem Rahmen versehen
Flag of Europe.svg
Die Europaflagge besteht aus einem Kranz aus zwölf goldenen, fünfzackigen, sich nicht berührenden Sternen auf azurblauem Hintergrund.

Sie wurde 1955 vom Europarat als dessen Flagge eingeführt und erst 1986 von der Europäischen Gemeinschaft übernommen.

Die Zahl der Sterne, zwölf, ist traditionell das Symbol der Vollkommenheit, Vollständigkeit und Einheit. Nur rein zufällig stimmte sie zwischen der Adoption der Flagge durch die EG 1986 bis zur Erweiterung 1995 mit der Zahl der Mitgliedstaaten der EG überein und blieb daher auch danach unverändert.
Flag of Ireland.svg
Man sagt, dass der grüne Teil die Mehrheit der katholischen Einwohner des Landes repräsentiert, der orange Teil die Minderheit der protestantischen, und die weiße Mitte den Frieden und die Harmonie zwischen beiden.
Flag of South Africa.svg

Flagge Südafrikas

Verwendete Farbe: National flag | South African Government and Pantone Color Picker

     Grün gerendert als RGB 000 119 073Pantone 3415 C
     Gelb gerendert als RGB 255 184 028Pantone 1235 C
     Rot gerendert als RGB 224 060 049Pantone 179 C
     Blau gerendert als RGB 000 020 137Pantone Reflex Blue C
     Weiß gerendert als RGB 255 255 255
     Schwarz gerendert als RGB 000 000 000
Flag of Laos.svg
Die Flagge von Laos
Flag of Ukraine.svg
Vexillum Ucrainae
Flag of Croatia.svg
Das Bild dieser Flagge lässt sich leicht mit einem Rahmen versehen
Location of Europe.svg
Autor/Urheber: maix, Lizenz: CC SA 1.0
Continents with Europe marked
Weltbank-Logo.svg
Autor/Urheber:

unbekannt

, Lizenz: Logo

Logo der Weltbank

License plate Poland - electric car.jpg
Autor/Urheber: Dickelbers, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Poolse kentekenplaat voor electrische auto
P0KAZIK.JPG
Autor/Urheber: Kazik Rex, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Tablica indywidualna
Stara tablica motoroweru.JPG
Autor/Urheber: Paweł1995, Lizenz: CC BY 3.0
Dawna tablica rejestracyjna motoroweru, lata 80. XX stulecia, województwo kieleckie
Polish testing registration plate.jpg
Polish testing registration plate (series since 2006). S - Silesian Voivodeship.
PolishLicensePlates2019.svg
Autor/Urheber: Cekay, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Beispiel für ein polnisches Kfz.-Kennzeichen, wie seit 2006 verwendet.

S = Woiwodschaft Schlesien

G = Stadtgemeinde Gleiwitz
Flag of the Vatican City (2001–2023).svg
Autor/Urheber: Autor/-in unbekanntUnknown author, Lizenz: CC0
Die Flagge der Vatikanstadt.
Polish police registration plate.jpg
Polish police registration plate (series 2000-2006).
IFC-Logo.svg
Autor/Urheber:

unbekannt

, Lizenz: Logo

Logo der Internationalen Finanz-Corporation

Wz. 1958 vehicle license plate issued in Bydgoszcz Voivodeship.jpg
Autor/Urheber: Jerry "Woody" from Edmonton, Canada, Lizenz: CC BY-SA 2.0
Wz. 1958 vehicle license plate issued in Bydgoszcz Voivodeship.
Plcarplates379v06.png
Autor/Urheber: Acubens, Lizenz: CC BY-SA 3.0
First letters on Polish license plates acording districts (powiaty). Series 2000. Version 2006
Polish border guard old registration plate.jpg
Polish border guard registration plate (1976 - 2000 series)
License plate Poland 2006 two lines.png
Autor/Urheber: http://de.platesmania.com, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Kfz-Kennzeichen aus Polen seit 2006, CB = Bydgoszcz
Polish car number plates - codes of voivodeships.svg
Autor/Urheber: Michał460, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Polish car number plates - codes of voivodeships (map). In navy blue colour codes of police vehicles.
PF126p.jpg
Autor/Urheber: Stiopa, Lizenz: CC BY-SA 3.0
One of first Polski Fiat 126p. A license plate is temporary one.
Polska tablica rejestracyjna konsulatu W-005765.jpg
polska tablica rejestracyjna pojazdu zarejestrowanego dla konsulatu Republiki Federalnej Niemiec we Wrocławiu
Hydromil II (Jelcz P420).jpg
Autor/Urheber: Stiopa, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Hydromil II, służąca do rozpędzania demonstrantów armatka wodna będąca na wyposażeniu ZOMO. Po upadku PRL-u, w służbie Oddziałów Prewencji Policji. Obecnie - wycofane z eksploatacji i zastąpione Tajfunami na bazie Renault. Hydromil II powstał w 1983 roku w Polmo-SHL Kielce w oparciu o podwozie samochodu ciężarowego Jelcz P420, a wzorowany był na austriackich armatkach Steyera, które były używane przez ZOMO w latach 70. Na foto: użyta przy zabezpieczeniu imprezy sportowej o wysokim stopniu ryzyka (2008 r.). Samochód ten ma jeszcze milicyjną tablicę rejestracyjną
Old temporary PL plate.jpg
Autor/Urheber: Jean-Emmanuel Chevry (Dnepr2), Lizenz: CC BY-SA 4.0
The file represents an old Poland temporary (also used for export) plate; the first letter and numeral denotes the province.
Beige FSO 125p 1.5 ME on a parking lot in Kraków (3).jpg
Autor/Urheber: SuperTank17, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Diese Datei wurde mit Commonist hochgeladen.
Polish military registration plate3.jpg
Polish military registration plate (series 2000-2006).
Oldtimer license plate of Poland 02.jpg
Autor/Urheber: Dickelbers, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Oldtimer kentekenplaat van Polen