Jin-Dynastie (1125–1234)

Gebiet der Jin-Dynastie (blau) und Nachbarreiche, 1142

Die Jin-Dynastie (chinesisch 金朝, Pinyin Jīn Cháo) des 12. und 13. Jahrhunderts war eine tungusische Dynastie im Nordosten Chinas, die 1125 auf den Ruinen des Liao-Reiches der Kitan einen eigenen Staat gründete. Das Herrscherhaus der Jin gehörte zum Volk der Jurchen, von dem ein Teil später zu Vorfahren der Mandschu wurde. Die Mandschu bezeichneten ihre Dynastiegründung im frühen 17. Jahrhundert zunächst als Spätere Jin-Dynastie.

Geschichte

Marmorstatue eines buddhistischen Mönchs, Jin-Dynastie, 1180 n. Chr.

Die Jurchen beherrschten mit Hilfe von Söldnern aus der mongolischen Steppe die Mehrheit der Han-Chinesen in Nordchina. Das Jin-Reich zählte damals insgesamt 53 Millionen Einwohner, davon 6 Millionen Jurchen, und war damit der bevölkerungsreichste Staat der Erde. Zu Beginn des Jahres 1126 umstellten die Jurchen Kaifeng, die Hauptstadt der Song-Dynastie, deren Kaiser Huizong gefangen genommen wurde, nachdem die Stadt im Januar 1127 gefallen war.[1]

Die Hauptstadt des Jin-Reiches war zunächst Huei-ing (Huining, 1125-1153) bei Harbin in der Mandschurei, heute Acheng. Die Sinisierung des Jurchen-Adels beschleunigte sich, als der despotische Kaiser Tikunai (Wanyan Liang) die Hauptstadt 1153 nach Peking und schließlich sogar kurzzeitig nach Kaifeng verlegte. Aber Tikunai scheiterte bei seinem Angriff auf Song-China 1161 am Jangtse und wurde von seinen Soldaten getötet.

Unter seinem Nachfolger Wulu wurde die Hauptstadt vorübergehend in die Mandschurei zurückverlegt. Das stand im Zusammenhang mit Maßnahmen der traditionellen Kreise gegen die Sinisierung. 1173 wurde es den Jurchen verboten, chinesische Namen anzunehmen. Gleichzeitig wurde die Jurchen-Sprache für Beamtenprüfungen vorgeschrieben.

Chengling-Pagode, Zhengding, Provinz Hebei, gebaut 1161–1189 n. Chr.
Jade-Schmuck, Jin-Dynastie
Hölzerne Bodhisattva-Statue, Jin-Dynastie

Von 1153 bis 1214 war Zhōngdū (中都 – „mittlere Hauptstadt“) wieder Hauptstadt, das heutige Peking. 1194 verlagerte der Gelbe Fluss seinen Lauf, so dass es zu mehreren Überschwemmungen kam. Trotz dieser Katastrophe, des erwähnten Drucks auf die Regierung und eines neuen Krieges gegen die Song 1208 war die Jurchen-Herrschaft am Vorabend des Mongolenangriffs äußerlich stabil. Nur innerlich sah man die Unzuverlässigkeit des Heeres, das zu einem Viertel aus Söldnern aus der Steppe bestand.

Die Jin unternahmen gelegentlich Strafexpeditionen in die Mongolei, verstärkten ab 1192 auch die Große Mauer. Aber die Gründung des Mongolenreiches 1206 stellte für sie eine ernste Herausforderung dar. Nach der Eroberung Pekings durch den Mongolenkhan Dschingis wurde Kaifeng 1214–1234 die letzte Hauptstadt. Das Reich der Jin-Dynastie ging 1234 mit der Eroberung Kaifengs und Luoyangs durch Ögedei Khan unter.

Kaiser der Jin-Dynastie (1125–1234)

TempelnamePosthumer TitelGeburtsnameRegierungszeitRegierungsdevisen
Taizu 太祖Wanyan Aguda (完顏阿骨打, Wányán Āgǔdǎ)1115–1123Shōuguó 收國 1115–1116
Tiānfǔ 天輔 1117–1123
Taizong 太宗Wanyan Wuqimai (完顏吳乞買, Wányán Wúqǐmǎi) oder
Wanyan Sheng (完顏晟, Wányán Shèng)[2]
1123–1134Tiānhuì 天會 1123–1134
Xizong 熙宗Wanyan Hela (完顏合剌, Wányán Hélá) oder
Wanyan Dan (完顏亶, Wányán Dǎn)
1135–1149Tiānhuì 天會 1135–1138
Tiānjuàn 天眷 1138–1141
Huángtǒng 皇統 1141–1149
Hailing Wang (海陵王, Hǎilíng Wáng)Wanyan Liang (完顏亮, Wányán Liàng)1149–1161Tiāndé 天德 1149–1153
Zhènyuán 貞元 1153–1156
Zhènglóng 正隆 1156–1161
Shizong 世宗Wanyan Yong (完顏雍, Wányán Yōng)1161–1189Dàdìng 大定 1161–1189
Zhangzong 章宗Wanyan Jing (完顏璟, Wányán Jǐng)1190–1208Míngchāng 明昌 1190–1196
Chéng'ān 承安 1196–1200
Tàihé 泰和 1200–1208
Weishao Wang (衛紹王, Wèishào Wáng) oder
Weiwang (衛王, Wèiwáng)
Wanyan Yongji (完顏永濟, Wányán Yǒngjì)1209–1213Dà'ān 大安 1209–1212
Chóngqìng 崇慶 1212–1213
Zhìníng 至寧 1213
Xuanzong 宣宗Wanyan Xun (完顏珣, Wányán Xún)1213–1223Zhēnyòu 貞祐 1213–1217
Xīngdìng 興定 1217–1222
Yuánguāng 元光 1222–1223
Aizong 哀宗Wanyan Shouxu (完顏守緒, Wányán Shǒuxù)1224–1234Zhèngdà 正大 1224–1232
Kāixīng 開興 1232
Tiānxīng 天興1232–1234
Modi 末帝Wanyan Chenglin (完顏承麟, Wányán Chénglín)1234

Literatur

  • Frederick W. Mote: Imperial China. 900–1800. Harvard University Press, Cambridge MA u. a. 1999, ISBN 0-674-44515-5.
  • Jing-shen Tao: The Jurchen in Twelfth-Century China. A Study of Sinicization (= Publications on Asia of the Institute for Comparative and Foreign Area Studies. 29). University of Washington Press, Seattle WA u. a. 1976, ISBN 0-295-95514-7 (Publications on Asia of the Institute for Comparative and Foreign Area Studies, 29).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Dieter Kuhn: The Age of Confucian Rule. The Song Transformation of China. Belknap Press of Harvard University Press, Cambridge MA u. a. 2009, ISBN 978-0-674-03146-3, S. 67–70; Frederick W. Mote: Imperial China. 900–1800. 1999, S. 290 f.
  2. Lt. Xiàndài Hànyǔ cídiǎn 现代汉语词典 (Beijing, Shāngwù yìnshūguǎn 商务印书馆 1996), ISBN 7-100-01777-7, S. 1705 wird das Schriftzeichen 晟 hier nicht chéng, sondern shèng ausgesprochen.

Auf dieser Seite verwendete Medien

Wood Bodhisattva 2.jpg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Luohan.jpg
Autor/Urheber: User:Didactohedron, Lizenz: CC SA 1.0

This image was taken in the Asian Art Museum of San Francisco by Didactohedron, and adjusted by him with Adobe Photoshop. The plaque beneath the statue had the following text:

Arhat (Chinese: luohan), dated 1180
China
Jin dynasty (1115-1234)
Marble
Dressed in the clothes of a monk and holding a rosary, this emaciated and intense figure has the appearance of an eccentric monk. In fact, he is an example of a special group of Buddhist deities known as arhats. The historical Buddha, Shakyamuni, had a group of disciples who recorded his sayings and continued his teachings after he attained nirvana. These figures were deified as arhats, beings who have reached a stage of perfection through study and meditation. Unlike bodhisattvas, who are noted for their compassion, arhats are noted for their intense powers of spiritual concentration.
It is common for Chinese artists to exaggerate certain features of these figures to emphasize their spiritual nature. They are often given qualities associated with Taoist immortals, and they appear in sets of varying numbers, eighteen and five hundred being the most common.
Inscription: <nowiki>[In 1180] people everywhere [of a certain surname?] respectfully had made/donated one luohan image.
Jade ornament with grape design.jpg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Jinn and Sung Dynasties 1141.png
Autor/Urheber: Ian Kiu, Lizenz: CC BY 3.0
Song Dynasty 1141
Chenglingpagodazhengding.jpg
Autor/Urheber: Rolf Müller (User:Rolfmueller), Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Photograph of the Chengling Pagoda, Zhengding, Hebei Province, China. The pagoda was built between the years 1161 and 1189 AD, during the Jin Dynasty over northern China. Photograph taken on April 18, 2005 by Rolf Müller.