Installation (Kunst)

HA Schult: Trash People vor dem Kölner Dom

Die Installation ist in der bildenden Kunst ein meist raumgreifendes, ortsgebundenes und oft auch orts- oder situationsbezogenes dreidimensionales Kunstwerk. Der im Hinblick auf die Kunst seit Ende der 1970er Jahre gebräuchliche Begriff wird inzwischen auch für frühere raumexpandierende Inszenierungen angewendet.

Geschichte

Ein Ausgangspunkt dieser künstlerischen Darstellungsform ist – ähnlich wie beim Environment der 1950er und 1960er Jahre – ein spiritueller oder konzeptueller Ansatz. Im Gegensatz zum Environment, dessen Ansatzpunkt oft die Auseinandersetzung mit der Alltags- und Warenwelt bildete, zielt die Installation aber in der Regel nicht auf eine narrative räumliche Inszenierung, wie sie z. B. bei den Arbeiten von Edward Kienholz zu finden ist.

Verwandt mit der Intervention und der Land Art ist die Installation überwiegend eine dreidimensionale, raumbezogene Kunstform im Innen- und Außenraum und ermöglicht die Verwendung jeglichen Materials, wie auch von Zeit, Licht, Klang und Bewegung im Raum – siehe Lichtkunst, Klangkunst, Medienkunst und Kinetik.

Installationen werden regelmäßig auf den großen Gruppenausstellungen wie der Biennale von Venedig und der documenta in Kassel gezeigt.

Die Kunstgeschichte betrachtet heute als erste Installationen im vorgenannten Sinn Raumgestaltungen und -konzepte der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts wie beispielsweise die Inszenierung von Piet Mondrians inzwischen abgerissenem Atelier (1921–1936, Paris, Montparnasse, rue du Départ), von El Lissitzkys Prounen-Raum (1923) oder seinem Kabinett der Abstrakten (1928), des Weiteren auch den speziell für Claude Monets grossformatige Seerosengemälde konzipierten runden Raum im Musée de l’Orangerie (1927, Paris). Direktere Vorgänger heutiger Installationen sind Kurt Schwitters während des Zweiten Weltkrieges zerstörter Merzbau (1923–1936/37, Hannover) und Oskar Schlemmers nicht verwirklichtes Lackkabinett (1940). Die Galerie Parnass zeigte im Jahr 1963 erstmals die Installation Zyklus Das schwarze Zimmer von Wolf Vostell aus dem Jahr 1958.[1]

Gregor Schneiders Totes Haus u r 1985-Gegenwart zählt zu der bedeutendsten existierenden Rauminstallation der Gegenwart.

Peter Struycken: Lichtinstallation, Rotterdam
Die Wächter der Zeit von Manfred Kielnhofer vor dem Französischen Dom am Berliner Gendarmenmarkt während des Festival of Lights 2011

Liste von Installationskünstlern

Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Weitere Künstler unter Kategorie:Installationskünstler.

Siehe auch

Literatur

  • Sotirios Bahtsetzis: Geschichte der Installation. Situative Erfahrungsgestaltung in der Kunst der Moderne. Dissertation, TU Berlin 2005 (Volltext).
  • Mark Rosenthal: Understanding Installation Art. St. Gallen 2005, Zusammengefasster Text (PDF; 433 kB).

Weblinks

Commons: Installation – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Willi Baltzer, Alfons W. Biermann: Treffpunkt Parnass Wuppertal 1949–1965. Rheinland-Verlag, 1980.

Auf dieser Seite verwendete Medien

Trash People at Cologne.jpg
Autor/Urheber: Der ursprünglich hochladende Benutzer war Leonce49 in der Wikipedia auf Deutsch, Lizenz: CC BY-SA 2.0 de
Trash people in Köln/Germany by HA Schult
Rotterdam NAI.jpg
Autor/Urheber: Marco Adams from Rotterdam, The Netherlands, Lizenz: CC BY-SA 2.0
light installation by Peter Struycken, NAI, Rotterdam/The Netherlands
Franzoesischer Dom - Festival of Lights 2011.jpg
Autor/Urheber: Avda, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Dieses Bild zeigt ein Baudenkmal.
Es ist Teil der Denkmalliste von Berlin, Nr. 09065017.
Kurt Fleckenstein - installation.jpg
Autor/Urheber: Kurt Fleckenstein,, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Fitness Galeria Awangarda Wroclaw
10.000 moving cities.jpg
Autor/Urheber: Marc Lee, Lizenz: CC BY-SA 4.0
10.000 Moving Cities - Same but Different
GRABUNGSSTAEDTE Philipps.jpg
Autor/Urheber: Gottlieb Philipps, Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
GRABUNGSSTAEDTE. 2005. Halle (Saale), Silberhöhe