Hans Eickworth

Hans Alfred Eickworth (* 8. Februar 1930 in Gablenz; † 1995 in Westerland) war ein deutscher Bildhauer und Graphiker.

Leben

Hans Eickworth wurde 1930 in Gablenz bei Crimmitschau als Sohn des Widerstandskämpfers Alfred Eickworth (1907–1943) geboren.[1][2] Der Vater, welcher in den Jahren 1933 und 1934 im Raum Crimmitschau aktiv den Widerstand gegen den Nationalsozialismus organisiert hatte, wurde 1943 bei seiner Flucht aus der berüchtigten Strafdivision 999 auf der griechischen Insel Karpathos tödlich verwundet.

Nach dem Zweiten Weltkrieg war Eickworth zunächst als Maler und Gewerbegraphiker tätig. 1952 kam er zur neu geschaffenen Kasernierten Volkspolizei (KVP), wo er bis zum Leutnant aufstieg und von dieser als talentierter Laienkünstler 1955 zum Studium an der Kunsthochschule in Dresden geschickt wurde.[3] 1959 erhielt er für die Büste des Mathematikstudenten Abdullaye Mbaye den Zwickauer Max-Pechstein-Preis, einen Förderpreis für junge Künstler.[4] 1960 wurde er Meisterschüler des Bildhauers Fritz Cremer an der Ostberliner Akademie der Künste. Die Berliner Zeitung schrieb im Februar 1961 über Hans Eickworth, dass er als erster Berufskünstler aus den Reihen der Nationalen Volksarmee hervorgegangen sei.[4] Ab 1963 war er als freischaffender Künstler tätig.[5] Im Focus seines Schaffens lag das sozialistische Menschenbild, was an seinen in der einstigen DDR zahlreich öffentlich und oft auch zentral aufgestellten Freiplastiken und Büsten deutlich wird. 1971 wurde er neben den Schriftstellern Harry Thürk und Heinz Senkbeil einer der ersten Preisträger des neu geschaffenen Theodor-Körner-Preises.[6]

Blick vom Reesberg, wo Eickworth lebte, auf Hohenleipisch

In der Folgezeit tauchen seine Werke immer wieder an markanten Plätzen des Landes auf, zum Beispiel die Plastik „Grenzsoldaten“ vor dem Roten Rathaus in Berlin, die Skulptur „Vietnamesin“ auf der Schlossinsel in Berlin-Köpenick oder die 2011 gestohlene Plastik „Jugend unserer Zeit“ an der ehemaligen Jugendhochschule der FDJ am Bogensee. Auch die Rosa-Luxemburg-Büste vor der Leipziger Hochschule für Telekommunikation stammt aus den Händen von Eickworth. Dieser siedelte später mit seiner Familie von Berlin nach Hohenleipisch nördlich der südbrandenburgischen Stadt Elsterwerda über.

Nach dem politischen Umbruch Anfang der 1990er Jahre verschwanden viele seiner Kunstwerke aus dem öffentlichen Blickfeld, da sie nicht mehr dem Geist der neuen Zeit entsprachen. Seine erst 1983 im Zentrum von Elsterwerda aufgestellte Karl-Marx-Büste wurde zum Beispiel 1994 demontiert und nachdem man sie einige Jahre im örtlichen Bauhof einlagerte, in einer Ecke im unweit des ursprünglichen Standorts gelegenen Stadtpark wieder aufgestellt.

Einige Jahre nach der Wende brachte Eickworth im Frühjahr 1995 noch mit dem Weltpark Niederlausitz ein Projekt zur Nachnutzung der ehemaligen militärischen Liegenschaften im Bereich der Luftmunitionsanstalt Hohenleipisch (kurz „Muna“) auf den Weg, wo inzwischen die Rote Armee abgezogen war. Er verstarb im September desselben Jahres auf der Nordseeinsel Sylt. Das Weltpark-Projekt wurde noch einige Zeit weiterverfolgt und in der Öffentlichkeit diskutiert, 1999 aber zu den Akten gelegt.[7] Das Gelände der Muna wurde 2004 als Naturschutzgebiet „Hohenleipisch“ unter Schutz gestellt.

Ein im Herbst 1979 an der heutigen Hohenleipischer Grundschule von ihm geschaffenes ortsbildprägendes Wandbild wurde 2014 unter Denkmalschutz gestellt. In der Umgebung schuf Eickworth auch noch einige weitere bekannte öffentliche Kunstwerke, die zwischenzeitlich zum Teil ebenfalls unter Denkmalschutz stehen. Dazu gehört in Elsterwerda nach wie vor die das Stadtwappen darstellende Figurengruppe des Elsterbrunnens auf dem örtlichen Marktplatz, die nach dessen Sanierung in einen neuen Springbrunnen integriert wurde. Und auch der Eulenspiegelbrunnen vor der Kleinen Galerie „Hans Nadler“ steht an zentraler Stelle. Weitere Eulenspiegelbrunnen hatte Hans Eickworth auch für das sächsische Werdau und den Berliner Kulturpark Plänterwald geschaffen. Während ersteres Werk bis in die Gegenwart an seinem Standort verblieb, ist das Berliner Kunstwerk heute nach dessen Diebstahl verschollen.[5] In seiner einstigen Heimatstadt Crimmitschau erschuf Eickworth außerdem mit der Skulptur „Spinnerin“, das Wahrzeichen der Stadt.[2]

Werke (Auswahl)

JahrBildBeschreibungMaterialStandort/ ehemaliger StandortAnmerkungen
1954Stele KZ SachsenhausenNoch als Laienkünstler geschaffenes Werk, welches einen an seinen Befreier gelehnten Häftling zeigt.[8]
1959„Kampfsportler“Abschlussarbeit[9]
1961Mathematikstudent Abdullaye Mbaye BronzeKunstpreis der Stadt Zwickau[10]
1965Bogensee 08.jpgPlastik „Jugend unserer Zeit“ an der ehemaligen Jugendhochschule der FDJ am Bogensee Bronze Bogensee in LankeZur Eröffnung des 17. Einjahreslehrgangs am 1. September 1965 vom Ersten Sekretär des Zentralrates der FDJ Horst Schumann auf dem „Platz der Freundschaft“ enthüllt. 2011 gestohlen, seitdem verschollen[11]
1967CrimmitschauMarktbrunnen.JPG„Spinnerin“ Bronze Marktbrunnen Crimmitschau[12]Am 7. März 1967 wurde die 2,10 m hohe Bronzefigur als neues Wahrzeichen der Stadt Crimmitschau auf dem Marktbrunnen enthüllt.[2]
1967„Der Grenzsoldat“ Bronze Ehemaliger Standort: vor der Berliner Stadtkommandantur in Berlin-Karlshorst, RheinpfalzalleePlastik zur Erinnerung an die Soldaten, die während ihres Dienstes ums Leben kamen.[13][14]
Bundesarchiv Bild 183-H0804-0007-001, Berlin, Rotes Rathaus, Plastik.jpg
(c) Bundesarchiv, Bild 183-H0804-0007-001 / CC-BY-SA 3.0
Plastik „Grenzsoldaten“ Ehemaliger Standort: vor dem Rotem Rathaus, Berlin
1970Denkmal Schloßinsel (Köpe) Vitnamesin 1970 74 Hans Eickworth.jpg„Vietnamesische Mutter mit Kind“Bronze, Granit Lange Brücke, Schlossinsel Berlin-Köpenick- Plastik: 1,75 × 0,50 × 0,50
- Sockel: 0,14 × 0,67 × 0,73[15]
1970„Eulenspiegelbrunnen“ Naturstein Werdau, Weberstraße
1971„Rosa Luxemburg“ Ingenieurschule für Post- und Fernmeldewesen Leipzig[16]
1972Skulptur „Diskussion“ Bronze Guben, Friedrich-Schiller-Straße[17]
1973„Till-Eulenspiegel-Brunnen“[5] Kulturpark Plänterwald, Berlinverschollen[18][19]
1977Bahnhof-Bad-Saarow mit Brunnen.JPGBrunnen „Lebensfreude“ Bahnhofsvorplatz Bad SaarowFür eine der männlichen Figuren stand der Wirt der Kneipe „Klostergarten“ nahe der Straße zum Saarower Friedhof Modell.[20]
1978„Friedrich Engels“ Militärakademie Friedrich Engels Dresden[21]
1979Hohenleipisch3 Schule12.jpgWandbild HohenleipischDas Wandbild an der Hohenleipischer Goethe-Schule entstand 1979 aus Anlass des 30. Jahrestages der Namensverleihung an die Schule in Sgraffito-Technik.
1980Elsterbrunnen Elsterwerda neu b.jpg„Elsterbrunnen“ Bronze ElsterwerdaDie Figurengruppe des Elsterwerdaer Elsterbrunnens wurde etwa 1980 in einen auf einer am örtlichen Markt gelegenen Grünanlage in einen Basin integriert, welcher dort bereits vorher seit 1967 existierte. Während der von 2007 bis 2015 dauernden Umgestaltungsmaßnahmen wurde dieser Basin abgerissen. Die Figurengruppe wurde im Zentrum des neugestalteten Marktes in einen neuen Springbrunnen integriert.
1980Nadler Galerie Elsterwerda 3.jpg„Eulenspiegelbrunnen“ Bronze ElsterwerdaDer Eulenspiegelbrunnen wurde am 5. April 1980 anlässlich der Eröffnung der „Kleinen Galerie“ in Elsterwerda übergeben. Da der Brunnen entgegen den ursprünglichen Vorstellungen des Künstlers in seiner Abwesenheit falsch herum aufgestellt wurde, sägte er vor Ort den Kopf ab und drehte ihn, so dass er seither vom Gebäude weg in Richtung Westen schaut.[22] Eickworth war es, der seine Arbeiten als Erster in der neugeschaffenen Galerie, präsentierte.[23]
1982Denkmal Stadtpark Eda 14 2.jpgDenkmal im Stadtpark BetonAlter Friedhof ElsterwerdaVier Meter hohe Stele, die unter Denkmalschutz steht.[24] Verkleidet ist die Stele mit vier Halbreliefplatten zu den Themen: Der Leidensweg der Antifaschisten und ihre Befreiung durch Sowjetsoldaten, Jugend und Mutter – das Wiedersehen nach der Befreiung, Das jüdische Mädchen Anne Frank, sowie Weiterleben und Hoffnung in die Zukunft.[25]
1983Marx Eickworth Eda SJ 2014.jpg„Karl-Marx-Büste“ Beton ElsterwerdaDie Büste wurde 1983 auf dem heutigen Elsterwerdaer Denkmalsplatz an Stelle eines VVN-Denkmals aufgestellt. Die Büste wurde 1994 entfernt und dann einige Jahre im städtischen Bauhof eingelagert. Seit dem 1. Oktober 1997 ist sie im unweit entfernten Stadtpark wieder aufgestellt.[26]
1985„Shetlandponys“ Kunststein Berlin-KöpenickIm damaligen Wohngebiet Salvador Allende II aufgestellte Freiplastik.[27]
1985„Globus“ BetonSigmund-Jähn-Schule Gröditz Stark beschädigt auf einem Gelände des Gröditzer Bauhofes eingelagert.[28]
Globus Eickworth Elsterwerda Biehla 31 Okt 2018 SJ IMG 20181031 093439.jpg„Globus“ BetonGrundschulzentrum Elsterwerda-Biehla Die Skulptur befindet sich am Spielplatz auf dem Schulgelände.
1986„Ponys“ BetonGrundschule „Fürst Pückler“ Bad Muskau Die Figurengruppe befand sich seit 1986 ursprünglich vor dem Bad Muskauer Kinderkurheim. 2013 wurde sie mit Hilfe von Spenden durch Eickworths Sohn Alfred Eickworth restauriert und umgesetzt.[29][30]
1987„Dean-Reed-Büste“ Beton Berlin-Rauchfangswerder, MoßkopfringBüste zur Erinnerung an den 1986 verstorbenen Sänger und Schauspieler Dean Reed[31]
1987„Blumenfrauenbrunnen“ Bronze Döbrichau[32]

Ausstellungen (Auswahl)

  • 15. April – 18. Mai 1980: Kleine Galerie „Hans Nadler“, Elsterwerda[23]

Auszeichnungen (Auswahl)

Weblinks

Commons: Hans Eickworth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten und Einzelnachweise

  1. Eintrag im Personen-Wiki der SLUB Dresden (Memento des Originals vom 18. Juni 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/personen-wiki.slub-dresden.de, abgerufen am 16. Juni 2016.
  2. a b c Aus der Geschichte der Stadt Crimmitschau (Memento des Originals vom 16. Juni 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.frankenhausen-pleisse.de, abgerufen am 16. Juni 2016.
  3. Bilder aus dem Leben unserer Armee – Werke yon Laienkunstlern in der Ausstellung. Die Kunst in der Nationalen Volksarmee. In: Neue Zeit, 1. März 1961.
  4. a b Die Nationale Volksarmee in der bildenden Kunst. In Berliner Zeitung, 19. Februar 1961.
  5. a b c K. Wachholtz: Eulenspiegel-Jahrbuch. Band 30, 1990, S. 103.
  6. a b Rüdiger Wenzke: Ulbrichts Soldaten: Die Nationale Volksarmee 1956 bis 1971. Ch. Links Verlag, 2013, ISBN 3-86284-206-1, S. 636.
  7. Veit Rösler: Hans Eickworths Wandgrafik wird Denkmal – Würdigung der Arbeit des Künstlers an der Hohenleipischer Goethe-Grundschule. In: Lausitzer Rundschau. 13. Mai 2014.
  8. Günter Morsch: Von der Erinnerung zum Monument. Ed. Hentrich Verlag, 1996, ISBN 3-89468-185-3, S. 139.
  9. Organisationsbüro Turn- und Sportfest, Kinder- und Jugendspartakiade der DDR (Hrsg.): Kunst und Sport. 1983, S. 9.
  10. Die Nationale Volksarmee in der bildenden Kunst. In: Neues Deutschland, 19. Februar 1961, S. 6
  11. Oliver Köhler: Bronzestatue bleibt verschwunden. In: Märkische Oderzeitung. 4. März 2011.
  12. Virtueller Stadtrundgang – Marktplatz – Rathaus auf der städtischen Homepage von Crimmitschau, abgerufen am 17. Juni 2016.
  13. Plastik „Grenzsoldat“ feierlich enthüllt. In: Neues Deutschland. 1. März 1967, S. 8.
  14. Denkmal „Der Grenzsoldat“. In: Hans Maur: Mahn-, Gedenk- und Erinnerungsstätten der Arbeiterbewegung in Berlin-Lichtenberg, Bezirksleitung Berlin der SED, Berlin 1982, S. 114
  15. Kommission Kunst im öffentlichen Raum des Bezirkes Treptow-Köpenick von Berlin: Verzeichnis Kunst im öffentlichen Raum – Bezirk Treptow-Köpenick. Januar, Stand 2016 (Online als PDF-Datei (Memento des Originals vom 14. Juni 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.berlin.de)
  16. Denkmal für Rosa in Leipzig. In: Neues Deutschland, 6. März 1971, S. 2
  17. Felix Rentzsch: Das Sterben einer Stadt am äußersten Rand in Die Welt, 29. August 2015.
  18. Frohsinn unterm Riesenrad. In: Neue Zeit, 14. März 1973, S. 8
  19. Michael Zehender: Rummelplatz der DDR zieht Einbrecher in Massen an. In: Die Welt. 14. August 2013.
  20. http://www.haus-wieynk.de/fewo/informationen.php, abgerufen am 15. Januar 2016.
  21. Ehrung für Friedrich Engels an Dresdner Militärakademie. In: Neues Deutschland, 23. November 1978, S. 2
  22. Ida Kretzschmar: Wo Köpfe gefragt sind und verdreht werden. In: Lausitzer Rundschau. 22. Dezember 2015.
  23. a b Ausstellungsverzeichnis der Kleinen Galerie „Hans Nadler“ auf der Homepage des Hauses, abgerufen am 18. Juni 2016.
  24. Datenbank des Brandenburgischen Landesamtes für Denkmalpflege und Archäologisches Landesmuseum (Memento des Originals vom 30. März 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bldam-brandenburg.de, abgerufen am 9. Juni 2014.
  25. Regina Scheer: Der Umgang mit den Denkmälern. Eine Recherche in Brandenburg. Hrsg.: Brandenburgische Landeszentrale für Politische Bildung und Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, Potsdam 2003, S. 53. (Online als PDF-Datei (Memento des Originals vom 2. Dezember 2007 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.politische-bildung-brandenburg.de)
  26. Werner Galle, Werner Horn: Elsterwerdas Plätze im Wandel der Zeit. In: Arbeitsgemeinschaft für Heimatkunde e. V. Bad Liebenwerda (Hrsg.): Heimatkalender – Für das Land zwischen Elbe und Elster. Nr. 56. Gräser Verlag, Großenhain 2004, ISBN 3-932913-47-7, S. 99–116.
  27. Verband Bildender Künstler der DDR (Hrsg.): Kunstausstellung der DDR. 1987, S. 489.
  28. Eric Weser: „DDR-Kunst auf Lager“ in Sächsische Zeitung, 14. Juli 2018
  29. Regina Weiß: Pony-Skulptur zieht jetzt innerhalb von Bad Muskau um. In: Lausitzer Rundschau. 14. August 2013.
  30. Die Ponys sind das letzte Mal umgezogen. In: Lausitzer Rundschau. 15. November 2014.
  31. http://www.deanreed.de/schule/bueste.html abgerufen am 15. Juni 2016.
  32. Nicht nur einmal im Jahr in voller Blüte. In: Neue Zeit, 1. Dezember 1987, S. 3

Auf dieser Seite verwendete Medien

Bahnhof-Bad-Saarow mit Brunnen.JPG
Bahnhof Bad Saarow mit Brunnen,am Scharmützelsee.
CrimmitschauMarktbrunnen.JPG
Autor/Urheber: Jwaller, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Brunnen auf dem Crimmitschauer Marktplatz
Marx Eickworth Eda SJ 2014.jpg
Autor/Urheber: S. John, Elsterwerda, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Marx-Büste von Hans Eickworth im Stadtpark von Elsterwerda.
Bogensee 08.jpg
Autor/Urheber: Olaf Tausch, Lizenz: CC BY 3.0
Ehemalige Jugendhochschule der FDJ am Bogensee, Lanke, Gemeinde Wandlitz, Landkreis Barnim, Land Brandenburg, Deutschland
Bundesarchiv Bild 183-H0804-0007-001, Berlin, Rotes Rathaus, Plastik.jpg
(c) Bundesarchiv, Bild 183-H0804-0007-001 / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein. Info non-talk.svg
Berlin, Rotes Rathaus, Plastik Zentralbild M.Schulze-04.08.69 Berlin: Blick in die Rathausstraße. Das Berliner Rote Rathaus wurde in den Jahren 1861-65 erbaut. Während des 2. Weltkrieges erlitt der Bau mit seinem 97 m hohen Turm schwere Beschädigungen. Als eines der ersten Gebäude wurde es nach 1945 wieder in seinem alten Stil hergestellt. Im Hintergrund die Neubauten in der Rathausstraße. Die Plastik Grenzsoldaten (Vordergrund) wurde vom Bildhauer Hans Eickworth geschaffen.
Nadler Galerie Elsterwerda 3.jpg
Autor/Urheber: S. John, Elsterwerda, Lizenz: CC BY-SA 2.5
Die Kleine Galerie "Hans Nadler" mit dem Eulenspiegelbrunnen im Vordergrund
Elsterbrunnen Elsterwerda neu b.jpg
Autor/Urheber: S. John, Elsterwerda, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Der neugestaltete Elsterbrunnen auf dem Elsterwerdaer Markt im Dezember 2007.
Denkmal Stadtpark Eda 14 2.jpg
Autor/Urheber: S.John, Elsterwerda, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Skulptur von Hans Eickworth im Stadtpark der Kleinstadt Elsterwerda.
Hohenleipisch.JPG
Autor/Urheber: OnkelJohn, Lizenz: CC BY 2.5
Hohenleipisch zur Kirsch-Blüte
Hohenleipisch3 Schule12.jpg
Autor/Urheber: S. John, Elsterwerda, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Schule Hohenleipisch. Das Wandbild an der Fassade der Goethe-Schule stammt vom Hohenleipischer Künstler Hans Eickworth.