Hanoi

Hanoi
Stadt-Siegel:
Stadtsiegel
Hanoi (Vietnam)
Hanoi (21° 2′ 0″ N, 105° 51′ 0″O)
Hanoi
Basisdaten
Staat:VietnamVietnam Vietnam
Staatshauptstadt seit:6. Januar 1946 erklärt
10. Oktober 1954 anerkannt
2. Juli 1976 wiedervereint
Landesteil:Nordvietnam (Bắc Bộ)
Region:Delta des Roten Flusses
Munizipalität:Hà Nội
ISO 3166-2:VN:VN-HN
Koordinaten:21° 2′ N, 105° 51′ O
Höhe:19 m
Fläche der Stadt:3324,92 km²
Gewässer:Roter Fluss,
Hoan-Kiem-See,
Westsee (Hồ Tây)
Bevölkerung
Einwohner der Stadt:8.053.663 (1. April 2019)
Bevölkerungsdichte:2422 Einwohner je km²
Ethnien:Kinh, Tày, Mường
Weitere Informationen
Vollständiger Name:Thành Phố Hà Nội
Namensbedeutung:Stadt zwischen den Flüssen
Gründung:1010 als Hauptstadt des Königreiches Đại Việt
Postleitzahl:10xxxx–15xxxx
Vorwahl:+84 (0) 4
KFZ-Kennzeichen:29–33
Zeitzone:UTC+7:00
Verwaltung
Bezirke:29
Landkreise:18
Vorsitzender des Volksrates:Nguyễn Ngọc Tuấn
Vorsitzender des Volkskomitees:Chu Ngọc Anh
Webseite:www.hanoi.gov.vn

Hanoi (dt. Aussprache [haˈnɔ͜y, auchˈhanɔ͜y], vietnamesisch Hà Nội [hàː nôjˀ], Hán tự 河內, wörtlich: Stadt zwischen den Flüssen) ist die Hauptstadt und nach Ho-Chi-Minh-Stadt die zweitgrößte Stadt Vietnams. Nach der Neugliederung der Verwaltungsgrenzen im Jahr 2008, bei der die gesamte Provinz Hà Tây und Teile weiterer Provinzen Hanoi zugeschlagen wurden, wies die Stadt Ende 2019 rund 8,05 Mio. Einwohner auf.[1]

Geschichte

Hanoi ist die älteste der bestehenden Hauptstädte Südostasiens. Belegt ist sie in ihrem Gründungsjahr 1010 als Zitadelle Thăng Long.

Bereits seit der Bronzezeit besiedelt war die nur wenige Kilometer nördlich des heutigen Stadtzentrums gelegene Zitadelle von Cổ Loa, aus der viele Relikte aus der Dong-Son-Kultur bis ins siebte vorchristliche Jahrhundert hinein nachweisbar sind. Sie wurde 257 v. Chr. von Thục Phán zur Hauptstadt des von ihm gegründeten frühvietnamesischen Königreichs Âu Lạc bestimmt.[2]

Im Jahre 866 errichtete die chinesische Tang-Dynastie zur Konsolidierung ihrer Besatzung am Westufer des Roten Flusses eine Zitadelle namens Đại La, die König Lý Thái Tổ, der Begründer der Lý-Dynastie, im Jahre 1010 zu seiner Residenzstadt auserwählte und „Thăng Long“ (Hán tự: 昇龍, „aufsteigender Drache“) nannte.

Zahlreiche Sagen und Legenden umranken Hanois Geschichte.

Im Laufe der Jahrhunderte wurde Hanoi wiederholt von Invasoren erobert, verlor dabei auch seinen Status als Hauptstadt und wurde mehrfach umbenannt.

Während der Ho-Dynastie (1400–1407) trug die Stadt den Namen Đông Đô (östliche Hauptstadt), während der Besetzung durch die chinesische Ming-Dynastie hieß sie Đông Quan (östliches Tor). Die Le-Könige benannten sie 1430 wieder in Đông Kinh (östliche Hauptstadt) um; als die Niederländische Ostindien-Kompanie im 17. Jahrhundert hier eine Handelsniederlassung einrichtete, gelangte dieser Name als Tongking ins europäische Schrifttum.

Während der Nguyen-Dynastie (1802–1945) verlor Hanoi seinen Status als Hauptstadt und musste diesen an Huế abtreten, blieb jedoch administratives Zentrum des Nordens.

Da der Drache als Symbol der kaiserlichen Macht der Hauptstadt Huế vorbehalten bleiben sollte, wurde die Stadt abermals umbenannt. Der Nguyen-Kaiser Minh Mạng (1820–1841) gab ihr 1831 ihren heutigen Namen Hà Nội (Hán Nôm: 河内) – die „Stadt innerhalb der Flüsse“, der nichts weiter als eine geografische Lage bezeichnet.

Hanoi (Karte der japanischen Eisenbahnbehörde, 1920)

1873 wurde Hanoi von den Franzosen erobert. Von 1883 bis 1945 war die Stadt Verwaltungszentrum der Kolonie Französisch-Indochina. Die Franzosen errichteten südlich von Alt-Hanoi eine moderne Verwaltungsstadt, legten breite, rechtwinklig zueinander liegende, baumgesäumte Alleen mit Oper, Kirchen, öffentlichen Bauten und Luxusvillen an, zerstörten aber auch große Teile der Stadt, schütteten Seen und Kanäle zu oder verkleinerten diese; Kaiserpaläste und Zitadelle mussten ebenfalls weichen.

Von 1940 bis 1945 war Hanoi, wie auch der größte Teil von Französisch-Indochina und Südostasien, japanisch besetzt. Am 2. September 1945 rief Ho Chi Minh hier die Demokratische Republik Vietnam (Nordvietnam) aus. Die vietnamesische Nationalversammlung beschloss am 6. Januar 1946, Hanoi zur Hauptstadt der Demokratischen Republik Vietnam zu machen.

Zwischen 1946 und 1954 war die Stadt Schauplatz heftiger Kämpfe zwischen Franzosen und den Việt Minh (Indochinakrieg). Während des Vietnamkrieges wurde Hanoi von den Amerikanern bombardiert; die ersten Bombenangriffe erfolgten 1966, die letzten Ende 1972. Allein zum Weihnachtsfest 1972 trafen 40.000 t Sprengstoff die Stadt und zerstörten sie zu 25 Prozent.

Lauf des Roten Flusses durch Hanoi

Seit der Wiedervereinigung des Landes 1976 ist Hanoi Hauptstadt von ganz Vietnam.

Geografie

Die Stadt liegt am fruchtbaren Delta des Roten Flusses (Sông Hồng), etwa 100 km von dessen Mündung in den Golf von Tonkin entfernt.

Klima

Das Klima ist subtropisch-monsunal mit feucht-heißen Sommern und mild-trockenen Wintern. Die Jahresniederschlagsmenge beträgt 1.682 mm; acht Monate sind humid, vier arid.

Hanoi
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
19
 
19
14
 
 
26
 
20
15
 
 
44
 
23
18
 
 
90
 
27
21
 
 
189
 
32
24
 
 
240
 
33
26
 
 
288
 
33
26
 
 
318
 
32
26
 
 
265
 
31
25
 
 
131
 
29
22
 
 
43
 
25
19
 
 
23
 
22
15
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: World Meteorological Organisation 1898–1990; wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Hanoi
JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
Max. Temperatur (°C)19,319,922,827,031,532,632,931,930,928,625,221,8Ø27,1
Min. Temperatur (°C)13,715,018,121,424,325,826,125,724,721,918,515,3Ø20,9
Niederschlag (mm)18,626,243,890,1188,5239,9288,2318,0265,4130,743,423,4Σ1.676,2
Sonnenstunden (h/d)2,71,91,53,16,15,36,35,95,96,04,93,9Ø4,5
Regentage (d)8,411,315,013,314,214,715,716,713,79,06,56Σ144,5
Wassertemperatur (°C)201920232729292929282522Ø25
Luftfeuchtigkeit (%)808385858180808280797676Ø80,6
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
19,3
13,7
19,9
15,0
22,8
18,1
27,0
21,4
31,5
24,3
32,6
25,8
32,9
26,1
31,9
25,7
30,9
24,7
28,6
21,9
25,2
18,5
21,8
15,3
JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
18,6
26,2
43,8
90,1
188,5
239,9
288,2
318,0
265,4
130,7
43,4
23,4
 JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez

Politik

Verwaltung

Hanoi ist direkt der Zentralregierung unterstellt und verwaltungstechnisch einer Provinz gleichgestellt.

Distrikte Hanois, Ende 2008

Zum 1. August 2008 wurde Hanoi erweitert. Die Provinz Hà Tây sowie der Bezirk Mê Linh der Provinz Vĩnh Phúc und die Bezirksteile Đông Xuân, Tiến Xuân, Yên Bình und Yên Trung des Provinzbezirks Lương Sơn (Provinz Hòa Bình) wurden dem Verwaltungsgebiet Hanoi hinzugefügt. Durch diese Erweiterung hat sich die Fläche verdreifacht, womit Hanoi heute zu den größten Hauptstädten der Welt gehört.[3]

Die Stadt ist in die folgenden 29 Bezirke untergliedert:

  • 10 Stadtbezirke (Quận): Ba Đình, Cầu Giấy, Đống Đa, Hà Đông, Hai Bà Trưng, Hoàn Kiếm, Hoàng Mai, Long Biên, Tây Hồ und Thanh Xuân
  • 1 Marktgemeinde (Thị xã): Sơn Tây
  • 18 Landkreise (Huyện): Ba Vì, Chương Mỹ, Đan Phượng, Đông Anh, Gia Lâm, Hoài Đức, Mê Linh, Mỹ Đức, Phú Xuyên, Phúc Thọ, Quốc Oai, Sóc Sơn, Thạch Thất, Thanh Oai, Thanh Trì, Thường Tín, Từ Liêm und Ứng Hòa.

Städtepartnerschaften

Städtepartnerschaften einzelner Stadtbezirke

Kooperations- und Freundschaftsabkommen

Verkehr

Hauptbahnhof Ga Hanoi

Der Flughafen Hanoi (Nội Bài International Airport) ist der zweitgrößte Flughafen in Vietnam. Über die Nord-Süd-Schnellstraße ist Hanoi mit Giang verbunden.

Vom Hauptbahnhof (Ga Hà Nội) fahren meterspurige Züge nach Lào Cai, Đồng Đăng (Grenzübergang nach China, Provinz Lạng Sơn, durch die ca. 10 km davor gelegene gleichnamige Provinzhauptstadt), Hải Phòng und Ho-Chi-Minh-Stadt. Vom Bahnhof Gia Lâm verkehrt ein täglicher normalspuriger Nachtreisezug nach Nanning (China).

Der formalisierte öffentliche Personennahverkehr wird heutzutage größtenteils mit Omnibussen betrieben. Die letzte Straßenbahnlinie wurde 1989 stillgelegt.[8] Ein U-Bahn-System mit fünf Linien ist in Planung, bzw. teilweise in Betrieb. Nach mehrfachen Verzögerungen wurde die erste etwa 13 Kilometer lange Linie am 6. November 2021 in Betrieb genommen. Sie hat 12 Stationen und verkehrt zwischen Cat Linh und Ha Dong.[9][10][11] An einer zweiten Linie wird derzeit gebaut.[12] Neben dem formalisierten öffentlichen Personennahverkehr wickeln auch Motorradtaxen einen Teil des Verkehrs ab.[13]

Sehenswürdigkeiten

Söhne und Töchter der Stadt

  • Nguyễn Văn Vĩnh (1882–1936), frankophoner Publizist
  • Gaston Aumoitte (1884–1957), französischer Krocketspieler
  • Henri Laborit (1914–1995), französischer Neurologe, Arzt und Chemiker
  • Vũ Văn Mẫu (1914–1998), Politiker
  • Tô Hoài (1920–2014), Schriftsteller und Journalist
  • Phạm Duy (1921–2013), Komponist, Sänger und Autor
  • Lê Thành Khôi (* 1923), Bildungswissenschaftler
  • Madame Nhu (1924–2011), First Lady
  • Bernard Moitessier (1925–1994), französischer Segler
  • Mai Văn Hòa (1927–1971), Tischtennisspieler
  • Madeleine Moreau (1928–1995), französische Wasserspringerin
  • Vũ Giáng Hương (1930–2011), Seidenmalerin
  • Nguyễn Khải (1930–2008), Schriftsteller
  • Aldo Eminente (1931–2021), französischer Schwimmer
  • François Xavier Nguyên Van Sang (1932–2017), römisch-katholischer Geistlicher, katholischer Bischof von Thái Bình
  • Nguyễn Văn Hiệu (* 1938), Physiker, Kernphysiker und Hochschullehrer
  • Perrette Pradier (1938–2013), französische Schauspielerin
  • Évelyne Pisier (1941–2017), französische Politologin und Schriftstellerin
  • Bùi Tường Phong (1942–1975), Computergrafik-Pionier
  • Hervé d’Encausse (* 1943), französischer Stabhochspringer
  • Nguyễn Phú Trọng (* 1944), Politiker
  • Phạm Gia Khiêm (* 1944), Politiker
  • Trịnh Xuân Thuận (* 1948), Astrophysiker
  • Nguyễn Huy Thiệp (* 1950), Schriftsteller
  • Luy Gonzaga Nguyễn Hùng Vị (* 1952), römisch-katholischer Geistlicher, Bischof von Kontum
  • Trịnh Thị Minh Hà (* 1952), postkolonialistische Differenz-Theoretikerin, Komponistin und Filmemacherin
  • Alphonse Nguyên Huu Long (* 1953), römisch-katholischer Bischof von Vinh
  • Joseph Dang Duc Ngan (* 1957), römisch-katholischer Bischof von Đà Nẵng
  • Dang Thai Son (* 1958), Konzertpianist
  • Chu-Tan-Cuong (* 1963), Kampfsportler und -künstler
  • Mai-Phuong Kollath (* 1963), Integrationsaktivistin in Deutschland
  • Hoàng Anh Tuấn (* 1965), Diplomat
  • Trịnh Xuân Thanh (* 1966), Manager und Politiker (KPV)
  • Phạm Nhật Vượng (* 1968), Unternehmer
  • Thanh Lam (* 1969), Sängerin
  • Dam Thanh Son (* 1969), Physiker
  • Thanh Thanh Hiền (* 1969), Sängerin
  • Van H. Vu (* 1970), Mathematiker
  • Ngô Bảo Châu (* 1972), Mathematiker
  • Bằng Kiều (* 1973), Sänger
  • The Duc Ngo (* 1974), Koch
  • Mỹ Linh (* 1975), Sängerin
  • Nguyen Xuan Huy (* 1976), Maler
  • Ngo The Chau (* 1977), Kameramann
  • Thu Minh (* 1977), Sängerin
  • Hoàng Thanh Trang (* 1980), Schachspielerin
  • Nguyễn Ngọc Duy (* 1986), Fußballspieler
  • Trang Le Hong (* 1987), Schauspielerin
  • Chi Le (* 1987), Schauspielerin
  • Thao Vu (* 1987), Schauspielerin
  • Mai Phương Thúy (* 1988), Model und Miss Vietnam 2006
  • Đỗ Thị Ngân Thương (* 1989), Turnerin
  • Alice Svensson (* 1991), schwedische Popsängerin
  • Bùi Thị Thu Thảo (* 1992), Weitspringerin
  • Chu Hoàng Diệu Linh (* 1994), Taekwondoin
  • Nguyễn Thị Oanh (* 1996), Leichtathletin
  • Nguyễn Thị Hằng (* 1997), Sprinterin

Trivia

Es gibt ein mathematisches Knobel- und Geduldsspiel namens „Türme von Hanoi“.

Halle-Neustadt wird im Volksmund in ironischer Anspielung auf die vietnamesische Hauptstadt auch HaNeu genannt.

Galerie

Literatur

  • Georges Boudarel, Van Ky Nguyen: Hanoi 1936–1996. Édition Autrement, Paris 1997, ISBN 2-86260-719-3.
  • Georges Boudarel, Van Ky Nguyen, Claire Duiker: Hanoi. City of the rising dragon. Rowan & Littlefield, Lanham 2002, ISBN 0-7425-1655-5.
  • Joerg Knieling, Leitbilder nachhaltiger Raum- und Siedlungsentwicklung in Großstadtregionen: Hanoi, in: Hans-Heinrich Bass, Christine Biehler und Ly Huy Tuan (Hrsg.): Auf dem Weg zu nachhaltigen städtischen Transportsystemen. Rainer Hampp Verlag, München und Mering 2011, ISBN 978-3-86618-639-2, S. 128–149.
  • William S. Logan: Hanoi – Biography of a City. University of Washington Press, Seattle 2000, ISBN 0-86840-443-8.
  • Mary McCarthy: Hanoi 1968. (Hanoi). Droemer Knaur, München 1968.
  • Philippe Papin: Histoire d'Hanoi (französisch). Fayard, Paris 2001, ISBN 2-213-60671-4.
  • Heinz Schütte: Hanoi, eine nachsozialistische Moderne. regiospectra Verlag, Berlin 2010, ISBN 978-3-940132-23-9.

Weblinks

Commons: Ha Noi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikinews: Hanoi – in den Nachrichten
Wikivoyage: Hanoi – Reiseführer
Wiktionary: Hanoi – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. COMPLETED RESULTS OF THE 2019 VIET NAM POPULATION AND HOUSING CENSUS. Abgerufen am 30. November 2020.
  2. Franz-Josef Krücker: Vietnam. Trescher Verlag, Berlin 2011, ISBN 978-3-89794-185-4, S. 63, 189.
  3. Xavier Monthéard: Stadt des aufsteigenden Drachen, 9. April 2010, abgerufen am 20. März 2011.
  4. ebeijing.gov.cn Partnerstädte Pekings
  5. Städtepartnerschaft – Lichtenberg pflegt Partnerschaft mit Hoàn Kiếm von Hanoi (Vietnam). 26. August 2016, abgerufen am 4. Februar 2018.
  6. hanoimoi.com.vn: Freundschaftsvertrag mit der Präfektur Fukuoka (Memento vom 8. Dezember 2009 im Internet Archive)
  7. rainbowfia.or.jp: Freundschaftsvertrag mit Hanoi@1@2Vorlage:Toter Link/www.rainbowfia.or.jp (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  8. Ha Noi Tramway Network. In: HISTORIC VIETNAM. 4. November 2013, abgerufen am 17. Oktober 2021 (amerikanisches Englisch).
  9. Hanoi Metro, Vietnam (railway-technology.com), abgerufen am 11. November 2013
  10. VnExpress: Hanoi metro test run goes ‘relatively well’: authorities - VnExpress International. Abgerufen am 1. Januar 2021 (englisch).
  11. Dat Nguyen: Hanoi gets country’s 1st metro service. 6. November 2021, abgerufen am 8. November 2021 (englisch).
  12. Hanoi: First tunnel boring machine for metro line construction installed. 29. Dezember 2020, abgerufen am 1. Januar 2021.
  13. VnExpress: Ride-hailing rookies face uphill climb - VnExpress International. Abgerufen am 1. Januar 2021 (englisch).
  14. UNESCO: First inscription from Macao on Memory of the World Register at MOWCAP 4. portal.unesco.org, 2010, archiviert vom Original am 14. März 2015; abgerufen am 24. August 2019 (englisch).
  15. UNESCO Welterbe 1328. whc.unesco.org, 2010, abgerufen am 6. August 2010 (englisch).

Auf dieser Seite verwendete Medien

Hanoi Logo.svg
Autor/Urheber:

unbekannt

, Lizenz: Logo

Logo der Stadt Hanoi, Vietnam

Ao dai APEC.jpg
(c) Xcanbiet, CC-BY-SA-3.0
Young Vietnamese ladies in áo dài during the APEC 2006 event
Vietnam Ho Chi Minh Mausoleum.jpg
Autor/Urheber: Thomas Schoch, Lizenz: CC BY-SA 2.5
Ho Chi Minh Mausoleum, Vietnam, group of war veterans
LongBienBridgeHanoi1.jpg
Autor/Urheber: Kelisi, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Long Biên Bridge in Hanoi, Vietnam, looking towards the city centre from a rural island in the river.
Hanoi Railway Station (12035894944).jpg
Autor/Urheber: Clay Gilliland, Lizenz: CC BY-SA 2.0
Trains depart here for all parts of the country and twice a week there's a train for Beijing.
Bản đồ Hà Nội.png
Autor/Urheber: Lưu Ly, Lizenz: CC BY 3.0
Map of Hanoi at the end of 2008
Hanoi SPOT 1120.jpg
Autor/Urheber: Cnes - Spot Image, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Hanoi by SPOT Satellite
Markt in der Altstadt von Hanoi.jpg
Markt in der Altstadt von Hanoi
Hanoi dhyk.jpg
Autor/Urheber: ntt, Lizenz: CC BY-SA 3.0
La faculté de Médecine de Hanoï
Hanoi1920.jpg
Map of Hanoi printed in a book published by Japanese Department of Railways in 1920 named "An official guide to eastern Asia - vol 5".
Hanoi cho dong xuan.jpg
Autor/Urheber: ntt, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Le marché Dong Xuan, Ha Noi
Hanoi chua tran quoc 1.jpg
Autor/Urheber: ntt, Lizenz: CC BY-SA 3.0
La pagode Tran Quoc (pagode de la Défense du Pays)
Hua-Quen See Hanoi.JPG
Autor/Urheber: Ralf-Andre Lettau = User:Andre Lettau, Lizenz: Attribution
Die zur Insel führende The-Huc-Brücke über den Hoan Kiem-See in Hanoi (Vietnam).
Vietnam location map.svg
Autor/Urheber: Uwe Dedering, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Location map of Vietnam.

Equirectangular projection. Strechted by 104 %. Geographic limits of the map:

  • N: 24.0° N
  • S: 8.0° N
  • W: 101.8° E
  • E: 110.3° E

Paracel Islands (map between). Equirectangular projection. Stretched by 52%. Geographic limits of the map:

  • N: 17°15′ N
  • S: 15°45′ N
  • W: 111°00′ E
  • E: 113°00′ E

Spratly Islands (map below). Equirectangular projection. Stretched by 41.6%. Geographic limits of the map:

  • N: 12°00' N
  • S: 6°12' N
  • W: 111°30' E
  • E: 117°20' E
Panorama of Hanoi.jpg
Blick auf Hanoi
Hanoi Oper.jpg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Chua Mot Cot.jpg
Autor/Urheber: Ruud, Lizenz: CC BY-SA 2.0
One Pillar Pagoda
OldHanoiStreetScene1.jpg
Autor/Urheber: Kelisi, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Street scene in Hanoi's Old Town on the eve of Tết.
Ha noi from nikko.jpg
Autor/Urheber: fr:Utilisateur:Chuoibk, Lizenz: CC BY 1.0
View of Hanoi from Nikko Tower.
West Hanoi.jpg
Autor/Urheber: Hieucd, Lizenz: CC BY-SA 4.0
West hanoi
HanoiHiltonKelisi1.jpg
Autor/Urheber: Kelisi, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Hỏa Lò, or the Hanoi Hilton, a former prison in Hanoi
Hanoi railroad tracks.jpg
Autor/Urheber: Ekrem Canli, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Rail transport infrastructure in Hanoi, Vietnam
Hanoi Temple of Literature.jpg
Autor/Urheber: Der ursprünglich hochladende Benutzer war Chuoibk in der Wikipedia auf Englisch, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Main entrance of the Temple of Literature in Hanoi, Vietnam.
Javatuan golden hanoi.jpg
A photo of golden Hanoi