Hallenbad

Hallenbad Hütteldorf
Denkmalgeschütztes Herschelbad in Mannheim
(c) Bundesarchiv, Bild 183-61979-0001 / CC-BY-SA 3.0
Schwimmhalle „Neptun“ in Rostock (1959)

Ein Hallenbad oder Schwimmhalle ist ein in geschlossenen Räumen angelegtes Schwimmbad.

Hallenbäder werden unterteilt in öffentliche und private Schwimmhallen. Hotel-Schwimmhallen und Therapiebäder sind Sonderformen der öffentlichen Schwimmhalle. Für die Benutzung öffentlicher Anlagen wird normalerweise eine Gebühr erhoben, wobei diese bei den meisten kommunalen Bädern nicht kostendeckend ist.

Ausstattung

Öffentliche Hallenbäder bestehen im Allgemeinen aus folgenden Raumgruppen:

  • Schwimmhalle mit einem oder mehreren Schwimmbecken (z. B. Schwimmerbecken und Nichtschwimmerbecken, gelegentlich auch ein Sprungbecken) und den Beckenumgängen
  • Technik (vor allem die Wasseraufbereitung) und technische Nebenräume
  • Nebenräume für den Badegast (etwa Foyer, Umkleideräume, Toiletten, Duschen, oftmals auch gastronomische Einrichtungen)
  • Nebenräume für das Personal (etwa Personalumkleideräume)
Grundsaniertes Hallenbad Idar-Oberstein mit Edelstein in Fassade

Einige Hallenbäder sind auch als Erlebnis- oder Wellnessanlagen mit Sauna, Dampfbad, Solarien, Wasserrutschen, künstlichen Tropenlandschaften, Sprungturm, Tauchbecken, Fitnessbereichen und Wellenbecken eingerichtet.

Energieversorgung

Aus gesundheitlichen und Komfortgründen werden Wasser und Raumluft in Hallenbädern auf Temperaturen zwischen 25 und 38 °C beheizt. In Kombination mit den Hallengebäuden führt dies zu einem hohen Bedarf an Heizwärme, für weitere Systeme (Wasseraufbereitung, Saunabeheizung, Wellenmaschinen, Pumpen für Wasserrutschen oder Sprudelanlagen) wird entsprechend elektrische Leistung benötigt. Die meisten Hallenbäder in Mitteleuropa decken ihren Energiebedarf mit in Kraft-Wärme-Kopplung betriebenen Blockheizkraftwerken.

Gebäudehülle und Bauphysik in Schwimmhallen

Die Gebäudehülle eines Hallenbades besteht im Wesentlichen aus Wänden, Fenstern und Dach oder einer Decke zu einem Obergeschoss.

Aufgrund der erhöhten Temperatur und Luftfeuchte sowie möglicher korrosiver Bestandteile in der Luft ist der bauphysikalischen Sicherheit besonders Rechnung zu tragen. Alle Bauteile müssen so gestaltet sein, dass schädliche Feuchte- bzw. Schimmelpilzbildung vermieden wird.

Hallenbäder bzw. Schwimmhallen werden üblicherweise mit gleichbleibend konstantem Klima betrieben, z. B. 30 °C Raumtemperatur und 60 % relativer Luftfeuchte. Aus diesem Grund ist die Diffusionsrichtung nahezu ganzjährig von innen nach außen gerichtet. Feuchteregulierende Innenputze, die z. B. im Wohnbad zu Stoßzeiten Feuchte aufnehmen und später wieder in den Raum abgeben, sind beim gleichbleibenden Dauerklima unwirksam, da die Feuchte nicht wieder abgegeben werden kann. Deshalb ist hier eine absolute Dampfsperre z. B. Aluminiumfolie auf der Innenseite der umschließenden Bauteile sinnvoll. Die Dampfsperre hat den weiteren Vorteil, dass sie die Baukonstruktion auch vor Chlorideintrag schützt.

Besonders wichtig ist auch ein ausreichender Wärmeschutz, um Schimmelpilzbildung zu vermeiden. Dafür muss sichergestellt sein, dass die Oberflächentemperatur auch im hintersten Eck immer über 25,1 °C liegt.

Sicherheit

Aus Sicherheitsgründen werden vor allem die Becken von Aufsichtspersonen überwacht. Insbesondere wird auf drohendes Ertrinken von Personen geachtet. Die Bodenverfliesung bietet durch strukturierte Oberfläche auch nassen Füßen eine gewisse Haftung. Regeln wie „kein Laufen“ und „kein Hineinspringen ins Becken“ sollen Unfallverletzung durch Stürzen, Zusammenprallen, Anprallen und Aufeinanderspringen vermeiden helfen. Startsockel an einem Ende jeder Schwimmbahn erlauben bei etwa 10–12° Neigung zur Bahn hin, mit rauer oder strukturierter Oberfläche und typisch 55 cm Breite und 75 cm Länge jeweils einer Person den Startsprung in die Bahn.

Der Materialwahl für sicherheitsrelevante Bauteile (Deckenabhängungen) sollte bereits bei der Planung eine erhöhte Aufmerksamkeit gewidmet werden (Spannungsrisskorrosion).[1]

Jugendstil-Hallenbäder

Gellértbad, Budapest
Johannisbad Zwickau
Kleines Bad der Elisabethhalle, Aachen
Goseriedebad in Hannover
(c) Foto: Jonn Leffmann, CC BY 3.0
Ystads neues Hallenbad.
Hallenbad in einem privaten Einfamilienhaus

Nur wenige Hallenbäder haben beide Weltkriege überstanden und dem Rostfraß widerstanden. Die wenigsten sind noch in Betrieb. Die übrig gebliebenen Gebäude sind Zeugnis dafür, dass Jugendstil die ganze Lebensführung umfasste. Gesundheit als Anliegen in der Zeit wirtschaftlicher Prosperität war nicht selbstverständlich, sondern oft nur Sache weniger engagierter Bürger oder Sache von Mäzenen. Damals waren diese Schwimmbäder eher Badewannen-Ersatz als Freizeittempel.

Es sind noch in Nutzung:

  • Stadtbad Quedlinburg. Die Städtische Badeanstalt und die Schwimmhalle wurden am 15. Oktober 1903 eröffnet. Das Hallenbad wurde auf dem Grundstück der Städtermühle am Damm gebaut. Beginnend ab 1994 wurde das Stadtbad Quedlinburg ständig modernisiert und wird seit 2014 von der Stadtwerke Quedlinburg GmbH geführt.[2]
  • Stadtschwimmhalle Dessau, Baujahr 1907, Eröffnung im April 1907, Architekt Daniel Schultz; im Jahr 2006 umfassend saniert und modernisiert und als „Gesundheitsbad Dessau“ (Stadtschwimmhalle Dessau) wiedereröffnet.[3][4][5]
  • Elisabethhalle in Aachen
  • Jugendstilbad in Darmstadt, seit 1986 als Kulturdenkmal unter Denkmalschutz und 2008 renoviert wiedereröffnet.
  • Merkel’sches Schwimmbad in Esslingen am Neckar
  • Stadtbad Halle (Saale) (1913–1915) nach Plänen von Stadtbaurat Wilhelm Jost errichtet.
  • Herschel-Bad in Mannheim
  • Müllersches Volksbad in München
  • Volksbad St. Gallen
  • Schwimm- und Thermalbad Bains Municipaux (1905–1908) von Fritz Beblo in Straßburg
  • Centralbadet in Stockholm von 1904
  • Wien: Das Jörgerbad im XVII. Bezirk (Hernals) zeigt Jugendstil, 1914 als Wannen-, Dampf- und Hallenschwimmbad unter dem Namen „Kaiser Franz Joseph-Bad“ eröffnet. Das Zentralbad im I. Bezirk ist in seiner Architektur nicht dem Jugendstil, sondern noch der Formensprache des Späthistorismus verpflichtet (für Männer ist es zugänglich). Es gab dort eine Reihe gekachelter Bäder im maurischen Stil. Dagegen weist sein Pendant in Stockholm tatsächlich Jugendstilarchitektur auf.
  • Die Kuranlagen des Hotels Gellért in Budapest mit seiner Thermalquelle repräsentieren den Sezessionsstil. Der Hotelbau ist ein fast komplett erhaltenes Palast-Hotel.
  • Altes Stadtbad in Augsburg
  • Stadtbad Viersen – Jugendstilbad mit einer Schwimmhalle (15 m langes Becken). Die ehemaligen Wannenbäder und Duschen wurden 2006 zu einer Saunalandschaft umgebaut.
  • Johannisbad in Zwickau[6][7]
  • Paris:
    • 13. Arrondissement: Piscine de la Butte aux Cailles, 1922 von Louis Bonnier: ornamentale Backsteinfassade
    • 18. Arrondissement: Piscine des Amiraux, 1927–1930 von Henri Sauvage, unter Ensemble-Denkmalschutz, renoviert 2005; dieses Schwimmbad dient häufig als Filmkulisse, z. B. für den Film Die fabelhafte Welt der Amélie (Originaltitel: Le fabuleux destin d’Amélie Poulain)

Ungenutzt, umgenutzt oder abgerissen sind:

Literatur

  • Iris Meder: Badefreuden. Eine Reise zu den außergewöhnlichsten Bädern in Mitteleuropa. Wien 2011, ISBN 978-3-99300-051-6.
  • Jean-Marc Basyn: The Protection of the Public Swimming Pools in Brussels-Capital Region. (PDF). In: Karl-Eugen Kurrer, Werner Lorenz, Volker Wetzk (Hrsg.): Proceedings of the Third International Congress on Construction History. Neunplus, Berlin 2009, ISBN 978-3-936033-31-1, S. 143–150.
  • Dietrich Fabian (Bearb.): Hallenbäder und Hallenfreibäder für Allgemeinheit, Schule und Sport (= entwurf und planung. 29). München 1975.
  • Dietrich Fabian (Bearb.): Bäder. Handbuch für Bäderbau und Badewesen. München 1960.

Siehe auch

Weblinks

Commons: Hallenbad – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Hallenbad – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Quellen

  1. M. Faller, P. Richner: Sicherheitsrelevante Bauteile in Hallenbädern, Schweiz. Ing.-Arch. 2000 (16), S. 364–370 (online (3,7 MB))
  2. www.digitalwert.de: Allgemeines und Historie. Abgerufen am 11. Februar 2020.
  3. Bäder in Dessau-Roßlau. 3. Februar 2020, abgerufen am 11. Februar 2020 (deutsch).
  4. Gesundheitsbad Dessau - Sehenswürdigkeiten - WelterbeRegion Anhalt-Dessau-Wittenberg. Abgerufen am 11. Februar 2020.
  5. Stadtschwimmhalle Dessau - Architektur-Bildarchiv. Abgerufen am 11. Februar 2020.
  6. Der Zwickauer: Sehenswürdigkeiten in Zwickau – Das Johannisbad (abgerufen am 19. März 2008)
  7. AKTUELLES AUS ZWICKAU Sehenswürdigkeiten Johannisbad Jugendstil Hallenbad Wellness
  8. Webseite der Kestnergesellschaft Hannover, zum Gebäude (Memento vom 5. November 2014 im Internet Archive)
  9. Historie – Altes Hallenbad Heidelberg. In: alteshallenbad.de, abgerufen am 17. September 2018.
  10. Geschichte des Bades mit Fotografien@1@2Vorlage:Toter Link/www.jena.de (Seite nicht mehr abrufbar, festgestellt im April 2019. Suche in Webarchiven.)
  11. DLW Sports – Stadtbad Meiningen (Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive)

Auf dieser Seite verwendete Medien

GellertUszoda2.JPG
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Nya Badhuset i - Ystad-2015.jpg
(c) Foto: Jonn Leffmann, CC BY 3.0
Nya Badhuset i Ystad. 22 Juli 2015.
Bundesarchiv Bild 183-61979-0001, Rostock, Schwimmhalle "Neptun".jpg
(c) Bundesarchiv, Bild 183-61979-0001 / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein. Info non-talk.svg
Rostock, Schwimmhalle "Neptun" Zentralbild Nellahn 3.2.1959 Rostock - Stadt des VI. Parlaments der BDJ Ein bedeutsamer Höhepunkt im Kampf der jungen Generation der DDR für den Frieden, die Wiedervereinigung Deutschlands und den Sieg des Sozialismus in ihrem Arbeiter- und Bauernstaat wird das VI. Parlament der FDJ, das der Zentralrat für die Zeit vom 12. bis 15. Mai 1959 nach Rostock einberufen hat. Im Anschluß an das Parlament wird bis zum 16. Mai ein Fest der Jugend stattfinden. 50.000 Jungen und Mädchen aus allen Bezirken der DDR werden das Treffen miterleben. UBz: Nahezu 20 Millionen DM hat unser Staat für den Bau des großen Sportforums an der mecklenburgischen Ostseeküste in Rostock verausgabt. So entstanden unter anderem das Ostseestadion für etwa 30.000 Zuschauer, ein Eisstadion und eine der modernsten Schwimmhallen Europas. Blick in die imposante Schwimmhalle.
Hallenbad Huetteldorf 02.JPG
Autor/Urheber: Wolfgang Glock, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Sportbecken des Hallenbades Hütteldorf, Wien 14.
Schwimmbad Idar-Oberstein.jpg
Autor/Urheber: Nuckmann, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Hallenbad Idar-Oberstein 2016
KleineSchwimmhalle.JPG
Autor/Urheber: Wi1234, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Aachen, kleine Schwimmhalle der Elisabethhalle
Johannisbad Zwickau, Schwimmhalle.jpg
Autor/Urheber: Jens Strauß, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Das Foto zeigt die Schwimmhalle des Johannisbades Zwickau während einer Vorführung der Synchronschwimmerinnen. Das Bad gehörte zu der von Dr. Schlobig eröffneten privaten Bade- und Heilanstalt. Heute ist das im Jugendstil errichtete Bad Kulturdenkmal und bietet neben der Schwimmhalle eine Sauna und einen Wellnessbereich.
Herschelbad Halle 2.jpg
Autor/Urheber: Mr Marc, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Halle II des Herschel-Bades in Mannheim. Blick von der Galerie. Zu sehen ist das schlüssellochförmige Becken des ehemaligen Frauen-Bades, das heute noch für Schwimmkurse verwendet wird.
Hallenbad im Erdgeschoss eines Einfamilienhauses.jpg
Autor/Urheber: Achimsh, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Privates Hallenbad in einem Einfamilienhaus im Winter
Müllersches Volksbad Munich at Dusk, July 2018.jpg
Autor/Urheber: Martin Falbisoner , Lizenz: CC BY-SA 4.0
Dies ist ein Foto des bayerischen Baudenkmals mit der BLfD-Aktennummer
Hannover Fassade Goseriedebad.jpg

Fassade des Goseriedebades in Hannover