Guillaume de Digulleville

Guillaume de Digulleville (* 1295 in Digulleville; † nach 1358) war ein mittelalterlicher Mönch und Dichter aus Frankreich.

Alles was über Guillaume an biographischen Daten bekannt ist, wurde aus seinen Werken erschlossen.

Er war Prior der Zisterzienserabtei von Chaalis bei Senlis (Oise) und Verfasser einflussreicher religiös-allegorischer Dichtungen in mittelfranzösischer Sprache.

Berühmt war sein Werk Les Pèlerinages, drei lange Gedichte über das Thema des "Homo viator", des reisenden Menschen. Im ersten Gedicht, Le pèlerinage de la vie humaine, das aus 13.540 Versen besteht, beschreibt er, wie er nach der Lektüre des Rosenromans eine Vision hatte, die ihn auf eine spirituelle Reise nach Jerusalem führte.

Werke

  • Le pèlerinage de la vie humaine (1330–31), zweite Version dieses Werkes (1355)
  • Le Pèlerinage de l’Âme (1355–58)
  • Le Pèlerinage de Jésus Christ (1358)
  • Le Roman de la Fleur de lys

Drucke, Nachdrucke

  • Jakob J. Stürzinger (Hrsg.): Le pèlerinage de la vie humaine. Printed for the Roxburghe Club [by] Nichols & Sons, London 1893.
  • Le pèlerinage de la vie humaine. Hendrick Eckert, Delft 5. April 1498. (Verkleinerter Abdruck in: ENGAGEMENT. Zeitschrift für Erziehung und Schule. Heft 3, Aschendorff Verlag, Münster 2001, S. 213–218)

Literatur

  • Claus Bernet: Die Spiegelvision des Guillaume de Déguileville. Norderstedt 2015, ISBN 978-3-7386-4602-3.
  • Brigitte Klosterberg: Das Leben – eine sündenbedrohte Wanderung. In: ENGAGEMENT. Zeitschrift für Erziehung und Schule. Heft 3, Aschendorff Verlag, Münster 2001, S. 212–222.
  • Pilgerfahrt des träumenden Mönchs. In: Verfasserlexikon. 2. Aufl., Band 7, Sp. 683 ff.