Goethe-Medaille

(c) Bundesarchiv, B 145 Bild-F051367-0012 / Gräfingholt, Detlef / CC-BY-SA 3.0
Goethe-Medaille, Vorderseite – altes Modell (bis 2002)
(c) Bundesarchiv, B 145 Bild-F051367-0016 / Gräfingholt, Detlef / CC-BY-SA 3.0
Goethe-Medaille, Rückseite – altes Modell (bis 2002)

Die Goethe-Medaille ist eine Auszeichnung, die seit 1955 jährlich vom Goethe-Institut für Verdienste um die Pflege der deutschen Sprache im Ausland und zur Förderung der internationalen kulturellen Zusammenarbeit verliehen wird. Sie gilt seit 1975 als offizieller Orden der Bundesrepublik Deutschland. Die Medaille wird gemäß Artikel 2 des Statuts für die Verleihung der Goethe-Medaille (vgl. BGBl. 2009 I S. 522, 523) in der Regel für „besondere wissenschaftliche oder literarische, didaktische, organisatorische Leistungen, die der Vermittlung zwischen deutscher Kultur oder der Kultur der Partnerländer zugutekommen“, verliehen. Sie wird nur in Ausnahmefällen Deutschen verliehen. Der Tag der Verleihung ist (seit 2008) der Geburtstag von Johann Wolfgang von Goethe am 28. August.

Preisträger

Frühere Preisträger (Auswahl)

1990

  • Eda Sagarra, Leiterin des Instituts für Germanistik, Trinity College Dublin
  • György Ligeti, Komponist
  • Hilde Spiel, Schriftstellerin, Übersetzerin und Journalistin
  • Hubert Orlowski, Professor für Germanistik, Universität Posen
  • Thomas Messer, Kunsthistoriker

1991

1992

  • Hugo Rokyta, Literaturhistoriker und Denkmalpfleger
  • Sir Karl Raimund Popper, Philosoph und Wissenschaftstheoretiker
  • Elisabeth Augustin, Schriftstellerin

1993

1994

1995

  • Ada Brodsky, Autorin und Übersetzerin
  • Laila Naim, Schriftstellerin und Philosophin
  • José Maria Perez Gay, Schriftsteller und Übersetzer
  • Naum Kleiman, Filmhistoriker
  • Isang Yun, Komponist
  • Hermann Walther von der Dunk, Historiker

1996

  • Suzanne Pagé, Kunsthistorikerin
  • Philip Brady, Leiter der Germanistischen Fakultät, Universität London
  • Naoji Kimura, Lehrstuhlinhaber für Germanistik, Sophia-Universität Tokio
  • İoanna Kuçuradi, Philosophin
  • Jan Křen, Historiker

1997

  • Gian Enrico Rusconi, Politikwissenschaftler
  • Rolf Liebermann, Komponist und Autor
  • Nam June Paik, Videokünstler und Komponist
  • Sebastian K. Bemile, Linguist, Germanist und Übersetzer
  • Miguel Sáenz Sagaseta de Ilúrdoz, Autor und Übersetzer

1998

  • Ralf Dahrendorf, Publizist und Kulturwissenschaftler
  • Sudhir Karar, Psychoanalytiker und Buchautor
  • Takashi Oshio, Professor für Germanistik, Chuo-Universität, Tokio
  • Joao Barrento, Essayist, Übersetzer und Literaturkritiker
  • Claire Kramsch, Professorin für Germanistik, Universität Berkeley

1999

  • Michel Bataillon, Theatermacher
  • Dani Karavan, Maler, Bildhauer, Installationskünstler
  • Leoluca Orlando, Rechtswissenschaftler und Politiker
  • Jiří Gruša, Schriftsteller, Dichter und Diplomat
  • Andrei Pleșu, Theologe und Politiker

2000

2001

  • Adonis
  • Sofia Gubaidulina
  • Gerardo Marotta
  • Werner Spies

2002

2003

2004

  • Mohan Agashe
  • Imre Kertész
  • Paul Michael Lützeler
  • Anatoli A. Michailow
  • Sérgio Paulo Rouanet

2005

2006

2007

  • Daniel Barenboim, israelischer Pianist und Dirigent
  • Dezső Tandori, ungarischer Schriftsteller und Übersetzer
  • Min'Gi Kim, südkoreanischer Theaterdirektor, Regisseur und Liedermacher

2008

  • Gholam Dastgir Behbud, afghanischer Germanist
  • Bernard Sobel, französischer Theaterregisseur
  • John E. Woods, US-amerikanischer Übersetzer

2009

  • Lars Gustafsson, schwedischer Schriftsteller und Philosoph
  • Victor Scoradeţ, rumänischer Theaterkritiker und Übersetzer
  • Sverre Dahl, norwegischer Übersetzer

2010

  • Ágnes Heller, ungarische Philosophin
  • Fuad Rifka, libanesischer Übersetzer, Lyriker und Philosoph
  • John Spalek, US-amerikanischer Germanist und Exilforscher

2011

2012

  • Bolat Atabajew, kasachischer Autor, Theaterregisseur und Menschenrechtskämpfer
  • Dževad Karahasan, bosnischer Schriftsteller, Dramaturg, Essayist und Literaturwissenschaftler
  • Irena Veisaitė, litauische Theaterwissenschaftlerin

2013

  • Mahmoud Hosseini Zad, iranischer Schriftsteller und Übersetzer
  • Naveen Kishore, indischer Verleger und Künstler
  • Petros Markaris, griechischer Autor und Präsidenten des Nationalen Buchzentrums Griechenlands

2014

  • Krystyna Meissner, polnische Regisseurin und Intendantin
  • Gerard Mortier, belgischer Opern- und Theaterintendant
  • Robert Wilson, US-amerikanischer Regisseur

2015

  • Sadik Al-Azm, syrischer Philosoph und Autor
  • Neil MacGregor, britischer Kunsthistoriker und Museumsdirektor
  • Eva Sopher, brasilianische Kulturmanagerin und Präsidentin der Stiftung Theatro São Pedro

2016

2017

  • Urvashi Butalia, indische Verlegerin
  • Emily Nasrallah, libanesische Schriftstellerin
  • Irina Scherbakowa, russische Bürgerrechtlerin

2018

  • Heidi und Rolf Abderhalden (Geschwister), kolumbianische Theatermacher (Mapa Teatro, Bogotá)
  • Claudia Andujar, schweizerisch-brasilianische Fotografin und Menschenrechtlerin
  • Péter Eötvös, ungarischer Komponist und Dirigent

2019

  • Doğan Akhanlı, deutscher Schriftsteller türkischer Herkunft
  • Shirin Neshat, Künstlerin und Filmemacherin aus dem Iran
  • Enkhbat Roozon, mongolischer Verleger, Buchhändler und politischer Publizist

2020

  • Elvira Espejo Ayca, bolivianische Künstlerin und Museumsdirektorin
  • Ian McEwan, britischer Schriftsteller
  • Zukiswa Wanner, südafrikanische Schriftstellerin, Verlegerin und Kuratorin[1]

Literatur

  • Uwe Brückner: Die Goethe-Medaille des Goethe-Instituts und die Wiederverwendung eines alten Juwelierwerkzeuges. In: Orden und Ehrenzeichen. Das Magazin für Freunde der Phaleristik, Hrsg.: Deutsche Gesellschaft für Ordenskunde, Heft 81, 14. Jahrgang, Hof/Saale 2012. ISSN 1438-3772.

Siehe auch

Weblinks

Einzelbelege

  1. Goethe-Institut Pressemitteilung vom 28. April 2020: Preisübergabe an Goethes Geburtstag am 28. August: Goethe-Medaille 2020 für Elvira Espejo Ayca, Ian McEwan und Zukiswa Wanner, abgerufen am 28. April 2020

Auf dieser Seite verwendete Medien

Bundesarchiv B 145 Bild-F051367-0016, Orden Bundespräsident Walter Scheel.jpg
(c) Bundesarchiv, B 145 Bild-F051367-0016 / Gräfingholt, Detlef / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein. Info non-talk.svg
Orden im Besitz von Bundespräsident Walter Scheel
Goethe-Medaille am Bande
Bundesarchiv B 145 Bild-F051367-0012, Orden Bundespräsident Walter Scheel.jpg
(c) Bundesarchiv, B 145 Bild-F051367-0012 / Gräfingholt, Detlef / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein. Info non-talk.svg
Orden im Besitz von Bundespräsident Walter Scheel
Goethe-Medaille am Bande