Garnele

Garnelen
Unterschiedliche Garnelenarten auf einem Poster von Augustus Addison Gould

Als Garnelen werden unterschiedliche Arten in der Bodenzone lebender oder freischwimmender Krebstiere bezeichnet. Der Begriff fasst als Formtaxon nicht direkt miteinander verwandte Krebse in einer Gruppe zusammen. Langusten, Hummerartige (beispielsweise „Scampi“ oder Kaisergranat) und in Süßwasser lebende Flusskrebse werden oft nicht zu den Garnelen gezählt (vgl. aber Süßwassergarnelen).

Beschreibung

Schematische Darstellung einer Garnele. Das Rostrum ist rot hervorgehoben.

Garnelen haben einen langgestreckten, mehr oder weniger zylindrischen und seitlich leicht zusammengedrückten Körper mit dünner Schale. Sie tragen lange Antennen („Fühler“; die zweite Antenne besitzt an der Basis eine große Schuppe: Exopodit) und haben lediglich zierliche Greiforgane („Scheren“); die Beine im hinteren Abschnitt des Körpers sind zu Schwimmorganen umgebildet. Der Kopf trägt meist einen nach vorne gerichteten, langgestreckten Fortsatz, das Rostrum, welches auch als Carpax bezeichnet wird.

Systematik

(c) CSIRO, CC BY 3.0
Eine Schwarze Tigergarnele Penaeus monodon
(Foto: CSIRO ScienceImage)
Nahaufnahme einer Rosenberggarnele
(Foto: Syrist)

Früher wurden Garnelen in einer nicht-monophyletischen Unterordnung „Natantia“ innerhalb der Zehnfußkrebse zusammengefasst. Jedoch gehören nicht alle als „Garnelen“ bezeichneten Arten zu den Zehnfußkrebsen. „Garnelen“ finden sich heute unter anderem in den folgenden, teilweise nicht näher miteinander verwandten Krebs-Taxa:

Palaemon macrodactylus hat sich als Neobiota fast weltweit verbreitet
  • Ordnung Decapoda (Zehnfußkrebse)
    • Unterordnung Dendrobranchiata
      • Familie Penaeidae (Geißelgarnelen)
        • Aristeomorpha foliacea (span. gamba chorizo)
        • Chinesische Weiße Garnele Fenneropenaeus chinensis (Zuchtgarnele)
        • Fenneropenaeus indicus (wichtige Zuchtgarnele)
        • Golf-Bananen-Garnele Fenneropenaeus merguiensis (Zuchtgarnele)
        • Indische Bananen-Garnele Litopenaeus stylirostris (Zuchtgarnele)
        • Weißfußgarnele (Litopenaeus vannamei) (wichtigste Zuchtgarnele[1])
        • Marsupenaeus japonicus (Zuchtgarnele)
        • Parapenaeus longirostris (span. gamba blanca)
        • Penaeus antennatus (span. gamba rosada)
        • Schwarze Tigergarnele Penaeus monodon (wichtige Zuchtgarnele[2][3])
    • Unterordnung Pleocyemata
  • Ordnung Mysidacea
    • Unterordnung Mysida (Schwebegarnelen), in Europa und Nordamerika in Flüsse und Seen eingewandert

Bedeutung als Nahrungsmittel

Garnelen im Verkauf, ohne Kopf, Beine, Carapax und den größten Teil des hinteren Exoskeletts
„Krabbenkutter“ (die Garnelen werden von den Fischern „Krabben“ genannt) vor Norderney

Garnelen aus unterschiedlichen Verwandtschaftsgruppen werden in Aquakulturen gezüchtet, oder kommerziell befischt und als Nahrungsmittel vermarktet. Die Handelsbezeichnungen beziehen sich meist auf Tiere einer bestimmten Größenklasse oder Herkunft, korrespondieren dabei nicht unbedingt mit der Zugehörigkeit zu einer biologischen Gruppe.

Zu den am häufigsten gezüchteten Garnelen gehören zu den bis zehn Zentimeter langen Geißelgarnelen (Penaeidae), wobei die Weißfußgarnele (Penaeus monodon)[5] und die Schwarze Tigergarnele (Penaeus monodon)[6] mit Abstand die wichtigsten Krebstiere sind, die in Aquakultur gezüchtet werden.

Geißelgarnelen werden im Handel oft unter der englischen Bezeichnung „Shrimps“ (zuweilen auch „Schrimps“) oder, bei größeren Exemplaren, „Prawns“ angeboten; die Bezeichnung „Pazifikgarnelen“ bezieht sich auf unterschiedliche, zum Teil auch im Indischen Ozean beheimatete Penaeus-Arten, wie zum Beispiel „Black Tiger prawns“ (Penaeus monodon). „Eismeershrimps“ beziehungsweise -garnelen und „Grönlandkrabben“ aus dem Nordatlantik und Nordpazifik gehören überwiegend zur Art Pandalus borealis. Die großen „Party-Gambas“ und „Riesengarnelen“ (span. Handelsbezeichnung „Gambas“, engl. „Kingprawns“) sind meist der Art Litopenaeus vannamei zuzuordnen und stammen aus indonesischer oder thailändischer Zucht.

Die Süßwassergarnele Caridina cf. cantonensis blue tiger eignet sich für die Haltung im Aquarium

Die in der Nord- und Ostsee beheimateten Nordseegarnelen gehören zur Art Crangon crangon. Sie werden auch als „Nordseekrabben“, „Strandgarnelen“, „Granat“, „Krevetten“ (von franz. „crevette“ − dort auch allgemein für Garnelen), „Porren“, „Knat“ und „Graue Krabben“ angeboten. Sogenannte Speisekrabben, die eine bestimmte Mindestgröße aufweisen, gelangen als Lebensmittel in den Handel und sind in den Nordsee-Anrainerstaaten eine beliebte Delikatesse. In Norddeutschland wird Nordseekrabbenfleisch traditionell bei einer Reihe von Gerichten und Speisen verwendet.[7]

Garnelen in der Aquaristik

Neben der Bedeutung als Nahrungsquelle haben sich einige der farbenfrohen Garnelen auch in der Aquaristik etabliert. Hier kommen insbesondere Arten aus der Teilordnung Caridea zum Einsatz, deren Haltung als Heimtier bereits in Fachzeitschriften erörtert wird. Dabei geht es um Fragen zur Haltung, Pflege, Vergesellschaftung, Erkrankungen und Ernährung sowie spezielle Aquarientechnik für Wirbellosen wie Garnelen, Krebsen und Schnecken.[8]

Weblinks

Commons: Garnele – Album mit Bildern
Wiktionary: Garnele – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Weißfuß-Garnele. Litopenaeus vannamei Acquakulturinfo, abgerufen am 10. Dezember 2023
  2. Schwarze Tigergarnele. Penaeus monodon Acquakulturinfo, abgerufen am 10. Dezember 2023
  3. Penaeus monodon. Commercial designations Europäische Kommission, abgerufen am 10. Dezember 2023
  4. Rosenberggarnele. Macrobrachium rosenbergii Acquakulturinfo, abgerufen am 10. Dezember 2023
  5. Weißfuß-Garnele. Litopenaeus vannamei Acquakulturinfo, abgerufen am 10. Dezember 2023
  6. Schwarze Tigergarnele. Penaeus monodon Acquakulturinfo, abgerufen am 10. Dezember 2023
  7. Fischart­datenblatt Nordsee­garnele. In: fischbestaende.thuenen.de. Thünen-Institut für Ostseefischerei, 2016, abgerufen am 23. März 2018.
  8. caridina - Garnele, Krebs & Co. Acquakulturinfo, abgerufen am 10. Dezember 2023

Auf dieser Seite verwendete Medien

Garnelen im Verkauf fcm.jpg
Garnelen im Verkauf, ohne Kopf - Mannheim, Deutschland
Shrimp varieties vintage poster - 45870933425.jpg
Autor/Urheber: Free Public Domain Illustrations by rawpixel, Lizenz: CC BY 2.0
Free download under CC Attribution (CC BY 4.0). Please credit the artist and rawpixel.com.

Get transported to the underwater world through these three marine books; 'Mollusca & shells' (1852) by Augustus Addison Gould (1805–1866), 'Die Cephalopoden' (1910–1915) by Carl Chun (1852–1914 ) and 'Résultats des Campagnes Scientifiques' (1889) by Albert I, Prince of Monaco (1848–1922). This collection of marine illustrations showcase rare and never before seen exquisite sea animals. Dive into this virtual aquarium available under the public domain. Download them for free for either personal or commercial use.

Higher resolutions with no attribution required can be downloaded: https://www.rawpixel.com/board/547435/public-domain-marine-life-illustrations
Norderney Fischkutter.jpg
Autor/Urheber: Diese Datei wurde mit Commonist hochgeladen., Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
Fischkutter vor Norderney
Palaemon macrodactylus (I1974) 0393 (27995672337).jpg
Autor/Urheber: Smithsonian Environmental Research Center, Lizenz: CC BY 2.0
Palaemon macrodactylus, an invasive shrimp. Canning House Bay, Rhode River, SERC, Edgewater, Anne Arundel County, MD - 06/08/18. Photo by Robert Aguilar, Smithsonian Environmental Research Center.
Carapax Krebstiere Schema.jpg
Lage und Ausdehnung des Carapax' bei Krebstieren
Woda-6 ubt.jpeg
Autor/Urheber: © 2004 by Tomasz Sienicki [user: tsca, mail: tomasz.sienicki at gmail.com], Lizenz: CC BY 2.5
Northern prawn
CSIRO ScienceImage 2992 The Giant Tiger Prawn.jpg
(c) CSIRO, CC BY 3.0
The giant tiger prawn (Penaeus monodon) is the dominant prawn species farmed in Asia and Australia. Scientists at CSIRO Marine Research are working to improve the average productive output of the giant tiger prawn, improve the capacity of prawn farms to stock ponds with progeny from domesticated broodstock, and develop and introduce selective breeding for commercially useful traits. Picture credit: CSIRO Marine Research.
Giant Malaysian Prawn.JPG
Autor/Urheber: Syrist, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Giant Malaysian Prawn
Caridina-cf-cantonensis-blue-tiger.jpg
Autor/Urheber: DirkBlankenhaus, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Caridina cf. cantonensis blue tiger ist eine leicht zu pflegende Garnele für das Süßwasseraquarium in blauer Farbe mit orangen Augen.