Frauenfeld

Frauenfeld
Wappen von Frauenfeld
Wappen von Frauenfeld
Staat:Schweiz Schweiz
Kanton:Kanton Thurgau Thurgau (TG)
Bezirk:Frauenfeldw
BFS-Nr.:4566i1f3f4
Postleitzahl:8500–8503
UN/LOCODE:CH FRN
Koordinaten:709835 / 268281
Höhe:417 m ü. M.
Höhenbereich:378–594 m ü. M.[1]
Fläche:27,35 km²[2]
Einwohner:i26'093 (31. Dezember 2022)[3]
Einwohnerdichte:954 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Schweizer Bürgerrecht)
25,5 %
(31. Dezember 2022)[4]
Stadtpräsident:Anders Stokholm (FDP)
Website:www.frauenfeld.ch
Blick auf Frauenfeld (2011) Im Hintergrund der Bodensee
Blick auf Frauenfeld (2011)
Im Hintergrund der Bodensee

Blick auf Frauenfeld (2011)
Im Hintergrund der Bodensee

Lage der Gemeinde
Karte von FrauenfeldMindelseeBodenseeNussbommerseeRaffolterseeHasenseeHüttwilerseeGuemüliweierDeutschlandDeutschlandKanton St. GallenKanton SchaffhausenKanton SchaffhausenKanton ZürichBezirk KreuzlingenBezirk MünchwilenBezirk WeinfeldenBasadingen-SchlattingenBerlingen TGDiessenhofenEschenzFelben-WellhausenFrauenfeldGachnangHerdern TGHomburg TGHüttlingen TGHüttwilenMammernMatzingenMüllheim TGNeunfornPfynSchlatt TGSteckbornStettfurtThundorf TGUesslingen-BuchWagenhausen TGWarth-Weiningen
Karte von Frauenfeld
{w

Die Stadt Frauenfeld (im einheimischen Dialekt [ˈfʀaʊəfɛld̥],[7] älter [ˈfrɔʊəfɛld̥][8]) ist eine politische Gemeinde und der Hauptort des Schweizer Kantons Thurgau sowie des Bezirks Frauenfeld.

Freiestrasse in Frauenfeld
Bankplatz in Frauenfeld

Auf «unserer lieben Frauen Feld», also einer der Muttergottes geweihten Flur, einer Hochfläche, die nach Westen steil in die Thurebene, im Süden in einem felsigen Absturz zur Murg abfällt, wurde der Kern der Stadt Frauenfeld ab zirka 1230 auf einem Rechteck von 250 × 110 Meter erbaut.

Die heutige Stadt Frauenfeld besteht aus den acht Quartieren Vorstadt (Altstadt und obere Vorstadt), Ergaten-Talbach, Kurzdorf, Langdorf, Herten-Bannhalde, Huben, Gerlikon und Erzenholz-Horgenbach-Osterhalden.[9]

Geschichte

Historisches Luftbild aus 800 m von Walter Mittelholzer von 1929

Vor- und Frühgeschichte

Die ältesten Siedlungszeugnisse auf dem heutigen Stadtgebiet stellen Gräber aus der Latènezeit dar, die östlich von Langdorf gefunden worden sind.

Durch die nördlich der Stadt liegende Grosse Allmend verlief die Römerstrasse von Oberwinterthur nach Pfyn. Gutshöfe standen zu Talbach und zu Oberkirch, wo für das Frühmittelalter ein Friedhof nachgewiesen ist und spätestens im 9. Jahrhundert eine Kirche errichtet wurde.

Name und Stadtgründung

Zum ersten Mal wird in einer Urkunde vom 24. August 1246 im Namen eines Ritters («B. von Vrowinvelt») auf Frauenfeld Bezug genommen. Die Siedlung entstand wohl im zweiten Drittel des 13. Jahrhunderts in unmittelbarer Nachbarschaft zum spätestens um 1230 erbauten Turm des Frauenfelder Schlosses, auf dem sich von Eschikofen bis Gachnang erstreckenden Grund des Klosters Reichenau. Der erste Bestandteil des Namens Frauenfeld dürfte sich auf die Jungfrau Maria, Schutzpatronin der Reichenauer Klosterkirche in Mittelzell, beziehen.[7][10] 1294 erlaubte Herzog Albrecht von Österreich den Bürgern von «Vrowenfeld», ihre Töchter gleich erbberechtigt zu erklären wie ihre Söhne.[11]

Erst 1286 ist Frauenfeld als Stadt bezeugt, die damals sicherlich unter habsburgischer Landesherrschaft stand, wogegen für die Zeit vorher die genauen Verhältnisse nicht geklärt sind.

Spätmittelalter

Die Burg von Frauenfeld mit Postgebäude (links) und Rathaus (rechts)

Die Burg, ehemals im Besitz der Ritter von Frauenfeld-Wiesendangen, ging im späten 14. Jahrhundert an die Landenberger über. Durch die dauernde Verpfändung der Grafschaft Kyburg, von der aus das Amt Frauenfeld vorher verwaltet worden war, gewann die Stadt als landesherrlicher Sitz nun an Bedeutung.

Zwischen 1415 und 1442 stand Frauenfeld unter der Schirmherrschaft eines Reichslandvogts, danach gehörte es bis zur endgültigen Eroberung des Thurgaus durch die Eidgenossen im Jahr 1460 zu Österreich.

In der Folgezeit bis 1515 fanden in Frauenfeld mehrmals Tagsatzungen statt, und seit 1499 war die Stadt Landgerichtsort; 1499 wurde Frauenfeld ständiger Sitz des Thurgauer Landvogts, der ab 1504 im Spiegelhof residierte.[11]

Im Jahre 1512 erhielt die Stadt von Papst Julius II. eigens ein wertvolles «Juliusbanner» für die 1508–1510 im Grossen Pavierzug geleisteten Dienste zur Vertreibung der Franzosen.[12]

Frühe Neuzeit

Die Stadt Frauenfeld in der Chronik von Johannes Stumpf (1548)

1579 wurde Dorothea Merck aus Frauenfeld ein Opfer der Hexenverfolgung in Waldshut.

Obwohl Frauenfeld bis 1531 überwiegend zum reformierten Bekenntnis übergetreten war, konnten die Katholiken ihren Anspruch auf Vertretung in den städtischen Behörden zunächst aufrechterhalten; erst in der Zeit zwischen 1712 und 1720 wurden sie aus allen städtischen Ämtern verdrängt. Bis zum Bau der neuen evangelischen Stadtkirche 1645 teilten sich beide Konfessionen die beiden alten Kirchen in Frauenfeld und Oberkirch. 1595 wurde vor der Stadt ein Kapuzinerkloster errichtet.

Seit 1712 wurden in Frauenfeld wieder mehrmals Tagsatzungen abgehalten (in regelmässigem Wechsel mit Baden), von 1742 bis 1797 tagten die Eidgenossen ständig hier.

In den Jahren 1771 und 1788 wurde die Stadt von verheerenden Feuersbrünsten heimgesucht, bei denen die meisten alten Häuser zerstört wurden. Das heutige Stadtbild wurde daher in hohem Masse am Ende des 18. Jahrhunderts geprägt, besonders durch die spätbarocken und klassizistischen Repräsentationsbauten, die teilweise auf die Tagsatzungsdelegationen der verschiedenen Kantone zurückzuführen sind (Luzerner Haus, Berner Haus).

Die aufkommende Industrialisierung im 18. Jahrhundert wurde durch die besonders von den im ausgehenden 17. Jahrhundert gegründeten Zünften beförderte starke Abschliessung des städtischen Gewerbes deutlich behindert; sie beschränkte sich auf die Vorstädte, in denen einige Seidenverarbeitungsbetriebe entstanden.

Die erste Postannahmestelle in Frauenfeld wurde am 16. Februar 1790 im Gasthof «Kreuz» eingerichtet.

1798 bis heute

Mit der Einrichtung der Helvetik wurde Frauenfeld Hauptort des nun aus der gemeinen Herrschaft der Acht Alten Orte entlassenen Thurgaus. Diese Stellung hat die Stadt bis heute behalten, jedoch tagt das Kantonsparlament seit 1832 halbjährlich abwechselnd in Frauenfeld und in Weinfelden.

Am 25. Mai 1799 wurde Frauenfeld in einem Gefecht zu einem der Austragungsorte des Zweiten Koalitionskrieges (1799–1802), als österreichische und französische Truppen dort aufeinandertrafen.

In der Folge der politischen Umwälzungen um 1800 öffnete sich die Stadt zusehends. 1807 wurde das seit vor 1606 bestehende Einbürgerungsverbot beseitigt, verschiedene politische Vereinigungen wurden gegründet, die Thurgauer Zeitung (bis 1809 Wochenblatt für den Kanton Thurgau) erschien. Zwischen 1804 und 1846 fielen die Befestigungsanlagen, und in den Jahren 1813 bis 1816 liess Bernhard Greuter, der ab 1805 in Frauenfeld eine Filiale seiner Islikoner Textilfärberei betrieb, den Stadtgraben auffüllen und eine Promenade anlegen.

1855 wurde Frauenfeld mit der Eröffnung der Strecke ZürichRomanshorn ans Eisenbahnnetz angeschlossen; 1887 nahm die Frauenfeld-Wil-Bahn den Betrieb auf.

Neben dem Turm des Schlosses als Zeuge des Mittelalters erhielt Frauenfeld 1906 zwei weitere Türme, die der Stadt ihr unverwechselbares Gesicht gaben: den Turm der neubarocken, mit Jugendstilelementen ausgestatteten katholischen Stadtkirche St. Nikolaus mit dem 45 m hohen Kirchturm sowie den achteckigen Turm des nach Süden erweiterten Rathauses. In den 1930er Jahren folgte der quadratische Turm der evangelischen Stadtkirche.

Seit 1812 bestand die Munizipalgemeinde Frauenfeld mit ihren Ortsgemeinden Frauenfeld, Langdorf, Kurzdorf, Huben, Herten und Horgenbach; 1849 wurden die Aumühle und vorübergehend der Weiler Schönenhof zur Stadt geschlagen. 1919 gingen alle diese Ortschaften in der neuen Einheitsgemeinde Frauenfeld auf, in welche 1998 noch die Ortsgemeinde Gerlikon sowie die Weiler Schönenhof und Zelgli, die bis dahin zur Ortsgemeinde Oberwil gehörten hatten, aufgenommen wurden.

Die Bürgergemeinde Frauenfeld verlor gemäss der neuen Kantonsverfassung am 1. Januar 1870 ihre Stellung als Trägerin der öffentlichen Interessen. Sie verwaltet noch das ausgeschiedene Eigentum der Bürger. Die hauptsächlichen öffentlichen Aufgaben werden von der Ortsgemeinde wahrgenommen.[13]

Am 24. November 1898 nahm die Post im Hauptpostamt den Betrieb auf. Erstmals waren alle Postdienste, Briefpost, Telefon, Telegraf und Reisepost, unter einem Dach.

Wappen

Blasonierung: In Weiss ein steigender, gelb bewehrter, roter Löwe, von roter, gelbgezierter Frau an gelber Kette gehalten.[14]

Das älteste Stadtsiegel aus dem Jahr 1331 zeigt Löwe und Frau Rücken an Rücken. Mit dem Juliusbanner von 1515 setzte sich die heutige Darstellung – Löwe und Frau rechtsgewendet – durch. Der Löwe erinnert an die Habsburger, die die Herrschaft von den Kyburgern erbten. Die Frau steht für die Jungfrau Maria, die Patronin des Klosters Reichenau. Die Farben Rot und Weiss entstammen dem Wappen des Klosters Reichenau.[14]

Bevölkerung

1919 wurden aus der Munizipalgemeinde Frauenfeld und ihren sechs Ortsgemeinden Frauenfeld, Herten, Horgenbach, Huben, Kurzdorf und Langdorf die Einheitsgemeinde Frauenfeld gebildet. 1998 wurden die von der Munizipalgemeinde Gachnang abgetrennte Ortsgemeinde Gerlikon sowie die von der Ortsgemeinde Oberwil (Munizipalgemeinde Gachnang) abgetrennten Ortsteile Zelgli und Schönenhof nach Frauenfeld eingemeindet.[15]

Im Januar 2017 erreichte die Stadt die 25'000-Einwohner-Marke; am 31. Dezember 2022 hatte Frauenfeld 26'093 Einwohner.[16]

Von den insgesamt 25'456 Einwohnern der Gemeinde Frauenfeld im Jahr 2018 waren 6000 bzw. 23,6 % ausländische Staatsbürger. Die Ortschaft Frauenfeld zählte zu diesem Zeitpunkt 24'918 Bewohner.[6]

Bevölkerungsentwicklung im Gebiet der heutigen Gemeinde Frauenfeld[15]
Die Darstellung von Grafiken ist aktuell auf Grund eines Sicherheitsproblems deaktiviert.
Bevölkerungsentwicklung der Gemeinde Frauenfeld
Jahr185018701888190019101930195019701990200020102018201920202022
Einwohner34445122599677618459879511'11417'57620'204[17]21'95423'12825'456[15]25'62225'734[18]26'093

Nationalitäten

Von den insgesamt 25'456 Einwohnern der Gemeinde Frauenfeld im Jahr 2018 waren 6000 bzw. 23,6 % ausländische Staatsbürger.[6]

Nationalität[19]197019801990200020102018
Schweiz Schweiz78,32 %82,25 %78,30 %77,53 %77,71 %76,4 %
ItalienItalien Italien14,56 %09,85 %08,70 %06,76 %05,13 %n.n.
Portugal Portugaln.n.n.n.05,26 %04,90 %04,54 %n.n.
Deutschland Deutschland02,20 %01,40 %01,19 %01,37 %03,20 %03,4 %
Nordmazedonien Mazedonienn.n.n.n.n.n.01,91 %01,86 %n.n.
Turkei Türkei00,34 %00,85 %01,35 %01,18 %00,83 %n.n.
SpanienSpanien Spanien01,60 %01,31 %01,19 %00,82 %00,54 %n.n.
OsterreichÖsterreich Österreich01,19 %00,69 %00,53 %00,55 %00,44 %n.n.
Kroatien Kroatienn.n.n.n.n.n.00,57 %00,38 %n.n.
Bosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowinan.n.n.n.n.n.00,45 %00,22 %n.n.
Total ausländische Staatsbürgern.n.n.n.n.n.18,51 %17,14 %23,6 %

Konfessionen

Ende 2018 gehörten 8527 (33,5 %) Einwohner der römisch-katholischen Kirche (2011: 35,6 %) und 8501 (33,4 %) der Evangelischen Landeskirche des Kantons Thurgau an (2011: 38,8 %).[6]

Der lokalen Sektion der Evangelischen Allianz gehören sieben evangelische Gemeinden und Gruppen an.[20]

Wirtschaft

Frauenfeld ist Standort zahlreicher Unternehmen. Von weltweiter Bedeutung sind SIGG, Sia Abrasives, Baumer, Zur Rose und der Europasitz des amerikanischen Chemieunternehmens Chemtura. Im Jahr 2020 zügelte der Schweizer Ableger von Wärtsilä mit seinen 135 Mitarbeitern von Winterthur nach Frauenfeld.[21] Anfang 2022 eröffnete Stadler Rail hier einen Service-Standort. Für die Landwirtschaft von Bedeutung ist die Zuckerfabrik in Oberwiesen im Westen Frauenfelds. Ausserdem ist Frauenfeld Standort eines Paketverteilzentrums der Schweizerischen Post. Ein grosser Wirtschaftsfaktor ist auch der Waffenplatz (Ausbildungsgelände des Militärs) auf der Allmend im Norden der Stadt.

Im Jahr 2019 bot Frauenfeld 16'386 Personen Arbeit (umgerechnet auf Vollzeitstellen). Davon waren 0,5 % in der Land- und Forstwirtschaft, 24,9 % in Industrie, Gewerbe und Bau sowie 74,6 % im Dienstleistungssektor tätig.[22]

Politik

Exekutive

In der Legislaturperiode 2023–2027 besteht der Stadtrat aus den folgenden Personen[23]:

  • Anders Stokholm, FDP; Stadtpräsident, Departement für Finanzen und Zentrales
  • Barbara Dätwyler Weber, SP; Vizepräsidentin, Departement für Gesellschaft und Soziales
  • Andrea Hofmann Kolb, CH (Chrampfe und Hirne); Departement für Bau und Verkehr
  • Fabrizio Hugentobler, FDP; Departement Thurplus, Freizeit und Sport
  • Regine Siegenthaler, Die Mitte; Departement für Alter und Gesundheit

Legislative

Gemeinderat Frauenfeld 2023
Insgesamt 40 Sitze

Stadtparlament von Frauenfeld ist der 40-köpfige Gemeinderat. Die Sitzverteilung nach der Wahl vom 23. April 2023 lautet wie folgt:[24]

  • SVP: 8 Sitze (- 1)
  • Chrampfe & Hirne: 8 Sitze
  • FDP: 6 Sitze
  • SP: 5 Sitze (+ 1)
  • Die Mitte: 4 Sitze
  • glp: 3 Sitze
  • EVP: 3 Sitze (+ 1)
  • GPS: 2 Sitze (- 1)
  • EDU: 1 Sitz

Nationale Wahlen

Bei den Nationalratswahlen 2023 betrugen die Wähleranteile in Frauenfeld:[25]

SVPSPMitteFDPGrüneglpEVPEDU
28,53 % (+2,45)16,26 % (−1,50)13,70 % (−0,20)13,63 % (−0,44)11,47 % (−1,32)9,21 % (−1,20)3,54  % (+0,34)EDU 1,75 % (−0,04)

Verkehr

Eisenbahn

Der Bahnhof der Stadt steht an der SBB-Strecke zwischen Winterthur und Weinfelden. Die Frauenfeld-Wil-Bahn hat am Bahnhof ihre Endstation, es bestehen Direktverbindungen in Richtung Winterthur/Zürich/Bern, Romanshorn, Konstanz und Wil SG.

Es wurden zwei weitere Bahnhöfe bzw. S-Bahn-Haltestellen auf Stadtgebiet im Norden und Westen des bestehenden Bahnhofs angedacht.[26] Dem Bahnhof Bahnhof Langdorf im Osten wird eine höhere Priorität gegeben. Für die Umsetzung dieses zusätzlichen Bahnhofs auf der Linie zwischen Frauenfeld und Weinfelden müsste entweder ein Bahnhof aufgehoben (Hüttlingen) oder aber zwei Bahnhöfe (nur noch) im Stundentakt angefahren werden.

Strasse

Einfahrt in den unterirdischen Kreisverkehr (mit Parkhauszufahrt) beim Bahnhof Frauenfeld

Frauenfeld liegt an den Autobahnen A7 (Frauenfeld West und Frauenfeld Ost) und A1 (Matzingen/Frauenfeld Süd), die Stadt ist Knotenpunkt der Hauptstrassen 1 und 14.

Projekt Frauenfeld Bahnhof 2000

Frauenfeld besitzt seit 1999 den angeblich ersten unterirdischen Kreisverkehr Europas.[27] Dank diesem Kreisel ist der Bahnhofplatz weitgehend für den Publikumsverkehr gesperrt. In einer Volksabstimmung am 11. März 2007 wurde über die F21 (Verkehrsentlastung und Aufwertung des Stadtzentrums) abgestimmt. Diese zweite Untertunnelung der Innenstadt wurde jedoch knapp verworfen.

Geplante Strassenumfahrung

Ausgehend von den hohen Verkehrszahlen in der Innenstadt, die möglicherweise weiter ansteigen, laufen Planungen für eine Umfahrungs- oder Stadtentlastungsstrasse. 2007 kam es zu einer Abstimmung über das Projekt «F21-Entlastung Stadtzentrum». Damals wurde das Projekt mit einem Nein-Anteil von 51,6 % von der Stimmbevölkerung abgelehnt.[28]

2017 und 2018 wurden sieben Varianten für eine zentrumsnahe Stadtentlastung diskutiert.[29]

Bus

Netzplan Stadtbus

Postauto führt zwölf Buslinien nach Frauenfeld: die Nummern 819, 822, 823, 825, 826, 828, 829, 834, 835, 836, 837 und 838.

Stadtbus

Die Stadt Frauenfeld verfügt über einen Stadtbus mit fünf Linien. Tagsüber fahren die Linien 1–5, am Abend ab 20 Uhr verkehren die Linien 21, 22, 23, 31 und 41. Der Stadtbus befördert jährlich rund 2,5 Millionen Fahrgäste und legt dabei rund 775'000 Kilometer zurück.[30]

Nachttaxi

1995 wurden die Stadtbus-Nachtrundkurse aufgehoben. Im Auftrag der Stadtbusverwaltung Frauenfeld werden seit 1998 Sammeltaxis der Firma Ilg eingesetzt.[31]

Brücken

Die Schlossbrücke in Frauenfeld

In Frauenfeld führen rund vierzig Brücken und Stege über die Murg.

Sehenswürdigkeiten

Die verkehrsberuhigte Altstadt mit Gesandtschaftshäusern aus dem 18. Jahrhundert befindet sich oberhalb des Bahnhofs. Hier über der Murg stehen das Schloss Frauenfeld und das Rathaus nebeneinander. In der Innenstadt finden sich weitere markante geschichtsträchtige Gebäude wie die Baliere am Kreuzplatz und das Bernerhaus am Bankplatz.

Die Stadt Frauenfeld ist im Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz aufgeführt.

Kirchen

In der südlichen Häuserzeile der Altstadt steht die reformierte Stadtkirche (1929), im Stil der Neuen Sachlichkeit, mit einer Metzler-Orgel von 1985 sowie einem 1930 von Augusto Giacometti gestalteten Chorfenster. Im Kirchenraum der 1906 errichteten neobarocken katholischen Kirche St. Nikolaus finden sich Altar-Wandbilder von Karl Manninger sowie ebenfalls eine Metzler-Orgel. Im Kurzdorf (nördlich der Murg) steht die schlichte Kirche St. Johann mit Fresken aus dem 14. Jahrhundert. Die älteste Kirche Frauenfelds ist die St. Laurentius-Kirche in Oberkirch, erstmals erwähnt 889.[32][33]

Zoo

Auf der Anhöhe über dem Langdorf befindet sich der Plättli Zoo, der Tiere von rund fünfzig Arten aus aller Welt sowie einen Streichelzoo beherbergt.[34]

Kultur

In Frauenfeld befinden sich die Kantonsbibliothek und drei kantonale Museen. Weitere Kulturinstitutionen sind die Theaterwerkstatt Gleis 5, die Stadtgalerie Baliere, die Sternwarte Oberherten, das Stadtcasino und die Festhalle Rüegerholz.

Die einstige Schraubenfabrik ist heute als Eisenwerk ein Kultur-, Wohn und Arbeitszentrum und wurde mit dem Schweizer Heimatschutzpreis sowie einem UNESCO-Preis ausgezeichnet. In nächster Nähe zu Frauenfeld liegt die Kartause Ittingen mit dem Kunstmuseum Thurgau und dem Klostermuseum sowie einem Tagungszentrum.[35]

Museen

In Frauenfeld stehen drei kantonale Museen:

Anlässe

Openair

Der international am meisten beachtete kulturelle Grossanlass in Frauenfeld ist das Openair Frauenfeld auf der Grossen Allmend, das seit 1985 stattfindet und inzwischen der grösste Hip-Hop-Openair Europas ist. Jährlich findet in Frauenfeld ein Blues-Festival und zweijährlich das internationale Jazztreffen Generations statt.[37] Im Zweijahresrhythmus findet in Frauenfeld der Jugendkulturpreis statt. Am dritten Montag im Januar wird der Bechtelistag gefeiert. Diese Tradition hat ihre Wurzeln im 13. Jahrhundert.[38]

Sport und Freizeit

(c) Martin Rulsch, Wikimedia Commons, CC BY-SA 4.0
Turner des STV Frauenfeld bei den Schweizer Meisterschaften der Junioren 2019

Der Sportplatz Kleine Allmend umfasst eine komplette Leichtathletikanlage, fünf grosse Rasenspielfelder, einen Kunstrasenplatz sowie eine Finnenbahn. Gleich daneben befinden sich eine Kunsteisbahn sowie ein moderner Skatepark. Auf der Grossen Allmend liegt die Pferderennbahn Frauenfeld. Ausserdem gibt es eine ganzjährig geöffnete Badeanlage mit Hallenbad, Freibad, Sprudelbad und 50-m-Sportbecken.[39] Der ortsansässige Fussballverein, der FC Frauenfeld, spielt in der 2. Liga Interregional, der Eishockeyverein, der EHC Frauenfeld, in der MySport League. Die Damen des Unihockeyvereins UH Red Lions Frauenfeld spielen in der zweithöchsten Spielklasse, der Nationalliga B.

Mitten in der Stadt Frauenfeld befindet sich eine grüne Oase, der Murg-Auen-Park. Der naturnahe Park im Buebewäldli wurde 2015 eröffnet.[40]

Bildung

In Frauenfeld befinden sich neun Primarschulen, nämlich Ergaten, Erzenholz, Herten, Huben, Kurzdorf, Langdorf, Oberwiesen, Schollenholz und Spanner, sowie die Sekundarschulen Auen und Reutenen.

An der Ringstrasse befindet sich die Kantonsschule Frauenfeld, die älteste und grösste der vier thurgauischen Mittelschulen. Ebenfalls in den Räumen der Kantonsschule befindet sich die Thurgauisch-Schaffhauserische Maturitätsschule TSME. Im Kurzdorfquartier direkt an der Murg steht das Bildungszentrum für Technik. Es ist Berufsschule, Berufsmaturitätsschule und Standort einer höheren Fachschule in den Bereichen Maschinenbau, Systemtechnik, Informatik und Wirtschaftsinformatik.

In Frauenfeld haben ausserdem das Haus des Lernens, die Klubschule Migros sowie die Schule für Wirtschaft und Sprachen (SWS) Standorte.[41] Daneben gibt es, durch Vereine betrieben, eine Jugendmusikschule, eine Bildschule, eine Volkshochschule und die Autonome Schule Frauenfeld.

Partnerstädte

  • OsterreichÖsterreich Kufstein: Seit dem Zweiten Weltkrieg unterhält Frauenfeld partnerschaftliche Beziehungen zu Kufstein in Österreich. Die Städtepartnerschaft wird in Form von Kultur-, Geschenks- und Informationsaustausch sowie gemeinsamen Veranstaltungen gefördert.

Bilder

Persönlichkeiten

Bekannte Söhne und Töchter

Folgende Persönlichkeiten sind in Frauenfeld geboren. Die Auflistung erfolgt chronologisch nach Geburtsjahr:

  • Petrus Dasypodius (um 1490–1559), eigentl. Petrus Hasenfratz, Humanist und Lexiograph
  • Conrad Dasypodius (1531–1600), Mathematiker und Astronom
  • Christoph Hartmann (um 1565–1637), Benediktinerpater, Bibliothekar und Propst von Sankt Gerold
  • Johann Jakob Irminger (1585–1649), Antistes in Zürich
  • Johann Caspar Schweizer (1620–1688), evangelischer Geistlicher, Philologe und Hochschullehrer
  • Johann Conrad Rogg (1628–1683), Schultheiss und Gastwirt
  • Placidus Rogg (1769–1830), Schultheiss, Regierungsrat, Tagsatzungsgesandter und Offizier in niederländischen Diensten
  • Joseph Dominik Rogg (1777–1816), Regierungsrat
  • Johann Kaspar Mörikofer (1799–1877), reformierter Theologe
  • Dominik Rogg (1805–1865), Bezirksgerichtspräsident, Grossrat und Klosterverwalter
  • Eduard Rogg (1807–1875), Grossrat, Oberrichter und Wohltäter
  • Otto Kappeler (1841–1909), deutsch-schweizerischer Chirurg
  • Julius Maggi (1846–1912), Unternehmer, Erfinder der Maggi-Würze
  • Otto Stoll (1849–1922), Mediziner, Sprachforscher, Ethnologe und Geograph
  • Alfred Ilg (1854–1916), Ingenieur, Aussenminister Abessiniens
  • Albert Büchi (1864–1930), Historiker
  • Alfred Huggenberger (1867–1960), Schriftsteller und Bauerndichter
  • Max Ulrich Schoop (1870–1956), Physiker, Erfinder
  • Martha Haffter (1873–1951), Malerin
  • Walter Rudolf Hess (1881–1973), Physiologe, Nobelpreisträger
  • Otto Schilt (1888–1943), Bildhauer und Plastiker
  • René Hubert (1895–1976), Kostümbildner
  • Hans Bachmann (1898–1989), Wirtschaftswissenschaftler
  • Gertrud Huber-Brast (1900–1982), Stifterin der Bruderklausen-Kapelle[42]
  • Max Hommel (1902–1972), Präsident der Eidgenössischen Bankenkommission
  • Hans Pallmann (1903–1965), Agrikulturchemiker, Bodenkundler
  • Walter Schmid (1903–1988), Verleger
  • Albert Wettstein (1907–1974), Chemiker
  • Ernst Nägeli (1908–2006), Mundartdichter und Redaktor
  • Eberhard Ernst Reinhardt (1908–1977), Jurist und Bankmanager
  • Hans Armin Huber (1909–2007), Generalstabsoffizier und Verleger der Thurgauer Zeitung
  • Natale Sapone (1920–2002), Maler, Künstler
  • Ursula Brunner (1925–2017), Aktivistin für fairen Handel, Kantonsrätin (FDP)
  • Oskar Bandle (1926–2009), Nordist und Onomastiker
  • Heinz Schiller (1930–2007), Autorennfahrer
  • Peter Brenner (1937–2019), Bauingenieur, Autor und Geologe
  • Eleonore Frey (* 1939), Literaturwissenschaftlerin und Schriftstellerin
  • Peter W. Schiller (* 1942), schweizerisch-kanadischer pharmazeutischer Chemiker
  • Catherine Bandle (* 1943), Mathematikerin und Hochschullehrerin
  • Erich Schmid (* 1947), Journalist, Autor, Drehbuchautor und Filmregisseur
  • Rolf Bernhard (* 1949), Leichtathlet (Weitsprung), Halleneuropameister 1981
  • Friedrich Kappeler (1949–2022), Dokumentarfilmer und Fotograf
  • Simone Kappeler (* 1952), Fotografin
  • Andreas Stahl (* 1955), Komponist
  • Roland Nef (* 1959), ehemaliger Armeechef
  • Markus Ries (* 1959), Kirchenhistoriker und Hochschullehrer
  • Corinne Hofmann (* 1960), Geschäftsfrau und Buchautorin (Die weiße Massai)
  • Christian Stettler (* 1966), reformierter Pfarrer und Theologe
  • Tanja Kummer (* 1976), Schriftstellerin
  • Luca Ruch (* 1989), Mister Schweiz 2011

Musik

Politik

Sport

«Stadtoriginale»

  • Maria Ammann (Schleife-Marie) (1913–1989), Wirtin
  • Hans Sollberger (Solli) (1919–1991), Coiffeur und Ehrenbarbier der Stadt Frauenfeld

Weitere Persönlichkeiten in Verbindung mit Frauenfeld

  • Franz Anton Mesmer (1734–1815), Arzt und Heiler, Begründer des «thierischen Magnetismus». Bereits 1794 hatte er das Thurgauische Landrecht erworben. Er lebte 1809, 1811 und 1814 (Steuerlisten) in der Zürcherstrasse 153.[45]
  • Peter Bein (1736–1818), Baumeister
  • Johann Konrad Kern (1808–1888), Jurist und Nationalrat. Ehrenbürger von Frauenfeld (1852)
  • Fritz Wartenweiler (1889–1985), Schriftsteller, Pädagoge, Volkserzieher. Starb in Frauenfeld.
  • Hans Kriesi (1891–1984), Lehrer und Bühnenautor
  • Hans Baumgartner (1911–1996), Fotograf und Lehrer. An der Frauenfelder Vorschule für Pflegeberufe 1969 bis 1977, lebte ab 1993 bis zu seinem Tod in Frauenfeld.
  • Kurt Felix (1941–2012), Fernsehmoderator und -journalist. 1960 bis 1965 Lehrer an der Primar- und Berufsfachschule in Frauenfeld
  • Pepe Lienhard (* 1946), Musiker (Orchesterchef und Bandleader), wohnhaft in Frauenfeld
  • Carlo Parolari (* 1962), Politiker (FDP), Stadtpräsident Frauenfeld 2005 bis 2015, wohnhaft in Frauenfeld
  • Felix Rosenberg (1941–2014), Politiker (CVP), Regierungsrat, CEO Swisscom und Kulturförderer, wohnhaft in Frauenfeld
  • Kris Vietze (* 1968), Politikerin (FDP), Nationalrätin, wohnhaft in Frauenfeld

Literatur

Weblinks

Commons: Frauenfeld – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Generalisierte Grenzen 2023. Bei späteren Gemeindefusionen Flächen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 7. September 2023.
  2. Generalisierte Grenzen 2023. Bei späteren Gemeindefusionen Flächen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 7. September 2023.
  3. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2022. Bei späteren Gemeindefusionen Einwohnerzahlen aufgrund Stand 2022 zusammengefasst. Abruf am 5. September 2023
  4. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2022. Bei späteren Gemeindefusionen Einwohnerzahlen aufgrund Stand 2022 zusammengefasst. Abruf am 5. September 2023
  5. Thurgau in Zahlen 2019. Auf der Website der Dienststelle für Statistik des Kantons Thurgau (PDF-Datei; 1,8 MB), abgerufen am 28. April 2020.
  6. a b c d Ortschaften und ihre Wohnbevölkerung. Ausgabe 2019. Auf der Website der Dienststelle für Statistik des Kantons Thurgau (Excel-Tabelle; 0,1 MB), abgerufen am 20. Juni 2022.
  7. a b Lexikon der schweizerischen Gemeindenamen. Hrsg. vom Centre de dialectologie an der Universität Neuchâtel unter der Leitung von Andres Kristol. Verlag Huber, Frauenfeld/Stuttgart/Wien 2005, ISBN 3-7193-1308-5 und Éditions Payot, Lausanne 2005, ISBN 2-601-03336-3, S. 366.
  8. Sprachatlas der deutschen Schweiz, Band V, Karte 1.
  9. Quartiere – Stadt Frauenfeld. Abgerufen am 5. April 2021.
  10. Department f. Erziehung u. Kultur d. Kantons Thurgau: Thurgauer Namenbuch, Band 1.1 (ISBN 3-7193-1309-3), S. 492 ff.
  11. a b Geschichte der Bürgergemeinde Frauenfeld, Herausgeber Bürgergemeinde Frauenfeld, S. 3
  12. Winfried Hecht: Das Juliusbanner des zugewandten Ortes Rottweil. In: Der Geschichtsfreund: Mitteilungen des Historischen Vereins Zentralschweiz. 126/7 (1973/4). doi:10.5169/seals-118647
  13. Mitteilung von Titus Moser, Präsident der Bürgergemeinde Frauenfeld
  14. a b Gemeindewappen. Auf der Webseite des Staatsarchivs des Kantons Thurgau, abgerufen am 8. Dezember 2019
  15. a b c Bevölkerungsentwicklung der Gemeinden. Kanton Thurgau, 1850–2000 (Excel-Tabelle; 0,1 MB),
    Wohnbevölkerung – Wohnbevölkerung der Gemeinden 1990, 2000, 2010 und 2011 (PDF; 1,3 MB) und
    Ortschaften und ihre Wohnbevölkerung. Ausgabe 2019 (Excel-Tabelle; 0,1 MB). Auf der Website der Dienststelle für Statistik des Kantons Thurgau, abgerufen am 20. Juni 2022.
  16. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2022. Bei späteren Gemeindefusionen Einwohnerzahlen aufgrund Stand 2022 zusammengefasst. Abruf am 5. September 2023
  17. Erwin Eugster, Gregor Spuhler, Beat Gnädinger: Frauenfeld. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  18. Zahlen & Fakten. Abgerufen am 18. April 2020.
  19. Frauenfeld in Zahlen 2012 (Memento vom 16. Dezember 2015 im Internet Archive) S. 10 (abgerufen am: 6. August 2013).
  20. evang-frauenfeld.ch Evangelische Allianz in Frauenfeld
  21. Thomas Griesser Kym: «Wir haben noch mehr Projekte am Laufen»: Der Zuzug der Firma Wärtsilä mit 135 Arbeitsplätzen nach Frauenfeld soll im Kanton erst ein Anfang sein. Abgerufen am 31. Oktober 2022.
  22. Thurgau in Zahlen 2022. (PDF) Dienststelle für Statistik Thurgau, 22. Juni 2022, abgerufen am 2. Mai 2023.
  23. Stadtrat. Stadt Frauenfeld, 1. Juni 2023, abgerufen am 30. Juni 2023.
  24. Ergebnisse der Gemeinderatswahlen vom 23. April 2023. Stadt Frauenfeld, 23. April 2023, abgerufen am 2. Mai 2023.
  25. Eidgenössische Wahlen 2023, NR - Ergebnisse Parteien (csv). In: opendata.swiss. Bundesamt für Statistik, abgerufen am 17. Februar 2024.
  26. Einfache Anfrage betreffend „Bahnhof Frauenfeld Ost (S-Bahnanschluss)“ der Gemeinderäte Stefan Geiges und Andreas Elliker
  27. Frauenfeld – Erster unterirdischer Kreisverkehr in dieser Art weltweit. (Memento vom 11. Mai 2016 im Internet Archive)
  28. Nein zum Projekt F21 (Memento vom 26. April 2018 im Internet Archive). In: St. Galler Tagblatt. 12. März 2007.
  29. 7 Varianten für eine zentrumsnahe Stadtentlastung in Frauenfeld, Stadt Frauenfeld am 20. November 2017.
  30. Mathias Frei: Knatsch in Frauenfeld: Stadtrat verspricht, dass es mit Bus Ostschweiz AG keine Qualitätseinbussen gibt – Postauto reicht Beschwerde ein. In: St. Galler Tagblatt (online), 4. April 2022.
  31. Nachttaxi. Abgerufen am 6. April 2021.
  32. "Erlebniswelt Regio Frauenfeld": Regio Frauenfeld DOWNLOADS, Stand: 14. Juni 2012
  33. Jürg Ganz: Die Kirchen von Frauenfeld TG. (Schweizerische Kunstführer, Nr. 246). Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte. Bern 1979, ISBN 978-3-85782-246-9.
  34. Regio Frauenfeld, Freizeit:Freizeit (Memento vom 5. Mai 2011 im Internet Archive), Stand: 14. Juni 2012
  35. Offizielle Webseite der Kartause Ittingen: kunstmuseum.ch, Stand: 14. Juni 2012
  36. Wir haben den Prix Museum gewonnen! Naturmuseum Thurgau, abgerufen am 20. Januar 2022.
  37. Offizielle Webseite der Stadt Frauenfeld:Kultur in Frauenfeld (Memento vom 26. Juli 2014 im Internet Archive); Stand: 14. Juni 2012
  38. Bundesamt für Kultur BAK: Bechtelistag Frauenfeld. Abgerufen am 31. Oktober 2022.
  39. Offizielle Webseite der Stadt Frauenfeld:Sport und Freizeit in der Kantonshauptstadt (Memento vom 17. Juni 2012 im Internet Archive), Stand: 14. Juni 2012
  40. Murg-Auen-Park. In: Stadt Frauenfeld. Abgerufen am 19. Juli 2022.
  41. Offizielle Webseite der Stadt Frauenfeld:Bildung in Frauenfeld (Memento vom 27. Juli 2014 im Internet Archive), Stand: 14. Juni 2012
  42. Offizielle Webseite der Bruderklausen-Kapelle: bruderklausen-kapelle.ch Stand: 19. Mai 2018
  43. Schweizer Rekorde | Schweizerische Lebensrettungs-Gesellschaft SLRG. 2. Juni 2021, abgerufen am 10. Dezember 2023.
  44. Anja Kündig: Sandro Schleich aus Frauenfeld nahm an der Weltmeisterschaft im Rettungsschwimmen teil. 8. Oktober 2022, abgerufen am 10. Dezember 2023.
  45. Karl Bittel: Der berühmte Hr. Doct. Mesmer. 1734–1815. Auf seinen Spuren am Bodensee im Thurgau und in der Markgrafschaft Baden mit einigen neuen Beiträgen zur Mesmer-Forschung. Aug. Feyel, Buchdruckerei und Verlagsbuchhandlung, Überlingen 1939. S. 17–18.


Auf dieser Seite verwendete Medien

Flag of Switzerland within 2to3.svg
Die quadratische Nationalfahne der Schweiz, in transparentem rechteckigem (2:3) Feld.
Flag of Portugal.svg
Flagge Portugals, entworfen von Columbano Bordalo Pinheiro (1857-1929), offiziell von der portugiesischen Regierung am 30. Juni 1911 als Staatsflagge angenommen (in Verwendung bereits seit ungefähr November 1910).
Flag of Croatia.svg
Das Bild dieser Flagge lässt sich leicht mit einem Rahmen versehen
Alte Baliere (1554) in Frauenfeld.jpg
Autor/Urheber: JoachimKohler-HB, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Alte Baliere (1554) in Frauenfeld
Frauenfeld-blazon.svg
Wappen von Frauenfeld, Kanton Thurgau, Schweiz
St. Gallerstrasse, Marktplatz und Frauenfeld-Wil-Bahn.jpg
Autor/Urheber: JoachimKohler-HB, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Frauenfeld: St. Gallerstrasse, Gebäudekomplex Marktplatz und Frauenfeld-Wil-Bahn
Unterirdischer Kreisel Frauenfeld.jpg
Autor/Urheber: JoachimKohlerBremen, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Einfahrt in den unterirdischen Kreisverkehr (mit Parkhauszufahrt) beim Bahnhof Frauenfeld
Altstadt Frauenfeld 2012.jpg
Autor/Urheber: User:Sevku, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Aufgenommen in der Altstadt von Frauenfeld, Thurgau.
Karte Gemeinde Frauenfeld 2011.png
Autor/Urheber: Tschubby, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Municipality Frauenfeld
Pasta Premium AG in Frauenfeld.jpg
Autor/Urheber: JoachimKohler-HB, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Pasta Premium AG in Frauenfeld
Büro-und Gewerbehäuser Goldäcker I & II in Frauenfeld.jpg
Autor/Urheber: JoachimKohler-HB, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Frauenfeld: Büro-und Gewerbehäuser "Goldäcker I & II" an der Oststrasse.
Fabrik Frauenfeld der Schweizer Zucker AG.jpg
Autor/Urheber: JoachimKohlerBremen, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Zuckerfabrik Frauenfeld, Kanton Thurgau, Schweiz.
2011-05-09 10-00-24 Switzerland Kanton Zürich Scheunberg.jpg
Autor/Urheber: Diese Datei wurde mit Commonist hochgeladen., Lizenz: CC BY-SA 3.0
Schweiz Schweiz, Canton of Thurgau Thurgau, aerial view of Frauenfeld
Frauenfeld stumpf.jpg
Die Stadt Frauenfeld in der Grafschaft Thurgau. Holzschnitt aus der Stumpfschen Chronik von 1548
Thurgauer Kantonalbank.JPG
Autor/Urheber: Sevku, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Thurgauer Kantonalbank
FrdfldStrasseEvanglKirche.JPG
Autor/Urheber: Pingelig, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Reformed church and alley in Frauenfeld, Switzerland. Town hall tower in the background
2019-06-01 SMJ Kunstturnen 2019 P2 Competition Floor exercise (Martin Rulsch) 235.jpg
(c) Martin Rulsch, Wikimedia Commons, CC BY-SA 4.0
Übung am Boden im P2-Wettkampf bei den Schweizer Meisterschaften Kunstturnen Junioren 2019 in Zuchwil am 1. Juni 2019. Abgebildet: Thurgauer Turnverband.
Kendrick Lamar Openair Frauenfeld 2015.jpg
Autor/Urheber: SkiMoon, Lizenz: CC BY-SA 4.0
"Skyline"-Stage bei Nacht
Bankplatz in Frauenfeld mit Bank Linth.jpg
Autor/Urheber: JoachimKohlerBremen, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Frauenfeld: Bankplatz mit Bank Linth und Museumslaube
Allmendweg 16 & 14 in Frauenfeld.jpg
Autor/Urheber: JoachimKohler-HB, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Allmendweg 16 & 14 in Frauenfeld
Gebäude mit Kesselhaus der sia-Abrasives in Frauenfeld (2021).jpg
Autor/Urheber: JoachimKohler-HB, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Gebäude mit Kesselhaus der sia-Abrasives in Frauenfeld (2021)
20080507 1708MESZ Schloss Frauenfeld 1680x1050 HDR.jpg
Autor/Urheber: Odonata, Lizenz: CC BY-SA 2.5 ch
Burg und Rathaus (rechts) von Frauenfeld. Links: Kuppel des Postgebäudes
Bahnhofplatz Frauenfeld mit fwb.jpg
Autor/Urheber: JoachimKohlerBremen, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Frauenfeld: Bahnhofplatz mit Frauenfeld-Wil-Bahn und Postautos
Stadt Frauenfeld 2021.png
Autor/Urheber: Tschubby, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Stadt Frauenfeld
St.Nikolaus (Frauenfeld) im Abendlicht.jpg
Autor/Urheber: Pingelig, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Frauenfeld, Switzerland
Frauenfeld-Rathaus.jpg
Autor/Urheber: Roland Zumbuehl, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Rathaus in Frauenfeld
Murg und Schloss Frauenfeld.jpg
Autor/Urheber: JoachimKohler-HB, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Murg und Schloss Frauenfeld
Container Wechselbrücken Paketverteilzentrum Frauenfeld.jpg
Autor/Urheber: JoachimKohlerBremen, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Paketverteilzentrum in Frauenfeld: Parkplatz mit Fahrzeugen, Wechselbrücken und Containern.
BZT Frauenfeld 2.JPG
Autor/Urheber: Sevku, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Berufsbildungszentrum für Technik BZT in Frauenfeld.
Schlossbrücke über die Murg, Frauenfeld TG 20190623-jag9889.jpg
Autor/Urheber: Jag9889, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Schlossbrücke über die Murg, Frauenfeld TG
2014 Frauenfeld Stadtzentrum von Westen.jpg
Autor/Urheber: Sevku, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Das Stadtzentrum von Frauenfeld aus dem Westen von einer Brücke über die SBB-Gleise fotografiert.
Kantonsbibliothek Thurgau Frauenfeld.jpg
Autor/Urheber: Scriptorium, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Kantonsbibliothek Thurgau, Frauenfeld TG
Stadtbus Frauenfeld 2024.png
Autor/Urheber: Tschubby, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Liniennetzplan von Stadtbus Frauenfeld, ab dem 10. Dezember 2023
Freiestrasse in Frauenfeld TG.jpg
Autor/Urheber: JoachimKohler-HB, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Frauenfeld, Kanton Thurgau: Blick vom Rathausplatz in die Freiestrasse (2019)