Form (Kampfkunst)

Formwettkampf – Einzel­formdemo einer Karateka, 2006

Eine Form in den Kampfkünsten ist eine genau festgelegte Abfolge von Bewegungen – wie Angriffen, Verteidigungen und Gegenangriffen – die einen Kampf gegen einen oder mehrere, reale oder imaginäre Gegner darstellt. Sie ist fester Bestandteil vieler historischer Kampfkunstformen und eine Übungsform im Trainingsalltag. Im heutigen Wettkampfsport spielt die Übung der Formen (Formwettkampf) eine wichtige Rolle.

Bezeichnungen

Darstellung der Karate-KataHeian Godan, 2009

Formen spielen besonders in den asiatischen Kampfkünsten eine Rolle und werden je nach Herkunft auch im Deutschen teilweise unterschiedlich bezeichnet. Bisweilen werden die Bewegungen einer Form auch „Bilder“ genannt.

BezeichnungAltern.SchriftAltern.SpracheSystemKampfkunst 1Bemerkung
Kata a, 2かた 2.1japanischBudōAikidoForm, Haltung
Kata a,かたjapanischBudōJudoForm, Haltung
Kata a,かたjapanischBudōKarateForm, Haltung
Hyeong bHyŏng c 3, 3.1koreanischMudoTaekwondo
(traditionell),
Tang Soo Do
Form, Haltung
Pumsae bP'umsae c품새 3品勢 3.1koreanischMudoTaekwondo
(WTF)
Teul bTŭl c 3koreanischMudoTaekwondo
(ITF)
Taolu dTouloue套路 4chinesischWushuTaijiquan
Kuen*Kyune 4kantonesischfWushuHung Gar Kuen
Bai-QuyenBai-Quyền 5vietnamesischViêt Võ DaoVovinam
QuyenQuyền 5 5.1vietnamesischViêt Võ DaoVovinam
AnyoSayawAnyoSayawphilippinischFMAArnis
Quelle: siehe unten[1][2][3][4][5][6][7]
Anmerkung:
1 exemplarisch
2.1 Alternativ in Kana
3.1 Alternativ in Hanja
5.1 Alternativ in Chữ Nôm
a nach Hepburn – amtlicher Umschrift
b nach Revidierte Romanisierung – amtlicher Umschrift
d nach Pinyin – amtlicher Umschrift
e nach Jyutping
f Aufgrund des Fehlens einer amtlichen Standardumschrift im Kantonesischen werden kantonesische Begriffe uneinheitlich verschieden transkribiert.
Bsp.:套路, Jyutping tou3lou6, Yale toulou, kantonesisch tolo;
         , Jyutping kyun4, Yale kyùhn, kantonesisch kuen
* kantonesisches Äquivalent zu Begriff Taolu

Personen

Die Mehrzahl der Formen in den Kampfkünsten sind Einzelformen, bei denen ein einzelner Kampfkünstler die Abfolge ausführt, die einen Kampf mit einem imaginären Gegner darstellen kann, aber auch einfach eine Aneinanderreihung verschiedener Bewegungen sein können. Einzelformen werden häufig auch synchron in der Gruppe geübt (Gruppen-Synchronform).

Es existieren auch Partnerformen, bei denen zwei oder mehr Personen einen – mehr oder weniger realistischen – Kampf ausfechten. In einzelnen Kampfkünsten wie dem Jōdō werden ausschließlich Partnerformen geübt.

Bewegungen

Kurze Formen umfassen wenige Bewegungen; die längsten Formen können eine Abfolge von mehr als 100 Bewegungen enthalten. Die Ausführungsgeschwindigkeit der einzelnen Bewegungen kann sich je nach Kampfkunst stark unterscheiden und kann auch innerhalb der Formen selbst variieren. Das Ausführen einer Form dauert bei schnellen Kampfkünsten wie Karate, Taekwondo oder Shaolin Kung Fu üblicherweise einige zehn Sekunden bis wenige Minuten, kann aber beispielsweise beim langsam geübten Taijiquan zwischen einigen zehn Minuten bis zu über einer Stunde dauern.

Zweck

Das Üben der Formen dient dazu, dem Übenden die verschiedenen Techniken einer Kampfkunst beizubringen. In der Regel handelt es sich um Einzelformen, bei denen der Übende gegen einen imaginären Gegner kämpft. Dadurch kann der Übende sich mehr auf das korrekte Ausführen der Bewegungen konzentrieren und wird nicht von der Interaktion mit einem realen Partner oder Gegner abgelenkt. Formen werden häufig gemeinsam und gleichzeitig geübt, so dass ein Schüler durch Imitation seines Lehrers oder der anderen Übenden lernen kann. Formen bilden oft die Grundschule bzw. das Fundament für das weitere Lernen dieser Kampfkunst für den Übenden. Das Erlernen und Einüben einer Form erfordert viel Zeit, um alle Bewegungen korrekt ausführen zu können. Viele Meister sagen, dass das Erlernen einer Form nur kurze Zeit erfordert, doch das Beherrschen und Perfektionieren einer Form ein ganzes Leben andauert.

Eine Form kann auch dazu dienen, die Essenz einer Kampfkunst vor dem Vergessen zu bewahren und sie von einer Generation zur nächsten weiterzugeben.

Formen werden auch häufig verwendet, um Außenstehenden eine Kampfkunst zu demonstrieren, beispielsweise in Vorführungen und Shows.

Wettkämpfe

Heutzutage werden Formen auch in sogenannten Formenwettkämpfen verwendet, bei denen Wettkampfrichter die Ausführung der Formen bewerten. Als Kriterien dienen dabei die Korrektheit der Ausführung, die Dynamik, die Harmonie und andere Aspekte. Formenwettkämpfe gibt es in den meisten asiatischen Kampfkünsten; in manchen Kampfkünsten sind solche Formenwettkämpfe sogar die einzige oder zumindest häufigste Art des sportlichen Wettkampfes (z. B. im Iaidō, Jōdō oder im modernen Wushu).

Für Wettkämpfe werden häufig eigene Formen entwickelt, dabei stehen – im Gegensatz zur traditionellen Verwendung der Formen in den Kampfkünsten – jedoch vor allem auch Aspekte wie Ästhetik und Choreographie im Vordergrund. In einigen Fällen werden die Formen auch mit Musik unterlegt oder als Synchronform geübt (z. B. im Taekwondo).

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Die Formen in den Kampfkünsten – Tul, Hyong, Kuen, Kata. (PDF-Datei 52kB) In: www.taekwon-do.ch. Abgerufen am 10. Mai 2019.
  2. Begriff Kata – 形. In: tangorin.com. Abgerufen am 10. Mai 2019 (englisch, japanisch).
  3. Begriff Kata – 形. In: Wadoku. Abgerufen am 10. Mai 2019 (deutsch, japanisch).
  4. Begriff Kata – 型. In: tangorin.com. Abgerufen am 10. Mai 2019 (englisch, japanisch).
  5. Begriff Kata – 型. In: Wadoku. Abgerufen am 10. Mai 2019.
  6. Begriff Taolu – 套路. In: www.zdic.net. Abgerufen am 10. Mai 2019 (chinesisch, englisch).
  7. Begriff Taolu – 套路. In: Xinhua Zidian. Abgerufen am 4. November 2019 (chinesisch).

Auf dieser Seite verwendete Medien

Iaido2.jpg
Autor/Urheber: Original uploader was Birch321 at cs.wikipedia (autor Michal Kolisek dal souhlas k jeho plnemu uzivani), Lizenz: Copyrighted free use
Sensei Cook practising Iaidō
Manuel Joseph 2005.jpg
Autor/Urheber: Die Autorenschaft wurde nicht in einer maschinell lesbaren Form angegeben. Es wird Mjoseph als Autor angenommen (basierend auf den Rechteinhaber-Angaben)., Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Manuel Joseph in a tangzhuang doing Taiji Fan (Taiji Shan)
Heian Godan.ogv
Autor/Urheber: ColoradoKarateClub, Lizenz: CC BY 2.0
Karate Kata Heian Godan (Lehrvideo, vorgeführt von Willy Strohmeier)
Šenjug-kata-Tampere-2006.jpg
Autor/Urheber: Indrek Galetin, Lizenz: Nagi BY SA
La karatéka croate Mirna Šenjug exécutant un kata aux championnats du monde de karaté seniors 2006
Emmanuelle-Fumonde-en-démonstration.jpg
(c) I, Thierry Caro, CC-BY-SA-3.0
La championne du monde cadette de karaté kata Emmanuelle Fumonde effectuant une démonstration dans un dojo réputé de Sainte-Suzanne.
Hiki-otoshi.jpg
"Hiki-otoshi" is one of Koshiki-no-kata, which is a kata in Judo.