Endemie

Weltkarte zum jeweiligen Endzeitpunkt der endemischen Verbreitung der Pocken

Von Endemie (von altgriechisch ἐνen ‚in‘ und δῆμοςdēmos ‚Volk‘) wird in der Medizin gesprochen, wenn Fälle einer Krankheit in einer umschriebenen Population oder begrenzten Region fortwährend gehäuft auftreten.

Eine Karte der über mehr als vier Jahrzehnte dokumentierten Ausbrüche von Ebolafieber zeigt das gehäufte Auftreten in der Großregion Zentralafrika

Bei einer Endemie sind somit über einen längeren Zeitraum betrachtet in der betroffenen Population oder Region sowohl die Prävalenz (Krankheitshäufigkeit) als auch die Inzidenz (Neuerkrankungshäufigkeit) einer bestimmten Krankheit im Vergleich zu anderen Populationen oder Regionen erhöht und bleiben mit geringen Schwankungen auf dem erhöhten endemischen Niveau.[1] Eine in weiten Teilen der Welt verbreitete Krankheit kann in verschiedenen Regionen auf unterschiedlichem Häufigkeitsniveau endemisch sein. Ähnlich kann mit Abflachen der Infektionswellen auch eine Erkrankung wie COVID-19 endemisch werden.[2]

Im Unterschied zu einer Endemie wird das nur vorübergehend oder erst seit kurzem beobachtete gehäufte Auftreten von Krankheitsfällen mit deutlicher Zunahme von Prävalenz und Inzidenz als eine Epidemie bezeichnet, soweit es noch regional beschränkt erscheint, und bei länder- und kontinentübergreifender Ausbreitung als eine Pandemie.[1]

Endemiegebiet

Die regional gehäuft auftretende Erkrankung muss nicht unbedingt eine Infektionskrankheit sein, wie das klassische Beispiel des endemischen Kropfs zeigt, des gehäuften Auftretens einer Schilddrüsenvergrößerung, die durch Jodmangel in Nahrung und Trinkwasser verursacht wird, beispielsweise in alpinen Regionen. Auch eine lokale Vergiftung mit einem Mineral kann als endemisches Geschehen betrachtet werden.[3] Die entsprechende geografische Region wird Endemiegebiet genannt. Dabei kann es sich auch um einen Naturherd für Menschen pathogener Faktoren handeln.[4][5] Beispiele hierfür sind Gebiete von Zoonosen, die ihr Reservoir in Tierpopulationen haben und gelegentlich auf Menschen übertragen Krankheiten auslösen wie etwa die Pest.[6] Die Wirtspopulation kann auch aus regionalen Haustieren bestehen.[7] Für das in zentralafrikanischen Regionen auftretende Ebolafieber konnte der natürliche Reservoirwirt des Ebolavirus bisher noch nicht zweifelsfrei identifiziert werden;[8] als wahrscheinlich gelten Flughunde. Der Endemie entspricht bei Tieren die Enzootie, die geografische Region wird dann Enzootiegebiet genannt.

Endemischer Status

Der endemische Status einer Infektionskrankheit in einer bestimmten Region wird dadurch gekennzeichnet, dass die Zahl der Krankheitsfälle in der lokalen Bevölkerung anhaltend erhöht und ungefähr gleichbleibend ist. Epidemiologisch betrachtet ist somit das Produkt von Basisreproduktionszahl R0 und Suszeptibilitäts­zahl S annähernd eins: . Dabei ist nicht die Höhe der Fallzahlen entscheidend, sondern eine fortwährend erhöhte Fallzahl auf ungefähr gleichem Niveau.

Im Unterschied zum endemischen Status ist für den epidemischen Ausbruch einer Infektionskrankheit der rasch – abhängig von der Kontagiosität – zunehmende Anteil Infizierter beziehungsweise die dementsprechend ansteigende Zahl von Krankheitsfällen charakteristisch. Im Folgenden steigt die Zahl spezifischer Todesfälle abhängig von Dauer und Letalität der Erkrankung an. Bei Infektionskrankheiten mit hoher Letalität nach kurzem Verlauf wie beispielsweise dem Ebolafieber fällt danach die Zahl an Krankheitsfällen und krankheitsbedingten Todesfällen wieder ab.

Beispiel Malaria

Die Malaria, mit derzeit rund 200 Millionen Neuerkrankten pro Jahr eine der weltweit häufigsten Infektionskrankheiten, ist in rund hundert Ländern auf unterschiedlichem Niveau endemisch. Die verschiedenen Endemiegebiete im Verbreitungsraum der Anopheles-Mücke unterscheiden sich im Risiko, durch Übertragung des Erregers, eines humanpathogenen Plasmodiums, infiziert zu werden.[9] Erscheint in einer Region nahezu die gesamte Bevölkerung betroffen, wird auch von einem holoendemischen Gebiet gesprochen. Der Klimawandel begünstigt die Ausbreitung der Krankheit und erhöht das Malariarisiko.[10]

Darstellung der Endemiegebiete von Malaria, unterschieden nach dem Erkrankungsrisiko

Siehe auch

Weblinks

Wiktionary: Endemie – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. a b Fachwörterbuch A–Z. (PDF) In: Infektionsschutz und Infektionsepidemiologie Fachwörter – Definitionen – Interpretationen. Robert Koch-Institut, S. 32f., abgerufen am 4. Mai 2019. Berlin 2015, ISBN 978-3-89606-258-1.
  2. Zwei Jahre Corona: Von der Pandemie zur Endemie. In: forschung-und-lehre.de. 1. Dezember 2021, abgerufen am 1. Januar 2022.
  3. G. Q. Yang, S. Z. Wang, R. H. Zhou, S. Z. Sun: Endemic selenium intoxication of humans in China. In: The American Journal of Clinical Nutrition, Band 37, Nr. 5, Mai 1983, S. 872–881, doi:10.1093/ajcn/37.5.872 (PDF).
  4. Georg Michael Antal, Sheila A. Lukehart, André Z. Meheus: The endemic treponematoses. In: Microbes and Infection, Band 4, Nr. 1, 2002, S. 83–94.
  5. Lorenzo Giacani, Sheila A. Lukehart: The endemic treponematoses. In: Clinical Microbiology Reviews, Band 27, Nr. 1, 2014, S. 89–115 (PDF).
  6. Mark Eppinger, Zhaobiao Guo, Yinong Sebastian, Yajun Song, Luther E. Lindler, Ruifu Yang, Jacques Ravel: Draft genome sequences of Yersinia pestis isolates from natural foci of endemic plague in China. In: Journal of Bacteriology, Band 191, Nr. 24, 2009, S. 7628–7629 [1].
  7. Rebecca J. Eisen, Jeff N. Borchert, Jennifer L. Holmes, Gerald Amatre, Kristen Van Wyk, Russell E. Enscore, Nackson Babi, Linda A. Atiku, Aryn P. Wilder, Sara M. Vetter, Scott W. Bearden, John A. Montenieri, Kenneth L. Gage: Early-phase transmission of Yersinia pestis by cat fleas (Ctenocephalides felis) and their potential role as vectors in a plague-endemic region of Uganda. In: The American Journal of Tropical Medicine and Hygiene, Band 78, Nr. 6, 2008, S. 949–956.
  8. David Sebba, Alexander G. Lastovich, Melody Kuroda, Eric Fallows, Joshua Johnson, et al.: A point-of-care diagnostic for differentiating Ebola from endemic febrile diseases. In: Science Translational Medicine, Band 10, Nr. 471, Dezember 2018, Artikel eaat0944, doi:10.1126/scitranslmed.aat0944 (PDF).
  9. Baback Roshanravan, Elina Kari, Robert H. Gilman, Lilia Cabrera, Ellen Lee, John Metcalfe, Maritze Calderon, Andres G. Lescano, Sonia H. Montenegro, Carlos Calampa, Joseph M. Vinetz: Endemic malaria in the Peruvian Amazon region of Iquitos. In: The American Journal of Tropical Medicine and Hygiene, Band 69, Nr. 1, 2003, S. 45–52.
  10. W. J. Martens, L. W. Niessen, J. Rotmans, T. H. Jetten, A. J. McMichael: Potential impact of global climate change on malaria risk. In: Environmental Health Perspectives, Band 103, Nr. 5, 1995, S. 458–464, doi:10.1289/ehp.95103458 (PDF).

Auf dieser Seite verwendete Medien

Ebolafälle bis einschließlich 2018.png
Autor/Urheber: Gregor Rom, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Grafische Darstellung aller bekannten Ausbrüche des Ebolafiebers; Daten:https://www.cdc.gov/vhf/ebola/history/chronology.html
Malaria distribution (de).png
Autor/Urheber: S. Jähnichen, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
spread of malaria, 2005
Decade-in-which-smallpox-ceased-to-be-endemic-by-country.svg
Autor/Urheber: Our World in Data, Lizenz: CC BY 4.0
Decade in which smallpox ceased to be endemic by country