documenta 1

Wilhelm Lehmbrucks Kniende (1911) stand auf der documenta 1 im Eingangsbereich zum Treppenhaus des Fridericianums

Die erste documenta fand vom 15. Juli bis 18. September 1955 in Kassel statt. Sie gilt als erste große und umfassende Ausstellung von moderner Kunst in Westdeutschland nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges.

Initiator der Schau war der Kasseler Kunsterzieher und Designer Arnold Bode. Anlässlich der Bundesgartenschau und mit finanziellen Mitteln der Zonenrandförderung gelang es ihm, mehr als 130 000 Besucher anzuziehen. Die Ausstellung war damit unerwartet erfolgreich. Erdacht und vorbereitet wurde sie in einem Kunstkreis mit dem Namen Abendländische Kunst des 20. Jahrhunderts. Als Fachmann holte sich Bode außerdem den Berliner Kunsthistoriker Werner Haftmann.

Ausstellungsort

Ausstellungsort war das Fridericianum in der Kasseler Innenstadt, nur wenige hundert Meter vom Gelände der Gartenschau entfernt. Das Ende des 18. Jahrhunderts erbaute Gebäude gilt als der erste als Museum konzipierte Bau auf dem europäischen Festland und verfügte somit über eine lange Ausstellungstradition. Das Fridericianum war im Krieg schwer beschädigt worden und befand sich im Jahr 1955, zum Zeitpunkt der Kunstschau, in einem Rohbauzustand, der die Kulisse der Ausstellung bildete: nackte Betonböden, unverputzte Ziegelmauern und Oberflächen aus Heraklith („Sauerkrautplatten“). Mit weißen und schwarzen Kunststofffolien wurden Fenster abgedeckt und unschöne Mauerpartien kaschiert. Diese Ausstellungsarchitektur, die teilweise der puren Not entsprang, fand noch Jahre und Jahrzehnte später positiven Nachhall, erinnerte viele Besucher und Chronisten an das Design des Bauhauses oder des italienischen Rationalismus der 1930er Jahre.

Künstlerischer Schwerpunkt

Schwerpunkt der Ausstellung war weniger die nach 1945 entstandene „zeitgenössische Kunst“. Bode wollte vielmehr den Besuchern vor allem die Arbeiten derjenigen Künstler nahebringen, die während der Zeit des Nationalsozialismus unter der Bezeichnung „Entartete Kunst“ in Deutschland verfemt waren. Daher stand die abstrakte Kunst, insbesondere die abstrakte Malerei der 1920er und 1930er Jahre im Mittelpunkt der Ausstellung. Die zeitgenössische Kunst des Informel wurde auf dieser documenta noch nicht gezeigt, sondern blieb der Nachfolgeausstellung, der II. documenta im Jahr 1959 vorbehalten.

Liste der 148 teilnehmenden Künstler

A
Josef AlbersKenneth ArmitageJean ArpRené Victor Auberjonois
B
Giacomo BallaWilli BaumeisterMax BeckmannHermann BlumenthalReg Butler
Eduard BargheerMirko BasaldellaMax BillUmberto Boccioni
Ernst BarlachJean BazaineRenato BirolliCamille Bombois
Afro BasaldellaAndré BeaudinRoger BissièreGeorges Braque
C
Alexander CalderAlexander CamaroHeinrich CampendonkMarc ChagallRoberto Crippa
Massimo CampigliGiuseppe CapogrossiCarlo Dalmazzo CarràGiorgio de Chirico
Felice CasoratiBruno CassinariLynn ChadwickAntonio Corpora
D
Robert DelaunayCharles DespiauTheo van DoesburgRaoul Dufy
André DerainOtto DixRaymond Duchamp-Villon
E
Max Ernst
F
Joseph FassbenderLyonel FeiningerErnesto de FioriXaver Fuhr
G
Naum GaboFritz GlarnerHAP Grieshaber
Werner GillesJulio GonzálezJuan Gris
H
Hans HartungErich HeckelWerner HeldtAuguste Herbin
Karl HartungBernhard HeiligerBarbara HepworthKarl Hofer
J
Alexej von Jawlensky
K
Wassily KandinskyErnst-Ludwig KirchnerOskar Kokoschka
Ludwig KasperPaul KleeFrantišek Kupka
L
Berto LarderaHenri LaurensFernand LégerKurt LehmannWilhelm Lehmbruck
M
August MackeMarino MariniOtto Meyer-AmdenGiorgio MorandiGabriele Münter
Alberto MagnelliAndré MassonJoan MiróMattia MoreniZoran Mušič
Aristide MaillolEwald MataréPaula Modersohn-BeckerEnnio Morlotti
Alfred ManessierHenri MatisseAmedeo ModiglianiRichard Mortensen
Franz MarcGeorg MeistermannPiet MondrianGeorg Muche
Gerhard MarcksHans MettelHenry MooreOtto Mueller
N
Ernst Wilhelm NayRolf NeschBen NicholsonEmil Nolde
P
Max PechsteinPablo PicassoFilippo De Pisis
Antoine PevsnerÉdouard PignonHans Purrmann
R
Otto RitschlKurt RoeschGeorges Rouault
Emy RoederChristian RohlfsHenri Rousseau
S
Giuseppe SantomasoGérard Ernest SchneiderWilliam ScottMario Sironi
Edwin ScharffWolfgang Schulze (Wols)Séraphine (Louis) de SenlisPierre Soulages
Oskar SchlemmerKurt SchwittersGino SeveriniToni Stadler
Karl Schmidt-RottluffScipione (Maler)Gustave SingierGraham Sutherland
T
Sophie Taeuber-ArpPierre Tal-CoatHann TrierHeinz Trökes
U
Hans Uhlmann
V
Victor VasarelyAlberto VianiJacques VillonMaurice de Vlaminck
Emilio VedovaMarie Héléne Vieira da SilvaLouis VivinFriedrich Vordemberge-Gildewart
W
Theodor WernerWalter Kurt WiemkenHans WimmerFritz WinterGustav H. Wolff

Literatur

  • Ausstellungskatalog, documenta, kunst des XX. jahrhunderts, München 1955, auch als Nachdruck bei Prestel, München 1995.
  • Westecker, Dieter, u. a. (Hrsg.): documenta-Dokumente 1955–1968. Vier internationale Ausstellungen moderner Kunst – Texte und Fotografien; Wenderoth, Kassel 1972, ISBN 3-87013-007-5
  • Kimpel, Harald; Stengel, Karin: documenta 1955., Edition Temmen, Bremen 1995, ISBN 3-86108-514-3
  • Grasskamp, Walter: documenta. Kunst des XX. Jahrhunderts. Internationale Ausstellung im Museum Fridericianum in Kassel. In: Bernd Klüser/Katharina Hegewisch (Hrsg.): Die Kunst der Ausstellung. Insel, Frankfurt a. M. 1991, S. 115–125, ISBN 3-458-16203-8
  • Kulturamt der Stadt Kassel/documenta Archiv (Hrsg.)/CIS GmbH (Prod.): Documenta 1–9. Ein Focus auf vier Jahrzehnte Ausstellungsgeschichte 1955–1992, CD-ROM; Hatje Cantz, Bad Hersfeld 1998, ISBN 3-8932-2934-5
  • Wollenhaupt-Schmidt, Ulrike: documenta 1955. Eine Ausstellung im Spannungsfeld der Auseinandersetzungen um die Kunst der Avantgarde 1945–1960. Peter Lang, Frankfurt a. M./Berlin/Bern/New York/Paris/Wien 1994, ISBN 978-3-631-47242-2
  • Schieder, Martin: Die documenta I (1955). In: Étienne François/Hagen Schulze (Hrsg.) Deutsche Erinnerungsorte. 3 Bde., C.H. Beck, München 2001, Bd. II, S. 637–651.

Auf dieser Seite verwendete Medien

Man walking to the sky Jonathan Borowsky.jpg
Autor/Urheber: Dietmar Walberg, Lizenz: CC BY-SA 2.5
Man walking to the sky by Jonathan Borofsky, documenta IX 1992
Kniende Lehmbruck.jpg
(c) Spazzo, CC-BY-SA-3.0
Wilhelm Lehmbruck: "Kniende" (Original 1911 - Bronze 1925 in Duisburg/Germany aufgestellt)