DEL 1996/97

Deutsche Eishockey Liga Logo 1995.pngDeutsche Eishockey Liga
◄ vorherigeSaison 1996/97nächste ►
Meister:Mannheim-Adler-Logo.jpg Adler Mannheim
• DEL  |  1. Liga ↓  |  2. Liga ↓↓

Die DEL-Saison 1996/97 war die dritte Spielzeit der Deutschen Eishockey Liga. Deutscher Meister wurden die Adler Mannheim, während die Play-downs-Verlierer Ratinger Löwen und Wedemark Scorpions die Klasse in der Relegationsrunde gegen den EHC Neuwied und den TSV Erding halten konnten.

Voraussetzungen

Teilnehmer

Teilnehmer der DEL 1996/1997
KlubStandortVorjahrPlay-offs
Augsburger PantherAugsburg12.Viertelfinale
Berlin CapitalsBerlin2.Halbfinale
EHC Eisbären BerlinBerlin17.
Düsseldorfer EGDüsseldorf3.Deutscher Meister
Frankfurt LionsFrankfurt8.Achtelfinale
Kassel HuskiesKassel9.Viertelfinale
Kaufbeurer AdlerKaufbeuren15.Achtelfinale
Kölner HaieKöln1.Vizemeister
Krefeld PinguineKrefeld7.Viertelfinale
EV LandshutLandshut4.Halbfinale
Adler MannheimMannheim6.Viertelfinale
Nürnberg Ice TigersNürnberg11.Achtelfinale
Ratinger LöwenRatingen10.Achtelfinale
Starbulls RosenheimRosenheim13.Achtelfinale
Schwenninger Wild WingsVillingen-Schwenningen5.Achtelfinale
Wedemark ScorpionsWedemark

Modus und Regelwerk

Gespielt wurde zunächst eine Einfachrunde mit 30 Spielen pro Mannschaft. Anschließend spielten die Mannschaften auf den Plätzen Eins bis Sechs eine Meister- und der Siebte bis 16. eine Relegationsrunde aus bis 16. Die Spiele der Meisterrunde wurden dabei als Doppelrunde ausgespielt, während die Relegationsrunde als Einfachrunde ausgetragen wurde. Die ersten beiden Teams der Relegationsrunde qualifizierten sich für die Play-off-Plätze Sieben und Acht qualifizierten, in der Meisterrunde wurde lediglich für den besten Startplatz gekämpft. Die übrigen Mannschaften der Relegationsrunde spielten in den Play-downs die beiden Teams aus, die gegen die besten Mannschaften der 1. Liga um den Klassenerhalt spielen mussten.

Abschlusstabelle Vorrunde

Vorrunde, 1. Phase (Einfachrunde)

Die ersten sechs Mannschaften qualifizierten sich für die Meisterrunde, die restlichen Teams mussten in die Relegation.

ClubSpSUNOTNTorePunkte
1.Kölner Haie3022172157:9147
2.Adler Mannheim3020371130:7444
3.Berlin Capitals3017492107:7940
4.Kassel Huskies30182101121:10239
5.EHC Eisbären Berlin3018390118:9139
6.Starbulls Rosenheim30162123111:11337
7.EV Landshut30161133125:7736
8.Krefeld Pinguine30150153105:10833
9.Düsseldorfer EG (M)3015213093:9032
10.Frankfurt Lions3013314185:8830
11.Schwenninger Wild Wings30131163114:12830
12.Kaufbeurer Adler30122163112:15729
13.Augsburger Panther3011415191:11427
14.Wedemark Scorpions (N)308121295:13419
15.Nürnberg Ice Tigers305322090:14813
16.Ratinger Löwen304224274:13412

Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, OTN = Niederlagen nach Verlängerung, N = Niederlagen, (M) = Titelverteidiger, (N) = Neuling
Erläuterungen:     = Qualifikation für die Meisterrunde,     = Qualifikation für die Relegationsrunde.

Vorrunde, Meisterrunde (Doppelrunde)

ClubSpSUNOTNTorePunkte
1.Adler Mannheim50355101212:12376
2.Kölner Haie50362122235:14276
3.Kassel Huskies50274191190:16759
4.EHC Eisbären Berlin50264201177:16357
5.Berlin Capitals50236213162:14955
6.Starbulls Rosenheim50202285171:20947

Vorrunde, Relegationsrunde (Einfachrunde)

Die ersten beiden Mannschaften qualifizierten sich für die Play-Offs.

ClubSpSUNOTNTorePunkte
1.EV Landshut48293163202:12264
2.Krefeld Pinguine48282183198:16661
3.Düsseldorfer EG (M)48282180164:13858
4.Schwenninger Wild Wings48231245200:19152
5.Augsburger Panther48215221176:18148
6.Frankfurt Lions48214231136:14247
7.Kaufbeurer Adler48173283166:25240
8.Wedemark Scorpions (N)48121353150:23128
9.Nürnberg Ice Tigers4896331149:22925
10.Ratinger Löwen4892372136:21922

Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, OTN = Niederlagen nach Verlängerung, N = Niederlagen, (M) = Titelverteidiger, (N) = Neuling
Erläuterungen:     = Qualifikation für die Play-offs,     = Qualifikation für die Play-downs.

Ranglisten

KategorieNameTeamAnzahl
TopscorerItaliener/Kanadier Bruno ZarrilloKölner Haie74 Scorerpunkte
Top-TorschützeKanadier Chris LindbergKrefeld Pinguine37 Toren
Top-TorhüterItaliener/Kanadier Mike RosatiAdler Mannheim2,35 Gegentore pro Spiel
Top-VerteidigerKanadier Gordon HynesSchwenninger Wild Wings56 Scorerpunkte

Play-offs

Sämtliche Play-off-Runden wurden im Modus „Best-of-Five“ ausgespielt, wobei die erstgenannte Mannschaft im ersten, dritten und gegebenenfalls fünften Spiel Heimrecht hatte.

Play-off-Baum

 ViertelfinaleHalbfinaleFinale
              
 2.Adler Mannheim3    
8.Krefeld Pinguine0 
2.Adler Mannheim3
 7.EV Landshut Logo.svg EV Landshut0 
1.Kölner Haie1
7.EV Landshut Logo.svg EV Landshut3 
2.Adler Mannheim3
 4.Kassel Huskies0
4.Kassel Huskies3  
6.Starbulls Rosenheim0 
4.Kassel Huskies3
 5.EHC Eisbären Berlin1 
5.EHC Eisbären Berlin3
 3.BerlinCapitals.gif Berlin Capitals1 

Viertelfinale

Serie12345
Adler Mannheim-Krefeld Pinguine3:04:14:18:4
Kölner Haie-EV Landshut1:36:33:42:41:3
Kassel Huskies-Starbulls Rosenheim3:06:14:15:4
EHC Eisbären Berlin-Berlin Capitals3:14:33:45:04:1

Halbfinale

Serie12345
Adler Mannheim-EV Landshut3:07:54:24:3
Kassel Huskies-EHC Eisbären Berlin3:14:24:56:33:1

Finale

Serie12345
Adler Mannheim-Kassel Huskies3:05:45:24:2

Damit wurde die Adler Mannheim zum zweiten Mal in ihrer Vereinsgeschichte Deutscher Meister.

Play-downs

1. Runde

Die 1. Play-down-Runde wurde im Modus „Best-of-Seven“ gespielt.

Serie1234567
Düsseldorfer EG-Ratinger Löwen4:05:15:32:06:2
Schwenninger Wild Wings-Nürnberg Ice Tigers4:14:12:36:15:311:3
Augsburger Panther-Wedemark Scorpions4:07:12:15:45:3
Frankfurt Lions-Kaufbeurer Adler2:43:23:64:33:62:51:4

2. Runde

Die 1. Play-down-Runde wurde im Modus „Best of Five“ gespielt.

Serie12345
Wedemark Scorpions-Nürnberg Ice Tigers1:34:64:65:22:5
Frankfurt Lions-Ratinger Löwen3:06:15:45:3

Damit mussten Wedemark und Ratingen in der Relegation gegen die beiden Gewinner der Play-offs der 1. Ligen um den Klassenerhalt spielen.

Relegation

Die Relegationsrunde wurde im Modus „Best of Three“ gespielt.

Serie123
EHC Neuwied-Ratinger Löwen0:22:43:10
Wedemark Scorpions-TSV Erding2:010:29:5

Damit verblieben Wedemark und Ratingen in der DEL.

Kader des Deutschen Meisters

Deutscher Meister

Adler Mannheim

Torhüter: Joachim Appel, Mike Rosati

Verteidiger: Harold Kreis, Paul Stanton, Christian Lukes, Robert Nardella, Alexander Erdmann, Stéphane Richer, Martin Ulrich, Mike Pellegrims

Angreifer: Steve Thornton, Mario Gehrig, Pavel Gross, Dave Tomlinson, Daniel Körber, Rob Cimetta, François Guay, Jochen Hecht, Florian Keller, Till Feser, Philippe Bozon, Alexander Serikow, Christian Pouget, Dieter Kalt, Paul Beraldo

Cheftrainer: Lance Nethery

Weblinks

  • Alle Ergebnisse und Tabellen der DEL 1996/97 bei hockey-db.de

Auf dieser Seite verwendete Medien

EV Landshut Logo.svg
Autor/Urheber:

unbekannt
SVG neu erstellt

, Lizenz: Logo

Logo des EV Landshut

Germany location map July 1993 - December 2009.svg
Autor/Urheber: TUBSEmail Silk.svg Gallery, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Positionskarte der Bundesrepublik Deutschland. Diese Karte zeigt die Bundesrepublik im Gebietsstand zwischen Juli 1993 bis Dezember 2009.
Mannheim-Adler-Logo.jpg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC-BY-SA-3.0
BerlinCapitals.gif
Autor/Urheber:

berlin capitals

, Lizenz: Logo

logo der berlin capitals

DEV-Logo.svg
Autor/Urheber:

unbekannt

, Lizenz: Logo

Logo des Deutschen Eissport-Verbands (DEV)