Clement Attlee

Clement Attlee, um 1945

Clement Richard Attlee, 1. Earl Attlee (* 3. Januar 1883 in Putney bei London; † 8. Oktober 1967 in London) war ein britischer Politiker der Labour Party. Nachdem er verschiedene Ministerposten bekleidet hatte, war er von 1945 bis 1951 Premierminister des Vereinigten Königreichs. Unter Attlee wurden der National Health Service (NHS, Nationaler Gesundheitsdienst) und andere Wohlfahrtsstaatprojekte sowie der „Nachkriegskonsens“ begründet. In der Außenpolitik fiel in seine Amtszeit die Teilung Indiens und die Gründung der NATO. Seine Amtszeit wird von Politikforschern kontrovers bewertet.

Kindheit und Jugend

(c) Bundesarchiv, Bild 183-R67561 / CC-BY-SA 3.0
(c) Bundesarchiv, Bild 183-R86965 / CC-BY-SA 3.0
Gruppenbild mit (von links) Clement Attlee, Harry S. Truman, Josef Stalin in Korbsesseln sitzend; stehend dahinter: William Daniel Leahy, Ernest Bevin, James F. Byrnes und Wjatscheslaw Michailowitsch Molotow.

Clement Attlee wurde in Putney, London, als Sohn einer Familie der britischen Mittelklasse geboren. Seine Schulzeit verbrachte er am Haileybury and Imperial Service College und schließlich am University College in Oxford. Dort studierte er Rechtswissenschaften.

Er wandte sich dem Sozialismus zu, nachdem er im Londoner East End mit Straßenkindern gearbeitet hatte. Ihm reichte es nicht, gute Werke für die Armen zu vollbringen. So verließ er die Fabian Society und trat 1908 der Unabhängigen Arbeiterpartei bei. Attlee wurde 1913 Dozent an der London School of Economics and Political Science. Kurz nach Kriegsbeginn meldete er sich im August 1914 als Freiwilliger zum Ersten Weltkrieg. Er war an der Mesopotamienfront und auf Gallipoli; später diente er in Frankreich in einem der wenigen – damals ganz neu aufgestellten – Panzerregimenter, wurde zweimal verwundet und hatte bei Kriegsende den Rang eines Majors.[1]

Politische Karriere bis 1945

1919 wurde er zum Bürgermeister des Londoner Stadtteils Stepney gewählt und Abgeordneter im Unterhaus für die Labour-Partei im Bezirk Limehouse 1922. Er wurde zum persönlichen Referenten des ersten Labour-Premiers Ramsay MacDonald und übernahm in dessen kurzer erster Amtszeit von Januar bis November 1924 das Amt des Staatssekretärs für Auswärtige und Kriegsangelegenheiten. In der darauf folgenden Oppositionsphase unterstützte er den Generalstreik von 1926. Auch in MacDonalds zweiter Labour-Regierung (1929–1931) bekleidete Attlee hohe Ämter: Ab 1930 war er als Kanzler des Herzogtums Lancaster zunächst eine Art Minister ohne Geschäftsbereich, bevor er zum Postmaster General ernannt wurde, zum Minister für das Postwesen.

Den Posten als Kanzler des Herzogtums Lancaster erhielt Attlee 1930 als Nachfolger Oswald Mosleys, nachdem dieser seine eigene Regierung attackiert hatte, weil sie die Arbeitslosigkeit erfolglos bekämpfte. Nach der schweren Wahlniederlage von Labour im Oktober 1931 wurde Attlee stellvertretender Parteivorsitzender unter George Lansbury. 1935 wurde er selbst Chef der Labour Party und blieb es bis 1955. Er und die Partei opponierten gegen die Appeasement-Politik von Premier Chamberlain.

Nach deren Scheitern und dem Beginn des Zweiten Weltkriegs musste Chamberlain zurücktreten. Es kam zur Bildung einer Koalitionsregierung unter Winston Churchill, die durch drei miteinander verbundene Gremien geführt wurde: Churchill war Chef des Kriegskabinetts (‚War Cabinet‘) und des Verteidigungskomitees und Attlee sein Stellvertreter in den Komitees und im Parlament. Zudem saß er dem Lordpräsident-Komitee vor, dem während des Krieges die Zivilverwaltung oblag. Nur er und Churchill blieben die ganze Zeit über im Kriegskabinett.

Offiziell bekleidete Attlee zunächst das Amt des Lord Privy Seal, ein Posten sinecura (1940–1942) bevor er von 1942 bis 1945 das erstmals geschaffene Amt des Vizepremiers übernahm. Darüber hinaus war er 1942–1943 Minister für Auswärtige Angelegenheiten der Dominions und 1943–1945 Lord President of the Council.

Premierminister

Die Unterhauswahlen 1945 brachten die Labour-Partei 1945 zur allgemeinen Überraschung mit einer absoluten Mehrheit und einem komfortablen Vorsprung von 145 Sitzen wieder an die Macht; bei der Wahl handelt es sich um den größten Wechsel von Stimmanteilen zwischen den zwei stärksten Parteien in der britischen Geschichte. Das drückte sich nicht nur an dem Zugewinn von 239 neuen Sitzen bei minus 189 Sitzen für die Konservativen aus, sondern auch deutlich bei den in britischen Wahlen manchmal verzerrten absoluten Stimmen: Während die Konservativen 11,6 Prozentpunkte verloren, gewann Labour mit 9,7 % praktisch ähnlich viele für sich. Attlee wurde Premierminister, Ernest Bevin (1881–1951) wurde Außenminister. Attlee definierte klare Ziele; mehrere Reformen wurden durchgeführt.

Mitten in der Konferenz von Potsdam im Sommer 1945 löste er Winston Churchill als britischen Verhandlungsführer ab. Churchill war der Auffassung gewesen, dass Deutschland nicht zu viele Ostgebiete verlieren dürfe, insbesondere Schlesien: „Wenn drei oder vier Millionen Polen von östlich der Curzon-Linie umgesiedelt werden, so hätte man drei oder vier Millionen Deutsche im Westen umsiedeln können, damit sie den Polen Platz machen. Eine Umsiedlung von jetzt bereits acht Millionen Menschen ist eine Sache, die ich nicht unterstützen kann.“ Doch Attlees Unerfahrenheit hatte zur Folge, dass Stalin sich in allen Punkten durchsetzte, da Attlee ungewollt die Positionen des US-Präsidenten Harry S. Truman untergrub.[2]

Einige Industriezweige wurden verstaatlicht und der moderne Sozialstaat wurde gebildet. Indien wurde 1947 unabhängig (Näheres Geschichte Indiens) und das Völkerbundsmandat für Palästina endete.

Mit dem Children Act von 1948 richtete seine Regierung einen umfassenden Kinder- und Jugenddienst in Königreich ein, der sich fortan um die Betreuung benachteiligter und verwaister Kinder kümmerte.[3]

Attlees Gesundheitsminister Nye Bevan baute den bis heute bestehenden Nationalen Gesundheitsdienst (NHS) auf.

Die Umwälzungen brachten der Regierung Attlee kurzzeitig hohe Sympathiewerte in der Bevölkerung. Die Unterhauswahlen am 23. Februar 1950 brachten Labour mit 317 von 625 eine hauchdünne Mehrheit von 5 Sitzen. Der Sitzzuwachs der Tories resultierte unter anderem aus deren Wahlbündnis mit der National Liberal Party.

Bei den Unterhauswahlen im Oktober 1951 sollte die geringe Mehrheit der Labourparty ausgebaut werden. Die finanziellen Aufwendungen im Koreakrieg über die Verhältnisse wurden jedoch von den Wählern negativ quotiert. Obwohl Labour Stimmen dazu gewann und einen Wähleranteil erreichte, der denjenigen der Konservativen um 4,5 % übertraf, gewannen letztere aufgrund des Mehrheitswahlrechts mehr Sitze und übernahmen die Regierung. Winston Churchill wurde erneut Premierminister. Clement Attlee führte die Labourpartei in der Opposition bis 1955.

Nach dem Rücktritt Attlees als Führer der Labourpartei 1955 wurde er mit dem erblichen Titel Earl Attlee zum Mitglied des House of Lords erhoben.

Nachleben

Attlee starb 1967. Seine Asche wurde in der Westminster Abbey in London beigesetzt. Sein Titel als Earl ging zunächst an seinen Sohn Martin Richard (1927–1991) über, dann an dessen Sohn John Richard, der aktueller Träger ist. Dieser konnte als Mitglied der Konservativen Partei seinen Sitz im Oberhaus bewahren.

Ehrung

Der Attlee-Gletscher in der Antarktis ist nach Clement Attlee benannt.

Literatur

  • John Bew: Clement Attlee. Oxford University Press, New York 2017, ISBN 978-0-19-020340-5.
  • Nicklaus Thomas-Symonds: Attlee: A Life in Politics. London: I.B. Tauris, 2010 ISBN 978-1845117795 (hier nicht verwendet)

Weblinks

Commons: Clement Attlee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Wenn Attlee noch lebte. In: Der Spiegel. Nr. 9, 1950, S. 16–19 (online).
  2. Thomas Urban: Der Verlust: Die Vertreibung der Deutschen und Polen im 20. Jahrhundert, Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 2005, S. 109
  3. History of Clement Attlee - GOV.UK. Abgerufen am 16. April 2020 (englisch).
VorgängerAmtNachfolger
Titel neu geschaffenEarl Attlee
1955–1967
Martin Attlee

Auf dieser Seite verwendete Medien

Royal Coat of Arms of the United Kingdom (HM Government).svg
Autor/Urheber: Diese Vektorgrafik wurde mit Inkscape erstellt., Lizenz: CC BY-SA 3.0
Royal Coat of Arms of the United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland in the style used by the Government of Queen Elizabeth II from 1953 to the present (as used in all places except Scotland).
Quarterly, First and Fourth Gules three lions passant guardant in pale Or armed and langued Azure (for England), Second quarter Or a lion rampant within a double tressure flory counter-flory Gules (for Scotland), Third quarter Azure a harp Or stringed Argent (for Ireland), the whole surrounded by the Garter; for a Crest, the imperial crown Proper; for Supporters, dexter a lion rampant guardant Or crowned as the Crest, sinister a unicorn Argent armed, crined and unguled Proper, gorged with a coronet Or composed of crosses patée and fleurs de lys a chain affixed thereto passing between the forelegs and reflexed over the back also Or; Motto 'Dieu et mon Droit’ ('God and my Right') below the shield.
  • PINCHES, J.H & R.V., The Royal Heraldry of England, 1974, Heraldry Today.
Bundesarchiv Bild 183-R67561, Potsdamer Konferenz, Konferenztisch.jpg
(c) Bundesarchiv, Bild 183-R67561 / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein. Info non-talk.svg
Potsdamer Konferenz, Konferenztisch

Zentralbild Potsdamer (Berliner) Konferenz der führenden Staatsmänner der drei alliierten Mächte der UdSSR, Grossbritannien und der USA vom 17. Juli bis 2. August 1945 in Schloß Cecilienhof und Babelsberg. Ihr Ergebnis ist das Potsdamer Abkommen, das die völkerrechtlichen Grundfragen für den Aufbau eines friedlichen, demokratischen deutschen Staates und die Politik der Siegermächte gegenüber Deutschland festlegt. UBz: Mitte hinten Stalin, rechts Truman, links Attlee

[Potsdam.- U.a. Clement Attlee, Ernest Bevin, Wjatscheslaw Michailowitsch Molotow, Josef Stalin, William D. Leahy, James F. Byrnes, Harry S. Truman]

Abgebildete Personen:

Logo Labour Partei.svg
Autor/Urheber:

unbekannt

, Lizenz: Logo

Logo der Labour Party

Potsdam big three.jpg
From left to right. British Prime Minister Clement Attlee, American President Harry S. Truman and Soviet leader Joseph Stalin at the Potsdam Conference in 1945.
Flag of the British Secretary of State for Defence.svg
Autor/Urheber: Greenshed, Lizenz: GFDL
The flag of the British Secretary of State for Defence
Person attlee2.jpg
Portrait of Attlee, post-WW2
Bundesarchiv Bild 183-R86965, Potsdamer Konferenz, Gruppenbild.jpg
(c) Bundesarchiv, Bild 183-R86965 / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein. Info non-talk.svg
Potsdamer Konferenz, Gruppenbild

Zentralbild Potsdamer (Berliner) Konferenz der führenden Staatsmänne der drei alliierten Mächte der UdSSR, Grossbritannien und der USA vom 17. Juli bis 2. August 1945 in Schloß Cecilienhof und Babelsberg. Ihr Ergebnis ist das Potsdamer Abkommen, das die völkerrechtlichen Grundfragen für den Aufbau eines friedlichen, demokratischen deutschen Staates und die Politik der Siegermächte gegenüber Deutschland festlegt. UBz: v.l.n.r.: sitzend: C.R. Attlee, H.S. Truman, Josef Stalin; stehend: Admiral J.D. Loahy, E. Bevin, J.W.Byrnes, und W.M. Molotow.

[Potsdam.- Clement Attlee, Harry S. Truman, Josef Stalin in Korbsesseln sitzend; stehend dahinter: William D. Leahy, Ernest Bevin, James F. Byrnes, Wjatscheslaw Michailowitsch Molotow]

Abgebildete Personen: