Braubach

WappenDeutschlandkarte
Basisdaten
Koordinaten:50° 16′ N, 7° 39′ O
Bundesland:Rheinland-Pfalz
Landkreis:Rhein-Lahn-Kreis
Verbandsgemeinde:Loreley
Höhe:72 m ü. NHN
Fläche:19,5 km2
Einwohner:2975 (31. Dez. 2022)[1]
Bevölkerungsdichte:153 Einwohner je km2
Postleitzahl:56338
Vorwahl:02627
Kfz-Kennzeichen:EMS, DIZ, GOH
Gemeindeschlüssel:07 1 41 501
Adresse der Verbandsverwaltung:Dolkstraße 3
56346 St. Goarshausen
Website:www.braubach.de
Stadtbürgermeister:Joachim Müller (CDU)
Lage der Stadt Braubach im Rhein-Lahn-Kreis
KarteLahnsteinLahnsteinArzbachBad EmsBechelnDausenauFachbachFrüchtKemmenauMiellenNievernBraubachDachsenhausenFilsenKamp-BornhofenOsterspaiBurgschwalbachFlachtHahnstättenKaltenholzhausenLohrheimMudershausenNetzbachNiederneisenOberneisenOberneisenSchiesheimAuelBornichDahlheimDörscheidDörscheidKaubKestertLierschiedLykershausenNochernPatersbergPrathReichenberg (Rheinland-Pfalz)Reitzenhain (Taunus)Sankt GoarshausenSauerthalWeisel (Rhein-Lahn-Kreis)Weyer (Rhein-Lahn-Kreis)AltendiezAullBalduinsteinBirlenbachCharlottenbergCrambergDiezDörnberg (Lahn)EppenrodGeilnauGückingenHambach (bei Diez)HeistenbachHirschberg (Rhein-Lahn-Kreis)HolzappelHolzheim (Aar)Horhausen (Nassau)IsselbachLangenscheidLaurenburgScheidt (Rhein-Lahn-Kreis)Steinsberg (Rheinland-Pfalz)WasenbachAllendorf (Rhein-Lahn-Kreis)Berghausen (Einrich)BerndrothBiebrich (bei Katzenelnbogen)Bremberg (Rhein-Lahn-Kreis)DörsdorfEbertshausenEisighofenErgeshausenGutenackerHerold (Rheinland-Pfalz)KatzenelnbogenKlingelbachKördorfMittelfischbachNiedertiefenbachOberfischbachReckenrothRettertRoth (Rhein-Lahn-Kreis)Schönborn (Rhein-Lahn-Kreis)AttenhausenDessighofenDienethalDornholzhausen (Rhein-Lahn-Kreis)GeisigHömbergLollschiedMisselbergNassau (Lahn)ObernhofOberwiesPohl (Nassau)Pohl (Nassau)SchweighausenSeelbach (Nassau)SinghofenSulzbach (Rhein-Lahn-Kreis)WeinährWinden (Nassau)ZimmerschiedZimmerschiedBerg (Taunus)Bettendorf (Taunus)BogelBuch (Taunus)DiethardtEhrEndlichhofenEschbach (bei Nastätten)GemmerichHainauHimmighofenHolzhausen an der HaideHunzelKasdorfKehlbach (Rheinland-Pfalz)LautertLippornMarienfelsMiehlenNastättenNastättenNiederbachheimNiederwallmenachOberbachheimObertiefenbach (Taunus)OberwallmenachOelsbergRettershainRuppertshofen (Rhein-Lahn-Kreis)StrüthStrüthWeidenbach (Taunus)WelterodWinterwerbHessenLandkreis Mainz-BingenRhein-Hunsrück-KreisLandkreis Mayen-KoblenzWesterwaldkreisKoblenzLandkreis Mayen-Koblenz
Karte
Luftaufnahme von Braubach mit Marksburg Mai 2005
Die Marksburg zu Braubach
Das Obertor, das östlichste Tor der Stadtmauer
Kriegerdenkmal und St.-Barbara-Kirche (Hintergrund)
Braubach mit Marksburg – Auszug aus der Topographia Hassiae von Matthäus Merian 1655
Kupferstich um 1630

Die Stadt Braubach liegt im Rhein-Lahn-Kreis in Rheinland-Pfalz. Die Stadt gehört der Verbandsgemeinde Loreley an, deren größte Kommune sie mit über 3000 Einwohnern ist. Sie liegt im UNESCO-Welterbe Oberes Mittelrheintal. Besonders bekannt geworden ist sie durch die Lage unterhalb der Marksburg, der einzigen unzerstörten Höhenburg am Mittelrhein. Braubach ist gemäß Landesplanung als Grundzentrum ausgewiesen.[2]

Geographie

Geographische Lage

Braubach liegt am rechten Ufer des Rheins etwa zehn Kilometer südlich von Koblenz, dort wo der Mühlbach als rechter Zufluss des Rheins zwei tiefe Täler in das Rheinische Schiefergebirge eingeschnitten hat. Diese Täler sorgen zum einen dafür, dass hier Straßen vom Rhein zu den umliegenden Ortschaften im Taunus gebaut werden konnten, zum anderen umschließt eines dieser Täler fast von allen Seiten mit Steilhängen einen einzeln stehenden Berg südöstlich von Braubach, der somit für die Anlage einer Burg ideale Voraussetzungen bietet. Hier wurde die Marksburg errichtet.

Stadtgliederung

Zur Stadt Braubach gehört auch der Stadtteil Hinterwald mit dem Wohnplatz Zippenhainermühle, zur Kernstadt Braubach selbst die Wohnplätze Dinkholder, Hof Bissingen, Im Mühltal, Marksburg, Hof Molkenborn, Hof Königstiel und Rhein-Taunus-Krematorium.[3]

Geschichte

Die Kelten besiedelten den Marksburgberg bereits in der La-Tène-Zeit (ca. 400 bis 100 v. Chr.).

Die wahrscheinlich erste urkundliche Erwähnung des Dorfes „Briubach super fluvium Reni“ erfolgte am 28. Juli 692, als ein Helingarius (oder Helmgar) dem Abt Giso der Bonner „Basilika St. Cassius und Florentius“ (Vorgänger der heutigen Münsterkirche) zu seinem Seelenheil einen Weinberg schenkte.[4] Dies ist zugleich eines der ältesten schriftlichen Zeugnisse zum rechtsrheinischen Weinbau.

Vermutlich entstand mit dem Bau der Marksburg (erstmals 1231 urkundlich erwähnt) eine städtische Ansiedlung unterhalb der Burg im Bereich der heutigen Altstadt.

König Rudolf von Habsburg erteilte am 1. Dezember 1276 Gottfried von Eppstein für dessen Stadt Braubach am Rhein die gleichen Rechte wie die anderer Städte des Reiches und genehmigte die Führung des Namens einer Freistadt.[5] Die Eppsteiner besaßen Burg und Stadt als kurpfälzisches Lehen. 1283 wurden die Grafen von Katzenelnbogen mit Eberhard I. Landesherren; 1479 unter Heinrich III. die Landgrafen von Hessen, die 1527 die Reformation einführten. Bei der hessischen Erbteilung des Jahres 1567 kam mit der gesamten Niedergrafschaft Katzenelnbogen auch das Amt Braubach an den Landgrafen Philipp II. von Hessen-Rheinfels. Braubach wurde zur fürstlichen Nebenresidenz ausgebaut: Zu diesem Zweck ließ Philipp II. von Hessen-Rheinfels zwischen 1567 und 1570 am südlichen Ende der Stadt unterhalb der Marksburg das Schloss Philippsburg erbauen.[6]

Nach dem frühen Tod des Landgrafen im Jahre 1583 schieden Braubach und Rhens aus dem politischen Verband der Niedergrafschaft Katzenelnbogen aus, denn Philipp hatte seiner Frau Anna Elisabeth, einer Tochter des Kurfürsten Friedrich III. von der Pfalz, diese beiden Städte als Witwengut auf Lebenszeit überschrieben. Aufgrund ihrer Neuvermählung im Jahr 1599 wurde das Wittum Braubach 1602 aufgelöst und fiel damit zunächst zu gleichen Teilen an die verbliebenen drei hessischen Linien Kassel, Marburg und Darmstadt. Da Ludwig IV. von Hessen-Marburg zugunsten seines Neffen Moritz von Hessen-Kassel auf sein Anteil verzichtet hatte, gehörten nunmehr zwei Drittel des Amtes Braubach und der Pfandschaft Rhens zu Hessen-Kassel und ein Drittel zu Hessen-Darmstadt. Weil um 1627 die gesamte Niedergrafschaft an Hessen-Darmstadt fiel, kehrte auch das Amt Braubach – nunmehr endgültig – zur lutherischen Konfession zurück und teilte damit ein letztes Mal die politische Zugehörigkeit der übrigen katzenelnbogischen Ämter.[6]

1643 schied Braubach jedoch erneut und diesmal endgültig aus dem politischen Verband der Niedergrafschaft aus, denn Landgraf Georg II. von Hessen-Darmstadt übergab das Amt an seinen Bruder Johannes, dessen Herrschaft sich fortan Hessen-Braubach nannte. Als sich Hessen-Kassel im Herbst 1647 der Niedergrafschaft bemächtigte, blieb Johann von Hessen-Braubach neutral, weshalb sein Gebiet von der im hessischen Hauptrezess vom 14. April 1648 verfügten Rückgabe der übrigen Niedergrafschaft an Hessen-Kassel ausgenommen blieb. Dieser Vertrag bestätigte die Verpfändung des Amtes Braubach und des Kirchspiels Katzenelnbogen an den Landgrafen Johann und dessen leibliche Erben, räumte jedoch Hessen-Kassel einen anteiligen Erbanspruch ein, falls Landgraf Johann keine leiblichen Erben hinterlassen sollte. Dieser Fall trat 1651 ein, und die Herrschaft Hessen-Braubach fiel zurück an das Haus Hessen-Darmstadt.[6]

Nach dem Wiener Kongress kam Braubach an das Herzogtum Nassau und wurde am 1. Juli 1816 Sitz des herzoglich nassauischen Amtes Braubach.

Nach der Annexion des Herzogtums Nassau durch Preußen nach dem Preußisch-Österreichischen Krieg wurde die Stadt im Jahr 1866 preußisch und der Provinz Hessen-Nassau zugeordnet.

Nach dem Ersten Weltkrieg war Braubach bis zum Abzug der Franzosen 1929 besetzt (→ Alliierte Rheinlandbesetzung), nach dem Zweiten Weltkrieg gehörte es ebenfalls zur französischen Besatzungszone und wurde dem 1946 neugebildeten Land Rheinland-Pfalz zugeschlagen und dem Landkreis St. Goarshausen zugehörig, der 1969 im Rhein-Lahn-Kreis aufging.

1963 wurde die 1723 eröffnete Grube Rosenberg stillgelegt. Am 10. Juni 1979 wurde die Gemeinde Hinterwald nach Braubach eingemeindet.[7]

Von 1972 bis Juni 2012 war Braubach Verwaltungssitz der Verbandsgemeinde Braubach, seitdem ist die Stadt zweiter Verwaltungssitz der neuen Verbandsgemeinde Loreley.

Religion

Braubach gehört zum katholischen Bistum Limburg, Bezirk Rhein-Lahn, Pastoraler Raum Braubach/Kamp-Bornhofen, Kirchengemeinde Hl. Geist und zum evangelischen Dekanat Nassauer Land in der Propstei Rheinhessen-Nassauer Land der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN).

Konfessionsstatistik

Zum Jahresende 2013 hatten 38,7 % die evangelische Konfession und 36,4 % Einwohner die katholische. 25 % gehörten anderen Konfessionen oder Glaubensgemeinschaften an, waren ohne Angabe oder gemeinschaftslos.[8] Die Zahl der Protestanten und Katholiken ist seitdem gesunken. Ende Juli 2023 hatten 29,3 % der Einwohner die evangelische Konfession und 28,8 % die katholische. 41,9 % gehörten anderen Konfessionen oder Glaubensgemeinschaften an, waren ohne Angabe oder gemeinschaftslos.[9]

Politik

Stadtrat

Stadtratswahl 2019 in Braubach
Beteiligung: 59,2 % (+2,7 %)
 %
40
30
20
10
0
36,5
35,4
28,1
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2014
 %p
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  −2
  −4
  −6
+8,2
−2,3
−5,9
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/TITEL zu lang

Der Stadtrat in Braubach besteht aus 20 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Stadtbürgermeister als Vorsitzendem.

Die Sitzverteilung im Stadtrat:

WahlSPDCDUFBLGesamt
2019[10]67720 Sitze
2014[11]77620 Sitze
200967720 Sitze
200487520 Sitze
  • FBL = Freie Bürgerliste Stadt Braubach e. V.

Bürgermeister

Stadtbürgermeister von Braubach ist Joachim Müller (CDU). Bei der Direktwahl am 26. Mai 2019 wurde er mit einem Stimmenanteil von 69,33 % wiedergewählt.[12] Bei den Kommunalwahlen 2024 trat Müller nicht mehr an.[13] Bei der Direktwahl am 9. Juni 2024 setzte sich Günter Goß (CDU) bei einer Wahlbeteiligung von 60,5 % mit 57,5 % der Stimmen gegen seinen einzigen Mitbewerber Holger Puttkammer (FBL) durch.[14]

Ortsbezirk Hinterwald

Der Stadtteil Hinterwald ist der einzige ausgewiesene Ortsbezirk der Stadt Braubach. Auf die Bildung eines Ortsbeirats wurde verzichtet.[15]

Ortsvorsteher ist seit 2011 Ulrich Pleimes (parteilos, unterstützt von der CDU). Bei der Direktwahl am 26. Mai 2019 wurde er mit einem Stimmenanteil von 73,75 % wiedergewählt.[16]

Wappen

Wappen von Braubach
Wappen von Braubach
Blasonierung: „In Blau rechts ein sechsstrahliger goldener Stern, links ein zugewendeter goldener Mond.“

Die Symbole wurden 1581 erstmals in einem Siegel verwendet. Die Bedeutung oder Herkunft konnte nicht geklärt werden. 1935 wollte man den Stern verändern, weil er aufgrund seiner sechs Zacken als Davidsstern interpretiert wurde.

Partnergemeinde

Bereits seit 1962 findet zwischen Braubach und Villeneuve-sur-Yonne ununterbrochen ein Schüleraustausch statt.[17]

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Sehenswürdigkeiten

Die Altstadt mit ihren engen Gassen ist noch heute geprägt durch zahlreiche Fachwerkhäuser aus dem 16. bis 18. Jahrhundert.

  • Die Marksburg steht stellvertretend für den Burgenbau am Mittelrhein. Erst der Bau des Schlosses Philippsburg war Anlass, der Marksburg ihren Namen zu geben. Sie ist benannt nach dem Patron der Burgkapelle, dem Evangelisten Markus. Die Marksburg ist die einzige unzerstörte Höhenburg am Mittelrhein. Seit 1900 ist sie Eigentum des Vereins Deutsche Burgenvereinigung, der dort seit 1931 seinen Sitz hat.
  • Schloss Philippsburg, erbaut 1568 bis 1571. Hier befindet sich das Europäische Burgeninstitut mit burgenkundlicher Bibliothek.
  • St. Barbarakirche – ehemalige Pfarrkirche, 1276 unmittelbar an der Stadtmauer errichtet. Der Nordwest-Turm der Stadtbefestigung wurde später zum Glockenturm ausgebaut. Das markante Dach und die Turmhaube mit vier Gauben wurden 1688 aufgesetzt. Mit der Reformation wurde die St. Barbarakirche 1526 evangelisch und als Pfarrkirche bis 1901 genutzt. Im Laufe der Geschichte wurde die Kirche häufig verwüstet. Heute dient sie als evangelisches Gemeindezentrum. Vom ursprünglichen Bau sind noch der Turm und der Chor erhalten.
  • Die Evangelische Markuskirche wurde 1901 vom Kirchenbaumeister Ludwig Hofmann erbaut.
  • Martinskapelle – älteste Kirche in Braubach von 1242, Ersterwähnung um 1000
  • Obertor – östlichstes Tor der Stadtbefestigung
  • Kriegerdenkmal in den Rheinanlagen für die Gefallenen 1870/71 und 1914/18
  • Grabstätte von Heinrich Schlusnus – Opern- und Konzertsänger
  • Eckfritz – Gasthaus von 1597
  • Schöne Fachwerkhäuser aus dem 16. bis zum 18. Jahrhundert

Sehenswürdigkeiten in der Umgebung

Wirtschaft und Infrastruktur

Weinbau, Handwerk und Bergbau (1301 erstmals urkundlich erwähnt) sicherten den Haupterwerb der Braubacher Bevölkerung. Schon seit 1691 ist die Blei- und Silberhütte Braubach in Betrieb. Ein Erbe dieser Industrie war die schwere Umweltbelastung. Die Stadt Braubach wies eine der höchsten Bleibelastungen in Deutschland auf.[18] Bei der jüngsten umweltmedizinischen Untersuchung wurden bei der Bevölkerung keine gesundheitlich bedenklichen Werte mehr erreicht.[19]

Heute ist die ehemalige Blei- und Silberhütte, deren wegen des im Betrieb anfallenden Hüttenrauchs auf die Höhe führende Abgaskanäle in markanten Schornsteinen endeten, ein moderner Recyclingbetrieb (Berzelius Metall) für die Aufbereitung von Akkuschrott. Sie ist mehrfach ausgezeichnet für die Einhaltung strenger Umweltauflagen beim Recycling von Altbatterien.[20]

Schon im 19. Jahrhundert wurde der vornehmlich von der Marksburg bestimmte Tourismus neben der Hütte zum wichtigen Wirtschaftsfaktor. In den 30er Jahren wurden große Hotels eröffnet. In den 70er Jahren brach der Rheintourismus ein. Einen Aufschwung gab es wieder durch das Unesco-Welterbe Mittelrheintal und den Rheinsteig.[20]

Daneben ist Braubach vom Weinbau geprägt. Bekannte Weinlagen sind der Braubacher Koppelstein[21], der Braubacher Marmorberg[22] und der Braubacher Mühlberg[23], die zum Bereich Loreley gehören.

Der Rheinsteig bei Braubach

Wanderwege

Der Rheinsteig von Bonn nach Wiesbaden führt über die Marksburg und der Rhein-Camino (Jakobsweg) entlang des Rheines bis Straßburg und Basel geht durch den Ort.

Regelmäßige Veranstaltungen

Rhein in Flammen

Großfeuerwerke und Schiffskonvoi am zweiten Samstag im August entlang von Spay, Braubach mit der Marksburg, Brey, Rhens, Koblenz-Stolzenfels mit Schloss Stolzenfels, Lahnstein mit der Burg Lahneck und der Mündung der Lahn zum Höhenfeuerwerk von der Festung Ehrenbreitstein in Koblenz.

Winzerfest

Seit 1922 wird das Winzerfest gefeiert. Die Braubacher Winzer sahen eine Möglichkeit, ihre Weinkeller für die neue Ernte frei zu bekommen und dabei noch ein wenig zu verdienen. Zunächst wurden dazu einfach ein paar Fässer auf die Straße gestellt und die Braubacher Bürger, die der Geselligkeit sehr aufgeschlossen gegenüberstehen, nutzten diesen Ausschank so rege, dass eine feste Einrichtung daraus wurde. Man einigte sich auf das erste Wochenende im Oktober, da dieser Termin in der Regel vor der jährlichen Traubenlese lag. Damit hatte man auch gleichzeitig das letzte Winzerfest der Saison am Mittelrhein.

Weihnachtsmarkt

Der Braubacher Weihnachtsmarkt, bekannt für seine romantische Kulisse in der Altstadt und seine stimmungsvolle Atmosphäre, öffnet am zweiten Adventswochenende jeweils ab 14:00 Uhr seine Tore.

Von der Obermarktstraße über den historischen Marktplatz bis in die Schloßstraße erstrecken sich die Stände. Vorwiegend Hand- und Bastelarbeiten bestimmen das Angebot. Dieses reicht von Trockenfloristik, Filetstickereien, Patchworkarbeiten über selbst gemachte Uhren und Holzsachen bis hin zu Krippen mit Zubehör. Die Stadt Braubach als Veranstalter legt Wert auf die Auswahl der Stände. Bevorzugt werden Hobbykünstler und Waren, die zum Thema Advent und Weihnachten passen.

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt

  • Peter Braubach (≈1500–1567), ab dem Jahre 1536 erster Buchdrucker in der Reichsstadt Schwäbisch Hall
  • Johann Peter Snell (1720–1797), lutherischer Theologe
  • August Schenck (1744–1806), Präsident des Oberappellationsgerichtes Darmstadt
  • Franz Friedrich Röhling (1796–1846), Verleger in Koblenz
  • Johann Christian Arzbächer (1803–1873), Gastwirt und Mitglied der Zweiten Kammer der Ständeversammlung des Herzogtums Nassau
  • Georg Philipp Heberlein (1805–1888), deutsch-schweizerischer Färbermeister und Textilunternehmer
  • Emilie Brentano, geborene Genger (1810–1882), erste Herausgeberin der „Gesammelten Schriften“ des Dichters Clemens Brentano.
  • Philipp Winterwerb (1827–1873), Maler, Lithograf und Grafiker
  • Joseph Blum (1831–1888), Bürgermeister und Landtagsabgeordneter
  • Heinrich Schlusnus (1888–1952), Opern- und Konzertsänger (Bariton)
  • Will Tremper (1928–1998), Pianist, Regisseur und Drehbuchautor.
  • Otto Dressler (1930–2006), Bildhauer und Aktionskünstler
  • Hermann Amborn (* 1933), Ethnologe
  • Hannes Wildecker (1944–2022), Schriftsteller und Journalist
  • Michael Lieber (* 1953), Politiker, Landrat des Landkreises Altenkirchen
  • Armin Dillenberger (* 1957), Schauspieler und Theaterdarsteller
  • Burkhard Blienert (* 1966), Politiker (SPD)

Mit der Stadt verbundene Personen

Literatur

  • Martin Zeiller: Braubach. In: Matthäus Merian (Hrsg.): Topographia Hassiae et Regionum Vicinarum (= Topographia Germaniae. Band 7). 2. Auflage. Matthaeus Merians Erben, Frankfurt am Main 1655, S. 26 (Volltext [Wikisource]).
  • Wolfgang David: Bergbau in Braubach. Eine Dokumentation mit 28 Abbildungen. Selbstverlag, Braubach 2001.
  • Karl Müller, Martina Kerber: Der Kräutergarten auf der Marksburg. Deutsche Burgenvereinigung e. V. 1996.
  • Hellmuth Gensicke: Geschichte der Stadt Braubach. Stadt Braubach, Braubach 1976.
  • David Lambert: Bergbau in Braubach, 138 Seiten, über 60 Abbildungen, Lahnbrück-Verlag, 2012.
  • Alexander Ritter: Konfession und Politik am hessischen Mittelrhein (1527–1685) (= Quellen und Forschungen zur hessischen Geschichte 153), Darmstadt und Marburg 2007.
  • Klaus D. Schoch: Zwischen Rebenhügeln und großer Politik. Zur Geschichte der Stadt Braubach am Rhein im 20. Jahrhundert. 2 Bände, Edition DS, Braubach 2016.

Dokumente

Commons: Braubach – Sammlung von Bildern
Wikivoyage: Braubach – Reiseführer

Einzelnachweise

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2022, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: Februar 2022. S. 65 (PDF; 3,3 MB).
  4. J. Norrenberg: Zur Geschichte des Bonner Cassiusstiftes. In: Rheinische Geschichtsblätter, 2. Jahrgang 1895–1896, S. 365, 369 (692 Online-Ausgabe bei dilibri Rheinland-Pfalz)
  5. Die Originalurkunde befindet sich im Landesarchiv Sachsen-Anhalt unter der Signatur H 9-2, 15 Fach 1-2 Nr. 3
  6. a b c d e f Alexander Ritter: Konfession und Politik am hessischen Mittelrhein (1527–1685). Darmstadt und Marburg 2007.
  7. Amtliches Gemeindeverzeichnis 2006 (= Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz [Hrsg.]: Statistische Bände. Band 393). Bad Ems März 2006, S. 172 (PDF; 2,6 MB).  Info: Es liegt ein aktuelles Verzeichnis (2016) vor, das aber im Abschnitt „Gebietsänderungen – Territoriale Verwaltungsreform“ keine Einwohnerzahlen angibt.
  8. Gemeindestatistik Stadt Braubach (PDF).
  9. Gemeindestatistik Stadt Braubach(PDF; 0,3 MB), abgerufen am 25. August 2023.
  10. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Gemeinderatswahl 2019 Braubach. Abgerufen am 2. November 2019.
  11. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  12. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Direktwahlen 2019. siehe Loreley, Verbandsgemeinde, vorletzte Ergebniszeile. Abgerufen am 2. November 2019.
  13. Michael Stoll: 15 Jahre Stadtbürgermeister Müller: „Ich will aufhören, wenn’s noch Spaß macht“. In: Rhein-Lahn-Zeitung. Abgerufen am 28. Juni 2024.
  14. Braubach, Ortsbürgermeisterwahl (Gemeinde) 09.06.2024. In: Wahlen in RLP. Abgerufen am 28. Juni 2024.
  15. Infos aus der Verbandsgemeinde Loreley – Amtliche Bekanntmachungen: Hauptsatzung der Stadt Braubach vom 26.06.2019, § 2. Ausgabe 28/2019. Linus Wittich Medien GmbH, abgerufen am 2. November 2019.
  16. Der Landeswahlleiter RLP: Direktwahlen 2019. siehe Loreley, Verbandsgemeinde, letzte Ergebniszeile. Abgerufen am 26. Oktober 2019.
  17. 50 Jahre Städtepartnerschaft Braubach –Villeneuve sur Yonne. Ehemals im Original (nicht mehr online verfügbar); abgerufen am 20. Mai 2019.@1@2Vorlage:Toter Link/region-rhein.de (Seite nicht mehr abrufbar. Suche in Webarchiven)
  18. Hände waschen. In: Der Spiegel. Nr. 35, 1989, S. 75–79 (online28. August 1989).
  19. Kurzbericht des Ministeriums für Umwelt, Forsten und Verbraucherschutz Rheinland-Pfalz über die umweltmedizinische Untersuchung zur körperlichen Bleibelastung der Bevölkerung von Braubach durch das Landesamt für Umwelt, Wasserwirtschaft und Gewerbeaufsicht (LUWG) im Jahr 2010
  20. a b Braubach Ein Ortsporträt (Memento desOriginals vom 23. Juni 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.swr.de
  21. Braubacher Koppelstein - Eintrag auf Weinlagen-Info.de, abgerufen am 25. Januar 2024.
  22. Braubacher Marmorberg - Eintrag auf Weinlagen-Info.de, abgerufen am 25. Januar 2024.
  23. Braubacher Mühlberg - Eintrag auf Weinlagen-Info.de, abgerufen am 25. Januar 2024.
  24. Loreley-Info/Braubach (Memento vom 9. Juli 2014 im Internet Archive); eingesehen am 5. August 2014

Auf dieser Seite verwendete Medien

Karlstr. 5, Braubach (2016-04-29 Sp).JPG
Autor/Urheber: Lothar Spurzem, Lizenz: CC BY-SA 2.0 de
Fachwerkhaus Karlstraße 5 in Braubach, Haus „Komfortable Absteige“, Blick von Südost
Kriegerdenkmal Braubach.jpg
Autor/Urheber: Holger Weinandt, Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
Kriegerdenkmal und St. Barbara Kirche (Hintergrund) in Braubach
Braubach, Unterallee- u. Karlstr. (2016-04-29).JPG
Autor/Urheber: Lothar Spurzem, Lizenz: CC BY-SA 2.0 de
Braubach, Unteralleestraße und Karlstraße (Blick von Nordosten)
Braubach, Hotel Zum Weißen Schwanen, Brunnenstr. 4 (2016-04-29).JPG
Autor/Urheber: Lothar Spurzem, Lizenz: CC BY-SA 2.0 de
Braubach, Hotel Zum Weissen Schwanen, Brunnenstraße 4, erbaut vom Stadtschultheißen Johann Wilhelm Kneuper 1693 oder früher, übernommen von seiner Tochter und 1796 verkauft an Johann Wilhelm Arzbächer, spätere Eigentümer Karl Brühl, danach Familie Schaller und Hedwig Stöhr, 1972 kauften der Maler und Restaurator Erich Kunz und seine Frau das Anwesen für 80.000 DM, bewahrten es vor dem Abbruch und sanierten es; seit 1779 betreibt die Familie Kunz wieder einen Gasthof. Prominentester Besucher war wahrscheinlich 1982 Bundespräsident Karl Carstens.
Obertor Braubach.jpg
Autor/Urheber: Holger Weinandt, Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
Obertor, das östlichste Tor der Stadtmauer, in Braubach
Rheinsteig bei Braubach.jpg
Autor/Urheber: Rolf Kranz, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Der Rheinsteig bei Braubach
Braubach1630.jpg
Original Kupferstich von Braubach am Rhein um 1630.
Braubach in EMS.svg
Deutsch (de): Lagekarte von Braubach, Rhein-Lahn-Kreis, Rheinland-Pfalz, Deutschland.
English (en): Locator map of Braubach in Rhein-Lahn District, Rhineland-Palatinate, Germany.
français (fr): Plan de localisation de la municipalité Braubach dans l'Arrondissement de Rhin-Lahn dans Rhénanie-Palatinat, Allemagne.
hornjoserbsce (hsb): Poziciska karta gmejny Braubach, Rhein-Lahn-Kreis, Rheinland-Pfalz, Němska.
македонски (mk): Положбена карта на Braubach во рамките на Rhein-Lahn-Kreis, Rheinland-Pfalz, Германија.
Nederlands (nl): Detailkaart van Braubach in de Rhein-Lahn-Kreis, Rheinland-Pfalz, Duitsland.
Esperanto (eo): Situomapo de Braubach en Rhein-Lahn-Kreis, Rheinland-Pfalz, Germanio.
മലയാളം (ml): ജർമ്മനിയിലെ Rhineland-Palatinate, Rhein-Lahn District, Braubach ഭൂപടസ്ഥാനം.
Braubach De Merian Hassiae.jpg
Dies ist ein Scan des historischen Dokuments:
Titel: Braubach - Auszug aus der Topographia Hassiae
Sprache: Deutsch
Braubach, Unteralleestr. 4 (2016-04-29).JPG
Autor/Urheber: Lothar Spurzem, Lizenz: CC BY-SA 2.0 de
Braubach, Unteralleestraße 4, Fachwerkhaus von 1669
Marksburg.JPG
Autor/Urheber: Roland Todt, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Marksburg, aerial view
Obermarktstr. 11, Braubach (2016-04-29 Sp c).JPG
Autor/Urheber: Lothar Spurzem, Lizenz: CC BY-SA 2.0 de
Bauernschänke „Eck-Fritz“, 1597 erbaut, Ecke von Untermark-, Obermark- und Karlstraße in Braubach, Blick von Nord
Xx-Marksburg-xx.jpg
Autor/Urheber: Bytfisch, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die wohl am besten erhaltene Burg im oberen Mittelrheintal, die Marksburg in Braubach.