Bayerische Staatsoper

Nationaltheater am Max-Joseph-Platz, Hauptspielort der Bayerischen Staatsoper

Die Bayerische Staatsoper in München zählt zu den renommiertesten Opernhäusern der Welt und kann auf eine beachtliche Geschichte und Tradition zurückblicken. Europaweit beachtete Uraufführungen fanden bereits um 1700 statt.

Spielstätten

(c) User: Bbb auf wikivoyage shared, CC BY-SA 3.0

Die Vorstellungen finden im Nationaltheater am Max-Joseph-Platz, im Prinzregententheater, im Alten Residenztheater (Cuvilliés-Theater) oder in der Reithalle München statt. Das Opernhaus wird vom Bayerischen Staatsorchester bespielt.

Seit 1875 werden hier auch die Münchner Opernfestspiele veranstaltet, weltweit eines der wichtigsten Musikfestivals.

Die detaillierte Geschichte und Architektur des Hauses werden im Artikel Nationaltheater München beschrieben.

Geschichte

Die Bayerische Staatsoper ging aus der Hofoper hervor, wobei das Bayerische Staatsorchester schon lange Zeit vorher bestand. Münchens erstes Opernhaus, das Opernhaus am Salvatorplatz, wurde auf Betreiben der Kurfürstin Henriette Adelheid von Savoyen 1657 erweitert und kann damit als ältestes im deutschsprachigen Raum gelten (abgesehen von der Wiener Hofoper, die gleichfalls auf die Mitte des 17. Jahrhunderts zurückgeht). 1753 wurde das Theater in der Residenz der Hauptspielort, in dem der Hof vor allem weiterhin italienische Opern spielen ließ. Hier wurde 1781 auch Mozarts Idomeneo uraufgeführt. Als auch die erste stehende deutsche Theatertruppe unter Kurfürst Karl Theodor nach der Auflösung der italienischen Oper als „National-Schaubühne“ in das „Kurfürstliche Hof- und Nationaltheater“ (wie ab 1795 das Alte Residenztheater genannt wurde) überwechselte, konnte das baufällige Haus am Salvatorplatz 1799 geschlossen werden. Drei Jahre später wurde es abgebrochen. Ein großes Königliches Hof- und Nationaltheater wurde dann von 1810 bis 1817 erbaut. Es musste zweimal wiedererrichtet werden: einmal nach einem Großbrand 1823–25 und 1958–63 nach dem Zweiten Weltkrieg.

Heute bietet die Münchner Staatsoper – zusammen mit dem Bayerischen Staatsorchester und dem Bayerischen Staatsballett – einen dichten Repertoirebetrieb mit fast 350 Opern- und Ballettaufführungen im Jahr.

Uraufführungen

Eine Veröffentlichung[1] der Bayerischen Staatsoper verzeichnet im Zeitraum von 1818 bis 2001 106 Opernuraufführungen. Demgemäß ist die folgende Auflistung nicht als vollständig zu betrachten.

Intendanten

AmtszeitIntendant
1824 bis 1848Johann Nepomuk von Poißl
1848 bis 1851Karl Theodor von Küstner
1851 bis 1858Franz von Dingelstedt
1868 bis 1892Karl von Perfall
1893 bis 1906Ernst von Possart
1907 bis 1912Albert Freiherr von Speidel
1912 bis 1918Clemens von Franckenstein
1918Viktor Schwanneke (interimistisch)
1919 bis 1924Karl Zeiss
1924 bis 1934Clemens von Franckenstein
1934 bis 1935Hans Knappertsbusch (interimistisch)
1935 bis 1938Oskar Walleck
1938 bis 1940Clemens Krauss (Staatsoperndirektor)
1945 bis 1952Georg Hartmann
1952 bis 1967Rudolf Hartmann
1967 bis 1976Günther Rennert
1976 bis 1977Wolfgang Sawallisch (interimistisch)
1977 bis 1982August Everding
1982 bis 1993Wolfgang Sawallisch (Staatsoperndirektor)
1993 bis 2006Sir Peter Jonas
2006 bis 2008Kent Nagano (Künstlerische Gesamtleitung), Roland Schwab und Ulrike Hessler (Direktorium)
2008 bis 2020Klaus Bachler
ab 2021Serge Dorny

Musikdirektoren

Wenn im Folgenden nicht anders angegeben, ist der Titel der musikalischen Leiter der Hof- bzw. Staatsoper seit 1836 „Generalmusikdirektor“.

Amtszeitmusikalischer LeiterTitel
1836 bis 1867Franz Lachner
1867 bis 1869Hans von BülowHofkapellmeister
1870 bis 1877Franz WüllnerHofkapellmeister
1872 bis 1896Hermann Levi
1894 bis 1896Richard StraussHofkapellmeister
1901 bis 1903Hermann Zumpe
1904 bis 1911Felix MottlHofoperndirektor
1913 bis 1922Bruno Walter
1922 bis 1935Hans Knappertsbusch
1937 bis 1944Clemens Krauss
1945Hans Knappertsbusch
1946 bis 1952Sir Georg Solti
1952 bis 1954Rudolf Kempe
1956 bis 1958Ferenc Fricsay
1959 bis 1968Joseph Keilberth
1971 bis 1992Wolfgang Sawallisch
1993 bis 1998Peter SchneiderChefdirigent
1998 bis 2006Zubin Mehta
2006 bis 2013Kent Nagano
2013 bis 2020Kirill Petrenko
ab 2021Vladimir Jurowski

Ensemblemitglieder der Vergangenheit

Literatur

  • Bayerische Staatsoper (Hrsg.): Kraftwerk der Leidenschaft – Die Bayerische Staatsoper. Prestel-Verlag, München 2001, ISBN 3-7913-2628-7.
  • Max Zenger, Geschichte der Münchener Oper. Nachgelassenes Werk hrsg. von Theodor Kroyer, München 1923.
  • Jürgen Schläder u. a. (Hrsg.): Wie man wird, was man ist. Die Bayerische Staatsoper vor und nach 1945. Henschel, Leipzig 2017, ISBN 978-3-89487-796-5.

Filmdokumentation

Siehe auch

  • Premierenbesetzungen der Bayerischen Staatsoper ab 2014

Weblinks

Commons: Nationaltheater München – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise und Anmerkungen

  1. Kraftwerk der Leidenschaft – Die Bayerische Staatsoper. S. 129–132
  2. Der Sender arte über den Filminhalt: Ganz große Oper. (abgerufen am 2. Februar 2021)

Koordinaten: 48° 8′ 22,6″ N, 11° 34′ 45,6″ O

Auf dieser Seite verwendete Medien

München Nationaltheater.jpg
w:de:München, Nationaltheater am Max-Joseph-Platz, 2003 Der leuchtende Ring um die Säulenhalle ist eine Installation zu w:deHerbert Wernickes Inszenierung des w:de:Ring des Nibelungen von w:de:Richard Wagner
NationaltheaterMünchenMittellogeL1050718 (2).jpg
Autor/Urheber: Oktobersonne, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Nationaltheater München, Blick aus der Mittelloge auf die Bühne
Bayerische Staatsoper - München - 2013.jpg
Autor/Urheber: Avda, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Nationaltheater München / Bayerische Staatsoper - München - 2013
NationaltheaterMünchenL1050070 (2).jpg
Autor/Urheber: Oktobersonne, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Nationaltheater München, Blick aus dem Parkett zum tonnenschweren Pla­fondlüster im Zuschauersaal
NationaltheaterMünchenL1050072 (2).jpg
Autor/Urheber: Oktobersonne, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Nationaltheater München, Blick von der Bühne in den Zuschauerraum
NationaltheaterMünchenL1050073 (2).jpg
Autor/Urheber: Oktobersonne, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Nationaltheater München, Blick aus dem Orchestergraben in den Zuschauerraum mit der Mittelloge
Muenchen Prinzregententheater-1.JPG
(c) User: Bbb auf wikivoyage shared, CC BY-SA 3.0
Prinzregententheater, München/munich