American Political Science Association

Die American Political Science Association (APSA) ist der führende Berufs- und Fachverband von Politikwissenschaftlern in den USA. Der Verband wurde 1903 gegründet und hat seinen Sitz in Washington, D.C. Erster APSA-Präsident war von 1903 bis 1905 Frank J. Goodnow, amtierende Präsidentin (Stand 2020) ist Paula D. McClain.[1] Die APSA gibt vier wissenschaftliche Fachzeitschriften heraus, das American Political Science Review, Perspectives on Politics, Political Science & Politics und das Journal of Political Science Education.[2]

Aktuell (Stand Februar 2021) ist die APSA in 49 Sektionen untergliedert, die sich bestimmten Themen und Bereichen widmen.[3] Der Verband verleiht verschiedene Auszeichnungen, darunter sechs Bücher- und 11 Laufbahn-bezogene Preise.[4] Außerdem wird das Centennial Center for Political Science and Public Affair betrieben.[5]

Liste der Präsidenten der American Political Science Association

Folgende Personen amtierten seit 1903 als Präsidenten der American Political Science Association (APSA)[6], wobei die Amtszeit jeweils ein Jahr beträgt[7]:

  • Frank J. Goodnow, 1903–1905
  • Albert Shaw, 1905–1906
  • Frederick N. Judson, 1906–1907
  • James Bryce, 1907–1908
  • Abbott Lawrence Lowell, 1908–1909
  • Woodrow Wilson, 1909–1910
  • Simeon E. Baldwin, 1910–1911
  • Albert Bushnell Hart, 1911–1912
  • Westel Woodbury Willoughby, 1912–1913
  • John Bassett Moore, 1913–1914
  • Ernst Freund, 1914–1915
  • Jesse Macy, 1915–1916
  • Munroe Smith, 1916–1918
  • Henry Jones Ford, 1918–1919
  • Paul Samuel Reinsch, 1919–1920
  • Leo Stanton Rowe, 1920–1921
  • William Archibald Dunning, 1921–1922
  • Harry Augustus Garfield, 1922–1923
  • James Wilford Garner, 1923–1924
  • Charles Edward Merriam, 1924–1925
  • Charles A. Beard, 1925–1924
  • William B. Munro, 1926–1927
  • Jesse Siddall Reeves, 1927–1928
  • John A. Fairlie, 1928–1929
  • Benjamin F. Shambaugh, 1929–1930
  • Edward S. Corwin, 1930–1931
  • William F. Willoughby, 1931–1932
  • Isidor Loeb, 1932–1933
  • Walter J. Shepard, 1933–1934
  • Francis W. Coker, 1934–1935
  • Arthur N. Holcombe, 1935–1936
  • Thomas Reed Powell, 1936–1937
  • Clarence A. Dykstra, 1937–1938
  • Charles Grove Haines, 1938–1939
  • Robert C. Brooks, 1939–1940
  • Frederic Austin Ogg, 1940–1941
  • William Anderson, 1941–1942
  • Robert Eugene Cushman, 1942–1943
  • Leonard D. White, 1943–1944
  • John M. Gaus, 1944–1945
  • Walter F. Dodd, 1945–1946
  • Arthur W. MacMahon, 1946–1947
  • Henry Russell Spencer, 1947–1948
  • Quincy Wright, 1948–1949
  • James K. Pollock, 1949–1950
  • Peter H. Odegard, 1950–1951
  • Luther Gulick, 1951–1952
  • Pendleton Herring, 1952–1953
  • Ralph Bunche, 1953–1954
  • Charles McKinley, 1954–1955
  • Harold Dwight Lasswell, 1955–1956
  • Elmer Eric Schattschneider, 1956–1957
  • V. O. Key, Jr., 1957–1958
  • Robert Taylor Cole, 1958–1959
  • Carl Brent Swisher, 1959–1960
  • Emmette S. Redford, 1960–1961
  • Charles S. Hyneman, 1961–1962
  • Carl Joachim Friedrich, 1962–1963
  • Charles Herman Pritchett, 1963–1964
  • David B. Truman, 1964–1965
  • Gabriel Almond, 1965–1966
  • Robert Alan Dahl, 1966–1967
  • Merle Fainsod, 1967–1968
  • David Easton, 1968–1969
  • Karl W. Deutsch, 1969–1970
  • Robert E. Lane, 1970–1971
  • Heinz Eulau, 1971–1972
  • Robert E. Ward, 1972–1973
  • Avery Leiserson, 1973–1974
  • Austin Ranney, 1974–1975
  • James MacGregor Burns, 1975–1976
  • Samuel H. Beer, 1976–1977
  • John C. Wahlke, 1977–1978
  • Leon D. Epstein, 1978–1979
  • Warren E. Miller, 1979–1980
  • Charles E. Lindblom, 1980–1981
  • Seymour Martin Lipset, 1981–1982
  • William Harrison Riker, 1982–1983
  • Philip E. Converse, 1983–1984
  • Richard F. Fenno, 1984–1985
  • Aaron B. Wildavsky, 1985–1986
  • Samuel P. Huntington, 1986–1987
  • Kenneth Waltz, 1987–1988
  • Lucian W. Pye, 1988–1989
  • Judith N. Shklar, 1989–1990
  • Theodore J. Lowi, 1990–1991
  • James Q. Wilson, 1991–1992
  • Lucius J. Barker, 1992–1993
  • Charles O. Jones, 1993–1994
  • Sidney Verba, 1994–1995
  • Arend Lijphart, 1995–1996
  • Elinor Ostrom, 1996–1997
  • M. Kent Jennings, 1997–1998
  • Matthew Holden, Jr., 1998–1999
  • Robert O. Keohane, 1999–2000
  • Robert Jervis, 2000–2001
  • Robert Putnam, 2001–2002
  • Theda Skocpol, 2002–2003
  • Susanne Hoeber Rudolph, 2003–2004
  • Margaret Levi, 2004–2005
  • Ira Katznelson, 2005–2006
  • Robert Axelrod, 2006–2007
  • Dianne M. Pinderhughes, 2007–2008
  • Peter Katzenstein, 2008–2009
  • Henry E. Brady, 2009–2010
  • Carole Pateman, 2010–2011
  • G. Bingham Powell, Jr., 2011–2012
  • Jane Mansbridge, 2012–2013
  • John H. Aldrich, 2013–2014
  • Rodney E. Hero, 2014–2015
  • Jennifer L. Hochschild, 2015–2016
  • David A. Lake, 2016–2017
  • Kathleen Thelen, 2017–2018
  • Rogers M. Smith, 2018–2019
  • Paula D. McClain, 2019–2020
  • Janet M. Box-Steffensmeier, 2020–2021[8]
  • John T. Ishiyama, 2021–2022[8]
  • Lisa Martin, 2022–2023

Weblinks

Einzelnachweise

  1. APSA Presidents: 1903 to Present, aufgerufen am 17. November 2019.
  2. APSA-Journals, abgerufen am 31. Januar 2021.
  3. Organized Sections. In: apsanet.org. Abgerufen am 22. Februar 2021 (englisch).
  4. APSA Awards Program. In: apsanet.org. Abgerufen am 22. Februar 2021 (englisch).
  5. Centennial Center. In: connect.apsanet.org. Abgerufen am 22. Februar 2021 (englisch).
  6. APSA Presidents and Presidential Addresses: 1903 to Present
  7. Ausnahmen waren der Gründungspräsident Frank J. Goodnow und im Ersten Weltkrieg Munroe Smith mit jeweils zwei Amtsjahren.
  8. a b Governance: Officers & Council Members. In: apsanet.org. Abgerufen am 24. Januar 2021 (englisch).