Weinbau in Österreich

Weinbau in Österreich wird auf einer Fläche von 44.537 ha[1] betrieben. 69,6 % davon ist mit weißen, 30,4 % mit roten Rebsorten bestockt.[1] In Österreich gibt es knapp 10.300[1] Weinbaubetriebe (1999 waren es noch über 32.000)[2]. Im Jahresdurchschnitt werden 2,5 Millionen Hektoliter Wein produziert, der Großteil davon wird im Inland konsumiert[3]. Die Erzeugung von Tafeltrauben spielt in Österreich eine sehr untergeordnete Rolle.

Weinbau im Süden der Steiermark
Die österreichische Weinbanderole, seit 1985 obligatorisch für alle österreichischen Qualitätsweine

Geschichte

Die ältesten Traubenkernfunde wurden am Hundssteig in Krems an der Donau gemacht. Diese Kerne von Vitis sylvestris (Wildrebe) stammen aus der Zeit 3000 v. Chr., höchstwahrscheinlich wurden sie in den Flussauwäldern gesammelt. Das Gleiche gilt für die in Nußdorf ob der Traisen gefundenen Rebkerne die aus der Zeit 2000 v. Chr. stammen. Es gibt aber keinerlei Hinweise, dass Wein in dieser Zeit erzeugt wurde. Das gilt auch für jene Rebkerne von Vitis vinifera (Kulturrebe), die in Stillfried – einer Katastralgemeinde von Angern an der March – gefunden wurden. Sie stammen aus der Zeit 900 v. Chr. und sind damit die ältesten in Mitteleuropa und Österreich gefundenen Rebkerne von Vitis vinifera. Wahrscheinlich stammen sie von importierten getrockneten Beeren aus dem Balkanraum. Es ist möglich, dass diese Rebkerne vor Ort vermehrt und verbreitet wurden. Das Gleiche gilt für die Rebkerne aus einem Hügelgrab bei Zagersdorf im Burgenland. Sie stammen aus der Zeit um 700 v. Chr., Hinweise, Gegenstände und Einrichtungen zur Weinerzeugung fehlen. Vielmehr verwendete man in der Hallstatt- und Latènezeit Rebkerne als Grabbeigabe, was auf deren Wertschätzung der damals lebenden Menschen schließen lässt.

Römische Provinzen und Orte auf dem Gebiet des heutigen Österreichs

Der größte Teil des heutigen Österreich wurde um 15 v. Chr. ins Römische Reich eingegliedert. Der römische Kaiser Claudius richtete während seiner Herrschaft (41–54 n. Chr.) die römische Provinz Noricum ein, deren Grenzen im Norden bis zur Donau, im Nordosten bis zum Wienerwald, im Osten etwa entlang der heutigen steirischen Ostgrenze sowie im Südosten und Süden jenseits von Eisack und Drau verliefen. Mit den Römern fand in den Provinzen Noricum und Pannonien der Weinbau rasch Verbreitung. Cassius Dio, römischer Senator, Konsul, Schriftsteller und Geschichtsschreiber, war unter anderem Statthalter von Pannonien und Dalmatia und beschrieb die Qualität des pannonischen Weinbaus als schlecht.[4]

Trotz der kurzen Regierungszeit des römischen Kaisers Probus (276–282) gehört dieser in einigen Regionen heute zu den auch Laien bekannten römischen Kaisern. Dies rührt von einer Nachricht in der Probus-Biographie der Historia Augusta her, wo es in Kapitel 18,8 heißt: „Gallis omnibus et Hispanis ac Brittannis hinc permisit, ut vites haberent vinumque conficerent.“ („Er erlaubte allen Galliern, Spaniern und Briten, Reben zu besitzen und Wein herzustellen.“) Deshalb gilt Probus in zahlreichen Weinbaugebieten nördlich der Alpen (wie in Österreich und an der Mosel in Deutschland) als derjenige, der dort den Weinbau eingeführt hat. Sicher ist, dass die Weinproduktion in diesen Regionen nach der Mitte des 3. Jahrhunderts deutlich an Bedeutung gewonnen hat.[5]

Im Jahr 470 wurden gemäß der im Jahr 511 von verfassten Vita Sancti Severini, der Biographie des Severin von Noricum von Eugippius Rebflächen bei Mautern erwähnt. Der Fund eines Winzermessers in Lauriacum, einer römischen Siedlung im Bereich von Lorch, einem Stadtteil des heutigen Enns in Oberösterreich gilt ebenfalls als Beleg des frühen Weinbaus zur Zeit der Römer.[6]

Die Völkerwanderung besiegelte den Niedergang der römischen Macht, 476 zerbrach das Weströmische Reich schließlich. Zahlreiche Überfälle auf die Pannonische Tiefebene beeinflussten die weitere Entwicklung des Weinbaus negativ.

Die Wehrkirche St. Michael, die seit 1280 zum Bereich Thal Wachau gehörte
Rekonstruierter Temperaturverlauf der letzten 2000 Jahre nach verschiedenen Quellen, im Vergleich dazu auch die direkt gemessenen Temperaturen bis einschließlich 2004

Der Babenberger Heinrich II. „Jasomirgott“ erhob im Jahr 1145 Wien zu seiner Residenz und stärkte damit den Weinbau in Wien. Der Anbau beschränkte sich nicht nur auf den Nussberg und den Bisamberg. Der heutige 3. und 4. Bezirk, Landstraße und Wieden bestand überwiegend aus Weinflächen. Ein Stadtplan aus dem Jahr 1547 belegt noch den Weinbau rund um die Wiener Minoritenkirche.

Der Adel und die Bürgerschaft versuchten schon früh, das Wein-Monopol von Landesherren und Kirche aufzuweichen. Der erste urkundlich erwähnte Ankauf von drei Weingärten durch den Wiener Bürger Reingerus datiert auf das Jahr 1170.

Die bedeutenden Klöster des österreichischen und bayrischen Voralpenraumes errichteten vom 11. bis ins 13. Jahrhundert zahlreiche landwirtschaftliche Betriebshöfe wie Stift Göttweig, Stift Klosterneuburg, Stift Zwettl, Stift Melk, Stift Lilienfeld und Stift Heiligenkreuz. Im Jahr 1250 wurde unter dem Namen Thal Wachau eine Herrschaft und eine Bezirksverwaltung mit den heutigen Katastralgemeinden Joching, St. Michael, Wösendorf in der Wachau und Weißenkirchen in der Wachau gegründet. Zwischenzeitlich wurden die Katastralgemeinden zur Marktgemeinde Weißenkirchen in der Wachau zusammengefasst.

Am 21. März 1359 führte Herzog Rudolf IV., „der Stifter“, im gesamten Herzogtum eine Getränkesteuer, das sogenannte Ungeld ein. Später folgten mit dem Bergzehnt die Bergrechtsablösen der Grundherrn sowie diverse Zoll- und Mautgebühren für die Durchfuhr von Städten und Regionen.

Weinproduktion und Weinkonsum erreichten durch die Mittelalterliche Warmzeit, wie im gesamten Heiligen Römischen Reich einen absoluten Höhepunkt. In Mitteleuropa war die Temperatur um etwa 1 °C wärmer als während der vorletzten CLINO-Periode (1961–1990).[7] Die Anbaugrenzen in den Mittelgebirgen nördlich der Alpen reichten etwa 200 m höher als gegenwärtig, so dass die Kulturlandschaft im Hochmittelalter ihre größte Ausdehnung erfuhr.[8] Die Rebflächen waren damals etwa zehnmal so umfangreich wie heute. Auch in Salzburg, Oberösterreich, Nordtirol und Kärnten gab es bedeutende Rebflächen.[9][10]

Am 3. Feb. 1447 wurde die Hauerinnung Krems-Stein gegründet. Sie ist die älteste noch aktive Hauerinnung im deutschsprachigen Raum.

1580 brachte Johann Rasch (* in oder um 1540 in Pöchlarn; † 1612 in Wien) sein „Weinbuch“ heraus, welches erstmals in gedruckter Form die österreichischen Weingebiete charakterisierte.[11][12]

Durch eine Zirkularverordnung von Kaiser Joseph II. von 1784, die das Ausschankrecht für Heurige bestätigte, erhielt der Weinbau neuen Aufschwung. Die Reblauskatastrophe ab 1867 und Pilzkrankheiten verwüsteten weite Teile der Weinrieden des Landes. Die Krise wurde wie in ganz Europa erst durch die Verwendung von amerikanischen Unterlagsreben überwunden. Die Weinbauschule Klosterneuburg, 1860 gegründet, war eine der ersten weltweit. Die Weinbauschule Krems wurde 15 Jahre später gegründet. In der Weinbauschule Klosterneuburg wurden in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts die Rebsorten Zweigelt, Blauburger, Goldburger und die Jubiläumsrebe gezüchtet.[13]

Im Jahr 1985 sorgte der Glykolwein-Skandal für Aufsehen, als bekannt wurde, dass einige österreichische Winzer ihrem Wein Diethylenglykol beigemischt hatten, um damit einfache Weine aufzuwerten. Dieser Skandal wurde jedoch zum „Katalysator“ für die weitere Entwicklung des österreichischen Qualitätsweinbaus. Im Gefolge des Glykowein-Skandals wurde in Österreich das europaweit strengste Weingesetz beschlossen.[9][14] Beispielsweise wurde der Begriff des Haustrunkes aus dem Weingesetz genommen, womit der Uhudler endgültig verboten war.[15]

Mit der Herkunft Weinviertel DAC wurde für den Weinjahrgang 2002 erstmals eine gesetzlich kontrollierte Herkunftsbezeichnung eingeführt. In der Folgezeit wurden für weitere österreichische Weinbaugebiete sogenannte DAC-Weine (DAC = Districtus Austriae Controllatus) definiert. Aktuell gibt es 18 DAC-Herkunftsbezeichnungen.[16]

Qualitätsstufen nach dem Österreichischen Weingesetz

Einteilung der Weine nach Qualitätsstufen laut Österreichischem Weingesetz 2009[17][18]

Wein ohne Herkunftsbezeichnung[19]
  • Wein

Der Begriff Tafelwein wurde in der neuen Weinmarktordnung 2009 durch den Begriff Wein ersetzt.

  • ohne Sorten- und Jahrgangsangabe
  • ohne Hektarertragsbegrenzung
  • Verschnitt aus Weinen verschiedener Länder der EU möglich

Bezeichnung:

  • Wein aus Österreich – weiß
  • Wein aus Österreich – rot

Wein ohne g.U. oder g.g.A.[20] können Rebsorten- oder Jahrgangsangaben, bei bestimmten Voraussetzungen, haben.

  • Hektarhöchstertrag 10.000 kg (oder 7.500 l Wein/ha)
  • Muss im Aussehen und Geschmack frei von Fehlern sein.
  • entsprechende Rebsortentypizität
  • Rebsorten mit Herkunftsnamen (z. B. Weißer Burgunder und alle anderen Burgundersorten, Rheinriesling etc.) sind nicht erlaubt (mögliche Irreführung des Konsumenten).
  • Angaben von Sorten lt. Qualitätsweinrebsortenverordnung, sowie durch Verordnung zugelassene Rebsorten.

Alkoholerhöhung/Anreicherung Weine ohne geografischer Herkunft

  • Alkoholerhöhung/Anreicherung maximale Anreicherungsspanne 2,0 %vol
  • Gesamtalkohol nach Anreicherung Weißwein 12,0 %vol, Rotwein 12,5 %vol

Weine mit geschützter, geografischer Angabe (g.g.A.)[21]

  • Landwein (mind. 14 °KMW = 68 °Oe, mind. 8,5 %vol)
  • Trauben müssen zu 100 % aus einer Weinbauregion (Weinland, Steirerland, Bergland) stammen.
  • „Landwein“ muss auf dem Etikett stehen.
  • Muss ausschließlich aus Qualitätsrebsorten bereitet sein.
  • Mindestmostgewicht der Trauben 14 °KMW.
  • Der Wein muss der Bezeichnung typische Eigenart aufweisen.
  • Gesamtsäuregehalt von mindestens 4 g je Liter
  • Hektarhöchstertrag 10.000 kg (bzw. 7.500 l Wein/ha)
  • Muss im Aussehen und Geruch frei von Fehlern sein.

Alkoholerhöhung/Anreicherung

  • Alkoholerhöhung/Anreicherung maximale Anreicherungsspanne 2,0 %vol
  • Gesamtalkohol nach Anreicherung Weißwein 13,5 %vol, Rotwein 14,5 %vol
Wein mit geschützter Ursprungsbezeichnung (g.U.)[22]
  • Im Sinne der GMO-Wein sind Qualitätsweine, inkl. Prädikatsweine und DAC-Weine, Weine mit geschützter Ursprungsbezeichnung.
  • Für alle Qualitätsweine oder Prädikatsweine gilt ein Hektarhöchstertrag von 10.000 kg (bzw. 7.500 l Wein/ha).
  • Alle Qualitäts- und Prädikatsweine dürfen erst nach staatlicher Prüfung und Vergabe der staatlichen Prüfnummer in Verkehr gebracht werden.

Qualitätsweine

  • Alkoholerhöhung/Anreicherung maximale Anreicherungsspanne 2,0 %vol
  • Gesamtalkohol nach Anreicherung Weißwein 13,5 %vol, Rotwein 14,5 %vol
  • Süßung bis zu einem Gehalt von 15 g unvergorenem Zucker möglich
  • Kabinett (mind. 17 °KMW = 83,5° Oe, max. 12,9 %vol)
  • keine Alkoholerhöhung/Anreicherung
  • Gehalt an unvergorenem Zucker höchstens 9 g/l
  • keine Süßung
  • Spätlese (mind. 19 °KMW = 94 °Oe, mind. 5 %vol)
  • Auslese (mind. 21 °KMW = 105 °Oe)
  • Eiswein (mind. 25 °KMW = 127 °Oe)
  • Strohwein oder Schilfwein (mind. 25 °KMW = 127 °Oe)
  • Beerenauslese (mind. 25 °KMW = 127 °Oe)
  • Trockenbeerenauslese (mind. 30 °KMW = 156 °Oe)
  • Ruster Ausbruch DAC (mind. 30 °KMW = 156 °Oe, Trockenbeerenauslese aus der Freistadt Rust)

Eine Alkoholerhöhung/Anreicherung, Süßung bei Prädikatsweinen ist nicht zulässig

Angaben auf der Flasche:

  • rot-weiß-rote Banderole (=Zeichen für im Inland auf Flaschen gefüllten Qualitätswein)
  • staatliche Prüfnummer
  • Weinbaugebiet (4 Bundesländer, 18 DAC-Appellationen)
  • Rebsorte, Jahrgang, Qualitätsstufe

In Österreich liegt die Produktionsmenge von Wein der Qualitätsstufe Qualitäts- und Prädikatsweine deutlich über den anderen Stufen.

Districtus Austriae Controllatus

Seit 2003 gibt es in Österreich auch gebietsspezifische Qualitätsweine, die DAC-Weine. Ein DAC (Districtus Austriae Controllatus) ist ein besonders gebietstypischer Qualitätswein aus einem bestimmten Weinbaugebiet. Welche Sorten zugelassen sind und welche konkreten Qualitätsanforderungen an den DAC gestellt werden, beschließen sogenannte interprofessionelle oder regionale Weinkomitees.

Bisher wurden in Österreich per Ministeriumsverordnung die folgenden 18 DAC-Apellationen definiert[23] (chronologische Reihung nach deren Einführung):

Rebsortenspiegel

Die folgende Tabelle listet alle 24 weißen und 16 roten Rebsorten auf, die in Österreich zur Herstellung von Qualitäts- und Prädikatsweinen zugelassen sind. Alle Prozentangaben sind auf die Gesamtweinbaufläche bezogen.[1]

Mit Stern (*) gekennzeichnete Sorten sind sogenannte pilzwiderstandsfähige Rebsorten (PIWIs).

„Wiener Gemischter Satz“ ist keine Rebsorte, sondern eine Wiener Spezialität aus mehreren weißen Rebsorten, bei denen verschiedene Sorten in einem Weingarten wachsen. Diese Sorten werden nicht getrennt voneinander statistisch erfasst.

Weißweinsorten

WeißweinsorteRebfläche ha%
Blütenmuskateller*111,470,3 %
Bouvier202,870,5 %
Chardonnay (Morillon)1.931,404,3 %
Frühroter Veltliner (Malvasier)237,010,5 %
Furmint31,020,1 %
Goldburger31,220,1 %
Goldmuskateller46,750,1 %
Grauer Burgunder (Pinot Gris)315,210,7 %
Grüner Veltliner14.409,8132,4 %
Jubiläumsrebe2,280,0 %
Müller-Thurgau (Rivaner)1.230,722,8 %
Muscaris*97,080,2 %
Muskat Ottonel315,670,7 %
Muskateller1.524,663,4 %
Neuburger245,430,6 %
Riesling2.035,804,6 %
Roter Veltliner197,670,4 %
Rotgipfler113,070,3 %
Sauvignon Blanc1.717,913,9 %
Scheurebe (Sämling 88)299,220,7 %
Souvignier Gris*66,200,1 %
Sylvaner22,860,1 %
Traminer261,160,6 %
Weißer Burgunder (Pinot Blanc)1.854,834,2 %
Welschriesling2.811,066,3 %
Wiener Gemischter Satz227,530,5 %
Zierfandler (Spätrot)61,440,1 %
Summe Qualitätswein-Sorten weiß30.401,3768,3 %
Summe sonstige Sorten weiß581,891,3 %
Summe Weißweinsorten Österreich30.983,2669,6 %

Rotweinsorten

RotweinsorteRebfläche ha%
Blauburger436,211,0 %
Blauer Burgunder (Pinot Noir)599,111,3 %
Blauer Portugieser453,311,0 %
Blauer Wildbacher529,461,2 %
Blaufränkisch2.580,025,8 %
Cabernet Franc106,290,2 %
Cabernet Sauvignon569,941,3 %
Merlot809,901,8 %
Rathay*49,710,1 %
Roesler*278,630,6 %
Rosenmuskateller8,490,0 %
St. Laurent596,141,3 %
Syrah150,690,3 %
Zweigelt6.067,6913,6 %
Summe Qualitätswein-Sorten rot13.235,6029,7 %
Summe sonstige Sorten rot318,070,7 %
Summe Rotweinsorten Österreich13.553,6730,4 %

Weinbaugebiete in Österreich

Weinbaugebiete in Österreich
Weinbaugebiete in Österreich

Die Weinbauflächen werden in drei Weinbauregionen eingeteilt:

Die einzelnen Weinbauregionen bestehen aus den folgenden 17 Weinbaugebieten:

  1. Wachau
  2. Kremstal
  3. Kamptal
  4. Traisental
  5. Wagram
  6. Weinviertel
  7. Carnuntum
  8. Thermenregion
  9. Neusiedlersee
  10. Leithaberg (inkl. Rust)
  11. Rosalia
  12. Mittelburgenland
  13. Eisenberg
  14. Wien
  15. Vulkanland Steiermark
  16. Südsteiermark
  17. Weststeiermark

Weinbauregion Weinland

Diese Weinbauregion umfasst die Weinbauflächen der Bundesländer Niederösterreich (26.968 ha), Burgenland (11.648 ha) und Wien (582 ha).[1] Gemeinsam stellen sie 14 der 17 Weinbaugebiete. In der Weinbauregion Weinland gibt es im Bundesland Niederösterreich noch 3 ha, die keinem Weinbaugebiet zugeordnet sind. Die Weinbaugebiete im Burgenland, das Weinviertel und die anderen Weinbaugebiete in Niederösterreich zusammen machen je etwa ein Drittel der Weinbaufläche der Weinbauregion Weinland aus.

Wachau

Weißenkirchen (Wachau)
  • Lage: sonnige Hanglagen im Donauabschnitt Wachau. Das Weinbaugebiet umfasst von 33 Stromkilometern zwischen Melk und Krems nur die 15 km westlich von Krems und die unmittelbar angrenzende Seitentäler, die sogenannten Wachauer Gräben. Weinbau wird auf den Hängen bis auf etwa 450 m ü. A., bzw. 250 m über der Donau betrieben.
  • Boden: Meist verwitterte Urgesteinsböden an den Steilhängen mischen sich in tieferen Lagen mit Löss. Im Tal teilweise auch sandige Böden. Typisch für die Wachau sind die durch Trockenmauern begrenzten Steinterrassen.
  • Klima: Die Ausläufer des warmen pannonischen Klimas kommen von Osten bis in die Wachau. Aus dem Westen gelangen die Ausläufer der gemäßigten, atlantischen Luft. Zu diesen beiden kommen noch die kühlen, oft feuchteren Luftmassen aus dem Norden, die durch die Wachauer Gräben in das Donautal gleiten. Einer der größeren Gräben ist der Spitzer Graben. Das Zusammenspiel dieser drei Klimaeinflüsse sorgt für eine ständige Luftzirkulation, die die Bukettbildung wesentlich mit beeinflusst.
  • Bekannteste Rieden: Dürnstein: Kellerberg, Höhereck, Hollerin; Loiben: Loibenberg, Schütt, Steinertal, Kreutles; Spitz: Tausendeimerberg, Singerriedel, Axpoint, Setzberg; Weißenkirchen: Achleiten, Klaus, Frauengärten Mautern: Strudelweg
  • 432 Weinbaubetriebe.[1]
  • Seit dem Jahrgang 2020 dürfen nur DAC-Weine die Herkunft „Wachau“ tragen.
  • Anbaufläche[1]: 1.296 ha
WeißweinsorteRebfläche ha%
Grüner Veltliner829,1764,0 %
Riesling239,0218,4 %
Muskateller33,082,6 %
sonstige Sorten weiß116,849,0 %
Summe Weißweinsorten Wachau1.218,1194,0 %
RotweinsorteRebfläche ha%
Zweigelt57,334,4 %
Blauer Burgunder (Pinot Noir)6,270,5 %
Blauburger3,390,3 %
sonstige Sorten rot10,730,8 %
Summe Rotweinsorten Wachau1.218,116,0 %

Kremstal

  • Lage: Kremstal nördlich der Donau
  • Boden: Urgesteinsböden im Westen, Löss und Lehm im Osten und Süden
  • Klima: Rand des pannonischen Klimagebietes. Zur Reifezeit strömt aus der Hochebene des umliegenden Waldviertels kühle, sauerstoffreiche Luft in das Tal, dadurch große Schwankungen zwischen Tag- und Nachttemperatur. Die Temperaturschwankungen, die hohe Luftfeuchtigkeit und die Herbstnebel begünstigen die Würzigkeit und die Finesse der Weine.
  • 565 Weinbaubetriebe.[1]
  • das gesamte Weinbaugebiet ist ein DAC, nur DAC-Weine dürfen die Herkunftsbezeichnung „Kremstal“ führen.
  • Anbaufläche[1]: 2.267 ha
WeißweinsorteRebfläche ha%
Grüner Veltliner1.336,8659,0 %
Riesling251,2311,1 %
Müller-Thurgau (Rivaner)81,973,6 %
sonstige Sorten weiß262,6111,6 %
Summe Weißweinsorten Kremstal1.932,6885,2 %
RotweinsorteRebfläche ha%
Zweigelt255,8911,3 %
Blauer Burgunder (Pinot Noir)21,400,9 %
Cabernet Sauvignon12,280,5 %
sonstige Sorten rot44,882,0 %
Summe Rotweinsorten Kremstal334,4514,8 %

Kamptal

Blick vom Reben-bewachsenen Heiligenstein (Kamptal)
  • Lage: Kamptal im nördlichen Niederösterreich, Langenlois, Schönberg, Zöbing
  • Boden: Löss- und Lehmböden, teilweise Urgestein
  • Klima: teilweise pannonisch
  • 555 Weinbaubetriebe.[1]
  • das gesamte Weinbaugebiet ist ein DAC, nur DAC-Weine dürfen die Herkunftsbezeichnung „Kamptal“ führen.
  • Anbaufläche[1]: 3.583 ha
WeißweinsorteRebfläche ha%
Grüner Veltliner1.964,6954,8 %
Riesling361,8210,1 %
Müller-Thurgau (Rivaner)144,164,0 %
sonstige Sorten weiß467,9113,1 %
Summe Weißweinsorten Kamptal2.938,5982,0 %
RotweinsorteRebfläche ha%
Zweigelt458,3512,8 %
Blauer Burgunder (Pinot Noir)43,951,2 %
Blauburger31,030,9 %
sonstige Sorten rot111,493,1 %
Summe Rotweinsorten Kamptal644,8318,0 %

Traisental

Weinlandschaft bei Inzersdorf ob der Traisen (Traisental)
  • Lage: Nördlich von St. Pölten bis zur Donau entlang der Traisen
  • Boden: sandige Lössböden, Konglomerate
  • Klima: sonnig und warm
  • 555 Weinbaubetriebe.[1]
  • das gesamte Weinbaugebiet ist ein DAC, nur DAC-Weine dürfen die Herkunftsbezeichnung „Traisental“ führen.
  • Anbaufläche[1]: 855 ha
WeißweinsorteRebfläche ha%
Grüner Veltliner534,0062,5 %
Riesling54,366,4 %
Muskateller30,233,5 %
sonstige Sorten weiß123,2014,4 %
Summe Weißweinsorten Traisental741,7986,8 %
RotweinsorteRebfläche ha%
Zweigelt70,118,2 %
Blauer Portugieser13,331,6 %
Blauburger6,800,8 %
sonstige Sorten rot22,912,7 %
Summe Rotweinsorten Traisental113,1513,2 %

Wagram

Weingarten bei Kirchberg am Wagram
Weingarten bei Kirchberg am Wagram (Wagram)
  • Lage: östlich von Krems an der Donau, Klosterneuburg gehört ebenfalls dazu
  • Boden: Löss und Flussschotter
  • Klima: Pannonisches Klima (im westlichen Wagram bei Krems noch leichter atlantischer Einfluss)
  • Bekannte Rieden: Brunnthal, Fumberg, Mordthal, Rosenberg, Steinberg
  • 607 Weinbaubetriebe.[1]
  • das gesamte Weinbaugebiet ist ein DAC, nur DAC-Weine dürfen die Herkunftsbezeichnung „Wagram“ führen.
  • Anbaufläche[1]: 2.450 ha
WeißweinsorteRebfläche ha%
Grüner Veltliner1.323,5154,0 %
Riesling136,595,6 %
Roter Veltliner109,514,5 %
sonstige Sorten weiß442,2918,1 %
Summe Weißweinsorten Wagram2.011,9082,1 %
RotweinsorteRebfläche ha%
Zweigelt297,9112,2 %
Blauburger29,371,2 %
Blauer Burgunder (Pinot Noir)24,711,0 %
sonstige Sorten rot86,263,5 %
Summe Rotweinsorten Wagram438,2417,9 %

Weinviertel

Kellergasse Großengersdorf (Weinviertel)
  • Lage: nordöstlichster Teil von Niederösterreich
  • Boden: sandige Lössböden, teilweise Lehm und Urgestein
  • Klima: heiß, trocken
  • 2.496 Weinbaubetriebe.[1]
  • das gesamte Weinbaugebiet ist ein DAC, nur DAC-Weine dürfen die Herkunftsbezeichnung „Weinviertel“ führen.
  • Anbaufläche[1]: 13.841 ha
WeißweinsorteRebfläche ha%
Grüner Veltliner6.883,8949,7 %
Welschriesling908,766,6 %
Riesling697,045,0 %
sonstige Sorten weiß2.460,8617,8 %
Summe Weißweinsorten Weinviertel10.950,5579,1 %
RotweinsorteRebfläche ha%
Zweigelt1.829,2213,2 %
Blauer Portugieser293,972,1 %
Blauburger229,811,7 %
sonstige Sorten rot537,423,9 %
Summe Rotweinsorten Weinviertel2.890,4220,9 %

Carnuntum

Kellergasse in Prellenkirchen (Carnuntum)
  • Lage: Südöstlich von Wien
  • Das Weinbaugebiet Carnuntum DAC besteht aus dem Verwaltungsbezirk Bruck an der Leitha.[24]
  • Boden: Lehm-, Sand- und Schotterböden
  • Klima: durch den Neusiedler See beeinflusst, daher sehr mild
  • 195 Weinbaubetriebe.[1]
  • das gesamte Weinbaugebiet ist ein DAC, nur DAC-Weine dürfen die Herkunftsbezeichnung „Carnuntum“ führen.
  • Anbaufläche[1]: 822 ha
WeißweinsorteRebfläche ha%
Grüner Veltliner160,4619,5 %
Chardonnay (Morillon)50,946,2 %
Welschriesling40,124,9 %
sonstige Sorten weiß115,7614,1 %
Summe Weißweinsorten Carnuntum367,2844,7 %
RotweinsorteRebfläche ha%
Zweigelt228,5327,8 %
Blaufränkisch96,7911,8 %
Merlot49,806,1 %
sonstige Sorten rot79,859,7 %
Summe Rotweinsorten Carnuntum454,9655,3 %

Thermenregion

Weinlandschaft rund um das Deutschordens-Schloss und die Pfarrkirche in Gumpoldskirchen (Thermenregion)
  • Lage: Südlich von Wien, Gumpoldskirchen bis Weikersdorf am Steinfelde
  • Boden: steinige Kalkböden, von einer vulkanischen Bruchlinie durchzogen
  • Klima: milde, pannonisch
  • 545 Weinbaubetriebe.[1]
  • das gesamte Weinbaugebiet ist ein DAC, nur DAC-Weine dürfen die Herkunftsbezeichnung „Thermenregion“ führen.
  • Anbaufläche[1]: 1.851 ha
WeißweinsorteRebfläche ha%
Grüner Veltliner178,869,7 %
Rotgipfler108,935,9 %
Chardonnay (Morillon)105,185,7 %
sonstige Sorten weiß660,1135,7 %
Summe Weißweinsorten Thermenregion1.053,0956,9 %
RotweinsorteRebfläche ha%
Zweigelt257,1113,9 %
St. Laurent127,936,9 %
Blauer Burgunder (Pinot Noir)110,846,0 %
sonstige Sorten rot302,1616,3 %
Summe Rotweinsorten Thermenregion798,0343,1 %

Neusiedlersee

Der Neusiedler See mit umgebender Kulturlandschaft (Neusiedlersee)
  • Lage: nördlich und östlich des Neusiedler Sees
  • Boden: sandig, Schotter, im Süden etwas Lehm
  • Klima: pannonisch
  • 819 Weinbaubetriebe.[1]
  • das gesamte Weinbaugebiet ist ein DAC, nur DAC-Weine dürfen die Herkunftsbezeichnung „Neusiedlersee“ führen.
  • Anbaufläche[1]: 6.020 ha
WeißweinsorteRebfläche ha%
Grüner Veltliner599,6910,0 %
Welschriesling586,789,7 %
Chardonnay (Morillon)440,807,3 %
sonstige Sorten weiß1.428,6123,7 %
Summe Weißweinsorten Neusiedlersee3.055,8950,8 %
RotweinsorteRebfläche ha%
Zweigelt1.436,5623,9 %
Blaufränkisch522,848,7 %
Merlot221,483,7 %
sonstige Sorten rot782,8413,0 %
Summe Rotweinsorten Neusiedlersee2.963,7249,2 %

Leithaberg

Ried Streifling am Leithagebirge bei Purbach (Leithaberg)
  • Lage: Gebiet entlang des Leithagebirges
  • Boden: Muschelkalk, Schiefer, Löss, Sand, Schwarzerde, teilweise steinig
  • Klima: pannonisch
  • Bekannte Rieden: Eisner, Felsenstein, Gloria, Goldberg, Himmelreich, Kreideberg, Point, Tatschler, Thenau
  • 548 Weinbaubetriebe.[1]
  • das gesamte Weinbaugebiet ist ein DAC, nur DAC-Weine dürfen die Herkunftsbezeichnung „Leithaberg“ führen. Trockenbeerenauslesen aus der Freistadt Rust dürfen die Bezeichnung „Ruster Ausbruch DAC“ tragen.
  • Anbaufläche[1]: 2.995 ha
WeißweinsorteRebfläche ha%
Grüner Veltliner404,4213,5 %
Welschriesling298,2910,0 %
Chardonnay (Morillon)231,027,7 %
sonstige Sorten weiß662,4022,1 %
Summe Weißweinsorten Leithaberg1.596,1253,3 %
RotweinsorteRebfläche ha%
Blaufränkisch606,3420,2 %
Zweigelt335,9511,2 %
Merlot117,803,9 %
sonstige Sorten rot339,0011,3 %
Summe Rotweinsorten Leithaberg1.399,1046,7 %

Rosalia

  • Lage: Gebiet des politischen Bezirkes Mattersburg
  • Boden: Braunerde, Löss
  • Klima: pannonisch
  • 98 Weinbaubetriebe.[1]
  • das gesamte Weinbaugebiet ist ein DAC, nur DAC-Weine dürfen die Herkunftsbezeichnung „Rosalia“ führen.
  • Anbaufläche[1]: 239 ha
WeißweinsorteRebfläche ha%
Grüner Veltliner17,977,5 %
Chardonnay (Morillon)6,362,7 %
Sauvignon Blanc5,172,2 %
sonstige Sorten weiß25,9910,9 %
Summe Weißweinsorten Rosalia55,4923,3 %
RotweinsorteRebfläche ha%
Blaufränkisch111,5746,8 %
Zweigelt43,1118,1 %
Merlot9,143,8 %
sonstige Sorten rot19,228,1 %
Summe Rotweinsorten Rosalia183,0476,7 %

Mittelburgenland

Weinlandschaft bei Horitschon (Mittelburgenland)
  • Lage: Hügelland um Oberpullendorf
  • Boden: schwere Lehmböden, zudem ein kleiner Anteil von Böden mit Schiefer- und Kalkanteil in Neckenmarkt und mit Kalkanteil in Ritzing
  • Klima: pannonisch
  • Bekannte Rieden: Bodigraben, Dürrau, Fabian, Goldberg, Himmelsthron, Hochäcker, Hochberg, Kalkofen, Kirchholz, Kohlenberg, Siglos, Sonnensteig, Spiegelberg
  • 232 Weinbaubetriebe.[1]
  • das gesamte Weinbaugebiet ist ein DAC, nur DAC-Weine dürfen die Herkunftsbezeichnung „Mittelburgenland“ führen.
  • Anbaufläche[1]: 2.036 ha
WeißweinsorteRebfläche ha%
Grüner Veltliner71,413,5 %
Chardonnay (Morillon)24,061,2 %
Welschriesling17,950,9 %
sonstige Sorten weiß49,722,4 %
Summe Weißweinsorten Mittelburgenland163,148,0 %
RotweinsorteRebfläche ha%
Blaufränkisch1.044,8351,3 %
Zweigelt491,5924,1 %
Merlot127,816,3 %
sonstige Sorten rot208,8110,3 %
Summe Rotweinsorten Mittelburgenland1.873,0492,0 %

Eisenberg

Weinberg bei Gaas im Südburgenland (Eisenberg)
  • Lage: südöstlich von Pinkafeld bis Jennersdorf
  • Boden: sandige und tonige Lehmböden, eisenhaltig
  • Klima: pannonisch, mild
  • Bekannte Rieden: Weinberg, Ratschen, Bründlgfangen, Saybritz, Szapary, Reihburg
  • 602 Weinbaubetriebe.[1]
  • das gesamte Weinbaugebiet ist ein DAC, nur DAC-Weine dürfen die Herkunftsbezeichnung „Eisenberg“ führen.
  • Anbaufläche[1]: 515 ha
WeißweinsorteRebfläche ha%
Welschriesling72,6114,1 %
Chardonnay (Morillon)12,482,4 %
Grüner Veltliner10,942,1 %
sonstige Sorten weiß67,3013,1 %
Summe Weißweinsorten Eisenberg163,3231,7 %
RotweinsorteRebfläche ha%
Blaufränkisch156,3830,3 %
Zweigelt22,684,4 %
Merlot20,454,0 %
sonstige Sorten rot152,4829,6 %
Summe Rotweinsorten Eisenberg351,9868,3 %

Wien

Weingärten am Kadoltsberg in Wien-Mauer (Wien)

Das Weinbaugebiet Wien liegt innerhalb der Stadtgrenzen. Die Anbaufläche von gut 600 ha[1] macht Wien zur einzigen Hauptstadt der Welt mit nennenswerter Weinproduktion, wobei auch die Stadt Wien selbst ein Weingut unterhält. Als regionale Besonderheit gilt der gemischte Satz, im Gegensatz zur Cuvée werden unterschiedliche Rebsorten nach der Lese gemeinsam zu Wein weiterverarbeitet.

  • Lage: innerhalb der Stadtgrenzen, hauptsächlich im Norden und Westen von Wien (siehe Liste der Rieden in Wien)
  • Boden: Schiefer, Schotter- und Lössböden
  • Klima: Pannonisches Klima
  • 152 Weinbaubetriebe.[1]
  • das gesamte Weinbaugebiet ist ein DAC, DAC-Weine dürfen die Herkunftsbezeichnung „Wiener Gemischter Satz“ führen.
  • Anbaufläche[1]: 582 ha
WeißweinsorteRebfläche ha%
Wiener Gemischter Satz227,5339,1 %
Grüner Veltliner94,1216,2 %
Riesling46,207,9 %
sonstige Sorten weiß117,9920,3 %
Summe Weißweinsorten Wien485,8383,5 %
RotweinsorteRebfläche ha%
Zweigelt32,545,6 %
Blauer Burgunder (Pinot Noir)19,003,3 %
Merlot10,041,7 %
sonstige Sorten rot34,155,9 %
Summe Rotweinsorten Wien95,7316,5 %

Weinbauregion Steirerland

Das Steirerland ist mit einer Rebfläche von rund 5.100 ha[1] nach dem Weinland die zweitgrößte Weinbauregion Österreichs. Dies entspricht ca. 11 %.[1] der gesamten Rebfläche Österreichs. In der Weinbauregion Steirerland werden noch drei Weinbaugebiete unterschieden. Außerdem gibt es 0,05 ha[1], die keinem Weinbaugebiet zugeordnet sind.

Die Weinberge befinden sich in der Regel in Steillagen auf einer Höhe bis zu 700 m ü. A. Die Witterung ist schwach kontinental, im Sommer warm und im Winter mäßig kalt. Im Durchschnitt fallen ca. 1.000 mm/Jahr Niederschlag. Dieses Klima macht die Steiermark zu einem Weißwein-Land. Circa 4.200 ha Rebfläche sind mit weißen Reben bestockt[1]. Die wichtigsten Rebsorten sind der Sauvignon Blanc, der Welschriesling und der Weißburgunder. Bei den roten Rebsorten dominieren der Blaue Wildbacher (Schilchertraube) und der Zweigelt. Eine Besonderheit der Steiermark ist der Steirische Junker, ein trockener Jungwein, der im Jahr der Ernte auf den Markt kommt. Die Bezeichnung „Steirischer Junker“ ist eine geschützte Weinmarke.

Vulkanland Steiermark

(c) WikiCommons/Karl Gruber, CC BY-SA 3.0
Weinlandschaft bei Klöch (Vulkanland Steiermark)

Bezeichnung bis 2015: Süd-Oststeiermark[25]

  • Lage: oststeirisches Hügelland zwischen Hartberg, Fürstenfeld, St. Anna am Aigen und Klöch
  • Boden: Lehm, vulkanisches Verwitterungsgestein
  • Klima: Übergang zwischen trockenem pannonischen und feuchtem Mittelmeerklima
  • 1.032 Weinbaubetriebe.[1]
  • das gesamte Weinbaugebiet ist ein DAC, DAC-Weine dürfen die Herkunftsbezeichnung „Vulkanland Steiermark“ führen.
  • Anbaufläche[1]: 1.655 ha
WeißweinsorteRebfläche ha%
Welschriesling311,5018,8 %
Weißer Burgunder (Pinot Blanc)288,0917,4 %
Sauvignon Blanc178,0610,8 %
sonstige Sorten weiß610,3436,9 %
Summe Weißweinsorten Vulkanland Steiermark1.387,9983,9 %
RotweinsorteRebfläche ha%
Zweigelt144,328,7 %
Blauer Wildbacher24,391,5 %
Merlot15,140,9 %
sonstige Sorten rot83,235,0 %
Summe Rotweinsorten Vulkanland Steiermark267,0816,1 %

Südsteiermark

Klapotetz im Sausal (Südsteiermark)
  • Lage: steirisch-slowenisches Grenzland, Sausaler Weingebiet, Leibnitz
  • Boden: Schiefer, Sand, Mergel, Urgestein und Kalk, Sammelbegriff dafür ist Opok
  • Klima: südeuropäisch
  • 549 Weinbaubetriebe.[1]
  • das gesamte Weinbaugebiet ist ein DAC, DAC-Weine dürfen die Herkunftsbezeichnung „Südsteiermark“ führen.
  • Anbaufläche[1]: 2.800 ha
WeißweinsorteRebfläche ha%
Sauvignon Blanc715,0425,5 %
Welschriesling413,8214,8 %
Muskateller399,2514,3 %
sonstige Sorten weiß1.019,0936,4 %
Summe Weißweinsorten Südsteiermark2.547,2091,0 %
RotweinsorteRebfläche ha%
Zweigelt112,084,0 %
Blauer Wildbacher90,913,2 %
Blauer Burgunder (Pinot Noir)12,680,5 %
sonstige Sorten rot37,551,3 %
Summe Rotweinsorten Südsteiermark253,219,0 %

Weststeiermark

Weinlandschaft im Schilcherland im Bezirk Voitsberg (Weststeiermark)
  • Lage: Weststeirisches Hügelland zwischen Deutschlandsberg und Ligist
  • Boden: Gneis, Schiefer und Lagen aus Sedimentgesteinen (hauptsächlich Mergel) unter dem Sammelbegriff Opok
  • Klima: illyrisches Klima
  • 232 Weinbaubetriebe.[1]
  • das gesamte Weinbaugebiet ist ein DAC, DAC-Weine dürfen die Herkunftsbezeichnung „Weststeiermark“ führen. Besonderheit: In der Weststeiermark ist mit dem Schilcher ein sehr spezifischer Wein beheimatet. Der Schilcher ist gesetzlich besonders geschützt und darf nur aus der Blauen Wildbacher Rebe als Rosé gewonnen werden, deshalb kommt der Weststeiermark als Hauptanbaugebiet dieser Sorte eine besondere Bedeutung zu.
  • Anbaufläche[1]: 658 ha
WeißweinsorteRebfläche ha%
Sauvignon Blanc55,148,4 %
Weißer Burgunder (Pinot Blanc)53,818,2 %
Muskateller31,574,8 %
sonstige Sorten weiß85,7713,0 %
Summe Weißweinsorten Weststeiermark226,3034,4 %
RotweinsorteRebfläche ha%
Blauer Wildbacher412,3162,6 %
Zweigelt8,371,3 %
Blauer Burgunder (Pinot Noir)1,610,2 %
sonstige Sorten rot9,661,5 %
Summe Rotweinsorten Weststeiermark431,9665,6 %

Weinbauregion Bergland

In dieser Region sind die Anbaugebiete der fünf Bundesländer Kärnten, Oberösterreich, Salzburg, Tirol und Vorarlberg zusammengefasst. Diese spielen mit insgesamt 225 ha (219 Betriebe)[1] noch eine eher untergeordnete Rolle.

Sturm, Staubiger, Heuriger

Als Sturm wird in Österreich noch in Gärung befindlicher Rebensaft bezeichnet. Anders als bei dem je nach Region meist sehr beliebten Süßmost handelt es sich hierbei um ein alkoholisches Getränk. Sturm kommt nur für kurze Zeit und in meist bloß mit einer Folie abgedeckten Flaschen in den Handel. Im Endstadium der Gärung wird der (ungefilterte) Rebensaft in Österreich als „Staubiger“ bezeichnet.

Der Jungwein wird traditionell zu Martini (am 11. November) „getauft“ und damit zum „Heurigen“, der von Gesetzes wegen noch bis zum 31. Dezember des Folgejahres in solcher Weise bezeichnet werden darf. In der Steiermark ist für solchen Jungwein auch das Wort Junker gebräuchlich und ist als Bezeichnung Steirischer Junker geschützt.

Heuriger bezeichnet in Österreich neben dem genannten Wein auch die Buschenschank, die ihn vertreibt. Diese Bedeutung des Wortes, das ursprünglich die Selbstvermarktung des Jungweins durch den Winzer ausdrückte, ist allerdings nicht gesetzlich geschützt, weshalb jeder Gastronomiebetrieb als „Heuriger“ bezeichnet werden darf.

Tafeltrauben

Obwohl Österreich traditionell ein traubenproduzierendes Land ist, wird der Großteil der im Handel vertriebenen Tafeltrauben aus dem Ausland importiert.[26] Um diese Situation zu ändern, wurde 2007 von der Landwirtschaftskammer Niederösterreich, der Wein- und Obstbauschule Klosterneuburg und der Handelskette Spar das Gemeinschaftsprojekt „Weinviertler Tafeltraube“ ins Leben gerufen. Zu Beginn des Projekts beteiligten sich mit einer Neuauspflanzung von 11,5 Hektar 13 Weinviertler Winzer daran. Mit der Ernte 2010 wurden die ersten Tafeltrauben aus diesem Projekt in ausgewählten Spar-Filialen in Wien und Niederösterreich angeboten.[27][28]

Brauchtum

Perchtoldsdorfer Hiataeinzug, 12. November 2017

Nachdem der Weinbau in Österreich eine lange Tradition aufweist, ist damit ein althergebrachtes Brauchtum verbunden, das in vielen Bereichen auch heute noch gepflogen wird. So wird beispielsweise um den 11. November (Martinitag) in vielen Weinorten die Weintaufe, mithin die „Taufe“ des Jungweines, die eigentlich eine Segnung ist, durchgeführt. Im Rahmen einer Zeremonie geben prominente Paten dem „Taufwein“ einen speziellen Namen.[29][30] Auch Erntedankfeste werden mit Weinbaubezug gefeiert. Der in diesem Sinne alljährlich am Sonntag nach Leonhardi (6. November) abgehaltene Perchtoldsdorfer Hütereinzug (vulgo „Perchtoldsdorfer Hiataeinzug“), der aufgrund seiner alten Tradition im Jahr 2010 von der Österreichischen UNESCO-Kommission als Immaterielles Kulturerbe in Österreich unter Schutz gestellt wurde, gilt als größtes Erntedankfest in Ostösterreich.

So manche Brauchtumsveranstaltungen zum Thema Wein stellen einen bedeutenden regionalen Wirtschaftsfaktor dar. Die höchste Publikumsfrequenz bezüglich Brauchtumspflege weisen die Weinorte Perchtoldsdorf, Neustift am Walde, Retz, Poysdorf, Gamlitz, Klosterneuburg und Podersdorf am See auf.[31]

Literatur

Titelseite des „Weinbuchs“ von Johann Rasch, Nachdruck der Ausgabe 1580
  • Erich Landsteiner: Wein und Weinbau in Niederösterreich im 19. und 20. Jahrhundert. Untersuchungen und Materialien zur bäuerlichen Kultur der Weinreben und der Produktion des Weines in Niederösterreich. Universität Wien. Diplomarbeit, Wien 1986.
  • Georg Grüll: Quellen zur Geschichte des Weinbaues in Niederösterreich. In: Mitteilungen des Kremser Stadtarchivs 9 (1969), S. 57–63.
  • Klaus Egle: Der Österreichische Wein. Pichler, Wien 2007, ISBN 978-3-85431-403-5.
  • August Wilhelm von Babo: Bericht über die im Auftrage des k. k. Ministeriums für Handel und Volkswirthschaft unternommene Bereisung der Weinbau treibenden Kronländer Oesterreichs. Gerold, Wien 1864.
  • Lenz Moser: Weinbau einmal anders. Ein Weinbaubuch für den fortschrittlichen Weinbauern. 4. Auflage. Österreichischer Agrarverlag, Wien 1966.
  • Franz von Heintl: Der Weinbau des österreichischen Kaiserthums. 2 Bände, Wien 1821–35 (= Band 4 und 5 von: Die Landwirtschaft des österreichischen Kaiserthumes).
  • Rudolf Steurer: Österreichischer Weinführer. Ueberreuter, Wien 1987.
  • Ferdinand Regner (Hrsg.): Verzeichnis der österreichischen Rebsorten und deren Klone. 2. Auflage. Bundesamt für Wein- und Obstbau, Klosterneuburg 2015.
  • Rudolf Steurer: Die Weine in Österreich. Orac, Wien 1984.
  • Das österreichische Weinbuch. Hrsg. unter Patronanz des Bundesverbandes der Weinbautreibenden Österreichs. Gesamtredaktion: Hans Traxler. Verlag Austria Press, Wien (1963).
  • Robert Schlumberger: Weinhandel und Weinbau im Kaiserstaate Österreich 1804–1918. Ergebnisse der Durchforschung eines Geschäftsarchivs und anderer bisher unbeachtet gebliebener Quellen. Agrarverlag, Wien 1937.
  • Erich Landsteiner: Weinbau und Gesellschaft in Ostmitteleuropa. Materielle Kultur, Wirtschaft und Gesellschaft im Weinbau, dargestellt am Beispiel Niederösterreichs in der frühen Neuzeit. Universität Wien. Dissertation, Wien 1992.
  • Matthias Arthold: Die Weinbaugebiete und Weine der Ostmark. Ein Führer durch das ostmärkische Weinland. Agrarverlag, Wien 1938.
  • Willi Klinger, Karl Vocelka (Hrsg.): Wein in Österreich. Die Geschichte. 2. Auflage. Brandstätter, Wien 2020, ISBN 978-3-7106-0350-1.
  • Hannes Etzlstorfer, Andrea Schaller (Hrsg.): Brot & Wein. Katalog zur Niederösterreichischen Landesausstellung „Brot & Wein“. Schallaburg Kulturbetriebsgesellschaft, Schallaburg 2013.
  • Friedrich Zweigelt: 15 Jahre Rebenzüchtung in Österreich. In: Das Weinland 7 (1935), S. 385–387.
  • Willi Klinger, Karl Vocelka (Hrsg.): Wine in Austria. The History. Brandstätter, Wien 2019, ISBN 978-3-7106-0404-1.
  • Karl Bauer, Ferdinand Regner, Barbara Friedrich: Weinbau. 13. Auflage. avBuch, München 2019, ISBN 978-3-8404-8503-9.
  • Helmut Romé: Die großen Weine Österreichs. Verlag Seewald, Stuttgart-Degerloch 1979, ISBN 3-512-00558-6.
  • Johann Werfring: Weinbräuche in Österreich. edition lex liszt 12, Oberwart 2021, ISBN 978-3-99016-178-4.
  • Jancis Robinson (Hrsg.): Das Oxford Weinlexikon. Hallwag, Gräfe und Unzer, München 2006, ISBN 978-3-8338-0691-9.
  • Johann Rasch: Weinbuch. Das ist: Vom baw und pflege des Weins / Wie derselbig nützlich sol gebawet / Was ein jeder Weinziher oder Weinhawer zuthun schuldig / Auch was für nutz und schaden durch sie kann ausgericht werden, Allen Weingart Herren sehr nothwendig zu wissen. München 1580.
  • Ferdinand Opll, Susanne Claudine Pils (Hrsg.): Stadt und Wein. Österreichischer Arbeitskreis für Stadtgeschichtsforschung, Linz 1996, ISBN 3-900387-54-0.
  • Walter Ruckenbauer, Hans Traxler: Weinbau aktuell. Trends, Fakten, Daten. Österreichischer Agrarverlag, Wien 1992.
  • Oskar Jursa, Walter Ruckenbauer: Wein aus Österreich. Ein Buch für Kenner und Genießer. Kremayr & Scheriau, Wien 1971.
  • Klaus Peter Postmann: Weinbuch Österreich. Alles über Wein und seine Geschichte. Krenn, Wien 2010, ISBN 978-3-99005-078-1.
  • György Sebestyén (Hrsg.): Das große österreichische Weinlexikon. Verlag Molden, Wien 1978, ISBN 3-217-00819-7.
  • Rudolf Steurer: Österreichische Weine. Ullstein, Frankfurt am Main/Berlin/Wien 1979.
  • Wolfgang Dähnhard: Atlas der österreichischen Weine. Lagen, Produzenten, Weinstraßen. 2. Auflage. Hallwag, Bern et al. 1999, ISBN 3-444-10521-5.
  • Anton Hiltenbrand: Oesterreichischer Weinbau-Katechismus oder Kurtzer Unterricht vom Weinbau in Oesterreich. Hilscher, Leipzig 1777.
  • Stuart Pigott: Wein spricht deutsch. Weine, Winzer, Weinlandschaften. Scherz, Frankfurt am Main 2007, ISBN 978-3-502-19000-4.
  • Matthias Arthold: Österreichs Weinbau und Weinbaustätten. Ein Führer durch das österreichische Weinland. 3. Auflage, Verlag des Hauptverbandes der Weinbautreibenden Oesterreichs, Wien 1924.
  • Alexander Jakabb: Weinbuch Österreich. Regionen, Winzer, Rieden, Reben. Verlag Pichler, Wien 2015, ISBN 978-3-85431-715-9.

Weblinks

Commons: Weinbau in Österreich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise und Anmerkungen

  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq ar as Berechnung ÖWM nach BML/INVEKOS (Stichtag 28. Juni 2023). Rollierendes Berechnungsjahr von Juni 2022 bis Juni 2023
  2. „Weingartengrunderhebung 2009“ auf statistik.at (PDF; 851 kB), abgerufen am 17. Juni 2016.
  3. Österreich Wein Marketing GmbH: Dokumentation Österreich Wein. 4. Dezember 2023, S. 49 ff.
  4. Dio Cassius Buch 59, 32.
  5. Gerald Kreucher: Der Kaiser Marcus Aurelius Probus und seine Zeit. Steiner, Stuttgart 2003, ISBN 3-515-08382-0 (Historia Einzelschriften 174).
  6. Andreas Otto Weber: Studien zum Weinbau der altbayerischen Klöster im Mittelalter. Altbayern, österreichischer Donauraum, Südtirol. Steiner, Stuttgart 1999, ISBN 3-515-07290-X, S. 36.
  7. Christian-Dietrich Schönwiese: Klimatologie, Ulmer, Stuttgart 1994. ISBN 3-8001-2676-1.
  8. Hans-Rudolf Bork et al.: Landschaftsentwicklung in Mitteleuropa. Wirkungen des Menschen auf Landschaften, Klett-Perthes, Gotha 1998. ISBN 3-623-00849-4.
  9. a b André Dominé: Wein. Verlag Könemann, Köln 2000, ISBN 3-8290-2765-6, S. 534 f.
  10. Jancis Robinson (Hrsg.): The Oxford Companion to Wine. Oxford University Press 1999, ISBN 0-19-866236-X, S. 50.
  11. Johann Rasch: Weinbuch. Das ist: Vom baw und pflege des Weins / Wie derselbig nützlich sol gebawet / Was ein jeder Weinziher oder Weinhawer zuthun schuldig / Auch was für nutz und schaden durch sie kann ausgericht werden, Allen Weingart Herren sehr nothwendig zu wissen. München 1580, S. 48v. und 49r.
  12. Willi Klinger, Karl Vocelka (Hrsg.): Wein in Österreich. Die Geschichte. 2. Auflage, Wien 2020, ISBN 978-3-7106-0350-1, S. 80.
  13. Ferdinand Regner: Verzeichnis der österreichischen Qualitätsweinrebsorten und deren Klone. 2008, LFZ Klosterneuburg.
  14. Hugh Johnson, Jancis Robinson: Der Weinatlas. Verlag Hallwag, München 2002, ISBN 3-7742-0775-5, S. 242.
  15. Andrea Pfeiffer: Uhudler. Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Regionen und Wasserwirtschaft, abgerufen am 20. Oktober 2023.
  16. Gebietstypischer Qualitätswein (DAC) auf oesterreichwein.at.
  17. BGBl. I Nr. 111/2009: Bundesgesetz über den Verkehr mit Wein und Obstwein (Weingesetz 2009).
  18. Martin Raggam: Neues Weingesetz im Überblick. In: Der Winzer. 11/2009 S. 88.
  19. Einteilung lt. Gemeinsamer Marktordnung für Wein (GMO-'Wein) VO Nr. 1234/2007.
  20. Die gemeinschaftliche Bezeichnung Wein g.U. oder Wein g.g.U. sind keine Verkehrsbezeichnungen und dürfen daher nicht auf dem Etikett angeführt werden.
  21. Die gemeinschaftliche Bezeichnung "Wein g.g.A." ist keine Verkehrsbezeichnung und darf nicht auf dem Etikett angeführt werden.
  22. Die gemeinschaftliche Bezeichnung "Wein g.U." ist keine Verkehrsbezeichnung und darf nicht auf dem Etikett angeführt werden.
  23. DAC-Gebiete | Österreich Wein. Abgerufen am 25. Mai 2020.
  24. DAC-Verordnung Carnuntum.
  25. Weingesetznovelle Namensumbenennung 2016, abgerufen am 1. Juni 2016.
  26. Artikel auf muttererde.at.
  27. Walter Kaltzin: Weinviertler Tafeltrauben im Lebensmittelhandel. Projekt steht für Regionalität und Klimaschutz Artikel vom 29. September 2010 auf der-winzer.at.
  28. „Weinviertler Tafeltraube“ kooperiert mit Handelskette Spar Artikel vom 22. September 2010 auf noe.gv.at.
  29. Weintaufe – Further Wein getauft Artikel in der NÖN, Online-Version vom 29. November 2018.
  30. Weintaufe, abgerufen am 6. November 2010.
  31. Johann Werfring: Weinbräuche in Österreich. edition lex liszt 12, Oberwart 2021, ISBN 978-3-99016-178-4, S. 13 f.

Auf dieser Seite verwendete Medien

Kadoltsberg Wien Liesing.JPG
Blick vom Kadoltsberg Richtung Osten auf den 23. Wiener Gemeindebezirk Liesing
Kapelle Ried Streifling.jpg
Autor/Urheber: Loimo, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Weingartenkapelle in der Ried Streifling, Purbach
Heiligenstein Zöbing sl2.jpg
Autor/Urheber: Stefan.lefnaer, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Heiligenstein bei Zöbing, Bezirk Krems-Land, Niederösterreich
Pflegeeinsatz des Naturschutzbund NÖ zur Erhaltung der Trockenrasen
Weinbuch J Rasch .jpg
Titelseite des Buches "Weinbau" von [Johann Rasch], Nachdruck der Ausgabe um 1580, Renate Schoene - de:Gesellschaft für Geschichte des Weines
Grengersdorf z04.jpg
Autor/Urheber: Zyance, Lizenz: CC BY-SA 2.5
Groß Engersdorf; Kellergasse Satzgraben
Austria Romana.png
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Temperature Reconstructions 0-2006 AD.png
Autor/Urheber: , Lizenz: CC BY-SA 3.0
Verschiedene Temperaturrekonstruktionen sowie die instrumentell gemessenen Temperaturen. Erstellt in Anlehnung an Abbildung 3 in "Michael E. Mann, Zhihua Zhang, Malcolm K. Hughes, Raymond S. Bradley, Sonya K. Miller, Scott Rutherford, and Fenbiao Ni (2008): Proxy-based reconstructions of hemispheric and global surface temperature variations over the past two millennia. Proceedings of the National Academy of Sciences Vol. 105, No. 36, pp. 13252-13257, September 9, 2008. doi:10.1073/pnas.0805721105". Die Grafik wurde mit Excel erstellt. Alle Rohdaten wurden direkt von den unter "Quellen" gelisteten Internetadressen entnommen. Alle Paläorekonstruktionen sind als 20-jährige laufende Mittel abgetragen. Die instrumentell gemessenen Werte wurden als 5 jährige laufende Mittel dargestellt, um die Graphen nicht übermäßig zu verzerren.
Sausal vineyard landscape.jpg
(c) I, Hermann A.M. Mucke, CC BY 2.5
A typical landscape in the Sausal mountain rage
Deutschordens-Schloss 9103.jpg
Autor/Urheber: Henry Kellner, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Deutschordens-Schloss
Perchtoldsdorfer Hiataeinzug 121117.jpg
Autor/Urheber: Loimo, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Perchtoldsdorfer Hiataeinzug 2017
Austrianwineregions.png
Autor/Urheber: Der ursprünglich hochladende Benutzer war FlagSteward in der Wikipedia auf Englisch, Lizenz: CC BY-SA 3.0
  • Author:Robert Kropf
  • Source : http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:Weinanbaugebiete_%C3%96sterreich.png
  • 1: Wachau
  • 2: Kremstal
  • 3: Kamptal
  • 4: Traisental
  • 5: Wagram (bis 2006: Donauland)
  • 6: Weinviertel
  • 7: Carnuntum
  • 8: Thermenregion
  • 9: Neusiedlersee
  • 10: Leithaberg
  • 11: Rosalia
  • 12: Mittelburgenland
  • 13: Eisenberg
  • 14: Wien
  • 15: Vulkanland Steiermark (bis 2015: Süd-Oststeiermark)
  • 16: Südsteiermark
  • 17: Weststeiermark
Panorama Schilcher Weingegend, Weststeiermark.jpg
Autor/Urheber: Naturpuur, Lizenz: CC BY 4.0
Panoramic view municipality Ligist, Schilcher vineyards in the district Voitsberg, West Styria, Austria, European Union
Traisental Weingaerten.jpg
Autor/Urheber: Loimo, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Traisental
St. Michael (Gem. Weißenkirchen) - Kirche.JPG
Autor/Urheber: C.Stadler/Bwag, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Südansicht (vom rechten Donauufer) der Filialkirche hl. Michael und des Karners (um 1395 erbaute) in St. Michael, ein Ortsteil der niederösterreichischen Marktgemeinde Weißenkirchen in der Wachau.
Die ehemalige Wehrkirche wurde leicht erhöht am linken Donauufer errichtet und ist die Mutterpfarre der Wachau. Sie wurde an der Stelle einer kleinen keltischen Opferstätte errichtet und im Jahre 987 erstmals urkundlich erwähnt. Die Kirche in ihrer heutigen Gestalt ist ein spätgotischer, innen barockisierter Staffelhallenbau mit Chor und einem markanten Wehrturm aus dem ersten Viertel des 16. Jahrhunderts. Um 1500 bis 1530 wurde sie durch eine Wehranlage ergänzt bzw. diese verstärkt. Seit der Josephinischen Kirchenreform ist die Kirche eine Filiale von Wösendorf (1784).
Eberau Gaaser Weinberg.JPG
Autor/Urheber: Nxr-at, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Gaaser Weinberg, Eberau
Vineyards on Wagram terrace - near Kirchberg am Wagram - Oktober 2015 - (2).JPG
Autor/Urheber: NothingToSeeHere, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Vineyards on Wagram terrace - near Kirchberg am Wagram - Oktober 2015
Weinflaschenbanderole Österreich.jpg
Autor/Urheber: Tomas er, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Banderole für österreichischen Weine. Benutzt für alle Qualitätsweine seit 1985.
Weißenkirchen in der Wachau 10.jpg
Autor/Urheber: Bauer Karl, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Übersicht über Weißenkirchen in der Wachau von Süden
Austria Neusiedler See from west IMG 9086.JPG
Autor/Urheber: Bjoertvedt, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Neusiedler See, a lake in eastern Austria.
Klöch 9228.JPG
(c) WikiCommons/Karl Gruber, CC BY-SA 3.0
Weingärten
Kellergasse Prellenkirchen.jpg
Autor/Urheber: Defecdet, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Kellergasse in der KG Prellenkirchen in Prellenkirchen