Ramat Gan

Ramat Gan
Wappen von Ramat Gan
Flagge von Ramat Gan
Ramat Gan
Basisdaten
hebräisch:רמת גן
Staat:IsraelIsrael Israel
Bezirk:Tel Aviv
Gegründet:1921
Koordinaten:32° 5′ N, 34° 49′ O
Höhe:37 m
Fläche:13,229 km²
 
Einwohner:159.159 (Stand: 2018)[1]
Bevölkerungsdichte:12.031 Einwohner je km²
 
Gemeindecode:8600
Zeitzone:UTC+2
Postleitzahl:52001-52199
 
Gemeindeart:Stadt
Bürgermeister:Carmel Shama
Website:
Ramat Gan (32° 4′ 47,8″ N, 34° 48′ 57,9″O)
Ramat Gan

Ramat Gan (hebräisch רמת גן „Gartenhöhe“) ist eine Stadt in der Nähe von Tel Aviv in Israel. Ramat Gan ist Teil der Metropolregion Gusch Dan im Bezirk Tel Aviv und hat 159.159 Einwohner (2018)[2].

Allgemeine Informationen

Ramat Gan wurde als landwirtschaftliche Siedlung (Moschaw) 1921 gegründet. Im Lauf der Jahre kamen immer mehr Menschen in diese attraktive, zentral gelegene und sehr grüne Gegend. Die Gemeinde hat sich dadurch sehr verändert und sich zu einer Industrie- und Handelsstadt entwickelt. In Ramat Gan befindet sich ein Zoologischer Garten namens „Safari“, der unter anderem mehr als dreißig Flusspferde sowie eine Elefantenherde mit den weltweit besten Zuchterfolgen Asiatischer Elefanten beherbergt.

Das Harry Oppenheimer Diamond Museum zeigt die Geschichte der Diamantenverarbeitung in Israel.

Heute ist Ramat Gan Standort des israelischen Fußball-Nationalstadions, der zweitgrößten Diamantenbörse der Welt, der Israel Diamond Exchange, und des höchsten Gebäudes Israels, des 244 Meter hohen City Gate. Die Bar-Ilan-Universität hat ebenfalls ihren Sitz in Ramat Gan.

Bürgermeister

  • 1926–1969 – Avraham Krinitzi
  • 1969–1983 – Yisrael Peled
  • 1983–1989 – Uri Amit
  • 1989–2013 – Zvi Bar
  • 2013–2018 – Yisrael Zinger
  • seit 2018 – Carmel Shama

Sehenswürdigkeit

Das Wohn- und Bürogebäude City Gate in Ramat Gan gilt als das höchste Gebäude Israels.[3]

Städtepartnerschaften

Die Partnerstädte von Ramat Gan sind:

Bekannte Einwohner

Gegenwärtige

  • Meron Mendel (* 1976), Pädagoge und Direktor der Bildungsstätte Anne Frank
  • Silwan Schalom (* 1958), israelischer Außenminister (2003 bis Januar 2006)
  • Avi Primor (* 1935), israelischer Diplomat, Publizist

Ehemalige

  • Ephraim Carlebach (1879–1936), Rabbiner und Gründer der ersten jüdischen Schule in Sachsen
  • Aharon Davidi (1927–2012), ehemaliger Brigadegeneral der israelischen Armee und Begründer von dessen Freiwilligenprogramm Sar-El
  • Abba Elchanan (1918–2008), Architekt
  • Miriam Gillis-Carlebach (1922–2020), Hochschullehrerin
  • Schmuel Gogol (1924–1993), Holocaust-Überlebender, Mundharmonikaspieler und Musikpädagoge, Gründer des Children's Harmonica Orchestra of Ramat Gan
  • Leo Kahn (1894–1983), Künstler
  • Joseph Marcus (1886–1961), Mitbegründer des Blau-Weiß (jüdischer Wanderbund)
  • Käthe Ephraim Marcus (1892–1970), Malerin und Bildhauerin
  • Ludwig Schwerin (1897–1983), Maler und Buchillustrator

Söhne und Töchter der Stadt

  • Dalia Rabikovich (1936–2005), Dichterin und Friedensaktivistin
  • Aliza Gur (* 1944), Schauspielerin und Model
  • Naftali Tamir (* 1944), Diplomat
  • Ja’ir Schamir (* 1945), Politiker
  • Nissan Slomiansky (* 1946), Politiker
  • Avi Arad (* 1948), US-amerikanischer Filmproduzent und Geschäftsführer von Marvel Comics
  • Dieter Graumann (* 1950), von 2010 bis 2014 Vorsitzender des Zentralrates der Juden in Deutschland
  • Avi Nesher (* 1953), Regisseur, Drehbuchautor und Filmproduzent
  • Alexander Lubotzky (* 1956), Mathematiker
  • Irit Batsry (* 1957), US-amerikanisch-israelische Fotografin, Installations- und Video-Künstlerin
  • Uri Adelman (1958–2004), Thriller-Schriftsteller
  • Nava Macmel-Atir (* 1964), Schriftstellerin
  • Rutu Modan (* 1966), Comicautorin
  • Etgar Keret (* 1967), Schriftsteller
  • Shai Agassi (* 1968), Unternehmer
  • Lior Ashkenazi (* 1968), Schauspieler
  • Gilad Katz (* 1968), Basketballspieler
  • Guy Ben-Ner (* 1969), Videokünstler
  • Michal Rozin (* 1969), Politikerin
  • Danny Danon (* 1971), Politiker
  • Doron Sheffer (* 1972), Basketballspieler
  • Amir Katz (* 1973), Pianist
  • Aviv Geffen (* 1973), Popmusiker
  • Ishai Golan (* 1973), Schauspieler
  • Oded Kattash (* 1974), Basketballspieler und -trainer
  • Shy Nobleman (* 1974), Popmusiker und Schauspieler
  • Meron Mendel (* 1976), Pädagoge und Direktor der Bildungsstätte Anne Frank
  • Guri Alfi (* 1976), Schauspieler und Komiker
  • Tamar Zandberg (* 1976), Politikerin
  • Erez Majerantz (* 1980), Schriftsteller und Dramatiker
  • Yuval Bronshtein (* 1984), Pokerspieler
  • Lior Eliyahu (* 1985), Basketballspieler
  • Inbar Lavi (* 1986), Schauspielerin
  • Idan Vered (* 1989), Fußballspieler
  • Kobi Marimi (* 1991), Sänger
  • Gidi Kanyuk (* 1993), Fußballspieler
  • Omri Altman (* 1994), Fußballspieler
  • Daniel Poleshchuk (* 1996), Squashspieler

Weblinks

Commons: Ramat Gan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. אוכלוסייה ביישובים 2018 (Bevölkerung der Siedlungen 2018). (XLSX; 0,13 MB) Israel Central Bureau of Statistics, 25. August 2019, abgerufen am 11. Mai 2020.
  2. אוכלוסייה ביישובים 2018 (Bevölkerung der Siedlungen 2018). (XLSX; 0,13 MB) Israel Central Bureau of Statistics, 25. August 2019, abgerufen am 11. Mai 2020.
  3. Vor Ort: Das höchste Gebäude Israels. In: Israelnetz.de. 4. Januar 2019, abgerufen am 19. Januar 2019.

Auf dieser Seite verwendete Medien