Liste der Auslandsreisen der Schweizer Bundespräsidenten

Die Schweiz kennt kein eigentliches Staatsoberhaupt. Dennoch unternehmen die Bundespräsidentinnen und Bundespräsidenten seit den 1990er-Jahren verschiedene Funktionen als Primus inter pares im Gremium des Bundesrates. Dazu gehören auch repräsentative Aufgaben wie amtliche Reisen ins Ausland.[1] Die folgenden Reisen können sowohl in der Funktion als Bundespräsident wie auch als Departementsvorsteher innerhalb des Amtsjahres absolviert worden sein.

Liste der Auslandsreisen

2000: Adolf Ogi

Bundespräsident Adolf Ogi war 2000 Vorsteher des Eidgenössischen Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS). Ogi war Mitglied der Schweizerischen Volkspartei (SVP). Es war nach 1993 sein zweites Amtsjahr als Bundespräsident.

DatumOrtHauptgrund
3. und 4. AprilLondon (Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich)Rede am Royal United Services Institute und Treffen mit Verteidigungsminister Geoff Hoon
6. MaiRom (Italien Italien) und Vatikanstadt VatikanstadtTeilnahme an der Vereidigungszeremonie der Päpstlichen Schweizergarde und Audienz bei Papst Johannes Paul II. sowie Treffen mit dem italienischen Präsidenten Carlo Azeglio Ciampi
8. und 9. JuniHamburg und Hannover (Deutschland Deutschland)Besuch der Expo 2000
15. JuliLondon (Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich)Treffen mit Premierminister Tony Blair
20. und 21. JuliBregenz (Osterreich Österreich)Treffen mit dem österreichischen Bundespräsidenten Thomas Klestil und dem Liechtensteiner Fürsten Hans-Adam II. im Rahmen der Bregenzer Festspiele
26. bis 28. JuliWashington, D.C., Quantico und Annapolis (Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten)Treffen mit Verteidigungsminister William Cohen sowie Besichtigung der Marine Corps Base Quantico und der United States Naval Academy
7. und 8. AugustDanzig und Jurata (Polen Polen)Treffen mit Präsident Aleksander Kwaśniewski
7. und 8. SeptemberNew York City (Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten)Teilnahme am Millennium Summit
13. und 14. SeptemberPeking (China Volksrepublik Volksrepublik China)Treffen mit Präsident Jiang Zemin
15. und 17. SeptemberSydney (Australien Australien)Besuch der Olympischen Sommerspiele
28. SeptemberVaduz (Liechtenstein Liechtenstein)Treffen mit Fürst Hans-Adam II. sowie Regierungschef Mario Frick
5. OktoberToledo (Spanien Spanien)Teilnahme an den Feierlichkeiten zum 500. Geburtstag von Kaiser Karl V.
28. und 29. NovemberBerlin (Deutschland Deutschland)Teilnahme an der Verleihung des Europäischen Solarpreises und Treffen mit Verteidigungsminister Rudolf Scharping sowie Empfang bei Bundespräsident Johannes Rau
22. DezemberSarajevo und Višegrad (Bosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina)Reise nach Bosnien-Herzegowina zur Verabschiedung der Gelbmützen sowie Treffen mit dem bosnischen Staatspräsidium

2001: Moritz Leuenberger

Bundespräsident Moritz Leuenberger war 2001 Vorsteher des Eidgenössischen Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK). Leuenberger war Mitglied der Sozialdemokratischen Partei der Schweiz (SP).

DatumOrtHauptgrund
16. FebruarStockholm (Schweden Schweden)Treffen mit Ministerpräsident Göran Persson
18. FebruarMailand (Italien Italien)Treffen mit Verkehrsminister Pier Luigi Bersani
23. AprilBerlin (Deutschland Deutschland)Treffen mit Verkehrsminister Kurt Bodewig
26. AprilBelgrad (Jugoslawien Bundesrepublik 1992 Jugoslawien)Treffen mit Präsident Vojislav Koštunica
27. AprilSarajevo und Banja Luka (Bosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina)Treffen mit dem Staatspräsidium und Treffen mit dem Hohen Repräsentanten für Bosnien und Herzegowina, Wolfgang Petritsch
7. und 8. MaiBerlin (Deutschland Deutschland)Teilnahme am Kongress der Sozialdemokratischen Partei Europas
29. und 30. MaiLissabon (Portugal Portugal)Teilnahme an der Sitzung der Europäischen Verkehrsministerkonferenz
19. JuliTallinn (Estland Estland)Treffen mit Präsident Lennart Meri
20. JuliVilnius (Litauen Litauen)Treffen mit Präsident Valdas Adamkus und Ministerpräsident Algirdas Brazauskas
4. SeptemberBonn (Deutschland Deutschland)Treffen mit Verkehrsminister Kurt Bodewig
19. SeptemberBrüssel (Belgien Belgien)Treffen mit Premierminister Guy Verhofstadt
19. OktoberUdine (Italien Italien)Überreichung der Ehrendoktorwürde durch die Universität Udine
7. bis 10. NovemberMarrakesch (Marokko Marokko)Teilnahme an der UN-Klimakonferenz und Treffen mit König Mohammed VI.

2002: Kaspar Villiger

Bundespräsident Kaspar Villiger war 2002 Vorsteher des Eidgenössischen Finanzdepartements (EFD). Villiger war Mitglied der Freisinnig-Demokratischen Partei (FDP). Es war nach 1995 sein zweites Amtsjahr als Bundespräsident.

DatumOrtHauptgrund
31. JanuarNew York City (Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten)Teilnahme an einer Veranstaltung anlässlich der Eröffnung des World Economic Forums
27. und 28. MaiOslo (Norwegen Norwegen)Treffen mit Ministerpräsident Kjell Magne Bondevik sowie Audienz bei König Harald V.
30. AugustKopenhagen (Danemark Dänemark)Treffen mit Ministerpräsident Anders Fogh Rasmussen
10. SeptemberNew York City (Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten)Rede vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen
18. bis 20. OktoberBeirut (Libanon Libanon)Teilnahme am Frankophonie-Gipfel
15. bis 17. DezemberHohe Tatra und Bratislava (Slowakei Slowakei)Treffen mit Präsident Rudolf Schuster und Ministerpräsident Mikuláš Dzurinda

2003: Pascal Couchepin

Bundespräsident Pascal Couchepin war 2003 Vorsteher des Eidgenössischen Departements des Innern (EDI). Couchepin war Mitglied der Freisinnig-Demokratischen Partei (FDP).

DatumOrtHauptgrund
13. bis 15. FebruarMadrid (Spanien Spanien)Treffen mit König Juan Carlos I. und Ministerpräsident José María Aznar sowie Besuch der Arco
20. und 21. FebruarParis (Frankreich Frankreich)Treffen mit Premierminister Jean-Pierre Raffarin sowie Teilnahme an den Feierlichkeiten zum 200-Jahr-Jubiläum der Mediationsakte
31. MärzParis (Frankreich Frankreich)Treffen mit Präsident Jacques Chirac
16. und 17. AprilAthen (Griechenland Griechenland)Teilnahme an der Europakonferenz
1. bis 3. JuniÉvian-les-Bains (Frankreich Frankreich)Teilnahme am G8-Gipfel
14. JuniVenedig (Italien Italien)Besuch der Biennale di Venezia
11. JuliMoskau und Sankt Petersburg (Russland Russland)Treffen mit Präsident Wladimir Putin und Teilnahme an den Feierlichkeiten zum 300-Jahr-Jubiläum der Stadt St. Petersburg
25. und 26. AugustLissabon (Portugal Portugal)Staatsbesuch; Treffen mit Präsident Jorge Sampaio und Premierminister José Manuel Barroso
22. und 23. SeptemberNew York City (Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten)Teilnahme an der Generalversammlung der Vereinten Nationen
30. Oktober bis 1. NovemberSofia (Bulgarien Bulgarien)Treffen mit Präsident Georgi Parwanow und Ministerpräsident Simeon Sakskoburggotski
6. bis 12. NovemberBangalore, Hyderabad, Chennai, Mamallapuram, Mumbai und Neu-Delhi (Indien Indien)Staatsbesuch; Treffen mit Präsident A. P. J. Abdul Kalam und Premierminister Atal Bihari Vajpayee
20. und 24. NovemberPeking und Shanghai (China Volksrepublik Volksrepublik China)Treffen mit Präsident Hu Jintao und Premierminister Wen Jiabao

2004: Joseph Deiss

Bundespräsident Joseph Deiss war 2004 Vorsteher des Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartements (EVD). Deiss war Mitglied der Christlichdemokratischen Volkspartei (CVP).

DatumOrtHauptgrund
16. FebruarDublin (Irland Irland)Treffen mit Premierminister Bertie Ahern und Präsidentin Mary McAleese
5. MärzSkopje (Mazedonien 1995 Mazedonien)Teilnahme an den Trauerfeierlichkeiten für den verunglückten Präsidenten Boris Trajkovski
17. bis 20. MärzBangkok (Thailand Thailand)Treffen mit König Bhumibol Adulyadej und Premierminister Thaksin Shinawatra
24. MärzMadrid (Spanien Spanien)Teilnahme an der Trauerzeremonie für die Opfer der Madrider Zuganschläge
23. AprilBerlin (Deutschland Deutschland)Treffen mit Bundeskanzler Gerhard Schröder und Bundespräsident Johannes Rau
13. und 14. AprilParis (Frankreich Frankreich)Teilnahme am OECD-Ministerrat
21. und 22. MaiGraz (Osterreich Österreich)Teilnahme am Treffen der deutschsprachigen Wirtschaftsminister
24. und 25. MaiAmsterdam, Aalsmeer und Den Haag (Niederlande Niederlande)Staatsbesuch;
21. JuniLjubljana (Slowenien Slowenien)Treffen mit Präsident Janez Drnovšek und Premierminister Anton Rop
29. JuniIstanbul (Turkei Türkei)Teilnahme am Gipfeltreffen des Euro-Atlantischen Partnerschaftsrats
25. JuliSalzburg (Osterreich Österreich)Besuch der Salzburger Festspiele und Treffen mit Bundespräsident Heinz Fischer
17. SeptemberAthen (Griechenland Griechenland)Teilnahme an der Eröffnung der Sommer-Paralympics 2004
11. bis 14. OktoberTokio (Japan Japan)Treffen mit Kaiser Akihito und Premierminister Jun’ichirō Koizumi
1. und 2. NovemberPrag (Tschechien Tschechien)Treffen mit Präsident Václav Klaus und Ministerpräsident Stanislav Gross
10. bis 13. NovemberMexiko-Stadt (Mexiko Mexiko)Staatsbesuch; Treffen mit Präsident Vicente Fox
16. NovemberBrüssel (Belgien Belgien)Teilnahme am Joint Ecofin
25. bis 28. NovemberOuagadougou und Koudougou (Burkina Faso Burkina Faso)Teilnahme am Frankophonie-Gipfel

2005: Samuel Schmid

Bundespräsident Samuel Schmid war 2005 Vorsteher des Eidgenössischen Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS). Schmid war Mitglied der Schweizerischen Volkspartei (SVP).

DatumOrtHauptgrund
27. JanuarKrakau und Oświęcim (Polen Polen)Teilnahme an den Feierlichkeiten zum 60. Jahrestag der Befreiung des KZ Auschwitz
31. JanuarLuxemburg (Luxemburg Luxemburg)Treffen mit Premierminister Jean-Claude Juncker und Audienz bei Grossherzog Henri
11. bis 13. FebruarMünchen (Deutschland Deutschland)Teilnahme an der Münchner Sicherheitskonferenz
10. MärzMadrid (Spanien Spanien)Teilnahme an einer internationalen Konferenz zum Thema Terrorismus anlässlich des ersten Jahrestags der Madrider Zuganschläge
15. und 16. MärzJerusalem (Israel Israel)Teilnahme an der Eröffnung des neuen Yad-Vashem-Museums und Treffen mit Präsident Ariel Scharon
14. bis 20. AprilNagakute und Tokio (Japan Japan)Besuch der Expo 2005, Audienz bei Kaiser Akihito und Treffen mit japanischen Regierungsvertretern
9. MaiMoskau (Russland Russland)Teilnahme an den Feierlichkeiten zum 60. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkriegs
16. und 17. MaiWarschau (Polen Polen)Teilnahme am Gipfeltreffen des Europarats
9. JuniLondon (Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich)Treffen mit Premierminister Tony Blair sowie Audienz bei Königin Elisabeth II.
20. und 21. JuniRiga (Lettland Lettland)Staatsbesuch; Treffen mit Präsidentin Vaira Vīķe-Freiberga und Ministerpräsident Aigars Kalvītis
20. JuliBregenz (Osterreich Österreich)Besuch der Bregenzer Festspiele mit Bundespräsident Heinz Fischer
12. bis 15. SeptemberNew York City (Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten)Teilnahme am «Millennium +5»-Gipfel der Vereinten Nationen
15. OktoberValencia (Spanien Spanien)Teilnahme an der Einweihung der Alinghi-Werft
24. OktoberSalzburg (Osterreich Österreich)Teilnahme am Treffen der Staatsoberhäupter der deutschsprachigen Länder
16. NovemberTunis (Tunesien Tunesien)Teilnahme am Weltgipfel zur Informationsgesellschaft
18. NovemberParis (Frankreich Frankreich)Treffen mit Präsident Jacques Chirac
15. bis 18. DezemberBamako (Mali Mali)Treffen mit Präsident Amadou Toumani Touré

2006: Moritz Leuenberger

Bundespräsident Moritz Leuenberger war 2006 Vorsteher des Eidgenössischen Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK). Leuenberger ist Mitglied der Sozialdemokratischen Partei (SP). Es war nach 2001 sein zweites Amtsjahr als Bundespräsident.

DatumOrtHauptgrund
19. JanuarWien (Osterreich Österreich)Treffen mit Bundeskanzler Wolfgang Schüssel und Bundespräsident Heinz Fischer
7. bis 9. FebruarDubai (Vereinigte Arabische Emirate Vereinigte Arabische Emirate)Teilnahme am Globalen Umweltministerforum
28. MärzTurin (Italien Italien)Teilnahme an einem Kongress über die Strassensicherheit und Treffen mit dem italienischen Verkehrsminister Pietro Lunardi
23. und 24. AprilDoha (Katar Katar)Teilnahme am Internationalen Energieforum
5. bis 7. MaiRom (Italien Italien) und Vatikanstadt Vatikanstadt
17. und 18. MaiDublin (Irland Irland)Teilnahme an der Konferenz der europäischen Verkehrsminister
11. und 12. JuniRiga (Lettland Lettland)Teilnahme an einem EU-Ministertreffen über digitale Integration
10. JuliBrüssel (Belgien Belgien)Treffen mit EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso sowie mit dem belgischen Premierminister Guy Verhofstadt
12. JuliVaduz (Liechtenstein Liechtenstein)Teilnahme an den Feierlichkeiten zum 200-Jahr-Jubiläum der Souveränität Liechtensteins
14. bis 16. JuliTurku (Finnland Finnland)Treffen mit Präsidentin Tarja Halonen und Teilnahme an einem informellen Treffen der EU-Umweltminister
6. SeptemberParis (Frankreich Frankreich)Treffen mit dem französischen Präsidenten Jacques Chirac
18. und 19. SeptemberNew York City (Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten)Teilnahme an der Generalversammlung der Vereinten Nationen
27. und 28. SeptemberBukarest (Rumänien Rumänien)Teilnahme am Frankophonie-Gipfel und Treffen mit dem rumänischen Präsidenten Traian Băsescu und Premierminister Călin Popescu-Tăriceanu
31. OktoberBerlin (Deutschland Deutschland)Treffen mit Verkehrsminister Wolfgang Tiefensee
6. NovemberMeersburg (Deutschland Deutschland)Teilnahme am Treffen der Staatsoberhäupter der deutschsprachigen Länder
9. NovemberAlpbach (Osterreich Österreich)Teilnahme an der Alpenkonferenz
13. bis 16. NovemberNairobi (Kenia Kenia)Teilnahme an der UN-Klimakonferenz sowie Treffen mit Präsident Mwai Kibaki
17. NovemberAddis Abeba (Athiopien Äthiopien)Treffen mit dem Kommissionspräsidenten der Afrikanischen Union, Alpha Oumar Konaré sowie Treffen mit dem äthiopischen Präsidenten Girma Wolde-Giorgis

2007: Micheline Calmy-Rey

Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey war 2007 Vorsteherin des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA). Calmy-Rey ist Mitglied der Sozialdemokratischen Partei (SP).

DatumOrtHauptgrund
5. bis 8. FebruarPhnom Penh (Kambodscha Kambodscha)Treffen mit König Norodom Sihamoni und Besuch des Spitals von Kantha Bopha
8. bis 10. FebruarJakarta und Banda Aceh (Indonesien Indonesien)Treffen mit Präsident Susilo Bambang Yudhoyono und Einweihung einer Trinkwasseranlage in der 2004 von einer Region zerstörten Region Aceh
14. FebruarLuxemburg (Luxemburg Luxemburg)Treffen mit Premierminister Jean-Claude Juncker, Vize-Premierminister Jean Asselborn sowie Höflichkeitsbesuch bei Grossherzog Henri
5. MärzRom (Italien Italien)Treffen mit Präsident Giorgio Napolitano und Premierminister Romano Prodi
21. MärzVaduz (Liechtenstein Liechtenstein)Treffen mit Erbprinz Alois und Regierungschef Otmar Hasler
9. AprilTallinn (Estland Estland)Treffen mit Präsident Toomas Hendrik Ilves und Premierminister Andrus Ansip
10. und 11. AprilWarschau (Polen Polen)Treffen mit Präsident Lech Kaczyński und Ministerpräsident Jarosław Kaczyński
12. AprilRiga (Lettland Lettland)Treffen mit Präsidentin Vaira Vīķe-Freiberga und Ministerpräsident Aigars Kalvītis
13. AprilVilnius (Litauen Litauen)Treffen mit Präsident Valdas Adamkus
10. und 11. MaiStraßburg (Frankreich Frankreich)Teilnahme an einem Ministertreffen des Europarats
11. und 12. MaiLissabon (Portugal Portugal)Treffen mit Präsident Aníbal Cavaco Silva und Ministerpräsident José Sócrates
11. und 12. JuniMadrid und Córdoba (Spanien Spanien)Treffen mit König Juan Carlos I. und Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero sowie Besuch der Mezquita-Catedral de Córdoba
9. JuliAlgier (Algerien Algerien)Zwischenstopp; Treffen mit Aussenminister Mourad Medelci
Cotonou (Benin Benin)Treffen mit Präsident Boni Yayi
10. JuliAccra (Ghana Ghana)Treffen mit Präsident John Kufuor
11. bis 13. JuliDakar (Senegal Senegal)Treffen mit Präsident Abdoulaye Wade und Teilnahme an der Regionalkonferenz der Schweizer Botschafterinnen und Botschafter
14. und 15. JuliN’Djamena und Abéché (Tschad Tschad)Treffen mit Präsident Idriss Déby und Besuch eines Flüchtlingslagers
16. JuliKinshasa (Kongo Demokratische Republik Demokratische Republik Kongo)Treffen mit Präsident Joseph Kabila
17. JuliBujumbura (Burundi Burundi)Treffen mit Präsident Pierre Nkurunziza
18. JuliKigali (Ruanda Ruanda)Treffen mit Präsident Paul Kagame
23. bis 26. SeptemberNew York City (Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten)Teilnahme an der Generalversammlung der Vereinten Nationen
1. und 2. OktoberBrüssel (Belgien Belgien)Treffen mit EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso
29. OktoberVaduz (Liechtenstein Liechtenstein)Teilnahme am Treffen der Staatsoberhäupter der deutschsprachigen Länder
5. bis 8. NovemberNeu-Delhi, Hyderabad und Agra (Indien Indien)Staatsbesuch; Treffen mit Präsidentin Pratibha Patil, Vizepräsident Mohammad Hamid Ansari und Premierminister Manmohan Singh
15. NovemberParis (Frankreich Frankreich)Treffen mit Präsident Nicolas Sarkozy

2008: Pascal Couchepin

Bundespräsident Pascal Couchepin war 2008 Vorsteher des Eidgenössischen Departements des Innern (EDI). Couchepin war Mitglied der Freisinnig-Demokratischen Partei (FDP). Es war nach 2003 seine zweite Amtszeit als Bundespräsident.

DatumOrtHauptgrund
7. und 8. JanuarRabat (Marokko Marokko)Treffen mit Premierminister Abbas al-Fassi
9. bis 13. JanuarKairo, Alexandria und Assuan (Agypten Ägypten)
9. und 10. FebruarBerlin (Deutschland Deutschland)
2. und 3. MärzLjubljana (Slowenien Slowenien)Treffen mit Präsident Danilo Türk und Premierminister Janez Janša
3. AprilBukarest (Rumänien Rumänien)Teilnahme am Treffen des Euro-Atlantischen Partnerschaftsrats
21. AprilParis (Frankreich Frankreich)Eröffnung der Ausstellung "ICON Roadshow" im Vorfeld der Euro 2008
10. bis 13. MaiBaku (Aserbaidschan Aserbaidschan)
27. JuniMadrid und Saragossa (Spanien Spanien)
6. JuliLondon und Oxford (Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich)
3. bis 7. AugustHanoi und Ho-Chi-Minh-Stadt (Vietnam Vietnam)Treffen mit Präsident Nguyễn Minh Triết und Premierminister Nguyễn Tấn Dũng
8. und 10. AugustPeking (China Volksrepublik Volksrepublik China)Teilnahme an der Eröffnungszeremonie der Olympischen Sommerspiele 2008
11. und 12. AugustManila (Philippinen Philippinen)Treffen mit Präsidentin Gloria Macapagal-Arroyo
22. bis 25. SeptemberNew York City (Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten)Teilnahme an der Generalversammlung der Vereinten Nationen
3. bis 5. OktoberBeirut und Antelias (Libanon Libanon)Treffen mit Präsident Michel Sulaiman
8. OktoberÉvian-les-Bains (Frankreich Frankreich)Teilnahme an der World Policy Conference und Treffen mit dem russischen Präsidenten Dmitri Medwedew
7. bis 11. NovemberAnkara, Nevşehir und Konya (Turkei Türkei)Treffen mit Präsident Abdullah Gül und Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan
15. DezemberBrüssel (Belgien Belgien)

2009: Hans-Rudolf Merz

Bundespräsident Hans-Rudolf Merz war 2009 Vorsteher des Eidgenössischen Finanzdepartements (EFD). Merz ist Mitglied der FDP.Die Liberalen (FDP).

DatumOrtHauptgrund
7. MärzLuxemburg (Luxemburg Luxemburg)Treffen mit dem österreichischen Finanzminister Josef Pröll und dem luxemburgischen Finanz- und Justizminister Luc Frieden
14. MärzLondon (Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich)Teilnahme an einem Treffen des Internationalen Währungs- und Finanzausschusses des Internationalen Währungsfonds sowie Treffen mit dem britischen Premierminister Gordon Brown
23. AprilStockholm (Schweden Schweden)Treffen mit Präsident Fredrik Reinfeldt
25. AprilWashington, D.C. (Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten)Treffen mit US-Finanzminister Timothy Geithner
23. bis 26. MaiRiad (Saudi-Arabien Saudi-Arabien)Treffen mit König Abdullah ibn Abd al-Aziz
Abu Dhabi und Dubai (Vereinigte Arabische Emirate Vereinigte Arabische Emirate)Treffen mit Scheich Chalifa bin Zayid Al Nahyan
23. JuniBerlin (Deutschland Deutschland)Teilnahme an einem Finanzministertreffen und bilaterales Treffen mit dem deutschen Finanzminister Peer Steinbrück
20. AugustTripolis (Politisches System der Libysch-Arabischen Dschamahirija Libyen)Treffen mit Premierminister al-Baghdadi Ali al-Mahmudi zur Lösungsfindung in der Libyen-Affäre
23. bis 25. SeptemberNew York City (Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten)
2. OktoberBelgrad (Serbien Serbien)Treffen mit Präsident Boris Tadić und Premierminister Mirko Cvetković
3. bis 7. OktoberIstanbul (Turkei Türkei)Teilnahme an der Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds und der Weltbank
28. OktoberEisenstadt (Osterreich Österreich)Teilnahme am Treffen der deutschsprachigen Staatsoberhäupter
10. NovemberBrüssel (Belgien Belgien)Teilnahme am Treffen der EU- und EFTA-Staaten

2010: Doris Leuthard

Bundespräsidentin Doris Leuthard war 2010 Vorsteherin des Eidgenössischen Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK). Leuthard war Mitglied der Christlichdemokratischen Volkspartei (CVP).

DatumOrtHauptgrund
11. bis 13. FebruarVancouver (Kanada Kanada)Teilnahme an der Eröffnungsfeier der Olympischen Winterspiele und Besuch von Wettkämpfen
22. FebruarMadrid (Spanien Spanien)Treffen mit dem spanischen König Juan Carlos I. und Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero
25. und 26. FebruarParis (Frankreich Frankreich)Teilnahme am OECD-Agrarministertreffen
25. und 26. MärzWien (Osterreich Österreich)Treffen mit Bundespräsident Heinz Fischer und Vizekanzler Josef Pröll
12. und 13. AprilWashington, D.C. (Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten)Teilnahme am Nuklearen Sicherheitsgipfel
23. AprilBerlin (Deutschland Deutschland)Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel
6. und 7. MaiRom (Italien Italien) und Vatikanstadt VatikanstadtTeilnahme an der Vereidigung der Rekruten der Päpstlichen Schweizergarde sowie Audienz bei Papst Benedikt XVI. und Treffen mit dem Staatssekretär des Vatikan, Tarcisio Bertone, sowie dem italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi
27. und 28. MaiParis (Frankreich Frankreich)Teilnahme an einer Sitzung des OECD-Rats auf Ministerebene
8. JuniBerlin (Deutschland Deutschland)Teilnahme an der Eröffnung der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung gemeinsam mit Bundeskanzlerin Angela Merkel
11. JuniJohannesburg und Vanderbijlpark (Sudafrika Südafrika)Treffen mit südafrikanischen Regierungsvertretern, Besuch des Eröffnungsspiels der WM 2010 sowie Besuch im Trainingscamp der Schweizer Fussballnationalmannschaft
6. bis 8. JuliJakarta und Surabaya (Indonesien Indonesien)Staatsbesuch; Treffen mit Präsident Susilo Bambang Yudhoyono und weiteren indonesischen Regierungsvertretern
9. JuliSingapur SingapurTreffen mit Präsident Sellapan Ramanathan und weiteren Regierungsvertretern
19. JuliBrüssel (Belgien Belgien)Treffen mit dem Präsidenten des Europäischen Rats Herman Van Rompuy und dem Präsidenten der Europäischen Kommission José Manuel Barroso
21. JuliParis (Frankreich Frankreich)Treffen mit Präsident Nicolas Sarkozy
10. bis 14. AugustChongqing, Shanghai und Peking (China Volksrepublik Volksrepublik China)Treffen mit Vertretern der chinesischen Regierung und Behörden sowie Vertretern der Schweizer Wirtschaft, Besuch der Expo 2010 sowie Treffen mit dem chinesischen Präsidenten Hu Jintao und dem Vorsitzenden des Volkskongresses Wu Bangguo in Peking
26. AugustSotschi (Russland Russland)Treffen mit dem russischen Präsidenten Dmitri Medwedew
6. SeptemberVaduz (Liechtenstein Liechtenstein)Treffen mit dem liechtensteinischen Regierungschef Klaus Tschütscher und Erbprinz Alois
23. SeptemberNew York City (Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten)Teilnahme an der Generalversammlung der Vereinten Nationen
3. OktoberDoha (Katar Katar)Treffen mit dem Emir von Katar, Hamad bin Chalifa Al Thani und Premierminister Hamad ibn Dschasim ibn Dschabir Al Thani
4. und 5. OktoberAmman (Jordanien Jordanien)Treffen mit König Abdullah II. und Premierminister Samir Rifai sowie Besuch eines Flüchtlingslagers
14. und 15. OktoberOslo (Norwegen Norwegen)Staatsbesuch; Treffen mit König Harald und Premierminister Jens Stoltenberg
1. NovemberLübeck (Deutschland Deutschland)Teilnahme am Treffen der deutschsprachigen Staatsoberhäupter
8. und 9. DezemberCancún (Mexiko Mexiko)Teilnahme an der UNO-Klimakonferenz

2011: Micheline Calmy-Rey

Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey war 2011 Vorsteherin des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA). Calmy-Rey ist Mitglied der Sozialdemokratischen Partei (SP). Es war nach 2007 ihr zweites Amtsjahr als Bundespräsidentin.

DatumOrtHauptgrund
24. JanuarBerlin (Deutschland Deutschland)Treffen mit Bundespräsident Christian Wulff und Bundeskanzlerin Angela Merkel
2. und 3. FebruarBudapest (Ungarn Ungarn)Staatsbesuch; Treffen mit Präsident Pál Schmitt
4. und 5. FebruarMünchen (Deutschland Deutschland)Teilnahme an der Münchner Sicherheitskonferenz
8. FebruarBrüssel (Belgien Belgien)Treffen mit EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy, EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso und EU-Parlamentspräsident Jerzy Buzek
11. FebruarMadrid (Spanien Spanien)Treffen mit Regierungspräsident José Luis Rodríguez Zapatero sowie Empfang bei König Juan Carlos I. und Königin Sophia
14. und 15. MärzBaku und Naxçıvan (Aserbaidschan Aserbaidschan)
31. März und 1. AprilJerewan und Gjumri (Armenien Armenien)
11. AprilWien (Osterreich Österreich)
19. AprilKiew (Ukraine Ukraine)Teilnahme an einem Gipfel zum Thema Atomenergie anlässlich des 25. Jahrestages der Nuklearkatastrophe von Tschernobyl
10. MaiIstanbul (Turkei Türkei)
29. und 30. MaiTiflis (Georgien Georgien)Treffen mit Präsident Micheil Saakaschwili und Premierminister Nika Gilauri
1. und 2. JuniRom (Italien Italien)Treffen mit Präsident Giorgio Napolitano und Ministerpräsident Silvio Berlusconi
16. JuniWarschau (Polen Polen)Treffen mit Präsident Bronisław Komorowski
19. JuniDoha (Katar Katar)Teilnahme an einer Botschafterkonferenz
30. JuniBukarest (Rumänien Rumänien)Treffen mit Präsident Traian Băsescu und Premierminister Emil Boc
13. JuliKolomna (Russland Russland)Treffen mit Präsident Dmitri Medwedew
2. und 3. AugustNairobi und Dadaab (Kenia Kenia)
19. bis 21. SeptemberNew York City (Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten)Teilnahme an der Generalversammlung der Vereinten Nationen
26. SeptemberVaduz (Liechtenstein Liechtenstein)Teilnahme am Treffen der deutschsprachigen Staatsoberhäupter
28. und 29. SeptemberTunis (Tunesien Tunesien)Teilnahme an einem Treffen der EU/Tunisia Task Force im Nachgang der Revolution in Tunesien 2010/2011
11. OktoberBrüssel (Belgien Belgien)Treffen mit der Vizepräsidentin des EU-Parlaments Diana Wallis sowie dem Fraktionspräsidenten der Sozialdemokratischen Partei Europas, Martin Schulz und dem Fraktionspräsidenten der Europäischen Volkspartei, Joseph Daul
14. NovemberZagreb (Kroatien Kroatien)Treffen mit Präsident Ivo Josipović und Parlamentspräsident Luka Bebić
23. NovemberBelgrad (Serbien Serbien)Treffen mit Präsident Boris Tadić und Premierminister Mirko Cvetković
6. und 7. DezemberVilnius (Litauen Litauen)Teilnahme an einer OSZE-Ministerkonferenz
26. und 27. DezemberAnkara (Turkei Türkei)Treffen mit Präsident Abdullah Gül und Aussenminister Ahmet Davutoğlu

2012: Eveline Widmer-Schlumpf

Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf war 2012 Vorsteherin des Eidgenössischen Finanzdepartements (EFD). Widmer-Schlumpf ist Mitglied der Bürgerlich-Demokratischen Partei (BDP).

DatumOrtHauptgrund
20. bis 23. MärzBrüssel, Lommel und Löwen (Belgien Belgien)
20. und 21. AprilWashington, D.C. (Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten)
18. MaiNikosia (Zypern Republik Zypern)Treffen mit Staatspräsident Dimitris Christofias
25. MaiWien (Osterreich Österreich)Treffen mit Bundespräsident Heinz Fischer und Bundeskanzler Werner Faymann
4. und 5. JuniPrag (Tschechien Tschechien)Treffen mit Staatspräsident Václav Klaus und Ministerpräsident Petr Nečas
12. JuniRom (Italien Italien)Treffen mit Ministerpräsident Mario Monti
27. bis 29. JuliLondon (Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich)Teilnahme an der Eröffnungszeremonie der Olympischen Sommerspiele 2012 und Besuch von Wettkämpfen
29. und 30. AugustLondon (Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich)Teilnahme an der Eröffnungszeremonie der Sommer-Paralympics 2012 und Besuch von Wettkämpfen
24. bis 26. SeptemberNew York City (Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten)Teilnahme an der Generalversammlung der Vereinten Nationen
12. und 13. OktoberTokio (Japan Japan)
25. OktoberDublin (Irland Irland)Treffen mit Präsident Michael D. Higgins und Premierminister Enda Kenny
5. und 6. NovemberVientiane (Laos Laos)Teilnahme am ASEM-Gipfel
7. DezemberParis (Frankreich Frankreich)Treffen mit Präsident François Hollande
18. DezemberLuxemburg (Luxemburg Luxemburg)Treffen mit Premierminister Jean-Claude Juncker

2013: Ueli Maurer

Bundespräsident Ueli Maurer war 2013 Vorsteher des Eidgenössischen Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS). Maurer ist Mitglied der Schweizerischen Volkspartei (SVP).

DatumOrtHauptgrund
1. und 2. FebruarMünchen (Deutschland Deutschland)Teilnahme an der Münchner Sicherheitskonferenz
8. bis 10. FebruarSchladming (Osterreich Österreich)
19. FebruarVaduz (Liechtenstein Liechtenstein)Treffen mit dem liechtensteinischen Regierungschef Klaus Tschütscher
5. und 6. MaiVatikanstadt (Vatikanstadt Vatikanstadt)

Audienz bei Papst Franziskus und Teilnahme an der Vereidigung neuer Schweizergardisten

3. JuniVilnius (Litauen Litauen)Treffen mit der litauischen Staatspräsidentin Dalia Grybauskaitė
16. bis 21. JuliPeking (China Volksrepublik Volksrepublik China)Treffen mit Präsident Xi Jinping und Ministerpräsident Li Keqiang
9. SeptemberInnsbruck (Osterreich Österreich)Teilnahme am Vierertreffen der deutschsprachigen Staatsoberhäupter
23. bis 25. OktoberNew York City (Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten)Rede vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen
18. NovemberPriština und Suhareka (Kosovo Kosovo)Treffen mit der kosovarischen Präsidentin Atifete Jahjaga und Besuch der Swisscoy
10. und 11. DezemberPretoria und Johannesburg (Sudafrika Südafrika)Teilnahme an den Trauerfeierlichkeiten für den ehemaligen südafrikanischen Präsidenten Nelson Mandela

2014: Didier Burkhalter

Bundespräsident Didier Burkhalter war 2014 Vorsteher des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA). Burkhalter ist Mitglied der FDP.Die Liberalen (FDP). Er war in seinem Präsidialjahr zusätzlich Vorsitzender der OSZE.

DatumOrtHauptgrund
16. und 17. JanuarWien (Osterreich Österreich)Treffen mit dem österreichischen Bundespräsidenten Heinz Fischer und Rede vor dem ständigen Rat der OSZE
27. und 28. JanuarWarschau, Krakau und Oświęcim (Polen Polen)
  • Treffen mit dem polnischen Präsidenten Bronisław Komorowski
  • Besuch von durch die Schweiz unterstützten Projekten zur Verminderung der wirtschaftlichen und sozialen Unterschiede in Europa
  • Besuch des KZ Auschwitz
1. FebruarMünchen (Deutschland Deutschland)

Teilnahme an der Münchner Sicherheitskonferenz

2. bis 6. FebruarTokio und Kamakura (Japan Japan)
7. und 8. FebruarSotschi (Russland Russland)

Teilnahme an der Eröffnungsfeier der Olympischen Winterspiele 2014

18. FebruarBerlin (Deutschland Deutschland)Treffen mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel
Paris (Frankreich Frankreich)Treffen mit dem französischen Aussenminister Laurent Fabius
24. und 25. FebruarNew York City und Washington, D.C. (Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten)
5. MärzParis (Frankreich Frankreich)

Teilnahme an einer Konferenz zur Situation in Libyen

24. und 25. MärzDen Haag (Niederlande Niederlande)

Teilnahme am Gipfel zur Nuklearen Sicherheit

7. und 8. AprilHelsinki (Finnland Finnland)

Treffen mit dem finnischen Präsidenten Sauli Niinistö und dem finnischen Premierminister Jyrki Katainen

11. AprilKiew (Ukraine Ukraine)

Treffen mit dem ukrainischen Aussenminister Andrij Deschtschyzja

24. und 25. AprilBelgrad (Serbien Serbien)Treffen mit dem serbischen Präsidenten Tomislav Nikolić und dem designierten Ministerpräsidenten Aleksandar Vučić
Tirana (Albanien Albanien)Treffen mit dem albanischen Präsidenten Bujar Nishani
Priština und Kosovska Mitrovica (Kosovo Kosovo)
6. MaiWien (Osterreich Österreich)

Teilnahme an der 124. Sitzung des Ministerkomitees des Europarates

7. MaiMoskau (Russland Russland)Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin
Brüssel (Belgien Belgien)Treffen mit dem EU-Ratspräsidenten Herman Van Rompuy
12. MaiBrüssel (Belgien Belgien)

Teilnahme am Treffen der EU-Aussenminister zur Lage in der Ukraine

2. JuniBaku (Aserbaidschan Aserbaidschan)

Treffen mit dem aserbaidschanischen Präsidenten İlham Əliyev

3. JuniTiflis (Georgien Georgien)

Treffen mit dem georgischen Präsidenten Giorgi Margwelaschwili und dem georgischen Premierminister Irakli Gharibaschwili

4. JuniJerewan (Armenien Armenien)

Treffen mit dem armenischen Präsidenten Sersch Sargsjan

6. und 7. JuniKiew (Ukraine Ukraine)

Teilnahme an der Amtseinführung des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko

24. JuniWien (Osterreich Österreich)

Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin

27. und 28. JuniBaku (Aserbaidschan Aserbaidschan)

Teilnahme an der Jahrestagung der Parlamentarischen Versammlung der OSZE

29. JuliRom (Italien Italien)

Treffen mit dem italienischen Ministerpräsidenten Matteo Renzi

25. AugustBerlin (Deutschland Deutschland) und Tallinn (Estland Estland)
5. SeptemberNewport (Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich)

Teilnahme am NATO-Gipfel

10. SeptemberPrag (Tschechien Tschechien)
  • Teilnahme am Wirtschafts- und Umweltforum der OSZE
  • Treffen mit dem tschechischen Premierminister Bohuslav Sobotka
11. SeptemberRiga (Lettland Lettland)

Treffen mit dem lettischen Staatspräsidenten Andris Bērziņš und der lettischen Premierministerin Laimdota Straujuma

16. SeptemberRostock (Deutschland Deutschland)

Teilnahme am jährlichen Treffen der deutschsprachigen Staatsoberhäupter

23. bis 26. SeptemberNew York City (Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten)

Teilnahme an der 69. UNO-Generalversammlung

16. OktoberMailand (Italien Italien)

Teilnahme am ASEM-Gipfel

28. OktoberBerlin (Deutschland Deutschland)

Teilnahme an einer Konferenz zur Situation in Libyen

30. OktoberParis (Frankreich Frankreich)

Treffen mit dem französischen Präsidenten François Hollande

13. NovemberBerlin (Deutschland Deutschland)

Teilnahme an der OSZE-Antisemitismuskonferenz

14. NovemberYpern und Brüssel (Belgien Belgien)
  • Teilnahme an einer Gedenkveranstaltung für die Kriegsopfer des Ersten Weltkriegs
  • Treffen mit dem König der Belgier, Philippe und dem belgischen Premierminister Charles Michel
20. bis 22. NovemberAşgabat (Turkmenistan Turkmenistan)

Treffen mit dem Präsidenten von Turkmenistan Gurbanguly Berdimuhamedow und dem turkmenischen Aussenminister Raşit Meredow

Astana (Kasachstan Kasachstan)Treffen mit dem kasachischen Präsidenten Nursultan Nasarbajew
Taschkent (Usbekistan Usbekistan)Treffen mit dem usbekischen Präsidenten Islom Karimov
Duschanbe (Tadschikistan Tadschikistan)Treffen mit dem tadschikischen Präsidenten Emomalij Rahmon
Bischkek (Kirgisistan Kirgisistan)Treffen mit dem kirgisischen Präsidenten Almasbek Atambajew und dem kirgisischen Premierminister Djoomart Otorbajew
27. NovemberBerlin (Deutschland Deutschland)

Teilnahme am Vierertreffen der deutschsprachigen Aussenminister

9. DezemberBratislava (Slowakei Slowakei)

Teilnahme am Treffen der Visegrád-Gruppe

2015: Simonetta Sommaruga

Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga war 2015 Vorsteherin des Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartements (EJPD). Sommaruga ist Mitglied der Sozialdemokratischen Partei (SP).

DatumOrtHauptgrund
11. JanuarParis (Frankreich Frankreich)Teilnahme an der Gedenkveranstaltung für die Opfer des Anschlages auf Charlie Hebdo
27. JanuarOświęcim (Polen Polen)Teilnahme an der Gedenkveranstaltung für die Opfer des KZ Auschwitz
29. JanuarRiga (Lettland Lettland)Teilnahme an einem Treffen der EU-Justizminister zu den Themen Terrorismus und Datenschutz
2. FebruarBrüssel (Belgien Belgien)Treffen mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, EU-Ratspräsident Donald Tusk und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz
26. FebruarLuxemburg (Luxemburg Luxemburg)Treffen mit Premierminister Xavier Bettel und Grossherzog Henri
12. MärzBrüssel (Belgien Belgien)Teilnahme am Treffen der EU-Innenminister
6. MaiWien (Osterreich Österreich)Treffen mit Bundespräsident Heinz Fischer und Bundeskanzler Werner Faymann
14. MaiAachen (Deutschland Deutschland)Treffen zur Karlspreisverleihung mit Martin Schulz, dem Präsidenten des Europäischen Parlamentes und sieben weiteren Staatsoberhäuptern
(König Abdullah II., König Felipe VI., Joachim Gauck, Dalia Grybauskaitė, François Hollande, Sauli Niinistö und Petro Poroschenko)
18. MaiMailand und Rom (Italien Italien)
6. JuniParis (Frankreich Frankreich)Besuch des French Open-Finalspiels zwischen Stan Wawrinka und Novak Đoković
17. JuniLuxemburg (Luxemburg Luxemburg)Teilnahme an einem Treffen der EU-Innenminister zur Flüchtlingsproblematik in Europa
6. und 7. JuliMadrid (Spanien Spanien)Treffen mit dem spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy und König Felipe VI.
8. JuliWarschau (Polen Polen)Treffen mit der polnischen Ministerpräsidentin Ewa Kopacz und dem polnischen Präsidenten Bronisław Komorowski
9. JuliLuxemburg (Luxemburg Luxemburg)Teilnahme an einem Treffen der Justiz- und Innenminister der EU
12. JuliLondon (Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich)Besuch des Wimbledon-Finalspiels zwischen Roger Federer und Novak Đoković
13. SeptemberMelegnano (Italien Italien)Teilnahme an den Gedenkfeierlichkeiten für die Schlacht bei Marignano
14. SeptemberBrüssel (Belgien Belgien)Teilnahme an einem Treffen der EU-Innenminister zur Flüchtlingskrise in Europa
15. und 16. SeptemberLjubljana, Bled und Maribor (Slowenien Slowenien)
  • Treffen mit dem slowenischen Präsidenten Borut Pahor
  • Treffen mit dem slowenischen Ministerpräsidenten Miro Cerar
17. SeptemberVaduz (Liechtenstein Liechtenstein)Teilnahme am Treffen der deutschsprachigen Staatsoberhäupter
22. SeptemberBrüssel (Belgien Belgien)Teilnahme am Sondertreffen der EU-Innenminister zur Flüchtlingskrise in Europa
25. und 26. SeptemberNew York City (Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten)
8. OktoberLuxemburg (Luxemburg Luxemburg)Teilnahme an einem Treffen der EU-Justiz- und Innenminister sowie an der Westbalkankonferenz
25. bis 27. OktoberAddis Abeba und Jijiga (Athiopien Äthiopien)
9. NovemberBrüssel (Belgien Belgien)Teilnahme am Sondertreffen der EU-Justiz- und Innenminister zur Flüchtlingskrise in Europa
11. und 12. NovemberValletta (Malta Malta)Teilnahme am EU-Afrika-Gipfel
30. NovemberParis (Frankreich Frankreich)Teilnahme an der UN-Klimakonferenz
21. DezemberBrüssel (Belgien Belgien)Treffen mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker

2016: Johann Schneider-Ammann

Bundespräsident Johann Schneider-Ammann war 2016 Vorsteher des Eidgenössischen Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF). Schneider-Ammann ist Mitglied der FDP.Die Liberalen (FDP).

DatumOrtHauptgrund
15. JanuarBrüssel (Belgien Belgien)Treffen mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker
23. JanuarColmar (Frankreich Frankreich)Treffen mit dem französischen Staatspräsidenten François Hollande
28. JanuarWien (Osterreich Österreich)Treffen mit dem österreichischen Bundespräsidenten Heinz Fischer und dem österreichischen Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner
4. FebruarLondon (Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich)Teilnahme an der Konferenz "Supporting Syria & the Region"
27. FebruarTeheran (Iran Iran)Staatsbesuch, u. a. Treffen mit dem iranischen Präsidenten Hassan Rohani
14. und 15. MärzHannover (Deutschland Deutschland)Eröffnung der CeBIT, gemeinsam mit dem deutschen Vizekanzler Sigmar Gabriel und Rundgang über die Messe mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel. Die Schweiz ist Partnerland der diesjährigen CeBIT.
31. März und 1. AprilWashington, D.C. (Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten)Teilnahme am Nuklearen Sicherheitsgipfel und Treffen mit dem amerikanischen Präsidenten Barack Obama
6. bis 9. AprilPeking und Shanghai (China Volksrepublik Volksrepublik China)Treffen mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping, dem chinesischen Premierminister Li Keqiang und dem Vorsitzenden des Nationalen Volkskongresses Zhang Dejiang, sowie Treffen mit Politikern und Wirtschaftskreisen
6. und 7. MaiVatikanstadt Vatikanstadt und Rom (Italien Italien)Audienz bei Papst Franziskus und Besuch der Päpstlichen Schweizergarde
19. JuniLille (Frankreich Frankreich)Besuch des Gruppenspiels SchweizFrankreich an der Euro 2016
11. bis 13. JuliSingapur (Singapur Singapur)Staatsbesuch; Treffen mit Präsident Tony Tan Keng Yam und Premierminister Lee Hsien Loong
13. und 14. JuliSeoul (Korea Sud Südkorea)Treffen mit Präsidentin Park Geun-hye
15. und 16. JuliUlaanbaatar (Mongolei Mongolei)Teilnahme am Asia-Europe Meeting
3. AugustBogotá (Kolumbien Kolumbien)Treffen mit dem kolumbianischen Präsidenten Juan Manuel Santos
4. bis 7. AugustBrasília und Rio de Janeiro (Brasilien Brasilien)
7. und 8. SeptemberBrüssel und Eupen (Belgien Belgien)

Teilnahme am Treffen der deutschsprachigen Staatsoberhäupter

9. und 10. SeptemberValletta (Malta Malta)

Staatsbesuch, u. a. Treffen mit der maltesischen Präsidentin Marie Louise Coleiro Preca und dem maltesischen Premierminister Joseph Muscat

21. und 22. SeptemberNew York City (Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten)

Teilnahme an der UNO-Generalversammlung

30. SeptemberJerusalem (Israel Israel)

Teilnahme an den Trauerfeierlichkeiten für den ehemaligen israelischen Staatspräsidenten Schimon Peres

13. und 14. OktoberWien (Osterreich Österreich)

Treffen mit dem österreichischen Bundeskanzler Christian Kern und Teilnahme am Treffen der deutschsprachigen Wirtschaftsminister

21. OktoberOslo (Norwegen Norwegen)

Teilnahme am informellen Treffen der Handelsminister zu den aktuellen WTO-Verhandlungen sowie Treffen mit der norwegischen Premierministerin Erna Solberg

2. NovemberBerlin (Deutschland Deutschland)

Treffen mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem deutschen Bundespräsidenten Joachim Gauck

3. NovemberMexiko-Stadt (Mexiko Mexiko)

Staatsbesuch; u. a. Treffen mit dem mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto

26. und 27. NovemberAntananarivo (Madagaskar Madagaskar)

Teilnahme am Gipfel der Internationalen Organisation der Frankophonie

28. NovemberKuwait (Kuwait Kuwait)

Staatsbesuch; u. a. Treffen mit dem kuwaitischen Emir Sabah al-Ahmad al-Dschabir as-Sabah und dem kuwaitischen Premierminister Dschabir Mubarak al-Hamad as-Sabah

2017: Doris Leuthard

Bundespräsidentin Doris Leuthard war 2017 Vorsteherin des Eidgenössischen Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK). Leuthard war Mitglied der Christlichdemokratischen Volkspartei (CVP). Es war nach 2010 ihr zweites Amtsjahr als Bundespräsidentin.

DatumOrtHauptgrund
6. AprilBrüssel (Belgien Belgien)Treffen mit dem Präsidenten der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker
10. AprilTallinn (Estland Estland)Treffen mit Präsidentin Kersti Kaljulaid und Premierminister Jüri Ratas
18. bis 20. AprilBuenos Aires (Argentinien Argentinien)Treffen mit Präsident Mauricio Macri und weiteren Regierungsvertretern
21. AprilLima (Peru Peru)Treffen mit Präsident Pedro Pablo Kuczynski
25. AprilZagreb (Kroatien Kroatien)Treffen mit Präsidentin Kolinda Grabar-Kitarović und Premierminister Andrej Plenković
5. und 6. MaiRom (Italien Italien) und Vatikanstadt VatikanstadtTreffen mit dem italienischen Ministerpräsidenten Paolo Gentiloni; Teilnahme an der Vereidigung der Rekruten der Päpstlichen Schweizergarde sowie Audienz bei Papst Franziskus und Treffen mit Erzbischof Paul Gallagher
13. bis 15. MaiPeking (China Volksrepublik Volksrepublik China)Treffen mit Präsident Xi Jinping und Teilnahme am OBOR-Gipfel
31. MaiLeipzig (Deutschland Deutschland)Treffen mit den Verkehrsministern des Güterverkehrskorridors Rotterdam-Genua
12. JuliAccra (Ghana Ghana)Treffen mit dem ghanaischen Präsidenten Nana Addo Dankwa Akufo-Addo
13. JuliCotonou, Abomey-Calavi und Ouidah (Benin Benin)Treffen mit dem Präsidenten Benins, Patrice Talon, und Teilnahme an der Eröffnung einer mit Schweizer Unterstützung errichteten Schule
16. JuliLondon (Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich)Besuch des Wimbledon-Finalspiels zwischen Roger Federer und Marin Čilić
18. JuliParis (Frankreich Frankreich)Treffen mit Präsident Emmanuel Macron und Premierminister Édouard Philippe
7. AugustKopenhagen (Danemark Dänemark) und Ilulissat (Gronland Grönland)Treffen mit Ministerpräsident Lars Løkke Rasmussen sowie Besuch des Swiss Camps auf Grönland
11. AugustAstana (Kasachstan Kasachstan)Treffen mit Präsident Nursultan Nasarbajew sowie Besuch der Expo 2017
31. August und 1. SeptemberNeu-Delhi (Indien Indien)Staatsbesuch; Treffen mit Präsident Ram Nath Kovind und Ministerpräsident Narendra Modi
18. bis 20. SeptemberNew York City (Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten)Teilnahme an der Generalversammlung der Vereinten Nationen
27. SeptemberLuxemburg (Luxemburg Luxemburg)Teilnahme am Treffen der deutschsprachigen Staatsoberhäupter
2. NovemberSofia (Bulgarien Bulgarien)Treffen mit Staatspräsident Rumen Radew und Premierminister Bojko Borissow
16. NovemberBonn (Deutschland Deutschland)Teilnahme an der UNO-Klimakonferenz
27. NovemberWien (Osterreich Österreich)Teilnahme an der 17. Generalkonferenz der UNIDO sowie bilaterale Treffen mit dem österreichischen Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen und Bundeskanzler Christian Kern
28. und 29. NovemberLissabon (Portugal Portugal)Treffen mit dem portugiesischen Präsidenten Marcelo Rebelo de Sousa und Ministerpräsident António Costa
4. DezemberTiflis (Georgien Georgien)Treffen mit dem georgischen Präsidenten Giorgi Margwelaschwili und Premierminister Giorgi Kwirikaschwili
12. DezemberParis (Frankreich Frankreich)Teilnahme am One Planet Summit

2018: Alain Berset

Bundespräsident Alain Berset war 2018 Vorsteher des Eidgenössischen Departements des Innern (EDI). Berset ist Mitglied der Sozialdemokratischen Partei (SP).

DatumOrtHauptgrund
8. und 9. JanuarWien (Osterreich Österreich)Treffen mit Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Bundeskanzler Sebastian Kurz, sowie Treffen mit IAEO-Generaldirektor Yukiya Amano, OSZE-Generalsekretär Thomas Greminger und Harlem Désir, OSZE-Beauftragter für Medienfreiheit.
4. bis 7. FebruarDhaka und Cox’s Bazar (Bangladesch Bangladesch)Treffen mit Präsident Abdul Hamid und Premierministerin Hasina Wajed sowie Besuch des Lagers Kutupalong für Flüchtlinge aus dem benachbarten Myanmar, die der Volksgruppe der Rohingya angehören.
8. bis 10. FebruarSeoul und Pyeongchang (Korea Sud Südkorea)Treffen mit Präsident Moon Jae-in und Besuch der Eröffnungsfeier und von Wettkämpfen der Olympischen Winterspiele 2018
5. MärzVaduz (Liechtenstein Liechtenstein)Treffen mit Erbprinz Alois von Liechtenstein und Regierungschef Adrian Hasler
12. bis 14. AprilTokio (Japan Japan)Treffen mit Präsident Shinzō Abe sowie Gesundheitsminister Katsunobu Katō und Teilnahme an einem internationalen Gipfel zur Patientensicherheit
11. MaiCannes (Frankreich Frankreich)Besuch der Internationalen Filmfestspiele von Cannes
13. und 14. MaiRiga (Lettland Lettland)Treffen mit Präsident Raimonds Vējonis und Teilnahme an den Feierlichkeiten zum 100-jährigen Jubiläum der Unabhängigkeit Lettlands
16. und 17. JuniRostow am Don (Russland Russland)Besuch des WM-Gruppenspiels zwischen der Schweiz und Brasilien
25. JuniLuxemburg (Luxemburg Luxemburg)Treffen mit Premierminister Xavier Bettel und dem Präsidenten der Abgeordnetenkammer Mars Di Bartolomeo sowie Höflichkeitsbesuch bei Grossherzog Henri
9. und 10. JuliNairobi und Kakuma (Kenia Kenia)Treffen mit Präsident Uhuru Kenyatta und Besuch des Flüchtlingslagers Kakuma
26. bis 28. AugustBeirut (Libanon Libanon)Treffen mit Präsident Michel Aoun, Ministerpräsident Saad Hariri und Parlamentspräsident Nabih Berri
2. und 3. SeptemberLindau (Deutschland Deutschland)Teilnahme am Treffen der Gesundheitsminister deutschsprachiger Staaten
12. SeptemberParis (Frankreich Frankreich)Treffen mit Präsident Emmanuel Macron
24. bis 27. SeptemberNew York City und Philadelphia (Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten)Teilnahme an der UNO-Generalversammlung und Rede an der University of Pennsylvania
11. und 12. OktoberJerewan (Armenien Armenien)Teilnahme am Frankophonie-Gipfel
18. und 19. OktoberBrüssel (Belgien Belgien)Teilnahme am ASEM-Gipfel
26. OktoberOxford (Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich)Rede an der University of Oxford
1. NovemberBukarest (Rumänien Rumänien)Treffen mit Präsident Klaus Johannis
11. NovemberParis (Frankreich Frankreich)Teilnahme an den Gedenkfeierlichkeiten zum Ende des Ersten Weltkriegs
12. NovemberRom und Palermo (Italien Italien) sowie Vatikanstadt VatikanstadtAudienz bei Papst Franziskus und Treffen mit Kardinalsekretär Pietro Parolin sowie Teilnahme an einer internationalen Konferenz zu Libyen
2. und 3. DezemberKatowice (Polen Polen)Teilnahme an der UNO-Klimakonferenz

2019: Ueli Maurer

Bundespräsident Ueli Maurer war 2019 Vorsteher des Eidgenössischen Finanzdepartements (EFD). Maurer ist Mitglied der Schweizerischen Volkspartei (SVP). Es war nach 2013 sein zweites Amtsjahr als Bundespräsident.

DatumOrtHauptgrund
11. JanuarWien (Osterreich Österreich)Treffen mit Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Bundeskanzler Sebastian Kurz
23. JanuarSchaan (Liechtenstein Liechtenstein)Teilnahme am Festakt zur 300-Jahr-Feier des Fürstentums Liechtenstein
12. und 13. AprilWashington, D.C. (Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten)Teilnahme an der Frühjahrstagung des Internationalen Währungsfonds und der Weltbank
22. bis 29. AprilShanghai und Peking (China Volksrepublik Volksrepublik China)
  • Staatsbesuch; Treffen mit Präsident Xi Jinping und Premierminister Li Keqiang
  • Teilnahme am zweiten Belt and Road Forum
  • Treffen mit Behörden- und Finanzbranchenvertretern
10. MaiHelsinki (Finnland Finnland)Treffen mit Präsident Sauli Niinistö und dem geschäftsführenden Ministerpräsidenten Juha Sipilä sowie Parlamentspräsident Antti Rinne
14. MaiWarschau (Polen Polen)Treffen mit Präsident Andrzej Duda
16. MaiWashington, D.C. (Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten)Treffen mit Präsident Donald Trump
3. und 4. JuniLinz (Osterreich Österreich)Teilnahme am Treffen der deutschsprachigen Staatsoberhäupter
8. bis 10. JuniFukuoka und Tokio (Japan Japan)Teilnahme am Treffen der G20-Finanzminister und -Notenbankgouverneure sowie Treffen mit dem japanischen Ministerpräsidenten Shinzō Abe
26. und 27. AugustMondorf-les-Bains (Luxemburg Luxemburg)Teilnahme am Treffen der deutschsprachigen Finanzminister
23. und 24. SeptemberNew York City (Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten)Teilnahme an der Generalversammlung der Vereinten Nationen
18. und 19. OktoberWashington, D.C. (Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten)Teilnahme an der Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds und der Weltbank
26. und 27. OktoberDubai und Abu Dhabi (Vereinigte Arabische Emirate Vereinigte Arabische Emirate)Treffen mit Ministerpräsident Muhammad bin Raschid Al Maktum
28. und 29. OktoberRiad (Saudi-Arabien Saudi-Arabien)Treffen mit König Salman ibn Abd al-Aziz
8. NovemberBrüssel (Belgien Belgien)Teilnahme an einem Treffen der Finanz- und Wirtschaftsminister der EU und der EFTA
21. NovemberMoskau (Russland Russland)Treffen mit Präsident Wladimir Putin und Premierminister Dmitri Medwedew
22. NovemberNur-Sultan (Kasachstan Kasachstan)Treffen mit Präsident Qassym-Schomart Toqajew und Premierminister Asqar Mamin
29. NovemberZagreb (Kroatien Kroatien)Treffen mit Präsidentin Kolinda Grabar-Kitarović und Premierminister Andrej Plenković

2020: Simonetta Sommaruga

Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga war 2020 Vorsteherin des Eidgenössischen Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK). Sommaruga ist Mitglied der Sozialdemokratischen Partei (SP). Es war nach 2015 ihr zweites Amtsjahr als Bundespräsidentin.

DatumOrtHauptgrund
27. Januar[2]Oświęcim (Polen Polen)Teilnahme an der Gedenkveranstaltung zum 75. Jahrestag der Befreiung des KZ Auschwitz-Birkenau
30. Januar[3]Wien (Osterreich Österreich)Traditioneller Antrittsbesuch in Wien, Treffen mit Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Bundeskanzler Sebastian Kurz
20. bis 23. Juli[4]Kiew, Stanyzja Luhanska und Slowjansk (Ukraine Ukraine)Treffen mit Präsident Wolodymyr Selenskyj und Übergabe von Hilfsgütern im Konfliktgebiet in der Ostukraine
29. September[5]Rom (Italien Italien)Treffen mit Präsident Sergio Mattarella und Ministerpräsident Giuseppe Conte

2021: Guy Parmelin

Bundespräsident Guy Parmelin war 2021 Vorsteher des Eidgenössischen Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF). Parmelin ist Mitglied der Schweizerischen Volkspartei (SVP).

DatumOrtHauptgrund
2. März[6]Wien (Osterreich Österreich)Treffen mit Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Bundeskanzler Sebastian Kurz
23. April[7]Brüssel (Belgien Belgien)Treffen mit EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen
6. Mai[8]Vatikanstadt VatikanstadtTeilnahme an der Vereidigung der neuen Schweizergardisten und Audienz bei Papst Franziskus
8. und 9. Juni[9]Ljubljana, Vrtojba und Mengeš (Slowenien Slowenien)
  • Treffen mit Präsident Borut Pahor und Ministerpräsident Janez Janša.
  • Besuch einer Schule in Vrtojba, die mit Geldern aus der Schweiz renoviert wurde.
  • Besuch eines schweizerisch-slowenischen Pharmaunternehmens in Mengeš.
14. Juni[10]Stockholm (Schweden Schweden)Treffen mit König Carl XVI. Gustaf sowie Premierminister Stefan Löfven
28. und 29. Juni[11]Potsdam (Deutschland Deutschland)Teilnahme am Treffen der Staatsoberhäupter der deutschsprachigen Länder
6. und 7. Juli[12]Siglufjörður und Reykjavík (Island Island)Teilnahme an einem informellen EFTA-Ministertreffen und Treffen mit dem isländischen Präsidenten Guðni Th. Jóhannesson
22. bis 25. Juli[13]Tokio (Japan Japan)
21. und 22. September[14]New York City (Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten)Teilnahme an der Generalversammlung der Vereinten Nationen
6. Oktober[15]Stuttgart (Deutschland Deutschland)Treffen mit dem Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann
12. Oktober[16]Sorrent (Italien Italien)Teilnahme an einer G20-Ministerkonferenz über Handel und Investitionen
28. Oktober[17]Jerusalem (Israel Israel)Treffen mit Staatspräsident Jitzchak Herzog und Ministerpräsident Naftali Bennett
Ramallah (Palastina Autonomiegebiete Palästina)Treffen mit dem Präsidenten Mahmud Abbas
29. und 30. OktoberDubai (Vereinigte Arabische Emirate Vereinigte Arabische Emirate)Besuch der Expo 2020 und Treffen mit Regierungsvertretern
2. November[18]Glasgow (Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich)Teilnahme an der UN-Klimakonferenz
9. NovemberBrüssel (Belgien Belgien)Teilnahme einem Treffen der EFTA und der EU
17. bis 19. November[19]Washington, D.C. (Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten)Treffen mit US-Bildungsminister Miguel Cardona und US-Arbeitsminister Marty Walsh

2022: Ignazio Cassis

Bundespräsident Ignazio Cassis ist 2022 Vorsteher des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA). Cassis ist Mitglied der FDP.Die Liberalen (FDP).

DatumOrtHauptgrund
13. Januar[20]Wien (Osterreich Österreich)Treffen mit Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Bundeskanzler Karl Nehammer sowie dem derzeitigen OSZE-Vorsitzenden Zbigniew Rau und OSZE-Generalsekretärin Helga Schmid
20. Januar[21]Berlin (Deutschland Deutschland)Treffen mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Bundeskanzler Olaf Scholz sowie Aussenministerin Annalena Baerbock
7. bis 9. Februar[22]Niamey, Agadez und Maradi (Niger Niger)
  • Treffen mit Präsident Mohamed Bazoum und Premierminister Ouhoumoudou Mahamadou
  • Besuch eines IKRK-Zentrums für physische Rehabilitation
  • Besuch eines DEZA-Projekts in Maradi
21. März[23]Warschau, Lublin, Dorohusk und Chełm (Polen Polen)
  • Treffen mit Ministerpräsident Mateusz Morawiecki
  • Besuch des Güterumschlagplatzes für humanitäre Hilfsgüter aus der Schweiz
  • Besuch einer Anlaufstelle für Flüchtlinge an der polnisch-ukrainischen Grenze sowie Treffen mit Flüchtlingen aus der Ukraine
22. März[24]Chișinău (Moldau Republik Moldau)
8. April[25]Vaduz (Liechtenstein Liechtenstein)

Teilnahme am Treffen der deutschsprachigen Aussenministerinnen und Aussenminister, gemeinsam mit Dominique Hasler (Liechtenstein), Jean Asselborn (Luxemburg), Alexander Schallenberg (Österreich) und Annalena Baerbock (Deutschland)

18. bis 21. April[26]Tokio, Osaka und Kyōto (Japan Japan)
28. April[27]London und Windsor (Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich)
29. April[28]Mailand (Italien Italien)

Treffen mit Aussenminister Luigi Di Maio und dem Minister für technologische Innovation Vittorio Colao

6. Mai[29]Vatikanstadt Vatikanstadt und Rom (Italien Italien)
26. Mai[30]Prag (Tschechien Tschechien)Treffen mit Präsident Miloš Zeman und Aussenminister Jan Lipavský
Wien (Osterreich Österreich)Treffen mit dem Generaldirektor der Internationalen Atomenergie-Organisation, Rafael Grossi

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Grundlagen des Bundespräsidiums. In: admin.ch. 10. September 2018, abgerufen am 14. Dezember 2020.
  2. Bundespräsidentin Sommaruga besucht Holocaust-Gedenktag in Auschwitz. In: uvek.admin.ch. UVEK, abgerufen am 14. Dezember 2020.
  3. Arbeitsbesuch in Österreich. (Nicht mehr online verfügbar.) In: uvek.admin.ch. UVEK, archiviert vom Original am 22. Oktober 2020; abgerufen am 14. Dezember 2020.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.uvek.admin.ch
  4. Präsidialbesuch in der Ukraine. (Nicht mehr online verfügbar.) In: uvek.admin.ch. UVEK, archiviert vom Original am 5. Dezember 2020; abgerufen am 14. Dezember 2020.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.uvek.admin.ch
  5. Bundespräsidentin Sommaruga von Präsident Mattarella und Regierungschef Conte in Rom empfangen. In: admin.ch. Informationsdienst UVEK, 29. September 2020, abgerufen am 14. Dezember 2020.
  6. AVISO: Offizieller Besuch des Bundespräsidenten der Schweizerischen Eidgenossenschaft Guy Parmelin in Österreich. In: www.ots.at. APA-OTS, abgerufen am 2. März 2021.
  7. Parmelin reist nach Brüssel zum Rettungsgipfel. In: www.bernerzeitung.ch. Berner Zeitung, 9. April 2021, abgerufen am 9. April 2021.
  8. Parmelin besucht Papst Franziskus – und die Schweizer Garde. In: www.srf.ch. SRF Schweizer Radi ound Fernsehen, 6. Mai 2021, abgerufen am 6. Mai 2021.
  9. Bundespräsident Parmelin besucht Slowenien. In: www.wbf.admin.ch. Eidgenössisches Department für Wirtschaft, Bildung und Forschung, 1. Juni 2021, abgerufen am 8. Juni 2021.
  10. Bundespräsident Parmelin für bilaterale Kontaktpflege in Schweden. In: www.wbf.admin.ch. Eidgenössisches Department für Wirtschaft, Bildung und Forschung, 14. Juni 2021, abgerufen am 19. Juni 2021.
  11. Bundespräsident Parmelin am Treffen der deutschsprachigen Staatsoberhäupter. In: www.wbf.admin.ch. Eidgenössisches Department für Wirtschaft, Bildung und Forschung, 28. Juni 2021, abgerufen am 29. Juni 2021.
  12. Informelles EFTA-Ministertreffen in Island. In: www.wbf.admin.ch. Eidgenössisches Department für Wirtschaft, Bildung und Forschung, 5. Juli 2021, abgerufen am 11. Juli 2021.
  13. Bundespräsident Parmelin reist für hochrangige Gespräche nach Japan. In: www.wbf.admin.ch. Eidgenössisches Department für Wirtschaft, Bildung und Forschung, 21. Juli 2021, abgerufen am 21. Juli 2021.
  14. Präsidialjahr 2021. In: www.wbf.admin.ch. Eidgenössisches Department für Wirtschaft, Bildung und Forschung, abgerufen am 12. September 2021.
  15. Arbeitsbesuch von Bundespräsident Guy Parmelin in Stuttgart. In: www.wbf.admin.ch. Eidgenössisches Department für Wirtschaft, Bildung und Forschung, 4. Oktober 2021, abgerufen am 11. Oktober 2021.
  16. Präsidialjahr 2021. In: www.wbf.admin.ch. Eidgenössisches Department für Wirtschaft, Bildung und Forschung, 12. Oktober 2021, abgerufen am 13. Oktober 2021.
  17. Bundespräsident reist nach Israel, in das besetzte palästinensische Gebiet und zum Schweizer Tag der Expo Dubai in die VAE. In: www.wbf.admin.ch. Eidgenössisches Department für Wirtschaft, Bildung und Forschung, 21. Oktober 2021, abgerufen am 21. Oktober 2021.
  18. Bundespräsident Parmelin fordert an der UNO-Klimakonferenz COP26 Rückkehr auf den in Paris beschlossenen Pfad. In: www.wbf.admin.ch. Eidgenössisches Department für Wirtschaft, Bildung und Forschung, 2. November 2021, abgerufen am 2. November 2021.
  19. Bundespräsident Guy Parmelin reist in die USA. In: www.wbf.admin.ch. Eidgenössisches Department für Wirtschaft, Bildung und Forschung, 12. November 2021, abgerufen am 19. November 2021.
  20. Bundespräsident Cassis zum Erstbesuch in Wien. In: www.admin.ch. Eidgenössisches Department für auswärtige Angelegenheiten, 13. Januar 2022, abgerufen am 14. Januar 2022.
  21. Bundespräsident Cassis bespricht mit Bundespräsident Steinmeier, Bundeskanzler Scholz und Aussenministerin Baerbock bilaterale und internationale Themen. In: www.admin.ch. Eidgenössisches Department für auswärtige Angelegenheiten, 20. Januar 2022, abgerufen am 20. Januar 2022.
  22. Bundespräsident Ignazio Cassis, Nationalratspräsidentin Irène Kälin und IKRK-Präsident Peter Maurer besuchen Niger. In: www.admin.ch. Eidgenössisches Department für auswärtige Angelegenheiten, 4. Februar 2022, abgerufen am 4. Februar 2022.
  23. Bundespräsident Ignazio Cassis reist nach Polen und Moldova. In: www.admin.ch. Eidgenössisches Department für auswärtige Angelegenheiten, 17. März 2022, abgerufen am 17. März 2022.
  24. Bundespräsident Ignazio Cassis reist nach Polen und Moldova. In: www.admin.ch. Eidgenössisches Department für auswärtige Angelegenheiten, 17. März 2022, abgerufen am 17. März 2022.
  25. Deutschsprachige Aussenminister richten gemeinsamen Appell an Russland. In: www.admin.ch. Eidgenössisches Department für auswärtige Angelegenheiten, 8. April 2022, abgerufen am 9. April 2022.
  26. Bundespräsident Ignazio Cassis besucht Japan: Wirtschaft und Wissenschaft im Zentrum der Gespräche. In: www.admin.ch. Eidgenössisches Department für auswärtige Angelegenheiten, 14. April 2022, abgerufen am 15. April 2022.
  27. Die schweizerisch-britische Partnerschaft und Europas Sicherheit im Zentrum des Präsidialbesuchs im Vereinigten Königreich. In: www.admin.ch. Eidgenössisches Department für auswärtige Angelegenheiten, 28. April 2022, abgerufen am 25. April 2022.
  28. Zürich – Lugano – Milano: die nachhaltige Innovationsreise von Bundespräsident Ignazio Cassis. In: www.admin.ch. Eidgenössisches Department für auswärtige Angelegenheiten, 28. April 2022, abgerufen am 29. April 2022.
  29. Der Bundespräsident trifft den Papst und nimmt an der Vereidigung der Schweizergardisten im Vatikan teil. In: www.admin.ch. Eidgenössisches Department für auswärtige Angelegenheiten, 2. Mai 2022, abgerufen am 2. Mai 2022.
  30. Bundespräsident Ignazio Cassis reist nach Prag und Wien. In: www.admin.ch. Eidgenössisches Department für auswärtige Angelegenheiten, 24. Mai 2022, abgerufen am 26. Mai 2022.

Auf dieser Seite verwendete Medien

Flag of the United Kingdom.svg
Flagge des Vereinigten Königreichs in der Proportion 3:5, ausschließlich an Land verwendet. Auf See beträgt das richtige Verhältnis 1:2.
Flag of the Vatican City.svg
Autor/Urheber: Autor/-in unbekanntUnknown author, Lizenz: CC0
Die Flagge der Vatikanstadt.
Flag of Yugoslavia (1992–2003).svg
Flag of Serbia and Montenegro, was adopted on 27 April 1992, as flag of Federal Republic of Yugoslavia (1992-2003).
Flag of Serbia and Montenegro (1992–2006).svg
Flag of Serbia and Montenegro, was adopted on 27 April 1992, as flag of Federal Republic of Yugoslavia (1992-2003).
Flag of Portugal.svg
Flagge Portugals, entworfen von Columbano Bordalo Pinheiro (1857-1929), offiziell von der portugiesischen Regierung am 30. Juni 1911 als Staatsflagge angenommen (in Verwendung bereits seit ungefähr November 1910).
Flag of Ireland.svg
Man sagt, dass der grüne Teil die Mehrheit der katholischen Einwohner des Landes repräsentiert, der orange Teil die Minderheit der protestantischen, und die weiße Mitte den Frieden und die Harmonie zwischen beiden.
Flag of Burkina Faso.svg
Die Flagge Burkina Fasos
Flag of Ethiopia.svg
Flag of Ethiopia
Flag of Indonesia.svg
bendera Indonesia
Flag of Senegal.svg
Flagge von Senegal
Flag of the Democratic Republic of the Congo.svg
Flagge der Demokratischen Republik Kongo. Erstellt laut den Angaben der Staatsverfassung von 2006.
Flag of South Africa.svg

Flagge Südafrikas

Verwendete Farbe: National flag | South African Government and Pantone Color Picker

     Grün gerendert als RGB 000 119 073Pantone 3415 C
     Gelb gerendert als RGB 255 184 028Pantone 1235 C
     Rot gerendert als RGB 224 060 049Pantone 179 C
     Blau gerendert als RGB 000 020 137Pantone Reflex Blue C
     Weiß gerendert als RGB 255 255 255
     Schwarz gerendert als RGB 000 000 000
Flag of Ukraine.svg
Vexillum Ucrainae
Flag of Croatia.svg
Das Bild dieser Flagge lässt sich leicht mit einem Rahmen versehen
Flag of Laos.svg
Die Flagge von Laos
Flag of Iran.svg
Flagge des Irans. Die dreifarbige Flagge wurde 1906 eingeführt, aber nach der Islamischen Revolution von 1979 wurden die Arabische Wörter 'Allahu akbar' ('Gott ist groß'), in der Kufischen Schrift vom Koran geschrieben und 22-mal wiederholt, in den roten und grünen Streifen eingefügt, so daß sie an den zentralen weißen Streifen grenzen.
Flag of Niger.svg
Flagge von Niger (7:6)