Verteidigungsministerium

Das Verteidigungsministerium (in manchen Staaten Verteidigungssekretariat und anderes) ist die höchste Verwaltungsbehörde (ein Ministerium/Departement) für die Streitkräfte eines Staates und alle Angelegenheiten des Militärwesens. Der Leiter ist allgemein der Verteidigungsminister, vereinzelt auch anders genannt.

Früher überwiegend mit Kriegsministerium bezeichnet, waren diese Ministerien anfangs meist ein Heeresministerium (Armeeministerium) der Landstreitkräfte, sonst hießen diese Ministerien umfassender auch Militärministerien. Sonderformen sind das Marineministerium und das Luftverteidigungsministerium speziell für diese Truppenkörper. Daneben treten noch andere militärische Ministerien hinzu, etwa das Rüstungsministerium als Sonderform des Wirtschaftsministeriums, oder das Veteranenministerium für soziale Angelegenheiten. Innere Sicherheit (einschließlich aller Einsatzkräfte) hingegen ist das typische Portefeuille eines Innenministeriums oder – auch zusammen mit Verteidigung – eines Sicherheitsministeriums.

Zum Ressort

Oberster Feldherr war von alters her der jeweilige Herrscher, oder ein Angehöriger des Herrscherhauses, viele frühe Hochkulturen kannten auch das Konzept eines Kriegskönigs, dessen Amt in Friedenszeiten ruhte. Die Befehlshierarchie der Truppenkontingente war im Zuge des Feudalismus mit den Herrschafts- und politischen Funktionen strukturiert. Leitende Ministeriale/Beamte finden sich in Ostasien schon ab dem 6./7. Jahrhundert, und Europa ab der Frühen Neuzeit, sonst war der oberste Staatsdiener meist ein militärischer Befehlshaber (Feldmarschall, im Sinne des heutigen Generalstabschefs).

Seit dem 17./18. Jahrhundert, mit Ausbildung des modernen Staatswesens, wurde in vielen Ländern die für die Landstreitkräfte zuständige Stelle Kriegsministerium genannt, war also ein Armee-/Heeresministerium – die Seestreitkräfte (Kriegsflotte, Marineinfanterie und Anderes) unterstanden meist einem eigenen Marineminister. Ab Ende des 19. Jahrhunderts traten auch Stellen für die Luftstreitkräfte (Luftflotte, Flugabwehr, Luftraumüberwachung, und Verwandtes) hinzu.

Im Reichsministerium (Regierung) der Provisorischen Zentralgewalt 1848/1849 gab es einen Reichskriegsminister. Diesem gelang es allerdings nur bedingt, die Truppen der Einzelstaaten seinem Oberbefehl unterzuordnen.

Der Name Landesverteidigung findet sich deutsch schon 1867 beim k.k. Ministerium für Landesverteidigung.[1] Nach dem Zweiten Weltkrieg war Krieg nicht mehr als Mittel der Politik legitimiert: Die Charta der Vereinten Nationen ließ den Einsatz von Streitkräften nur noch zur Verteidigung zu. Dementsprechend wurde die Bezeichnung in den meisten Ländern sukzessive in Verteidigungsministerium geändert. Seit Ende des Kalten Kriegs tritt der Verteidigungsaspekt wieder zunehmend in den Hintergrund, und die Entwicklung geht in Richtung einer Eingreiftruppe auch im Ausland (wie sie etwa als UN-Missionen schon ab 1945 betrieben werden), sodass die Verteidigungsministerien auch kleinerer Staaten neben bi- und multilateraler Bündnispolitik wieder exterritoriale und geopolitische Agenden wahrnehmen.[2]

In militärischer Hinsicht leitete ein Kriegsministerium entweder das gesamte Militärwesen einschließlich des Oberbefehls (wie seinerzeit in Frankreich) oder nur die Verwaltung (wie in Preußen). Die Befehlsgewalt über die Streitkräfte liegt heute im Allgemeinen beim Staatsoberhaupt oder beim Regierungschef. Ein Sonderfall ist beispielsweise Deutschland, wo im Frieden und auch im Spannungsfall der Verteidigungsminister Oberbefehlshaber ist, der Regierungschef (Bundeskanzler) erst im Verteidigungsfall eintritt.[3] In der Volksrepublik China ist das Ministerium ein reines politisches Verbindungsamt ohne Befehlsgewalt. In Australien ist das Verteidigungsdepartment ein Teil einer umfassenderen militärischen Gesamtorganisation. Neben dem Truppenkörper sind den Verteidigungsministerien meist auch der militärische diplomatische Dienst (Militärattachés) und die militärischen Geheimdienste unterstellt.

An der Spitze der Kriegsministerien stand meist ein hoher Offizier, heute werden in den meisten Staaten Zivilisten eingesetzt. Eine militärische Führungsrolle ist bis heute eine klassische Männerdomäne, nur Regentinnen wie Maria Theresia von Österreich oder Victoria von Großbritannien und Irland waren nominelle Oberbefehlshaberinnen wie auch oberste politische Instanz in Kriegsfragen. Sonst finden sich in der langen Geschichte nur einige Dutzend Ministerinnen, erstmals im Sri Lanka und Indien der 1960er/70er, großteils in den letzten 15 Jahren, darunter inzwischen auch einige mit militärischem Rang. Wende 2013/14 etwa waren weltweit 15 Verteidigungsministerinnen im Amt, immerhin knapp unter 10 %.[4]

In fast allen Ländern der Erde ist das Verteidigungsministerium eine rein militärische Behörde, Ausnahmen bilden etwa Bolivien, Österreich und die Schweiz, wo das Ministerium auch für zivile Angelegenheiten zuständig ist (Bolivien und Schweiz: Katastrophenschutz, seit einigen Jahren Österreich und Schweiz: Sport). In einigen kleineren Staaten untersteht das Verteidigungsressort einem gemeinsamen Ministerium, das auch für innere Sicherheit (Polizei, Grenzschutz, Justizwache, Zivilschutz u. ä.) zuständig ist.

Liste

Liste der aktuellen Verteidigungsministerien

kurz: Abkürzung (international ist englisch MoD, Ministry of Defence durchwegs üblich)[5]
seit: Behörde besteht so seit / gegründet: eigenständiges Portefeuille geschaffen
Leiter: Titel des Amtes, allfällig Link auf eine Liste (Spalte sortiert nach Amts- und Ressortbezeichnung)

Stand: 1/2014

LandBehördekurzseitAnmerkungenLeiter
Albanien AlbanienMinistria e Mbrojtjes[L 1]MM ?Ministër e Mbrojtjes[6]
Antigua und Barbuda Antigua und BarbudaMinistry of National Security and Labour ? ?Portefeuilles: nationale Sicherheit (innere wie äußere)[7] und ArbeitMinister of National Security[8]
Argentinien ArgentinienMinisterio de Defensa[L 2]MINDEF1958Ministro de Defensa
Armenien ArmenienՊաշտպա­նության նախարա­րությունըPaschtpa­nutjan nachara­rutjunj (Ministry of Defense)[L 3][ՀՀ] ՊՆ / [ARM] MOD1992պաշտպա­նության նախարարPaschtpanutjan nacharar
Aserbaidschan Aserbai­dschanMüdafiə Nazirliyi[L 4]?1991Müdafiə naziri
Australien AustralienDepartment of Defence[L 5]DOD1901ist zivile Abteilung der Australian Defence Organisation (ADO)[9]Minister for Defence (MoD); Secretary of the Department of Defence (SECDEF); Assistant Minister for Defence[9]
Bahamas BahamasMinistry of National Security[L 6] ? ?Portefeuille: nationale Sicherheit (innere wie äußere)[10]Minister of National Security, Minister of State in the Ministry of National Security[11]
Belgien BelgienMinisterie van Landsverdediging / Ministère de la Défense (Belgische Defensie/Défense Belge)[L 7][12]1920 (2002)[12]Minister van Landsverdediging / Ministre de la Défense
Belize BelizeMinistry of National Security[L 8] ? ?Portefeuille: nationale Sicherheit (innere wie äußere)[13]Minister of National Security
Bolivien BolivienMinisterio de Defensa[14]MINDEF (?)[14] ?[14]mit Viceministerio de Defensa Civil (Zivilschutz)[15][16]Ministro de Defensa[14]
Bosnien und Herzegowina Bosnien und Herze­gowinaМинистарство одбранеMinistarstvo odbrane / Ministry of Defense[L 9]МО [БиХ]MO [BiH]1996 ?
Brasilien BrasilienMinistério da Defesa[L 10]MD1999Ministro da Defesa
Bulgarien BulgarienМинистерство на отбранатаMinisterstvo na otbranata[L 11]?1990министър на отбранатаMinistar na otbranata
Chile ChileMinisterio de Defensa Nacional[L 12] ?1932Ministro de Defensa Nacional[17]
China Volksrepublik Volksrepublik China国防部Guófángbù (Ministry of National Defense)[L 13]MOD1954keine Kommando­behörde[18]国防部部长 / Guófángbù Bùzhǎng
Danemark DänemarkForsvarsministeriet[L 14]FMN1905[19]Forsvars­minister
Deutschland Deutsch­landBundes­ministerium der Verteidigung (Bundes­verteidigungs­ministerium)[L 15]BMVg1955Bundesminister der Verteidigung
Ecuador EcuadorMinisterio de Defensa Nacional[L 16]1935wird vom Ministerio Coordinador de Seguridad betreut[20]Ministro de Defensa Nacional[21]
Estland EstlandKaitse­ministeerium[L 17]KMIN1991/92Kaitse­minister
Finnland FinnlandPuolustus­ministeriö (Minister of Defence)[L 18]PLM / DefMin1922Puolustus­ministeri
Frankreich FrankreichMinistère des Armées[L 19]MINARM1948Ministre des Armées
Griechenland Griechen­landΥπουργείο Εθνικής ΆμυναςIpurgeio Ethnikis Aminas / Ministry of Defense[L 20]ΥΠ.ΕΘ.Α.IPETHA / MOD1974Υπουργός Εθνικής ΆμυναςIpurgos Ethnikis Aminas
Guatemala GuatemalaMinisterio de la Defensa Nacional[L 21]MINDEF1945Ministro de la Defensa Nacional
Haiti HaitiMinistère de la Défense[L 22]MD2011[22]Ministre de la Défense
Indien Indienरक्षा मंत्रालयRaksha Mantralay / Ministry of Defence[L 23]MOD1947रक्षा मंत्रीRaksha Mantri / Minister of Defence; रक्षा राज्य मंत्रीRaksha Rajya Mantri / Minister of State for Defence; [23]
Irak Irakوزارة الدفاعWizārad al-Difa' (Ministry of Defense)[L 24]MOD2004وزير الدفاعWazir al-Difa'
Iran Iranوزارتخانه دفاع و پشتیبانی نیروهای مسلح جمهوری اسلامی ایران / Ministry of Defense and Armed Forces LogisticsMODAFL1989Portefeuilles: Verteidigung und Militärlogistikوزیران دفاع Vazir-e Difa'
Irland IrlandDepartment of Defence / An Roinn Cosanta[L 25] ?1919dzt. unter dem Minister for Justice, Equality & DefenceMinister for Defence / An tAire Cosanta; Minister of State at the Department of Defence
Israel Israelמִשְׂרַד הַבִּטָּחוֹןMisrad HaBitachon (Ministry of Defense)[L 26]משהב״טMISHAB / MOD1948שר הביטחוןSar HaBitachon
Italien ItalienMinistero della Difesa[L 27]1947Ministro della Difesa
Jamaika Jamaika –[24] ?2012?Agenden beim Defence Board und Ministry of National Security[L 28][24]Minister of Defence (dzt. in Person des Prime Minister)[24]
Japan Japan防衛省Bōei-chō (Ministry of Defense)[L 29]MOD2007防衛大臣Bōei-daijin
Kambodscha Kambodschaក្រសួងការពារជាតិ (Ministry of National Defense)[L 30]?1970រដ្ឋមន្រ្តី­ក្រសួង­ការពារជាតិ
Kanada KanadaDepartment of National Defence / Ministère de la Défense nationale[L 31]DND / MDN1922/23Minister of National Defence / Ministre de la Défense nationale
Kasachstan Kasachstanқорғаныс министрлігіQorğanıs Mïnïstrligi / Министерство обороныMinisterstwo Obrony / Ministry of Defence[L 32]MOD1992қорғаныс министрQorğanıs Mïnïstr / министр обороныMinister Obrony
Kolumbien KolumbienMinisterio de Defensa Nacional[L 33]MINDEF (?)1965Ministro de Defensa Nacional
Korea Sud Südkorea국방부Gukbang-bu (Ministry of National Defense)[L 34]MND1948국방부 장관Gukbangbu Janggwan
Kroatien KroatienMinistarstvo obrane[L 35]MO [RH]1990Ministar obrane
Lettland LettlandAizsardzības ministrija[L 36]AM / MOD1991Aizsardzības ministr
Litauen LitauenLietuvos Respublikos krašto apsaugos ministerija[L 37]LR KAM1991Krašto apsaugos ministras
Mali MaliMinistère de la Défense et des Anciens Combattants ? ?Portefeuilles: Verteidigung und Veteranen; Neu­struktur­ierung[25]Ministre de la Défense et des Anciens Combattants
Malta MaltaMinistry for Home Affairs and National Security[L 38]MHAS ?Portefeuilles: Inneres und nationale Sicherheit (einschliesslich Verteidigung)[26]Minister for National Security
Mexiko MexikoSecretaría de la Defensa Nacional[L 39]SEDENA1937Secretarío de la Defensa Nacional
Montenegro MontenegroМинистарство одбранеMinistarstvo odbrane / Ministry of Defense[L 40]МО [ЦГ]MO [CG] / MOD2012Министар одбранеMinistar odbrane
Namibia NamibiaMinistry of Defence[L 41]MOD ?Minister of Defence
Neuseeland NeuseelandMinistry of Defence (Manatū Aorere)[L 42]MOD [NZ]1884Minister of Defence; Secretary of Defence (Sec Def)[27]
Niederlande Nieder­landeMinisterie van Defensie[L 43]1956Minister van Defensie
Nordmazedonien NordmazedonienМинистерство за ОдбранMinisterstvo za Odbran / Ministria e Mbrojtjes / Ministry of Defense[L 44]МО [РМ]MO [RM] / MM1991Министер за ОдбранMinister za Odbran / Ministër e Mbrojtjes
Norwegen NorwegenForsvars­departe­mentet[L 45]FD1885Sjef for Forsvars­departe­mentet (Forsvars­sjef, Forsvars­minister)
Osterreich ÖsterreichBundesministerium für LandesverteidigungBMLV2018Bundes­minister für Landes­verteidigung (Verteidigungs­minister)
Osttimor OsttimorVerteidigungsministerium Osttimors
(Ministériu Defeza; Ministério da Defesa)
MD1975/2005zeitweise vereint mit dem Ressort innere SicherheitMinister für Verteidigung (Verteidigungs­minister)
Pakistan Pakistanوزارت دفاعVezārat-e Difa' / Ministry of Defence[L 46]MOD1947auch ein Ministry for Defence Production (MODP, Rüstung)[28]وزیر دفاعVazir-e Difa' / Federal Minister of Defence[29]
Peru PeruMinisterio de Defensa[L 47]MINDEF1987Viceministerios de Asuntos Administrativos y Económicos (Administration und Wirtschaft) und de Asuntos Logísticos y de Personal (Logistik und Personal)Ministro de Defensa
Philippinen PhilippinenDepartment of National Defense / Kágawaran ng Tanggulang Pambansà[L 48]DND / KTP1939Secretary of National Defense
Polen PolenMinisterstwo Obrony Narodowej[L 49]MON1990Minister obrony narodowej
Portugal PortugalMinistério da Defesa Nacional[L 50]MDN1974Ministro da Defesa Nacional
Rumänien RumänienMinisterul Apărării Naţionale[L 51]MApN1972Minister Apărării Naţionale
Russland RusslandМинистерство обороны Российской ФедерацииMinisterstwo Obrony[L 52]Мин­оборо́ныMin­obrony1992министр обороныMinister Obrony
Saudi-Arabien Saudi-Arabienوزارة الدفاع (Ministry of Defense)[30]MOD2011وزير الدفاع
Schweden SchwedenFörsvars­departe­mentet[L 53]FöD1920Chef för Försvars­departe­mentet (Försvars­minister)[31]
Schweiz SchweizEidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungs­schutz und Sport / Département fédéral de la défense, de la protection de la population et des sports / Dipartimento federale della difesa, della protezione della popolazione e dello sport[L 54]VBS / DDPS1848[32]Portefeuilles: Verteidigung, Bevölkerungs­schutz und SportDepartementschef (auch Departementsvorsteher, Vorsteher oder Chef, allenfalls mit Zusatz "VBS") / Chef du département / Capo del dipartimento
Serbien SerbienМинистарство одбранеMinistarstvo odbrane / Ministry of Defense[L 55]МО [РС][33] / MOD2006Министар одбранеMinistar odbrane
Singapur SingapurMinistry of Defence / Kementerian Pertahanan/国防部Guófáng Bù/ தற்காப்பு அமைச்சுTaṟkāppu amaiccu[L 56]MINDEF1970Minister of Defence / Menteri Pertahanan/國防部部長Guófángbù Bùzhǎng/ பாதுகாப்பு அமைச்சர்Pātukāppu amaiccar
Slowakei SlowakeiMinisterstvo obrany / Ministry of Defense[L 57]MO [SR][33]1993Ministr obrany
Slowenien SlowenienMinistrstvo za obrambo / Ministry of Defense[L 58]MO [RS][33]1992Minister za obrambo
Somalia SomaliaWasaaradda Gaashaandhiga / Ministry of Defence / وزارة الدفاع Wizārad al-Difa'[L 59]MOD2012Wasiirka Gaashaandhiga / Minister of Defence / وزير الدفاع Wazir al-Difa'[34]
Spanien SpanienMinisterio de Defensa[L 60]1977Ministro de Defensa;
Sri Lanka Sri Lankaරාජ්‍ය ආරක්ෂක හා නාගරික සංවර්ධන අමාත්‍යාංශය / பாதுகாப்பு மற்றும் நக அபிவிருத்தி அமைச்சுPātukāpu maṟum nakara apiviruti amaicu / Ministry of Defence and Urban Development[L 61]MODUD2011Portefeuilles: Verteidigung und StadtentwicklungMinister of Defence[35]
Sudafrika SüdafrikaDepartment of Defence[L 62]DOD1994Portefeuilles: Verteidigung und Veteranen­angelegen­heitenMinister of Defence Military Veterans[36]
Sudsudan SüdsudanMinistry of Defence and Veterans Affairs[L 63] ?2011Portefeuilles: Verteidigung und Veteranen­angelegen­heitenMinister of Defence
Thailand ThailandกระทรวงกลาโหมKrasuang Kalahom / Ministry of Defence[L 64]MoD1887รัฐมนตรีว่าการกระทรวงกลาโหมRatthamontri Wakan Krasuang Kalahom
Trinidad und Tobago Trinidad und TobagoMinistry of National Security[L 65] ? ?Portefeuille: nationale Sicherheit (innere wie äußere)[37]Minister of National Security: Minister of State
Tschechien TschechienMinisterstvo obrany / Ministry of Defense[L 66]MO [ČR]1992Ministr obrany[38]
Turkei TürkeiMillî Savunma Bakanlığı (Nationales Verteidigungs­ministerium)[L 67]MSB1970Millî Savunma Bakanar
Ungarn UngarnHonvédelmi Minisztérium[L 68]HM1989Honvédelmi miniszter[39]
Vereinigte Staaten Vereinigte StaatenDepartment of Defense (The Pentagon)[L 69]DoD [USDOD]1947Secretary of Defense (SecDef)
Vereinigtes Konigreich Vereinigtes KönigreichMinistry of Defence[L 70]MOD1964Minister of Defence; Secretary of State for War, First Lord of the Admiralty, Secretary of State for Air[40]
Zypern Republik ZypernΥπουργείο ΆμυναςIpourgeío Áminas / Ministry of Defence[L 71]ΥΠΑΜIPAM / MOD1960Υπουργός ΆμυναςIpourgós Áminas / Minister of Defence

Andere Ansiedlungen des Ressorts

  • Andorra Andorra: Kompetenz im Verteidigungsfall bei der Govern (Regierung);[L 72] Unterstützung durch Frankreich Frankreich und Spanien Spanien, vertreten im Copríncep laic (französischer Staatspräsident als gemeinsames Staatsoberhaupt) und dem Copríncep episcopal (Bischof von Urgell als Staatsoberhaupt und oberster Diplomat in Spanien);[41] kleines Milizheer (Sometent)[42]
  • Barbados Barbados: Defence Force untersteht dem Prime Minister’s Office; Verteidigung im Rahmen des Regional Security System (RSS).[L 73][43]
  • Costa Rica Costa Rica: im Verteidigungsfall beim Consejo de Gobierno (Regierung);[L 74] Oberbefehl der Fuerza Pública (Polizei, kann für Verteidigung herangezogen werden) beim Presidente (Regierungschef) oder dem dafür bestellten Minister[44]
  • Dominica Dominica: Kein stehendes Heer seit 1981 (versuchter Militärputsch). Verteidigung im Rahmen des Regional Security System (RSS).[L 73][43] Police Force (dient im Spannungsfall als Militär) untersteht im Normalfall dem Minister of National Security, im Einsatzfall dem President und dem Prime Minister[45]
  • Grenada Grenada: Kein stehendes Heer seit 1983 (US-Invasion). Verteidigung im Rahmen des Regional Security System (RSS).[L 73][43] Royal Police Force (dient im Spannungsfall als Militär) untersteht im Normalfall dem Prime Minister’s Office (der Minister of National Security berichtet diesem; dzt. überhaupt in einer Person), im Einsatzfall dem Governor General und dem Premier.[46]
  • Guyana Guyana: Defence Force untersteht dem Office of the President[L 75]
  • Saint Kitts Nevis St. Kitts und Nevis: Royal Defence Force (SKNDF) untersteht dem Office of the Prime Minister[47] Verteidigung im Rahmen des Regional Security System (RSS).[L 73]
  • Saint Lucia St. Lucia: Kein stehendes Heer seit Staatsgründung 1979, Verteidigung im Rahmen des Regional Security System (RSS).[L 73][43] Royal Police Force (dient im Spannungsfall als Militär) untersteht im Normalfall dem Minister for National Security, im Einsatzfall dem Governor General und dem Premier.[48]
  • Saint Vincent Grenadinen St. Vincent und die Grenadinen: Kein stehendes Heer seit Staatsgründung 1979, Verteidigung im Rahmen des Regional Security System (RSS).[L 73][43] Royal Police Force (dient im Spannungsfall als Militär) untersteht im Normalfall dem Minister for National Security (derzeit in personam der Prime Minister), im Einsatzfall dem Governor-General und dem Premier.[49]
  • Vatikanstadt Vatikanstadt/Heiliger Stuhl Heiliger Stuhl (und Kirchenstaat Kirchenstaat): Neutral, Landesverteidigung gemäß bilateralem Abkommen durch Italien Italien; Zuständigkeit beim Secretariatus Status der Curia; keine Streitmacht[50]

Sowie:

Historische Behörden

Verteidigungs-, Armee- und Kriegsministerien, weitere militärische Ministerien und sonstige Ämter nach Land (Vorgängerstaaten, Territorien und ähnliches bei den heutigen Staaten):

  • Albanien Albanien: 1912–? Ministria e Luftës (Kriegsministerium); im mittleren 20. Jh. Ministria i Mbrojtjes Popullore (für Volksverteidigung)[51]
  • Australien Australien: 1915 Department of Navy (Marine); 1939 Department of Army und Department of Air (Luftverteidigung), alle jew. mit Ministerposten; 1973 dem DoD unterstellt; daneben 1917–1923 und seit 1929 Minister for Veterans' Affairs und 1987–2013 Minister for Defence Science and Personnel (Militärtechnologie und Personalangelegenheiten)
  • Belgien Belgien: 1830/31 Ministerie van Oorlog/Ministère de la Guerre[12]
  • Belize Belize: früher Minister of Defence and Immigration (Verteidigung und Einwanderung)
  • Bolivien Bolivien: 1963 Ministerio de Defensa,[14] 2009 Ministerio de Defensa Legal del Estado; Name um 2013 auch Ministerio de Defensa Nacional[14]
  • Bulgarien Bulgarien: Bulgarien 1878 Fst.: 1879 Военни министърVoenni Ministar (Militärminister); Bulgarien 1908 Bulgarien: 1912 Министерство на войнатаMinisterstvo na voinata (Kriegsministerium); Bulgarien 1946 Bulgarien: 1947 Министерство на народната отбранаMinisterstvo na narodnata otbrana (Ministerium für nationale Verteidigung)
  • Chile Chile: 1811–12, 1814: Secretaria de Guerra; 1817 Ministerio de Guerra; 1818 Ministerio de Guerra y Marina (Krieg und Marine); 1924 Ministerio de Guerra und Ministerio de Marina; 1927 kurz vereintes Ministerio de Defensa Nacional, dann beide wiederhergestellt; 1932 kurz mitsamt dem Subsecretaria de Aviación (Luftfahrt) dem Ministerio del Interior (Innenministerium) eingegliedert, dann kurz Ministerio de Guerra y Aviación und Ministerio de Marina, dann vereint
  • China Volksrepublik Volksrepublik China/Taiwan Taiwan: China Kaiserreich 1890 Kaiserreich China 617–1911兵部Bīngbù Kriegsministerium; 1906陆军部Lùjūn bù und海军部Hǎijūn bù (Armee und Marine); Republik China 1912–1949 Rep.: 1912陸軍總長Lùjūn zǒngzhǎng (Armeechef); 1925軍事委員會Jūnshì wěiyuánhuì (Militärausschuss); China Republik 1928 China: 1928軍政部Jūnzhèng bù (Kriegsministerium; Amt:軍政部長Jūnzhèng bùzhǎng) 1946國防部Guófáng bù (Verteidigungsministerium; letztere werden ab 1912 zu der Vorgängern in der ROC gerechnet); China Volksrepublik Volksrepublik China: 1949–54中央人民政府人民革命军事委员会Zhōngyāng rénmín zhèngfǔ rénmín gémìng jūnshì wěiyuánhuì (Revolutionärer Militärausschuss); Rüstung 1982 am 国防科学技术工业委员会Guófáng kēxué jìshù gōngyè wěiyuánhuì / Commission for Science, Technology and Industry for National Defense (COSTIND); seit 2008 am国家国防科技工业局Guójiā guófáng kējì gōngyè jú / State Administration for Science, Technology and Industry for National Defense (SASTIND, einer Abteilung des 工业和信息化部Gōngyè Hé Xìnxīhuàbù / Ministry of Industry and Information Technology, MIIT)
    • Hongkong Hongkong: Hongkong 1910 (britische Kronkolonie):Defence Branch of the Government of Hong Kong (Amt: Secretary for Defence); 1973 Security Branch; Hongkong (chinesische Sonderverwaltung): 1997 保安局Bǎo'ān jú / Boungonguk / Security Bureau (Amt:保安局局長Bǎo'ān jú júzhǎng / Secretary for Security); besteht per 2002 weiter und untersteht dem政務司司長Zhèngwù sīsīzhǎng / Chief Secretary for Administration/Chief Secretary of Hong Kong
  • Danemark Dänemark: 1660 Krigskollegium, dann Krigskancelliet, 1679 Generalitets- og Kommisariatskollegiet, 1848 Krigsministeriet; 1655 Admiralitetet, 1848 Marineministeriet (Admiralität/Marine); 1905 beide vereinigt zum Forsvarsministeriet, endgültig 1950[19]
  • Deutschland Deutschland: Preussen Konigreich Preußen/Deutsches Reich Kaiserreich: 1808 Kriegsministerium • Leiter: Kriegsminister; Deutsches Reich/NS-Staat/Deutsches Reich NS Deutsches Reich: 1919 Reichswehrministerium; 1935 Reichskriegsministerium; 1938 dem Oberkommando der Wehrmacht (OKW) unterstellt • Leiter: 1919–1938 Reichswehr-/Reichskriegsminister; daneben 1940 Reichsministerium für Bewaffnung und Munition, ab 1943 für Rüstung und Kriegsproduktion (Ministerium Speer); beide 1945 ersatzlos aufgelöst; Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland: 1950 Beauftragter des Bundeskanzlers für die mit der Vermehrung der alliierten Truppen zusammenhängenden Fragen; 1955–1961 Bundesministerium für Verteidigung; 1964–1966 Bundesminister für Angelegenheiten des Bundesverteidigungsrates
  • Ecuador Ecuador:[21] Ecuador 1830 1830 Jefatura de Guerra y Marina (Kriegs- und Marineamt); 1843 Ministerio de Guerra y Marina; Ecuador 1845/Ecuador 1860/Ecuador 1930 Ministerio de Guerra, Marina y Aviación (mit Luftfahrt)
  • Estland Estland: 1918 Sõjaministeerium (Kriegsministerium); 1929 Kaitseministeerium; 1937–1940 Sõjaministeerium, dann aufgelöst
  • Finnland Finnland: 1918 anfangs Sota-asiaintoimituskunta (Amtstitel Sota-asiain toimituskunnan päällikkö, Amtsleiter Kriegsangelegenheiten), dann Sotaministeriö (Kriegsministerium); 1922 Puolustusministeriö
  • Frankreich Frankreich: Frankreich Konigreich 1791 Kgr.: 1547 Secrétariat d’État de la Marine; (Kriegs- und Handelsmarine); erst 1589 Secrétariat d’État de la Guerre; Frankreich Rep./Kaiserr.: 1790/91 Ministère de la Guerre und de la Marine et des Colonies (Kolonien); 1848 kurz Ministère de la Guerre et de la Marine; 1928 Ministère de l’Air (Luftfahrt); 1932 kurz Ministère de la Défense nationale, dann zurück zum vorherigen Namen; 1934 kurz Ministère de la Défense nationale et de la Guerre, dann vorheriger Name; 1936 wieder Défense nationale et de la Guerre; Frankreich Vichy Vichy-Frankreich: 1940 kurz Ministre de la Défense nationale und Ministre de la Guerre, dann ein Secrétaire d’État à la Guerre; 1941 Défense nationale; 1943 de la Guerre; 1945 Ministère des Armées; ab 1940 auch Freies Frankreich Forces françaises libres (1941–44 Amtstitel Commissaire); Frankreich Republik: 1946 Défense nationale, dann wieder de l’Armée; 1947 kurz Ministère de la Guerre, Ministère de la Force aérienne (Luftfahrt), dann auch mit dem Ministère de la Marine (Marine) endgültig zusammengelegt: Ministère de la Défense nationale; 1953 Ministère de la Défense nationale et des Forces armées; 1955 kurz Ministère de la Défense nationale und Ministère des Forces armées, dann wieder Défense nationale et des Forces armées; 1956 Défense nationale; 1957 Défense nationale et des Forces armées; 1958 ein Ministère des Forces armées, dann wieder Défense nationale, dann des Armées; 1969 Défense nationale; 1973 des Armées; 1974 Ministère de la Défense; 2010–2012 Ministère de la Défense et des Anciens Combattants (mit einem Veteranenministerium); 2012–2017 Ministère de la Défense
  • Guatemala Guatemala: 1871–1945 Secretaría de la Guerra
  • Haiti Haiti:[22] 1. Kaiserr.: 1804 Ministère de la Guerre et de la Marine, 1806 aufgelöst; 2. Kaiserr./Rep.: 1843 wiederhergestellt; 1916 (US-Invasion) aufgelöst; 1941 Ministère de la Défense National; 1996 (Auflösung der Forces Armées d'Haïti) abgeschafft; 2011 (nach dem großen Erdbeben 2010) neu errichtet
  • Indien Indien:[52] Britische Ostindien-Kompanie Britische Ostindien-Kompanie: 1776 Military Department of the Supreme Government of the British East India Company; 1833 Secretariat of the Government of the East India Company; Britisch-Indien Britisch-Indien: 1906 Army Department, Military Supply Department (Beschaffung), letzteres 1909 wieder abgeschafft; 1938 Defence Department; Indien: 1947 Ministry of Defence[53]
  • Irak Irak: Königreich Irak 1924 Kgr./Irak Rep.: ab 1920 وزارة الدفاع; 2004 interimistisch am Coalition Provisional Authority Office of Security Affairs (CPA); ab 2009 wieder offiziell in Betrieb
  • Irland Irland: 1919 anfangs als Minister for National Defence; 1919–22 als Secretary of State for Defence; 1924–1954 auch Commander-in-Chief als Chairman of the Council of Defence; 1993–97 als Ministry for Defence and the Marine (Verteidigung und Marine)
  • Italien Italien: Sardinien Konigreich Sardinien: 17. Jh. Staatssekretär für Krieg im allgemeinen Staatssekretariat, 1697 separate Dienststelle des Staatssekretärs für Krieg, 1717 eigenes Staatssekretariat Segreteria di Stato e di Guerra; 1815 Segreteria di Guerra e di Marina, 1848 umbenannt in Ministero di Guerra e di Marina (Krieg und Marine); 1850 bzw. 1853 Marineministerium ausgegliedert, daneben verbleibt Ministero della Guerra; Italien 1861 Kgr. Italien: 1861 wird Kriegsministerium in Turin für territorial erweiterten Staat zuständig, 1865 Umzug nach Florenz, 1870 nach Rom; 1925 Ministero dell’aeronautica (Luftfahrt) aus Kriegsministerium ausgegliedert; Italien Sozialrepublik Sozialrepublik: 1943 bis 1945 Ministero della Difesa Nazionale; Italien Rep. Italien: 1947 gehen Ministerien für Krieg, Marine und Luftfahrt im Ministero della Difesa (Verteidigung) auf
  • Japan Japan: ab 6./7. Jh. (Asuka) 兵部省Hyōbu-shō, Amtstitel: 兵部卿Hyōbu-kyō (‚Lord‘); Japanisches Kaiserreich Kaiserreich: 1872 陸軍省Rikugun-shō (Heeresministerium, Amtstitel: 陸軍大臣Rikugun daijin) und 海軍省Kaigun-shō (Marine), dieses bis 1885 noch unterstellt; beide 1945 abgeschafft; Japan Rep.: 1947 防衛施設庁 (Defense Facilities Administration Agency); 1952 して保安庁 (National Safety Agency, Sicherheitsagentur); 1954 保安庁Hoan-chō (Japan Defense Agency, JDA, Verteidigungsagentur); 1954–2007 防衛庁Bōei-chō (Verteidigungsagentur), Amtstitel 国務大臣保安庁長官Kokumu-daijin hoanchō-chōkan, ab 1954 国務大臣防衛庁長官Kokumu-daijin bōeichō-chōkan
  • Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien: Jugoslawien Konigreich 1918 Kgr.: 1918 Министарство војскеMinisterstvo vojske (Armee); 1919 Министарство војске и морнарицеMinisterstvo vojske i mornarice (Armee und Marine); 1941–1945 im Exil Министар војске, морнарице и ваздухопловстваMinistar vojske, mornarice i vazduhoplovstva (Armee, Marine und Luftfahrt); Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Soz. Föd. Rep./Föd. Volksrep.:[54] 1943 Повереник за народну одбрануPoverenik za narodnu odbranu (Kommissar für nationale/Volksverteidigung);[55] 1945 Министар народне одбранеMinistar narodne odbrane; 1953 Савезни секретаријат за народну одбрануSavezni sekretarjat za narodnu odbranu (Staatssekretariat);[55] Jugoslawien Bundesrepublik 1992 Bundesrep. (Serbien-Montenegro): 1992–2006 Министарство одбранеMinisterstvo odbrane (Rechtsnachfolge bei Serbien) • Leiter: entsprechend Ministar/Poverenik/Savezni sekretar vojske/narodne odbrane/odbrane
  • Kanada Kanada: Kanada 1868 Dominion: ca. 1855 Minister of Militia / Ministre de la Milice (zuständig für die Freiwilligentruppe Canadian Militia / Milice canadienne); 1906 (Abzug der britischen Verbände) Department of Militia and Defence / Ministre de la Milice et de la Défense; 1921/22 Department of Militia and Defence and the Naval Service / Ministre de la Milice et de la Défense et du Service naval mit Abteilung Naval Services (Kriegsmarine, vorher seit 1911 Ministeramt im Department of Marine and Fisheries and the Naval Service / Ministère de la Marine et des Pêches et du Service naval); 1923 auch der Minister of Aviation (Luftfahrt, seit 1914) des Air Board eingegliedert
  • Kolumbien Kolumbien: Grosskolumbien 1821 Großkolumbien 1821 Secretaría de Guerra, Secretaría de Marina (Krieg, Marine); Grosskolumbien 1821 Großkolumbien/Republik Neugranada Neugranada ab 1828 Secretaría de Guerra y Marina; Kolumbien 1886–1965 Ministerio de Guerra y Marina; ziviler Minister seit 1991
  • Lettland Lettland: Lettland Sozialistische Sowjetrepublik 1919 SSR 1918 Apsardzības ministrija (Verteidigung); 1922 Kara ministriju (Kriegsministerium); 1948 aufgelassen; Lettland Rep.: 1991 wiedererrichtet
  • Litauen Litauen: 1990–91 Krašto apsaugos departamentas (Departement für die Landesverteidigung)
  • Mexiko Mexiko: 1821 Ministerio de Guerra y Marina (Krieg und Marine); 1884 Secretaría de Guerra y Marina (Kriegs- und Marinesekretariat)
  • Montenegro Montenegro: Montenegro Furstentum Fst./Montenegro Konigreich Kgr.: 1879 Министарство војниMinistarstvo vojni; dann Jugoslawien Konigreich 1918 Jugoslawien: dem Министарство војскеMinisterstvo vojske eingegliedert; nach dessen Zerfall 2006 neuerrichtet
  • Neuseeland Neuseeland: 1863 Minister for Colonial Defence; 1872–1884 beim Eingeborenenminister (teils als Minister of Native Affairs and Defence); im 2. WK ein War Cabinet zusammen mit Minister of National Service (Wehrpflicht), Minister of Supply and Munitions (Rüstung), Minister in Charge of War Expenditure (Kriegsfinanzen), Minister of Armed Forces and War Co-ordination
  • Niederlande Niederlande: Batavische Republik Batavische Republik: 1798 Uitvoerend Bewind van Oorlog und van Marine (Ausführender Direktor für Kriegswesen/die Marine); 1801 Staatsbewind van Oorlog, van Marine (Staatsdirektor); NiederlandeNiederlande: 1813 Ministerie van Oorlog (Kriegsministerium), Ministerie van Marine, 1928 gemeinsames Ministerie van Defensie; 1941 Ministerie van Oorlog, Ministerie van Marine (aufgespalten, meist gemeinsamer Amtsträger); ab 1956 Titel Minister voor Defensie
  • Norwegen Norwegen: Norwegen 1814: 1814 6. departement(auch Militære departement, Departementet for krigsadministrasjonen, für Verteidigungsfragen, Feuer- und Lotsenwesen); 1815 Departement for landforsvaret (Armédepartementet, Landesverteidigung) und 7. departement (Marine); Norwegen: 1885 Zusammenlegung
  • Osterreich Österreich: ab Maria Theresia Agenden bei der Haus-, Hof- und Staatskanzlei; Osterreich Kaisertum Österreich: 1804 Minister für das gesammte Heerwesen zu Land und die Seemacht (Kabinettsminister) im Reichsrat;[56] : 1867 k.k. Ministerium für Landesverteidigung (für Cisleithanien, Titel meist Landwehrminister) und Reichskriegsministerium, dieses ab 1911 k.u.k. (gemeinsames) Kriegsministerium; OsterreichÖsterreich: 1918 Staatsamt für Heereswesen, 1920 Bundesministerium für Heereswesen, 1936–38 Bundesministerium für Landesverteidigung; 1945 Amt für Landesverteidigung (Sektion im Bundeskanzleramt); 1956 Bundesministerium für Landesverteidigung
  • Philippinen Philippinen: Titel 1897–99 Minister of War, dann in der amerikanischen Besatzung abgeschafft; 1939 Secretary of National Defense; 1941 Secretary of National Defense, Public Works, Communications and Labor (mit öffentlichen Arbeiten, Kommunikation und Arbeit); 1944 Secretary of National Defense and Communications; 1946 Secretary of National Defense; 1978 Minister of National Defense; 1986 wieder Secretary of National Defense
  • Peru Peru: Peru 1825: 1821 Ministerio de Guerra y Marina; getrennt 1920 Ministerio de Guerra, Ministerio de Marina, letzteres 1929 Ministerio de Marina y Aviación und 1941 geteilt Ministerio de Marina, Ministerio de Aviación; sowie ein Secretaría de Defensa Nacional; alle 1987 vereinigt
  • Polen Polen: Herzogtum Warschau Herzogtum Warschau/Kongresspolen Kongresspolen: 1807 Minister wojny (Kriegsminister); Polen 1919 2. Rep.: 1818 Minister Spraw Wojskowych (Militärangelegenheiten); Exilregierung ab 1942: Minister Obrony Narodowej [na uchodźstwie]; 1979 wieder Spraw Wojskowych [na uchodźstwie]; Polen 1944 Volksrep.: 1944 Minister Obrony Narodowej
  • Portugal Portugal: Portugal 1816 Kgr.: 1736 Secretaria de Estado dos Negócios Estrangeiros e da Guerra (SENEG, Staatssekreteriat für auswärtige Angelegenheiten und für Krieg) und Secretaria de Estado dos Negócios da Marinha e Domínios Ultramarinos (auch Secretaria de Estado da Marinha e Conquistas/Ultramar/Colónias, Staatssekreteriat für Angelegenheiten der Seefahrt und Überseegebiete); Portugal 1816/Portugal Konigreich 1830: 1822 Secretaria de Estado dos Negócios da Guerra herausgestellt (Staatssekreteriat für Kriegsangelegenheiten), Ende des 19. Jh. zunehmend Ministério da Guerra (MG) genannt, Amtstitel Ministro e secretário; Portugal Rep.: 1910 Amtstitel Ministro da Guerra; 1950–74 Amt des Ministro da Defesa Nacional, aber ohne Behörde des Namens: zu der Zeit Ministério do Exército (ME) (Armeeministerium); Marineangelegenheiten 1982 endgültig eingegliedert
  • Rumänien Rumänien: Rumänien Fürstentum 1867 Fst./Rumänien Konigreich Kgr. 1862 Ministerul de Război (Kriegsministerium); 1930 Ministerul Armatei (Armeeministerium); 1932 Ministerul Apărării Naționale (Nationalverteidigung); 1944 Ministerul de Război; Rumänien 1948 Rep. 1947 Ministerul Apărării Naționale; 1950 Ministerul Forțelor Armate (Streitkräfte); 1972 wieder Apărării Naționale
  • Russland Russland: Russland Zarentum 1699 Zarenreich: 1535 Разрядный приказ urkundlich; 1717 Военная коллегияVojennaja Kollegija (Militärkollegium) und 1718 Адмиралтейств-коллегияAdmiraltejstew-Kollegija (Admiralskollegium); 1802/12 Министерства военных сухопутных (Военное министерство), Ministerium der Landstreitkräfte/Heeresministerium und департамент министра морских (Ministerialabteilung Marine, dieses 1815 Морское министерство, Marineministerium); Russische Sozialistische Föderative Sowjetrepublik Sowjetrussland: 1917 Комитет по военным и морским делам (Ausschuss für Angelegenheiten des Militärs und der Marine), dann Народный комиссариат по военным делам (Наркомвоен, Volkskommissariat für militärische Angelegenheiten); 1923 Народный комиссариат по военным и морским делам (Volkskommissariat für Angelegenheiten des Militärs und der Marine); 1934 Народный комиссариат обороны (Volkskommissariat für Verteidigung); 1953 Министерство обороны (Verteidigungsministerium);[57]
  • Saudi-Arabien Saudi-Arabien: 1943[58] وزارة الدفاع والطيران (MODA, Verteidigung und Luftfahrt); bis 2011[59]
  • Schweden Schweden: 1840 [Kungliga] Lantförsvarsdepartementet und Sjöförsvarsdepartementet (Seemacht), 1920 zusammengelegt • Leiter: 1840–1920 Lantförsvarsministrar (Krigsministrar); Abteilung: Expeditionschefer[31]
  • Schweiz Schweiz: 1848 Militärdepartement; 1979 Eidgenössisches Militärdepartement (EMD)
  • Serbien Serbien: Prov. Reg. 1811–1813 Попечитељ војенихPopečitelj vojenih (Armeeminister)[60]; Serbien Furstentum Fst./Serbien Konigreich 1882 Kgr.: 1834 Попечитељ војенихPopečitelj vojenih; 1838 kurz Шеф канцеларије војенихŠef kancelarije vojenih (Chefkanzler); dann Војни шеф главног војног штабаVojni šef glavnog vojnog štaba (Generalstabschef); 1859 Начелник Главне војнеNačelnik Glavne vojne'; 1862 Министарство војскеMinistarstvo vojske; dann Jugoslawien Konigreich 1918 Jugoslawien: dem Министарство војскеMinisterstvo vojske eingegliedert; nach dessen Zerfall 2006 in Rechtsnachfolge
  • Singapur Singapur: 1965 Ministry of Interior and Defence (Inneres und Verteidigung); 1970 getrennt in Ministry of Home Affairs und of Defence
  • Slowakei Slowakei: bis 1918 Teil von Ungarn 1867 Ungarn (Transleithanien); bis 1992 bei Tschechoslowakei
  • Slowenien Slowenien: 1990–92 Amtsbezeichnung Republiški sekretar za ljudsko obrambo (Sekretär für Volksverteidigung)
  • Spanien Spanien: Spanien 1785 Kgr.: 1808 Despacho de Guerra (Kriegskanzlei, Amt: Secretaría del Despacho de Guerra) und Despacho de Marina de España (Marinekanzlei); 1834 Ministerio de Guerra; 1851 Ministerio de Marina de España; Spanien Zweite Republik/Spanien 1938 Rep.: 1936 gemeinsames Ministerio de Guerra; 1939 getrennt zu Ministerio del Ejército, Ministerio de Marina, Ministerio del Aire (Armee, Marine, Luftverteidigung)
  • Sri Lanka Sri Lanka:[35] 1948 Ministry of External Affairs and Defence (Auswärtiges und Verteidigung); 1977රාජ්‍ය ආරක්ෂක අමාත්‍යාංශය> / பாதுகாப்பு மற்றும் அமைச்சுPātukāpu maṟum amaicu / Ministry of Defence
  • Sudafrika Südafrika: 1919 Ministry of Defence and Military Veterans (Verteidigung und Veteranenangelegenheiten), dafür das Department of Military Veterans (DMV), heute unterstellt aber nicht mitgenannt[36]
  • Tschechoslowakei Tschechoslowakei: 1918 Ministerstvo národní obrany (Nationales Verteidigungsministerium); gilt allgemein als Vorläufer in Tschechien, während die Slowakei ab 1993 zählt[38]
  • Ungarn Ungarn: vor 1848 gemeinsam mit Österreich; ab 1848 Agenden diverser ungarischer Minister; Ungarn 1867: 1867 (Ausgleich) M.k. Honvédelmi Minisztérium / K.u. Honvedministerium
  • Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten: 1789 War Department, 1798 Navy Department (Kriegsmarine); diese 1945 vereinigt; 1947 Department/Secretary of Defense (mit US Air Force, Geheimdiensten u. a.)
  • Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich: England Konigreich England/Großbritannien Konigreich Großbritannien/Vereinigtes Konigreich 1801 Vereinigtes Kgr.: schon um 1400 Admiral of England / Lord Admiral; 1546 Council of the Marine (Marinerat), 1628 Board of Admiralty / The Admiralty (Admiralität); 1684 War Office (Kriegsamt); 1912 Air Committee (1917 Air Ministry, Luftfahrt); 1936 Minister for Coordination of Defence (Minister zur Koordinierung von Verteidigungsangelegenheiten); 1940 Minister of Defence (anfangs verbundes Amt des Premiers, ab 1946 dieser der Kabinettsminister); 1947 War Office zum Ministry of Defence umgewandelt; 1963/64 Ministry of Defence (Armee), Admiralty (Marine), Air Ministry (Luftwaffe) zusammengelegt (insgesamt 5 Ministerämter)

Siehe auch

Literatur

  • Todd Sandler: The Economics of Defense. Reihe Cambridge surveys of economic literature. Cambridge University Press, 1995, ISBN 0-521-44204-4.
  • Thomas C. Bruneau, Scott D. Tollefson: Who Guards the Guardians and How: Democratic Civil-Military Relations. University of Texas Press, 2009, ISBN 978-0-292-78340-9.
  • Douglas J. Murray, Paul R. Viotti: The Defense Policies of Nations: A Comparative Study. A Johns Hopkins paperback. JHU Press, 1994, ISBN 0-8018-4794-X.
  • Todd Sandler, Keith Hartley: Handbook of Defense Economics. Band 2: Defense in a Globalized World. Elsevier, 2007, ISBN 978-0-444-51910-8 / ISBN 978-0-08-047829-6.

Weblinks

Wiktionary: Kriegsministerium – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wiktionary: Verteidigungsministerium – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
  • NATO Member Countries., Partners. NATO → Organization – zwei Übersichtslisten zur Stellung des Verteidigungsministers in der obersten politischen Entscheidungsstruktur

Die Ministerien:

  1. Ministria e Mbrojtjes (mod.gov.al)
  2. Ministerio de Defensa (mindef.gov.ar)
  3. ՊԱՇՏՊԱՆՈՒԹՅԱՆ ՆԱԽԱՐԱՐՈՒԹՅՈՒՆ (mil.am, auch engl.)
  4. Azərbaycan Respublikası Müdafiə Nazirliyi (mod.gov.az)
  5. Department of Defence (defence.gov.au)
  6. Ministry of National Security, auf bahamas.gov.bs
  7. Ministerie van Landsverdediging / Ministère de la Défense (mil.be)
  8. Ministry of National Security, auf belize.gov.bz
  9. Ministarstvo odbrane Bosne i Hercegovine (mod.gov.ba)
  10. Ministério da Defesa do Brasil (defesa.gov.br)
  11. Ministry of Defence of the Republic of Bulgaria (mod.bg, engl.)
  12. Ministerio de Defensa Nacional de Chile (defensa.cl)
  13. Ministry of National Defense (mod.gov.cn, engl.)
  14. Forsvarsministeriet (fmn.dk)
  15. Bundesministerium der Verteidigung (bmvg.de)
  16. Ministerio de Defensa Nacional de la República del Ecuador (defensa.gob.ec)
  17. Eesti Kaitseministeerium (kmin.ee) (Memento desOriginals vom 22. Juni 2008 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kmin.ee
  18. Suomen puolustusministeriö. defmin.fi
  19. Ministère des Armées defense.gouv.fr
  20. Υπουργείο Εθνικής Άμυνας (mod.mil.gr, auch engl.)
  21. Ministerio de la Defensa de la Nación (Memento desOriginals vom 27. Dezember 2019 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mindef.mil.gt (mindef.mil.gt, auch Webseite der Fuerzas Armadas de Guatemala (Streitkräfte))
  22. Ministère Haïtien de la Défense (md.gouv.ht)
  23. Ministry of Defence, Government of India (mod.nic.in)
  24. وزارة الدفاع العراقية mod.mil.iq, Iraqi Ministry of Defense (arabisch)
  25. Department of Defence (defence.ie)
  26. Israel Ministry of Defense (mod.gov.il, engl.)
  27. Ministero della Difesa (difesa.it)
  28. Ministry of National Security (mns.gov.jm)
  29. Japan Ministry of Defense (Memento desOriginals vom 15. Dezember 2020 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mod.go.jp (mod.go.jp, engl.)
  30. ក្រសួងការពារជាតិ (mod.gov.kh) (Memento desOriginals vom 14. April 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mod.gov.kh
  31. The Department of National Defence and the Canadian Armed Forces / Le Ministère de la Défense nationale et les Forces armées canadiennes (forces.gc.ca)
  32. Ministry of Defence of the Republic of Kazakhstan (mod.gov.kz, engl., auch Kasach. und russ.)
  33. Ministerio de Defensa Nacional (mindefensa.gov.co)
  34. mnd.go.kr (Memento desOriginals vom 22. Juli 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mnd.go.kr
  35. Ministarstvo obrane Republike Hrvatske (morh.hr)
  36. Latvijas Republikas Aizsardzības ministrija mod.gov.lv (lettisch, auch englisch)
  37. Lietuvos Respublikos krašto apsaugos ministerija (Memento desOriginals vom 14. Mai 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kam.lt (kam.lt)
  38. Ministry for Home Affairs and National Security. mhas.gov.mt
  39. Secretaría de la Defensa Nacional (sedena.gob.mx)
  40. Ministarstvo odbrane (mod.gov.me)
  41. Ministry of Defence (mod.gov.na)
  42. New Zealand Ministry of Defence (defence.govt.nz)
  43. Ministerie van Defensie. defensie.nl
  44. Министерство за Одбран/Ministria e Mbrojtjes (morm.gov.mk, mazedon., alban., engl.)
  45. Forsvarsdepartementet (regjeringen.no/nb/dep/fd)
  46. Ministry of Defence (mod.gov.pk, engl.)
  47. Ministerio de Defensa del Perú (mindef.gob.pe)
  48. Department of National Defense (dnd.gov.ph)
  49. Ministerstwo Obrony Narodowej (mon.gov.pl)
  50. Ministério da Defesa Nacional, auf portugal.gov.pt
  51. Ministerul Apărării Naţionale (mapn.ro)
  52. Министерство обороны Российской Федерации mil.ru
  53. Försvarsdepartementet, auf regeringen.se
  54. VBS Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (vbs.admin.ch)
  55. Министарство одбране Републике Србије / Ministarstvo odbrane Republike Srbije (mod.gov.rs)
  56. Ministry of Defence, Singapore (mindef.gov.sg)
  57. Ministerstvo obrany Slovenskej republiky (mosr.sk, slowak./engl.)
  58. Ministrstvo za Obrambo (mo.gov.si, slowen./engl.)
  59. Somali Ministry of Defence mod.somaligov.net
  60. Ministerio de Defensa defensa.gob.es
  61. Ministry of Defence and Urban Development (defence.lk), auch defence.lk/sinhala, vidivu.lk/tamil
  62. Department Defence – National Defence Force (Memento desOriginals vom 17. Oktober 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dod.mil.za dod.mil.za
  63. Defence and Veterans Affairs (Memento desOriginals vom 28. Juni 2011)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.goss-online.org, auf goss-online.org (Government of South Sudan)
  64. กระทรวงกลาโหม - Ministry of Defence (Memento desOriginals vom 16. Januar 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mod.go.th mod.go.th
  65. Ministry of National Security (nationalsecurity.gov.tt)
  66. Ministerstvo obrany České republiky (army.cz)
  67. Millî Savunma Bakanlığı (msb.gov.tr)
  68. Honvédelmi Minisztérium, auf kormany.hu (Website der Regierung)
  69. United States Department of Defense (defense.gov)
  70. Ministry of Defence mod.uk
  71. Υπουργείο Άμυνας – Ministry of Defence (mod.gov.cy)
  72. Govern d’Andorra (govern.ad)
  73. a b c d e f Regional Security System (rss.org.bb)
  74. Presidencia – República de Costa Rica (presidencia.go.cr)
  75. Office of the President – Republic of Guyana (op.gov.gy) (Memento desOriginals vom 1. Februar 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/op.gov.gy
  76. European Defence Agency (eda.europa.eu) (Memento desOriginals vom 1. Juli 2007 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.eda.europa.eu

Einzelnachweise

  1. zu der Zeit gab es in Österreich-Ungarn auch ein gemeinsames Kriegsministerium, das Landesverteidigungsministerium war tatsächlich nur für die Verteidigung des österreichischen Landesteils zuständig, nicht für Kriegshandlungen außerhalb
  2. István Gyarmati, Theodor Winkler: Post-Cold War Defense Reform. Verlag Potomac Books Inc., 2002, ISBN 1-61234-235-3 – speziell über Europa und die NATO.
  3. gemäß Art. 115b Grundgesetz
  4. Worldwide Guide to Women in Leadership: Female Ministers of Defence, guide2womenleaders.com, abgerufen am 29. Januar 2014 (vollständige Liste).
    Hintergrund: Verteidigungsministerinnen in der EU – Weibliche Spitze im Wehr-Ressort ist kein Novum. AFP, 16. Dezember 2013, auf de.nachrichten.yahoo.com.
    Chefinnen an der Männerfront. Bild.de, 16. Dezember 2013.
    Allein unter Männern – Verteidigungsministerinnen. In Handelsblatt online, 20. Dezember 2013 (Fotostrecke mit einigen Ministerinnen).
  5. wird hier nur angegeben, wenn sich das Ministerium selbst in englischer Sprache präsentiert
  6. teilweise Linda Richter: Ministers of Defense of Albania (1953–1991). (Memento desOriginals vom 23. September 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.coldwar.hu Cold War History Research Center Budapest, coldwar.hu; nach Vojtech Mastny, Malcolm Byrne (Hrsg.): A Cardboard Castle? An Inside History of the Warsaw Pact 1955–1991. CEU Press, Budapest 2005.
  7. Dem Minister untersteht die Royal Defence Force wie auch die Royal Police, Gefängnisse, Fire Brigade und anderes;
    Verteidigung im Rahmen des Regional Security System (RSS); die Defence Force unterstand bis 2009 dem Prime Minister’s Office; Defence (Amendment) Act, 2007; Angabe nach RESDAL: The Caribbean (s. u.)
  8. Amtsbezeichnung des Ministers 2014 Minister of National Security, das Ministerium wird als Ministry of National Security and Labour oder Ministry of National Security genannt; The Cabinet (Memento desOriginals vom 11. August 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ab.gov.ag und Ministry Of National Security And Labour (Memento desOriginals vom 1. Februar 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ab.gov.ag, ab.gov.ag, 9. Oktober 2009; Cabinet of Antigua and Barbuda – Minister of National Security Senator the Hon. Dr. L. Errol Cort (Memento desOriginals vom 1. Februar 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ab.gov.ag, ab.gov.ag, 10. Juli 2009; Ministry of National Security, commonwealthofnations.org > Americas > Antigua and Barbuda > Government Ministries; Ministry of National Security and Labour (Memento desOriginals vom 1. Februar 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.commonwealthministers.com: Defence & Security, Employment & Workplace, commonwealthministers.com > Ministries > Antigua and Barbuda
  9. a b obschon der MoD dem DoD vorsteht, ist dieses eine Unterabteilung des ADO. Chief of the Defence Force (CDF) und SECDEF leiten als oberste Organe diarchisch das ADO, sind aber dem Minister berichtspflichtig; der Assistant Minister ist ein allfälliger Posten und betreut derzeit die Angelegenheiten des Verteidigungsbündnisses ANZAC (Minister assisting the Prime Minister for the Centenary of ANZAC);
  10. Dem Minister untersteht die Royal Defence Force wie auch Royal Police Force und Her Majesty’s Prisons; Verteidigung im Rahmen des Regional Security System (RSS)
  11. bahamas.gov.bs > Cabinet Ministers und > Agencies > Government Ministries
  12. a b c Im Rahmen der Verwaltungsreform werden alle Belgischen Ministerien in die Form des Föderalen Öffentlichen Diensts übergeführt. Das Verteidigungsministerium ist seit 2002 ebenso reformiert, die Bezeichnung Ministerium und der Posten des Ministers besteht noch. Zukünftig wird es vielleicht Federale Overheidsdienst Defensie (FOD Defensie) / Service public fédéral de la Défense (SPF Défense) heißen.
  13. Dem Minister untersteht die Defence Force wie auch das Police Department, National Coast Guard Service, Gefängnisse und anderes; Verteidigung im Rahmen des Regional Security System (RSS)
  14. a b c d e f Ministerium hat derzeit keine aktive Webseite (1/2014); Portal del Gobierno Boliviano (Memento desOriginals vom 13. Januar 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bolivia.gob.bo, bolivia.gob.bo (abgerufen 18. Januar 2014) gibt Ministerio de Defensa Nacional mit noch www.defensalegal.gob.bo (Ministerio de Defensa Legal 2009–2010, nicht erreichbar); Ministerios de Bolivia, promobolivia.com, aktualisiert 23. April 2013 (abgerufen am 18. Januar 2014) gibt Ministerio de Defensa Nacional mit www.mindef.gob.bo (nicht erreichbar); Resoluciones Supremas por Ministerio (Memento desOriginals vom 3. Februar 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gacetaoficialdebolivia.gob.bo, Gaceta Oficial del Estado Plurinacional de Bolivia (abgerufen am 18. Januar 2014) gibt Ministerio de Defensa: Resoluciones: Periodos: Del 1963-01-04 al 2013-09-16 (16. Sept. 2013 ist Stand der ganzen Seite, keine Resolutionen zwischen 18. März 2009 und 4. Januar 2011) und Ministerio de Defensa Legal del Estado: Resoluciones: Periodos: Del 2009-02-09 al 2010-12-10; die Bezeichnung Ministerio de Defensa findet sich in Dokumenten wie Analisis del Comportamiento hidrologico (Memento desOriginals vom 1. Februar 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hidronav.org.bo (PDF) Red hidrométrica del SNHN, La Paz, 16. Januar 2014.
  15. Viceministerio de Defensa Civil (defensacivil.gob.bo)
  16. zur Unterstellung siehe etwa Designan a Oscar Cabrera como nuevo viceministro de Defensa Civil (Memento desOriginals vom 1. Februar 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.lostiempos.com, LosTiempos.com, 23. August 2011.
  17. Ministerio de Defensa Nacional de Chile in der spanischsprachigen Wikipedia, mit Listado de Ministros de Guerra y Marina de Chile (incompleto)
  18. Ministry Of National Defense Of The People’s Republic Of China (中华人民共和国国防部), People’s Daily Online, 31. Mai, 2012, auf english.people.com.cn, abgerufen 4. Januar 2014.
  19. a b Forsvarsministeriets historie (Memento desOriginals vom 8. April 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fmn.dk fmn.dk;
  20. die Koordinationsministerien sind spezielle übergreifende Ministerien Ecuadors;
  21. a b Historia del Ministerio, defensa.gob.ec;
  22. a b Historique (Memento desOriginals vom 3. Februar 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.md.gouv.ht, md.gouv.ht, abgerufen 30. Januar 2014; das Ministerium wird nach Angabe auf der Webseite www.md.gouv.ht meist als de la Défense, teils auch de la Défense Nationale genannt (bei Missions et Attributions du Ministère de la Défense), Stand 1/2014
  23. Assistierender Minister, auch ein Deputy Minister of Defence
  24. a b c die Defence Force unterstand bis vor kurzem dem Sicherheitsministerium, dann wurde sie dem Premier in Eigenschaft eines Verteidigungsministers direkt unterstellt; ein eigenes Ministerium ist Anfang 2014 noch nicht eingerichtet; die politischen Agenden werden im Defence Board behandelt (zu dem Premier, Sicherheitsminister und der Permanent Secretary am Office of the Prime Minister gehören), die organisatorischen am Sicherheitsministerium; About Us (Memento desOriginals vom 1. Februar 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/mns.gov.jm: Mission, Ministry of National Security, mns.gov.jm, abgerufen 21. Januar 2014; vgl. auch The Permanent Secretary (Memento desOriginals vom 28. Januar 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/opm.gov.jm, Office of the Prime Minister, opm.gov.jm.
  25. Le Gouvernement du 08 Septembre 2013 (Memento desOriginals vom 28. Mai 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.primature.gov.ml, auf primature.gov.ml
  26. Ministry for Home Affairs and National Security, gov.mt > Government > Government of Malta > Ministries and Entities > Portfolio
  27. Chief Executive of the Ministry of Defence (MoD); Secretary of Defence (Memento desOriginals vom 6. Februar 2006 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.defence.govt.nz, defence.govt.nz; vgl. auch Chief of Defence Force. letzter Absatz The Defence Act 1990 …, in New Zealand Defence Force (NZDF) » About Us » HQ NZDF (nzdf.mil.nz), abgerufen 10. Januar 2014.
  28. History (Memento desOriginals vom 14. März 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.modp.gov.pk, Ministry of Defence Production, abgerufen 10. Januar 2014 (online auf: modp.gov.pk);
  29. Amt anfangs meist vom Staatsoberhaupt ausgeübt, eigener Minister durchgehend seit 1980.
  30. Saudi-arabisches Verteidigungsministerium: derzeit keine Webseite, Angabe etwa in Ministry Addresses (Memento desOriginals vom 26. April 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.saudiembassy.net, saudiembassy.net, veraltet (Stand 1/2014)
  31. a b Titel amtlich Statsråd och Chef för Försvarsdepartementet (Staatsrat und Verteidigungschef);
  32. Heutige Bezeichnung seit 1998, zuvor Militärdepartement (1848 bis 1978) bzw. Eidgenössisches Militärdepartement (1979 bis 1997)
  33. a b c MO RS steht international für Republika Slovenija (Republik Slowenien, ISO 3166 SI/SVN), MO SR für Slovenská republika (Slowakische Republik, SK/SVK); für Serbien (Republika Srbija, vorher auch Republika Srpska; RS/SRB) ist noch kein Zusatz eingebürgert
  34. Liste auf The Minister. mod.somaligov.net
  35. a b Amt wird meist vom Staatschef innegehalten;
  36. a b Behördenname nur Ministry of Defence, der Amtstitel aber of Defence and Military Veterans; Minister of Defence and Military Veterans, dod.mil.za → Minister;
  37. Dem Ministerium untersteht die Defence Force, Feuerwehr, Katastrophenschutzzentrale u. a.
  38. a b Teilweise Linda Richter: Ministers of Defense of Czechoslovakia (1956–1992). (Memento desOriginals vom 23. September 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.coldwar.hu Cold War History Research Center Budapest, coldwar.hu; nach Vojtech Mastny, Malcolm Byrne (Hrsg.): A Cardboard Castle? An Inside History of the Warsaw Pact 1955–1991. CEU Press, Budapest 2005.
  39. Teilweise Linda Richter: Hungarian Ministers of Defense (1953–1994). (Memento desOriginals vom 23. September 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.coldwar.hu Cold War History Research Center Budapest, coldwar.hu; nach Vojtech Mastny, Malcolm Byrne (Hrsg.): A Cardboard Castle? An Inside History of the Warsaw Pact 1955–1991. CEU Press, Budapest 2005.
  40. Executive ministers
  41. Aplicación Provisional del Tratado de Buena Vecindad, Amistad y Cooperación entre el Reino de España, la República Francesa y el Principado de Andorra, hecho en Madrid y París el 1 de junio de 1993 y en Andorra la Vieja el 3 de junio de 1993. Butlletí Oficial de l'Estat núm. 155, 30 de juny de 1993 (boe.es).
  42. Sometent als Miliz für innere Angelegenheiten; El Sometent. Una milícia popular a Andorra. recarrega.net; Geschichte in Katalonien
  43. a b c d e Antigua und Barbuda Antigua und Barbuda, Barbados Barbados, Dominica Dominica, Grenada Grenada, Saint Kitts Nevis St. Kitts und Nevis, Saint Lucia St. Lucia, Saint Vincent Grenadinen St. Vincent und die Grenadinen
    The Caribbean: Defence and Security in the Anglophone Caribbean – The Roads to Cooperation (PDF; 1,8 MB) In: Red de Seguridad y Defensa de América Latina (RESDAL): A Comparative Atlas of Defence in Latin America and Caribbean, Ausgabe 2010, insb. Tabellen Defence Force’s Mission, S. 113, Karte S. 114 f, Legal functions related to defence in the system, S. 115, Organization of Defence and Security Forces S. 116 f (ganzer Artikel S. 113–128, resdal.org, dort S. 1 ff).
    Treaty Establishing the Regional Security System (1996). United States Department of State, abgerufen am 27. Februar 2008.
    die Mitglieder sind sämtlich Commonwealth Realms (mit der englischen Königen als Staatsoberhaupt), Schutzmacht sind Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten, Kanada Kanada und auch Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich; einige Staaten des Bündnisses unterhalten kleine Streitkräfte, alle auch Spezialkräfte (Special Service Units) im Rahmen des RSS (Angabe RESDAL: The Caribbean, S. 117 / pdf S. 5).
  44. «El Consejo de Gobierno […] las siguientes funciones: Solicitar de la Asamblea Legislativa la declaratoria del estado de defensa nacional y la autorización para decretar el reclutamiento militar, organizar el ejército y negociar la paz» – Cap IV, Art. 147 1. Constitución de Costa Rica (con reformas al 2003) in der spanischsprachigen Wikisource; sowie Art. 140 16: «[Son deberes y atribuciones que corresponden conjuntamente al Presidente y al respectivo Ministro de Gobierno:] Disponer de la fuerza pública para preservar el orden, defensa y seguridad del país»
  45. Police Act, Chapter 14:01; Angaben RESDAL: The Caribbean
  46. The Police Act, Chapter 244; Angaben RESDAL: The Caribbean
  47. wie auch die Polizei; vorher beide am Ministry of National Security; dieses jüngst Ministry of Foreign Affairs, Homeland Security, Immigration and Labour und nurmehr für Zivilschutz, Gefängnisse u. a. zuständig
  48. Police Act, Chapter 14:01, 2001; Angaben RESDAL: The Caribbean
  49. Police Act, 280; Angaben RESDAL: The Caribbean
  50. Cohors Helvetica (Schweizergarde), gegr. 1506, als Leibwache nur für Personen- und Objektschutz; untersteht direkt dem Papst • Leiter: Praefecti Pontificalis Custodiae Helveticae (Kommandant); daneben gab es bis 1969/70 die Adelsgarde (ab 1801) und die Palatingarde; die Gendarmerie (vierte Gardeeinheit) untersteht der Kurie (Direktion der Sicherheits- und Zivilschutzdienste)
  51. vgl. → Prokop Murra
  52. About The Ministry of Defence of Republic of India. Minister of Defence, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 9. Mai 2012; abgerufen am 29. Dezember 2011.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/mod.nic.in
  53. Abteilungen desselben: 1962 Department of Defence Production und 1965 Department of Defence Supplies, beide später Department of Defence Production and Supplies; 2004 Department of Defence Production; sowie 1980 Department of Defence Research and Development; 2004 Department of Ex-Servicemen Welfare (Veteranenwohlfahrt)
  54. Nikola Ljubičić: Allgemeine Volksverteidigung - Strategie des Friedens. Reihe Bibliothek STP, Sozialistische Theorie und Praxis, Verlag "Komunist" - Sozialistische Theorie und Praxis, 1977;
    Vuko Gozze-Gučetić: Jugoslawiens Konzeption der allgemeinen Volksverteidigung im Gesetz von 1969. In: Osteuropa: interdisziplinäre Monatszeitschrift zur Analyse von Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Zeitgeschichte in Osteuropa, Ostmitteleuropa und Südosteuropa. Vol. 21.1971, Berliner Wiss.-Verl, Berlin 1971, ISSN 0030-6428, ZDB-ID 2074588, S. 23–40 (Online-Katalog, econbiz.de) – zum Gesetz über die Volksverteidigung 1969.
  55. a b Angabe deutsch nach Bekanntmachung über das Erlöschen völkerrechtlicher Übereinkünfte der Deutschen Demokratischen Republik mit Jugoslawien. Vom 15. Juni 1994. Bgbl. 1994 Teil II S. 1030, Anlage, 4. (auf archiv.jura.uni-saarland.de)
  56. es gab keine gemeinsame Flagge für Österreich-Ungarn
  57. Linda Richter: Soviet Ministers of Defense (1953–1991). (Memento desOriginals vom 23. September 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.coldwar.hu Cold War History Research Center Budapest, coldwar.hu; nach Vojtech Mastny, Malcolm Byrne (Hrsg.): A Cardboard Castle? An Inside History of the Warsaw Pact 1955–1991. CEU Press, Budapest 2005.
  58. Royal Saudi Land Forces History. In: Global Security. Abgerufen am 21. Juli 2013.
  59. بوابة وزارة الدفاع والطيران والمفتشية العامة (Memento vom 22. März 2009 im Internet Archive); Angabe etwa in Ministry of Defense and Aviation. saudinf.com veraltet (Stand 1/2014)
  60. serbisch ПопечитељPopečitelj, altes Wort für Minister; vgl. Tvrtko Prćić: Sinonimi u Teoriji i Praksi: Isto ali ipak Različito (auf gewi.uni-graz.at).

Auf dieser Seite verwendete Medien

Flag of Dominica.svg
Autor/Urheber: See File history below for details., Lizenz: CC0
Die Flagge Dominicas.
Flag of Canada (Pantone).svg
Flag of Canada introduced in 1965, using Pantone colors. This design replaced the Canadian Red Ensign design.
Flag of the United Kingdom.svg
Flagge des Vereinigten Königreichs in der Proportion 3:5, ausschließlich an Land verwendet. Auf See beträgt das richtige Verhältnis 1:2.
Flag of the United Kingdom (3-5).svg
Flagge des Vereinigten Königreichs in der Proportion 3:5, ausschließlich an Land verwendet. Auf See beträgt das richtige Verhältnis 1:2.
Flag of Australia (converted).svg

Flag of Australia, when congruence with this colour chart is required (i.e. when a "less bright" version is needed).

See Flag of Australia.svg for main file information.
Flag of Bolivia.svg

Flagge Boliviens

Flagge von Bolivia*
country Template:I18n/Republic of Bolivia
genutzt von Bolivia
von 1851
bis Present
entworfen von Government of Bolivia
Format 15:22
Form Rechteck
Farben Rot, Gelb, Grün

Flagge hat 3 horizontale Streifen

sonstige Eigenschaften A horizontal tricolor of red, yellow and green.
Flag of Chile.svg
Das Bild dieser Flagge lässt sich leicht mit einem Rahmen versehen
Flag of Iran.svg
Flagge des Irans. Die dreifarbige Flagge wurde 1906 eingeführt, aber nach der Islamischen Revolution von 1979 wurden die Arabische Wörter 'Allahu akbar' ('Gott ist groß'), in der Kufischen Schrift vom Koran geschrieben und 22-mal wiederholt, in den roten und grünen Streifen eingefügt, so daß sie an den zentralen weißen Streifen grenzen.
Flag of Ireland.svg
Man sagt, dass der grüne Teil die Mehrheit der katholischen Einwohner des Landes repräsentiert, der orange Teil die Minderheit der protestantischen, und die weiße Mitte den Frieden und die Harmonie zwischen beiden.
Flag of Croatia.svg
Das Bild dieser Flagge lässt sich leicht mit einem Rahmen versehen
Flag of Namibia.svg
Flagge Namibias
Flag of Portugal.svg
Flagge Portugals, entworfen von Columbano Bordalo Pinheiro (1857-1929), offiziell von der portugiesischen Regierung am 30. Juni 1911 als Staatsflagge angenommen (in Verwendung bereits seit ungefähr November 1910).
Flag of Switzerland within 2to3.svg
Die quadratische Nationalfahne der Schweiz, in transparentem rechteckigem (2:3) Feld.
Flag of South Africa.svg

Flagge Südafrikas

Verwendete Farbe: National flag | South African Government and Pantone Color Picker

     Grün gerendert als RGB 000 119 073Pantone 3415 C
     Gelb gerendert als RGB 255 184 028Pantone 1235 C
     Rot gerendert als RGB 224 060 049Pantone 179 C
     Blau gerendert als RGB 000 020 137Pantone Reflex Blue C
     Weiß gerendert als RGB 255 255 255
     Schwarz gerendert als RGB 000 000 000
Flag of Europe.svg
Die Europaflagge besteht aus einem Kranz aus zwölf goldenen, fünfzackigen, sich nicht berührenden Sternen auf azurblauem Hintergrund.

Sie wurde 1955 vom Europarat als dessen Flagge eingeführt und erst 1986 von der Europäischen Gemeinschaft übernommen.

Die Zahl der Sterne, zwölf, ist traditionell das Symbol der Vollkommenheit, Vollständigkeit und Einheit. Nur rein zufällig stimmte sie zwischen der Adoption der Flagge durch die EG 1986 bis zur Erweiterung 1995 mit der Zahl der Mitgliedstaaten der EG überein und blieb daher auch danach unverändert.
Flag of Germany (1867–1919).svg
Flag of the Germans(1866-1871)
Flag of Germany (1867–1918).svg
Flag of the Germans(1866-1871)
Flag of the German Reich (1933–1935).svg
National- und Handelsflagge des Deutschen Reiches von 1933 bis 1935.
Flag of Germany (1933–1935).svg
National- und Handelsflagge des Deutschen Reiches von 1933 bis 1935.
Flag of the German Reich (1935–1945).svg
National- und Handelsflagge des Deutschen Reiches von 1935 bis 1945, zugleich Gösch der Kriegsschiffe.
Das Hakenkreuz ist im Vergleich zur Parteiflagge der NSDAP um 1/20 zum Mast hin versetzt.
Flag of Germany (1935–1945).svg
National- und Handelsflagge des Deutschen Reiches von 1935 bis 1945, zugleich Gösch der Kriegsschiffe.
Das Hakenkreuz ist im Vergleich zur Parteiflagge der NSDAP um 1/20 zum Mast hin versetzt.
Flag of Hanover (1692).svg
Autor/Urheber: Oren neu dag, Lizenz: CC BY-SA 2.5
A vectorized Version of Flag of Hanover (1692).gif
Horse image taken from
Royal Standard of the King of France.svg
Autor/Urheber: Sodacan, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Royal Standard, raised in the presence of the King of France (used as a state flag by the Kingdom of France under the absolute monarchy). Used from around 1638 to 1790
Flag of Italy (1861-1946).svg
Autor/Urheber: F l a n k e r, Lizenz: CC BY-SA 2.5
Flagge des Königreich Italiens (1861-1946) In einem staatlichem oder militärischem Kontext ist die Version mit der Krone zu verwenden.
Flag of Japan (1870–1999).svg
Variant version of a flag of Japan, used between January 27, 1870 and August 13, 1999 (aspect ratio 7:10).
Flag of Yugoslavia (1946–1992).svg
Flag of the Socialist Federal Republic of Yugoslavia (1946-1992).
The design (blazon) is defined in Article 4 of the Constitution for the Republic of Yugoslavia (1946). [1]
Flag of Yugoslavia (1946-1992).svg
Flag of the Socialist Federal Republic of Yugoslavia (1946-1992).
The design (blazon) is defined in Article 4 of the Constitution for the Republic of Yugoslavia (1946). [1]
Flag of Yugoslavia (1918–1943).svg
Pan-Slavic flag. Emerged from 1848 Prague pan-Slavic conference, or interpretations of the resolutions of the conference. Drawn by Fibonacci.
Flag of Yugoslavia (1918–1941).svg
Pan-Slavic flag. Emerged from 1848 Prague pan-Slavic conference, or interpretations of the resolutions of the conference. Drawn by Fibonacci.
Flag of Yugoslavia (1992–2003).svg
Flag of Serbia and Montenegro, was adopted on 27 April 1992, as flag of Federal Republic of Yugoslavia (1992-2003).
Flag of Serbia and Montenegro (1992–2006).svg
Flag of Serbia and Montenegro, was adopted on 27 April 1992, as flag of Federal Republic of Yugoslavia (1992-2003).
Flag of the Habsburg Monarchy.svg

↑ Civil flag or Landesfarben of the Habsburg monarchy (1700-1806)
↑ Merchant ensign of the Habsburg monarchy (from 1730 to 1750)
↑ Flag of the Austrian Empire (1804-1867)
↑ Civil flag used in Cisleithania part of Austria-Hungary (1867-1918)
House colours of the House of Habsburg
Flag of Peru (1825–1950).svg
Flagge von Peru (1884 - 1950).
Flag of Peru (1884–1950).svg
Flagge von Peru (1884 - 1950).
Flag of Poland (1919–1927).svg
Flag of Second Polish Republic in period from 1919 to 13 December 1927. Red shade used here is HTML "crimson" #D91E3D. Proportion 5:8.
Flag of Poland (1928-1980).svg
Flag of Second Polish Republic and later People's Republic of Poland in period from 1928 to 1980. Red shade used here is HTML "vermilion" #E34234. Proportion 5:8.
Flag of Poland (1927–1980).svg
Flag of Second Polish Republic and later People's Republic of Poland in period from 1928 to 1980. Red shade used here is HTML "vermilion" #E34234. Proportion 5:8.
Flag of Hungary (1915-1918; angels; 3-2 aspect ratio).svg
Flag of Hungary from 6 November 1915 to 29 November 1918 and from August 1919 until mid/late 1946.
Flag of Norway (1814–1821).svg
Autor/Urheber: Ssolbergj + authors of source files, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Flag of Norway (1814-1821)
Flag of Latvian SSR 1919.svg
Latvijas Sociālistiskās Padomju Republikas karogs, 1919-1920
Flag of the United Kingdom of Portugal, Brazil, and the Algarves.svg
Flag of the United Kingdom of Portugal, Brazil and Algarves (December 1815 - September 1822).
Flag of Hong Kong 1876.svg
Autor/Urheber: Sodacan, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Flag of Hong Kong (1876-1955), confirmed officially 1910.
Flag of China (1912–1928).svg
National Flag of the Republic of China, used between 1912–1928. Also known as "Five-colored flag".
Flagge Königreich Württemberg.svg
Flagge des Königreichs Württemberg; Verhältnis (3:5)
Flag of Portugal (1830–1910).svg
Flag of Portugal, land use (1830-1910).
Flag of the navy of the Batavian Republic.svg
Autor/Urheber: Tom Lemmens, Lizenz: CC0
The flag of the Batavian Republic (1796 to 1806)
British Raj Red Ensign.svg
The Star of India Red Ensign
Flag Portugal (1495).svg
Flag of Portugal (1495-1521)
Flag of Romania (1948–1952).svg

Flag of Romania (28 March 1948 - 24 September 1952)

Construction sheet of the Flag of Romania as depicted in Decree nr. 972 from 5 November 1968.

  • l = 2/3 × L
  • C = 1/3 × L
  • S = 2/5 × l
Flag of the Vatican City (2001–2023).svg
Autor/Urheber: Autor/-in unbekanntUnknown author, Lizenz: CC0
Die Flagge der Vatikanstadt.
Flag of Haiti.svg
Die National- und offizielle Staatsflagge von Haiti. Die Zivilflagge findet sich hier.
Flag of Germany (3-2).svg
Flagge Deutschlands mit einem Seitenverhältnis von 3:2, anstelle von 3:5. Die 3:2-Version wurde vom Deutschen Bund und der Weimarer Republik verwandt.
Flag of Hanover 1837-1866.svg
Autor/Urheber: User:Kalan, User:F l a n k e r (crown), Lizenz: CC BY-SA 2.5
Flag of Hanover during 1837—1866.
Flag of Italy (1861–1946).svg
Autor/Urheber: F l a n k e r, Lizenz: CC BY-SA 2.5
Flagge des Königreich Italiens (1861-1946) In einem staatlichem oder militärischem Kontext ist die Version mit der Krone zu verwenden.
Flag of Poland (1919-1928).svg
Flag of Second Polish Republic in period from 1919 to 13 December 1927. Red shade used here is HTML "crimson" #D91E3D. Proportion 5:8.
Flag of the British East India Company (1801).svg
Flag of the British East India Company, 1801–1858. Data from FOTW http://www.crwflags.com/fotw/flags/gb-eic.html.
Flag of Spain (1785-1873 and 1875-1931).svg
Autor/Urheber: previous version User:Ignaciogavira ; current version HansenBCN, designs from SanchoPanzaXXI, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Flag of Spain (1785-1873 and 1875-1931)
Flag of Free France (1940-1944).svg
Flag used by the Free French Forces during the Second World War.
Flag of Spain (1938 - 1945).svg
Autor/Urheber: SanchoPanzaXXI, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Bandera del régimen franquista según el escudo adoptado por el Decreto de 2 de febrero de 1938. Más información en [1]
Flagge Königreich Sachsen (1815-1918).svg
Flagge des Königreichs Sachsen; Verhältnis (2:3)
Ecuador 13.5.1830.svg
Autor/Urheber:

unbekannt

, Lizenz: PD-Schöpfungshöhe

Ecuador 13.5.1830

Flagge Großherzogtum Hessen ohne Wappen.svg
Flagge des Großherzogtums Hessen ohne Wappen; Verhältnis (4:5)
Flag of Serbia (1882–1918).svg
Autor/Urheber: Guilherme Paula, Lizenz: CC BY-SA 3.0
State flag of Serbia (1882-1918)
Flag of the Italian Social Republic.png
Autor/Urheber: 3mnaPashkan, Lizenz: CC BY-SA 4.0
The Flag of the Italian Social Republic, as described in the LEGISLATIVE DECREE OF THE DUCE January 28, 1944-XXII - n. 141, published in Gazetta Ufficiale d'Italia on 6th May 1944:

Art. 1

The flag of the Italian Social Republic is formed by a rectangular-shaped drape interspersed in a pole of green, white and red, with green at the pole surmounted by the beam Republican fascio. The banner must be two-thirds of its width and the three colors must be distributed in the above mentioned order and in equal parts.
Flag of Gran Colombia.svg
Autor/Urheber: Milenioscuro, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Flag of the Gran Colombia, used between October 6, 1821 and December 17, 1831.
Flag of Ecuador (1830–1835).svg
Autor/Urheber: Milenioscuro, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Flag of the State of Ecuador (1830-1835)
Flag of Montenegro (1860–1905).svg
Autor/Urheber: B1mbo, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Military flag of the Principality of Montenegro, with monogram of Price Nicholas I of Montenegro (1860-1910)
Flag of Serbia (1835–1882).svg
Flag of Serbia (1835-1882)
Flag of China (1889–1912).svg
Flag of the Chinese Empire under the Qing dynasty (1889-1912), details per the restoration of Beiyang fleet researcher [1].
Flag of Ecuador (1845–1860).svg
Flag of Ecuador 1845-1860
Military ensign of Vistula Flotilla of Congress Poland.svg
Merchant ensign of Polish ships from 1784 until the 19th century
Flag of Trinidad and Tobago.svg
Flagge Trinidad und Tobago
Flag of the Kingdom of Sardinia (1728-1802).gif
Flag of the Kingdom of Sardinia (1728-1802)