Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen

Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen

Hessische Landesregierung.svg
Staatliche EbeneLandesbehörde
StellungMinisterium
HauptsitzKaiser-Friedrich-Ring 75
Wiesbaden
BehördenleitungTarek Al-Wazir
Bedienstete420
Netzauftritt[1]
Das Landeshaus ist Sitz des Ministeriums

Das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen (HMWEVW) ist eines von neun Ministerien des Landes Hessen. Es hat seinen Sitz im Landeshaus in der Landeshauptstadt Wiesbaden. Gegenwärtiger Staatsminister ist Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/Die Grünen), Staatssekretäre sind Philipp Nimmermann und Jens Deutschendorf. Es hieß von Januar 2014 bis Januar 2019 Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung und trug zuvor verschiedene andere Namen.

Aufgaben

Das Ministerium zeichnet für die Planfeststellung von Bundesstraßen und Autobahnen im Rahmen der Auftragsverwaltung des Bundes sowie für Landesstraßen verantwortlich. Im Bereich der Infrastruktur werden auch weitere Verfahren aus dem Hause koordiniert, zum Beispiel die Planfeststellung des Ausbaus des Flughafens Frankfurt.

Das Ministerium ist die Börsenaufsichtsbehörde für das Land Hessen und damit für die Aufsicht über Deutschlands wichtigste Börsen, die Frankfurter Wertpapierbörse und die Terminbörse Eurex zuständig.

Im Ministerium ist außerdem die hessische Verwaltungsbehörde für den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), dem für Hessen wichtigsten EU-Strukturfonds, angesiedelt. Zu weiteren Zuständigkeiten gehören die Landesplanung sowie Dorferneuerung.

Das Ministerium hatte im Jahr 2013 etwa 420 Mitarbeiter. Insgesamt waren etwa 6.144 Mitarbeiter im Wirtschaftsressort tätig.[1]

Nachgeordnete Behörden

Dem Ministerium ist Hessen Mobil als obere Landesbehörde (ehemals Hessische Straßen- und Verkehrsverwaltung) in Wiesbaden unterstellt, mit weiteren 12 Außenstellen mit Sitz in Bad Arolsen, Heppenheim, Darmstadt, Dillenburg, Eschwege, Fulda, Gelnhausen, Kassel, Marburg, Schotten und Wiesbaden sowie die Baustoff- und Bodenprüfstellen Darmstadt, Kassel und Wetzlar.

Die Standorte von Hessen Mobil sind für die Planung, den Neu- und Ausbau sowie die Instandhaltung von Bundesautobahnen, Bundes- und Landesstraßen in ihrem jeweiligen regionalen Verantwortungsbereich zuständig und übernehmen teilweise auch die Planung von Kreis- und Gemeindestraßen im Auftrag der Kreise und Kommunen. Zudem gehören zu ihnen die Straßenmeistereien.

Weitere nachgeordnete Behörden des Ministeriums sind[2]:

Staats-, Fach- und Rechtsaufsicht

Das Ministerium übt die Staatsaufsicht über zahlreiche Einrichtungen der Wirtschaft auf:

Der Fachaufsicht des Ministeriums unterstehen:

  • Sterbekasse für den öffentlichen Dienst des Regierungsbezirks Kassel
  • Evangelische Zusatzversorgungskasse Darmstadt
  • Gemeinnützige Haftpflichtversicherungsanstalt Darmstadt
  • Kommunale Zusatzversorgungskassen

Der Rechtsaufsicht des Ministeriums untersteht darüber hinaus die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen als Förderbank des Landes Hessens.

Geschichte

Im Kabinett Geiler wurde 1945 das Ministerium für Wirtschaft und Verkehr gebildet. Dieses bestand bis 9. November 1949 auch im Kabinett Stock und wurde ab 9. November 1949 in das Ministerium für Arbeit, Landwirtschaft und Wirtschaft überführt. Im Kabinett Zinn I wurde das Ministerium ab dem 14. Januar 1953 als Ministerium für Arbeit, Wirtschaft und Verkehr bezeichnet. Im Kabinett Zinn III wurden Arbeit und Wirtschaft wieder geteilt und der Name des Ministeriums war wieder Ministerium für Wirtschaft und Verkehr. 1969 im Kabinett Osswald I wurde das Ministerium erneut neu zugeschnitten und umfasste nun Wirtschaft und Technik. 1991 erweiterte sich im Kabinett Eichel I der Aufgabenbereich des Ministeriums auf Wirtschaft, Verkehr und Technologie und ab dem 1. Februar 1994 auf Wirtschaft, Verkehr, Technologie und Europaangelegenheiten. 1995 lautete der Name Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung. Mit der Ernennung des Kabinetts Bouffier II erhielt das Ministerium am 18. Januar 2014 den Namen Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung. Bei der Ernennung des Kabinetts Bouffier III wurde die Bezeichnung wiederum zu Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen geändert.

Bisherige Minister

(c) Foto: Sven Teschke, CC BY-SA 3.0 de
Staatsminister Tarek Al-Wazir (2016)
NameAmtsantrittKabinettPartei
Rudolf Mueller1. November 1945Geiler
Werner Hilpert (komm.)1. Oktober 1946GeilerCDU
Harald Koch20. Dezember 1946StockSPD
Christian Stock (komm.)31. Oktober 1949StockSPD
Albert Wagner9. November 1949StockSPD
Heinrich Fischer14. Dezember 1950Zinn ISPD
Gotthard Franke17. Dezember 1954
11. Dezember 1958
Zinn II
Zinn III
GB/BHE
Albert Osswald19. Dezember 1962Zinn IVSPD
Rudi Arndt16. September 1964
14. Dezember 1966
3. Oktober 1969
Zinn IV
Zinn V
Osswald I
SPD
Heinz Herbert Karry1. Dezember 1970
18. Dezember 1974
12. Oktober 1976
1. Dezember 1978
Osswald II
Osswald III
Börner I
Börner II
FDP
Klaus-Jürgen Hoffie11. Mai 1981Börner IIFDP
Heribert Reitz (komm.)28. September 1982Börner IISPD
Ulrich Steger4. Juli 1984Börner IIISPD
Alfred Schmidt24. April 1987WallmannFDP
Ernst Welteke5. April 1991Eichel ISPD
Lothar Klemm26. Januar 1994
5. April 1995
Eichel I
Eichel II
SPD
Dieter Posch7. April 1999Koch IFDP
Alois Rhiel5. April 2003Koch IICDU
Dieter Posch5. Februar 2009
31. August 2010
Koch III
Bouffier I
FDP
Florian Rentsch31. Mai 2012Bouffier IFDP
Tarek Al-Wazir18. Januar 2014
18. Januar 2019
Bouffier II
Bouffier III
Grüne


Bisherige Staatssekretäre

NameAmtsantrittKabinettPartei
Ludwig Keil1. November 1945GeilerKPD
Kurt Magnus10. Januar 1951Stock0
Friedrich Wilhelm Reuß1. Mai 1951StockZinn III0
Leonhard Lutz1. April 1963Zinn IVZinn VParteilos
Alfred Härtl15. März 1967Zinn VOsswald ISPD
Helmut Schnorr17. Dezember 1970Osswald IIOsswald IIISPD
Ekkehard Gries2. Dezember 1975Osswald IIIFDP
Otto Kirst20. Oktober 1977Börner IBörner IIFDP
Otto Schmidt4. Juli 1984Börner III
Bernd Kummer12. Dezember 1985Börner IIISPD
Otto Kirst24. April 1987WallmannFDP
Dieter Posch1. September 1989WallmannFDP
Jürgen Wefelmeier5. April 1991Eichel ISPD
Matthias Kurth27. Januar 1994Eichel IEichel IISPD
Herbert Hirschler7. April 1999Koch IKoch IIFDP
Bernd Abeln1. Februar 2004Koch IICDU
Klaus-Peter Güttler1. Februar 2007Koch IIKoch IIISPD
Steffen Saebisch5. Februar 2009Koch IIIBouffier IFDP
Mathias Samson18. Januar 2014Bouffier IIGrüne
Philipp Nimmermann18. Januar 2019Bouffier IIIGrüne
Jens Deutschendorf18. Januar 2019Bouffier IIIGrüne


Weblinks

Einzelnachweise

  1. Hessisches Ministerium der Finanzen: Übersicht der Buchungskreise in der hessischen Landesverwaltung Stand 13. März 2013
  2. Beschluss über die Zuständigkeit der einzelnen Ministerinnen und Minister nach Art. 104 Abs. 2 der Verfassung des Landes Hessen (GVBl) vom 28. März 2014.

Koordinaten: 50° 4′ 17,6″ N, 8° 14′ 20,3″ O

Auf dieser Seite verwendete Medien

Hessische Landesregierung.svg
Wappen Hessische Landesregierung
2016-02-04 Tarek Al-Wazir - MdL Hessen - 3647-2.jpg
(c) Foto: Sven Teschke, CC BY-SA 3.0 de
Tarek Al-Wazir (offiziell Tarek Mohamed Al-Wazir) (arab.:
العربية: طارق الوزير
; * 3. Januar 1971 in Offenbach) ist ein deutscher Politiker (Bündnis 90/Die Grünen). Er ist seit 1995 Mitglied des Hessischen Landtags, in dem er von 2000 bis 2014 Fraktionsvorsitzender der Grünen war. Der Spitzenkandidat seiner Partei bei der Landtagswahl in Hessen 2013 ist seit dem 18. Januar 2014 Stellvertreter des Ministerpräsidenten Volker Bouffier und Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung im Kabinett Bouffier II.
Landeshaus-Wiesbaden-Portikus.jpg
Autor/Urheber: Xavax, Lizenz: Copyrighted free use
Landeshaus in Wiesbaden, Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung, Kaiser-Friedrich-Ring 75, Ansicht des Hauptgebäudes aus Richtung des Kaiser-Friedrich-Rings.