Haus Oldenburg

Haus Oldenburg
Titel Kaiser von Russland
König von Dänemark
König von Norwegen
König von Schweden
König von Griechenland
König des Vereinigten Königreichs
Großherzog von Oldenburg
Herzog von Schleswig
Herzog von Holstein
Staaten Königreich Dänemark
Königreich Norwegen
Königreich Schweden
Königreich Griechenland
Vereinigtes Königreich
Großherzogtum Oldenburg
Herzogtum Schleswig
Herzogtum Holstein
StammsitzBurg Aldenburg
HauptsitzeHerrenhaus Güldenstein
Schloss Rastede
Gründungca. 1040
GründerEgilmar I.
HauschefChristian Herzog von Oldenburg
MottoEin Gott, ein Recht, eine Wahrheit.
Übersicht aller von Nebenlinien des Hauses Oldenburg gehaltenen Titel sowie durch Erbfolge folgender.

Das Haus Oldenburg ist eines der bedeutendsten Geschlechter des amtierenden europäischen Hochadels. Es gründet auf einem alten norddeutschen Fürstengeschlecht, dessen Ursprünge im Osnabrücker Nordland liegen. Es wurde mit Egilmar I. 1091 erstmals sicher bezeugt. Die namensgebende Burg Oldenburg (heute Schloss Oldenburg) lag an der Hunte, wurde 1108 erstmals erwähnt und diente den Grafen von Oldenburg seit Mitte des 12. Jahrhunderts als Residenz.

1448 gelangte der Oldenburger Graf Christian durch Wahl auf den dänischen Königsthron und trat die Grafschaft an seinen jüngeren Bruder Gerhard ab. Die ältere, dänische Linie regiert bis heute ununterbrochen. Sie verzweigte sich vielfach, regierte zugleich im Herzogtum Schleswig und in der Grafschaft Holstein, zeitweise auch in Schweden und bis heute in Norwegen. Nach dem Erlöschen der jüngeren, von Gerhard abstammenden Linie fiel ihr 1667 auch die Grafschaft Oldenburg wieder zu. 1762 gelangte sie auf den Thron der russischen Zaren und 1863 auf den Griechenlands. Sämtliche Zweige bilden das Gesamthaus Oldenburg.

Die bis 1918 regierenden Großherzöge von Oldenburg sowie die russischen Zaren aus dem Hause Romanow-Holstein-Gottorp und die schwedischen Könige bis 1818 gehören genealogisch zum Hause Schleswig-Holstein-Gottorf. Die noch heute regierenden Königshäuser von Dänemark und Norwegen gehören genealogisch zum Zweig Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg, desgleichen das frühere griechische Königshaus sowie über seinen aus Griechenland stammenden Vater, Prinz Philip, auch der britische König Charles III. und dessen Nachkommen.

Geschichte

Europäische Bedeutung erlangte das Grafengeschlecht der Oldenburger, als 1448 Christian I., der älteste Sohn des Grafen Dietrich von Oldenburg († 1440), zum König von Dänemark und 1457 zum König von Schweden und Norwegen gewählt wurde. Er begründete die bis heute in Dänemark und Norwegen regierende Linie. Sein jüngerer Bruder Gerhard IV. gen. Gerd der Mutige (abged. 1482) (um 1430–1500) setzte die in der Grafschaft Oldenburg regierende gräfliche Linie fort, die mit dem Tod des landesgeschichtlich herausragenden Grafen Anton Günther im Jahr 1667 erlosch. Anton, der uneheliche Sohn Anton Günthers, wird Begründer des halbsouveränen Hauses Aldenburg-Bentinck, während die Grafschaft Oldenburg an die ältere, königlich dänische Linie fällt. Von dieser zweigten sich u. a. die Linien Schleswig-Holstein-Gottorf (auch Holstein-Gottorp, ab 1762 russisches Zarenhaus Romanow-Holstein-Gottorp) und Schleswig-Holstein-Sonderburg ab.

Die Sonderburger Linie zerfiel in zahlreiche Zweige: Der Augustenburger Zweig Schleswig-Holstein-Sonderburg-Augustenburg erlosch 1931. Dagegen kam die jüngere Glücksburger Linie – Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg, ursprünglich Linie der Herzöge von Holstein-Beck – 1863 mit Christian IX. auf den dänischen Thron und hält diesen bis heute inne. König Christians IX. zweiter Sohn wurde 1863 als Georg I. König von Griechenland. Seine Nachkommen haben dort bis 1967 regiert.

Karl, Enkel Christians IX., wurde als Håkon VII. 1905 König von Norwegen, wo die Oldenburger ebenfalls bis heute den König stellen. Der griechische Zweig stellt mit Charles III., Sohn von Philip Mountbatten, Duke of Edinburgh (geboren als Prinz Philippos Andreou von Griechenland und Dänemark), den britischen König.

Schon bevor die Glücksburger Linie die dänische Königswürde erhielt, hatte die ältere Linie Schleswig-Holstein-Gottorp mit Karl Peter Ulrich als Peter III. den russischen Zarenthron erlangt. Seine Nachkommen regierten unter dem Namen Romanow-Holstein-Gottorp bis 1917 in Russland.

1751 erlangte Adolf Friedrich, ein Spross der Gottorper Linie, die Krone Schwedens und wurde Begründer der schwedischen Königslinie, die bis 1818 den Thron besaß, der dann durch Adoption an das Haus Bernadotte überging. Mit Friedrich August von Holstein-Gottorp (1711–1786), dem Fürstbischof von Lübeck, erhielt ein Bruder Adolf Friedrichs von Schweden im Vertrag von Zarskoje Selo 1773 die Grafschaft Oldenburg und wurde 1776 zum Herzog erhoben. Von ihm stammen die Großherzöge (seit 1815) von Oldenburg (jüngere Linie Holstein-Gottorp) ab, die bis 1918 regierten.

Übersicht über die wichtigsten Linien des Gesamthauses Oldenburg

Prominente Vertreter

Die bedeutendsten Vertreter des Gesamthauses Oldenburg sind derzeit:

Das jüngere Haus Oldenburg seit 1776

Friedrich August von Schleswig-Holstein-Gottorf, ab 1773 erster Herzog von Oldenburg

Zarin Katharina II. von Russland, welche die Vormundschaft über ihren Sohn, den Großfürsten und Zarewitsch Paul Petrowitsch, zugleich Erbherzog von Holstein-Gottorp, innehatte (die ältere Linie des Hauses Holstein-Gottorp regierte seit der Thronbesteigung seines Vaters 1762 als Haus Romanow-Holstein-Gottorp in Russland), tauschte nach Verhandlungen von 1767 im Mai 1773 die holstein-gottorpischen Erblande gegen die bis dahin dänischen Grafschaften Oldenburg und Delmenhorst; diese trat Großfürst Paul durch den Vertrag von Zarskoje Selo Ende 1773 dem Fürstbischof von Lübeck, Friedrich August, einem Mitglied der in Holstein verbliebenen jüngeren Linie des Hauses Holstein-Gottorp und Bruder des schwedischen Königs Adolf Friedrich, ab. Durch diesen Vorgang entsagte Russland allen Ansprüchen an das Herzogtum Schleswig, das nun vollständig in dänischen Besitz kam, des Weiteren wurde das Hochstift Lübeck, bis dato eine gottorpische Sekundogenitur mit reichsunmittelbaren Gebieten nördlich von Lübeck und um Eutin, mit Oldenburg faktisch in Personalunion vereinigt. Die seit dem Mittelalter bestehende Grafschaft Oldenburg wurde Ende 1774 durch Reichsdekret zum Herzogtum erhoben. Im Reichsdeputationshauptschluss 1803 wurde das Hochstift Lübeck dann in ein erbliches weltliches Fürstentum umgewandelt und als Fürstentum Lübeck den Herzögen von Oldenburg zugesprochen. 1804 einigte sich der Herzog von Oldenburg Peter Friedrich Ludwig in einem Vergleich mit der Hansestadt Lübeck auf eine Verteilung der Stiftsgrundstücke in der Stadt und der Ländereien des Domkapitels, sodass wechselseitig eine arrondierende Gebietsabgrenzung besonders bei den Lübecker Exklaven erfolgte.

1815 wurde auf dem Wiener Kongress das Herzogtum zum Großherzogtum Oldenburg erhoben und erlangte kurz danach weiteren Gebietszuwachs, namentlich das Fürstentum Birkenfeld an der Nahe und die Herrschaft Jever. 1854 trat Oldenburg dem Deutschen Zollverein und 1867 dem Norddeutschen Bund bei, 1871 wurde es ein Bundesland des Deutschen Kaiserreichs. Im Zuge der Novemberrevolution entsagte Großherzog Friedrich August am 11. November 1918 dem Thron. Das Oldenburger Residenzschloss und Schloss Jever gingen in Staatsbesitz über, das Herzogliche Mausoleum in Oldenburg sowie das Schloss Rastede bei Oldenburg, das Schloss Eutin und das Gut Güldenstein in Ostholstein verblieben im Besitz des herzoglichen Hauses. Das Eutiner Schloss wurde später in eine Stiftung eingebracht, die das Schlossmuseum unterhält.

Oberhäupter des Hauses Oldenburg (deutsche Linie) seit 1776

Stammliste

Siehe auch

Literatur

  • Robert Bohn: Dänische Geschichte. Beck, München 2001, ISBN 3-406-44762-7.
  • Hans Friedl: Oldenburg. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 19, Duncker & Humblot, Berlin 1999, ISBN 3-428-00200-8, S. 511–513 (Digitalisat).
  • Egbert Koolman (Hrsg.): Das Haus Oldenburg in Rußland. Isensee, Oldenburg 2000, ISBN 3-89598-715-8.
  • Oldenburgische Landschaft (Hrsg.): Dem Wohle Oldenburgs gewidmet. Aspekte kulturellen und sozialen Wirkens des Hauses Oldenburg 1773–1918. Isensee, Oldenburg 2004, ISBN 3-89995-142-5.
  • Margarethe Pauly: Stammtafeln der Großherzöge von Oldenburg und verwandter Fürstenhäuser in Europa. Isensee, Oldenburg 2004, ISBN 3-89995-146-8.
  • Hartmut Platte: Das Haus Oldenburg. Börde, Werl 2006, ISBN 3-9810315-4-7.
  • Thomas Riis (Hrsg.): Urbanization in the Oldenburg Monarchy, 1500-1800. Verlag Ludwig, Kiel 2012, ISBN 978-3-86935-191-9.
  • Gerd Steinwascher: Die Oldenburger. Die Geschichte einer europäischen Dynastie (= Urban-Taschenbücher. Band 703). Kohlhammer Verlag, Stuttgart 2011, ISBN 978-3-17-021061-5.
  • Jörgen Welp (Red.): Dem Wohle Oldenburgs gewidmet: Aspekte kulturellen und sozialen Wirkens des Hauses Oldenburg, 1773–1918 (= Veröffentlichungen der Oldenburgischen Landschaft. Band 9). Hrsg. von der Oldenburgischen Landschaft, Isensee, Oldenburg 2004, ISBN 3-89995-142-5.
Commons: Haus Oldenburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Oldenburg (Memento vom 21. November 2008 im Internet Archive)

Auf dieser Seite verwendete Medien

Coat of arms of Duché Schleswig-Holstein-Sondebourg-Glucksbourg.svg
Autor/Urheber: Jacques63, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Coat of arms of Duché Schleswig-Holstein-Sondebourg-Glücksbourg
Ducal Hat.svg
Autor/Urheber: Tom Lemmens, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Ducal hat
Holstein Arms.svg
Autor/Urheber: Ipankonin, Lizenz: CC BY-SA 3.0

Coat of arms of Holstein

Blazon: Gules, a nesselblatt argent.
Eutin Schloss 1.jpg
Autor/Urheber: Darkone (Diskussion · Beiträge), Lizenz: CC BY-SA 2.5
  • Beschreibung: Eutiner Schloss
  • Fotograf: Darkone, 5. September 2005
Anton Günther von Oldenburg.jpg
Anton Günther, Count of Oldenburg (1583-1667)
Arms of the United Kingdom.svg
Autor/Urheber: unknown, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Heraldic Imperial Crown of Russia.svg
Autor/Urheber: Collona, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Heraldic depiction of the Imperial Crown of Russian Emperors.
Svenska kunglig krona (korrekt).svg
Autor/Urheber: Thetaspilt, Lizenz: CC BY-SA 3.0
svenska kunglig krona (korrekt)
HM The Queen of Denmark.jpg
(c) Holger Motzkau 2010, Wikipedia/Wikimedia Commons (cc-by-sa-3.0)
Hochzeit von Victoria, Kronprinzessin von Schweden, und Daniel Westling; Ankunft der Regierungsmitglieder und Schwedischer und ausländischer Ehrengäste zur Festvorstellung des Reichstages im Konserthuset
T08 Grossherzog.svg
Autor/Urheber: Trondivers, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Based on Ströhl-Rangkronen-Fig. 02.png "Fig. 2. Grossherzogskrone. [Kronprinzenkrone.] Krone mit acht Spangen und niederer Purpurmütze."
Coats of arms Grand Duché d Oldenbourg.svg
Autor/Urheber: Jacques63, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Coats of arms Grand Duché d Oldenbourg
Schloss Rastede, Landkreis Ammerland.jpg
Autor/Urheber: JoachimKohlerBremen, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Schloss Rastede, Landkreis Ammerland
Corona Norvegica.svg
Autor/Urheber: Ssolbergj, Lizenz: CC BY-SA 4.0
The heraldic crown of the King of Norway
Crown of the Kingdom of Greece.svg
Autor/Urheber: Diafora, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Crown of the Kingdom of Greece
National Coat of arms of Denmark no crown.svg
Autor/Urheber: User:Galico; User:Derfel73, Lizenz: CC BY-SA 3.0
National coat of arms of Denmark, without the crown.
Royal Wedding Stockholm 2010-Konserthuset-412.jpg
(c) Holger Motzkau 2010, Wikipedia/Wikimedia Commons (cc-by-sa-3.0)
Hochzeit von Victoria, Kronprinzessin von Schweden, und Daniel Westling; Ankunft der Regierungsmitglieder und Schwedischer und ausländischer Ehrengäste zur Festvorstellung des Reichstages im Konserthuset
Friedrich August von Oldenburg.jpg
Portrait of Friedrich August (1711-1785), Prince-Bishop of Lübeck and Duke of Oldenburg
Gueldenstein Hof-2.JPG
Autor/Urheber: PodracerHH, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Herrenhaus Güldenstein
Harald V of Norway in Slovenia in 2011 (crop).jpg
Autor/Urheber: UKOM (foto: Nebojša Tejić/STA)
File:Harald V and Sonja of Norway in Slovenia in 2011 (4).jpg, Lizenz: CC BY 3.0
King Harald V and Queen Sonja of Norway with the Slovenian President Danilo Türk and First Lady Barbara Miklič Türk in Slovenia in 2011
Coat of arms of Schleswig.svg
Autor/Urheber: McLennonSon, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Coat of arms of the duchy of Schleswig. Based on this.
Shield of arms of Sweden.svg
Autor/Urheber: Sodacan, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Lesser shield of arms of Sweden
Greater royal coat of arms of Norway.svg
Royal coat of arms of Norway
Royal arms of Norway.svg
Coat of arms of the kingdom of Norway. Gules, a lion or holding an axe argent.
Crown of Saint Edward (Heraldry).svg
Autor/Urheber: , Lizenz: CC BY-SA 3.0
Crown of Saint Edward in Heraldry
Blason Rus Romanov-Holstein-Gottorp.svg
Autor/Urheber: Paradiddling, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Blason dynastique des Romanov-Holstein-Gottorp.
Oldenburger Schloss 20141230.jpg
Autor/Urheber: JoachimKohlerBremen, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Das Oldenburger Schloss beherbergt das "Oldenburger Landesmuseum für Kunst- und Kulturgeschichte"
Royal Coat of Arms of Greece (1863-1936).svg
Autor/Urheber: Sodacan, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Coat of arms of the Kingdom of Greece from 1863- 1936
  • Royal Coat of Arms of Greece under the Glücksburg dynasty, created in 1863 for the new Glücksburg monarchy of Greece under King George I (Prince William of Denmark), used until 1924 when the King George II was exiled, until 1936 when the arms was replaced by a New version.
  • The Escutcheon features the white cross couped on a light blue field of Greece. The Inescutcheon features the simplified Arms of the House of Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg. The shield is then topped with a golden Royal Crown.
  • It features an escutcheon divided by the red and white cross of the Order of the Danneborg, the first quarter features the arms of Denmark (three crowned blue lions and nine hearts in yellow field). The second of Schleswig (two blue lions passant in yellow field). The third of Holstein (a silver nettle leaf). The fourth of Lauenburg (a golden horse's head). Upon it is an inescutcheon divided into two, the first features the red and yellow bars of Oldenburg, the second a golden cross on a blue field of Delmenhorst.
  • The escutcheon rests on a golden pedestal and supported by two human figures representing the Greek mythological hero Herakles (Hercules), holding a wooden club and wearing the skin of the Nemean lion.
  • The escutcheon is surrounded by the ribbon and cross of the Order of the Redeemer, the cross depicts Christ Pantocrator, surrounded by the order's motto:"Η ΔΕΞΙΑ ΣΟΥ ΧΕΙΡ, ΚΥΡΙΕ, ΔΕΔΟΞΑΣΤΑΙ ΕΝ ΙΣΧΥΙ" or "Thy right hand, O Lord, is become glorious in power" from Genesis, 15:6.
  • The motto of the Coat of arms and of the dynasty, depicted on a golden ribbon below the pedestal reads: "Ἰσχύς μου ἡ ἀγάπη τοῦ λαοῦ" or "The people's love, my strength"
  • The coat of arms is then surrounded by a dark blue mantle and topped with another royal crown.
Closs Oldenburg.jpg
Wappen Oldenburg, aus einem Jahrgang des "Deutschen Wappenkalenders"
Oldenburg Stammwappen.png
Ursprüngliches Wappen der Grafen von Oldenburg (Stammwappen des Hauses Oldenburg)
Royal coat of arms of Denmark.svg
Autor/Urheber: Sodacan, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Royal arms of Denmark from 1972.
Spain.QueenSofia.01.jpg
Autor/Urheber: Ricardo Stuckert/PR; cropped, and resized by en:user:Hajor., Lizenz: CC BY 3.0 br
A rainha da Espanha Sofia da Grécia.
Royal Crown of Denmark.svg
Autor/Urheber: , Lizenz: CC BY-SA 3.0
Royal Crown of the King of Denmark
Lesser coat of arms of Greece.svg
Autor/Urheber: Philly boy92, Lizenz: CC0
The coat of arms of Greece, with only the escutcheon included.
Oldenburg Cadet Branches (2).png
Autor/Urheber: Knuffpolean, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Overview over the titles of the cadet branches of the House of Oldenburg