Flughafen Amsterdam Schiphol

Luchthaven Schiphol
(c) Kayhan ERTUGRUL, CC BY-SA 3.0
Vorfeldansicht mit Kontrollturm
Flughafen Amsterdam (Nordholland)
Flughafen Amsterdam (Nordholland)
Flughafen Amsterdam
Lokalisierung von Nordholland in Niederlande
Kenndaten
ICAO-CodeEHAM
IATA-CodeAMS
Koordinaten

52° 18′ 31″ N, 4° 45′ 50″ O

Höhe über MSL3 m  (10 ft) unter MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum10 km südwestlich von Amsterdam
StraßeA4 E19 A9
Bahn Eurostar
NahverkehrAmsterdamer Verkehrsbetriebe (GVB), Connexxion, Schipholnet
Basisdaten
Eröffnung1916[1]
BetreiberSchiphol Group
Fläche2787[2] ha
Terminals1 mit 3 Hallen und 8 Piers
Passagiere61.889.586 (2023)[3]
Luftfracht1.378.041 t (2023)[3]
Flug-
bewegungen
441.969 (2023)[3]
Beschäftigte57.600
Start- und Landebahnen
04/22
Oostbaan
2020 m × 45 m Asphalt
06/24
Kaagbaan
3439 m × 45 m Asphalt
09/27
Buitenveldertbaan
3453 m × 45 m Asphalt
18R/36L
Polderbaan
3800 m × 60 m Asphalt
18C/36C
Zwanenburgbaan
3300 m × 45 m Asphalt
18L/36R
Aalsmeerbaan
3400 m × 45 m Asphalt
Webseite
schiphol.nl



i7 i11 i13

Der Flughafen Amsterdam Schiphol (niederländisch Luchthaven Schiphol, englisch Amsterdam Airport Schiphol, IATA-Code: AMS, ICAO-Code: EHAM, Aussprache [ˈsxɪpɦɔl]) ist der internationale Verkehrsflughafen der größten niederländischen Stadt Amsterdam. Mit 61,9 Millionen Passagieren im Jahr 2023 ist er der viertgrößte Flughafen Europas (nach London Heathrow, Istanbul und Paris-Charles-de-Gaulle), im weltweiten Vergleich liegt er auf Rang 14.[4]

Geschichte

Der Tower im Februar 1960
Vierzig Jahre Schiphol, niederländische Kinonachrichten von 1960
Schiphol 1972
Pier E vom Tower aus gesehen
Check-in-Bereich in Halle 3

Schiphol wurde am 16. September 1916 als Militärbasis in Betrieb genommen. Hierbei dienten kleinere Hangars als Flughafengebäude und eine Grasfläche als Start- und Landebahn. Seit der zivilen Luftfahrtnutzung, die am 17. Dezember 1920 begann, heißt der Flughafen Schiphol. Die Ortsbezeichnung Schiphol ist spätestens seit 1447 (Sciphol) nachgewiesen. Über die Bedeutung des Namens Schiphol gibt es eine Vielzahl verschiedener Theorien, wobei der Ursprung nicht feststeht. Einer dieser Hypothesen nach bedeutet Schiphol so viel wie „Schiffsloch“ und sei darauf zurückzuführen, dass in dem früher an der Stelle des heutigen Flughafens gelegenen Binnensee, dem Haarlemmermeer, regelmäßig Schiffe sanken.

Bereits 1935 besaß der Flughafen vier asphaltierte Pisten.

Im Jahre 1940 wurde Schiphol durch die deutsche Wehrmacht besetzt. Von Juni 1940 bis Oktober 1944 lag hier eine Fliegerhorstkommandantur der deutschen Luftwaffe. Aufgrund seiner Lage und des großzügigen Aufbaus diente er in dieser Zeit überwiegend zweimotorigen Bombern als Basis, die von hier aus an der Luftschlacht um England oder dem Unternehmen Steinbock teilnahmen.[5] Als Standort der Luftwaffe war Schiphol im Krieg wiederholt das Ziel von alliierten Angriffen und wurde dadurch beschädigt. Im September 1944 zerstörte die Wehrmacht den Flughafen, um ihn für die anrückenden alliierten Truppen unbrauchbar zu machen. Erst im Juli 1945 konnten wieder Flugzeuge in Schiphol landen. Wenige Monate später fand am Flughafen Schiphol wieder regulärer Flugbetrieb statt. 1949 wurde ein neues Terminalgebäude in Betrieb genommen.

Der zunehmende Flugbetrieb machte eine Erweiterung des Flughafens nach Süden notwendig. 1963 wurde der Bau eines weiteren Terminalgebäudes gestartet. Westlich des ersten Terminals – nun Schiphol-Oost genannt – gelegen, wurde es 1967 als Schiphol-Centrum in Betrieb genommen. Schiphol-Centrum wurde ab 1975 ausgebaut (Halle 2); Schiphol-Oost wurde zum Frachtterminal. Am 21. Dezember 1978 wurde der Flughafenbahnhof eröffnet. Wegen des weiter steigenden Fluggastaufkommens wurde zu Beginn der 1990er Jahre eine dritte Halle ergänzt.

Im Jahr 2003 kam die bislang längste Piste 18R/36L (Polderbaan) hinzu. Zwischen der Zwanenburgbaan und der Polderbaan verlaufen die Verbindungsautobahn A5 und der Kanal Hoofdvaart, die durch eine Rollbahn überquert werden; des Weiteren befindet sich dort der Friedhof Gan Asjalom Hoofddorp der Liberalen Jüdischen Gemeinde von Amsterdam.

Nachdem der Flughafen mehr als hundert Jahre besteht und national bedeutend bzw. führend für die Niederlande ist, erhielt er 2016 durch König Willem-Alexander offiziell das Prädikat königlich (niederländisch koninklijk).[6]

Architekten beziehungsweise Planer für den Flughafen Schiphol sind seit 1988 Benthem Crouwel Architects.

Lage und Verkehrsanbindung

Schiphol liegt südwestlich von Amsterdam auf dem Gebiet der Gemeinde Haarlemmermeer. Mit einer durchschnittlichen Höhe von etwa drei Metern unter dem Meeresspiegel ist er der am niedrigsten gelegene Flughafen Europas.

(c) Nikolai Karaneschev, CC BY 3.0
Ansicht des Flughafenbahnhofs

Der Flughafen ist mit dem Bahnhof Schiphol Airport direkt an das europäische Eisenbahn-Hochgeschwindigkeitsnetz angebunden. Es bestehen umsteigefreie Verbindungen mit den NS nach Amsterdam, Utrecht, Leiden, Rotterdam, Eindhoven und Den Haag. Der Eurostar verkehrt mehrmals täglich nach Antwerpen, Brüssel und Paris.

Im ÖPNV ist Schiphol durch die Busse der Amsterdamer Verkehrsbetriebe (GVB) an das Straßenbahn- und Busnetz der niederländischen Hauptstadt angebunden. Im Jahre 1964 war für den Sommerflugplan ein Boots-Shuttle in die Innenstadt eröffnet worden. Die bis zu zweistündige Spazierfahrt zu den Hotels der Innenstadt war auf Touristen ausgerichtet.[7]

Die Autobahn A4 (Amsterdam–Den Haag) hat eine Ausfahrt zum Flughafen. Es existiert für Radfahrer die Möglichkeit, den Flughafen auf Straßen ohne Fahrradverbote zu erreichen.

Abfertigungsgebäude

Überblick

Schiphol verfügt über ein Terminal mit den Hallen 1, 2 und 3, die über die zentrale Plaza, in der sich auch der Flughafenbahnhof befindet, miteinander verbunden sind. Jeder der Bereiche besitzt mehrere Piers (insgesamt 8), an denen insgesamt ca. 160 Flugsteige zur Verfügung stehen.

Halle 1 – Pier B und C

Beide Piers der Halle 1 dienen ausschließlich dem Verkehr innerhalb des Schengen-Raums. In diesen Bereichen werden beispielsweise europäische Flüge der Star Alliance, darunter die der Lufthansa, abgefertigt.

Halle 2 – Pier D und E

Pier D der Halle 2 dient auf zwei getrennten Ebenen der Abfertigung von Schengen- und Non-Schengen-Flügen, während Pier E ausschließlich für Non-Schengen-Flüge genutzt wird. Hauptnutzerin dieser Halle ist die hier beheimatete KLM.

Halle 3 – Pier F, G, H und M

Die Piers F und G dienen ebenfalls ausschließlich Non-Schengen-Flügen. Die Piers H und M sind hauptsächlich für Billigfluggesellschaften, darunter easyJet, und deren Non-Schengen- beziehungsweise Schengen-Verbindungen vorgesehen.

Start- und Landebahnen

Flughafendiagramm
Boeing 747 auf der Taxiway-Brücke über die Autobahn A4 E19

Anders als auf vielen anderen Flughäfen üblich, haben alle sechs Bahnen Namen erhalten. Vier der Pisten (06/24, 09/27, 18C/36C und 18L/36R) beziehen ihren Namen von Ortschaften, die bei Nutzung der Bahnen überflogen werden. Piste 04/22 hat ihren aktuellen Namen Oostbaan von der geografischen Lage im Osten, der historische (und umgangssprachlich noch gebräuchliche) Name Fokkerbaan ist von den ehemaligen Fokker Flugzeugwerken abgeleitet. Der 2003 eröffneten Piste 18R/36L wurde von offizieller Seite der neutrale Name „Polderbaan“ zugeteilt.

Fluggesellschaften und Ziele

Schiphol ist der Heimatflughafen der niederländischen Fluggesellschaften KLM[8], Corendon[9], Martinair[10], ArkeFly[11] und Transavia[12]. Darüber hinaus dient Schiphol als europäisches Drehkreuz für Delta Air Lines[13] sowie als Basis für Vueling und seit 2014 für EasyJet[14]. Delta arbeitet hierbei über Codesharing und als Teil der Luftfahrt-Allianz Skyteam mit KLM zusammen.

Schiphol ist von internationaler Bedeutung für den Luftverkehr und verfügt über zahlreiche europäische und interkontinentale Verbindungen im Passagier- und Frachtverkehr.[15]

Aus dem deutschsprachigen Raum wird Amsterdam von allen größeren Flughäfen bedient. Die nachfragestärksten Verbindungen[15] in den DACH-Raum bestehen nach Frankfurt,[16] München,[17] Zürich[18] und Wien[19].

Verkehrszahlen

Verkehrszahlen des Flughafens Amsterdam Schiphol 1940–2022[3]
JahrPassagiereFracht in tFlugbewegungen
194016.0006361.649
1950356.00010.63740.876
19601.375.00046.42389.560
19705.172.000172.323135.520
19809.715.000318.080185.836
199016.471.000604.485246.504
200039.270.6101.222.594432.483
200139.531.1231.183.208432.101
200240.736.0091.239.800417.120
200339.960.4001.306.155403.800
200442.541.1801.421.023418.613
200544.163.0981.449.855420.736
200646.066.0501.526.501440.153
200747.794.9941.610.282454.361
200847.430.0191.567.712446.629
200943.570.3701.286.372406.975
201045.211.7491.512.256402.375
201149.755.2521.523.806437.083
201251.035.5901.483.448437.904
201352.569.2001.531.089440.057
201454.978.0231.633.195452.687
201558.284.8481.620.970465.521
201663.625.6641.662.282496.256
201768.515.4251.786.786496.743
201871.053.1571.738.468499.446
201971.706.9991.443.885496.826
202020.881.4641.441.521227.304
202125.492.6331.667.304266.967
202252.472.1881.437.812397.646

Schiphol Group

Aktionäre der Flughafen-Betreiberin Schiphol Group sind der niederländische Staat mit 69,77 Prozent, die Städte Amsterdam und Rotterdam mit 20,03 respektive 2,2 Prozent sowie Aéroports de Paris mit 8 Prozent.

Die Schiphol Group, die etwa 2200 Mitarbeiter beschäftigt, ist auch Betreiberin der Flughäfen Rotterdam und Lelystad und ist mit 51 Prozent am Flughafen Eindhoven beteiligt. Zudem ist die Tochtergesellschaft Schiphol USA Inc. an der JFK IAT beteiligt (Terminal 4, New York JFK), und über die Tochtergesellschaft Schiphol Australia besteht eine Beteiligung an der Brisbane Airport Corporation.

Im Rahmen einer strategischen Partnerschaft besteht seit Dezember 2008 eine Überkreuzbeteiligung mit dem Betreiber des Flughafens Paris-Charles de Gaulle, der neben Schiphol eines der Luftfahrt-Drehkreuze der Air-France-KLM-Gruppe bildet.

Schiphol Telematics ist spezialisiert in Telekommunikationsdienstleistungen. Das Unternehmen selbst wurde 1991 als Joint Venture zwischen KLM, KPN und Schiphol Group gegründet und gehört seit 2006 zu 100 % der Schiphol Group. Angeboten werden Internet-, Voice-, LAN-, Wifi- und Carrier-Services.

Zwischenfälle

Flugunfälle

  • Am 14. November 1946 stürzte eine vom Flughafen Croydon (England) kommende Douglas DC-3 (PH-TBW) der niederländischen KLM Royal Dutch Airlines in schwierigen Wetterbedingungen beim dritten Landeversuch am Flughafen Schiphol ab und explodierte. Alle 21 Passagiere und fünf Besatzungsmitglieder wurden getötet.[21][22]
  • Am 1. Mai 1948 verunglückte eine Douglas DC-6 der niederländischen KLM Royal Dutch Airlines (PH-TKW) bei einem Trainingsflug auf dem Flughafen Amsterdam. Der Trainingskapitän wollte einen Triebwerksausfall beim Start demonstrieren. Nach dem Abheben des Bugrads bei einer Geschwindigkeit von 169 km/h zog er den Gashebel des Triebwerks Nr. 1 (links außen) zurück. Das Flugzeug driftete nach links von der Startbahn herunter, die rechte Seite hob ab, aber die linke Tragfläche kollidierte mit einem Erdwall, anschließend endete das Ganze in einem Graben. Das gerade erst acht Tage zuvor an KLM gelieferte Flugzeug wurde zum Totalschaden. Alle 5 Besatzungsmitglieder, die einzigen Insassen, überlebten den Unfall.[23]
  • Am 16. Juni 1948 wurde eine Douglas DC-4-1009 der niederländischen KLM Royal Dutch Airlines (PH-TCF) im Anflug auf den Flughafen Amsterdam Schiphol trotz mehrfacher Warnungen des Flugingenieurs durch den Kapitän derart langsam und tief angeflogen, dass sie weit vor der Landebahn Bäume berührte und 175 Meter vor der Bahn auf die Kante eines Grabens prallte, wieder hochsprang und auf der Landebahn aufschlug. Dies war so heftig, dass das Flugzeug irreparabel beschädigt war. Bei diesem CFIT (Controlled flight into terrain) überlebten alle 27 Insassen, sieben Besatzungsmitglieder und 20 Passagiere.[24]
  • Am 14. Dezember 1951 verunglückte eine Douglas DC-4-1009 der schweizerischen Swissair (HB-ILO) am Flughafen Amsterdam Schiphol beim versuchten Durchstarten. Bei einem ILS-Anflug in dichtem Nebel kam es aufgrund falscher Vorgehensweise der Flugbesatzung zum Totalschaden des Flugzeugs. Alle 20 Insassen, vier Besatzungsmitglieder und 16 Passagiere, überlebten den Unfall.[25]
  • Am 25. Mai 1953 brach der Kapitän einer Convair CV-240 der KLM (PH-TEI) den Start vom Flughafen Amsterdam ab, nachdem schon fast 20 Meter Höhe erreicht waren und das Fahrwerk eingefahren war. Das Flugzeug raste auf dem Bauch durch den Flughafenzaun über eine Straße in ein Feld. Zwei Mädchen auf der Straße wurden getötet. Die 34 Insassen des Flugzeugs überlebten.[26]
  • Am 9. Mai 1970 kollidierte eine Douglas DC-3C (OO-AUX) der belgischen Delta Air Transport, betrieben von Sabena, beim Rollen auf dem Flughafen Amsterdam-Schiphol mit einem Stromaggregat. Der Erste Offizier hatte die Bremsen gelöst, obwohl noch kein Freizeichen vom Bodenpersonal zu sehen gewesen war. Aufgrund der Schadenshöhe wurde das Flugzeug als Totalverlust abgeschrieben.[27]
  • Am 4. Oktober 1992 stürzte eine Frachtmaschine des Typs Boeing 747 der staatlichen israelischen Fluggesellschaft El Al kurz nach dem Start in Schiphol ab und schlug in einen Wohnblock in Amsterdam-Bijlmermeer ein, wobei 47 Menschen ums Leben kamen (siehe Hauptartikel El-Al-Flug 1862).
  • Am 4. April 1994 stürzte eine Saab 340B (PH-KSH) der KLM Cityhopper auf einem Flug für KLM beim Durchstarten auf dem Flughafen Amsterdam ab. Die Maschine war auf dem Weg von Amsterdam nach Cardiff, als wegen eines Kurzschlusses eine Kontrollleuchte des Triebwerköldrucks aufleuchtete. Noch vor der Benutzung der Checkliste fuhr der Kapitän das rechte Triebwerk in den Leerlauf. Nach dem Durchgehen der Checkliste wurde beschlossen, den Flug fortzusetzen, der Kapitän vergaß jedoch, das heruntergefahrene Triebwerk wieder normal zu betreiben. Schließlich kehrten die Piloten doch nach Amsterdam um. Als sich der Kapitän dort zum Durchstarten entschied, rollte die Maschine unmittelbar vor der Landebahn mit 80° nach rechts und stürzte ab. Dabei kamen drei Personen ums Leben, 9 Insassen wurden verletzt. Grund war das Fehlverhalten der Piloten, welche den Propeller des vermeintlich beschädigten Triebwerks nicht in Segelstellung brachten (siehe auch KLM-Flug 433).[28]
Das Wrack von Turkish-Airlines-Flug 1951
  • Am 25. Februar 2009 stürzte eine Boeing 737-800 der Turkish Airlines beim Landeanflug vor der Landebahn 18R ab. Im abschließenden Untersuchungsbericht sieht die niederländische Flugsicherheitsbehörde den Auslöser in einem Defekt im Radar-Höhenmesser, auf den die Besatzung fehlerhaft reagierte.[29] Insgesamt kamen 9 Menschen ums Leben, 86 wurden zum Teil schwer verletzt (siehe Turkish-Airlines-Flug 1951).[30]
  • Am 29. Mai 2024 starb auf dem Vorfeld eine Person, weil sie in das laufende Triebwerk einer Embraer 190 der Fluggesellschaft KLM Cityhopper gesogen wurde (siehe auch KLM-Flug 1341).[31][32]

Sonstige Zwischenfälle

  • Bei einem Brand im Abschiebegefängnis des Flughafens Schiphol kamen in der Nacht zum 27. Oktober 2005 elf Menschen durch Kohlenmonoxidvergiftung ums Leben.[37][38] 15 weitere wurden verletzt. Der Zellenkomplex fasste 350 Gefangene, die mehrheitlich Abschiebehäftlinge, mutmaßliche Drogenschmuggler oder Personen sind, denen die Einreise in die Niederlande verweigert wurde. Im betroffenen Gefängnisteil hielten sich 43 Häftlinge und ihre Bewacher auf. Die Feuerwehr hatte das Feuer nach drei Stunden unter Kontrolle. Ein Teil des Gefängnisses wurde übergangsweise evakuiert. Brandursache war laut Ermittlungen die weggeworfene Zigarette eines Häftlings. Dieser wurde 2009 in einem Berufungsverfahren der Brandstiftung schuldig gesprochen. Für das Ausmaß des Brandes und die Todesfälle wurden jedoch Versäumnisse bei der Brandsicherheit in dem provisorischen Zellenkomplex und das verspätete Eintreffen der Rettungskräfte verantwortlich gemacht.[38]

Besonderes

Der Flughafen beherbergt eine Außenstelle des Rijksmuseums Amsterdam, die bei freiem Eintritt wechselnde Ausstellungen präsentiert. Der Ausstellungsbereich liegt hinter der Passkontrolle und ist daher nur für Passagiere zugänglich.[39]

Seit Januar 2012 stehen den Reisenden aus China speziell gekennzeichnete chinesischsprachige Mitarbeiter zur Verfügung.[40]

Siehe auch

Commons: Flughafen Amsterdam Schiphol – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikinews: Flughafen Amsterdam Schiphol – in den Nachrichten

Einzelnachweise

  1. From muddy puddle to global hub. Schiphol.nl, abgerufen am 20. Dezember 2023 (englisch).
  2. Facts about Schiphol Airport. Schiphol.nl, abgerufen am 20. Dezember 2023 (englisch).
  3. a b c d Transport and Traffic statistics. Schiphol.nl, abgerufen am 26. Januar 2024 (englisch).
  4. 2023 Airport Traffic Report. (PDF) PANYNJ.gov, abgerufen am 25. Mai 2024 (englisch).
  5. Henry L. deZeng IV: Luftwaffe Airfields 1935–45 the Netherlands, S. 3–5
  6. Flughafen Amsterdam ist nun königlich, abgerufen am 26. September 2016.
  7. Cockpit, Heft August 1964, S. 28.
  8. KLM Royal Dutch Airlines| Explorer Fernreisen. Abgerufen am 3. Juli 2023 (deutsch).
  9. Corendon Dutch Airlines Fleet Details and History. Abgerufen am 3. Juli 2023.
  10. Martinair Fleet Details and History. Abgerufen am 3. Juli 2023.
  11. Arkefly Fleet Details and History. Abgerufen am 3. Juli 2023.
  12. Transavia Fleet Details and History. Abgerufen am 3. Juli 2023.
  13. Airport Locations | Delta Air Lines. Abgerufen am 3. Juli 2023 (englisch).
  14. easyJet Streckenübersicht. In: easyJet. Abgerufen am 3. Juli 2023.
  15. a b Annual Traffic Reviews. In: Schiphol. Abgerufen am 3. Juli 2023 (englisch).
  16. Departures to Frankfurt. In: Schiphol. 4. Juli 2023, abgerufen am 3. Juli 2023 (englisch).
  17. Departures to Munich. In: Schiphol. 4. Juli 2023, abgerufen am 3. Juli 2023 (englisch).
  18. Departures to Zurich. In: Schiphol. 4. Juli 2023, abgerufen am 3. Juli 2023 (englisch).
  19. Departures to Vienna. In: Schiphol. 4. Juli 2023, abgerufen am 3. Juli 2023 (englisch).
  20. Flugunfalldaten und -bericht DC-3 PH-ARY im Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 26. Januar 2023.
  21. Air-Britain Archive: Casualty compendium part 44 (englisch), März 1992, S. 92/26.
  22. Unfallbericht DC-3 PH-TBW, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 7. Dezember 2017.
  23. Flugunfalldaten und -bericht DC-6 PH-TKW im Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 19. August 2023.
  24. Flugunfalldaten und -bericht DC-4 PH-TCF im Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 28. August 2022.
  25. Flugunfalldaten und -bericht DC-4 HB-ILO im Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 5. Januar 2022.
  26. Unfallbericht CV-240 PH-TEI Aviation Safety Network, abgerufen am 15. Mai 2017 (englisch).
  27. Flugunfalldaten und -bericht DC-3 OO-AUX im Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 26. Januar 2023.
  28. Unfallbericht Saab 340 PH-KSH, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 28. August 2020.
  29. Abschlussbericht des Dutch Safety Board (PDF-Datei, englisch; 2,0 MB) 6. Mai 2010
  30. Flugzeugabsturz Amsterdam: Black Box nach Bruchlandung ausgewertet, Focus Online, 26. Februar 2009.
  31. Flugunfalldaten und -bericht EMB 190 PH-EZL im Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 30. Mai 2024.
  32. DER SPIEGEL Mensch gerät in Triebwerk und stirbt, abgerufen am 30. Mai 2024
  33. Flugunfalldaten und -bericht DC-3 PH-ALU im Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 26. Januar 2023.
  34. Flugunfalldaten und -bericht DC-3 PH-ARX im Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 26. Januar 2023.
  35. Flugunfalldaten und -bericht DC-3 PH-ASP im Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 26. Januar 2023.
  36. Flugunfalldaten und -bericht DC-3 PH-AST im Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 26. Januar 2023.
  37. BBC: Dutch ministers quit over blaze
  38. a b Tobias Müller: Nach Brand in Abschiebegefängnis Schiphol: „Opfer als Sündenbock“. In: taz. 5. September 2009, abgerufen am 22. Oktober 2019.
  39. Angaben zum Museum auf der Seite des Flughafens (englisch), abgerufen am 6. Dezember 2020.
  40. Meldung auf xinhuanet.com vom 24. Januar 2012 (Memento vom 31. März 2016 im Internet Archive), abgerufen am 16. Mai 2019.

Auf dieser Seite verwendete Medien

NL-E19.svg
Sign of E19 in the Netherlands
EHAM Terminal E.jpg
Autor/Urheber: Mark Brouwer, Lizenz: CC BY-SA 2.5
E-Terminal, Schiphol Airport. Picture taken from EHAM Tower.
NL-A9.svg
Sign of A9 in the Netherlands
SCHIPHOL CONTROL TOWER , PIER D - panoramio.jpg
(c) Kayhan ERTUGRUL, CC BY-SA 3.0
SCHIPHOL CONTROL TOWER , PIER D
Eurostar logo (2023).svg
New logo of Eurostar Group, launched on 24 January 2023
NL-A4.svg
Sign of A4 in the Netherlands
Netherlands North Holland location map.svg
Autor/Urheber: Erik Frohne, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Positionskarte von der Provinz Nordholland in den Niederlanden

Quadratische Plattkarte, N-S-Streckung 165 %. Geographische Begrenzung der Karte:

  • N: 53.20° N
  • S: 52.10° N
  • W: 4.30° O
  • O: 5.40° O
Amsterdam Schiphol - Boeing 737 (1972 Sp).jpg
Autor/Urheber: Lothar Spurzem, Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
Amsterdam Flughafen Schiphol, im Vordergrund Boeing 737-100 der Lufthansa
Nederlandse Spoorwegen logo.svg
Logo von: Nederlandse Spoorwegen – niederländische Eisenbahngesellschaft
Schiphol Departures3.jpg
Autor/Urheber: Bramkicken, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Departure hall 3 at Amsterdam Airport Schiphol
Amsterdam Airport Schiphol logo (2018–present).svg
Logo of Amsterdam Airport Schiphol (2018–present)
Schiphol-overview.png
Autor/Urheber: NielsB, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Schiphol (Amsterdam Airport) overview map
Schiphol Amsterdam - panoramio (8).jpg
(c) Nikolai Karaneschev, CC BY 3.0
Schiphol Amsterdam
Netherlands location map.svg
Autor/Urheber: Lencer, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Positionskarte der Niederlande
40 jaar Schiphol Weeknummer 60-21 - Open Beelden - 53031.ogv
(c) Polygoon-Profilti (producent) / Nederlands Instituut voor Beeld en Geluid (beheerder), CC BY-SA 3.0 nl
Newsreels in which Dutch subjects of a certain week are presented. The 40 years existence of Schiphol Airport. Jan Delleart, director of Schiphol, and I.A. Aler, chairman of KLM, are present at a reception where invited guests make a tour around the airport in busses, a.o. over the new runway for jet planes. Minister H.A. Korthals opens the National Aviation Museum, which houses a.o. a Fokker FVII and copies of the glider of Lilienthal and the airplane of the Wright brothers. With archive material of Schiphol.
Crash Turkish Airlines TK 1951 complete site.jpg
Autor/Urheber: Radio Nederland Wereldomroep / Fred Vloo, Lizenz: CC BY 2.0
Crash site of Turkish Airlines Flight 1951, Boeing 737-8F2 (TC-JGE, "Tekirdağ"), at Schiphol Airport, near Amsterdam, The Netherlands. 25 February 2009; Copyright Fred Vloo / RNW
Schiphol verkeerstoren.jpg
Autor/Urheber: Wouter Hagens, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Februari 1960. Op het gebouw van de verkeerstoren staat: "terreinhoogte 4m onder zeespiegel" "aerodromelevel 13ft below sea level"
Luchthaven Schiphol Amsterdam Airport KLM Cargo Boeing Jumbo Taxiway Bridge Highway A4 E19 Foto Wolfgang Pehlemann IMG 2267.jpg
(c) Foto Wolfgang Pehlemann, CC BY-SA 3.0 de
Flughafen Schiphol Amsterdam KLM Cargo Boeing Jumbo Taxiway Brücke Autobahn A4 E19 Foto Wolfgang Pehlemann IMG_2267