Einsatzführungskommando der Bundeswehr

Einsatzführungskommando der Bundeswehr
— EinsFüKdoBw —

Internes Verbandsabzeichen (Wappen)
Internes Verbandsabzeichen (Wappen)
Aufstellung1. Juli 2001[1]
StaatDeutschland Deutschland
StreitkräfteLogo Bundeswehr Bundeswehr
TypHöhere Kommandobehörde
TruppenteileLogo C-IED Zentrum C-IED
Stärke840
UnterstellungBMVg Generalinspekteur der Bundeswehr
StationierungsortSchwielowsee
WebsiteEinsFüKdoBw
Führung
BefehlshaberGeneralleutnant Bernd Schütt
Stellvertretender BefehlshaberKonteradmiral Jörg Klein
Chef des StabesBrigadegeneral Burkhard Kollmann

Das Einsatzführungskommando der Bundeswehr (EinsFüKdoBw; EFK) in Schwielowsee (Ortsteil Geltow) bei Potsdam ist eine höhere Kommandobehörde, die dem Bundesministerium der Verteidigung direkt nachgeordnet und seit dem 1. April 2012 dem Generalinspekteur der Bundeswehr unmittelbar unterstellt ist.

Auftrag

Das EinsFüKdoBw plant und führt grundsätzlich alle Auslandseinsätze deutscher Streitkräfte – ob im nationalen oder multinationalen Rahmen. Bei der Planung werden der militärische Auftrag sowie die dafür nötigen Kräfte und Mittel aufeinander abgestimmt. Die Führung umfasst die einheitliche Verantwortung für das Personal sowie das Material im jeweiligen Einsatzgebiet.

Das EinsFüKdoBw ist das operative Führungskommando der Bundeswehr und gibt als einzige Dienststelle nationale Weisungen an die Kontingentführer in den Einsatzgebieten. Diese erhalten ihre Aufträge in der Regel von multinationalen Hauptquartieren. Das Einsatzführungskommando stellt sicher, dass der Einsatz deutscher Kräfte mandatskonform erfolgt und die Rechtsnormen der Bundesrepublik Deutschland nicht verletzt werden. Der Befehlshaber des EinsFüKdoBw trägt gegenüber dem Generalinspekteur der Bundeswehr die Verantwortung für die Führung der ihm unterstellten Einsatzkräfte.

Geschichte

Durch die veränderten Sicherheits- und militärpolitischen Erfordernissen für die Bundeswehr wurde mit der Aufstellung des Einsatzführungskommandos am 1. Juli 2001 das zentrale Element für die Führung aus einer Hand geschaffen. Zum Aufbau wurde der Stab des aufgelösten IV. Korps unter Führung von Brigadegeneral Bernd Hogrefe herangezogen. Wenige Wochen nach seiner Aufstellung hatte das Einsatzführungskommando durch die Terroranschläge des 11. Septembers seine erste große Herausforderung: Im Rahmen des internationalen Kampfes gegen den Terrorismus Operation Enduring Freedom (OEF) und der International Security Assistance Force (ISAF), der internationalen Schutztruppe für Afghanistan, wurde dem Kommando die Führung der deutschen Kontingente übertragen.

Im Jahr 2005 wurde in Schwielowsee für Operationen der Europäischen Union ein strategisches Hauptquartier (Operation Headquarters, OHQ) zur Führung militärischer Krisenbewältigungsoperationen eingerichtet, welches während der Operation EUFOR RD Congo von Juli bis November 2006 zur Absicherung der Präsidentschafts-, Parlaments- und Provinzwahlen in der Demokratischen Republik Kongo aktiviert worden war. 2009 wurde diese Aufgabe an das heutige Multinationale Kommando Operative Führung in Ulm übergeben. Dieses Kommando benutzt bei Bedarf die ortsfeste Operationszentrale (OPZ) des EinsFüKdoBw mit ihrer technischen Infrastruktur für Kommunikation und Information.

Mit der Neuausrichtung der Bundeswehr und dem Dresdner Erlass wurde im April 2012 das Einsatzführungskommando und sein Stabs- und Fernmeldebataillon auch truppendienstlich dem Generalinspekteur der Bundeswehr unterstellt (bis dahin unterstanden diese truppendienstlich dem Inspekteur der Streitkräftebasis). Und es wurden zwei weitere Einsatzfähigkeiten integriert.[2] Das bereits vor Ort ansässige Kommando Führung Operationen von Spezialkräften wurde zum April 2012 als eine neue Abteilung Spezialoperationen eingegliedert und der direkten Führung des Befehlshabers zugeordnet. Bereits seit Februar 2012 untersteht das neu geschaffene Zentrum Counter-Improvised Explosive Devices (C-IED zur Feststellung, Aus- und Bewertung der IED-Bedrohung in allen Einsatzgebieten) dem EinsFüKdoBw.[3] Die Personalstärke des Kommandos umfasste in seiner neuen Struktur rund 840 Soldaten sowie zivile Mitarbeiter.[1] Am 11. Mai 2017 wurde das Stabs- und Fernmeldebataillon aufgelöst. Seine Aufgaben und das Personal wurden zum Teil durch das neu aufgestellte Stabsquartier übernommen.[4]

Einsätze im Inland führt seit September 2022 das Territoriale Führungskommando der Bundeswehr.

Führungsstruktur

Das EinsFüKdoBw ist ein gemischter und streitkräfteübergreifender Stab aus Heer, Luftwaffe, Marine, Streitkräftebasis, Sanitätsdienst und Verwaltung.

Um Entscheidungsabläufe zu beschleunigen sowie in Anpassung an die sich kontinuierlich ändernden Einsatzerfordernisse hat sich das Konzept der Einsatzgruppen etabliert, die der Abteilung Einsatzkoordination zusammengefasst sind. Grundgedanke dabei ist es, die Aufgabenfelder Einsatzplanung, -führung und -auswertung für jeweils ein Einsatzgebiet aufbauorganisatorisch zu bündeln.

Der Kommandoführung mit dem Befehlshaber an der Spitze ist u. a. eine Beratergruppe aus den Bereichen Politik, Recht, Controlling, Presse, Sanitätsdienst, interkultureller Einsatz und administrativer Datenschutz direkt zugeordnet.

Kommandokette

Diagramm der Kommandokette

Die nationale Kommandokette der Einsatzkräfte der Bundeswehr gliedert sich in die strategische, die operative und die taktische Ebene. An der Spitze dieser Kommandokette steht auf der strategischen Ebene mit dem parlamentarischen Mandat der Bundesminister der Verteidigung. Diesem direkt unterstellt ist der Generalinspekteur der Bundeswehr. Die operative Ebene bildet das Einsatzführungskommando. Im Stab des Kommandos werden die Vorgaben aus politischen Entscheidungen in militärische Aufträge, Befehle und Weisungen umgesetzt. Die Führung der verschiedenen Einsatzkontingente bildet die taktische Ebene.

Auf der taktischen Ebene gibt es zumeist noch andere übergeordnete Befehlshaber, da die Bundeswehr meist im multinationalen Rahmen agiert und den Einsatzkontingenten damit entsprechende Einsatzhauptquartiere der NATO, der EU oder den Vereinten Nationen übergeordnet sind.

Struktur

Diagramm der Inneren Struktur Stand von 2007
Internes Wappen des Zentrums Counter-Improvised Explosive Devices in Gelsdorf.
Struktur des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr (2012)

Die innere Struktur des Kommandos ist nach dem Muster multinationaler Stäbe gegliedert. An dessen Spitze steht der Befehlshaber, mit seinem Stellvertreter und dem Chef des Stabes. Unterstützt wird die „Führung“ von Experten der Bereiche Rechtsberatung, Pressearbeit und Controlling.

Die einzelnen Stabsabteilungen werden wie bei den Stäben der Bundeswehr mit einem Buchstaben und einer Zahl abgekürzt. Beim Einsatzführungskommando werden die Kürzel „J“ (1-9 und JMED) verwandt, um auf das Prinzip der Gemeinschaftlichkeit (engl. „jointness“) zu verweisen, da teilstreitkräfteübergreifend gearbeitet wird. Die zehn Abteilungen sind:[5]

Dem Einsatzführungskommando der Bundeswehr unterstehen – mit Ausnahme des kommandoeigenen Zentrums CounterIED – keine Kräfte in Deutschland. Vielmehr führt es die Truppenteile in den Einsätzen, die ihm von anderen Kommandos für den Einsatzzeitraum unterstellt werden.

Unterbringung

Das Kommando ist in Schwielowsee in der Henning-von-Tresckow-Kaserne untergebracht. Das Gelände gehört zu Wildpark-West, einem Teil Geltows, heute Gemeinde Schwielowsee. Die Kaserne wurde einschließlich der Bunkeranlage Kurfürst 1935 als Luftwaffenschule III mit dem zugehörigen Flugfeld in Werder errichtet. Nach dem Krieg nutzten zunächst sowjetische Einheiten die Liegenschaft, ab 1956 ging sie an die Nationale Volksarmee der DDR über. Zuerst Luftverteidigungsschule, wurde sie 1970 Kommando der Landstreitkräfte der Nationalen Volksarmee. Mit der Übergabe an die Bundeswehr 1990 wurde hier zunächst das Heereskommando Ost aufgestellt, aus dem am 16. April 1991 das Korps und Territorialkommando Ost[6] hervorging. 1995 erfolgte die Aufstellung des Kommandos IV. Korps und seit Sommer 2001 hat das Einsatzführungskommando der Bundeswehr seinen Sitz hier. Benannt wurde die Kaserne am 15. Juli 1992 nach Henning von Tresckow.

Wald der Erinnerung

Im Waldgebiet der Liegenschaft wurde am 15. November 2014 der Wald der Erinnerung eingeweiht als Wiedererrichtung verschiedener Ehrenhaine aus Einsatzländern, insbesondere Afghanistan, und als Ort der privaten Erinnerung Hinterbliebener.

Einsätze

Aktuelle Auslandseinsätze der Bundeswehr

(c) Alexrk2, CC BY-SA 3.0
Karte der Auslandseinsätze

Missionen und Operationen der NATO:

Missionen und Operationen der Europäischen Union:

Missionen und Operationen der Vereinten Nationen:

  • UNAMA – Unterstützungsmission der Vereinten Nationen für die Regierung Afghanistans beim Auf- und Ausbau rechtsstaatlicher Strukturen – seit März 2002
  • UNIFIL – Überwachung der Küste vor dem Libanon – seit Oktober 2006
  • UNMISS – Friedenssicherung im Südsudan – seit Juli 2011
  • UNAMID – Konfliktbewältigung in der Region Darfur im Sudan – seit November 2012
  • MINUSMA – Mission zur Konfliktbewältigung in Mali – seit Juli 2013
  • MINURSO – Beobachtermission der Vereinten Nationen in der Westsahara – seit Oktober 2013

Abgeschlossene Einsätze unter der Führung des Einsatzführungskommandos

  • Kuwait
    • Operation Enduring Freedom (OEF) – 10. Februar 2002 bis 2. Juni 2003; Schutz der kuwaitischen Bevölkerung durch ein ABC-Abwehr-Kontingent aus 250 Soldaten; Schutz der stationierten Koalitionsstreitkräfte vor terroristischen oder militärischen Angriffen mit Massenvernichtungswaffen
  • DR Kongo
    • European Union security sector reform mission in the Democratic Republic of the Congo (EUSEC RD Congo) – Juni 2005 bis 30. September 2014; Europäische Beratungsmission im Rahmen der Reformen des kongolesischen Sicherheitssektors
    • European Union Force Republic Democratique Congo (EUFOR RD Congo) – Juni 2006 bis 30. November 2006; Sicherung der Wahlen in der DR Kongo

Führung

Hans-Werner Fritz begrüßt als COM RC North, ISAF die Bundeskanzlerin Angela Merkel in Afghanistan, 2010
Befehlshaber
Nr.NamevonbisBemerkung
7Generalleutnant Bernd Schütt16. Dez. 2021
6Generalleutnant Erich Pfeffer4. Nov. 201516. Dez. 2021
5Generalleutnant Hans-Werner Fritz23. Apr. 20134. Nov. 2015
4Generalleutnant Rainer Glatz22. Apr. 200923. Apr. 2013
3Generalleutnant Karlheinz Viereck16. März 200622. Apr. 2009
2Generalleutnant Holger Kammerhoff1. Sep. 200416. März 2006
1Generalleutnant Friedrich Riechmann1. Juli 20011. Sep. 2004
Stellvertretender Befehlshaber (Auswahl)
Nr.NamevonbisBemerkung
Konteradmiral Jörg KleinMärz 2020
Generalmajor Thorsten PoschwattaNov. 2014März 2020
Konteradmiral Rainer Brinkmann2012Nov. 2014
Generalmajor Rainer GlatzMärz 2006Apr. 2009anschließend Befehlshaber
Generalmajor Karlheinz Viereck2005März 2006anschließend Befehlshaber
Chef des Stabes (Auswahl)
Nr.NamevonbisBemerkung
Brigadegeneral Burkhard KollmannApr. 2020
Flottillenadmiral Jörg KleinJan. 2017März 2020anschließend Stellvertretender Befehlshaber
Flottillenadmiral Manfred Hartmann2008?
Flottillenadmiral Jens-Volker Kronisch?18. Jan. 2008

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Das Einsatzführungskommando der Bundeswehr. Bundeswehr, 4. Dezember 2013, abgerufen am 22. Januar 2015.
  2. Übergabeappell April 2012. Abgerufen am 12. Dezember 2014.
  3. Gelsdorfer Zentrum hilft ISAF-Truppen. General-Anzeiger-Bonn, 29. April 2010, abgerufen am 2. Januar 2020.
  4. Die Garnisonsstadt verliert ihr letztes Bataillon. Bundeswehr, 16. Mai 2017, abgerufen am 1. Oktober 2017.
  5. Das Einsatzführungskommando der Bundeswehr. (PDF) Einsatzführungskommando der Bundeswehr PIZ, Juli 2016, S. 24–34, abgerufen am 1. Oktober 2017.
  6. Uwe Brammer: Vor 15 Jahren – Korps und Territorialkommando Ost aufgestellt. In: if – Zeitschrift für Innere Führung. Bundeswehr, 4. Dezember 2013, archiviert vom Original am 3. Januar 2015; abgerufen am 3. Januar 2015.

Koordinaten: 52° 23′ 11″ N, 12° 58′ 16″ O

Auf dieser Seite verwendete Medien

BMVg.svg
Das Verbandsabzeichen der militärischen Führungsstäbe des Bundesministerium der Verteidigung.
Fritz and merkel.jpg
Autor/Urheber: ISAF Headquarters Public Affairs Office from Kabul, Afghanistan, Lizenz: CC BY 2.0

German Chancellor Angela Merkel on a visit with the German ISAF forces in Afghanistan. She is meeting with Major-General Hans-Werner Fritz, commander of the German forces in Afghanistan.

origianl caption: A meeting was held between Gen. David H. Petraeus, commander, International Security Assistance Force, President of Afghanistan Hamid Karzai and Chancellor of Germany Angela D. Merkel, at Headquarters Regional Command North Dec. 18. ISAF RC North supports Afghanistan in creating a functioning government and administration structure, while preserving Afghan traditions and culture. (U.S. Navy photo/Mass Communication Specialist 2nd class Jason Johnston)
Innere Struktur Einsatzführungskommando.png
(c) DLiebisch, CC BY-SA 3.0
Innere Struktur Einsatzführungskommando
Befehlsstruktur Einsatzführungskommando.png
(c) DLiebisch, CC BY-SA 3.0
Befehlsstruktur Einsatzführungskommando
Aufstellung.jpg
Autor/Urheber: Redaktion Einsatzbw, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Aufstellung des Einsatzführungskommando der Bundeswehr
EinsFüKdoBw.svg
Verbandsabzeichen des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr
Zentrum Counter-Improvised Explosive Devices.png
Das Zentrum Counter-IED gehört zum Einsatzführungskommando.
Auslandseinsätze der Bundeswehr.svg
(c) Alexrk2, CC BY-SA 3.0
Karte der Bundeswehrauslandseinsätze.