Costa Cordalis

Costa Cordalis, 2011

Costa Cordalis (* 1. Mai 1944 als Konstantinos Kordalis[1] in Elatia, Griechenland; † 2. Juli 2019 in Santa Ponça auf Mallorca, Spanien) war ein griechisch-deutscher Schlagersänger.

Leben

Mit sieben Jahren begann Cordalis Gitarre zu spielen. Als 16-Jähriger ließ er sich in Frankfurt am Main nieder und erlernte am Goethe-Institut die deutsche Sprache. Nach dem Abitur begann er ein Studium der Philosophie und Germanistik, das er nicht abschloss.

1965 kam mit Du hast ja Tränen in den Augen, einer deutschen Fassung des Elvis-Titels Crying in the Chapel, seine erste Schallplatte heraus. Nennenswerten Erfolg hatte er aber erst ab 1971 mit den selbst komponierten und produzierten Titeln Und die Sonne ist heiß – mit dem er dreimal in der ZDF-Hitparade auftrat –, Carolina, komm und Steig in das Boot heute nacht, Anna Lena. Seinen größten Erfolg hatte er 1976 bis 1977 mit dem Titel Anita, der sich drei Monate in den bundesdeutschen Top 10 hielt und es dort bis auf Platz 3 schaffte.

Bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 1985 in Seefeld in Tirol startete Cordalis im Langlauf für sein Heimatland Griechenland. In dieser Disziplin war er zweimal griechischer Landesmeister. Er wollte auch an den Olympischen Winterspielen 1984 in Sarajevo teilnehmen, wurde aber vom griechischen NOK nicht nominiert.[2] Das Skilaufen hatte er sich im Schwarzwald selbst beigebracht, als er sich auf die Rolle als Skilehrer in der Serie Engadiner Bilderbogen des ZDF vorbereitete.

© Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)
Costa Cordalis, 2006

Im Frühjahr 2004 wirkte er in der RTL-Show Ich bin ein Star – Holt mich hier raus! mit und wurde „Dschungelkönig“. Die Siegprämie von 28.000 Euro spendete er der Kinderkrebshilfe. Angelehnt an die Show veröffentlichte er das Lied Jungle Beat. Mehrmals nahm er an der Tour der Hoffnung teil. Dort legte er mit dem Rad viele Kilometer zurück und sammelte mit seinem Lied Das Feuer Geld für krebskranke Kinder.

Cordalis war verheiratet und hat mit seiner Frau Ingrid drei Kinder; sein Sohn Lucas Cordalis und seine Tochter Angeliki Cordalis sind ebenfalls im Showgeschäft tätig. Von Mitte der 1980er Jahre bis 2016 wohnte Costa Cordalis im Schwarzwald im Wintersportort Freudenstadt-Kniebis.[3] Zuletzt lebte er auf Mallorca im Küstenort Santa Ponça. Im März 2019 erlitt er einen Schwächeanfall und musste in einem Krankenhaus behandelt werden.[4] Er starb am 2. Juli 2019 im Alter von 75 Jahren im Kreis seiner Familie zu Hause in Santa Ponça[5][6] an Organversagen.[7]

Diskografie

Studioalben

JahrTitelHöchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DEAT ATCH CH
1967Folklore aus aller Welt
Erstveröffentlichung: 1967
1970Ich träume manchmal von Athen
Erstveröffentlichung: 1970
1972Die Liebe bist Du
Erstveröffentlichung: 1972
1973Wo meine Träume sind
Erstveröffentlichung: 1973
1975Sommerträume
Erstveröffentlichung: 1975
1976Ich geh’ durch Deine StraßeDE29
(6 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 1976
1977Ich zeige Dir das Paradies
Erstveröffentlichung: 1977
1978Ein neuer Tag
Erstveröffentlichung: 1978
1979Komm in meine Welt
Erstveröffentlichung: 1979
1981Auf der Straße meiner LiederDE64
(2 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 1981
1983Dich berühren
Erstveröffentlichung: 1983
1995Nur mit Dir
Erstveröffentlichung: 15. Januar 1995
Der Vorhang geht auf
Erstveröffentlichung: 4. September 1995
1996Ich will Dir den Himmel schenken
Erstveröffentlichung: 14. Oktober 1996
1997Viva la nocheDE60
(4 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 11. August 1997
1998Party TropicalDE61
(4 Wo.)DE
AT33
(2 Wo.)AT
Erstveröffentlichung: 1998
1999Heiße NachtDE87
(1 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 1999
2000Hasta la Vista Baby
Erstveröffentlichung: 2000
2003Athen 2004
Erstveröffentlichung: 16. August 2003
2004Ich sag’ hallo zu dir
Erstveröffentlichung: 8. November 2004
2006Das Leben ist schön
Erstveröffentlichung: 6. Oktober 2006
2013Gib mir Deine Liebe
Erstveröffentlichung: 1. November 2013
2014Damals in Mexico
Erstveröffentlichung: 21. Mai 2014

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Auszeichnungen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Costa Cordalis – das Leben eines deutschen Griechen. schlagerplanet.com, 27. Mai 2014, abgerufen am 3. Juli 2019.
  2. Sänger Cordalis auf langen Brettln. arbeiter-zeitung.at, 18. Januar 1985, abgerufen am 9. April 2017.
  3. Carola Frentzen, Volker Rath: Costa Cordalis war auf dem Kniebis zu Hause. schwarzwaelder-bote.de, 4. Juli 2019, abgerufen am 5. Juli 2019.
  4. Große Sorge um Costa Cordalis: Der Schlagerstar liegt im Krankenhaus! popschlager-aktuell.com, 7. März 2019, abgerufen am 17. März 2019.
  5. Schlager-Ikone Costa Cordalis auf Mallorca gestorben. mallorcazeitung.es, 3. Juli 2019, abgerufen am 3. Juli 2019.
  6. Im Februar war er so schwach, dass er kaum laufen konnte. bild.de, 4. Juli 2019, abgerufen am 4. Juli 2019.
  7. Tochter klärt auf: Daran starb Costa Cordalis. t-online.de, 12. Juli 2019, abgerufen am 2. August 2019.
  8. Costa Cordalis: Insiderwissen von SchlagerPlanet. schlagerplanet.com, 8. September 2018, abgerufen am 8. September 2018.

Auf dieser Seite verwendete Medien

Flag of Switzerland within 2to3.svg
Die quadratische Nationalfahne der Schweiz, in transparentem rechteckigem (2:3) Feld.
Costa Cordalis - CSD 2006 Cologne - WDR4-Festwagen.jpg
© Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)
Costa Cordalis auf dem Wagen von WDR4, CSD 2006 in Köln, ColognePride 2006.
IBES Logo Neu.jpg
Autor/Urheber: YanCoasterman, Lizenz: CC BY-SA 3.0
Logo des TV-Dschungelcamps „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“
0946Costa Cordalis.JPG
(c) Foto: Udo Grimberg, Lizenz: Creative Commons by-sa-3.0 de
Ist ein deutschsprachiger Schlagersänger.