Bundestagswahl 1987

1983Wahl zum
11. Bundestag 1987
1990
(Zweitstimmen) [1]
 %
50
40
30
20
10
0
44,3
37,0
9,1
8,3
1,3
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 1983[2]
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
−4,5
−1,2
+2,1
+2,7
+0,9
Insgesamt 519 Sitze
Verhältnis Regierung-Opposition im
11. Deutschen Bundestag
Insgesamt 519 Sitze
(c) Bundesarchiv, B 145 Bild-F074398-0021 / Engelbert Reineke / CC-BY-SA 3.0
Helmut Kohl, Kandidat von CDU/CSU, während der Pressekonferenz zum Abschluss des Bundestagswahlkampfes.
(c) Bundesarchiv, B 145 Bild-F073494-0025 / Wienke, Ulrich / CC-BY-SA 3.0
SPD-Kandidat Johannes Rau im Wahlkampf (1986)
Erststimmenergebnis (Wahlkreisgewinner)

Die Bundestagswahl 1987 fand am 25. Januar 1987 statt. Die Wahl zum 11. Deutschen Bundestag war die letzte Wahl vor der Deutschen Wiedervereinigung.

Hintergrund

Für die Unionsparteien kandidierte erneut der CDU-Vorsitzende und amtierende Bundeskanzler Helmut Kohl.

Die SPD stellte ihren stellvertretenden Bundesvorsitzenden Johannes Rau als Kanzlerkandidat auf. Der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen hatte 1980 und 1985 dort sehr gute Wahlergebnisse erzielt.

Nach einem Bericht der taz war das Asylrecht in den Monaten vor der Bundestagswahl ein wichtiges Thema im Wahlkampf, da zu der Zeit unter anderem über den Ost-Berliner Flughafen Schönefeld monatlich rund fünftausend Tamilen den Westteil der Stadt erreichten. Später veröffentlichte Akten aus dem Zentralarchiv der DDR belegten, dass Egon Bahr (SPD), von Johannes Rau mit entsprechenden Verhandlungen beauftragt, den DDR-Staatsratsvorsitzenden Erich Honecker um eine „Regelung“ gebeten hatte, die den Wahlausgang zugunsten der SPD beeinflussen sollte. Als Gegenleistung versprach Bahr, dass eine SPD-Regierung „voll die Staatsbürgerschaft der DDR respektieren“ werde. Am 1. Oktober 1986 wurde der Zuzug in den Westen dementsprechend gestoppt, was von SPD-Zentrale und WDR als Verhandlungserfolg Raus ausgegeben wurde.[3]

Amtliches Endergebnis

ParteienErststimmenZweitstimmenMandateBerliner
Abg.
Anzahl%+/-Direkt-
mandate
Anzahl%+/-Listen-
mandate
Gesamt+/-
Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD)14.787.95339,2–1,27914.025.76337,0–1,1107186–77
Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)14.168.52737,5–3,512413.045.74534,5–3,750174–1711
Christlich-Soziale Union in Bayern (CSU)3.859.24410,2–0,9453.715.8279,8–0,8449–4
Freie Demokratische Partei (FDP)1.760.4964,7+1,93.440.9119,1+2,14646+122
Die Grünen (GRÜNE)2.649.4597,0+2,93.126.2568,3+2,74242+15(2)1
Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD)182.8800,5+0,3227.0540,6+0,4
Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP)40.7650,1+0,1109.1520,3+0,3
Frauenpartei (FRAUEN)N/A62.9040,2N/A
Bayernpartei (BP)8.0240,0N/A26.6300,1N/A
Die Mündigen Bürger (Mündige Bürger)6110,0N/A24.6300,1N/A
Patrioten für Deutschland (Patrioten)27.3520,1N/A22.7320,1N/A
Deutsche Zentrumspartei (ZENTRUM)4.0200,0N/A19.0350,1N/A
Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands (MLPD)5960,0N/A13.4220,0N/A
Christliche Bayerische Volkspartei (CBV)7410,0±0,05.2820,0±0,0
Alle Sozialversicherten und Rentner Deutschlands (ASD)3.1510,0N/A1.8340,0N/A
Freiheitliche Deutsche Arbeiterpartei (FAP)3490,0N/A4050,0N/A
Humanistische Partei (HP)7880,0N/AN/A
Deutsche Solidarität – Union für Umwelt und Lebensschutz (SOLIDARITÄT)7540,0N/AN/A
Unabhängige Arbeiter-Partei (UAP)3520,0N/AN/A
Familien-Partei Deutschlands (Familie)1300,0N/AN/A
Freisoziale Union – Demokratische Mitte (FSU)1100,0N/AN/A
Wählergruppen/Einzelbewerber246.5110,7+0,6
Gesamt37.742.81310024837.867.319100249497–122
Ungültige Stimmen482.4811,3+0,2357.9750,9+0,1
Wähler38.225.29484,3–4,838.225.29484,3–4,8
Wahlberechtigte45.327.98245.327.982
Quelle: Der Bundeswahlleiter
1 
Zwei weitere Berliner Bundestagsabgeordnete wurden von der Alternativen Liste (AL) gestellt

Ergebnisse in den Bundesländern

Ergebnis der Bundestagswahl 1987 in Baden-Württemberg[4][5]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
SitzeDirekt-
mandate
Überhang-
mandat
Anzahl%Anzahl%
Wahlberechtigte6.830.771100,06.830.771100,0
Wähler5.676.77283,15.676.77283,1
Ungültig88.4561,667.7991,2
Gültig5.588.316100,05.608.973100,074371
davon:
CDU2.880.62251,52.616.97146,736361
SPD1.781.56331,91.643.20229,3221
F.D.P.339.3916,1670.92412,09
GRÜNE454.9698,1559.44010,07
NPD47.3860,854.9961,0
ÖDP10.4570,224.2870,4
FRAUEN15.4410,3
ZENTRUM2.6560,09.9540,2
Mündige Bürger6110,07.3760,1
MLPD3.5120,1
Patrioten1.6170,02.8700,1
FAP1640,0
Einzelbewerber68.8801,2
Ergebnis der Bundestagswahl 1987 in Bayern[4][5]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
SitzeDirekt-
mandate
Anzahl%Anzahl%
Wahlberechtigte8.320.069100,08.320.069100,0
Wähler6.796.70181,76.796.70181,7
Ungültig90.8171,357.7140,8
Gültig6.705.884100,06.738.987100,08745
davon:
CSU3.859.24457,63.715.82755,14945
SPD1.912.13928,51.816.88527,024
F.D.P.322.9834,8545.8658,17
GRÜNE491.0607,3518.1227,77
NPD34.7640,542.8130,6
ÖDP22.6510,339.4890,6
BP8.0240,126.3670,4
FRAUEN14.8410,2
Mündige Bürger6.7140,1
C.B.V.7410,05.2820,1
Patrioten9.2360,15.1750,1
MLPD1.6070,0
HP1510,0
Einzelbewerber44.8910,7
Ergebnis der Bundestagswahl 1987 in Bremen[4][5]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
SitzeDirekt-
mandate
Anzahl%Anzahl%
Wahlberechtigte521.646100,0521.646100,0
Wähler431.63582,7431.63582,7
Ungültig4.0600,93.4520,8
Gültig427.575100,0428.183100,073
davon:
SPD211.79149,5198.92046,533
CDU135.60031,7123.74528,92
GRÜNE50.16611,762.13014,51
F.D.P.19.6684,637.7258,81
NPD2.2930,52.1000,5
ASD2.2100,51.8340,4
FRAUEN7710,2
FAP4050,1
Mündige Bürger2590,1
Patrioten1850,01570,0
MLPD1370,0
Einzelbewerber5.6621,3
Ergebnis der Bundestagswahl 1987 in Hamburg[4][5]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
SitzeDirekt-
mandate
Anzahl%Anzahl%
Wahlberechtigte1.258.320100,01.258.320100,0
Wähler1.042.93682,91.042.93682,9
Ungültig8.1990,86.2590,6
Gültig1.034.737100,01.038.111100,0147
davon:
SPD458.05444,3427.87241,265
CDU423.37240,9388.51737,452
GRÜNE93.0969,0114.50811,02
F.D.P.49.8124,899.7469,61
NPD1.5750,24.2620,4
FRAUEN1.9470,2
Patrioten9240,1
MLPD3350,0
ZENTRUM2860,0
Einzelbewerber8.5420,8
Ergebnis der Bundestagswahl 1987 in Hessen[4][5]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
SitzeDirekt-
mandate
Anzahl%Anzahl%
Wahlberechtigte4.179.951100,04.179.951100,0
Wähler3.582.15985,73.582.15985,7
Ungültig56.0821,642.3501,2
Gültig3.526.077100,03.539.809100,04522
davon:
CDU1.586.41045,01.463.04341,31914
SPD1.467.04741,61.370.45438,7188
GRÜNE262.3867,4334.2279,44
F.D.P.160.4464,6323.5949,14
NPD21.9870,627.0760,8
FRAUEN9.5910,3
ÖDP1.7390,08.0400,2
Patrioten2.5960,12.6640,1
MLPD1.1200,0
ZENTRUM6580,0
ASD3490,0
Einzelbewerber22.4590,6
Ergebnis der Bundestagswahl 1987 in Niedersachsen[4][5]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
SitzeDirekt-
mandate
Anzahl%Anzahl%
Wahlberechtigte5.628.104100,05.628.104100,0
Wähler4.782.94185,04.782.94185,0
Ungültig44.8500,934.7960,7
Gültig4.738.091100,04.748.145100,06331
davon:
CDU2.125.99644,91.969.96741,52618
SPD2.056.43143,41.967.44341,42613
F.D.P.208.5224,4419.8828,86
GRÜNE299.6366,3353.7217,45
NPD21.6050,521.9840,5
ÖDP9050,07.5070,2
Mündige Bürger3.5910,1
Patrioten2.7720,12.8760,1
MLPD1.1740,0
SOLIDARITÄT7540,0
ASD5920,0
ZENTRUM2360,0
FAP1850,0
HP1300,0
Einzelbewerber20.3270,4
Ergebnis der Bundestagswahl 1987 in Nordrhein-Westfalen[4][5]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
SitzeDirekt-
mandate
Anzahl%Anzahl%
Wahlberechtigte12.827.646100,012.827.646100,0
Wähler10.956.59685,410.956.59685,4
Ungültig117.5301,186.5040,8
Gültig10.839.066100,010.870.092100,014371
davon:
SPD4.871.37744,94.693.08143,26238
CDU4.731.21143,64.357.79440,15833
F.D.P.441.3114,1909.1418,412
GRÜNE708.6226,5813.0717,511
NPD26.9350,241.5300,4
ÖDP16.3950,2
FRAUEN15.7990,1
ZENTRUM9.0810,1
Mündige Bürger6.6900,1
Patrioten5.4060,03.9310,0
MLPD5960,03.5790,0
HP5070,0
UAP3520,0
Familie1300,0
Einzelbewerber52.6190,5
Ergebnis der Bundestagswahl 1987 in Rheinland-Pfalz[4][5]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
SitzeDirekt-
mandate
Anzahl%Anzahl%
Wahlberechtigte2.874.920100,02.874.920100,0
Wähler2.493.60286,72.493.60286,7
Ungültig39.7561,631.6261,3
Gültig2.453.846100,02.461.976100,03216
davon:
CDU1.183.07848,21.110.63345,11511
SPD966.65539,4912.17537,1125
F.D.P.118.5014,8223.3509,13
GRÜNE152.7706,2183.6027,52
NPD14.0130,618.1310,7
ÖDP3.1700,110.6700,4
Patrioten2.4570,12.3900,1
MLPD1.0250,0
Einzelbewerber13.2020,5
Ergebnis der Bundestagswahl 1987 im Saarland[4][5]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
SitzeDirekt-
mandate
Anzahl%Anzahl%
Wahlberechtigte847.217100,0847.217100,0
Wähler739.70187,3739.70187,3
Ungültig13.6311,812.8651,7
Gültig726.070100,0726.836100,0105
davon:
SPD331.81945,7316.50243,543
CDU318.03943,8299.32941,242
GRÜNE37.1485,151.3847,11
F.D.P.27.3273,849.8236,91
NPD6.1190,85.9660,8
ÖDP1.8430,32.7640,4
Patrioten2160,06200,1
MLPD4480,1
ZENTRUM1840,0
Einzelbewerber3.3750,5
Ergebnis der Bundestagswahl 1987 in Schleswig-Holstein[4][5]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
SitzeDirekt-
mandate
Anzahl%Anzahl%
Wahlberechtigte2.039.338100,02.039.338100,0
Wähler1.720.81784,41.720.81784,4
Ungültig19.1001,114.6100,8
Gültig1.701.717100,01.706.207100,02211
davon:
CDU784.19946,1715.74641,998
SPD731.07743,0679.22939,893
F.D.P.72.5354,3160.8619,42
GRÜNE99.6065,9136.0518,02
NPD6.2030,48.1960,5
FRAUEN4.5140,3
Patrioten1.4330,11.1250,1
MLPD4850,0
FSU1100,0
Einzelbewerber6.5540,4

Regierungsbildung

Mögliche KoalitionenSitze
Sitze gesamt519
voll stimmberechtigt497
Absolute Mehrheit249
            CDU/CSU, FDP282
(c) Bundesarchiv, B 145 Bild-F074392-0010 / Munker, Georg / CC-BY-SA 3.0
Bürger bei der Stimmabgabe in Bonn

Das Wahlergebnis ermöglichte die Fortsetzung der bisherigen schwarz-gelben Koalition. Der Bundestag wählte Helmut Kohl am 11. März 1987 im ersten Wahlgang abermals zum Bundeskanzler. Die Ernennung durch den Bundespräsidenten und die Vereidigung erfolgten noch am selben Tag. Die Minister des Kabinetts Kohl III wurden am folgenden Tag ernannt und vereidigt.[6] Johannes Rau, der auf eine Alleinregierung bei einem Wahlsieg setzte und eine Rot-Grüne Koalition ausschloss, blieb Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen.

Siehe auch

Literatur

  • Uwe Andersen, Wichard Woyke: Wahl '87. Zur Bundestagswahl 1987 – Parteien und Wähler, Wahlrecht und Wahlverfahren, politische Entwicklung, Leske + Budrich, Opladen 1986, ISBN 3-8100-0612-2.
  • Max Kaase (Hrsg.): Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahlen 1987, Westdeutscher Verlag, Opladen 1990, ISBN 3-531-12200-2. (Schriften des Zentralinstituts für Sozialwissenschaftliche Forschung der Freien Universität Berlin, 60)
  • Christoph Palmer: Der Bundestagswahlkampf 1986/1987. Eine systematische Darstellung der Wahlkampfführung der Bundestagsparteien und der Rahmenbedingungen der Wahl, Peter Lang Verlag, Frankfurt am Main [u. a.] 1993, ISBN 3-631-45396-5. (Europäisches Forum, 10)
  • Hans-Joachim Veen, Elisabeth Noelle-Neumann (Hrsg.): Wählerverhalten im Wandel. Bestimmungsgründe und politisch-kulturelle Trends am Beispiel der Bundestagswahl 1987, Verlag Ferdinand Schöningh, Paderborn [u. a.] 1991, ISBN 3-506-79316-0. (Studien zur Politik, 16)

Einzelnachweise und -anmerkungen

  1. Der Bundeswahlleiter: Wahl zum 11. Deutschen Bundestag am 25. Januar 1987. Abgerufen am 17. August 2018.
  2. Der Bundeswahlleiter: Wahl zum 10. Deutschen Bundestag am 6. März 1983. Abgerufen am 17. August 2018.
  3. Walter Jakobs: Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident erhielt im Jahr 1986 Wahlkampfhilfe von Erich Honecker: Super-GAU für Rau, taz, 3. Februar 1994.
  4. a b c d e f g h i j Ergebnis der Wahl zum 11. Deutschen Bundestag am 25. Januar 1987 nach Ländern (Memento vom 12. Januar 2011 im Internet Archive) (XLS; 52 KB)
  5. a b c d e f g h i j Sitze der Parteien am 25. Januar 1987 nach Ländern (Memento vom 12. Januar 2011 im Internet Archive) (XLS; 22 KB)
  6. BT-Plenarprotokoll vom 11. März 1987; Berichtigung des Ergebnisses der Kanzlerwahl im BT-Plenarprotokoll vom 12. März 1987 S. 31 (A).
Commons: 1987 Germany Bundestagswahl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Auf dieser Seite verwendete Medien

Bundesarchiv B 145 Bild-F074398-0021, Bonn, Pressekonferenz Bundestagswahlkampf, Kohl.jpg
(c) Bundesarchiv, B 145 Bild-F074398-0021 / Engelbert Reineke / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein.
23.1.1987
Pressekonferenzen der Parteivorsitzenden bzw. Kanzlerkanditaten zum Abschluß des Bundestagswahlkampfes - im Saal der Bundespressekonferenz.
Bundesarchiv B 145 Bild-F073494-0025, Bundespressekonferenz, Bundestagswahlkampf, Rau.jpg
(c) Bundesarchiv, B 145 Bild-F073494-0025 / Wienke, Ulrich / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein.
23.9.1986
Pressekonferenz des NRW-Ministerpräsidenten der SPD, Johannes Rau, zu seinem Regierungsprogramm im Falle eines Wahlsieges der SPD bei der Bundestagswahl im Januar 1987- Im Saal der Bundespressekonferenz.
Bundestagswahl 1987 Erststimmenergebnisse.svg
Autor/Urheber: Furfur, Lizenz: CC BY-SA 4.0
Wahlkreisergebnisse (Erststimmenmehrheiten) bei der westdeutschen Bundestagswahl 1987 nach Wahlkreisen.
 
CDU/CSU
 
SPD
Bundesarchiv B 145 Bild-F074392-0010, Bonn, Wahllokal, Stimmabgabe.jpg
(c) Bundesarchiv, B 145 Bild-F074392-0010 / Munker, Georg / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein.
25.1.1987

Wahllokal in Bonn 9, Dorotheenstraße 126

Bürger bei der Stimmabgabe